Zum Inhalt springen

ExDev

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    111
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Alle erstellten Inhalte von ExDev

  1. So normal ist die nicht mehr, ich habe selbst schon 42h Woche gehabt und war auch schon mal wo vorstellig wo es 45h die Woche gibt. Mit 20% weniger, komme ich vielleicht auch woanders unter, dann habe ich aber nicht viel gewonnen. Theoretisch würde ich noch auf 10-20% Entwicklung kommen, ist halt keine Arbeit die man einfach mal in eine Stunde zwischen zwei Meetings packen kann. Manche Dinge müssen aber fertig werden, deshalb entwickle ich dann am Wochenende oder wenn die anderen weg sind, sonst hab ich keine Ruhe dazu. Entwickeln sollen tue ich 80%. Ich ignoriere keine Stelle, ich hab einige Bewerbungen geschrieben und auch immer nachgefragt wenn eine Absage kam. Am häufigsten liegt es am fehlenden Studium und danach an der fehlenden Berufserfahrung als Team- oder Projektleiter. Aber ich werde es weiter versuchen
  2. So frei bestimme ich das auch nicht und so viele fähige Entwickler habe ich nicht und die unfähigen bekomme ich nicht weg. Ich muss auch so schon dauernd die Roadmap umgestalten, je nachdem welcher Kunde wieder schreit, verschieben sich da schon deutlich die Prioritäten. Ich würde es gerne genauer Erklären, aber der Wiedererkennungswert ist mir hier dann doch zu hoch Ich bin mir nicht so sicher ob das Gehalt wirklich unterdurchschnittlich ist, als Entwickler ist normal nicht soviel drin. Und die Bewerbungen die ich dieses Jahr so auf dem Tisch liegen hatte, bestätigen das eher. Ich muss eine Nummer angeben wenn ich im HomeOffice bin, somit ist meine private Nummer grundsätzlich bekannt. Und Diensthandys sind bei uns eher eine Ausnahme und wenn dann mit Eigenbeteiligung weil man ja eine Flat für alles drin hat. Da ich aber praktisch nie telefoniere und mit meinen 500MB UMTS vollends zufrieden bin, wär das für mich ein minus Geschäft. 24/7 ist auch noch nicht gegeben, ob das noch kommt weiß ich nicht. Was aber kommt ist auf jeden Fall 7 Tage die Woche. Das Warum ist einfach gegeben, dass kann ich auch nicht ändern. Das für Fachinformatiker die entwicklen eben fast nur solche Firmen übrig bleiben, eben weil man kaum an solch eine Stelle kommt. Tatsächlich hab ich auch eine gefunden, musste aber ein bisschen Suchen. Sogar mit 35h Woche, überrascht mich wirklich. Ist leider nicht ganz mein Gehaltsniveau (35-40k laut Personalvermittlung)
  3. Meine Theorie dazu ist, als Entwickler konkuriert man schon deutlich mehr mit den Akademikern, mein Team besteht auch nur aus eben solchen. Die guten Firmen und Konzerne nehmen als Entwickler ausschließlich studierte. In der Administration hingegen sind deutlich weniger Akademiker unterwegs. Das spiegelt sich sich auch bei uns in der Firma wieder, in der Entwicklung sind mehr als 95% nur studierte Informatiker. In unserer IT Abteilung hat nur einer studiert und das war nicht Informatik, der Rest verteilt sich auf Quereinsteiger und einen Azubi FiSi. Aber wie gesagt das ist nur meine Theorie und beruht auf meiner Erfahrung, ich habe keine Zahlen die das so belegen würden. Beider Firma mit 40 habe ich nicht gearbeitet, ich selbst hatte mal 30. Ich kam nicht jeden Monat über die 30, aber es kam oft genug vor und 10-15 Stunden waren es eigentlich immer. Ich hatte alles in allem jedes Jahr eine Erhöhung von um die 7%, allerdings war es im ersten Jahr mehr, so das vielleicht noch 5% im Schnitt übrig bleiben. Da bin ich hier bei uns schon ganz gut dabei, andere haben weniger. Wenn ich Samstags arbeiten muss, dann von zu Hause, da spare ich mir 2 Stunden im Auto und 10€ Sprit, ist mir mehr Wert als die Pizza. Wobei mein Chef eh nicht da wäre. Das wäre eher ich der eine Pizza für den Rest vom Team springen lassen würde. Bei uns ja eigentlich auch, wir sind das einzige Entwicklerteam wo das nötig ist. Zeig mir mal die Firma mit Tarif, die einen Fachinformatiker als Entwickler einstellt. Bei größeren Firmen habe ich als Absagegrund immer das fehlende Studium genannt bekommen. Vielleicht wenn man seine Ausbildung in einer solchen Firma gemacht hat, aber von extern sind das doch nur Einzelfälle. Leicht krank, dann nur Home Office oder aber zumindest im Notfall noch erreichbar. Die letzten 3 Jahre aber zum glück nur vereinzelt mal einen Tag und dann eben von zu Hause gearbeitet. Wenn längerer Ausfall, dann kann ich wahrscheinlich nur die Scherben aufsammeln und mich dran schneiden ;)
  4. Du bist kein Entwickler, oder? Unsere IT hat auch andere Arbeitsverträge, mit bezahlter Bereitschaft und machen auch keine Überstunden. Aber das ist auch eine andere Tochtergesellschaft. Ich hatte in den letzten 8 Jahren drei Arbeitgeber, jetzt seit 5 Jahren beim gleichen. Ich hatte einige Vorstellungsgespräche und ehrlich gesagt, war da bisher keine Firma dabei die klassisch Überstunden bezahlen würde oder alle auf ein Konto packt, da war ja nicht mal eine dabei die 30 Tage Urlaub anbietet. Sowas kenne ich nur aus meiner Zeit vor der IT und das waren überwiegend Zeitarbeitsfirmen ;-) Ob die Überstunden mit dem Gehalt abgegolten sind, oder 40 Stunden im Monat inklusive sind, das wäre nämlich die legale Klausel, macht keinen Unterschied. Das mit dem Urlaub ist ja freiwillig, jetzt ist halt niemand anderes da der sich damit auskennt. Die Alternative ist eben, ich habe keinen Urlaub über Weihnachten und Neujahr. Das ist mein Privathandy, da geh ich im Normalfall ran wenn es klingelt. Und wenn mir dann einer meiner Entwickler erzählt das der Zentrale Datenimport gecrasht ist und gerade überhaupt nichts mehr läuft und er nicht weiß was er noch machen kann, kann ich nicht einfach sagen das es mir egal ist. Da könnte ich nicht ruhig schlafen, auch wenn er mich gerade aus dem Bett geklingelt hat. Der Kunde ruft bei mir an wenn es nicht geht, ich bin der technische Projektleiter und dann muss ich das Problem irgendwie lösen. Wenns blöd läuft muss ich zur Deeskalation sogar zum Kunden fahren. Mehr will ich jetzt aber auch nicht dazu schreiben, sonst werde ich noch für komplett Irre erklärt das ich da noch arbeite bzw. man erkennt mich vielleicht wieder, das will ich vermeiden ;-) Grundsätzlich bin ich ja selber Schuld, ich nehme die Arbeit ja auch gedanklich mit nach Hause. Ich kann einfach nicht zusehen, dass das den Bach runter geht, denn irgendwo hat man mir ja die Verantwortung übertragen. Daneben ist halt auch immer noch der Punkt mit dem Gehalt, wenn dieses oder jenes komplett eskaliert, da gibt es überhaupt keinen Bonus und nächstes Jahr auch keine Gehaltserhöhung. Die steht allerdings in keiner Relation zu dem dafür einzusetzenden Aufwand. Die alternative ist nur für weniger Gehalt woanders wieder als Entwickler arbeiten, das will ich halt eigentlich auch nicht, zumal ich nicht überzeugt davon bin, dass es woanders wirklich besser ist. Ich befürchte da bin ich noch viel Leidensfähiger bevor ich das mache und ab Montag hab ich eh wieder keine Zeit mehr darüber nachzudenken.
  5. Was soll da resettet werden? Geschätzt würde ich sagen mehr als ne halbe Stunde und weniger als 5 gibt nen halben Tag Urlaub und mehr als 5 Stunden machen einen ganzen Tag Urlaub. Wobei ich im letzten Urlaub an 4 Tagen jeweils ein paar Stunden dran war, insgesamt 14 und dafür eineinhalb Tage Urlaub zurück bekommen habe. Der Sonntag zwischendrin mit ca. 12 Stunden wurde nicht berücksichtigt, wie eben auch sonst wenn Sonntags mal was anfällt. Kommt aber eher selten vor. Wir haben keine Stundenerfassung und es gibt auch keine Gleittage oder ähnliches und unter der Woche bin ich froh wenn ich es wirklich mal nach nur 8 Stunden schaffe. Jein, läuft ja alles über mein Handy, zumindest im Urlaub ohne Bereitschaft schalte ich da schon den Exchange und die Überwachungsapps aus. Letztlich rufen mich die Leute aber an wenn sie nicht weiter wissen und mein Team lass ich dann eben auch nicht hängen. Ganz so schlimm ist es nicht ;-) Region ist Karlsruhe, Gehalt sind 54.000 plus 3000 Bonus von dem aber maximal 1000 bezahlt werden (Umsatz wird nie erreicht, wird immer zu hoch angesetzt), also quasi 55.000 Brutto. Wobei ich mitte nächstes Jahr auf 57-58 hoffe. Da sind dann auch die Überstunden mit drin. Urlaub gibt es 26 Tage, wobei ich dieses Jahr 21 Tage mit in das nächste Jahr nehme. Ist aber das erste mal so viel, letztes Jahr waren es nur 12.
  6. Ich hab die Wahl, Arbeiten gehen oder Urlaub dann aber mit Bereitschaft. Und wenn dann was anfällt bekomme ich den Urlaub eben zuürck. Was jetzt natürlich richtig blöd ist, weil es eben ein Feiertag war. Vermutlich hätte ich einfach überhaupt nicht reagieren sollen, dann wäre die Anwendung aber 3 Tage gestanden und ich hätte mich gestern im Urlaub drum kümmern müssen. Noch dazu hätte mich Nagios permanent genervt. Ich kann mir schon lange vorstellen die Firma zu wechseln, aber ich entwickle jetzt auch wieder eine Weile nicht mehr richtig aktiv. Wir sind 6 Entwickler mit x Projekten und die werden alle noch weiterentwickelt. Über mir gibt es noch den Geschäftsführer der praktisch nie im Haus ist und sämtlich Anforderungen direkt an mich abgibt. Ich muss also sämtliche Projekte Koordinieren, Kunden einladen, Workshops halten, Konzepte schreiben etc. Dazu kommt noch die Teamführung, Einarbeitungspläne erstellen, Stelleanzeigen schreiben, teils Personalgespräche führen und letztendlich bin ich noch der Technical Lead, weil ich am meisten Erfahrung mitbringe. Und Scrum Master bin ich quasi auch noch, denn das Team alleine verfällt sonst sofort in Chaos und hält sich an keinerlei Prozesse die ich mühsam ausgearbeitet habe. Die meisten würden wahrscheinlich auch auf Tests und Reviews verzichten, wenn ich nicht immer hinterher wäre. Die meiste Zeit stehe ich ziemlich unter Strom, denn entwickeln soll ich nebenher eigentlich auch noch, dass schaffe ich aber meistens nur am Wochenende oder eben abends wenn der Rest weg ist. Bezahlt werde ich wie ein besserer Entwickler und genau das ist auch mein Problem, woanders komme ich auch nur als Entwickler unter und das will ich eigentlich so nicht mehr.
  7. Ja mit den Arbeitszeiten nimmt man es nicht so genau, gibt hier auch Leute die auf weniger als 40h die Woche kommen. Ist je nach Team extrem unterschiedlich. Aber die Bezahlung ist ganz ok und einen Tag HomeOffice in der Woche gibt es auch. Das mit der Bereitschaft ist seit Jahren und vor allem wieder jedes Jahr über die Weihnachtsfeiertage ein Problem. Jedes Mal heißt es wir müssen eine Lösung finden und jedes Mal vor den Feiertagen hat man dann doch keine Lösung. Ich hab in meinem Team leider niemand dem ich die Verantwortung geben könnte, da ich der einzige bin der von dem Kram eine Ahnung hat und alle Systeme kennt, wir sind halt eigentlich Entwickler und keine Admins. Und nachdem ich in meinem Urlaub dieses Jahr schon wieder mehrfach ran musste, bringt das delegieren halt auch nix. Ich bin da leider zu gutmütig, eigentlich müsste das mal komplett an die Wand fahren, aber ausbaden darf es trotzdem nachher nur ich. Und im Laufe des nächsten Jahres müssen wir dann gegenüber einem Kunden auch am Wochenende Bereitschaft anbieten
  8. Hallo zusammen, wie wird denn Bereitschaft normalerweise so vergütet? Als Beispiel mal so über die Feiertage, wenn was anfällt oder auch wenn nichts passiert. Bei uns ist mal wieder so, dass ich nur Urlaub nehmen durfte, wenn ich die Bereitschaft übernehme. Meine Vergütung ist also die Erlaubnis Urlaub zu nehmen. Jetzt gab es tatsächlich am Freitag ein Problem und ich bin drei Stunden dran gesessen und habe es behoben. Allerdings von daheim per VPN, wobei es kein Firmenlaptop gibt oder sowas, das nur am Rande. Habe da nicht groß drüber nachgedacht und direkt an meinen Chef geschrieben, er soll mir doch den Urlaub für den Tag zurück buchen. Erwartet habe ich dann schon das ich nur einen halben Tag zurück bekomme. Heute kam dann die Antwort, er kann mir keinen Urlaub zurück buchen, weil das ein Feiertag war und ich da garkeinen Urlaub hatte. Ich soll halt einfach mal früher gehen. Grundsätzlich hat er Recht, das war tatsächlich kein Urlaubstag. Bei uns gibt es aber eh Vetrauensarbeitszeit und ich bin eh schon bei 50h+ die Woche, da ist nichts mit einfach mal früher gehen. Ich mach das also wieder mal für umsonst.
  9. Ja, ich denke schon. Klar ist es ziemlich bescheiden wenn man für weniger Geld mehr arbeiten muss, kann ich schon nachvollziehen. Aber dein Einstieg war halt auch recht gut. Ich habe jetzt gerade in Karlsruhe mit 6 Jahren Berufserfahrung um die 2300,- Netto bei 12 Gehältern bei im Schnitt eher 45h die Woche.
  10. Die AQVO gilt aber nur für NRW, davon dürfte sich die Baden-Württembergische Hochschule wenig beeindruckt zeigen. Aber für mich hat sich das vorerst eh erledigt, mein AG erlaubt mir keine Teilzeit.
  11. Ich glaube nicht das wir auch nur annähernd gleiche Voraussetzungen haben... Ich sitze nicht in Zügen, Flugzeugen oder in Hotels sondern ich bin am arbeiten oder ich fahre Auto und an den Wochenenden muss ich mich um den weiteren Ausbau des Hauses kümmern. Für mich ist es aus privaten Gründen erforderlich das ich nur Teilzeit (80% 4 Tag Woche) arbeite weil ich das sonst nicht schaffe, egal ob FernUni oder private FernHochschule. Bei letzterer gibt es übrigens keine Vorlesungen die ich verpassen könnte. Und das hat auch mit wollen nichts zu tun, nach nem Tag Arbeit und dann noch mehr als einer Stunde Autofahrt bin ich einfach platt, da koch ich mir noch was zu essen und dann ist der Tag gelaufen, schließlich klingelt 9 Stunden später schon wieder der Wecker. Nebenbei ist das Ziel schon, dass auch in 2-4 Jahren zu schaffen, denn mit 40 schaffe ich dann auch keinen Wechsel mehr.
  12. Mag sein das es für andere ohne Teilzeit geht, aber bei 11-13 Stunden Abwesenheit täglich und dazu noch Frau, Hund und Haus ist das recht blauäugig. Zwischendrin gibt es dann auch immer mal wieder Tage wo es morgens um 5 los geht zum Kundentermin und man erst Abends um 23 Uhr wieder da ist. Ohne Teilzeit hat sich das mit dem Studium dann spätestens in der nächsten heißen Projektphase erledigt. Entschieden habe ich mich noch nicht wirklich, denn der privaten Hochschule steht noch die Hochschulzugangsprüfung im Weg. Diese kostet inklusive Vorbereitungskursen auch knapp 2k Euro, leider bekomme ich dazu nicht mehr Infos.
  13. Bei der FernUni Hagen gab es mehrere Punkte die mich etwas gestört haben bzw. wo die private Hochschule einfach Punkten kann. Zum Beispiel der Startzeitpunkt, in Hagen endet die Anmeldefrist für das Sommersemester am 31.01.2014, beginn ist dann am 01.04. Bei der privaten kann ich den Startzeitpunkt komplett selbst festlegen. Und für mich zwingend ist eben das ich in Teilzeit arbeite, denn ohne wird das nichts. Ich bin jeden Tag von 7 bis mindestens 18 Uhr unterwegs, es wäre sehr illusorisch zu glauben ich könnte da noch ein Studium reinquetschen. Bei uns gibt es im Februar Mitarbeitergespräche, das muss ich noch abwarten, wenn ich vorher komme, ist die Gehaltserhöhung wahrscheinlich futsch. Insgesamt kann es aber auch sein das der AG die Teilzeit ablehnt, schon alleine weil ihm dann auch klar ist das ich mit der Studienrichtung nicht mehr dort arbeiten will, dann muss ich mir erst einen neuen AG suchen der das mitmacht. Ich war Anfang Dezember bei einem Vorstellungsgespräch, dort wurde ein Entwickler für das ERP System gesucht, der Kenntnisse in der Robotik haben sollte. Ich wurde eingeladen und habe da auch offen gesagt das ich diese Kenntnisse nicht habe, sie aber gerne erwerben würde und generell gerne in dem Bereich arbeiten würde. Die Gegenfrage war, warum ich mich denn beworben habe, wenn ich die Voraussetzungen nicht erfülle und das sie eben einen Entwickler für das ERP System wollen und keinen der gerne in einem anderen Bereich arbeiten will, da gäbe es andere Spezialisten. Ähnlich auch im Oktober, suchten auch einen Entwickler für Desktopsoftware, machen aber hauptsächlich Embedded, habe dort auch das Interesse an der Embedded Entwicklung erwähnt und man sagte mir gleich das ich damit keinerlei Berührungspunkte hätte. Beide Firmen suchen aber wohl auch händeringend Embedded Entwickler. Sich auf Stellen zu bewerben in den zumindest erste Erfahrung in Embedded Projekten und fundierte Kenntnisse in C/C++ gefordert werden, halte ich dann doch für Zeitverschwendung. Dazu kommt, ich bin in der Webentwicklung tätig, die hat einen unglaublich schlechten Ruf und man wird sofort als Frickler abgestempelt, da ist dann ganz egal das man eigentlich riesige Portale mit C# entwickelt und keine Webseiten mit PHP für den Friseur um die Ecke. Das mit den Messen mag ja sein und wenn ich direkt um die Ecke wohnen würde, wäre das sicher eine Option. Aber insgesamt 600km fahren, 1-2 Tage Urlaub verbrauchen um dann nach Firmen zu suchen die in meiner Region sind steht imho nicht in der Relation zu den Erfolgsaussichten.
  14. Gibt es da Beispiele dafür? Ich versuche schon sehr lange in den Bereich reinzukommen, habe mich bei Firmen beworben die in dem Bereich tätig sind und Softwareentwickler suchen und entweder sind entsprechende Vorkenntnisse Bedingung oder man sucht explizit einen Entwickler für eben nicht solche Dinge.
  15. Welcher Bachelor das ist, ist mir eigentlich egal. Ich will später im Bereich embedded Entwicklung/Automatisierung/Robotik arbeiten, da komme ich ohne Studium leider nicht rein. Ich habe auch lange überlegt ob die FernUni Hagen nicht eine alternative ist, schon rein finanziell sind es da 1600€ zu 16000€, aber wenn ich dann nachher in den Bereichen keinen Fuß fassen kann, dann war das Studium sinnlos. Die Wahrscheinlichkeit in die Bereiche reinzukommen, sehe ich halt mit Technischer Informatik deutlich höher an.
  16. Wie schon geschrieben, sagte man mir eben bei der telefonischen Beratung, dass die Immatrikulationsbescheinigung nicht ausreichen würde. Ich könnte zwar einzelne Module anrechnen lassen, die Hochschulzugangsprüfung müsste ich aber trotzdem ablegen.
  17. Ah ok, jetzt hab ich es verstanden. An der Berufserfahrung scheitert es nicht, da hab ich schon mehr als 5 Jahre. Ich habe bei der Studienberatung angerufen, laut denen reicht eine Immatrikulationsbescheinigung eine anderen Hochschule nicht aus. Eine Anerkennung der Module sei im Einzelfall aber möglich. Klingt alles ziemlich schwammig.
  18. Keine Ahnung wie gut man da wechseln kann, zumal es ja unterschiedliche Bachelor Studiengänge sind, aber eine Hochschulzugangsberechtigung in Ba-Wü habe ich durch ein angefangenes Studium an einer FernUni in NRW trotzdem nicht. Bleibt das Problem das ich keine Hochschulzugangsberechtigung habe. Mal davon abgesehen, sind der Studiengang und das was ich mache derzeit mache grundsätzlich verschiedene Dinge.
  19. Bei der FernUni Hagen bräuchte ich überhaupt keine Prüfung, da würde das Probestudium reichen. Leider bietet die FernUni Hagen nur einen "normalen" Informatik oder Wirtschaftsinformatik (B.Sc.) Studiengang an. Ich will aber Technische Informatik (B. Eng.) studieren und das bieten nur die AKAD und Wilhelm Büchner als Fernstudiengang an, zumindest habe ich keine weiteren gefunden.
  20. Oh, Nett... Bin leider nicht sehr flexibel, das ganze muss als Fernstudium laufen und da gibt es nur zwei Hochschulen die das anbieten, bei beiden muss ich diese Prüfung ablegen.
  21. Hab jetzt doch noch was dazu gefunden: Quelle: FAQ Hochschulzugang Das ganze ist wohl auf Abiturniveau, die Anmeldefrist ist am 1. Februar und die Prüfungen finden dann im Mai/Juni statt. Damit hat sich das ganze dann für mich vorerst erledigt, denn so schnell kann ich nicht auf Teilzeit gehen, dass ich noch genügen Zeit habe mich auf die Prüfungen auf diesem Niveau vorzubereiten.
  22. Hallo, ich würde gerne studieren, leider habe ich kein Abitur und müsste eine Hochschulzugangsprüfung ablegen. Leider finde ich dazu sehr wenige Angaben im Netz und auch bei den Fernhochschulen steht nur, dass diese Prüfung benötigt wird, aber keine entsprechenden Kurse zur Verfügung stehen. Weiß jemand genaueres zu der HZP, oder hat vielleicht ein solche selbst gemacht und kann mir was dazu sagen?
  23. Ja es gibt in der Firma noch andere Projektleiter, aber die sind auch also solche eingestellt, aber über das Gehalt redet hier keiner. Selbst wenn die einem was erzählen, dann nicht die Wahrheit. Ich habe es deswegen nicht geschrieben, weil es nicht relevant ist für eine Einschätzung was wohl die übliche Bezahlung für eine solche Stelle wäre. Es geht mir auch nicht wirklich darum was ich jetzt bei dem Personalgespräch verlangen kann, denn das wird eh nichts. Ich bekomme momentan 42.000 und nach dem Gespräch werden es wahrscheinlich 44.000 sein. Wir haben nicht genug Projekte, als das ich nur noch solche Aufgaben übernehmen kann, zumal diese reinen Projektmanagement stellen hier sehr viel auch mit Verkaufen zu tun haben, also auch dauernd Unterwegs und potenzielle Kunden beackern und das in einer schwierigen Branche. Das Geld was ich dafür wollte würden die auf keinen Fall bezahlen und ist auch nicht die Richtung die ich machen möchte, ich will eigentlich den Kundenkontakt vermeiden, zumindest in der Branche in der wir tätig sind Das mit dem einlernen ist so eine Sache, denn eigentlich fällt das nicht in unseren Aufgabenbereich, aber das sind Firmeninterne Probleme, wenn ich es nicht mache, dann macht es niemand, aber letztendlich würden die Konsequenzen eben doch an mir hängen bleiben. Damit meine ich keine Konsequenzen von Vorgesetzten, aber wenn es alles zusammenbricht ist es doch wieder meine Aufgabe und kostet mich Zeit und nerven.
  24. Hallo, ich arbeite jetzt schon eine weile in der Firma und inzwischen haben sich meine Aufgaben doch etwas verlagert, von daher würde ich gerne mal eure Einschätzung hören. Alter: 29 Wohnort: Karlsruhe letzter Ausbildungsabschluss (als was und wann): FiAe 2008 Berufserfahrung: knapp 6 Jahre Arbeitsort: Bruchsal Grösse der Firma: ca. 200 Tarif: - Branche der Firma: Dienstleister Arbeitsstunden pro Woche: ca. 45 Gesamtjahresbrutto: ? Anzahl der Monatsgehälter: 12,0 Anzahl der Urlaubstage: 26 Sonder- / Sozialleistungen: - Tätigkeiten (Aufgaben/Aufgabenbereich): Eigentlich bin ich Softwareentwickler inzwischen schreibe ich aber nur noch Konzepte, mache die technische Projektleitung für 2 Projekte. Ich arbeite die Aufgaben aus, mache die Meetings mit den Entwicklern, stelle die Aufgaben vor und plane diese mit den Entwickler und nehme die Aufgaben nachher fachlich und technisch ab. Nebenbei betreue zwei andere Teams als Scrum Master. Da keiner wirklich eine Ahnung davon hat, bin ich auch für unsere Web- und Datenbankserver zuständig, sprich ich bin der, der abends um halb 10 angerufen wird wenn was nicht geht, was die IT durch einen Neustart nicht beheben konnte. Nebenbei mache ich dann auf diversen Verkaufsveranstaltungen noch Workshops mit Kunden. Ich bin eigentlich zufrieden in der Firma, habe aber schon öfter mal überlegt zu wechseln, da ich mittlerweile täglich mindesten 2 stunden (hin und zurück) im Auto sitze, wenn die Autobahn mal wieder zu ist, sind es auch mal 3 Stunden oder mehr. In letzter Zeit komme ich mir aber doch ein wenig ********t vor, selbst wenn man einen Entwickler einstellt würde man wohl mehr bezahlen müssen als ich bekomme, für die technische Projektleitung mal ganz zu schweigen. In meinem Personalgespräch nächsten Monat werde ich auch ziemlich sicher eine Erhöhung bekommen, aber >5% wird die nicht ausfallen und Softwareentwickler bleibe ich weiterhin. Deswegen wüsste ich jetzt gerne von euch, was denn bei dem Tätigkeitsfeld so der übliche Gehaltsrahmen ist, vielleicht schätze ich die Aufgaben ja auch falsch ein.
  25. Was ich mache? Naja Softwareentwicklung eben, umsetzen der als User Stories formulierten Anforderungen. Dabei wird selbst geschätzt und geplant und es so umgesetzt wie man es für richtig hält, dazu kommt noch das übliche wie Code Review etc.. Nebenbei bin ich einer von den zweien hier im Team die sich um die Architekturfragen kümmern. Ich habe das Projekt mit aufgebaut, die hälfte der Architektur geht auf mein Konto. Ich muss mich mit Lieferanten und Kunden auseinandersetzen, Schnittstellen aushandeln, Schnittstellenbeschreibungen erstellen. Angestellt bin ich als Senior Software Developer. Und ich bin der, der sich hauptsächlich um unsere Datenbanken kümmert weil ich darin recht fitt bin. Wenn der Product Owner mal keine Zeit hat, schreibe ich auch schon mal User Stories. Ich verwalte unsere Server, einen Loadbalancer und einen SQL Cluster, dass ganze habe ich konzipiert und mit der Firma eingerichtet die uns das zur Verfügung stellt. Nebenbei mache ich die Endabnahme und Live Deployments von unserem großen Web Portal. Es ist schwierig zu beschreiben was man macht, eigentlich ist es alles was ab der User Story anfällt bis das ganze implementiert ist. Bis auf ein bis zwei Dinge, ist das aber auch das, was ich von jedem erwarte der sich Softwareentwickler nennt. Ich habe nach der Ausbildung 2100,-€ im Monat bekommen, also 25200,-€ Jahresbrutto und das bei einem kaum weniger Anspruchsvollen Aufgabengebiet. Jetzt knapp 5 Jahre später bin ich bei der 3. Firma nach der Ausbildung und bei 42000 Jahresbrutto. Allerdings ist Karlsruhe auch schon deutlich teurer, als das Dorf in der Pfalz wo ich meine Ausbildung gemacht habe. Alleine die Wohnung kostet hier schon das doppelte.

Fachinformatiker.de, 2020 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung