Zum Inhalt springen

MarcoDrost

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    322
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    7

MarcoDrost hat zuletzt am 19. August 2019 gewonnen

MarcoDrost hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

2 Benutzer folgen

Über MarcoDrost

  • Rang
    Reg.-Benutzer
  • Geburtstag 27. Januar

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Allein in der IHK-Lehrstellenbörse findest Du noch 121 Angebote im 50-km-Radius rund um Berlin: https://www.ihk-lehrstellenboerse.de/angebote/suche?query=Fachinformatiker%2F-in&location=Berlin&distance=2&submit=Suchen Viel Erfolg!
  2. @Panawr Überleg Dir mal, ob Du in diesem Thread wirklich die Gehaltsstruktur Eurer IT offenlegen willst. Die IBM i-Welt ist überschaubar und aus den Informationen, die Du preisgibst, kann (nicht nur) ich einiges ableiten.
  3. Ich habe früher gelegentlich mit einem Schweizer Partner IBM i-Experten in die Schweiz vermittelt. Außerdem habe ich im famliären Umfeld Menschen, die in der Schweiz Leben und Arbeiten. Für einen ersten Überblick habe ich meinen Kandidat(inn)en immer die recht informative Seite https://www.hallo-schweiz.ch/ empfohlen. Dort angebunden ist auch das gut funktionierende Hallo-Schweiz-Forum. Kurz zur Frage nach der Sprachbarriere: Die meisten Schweizer sprechen Deutsch. Nicht zu unterschätzen ist jedoch, dass sich die Schweizer Mentalität stark von unserer unterscheidet. Das macht die Kommunikation nicht immer einfach. Am besten einfach mal danach googeln. Da wird man schnell fündig.
  4. Ein Bewerbungsanschreiben ist ein Geschäftsbrief bzw. eine geschäftliche Mail. Genau so sollte es behandelt werden. Das Anschreiben erfolgt in der Mail. Darunter kommt eine Signatur. Eine Wiederholung des Anschreibens als PDF-Datei ist redundant und somit überflüssig.
  5. Der Trend ist nicht neu. Die Idee zu meiner Selbständigkeit kam mir während meines Bewerbungsprozesses im Jahr 2008. Ich war Leiter IT in einem mittelständischen Unternehmen und suchte eine neue Aufgabe. Viele Stellen mit Führungsverantwortung werden über Personalberatungen besetzt. Die Gespräche mit meinen "heutigen Kollegen" waren immer sehr nett, blieben aber aus technischer Sicht an der Oberfläche. Und nicht selten hatte ich nach dem Gespräch mehr offene als beantwortete Fragen. Ich hatte den Eindruck, dass ich das besser könne. Und so kam mir die Idee mich in dem Umfeld, in dem ich als Softwareentwickler und Leiter IT gearbeitet habe, mich als Personalberater mit dem Schwerpunkt der Personalvermittlung selbständig zu machen. Da ich die Sprache der Personaler und der Informatiker spreche, ging meine Rechnung auf. Personal- und Fachabteilung haben es mir gedankt. Ich denke, dass meine IT-Kompetenz wesentlich dazu beigetragen hat.
  6. @jefro01 Ich sehe die EInstiegsgehälter im Allgemeinen so, wie bei allen anderen FIAE. Warum sollte ein FIAE, der seine Software in RPG entwickelt auch mehr verdienen, als beispielsweise ein Java-Entwickler? Im Einzelfall kann man sicherlich den einen oder anderen Euro herausholen. Wichtiger finde ich, dass einem die Arbeit Spaß macht und man bei einem fairen Arbeitbeber arbeitet, der Berufsanfänger fördert und von sich aus finanziell weiterentwickelt.
  7. Mehr noch in der Logistikbranche. Sehr viele große Logistikunternehmen setzen im Bereich Transportmanagement oder Lagerführung auf die IBM i.
  8. @jefro01 Die IBM i ist ein System, welches überwiegend in mittelständischen Unternehmen eingesetzt wird. Dementsprechend ordentlich ist auch die Bezahlung. Welche Zukunft das System hat, vermag niemand zu sagen. Sicherlich ist die Anzahl der Installationen in Deutschland rückläufg. Anderesseits sollte man berücksichtigen, dass man bereits Anfang der 90'er Jahre gesagt hat, das System sei tot. Junge Leute, die auf dem System arbeiten, sollten sich auf jeden Fall neben RPG oder Cobol mit anderen Technologien (Java, .NET, PHP, o.ä.) auseinandersetzen. Viele Softwareentwickler, die auf dem System arbeiten, gehen demnächst in den Ruhestand. Dementsprechend groß ist die Bereitschaft vieler Unternehmen junge Leute einzuarbeiten. Trotz Corona-Krise habe ich derezeit fünf Mandanten, die händeringend Mitarbeiter suchen und auch in dieses Tagen Vorstellungsgespräche durchführen.
  9. Stell Dir vor, Du sendest einer Fachabteilung an einem anderen Standort eine PDF-Datei mit einer Auswertung, die Du erstellt hast. Einige Daten bedürfen vielleicht einer Erklärung. Diese Punkte würdest Du wahrscheinlich in den Mailtext schreiben. Grundsätzlich gilt: So kurz, wie möglich und so lang, wie nötig. Schließlich ist unsere Arbeitszeit begrenzt. Da jeder eine eigene Vorstellung über kurz und lang hat, vermeide ich eine Angabe von Anzahl Zeilen. Wichtig ist, dass mit Hilfe dieser Zeilen der Empfänger die Auswertung versteht!
  10. Mir ist keine Firma bekannt, die auf ein Anschrieben besteht. Aber in meinem Ausgangspost schreibe ich, dass eine Bewerbung ein normaler geschäftlicher Prozess ist. Und da gehört es zum guten Ton, dass man seinen Unterlagen ein paar ergänzende Zeilen hinzufügt. Diese kann man auch sinnvoll nutzen. Ich würde dem Empfänger in einem Anschreiben kurz und sachlich begründen, warum ich mich auf die Stelle bewerbe und warum ich mich für geeignet halte. Außerdem ist es der richtige Platz für die Gehaltsvorstellung, die Verfügbarkeit und die Nennung eventueller Sperrvermerke. Sollte mein Lebenslauf erklärungsbedürftig sein, würde ich auch dafür ein paar Zeilen nutzen.
  11. Korrekt. Das gleiche gilt für Anschreiben. Das liegt nicht an der Form oder Länge des Textes. Das liegt eher daran, dass der Lebenslauf das zentrale Element einer Bewerbung ist. Anschließend lese ich ich die Arbeitszeugnisse und Zertifikate. Wenn dann noch Fragen übrig bleiben, schaue ich ins Anschreiben. Häufig stehen da aber nur irrelevante Informationen: Stellenanzeige bei Stepstone, großartiger Job, großes Interesse, toller Arbeitgeber, seit meiner Kindheit, teamfähig, voll motiviert, usw.
  12. Na klar, neben den "inneren Werten" sollte das Äußere nicht ganz vernachlässigt werden. Aber in diesem Forum spreche ich mit Fachinformatikern und nicht mit Designern. Und selbst denen empfehle ich das Anschreiben in der Mail zu verfassen. Gestaltungsmöglichkeiten bieten sich immer noch im Lebenslauf.
  13. Personaler lesen in der Tat sehr selten Anschreiben. Die sind meistens so langweilig. Aber das ist ein anderes Thema. Die Tatsache, dass einige HR-Mitarbeiter/innen nicht so versiert mit Computern umgehen können, sollte Dich nicht abhalten es richtig zu machen. Oder druckst Du Deine Mails aus und versendest sie mit der Hauspost? ?

Fachinformatiker.de, 2020 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung