Zum Inhalt springen

Einstiegsgehalt - Junior Consultant Allround


 Teilen

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

ich bin 22 Jahre alt, wohne in München, mache heuer meinen Abschluss als FAIE und habe zuvor meine mittlere Reife abgeschlossen. Derzeit arbeite ich im soliden Mittelstand mit einer Unternehmensgröße von 50-100 Mitarbeitern. Es handelt sich um einen Softwarehersteller. Ich bin nun seit einigen Monaten bei der Firma und bekomme ca. 2000 Brutto, bei ca. 5-10 Überstunden pro Woche (ohne Ausgleich/Auszahlung), Verantwortungsvollen Projekten mit Zeitvorgabe, Kundenterminen- und kontakt, Projektspezifikationen. Laut Vertrag habe ich eine Arbeitszeit von 40 Stunden pro Woche. Ich werde vermutlich dieses Jahr noch Teilbereiche der Schulung und "Neue Technologien" übernehmen. Ich habe ansonsten eine sehr gute Ausbildung genossen im Bereich .NET, SQL, SAP/IFS, Oracle, Cobol/ABAP.

Meine kurze und eingänge Frage: Sind 42.000€ Jahresbrutto für ein solches Anforderungsprofil angemessen? Falls nicht bitte ich um realistische Vorschläge. Besten dank. :)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich verstehe dein Posting nicht so richtig.

Du befindest dich jetzt aktuell in der Ausbildung zum FiAe, machst nun deinen Abschluss, bist aber erst ein paar Monate in der Firma und bekommst 200o Euro brutto/Monat? Ist das richtig? Irgendwie passt das alles für mich nicht zusammen oder ich habe da einfach was falsch verstanden.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

Hab mich vermutlich nur unklar ausgedrückt.

in der Tat. Also wenn du deine Ausbildung abgeschlossen hast, wirst du übernommen, bekommst dann ca. 24000 Euro p.a., übernimmst dann später einen neuen Bereich und möchtest nun wissen, ob eine Gehaltssteigerung um fast 80% drin ist?

Unabhängig davon, dass das wohl sehr sehr unwahrscheinlich ist, müsste man wissen was du genau tust. Sieh mal hier:

http://www.fachinformatiker.de/it-arbeitswelt/announcements.html

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Und womit willst du deinen gehaltswunsch von 42k. begründen? Mit den dann zu erwartenden aufgaben? Mit deiner nicht vorhandenen berufserfahrung? Ich finde deine gehaltsvorstellungen. Aber es gibt genug gehaltsthreads hier, bitte schau die mal die sturktur dort an, dann können wir dir auch leichter helfen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Die Struktur hab ich so gut es geht übernommen, nur halt im Fließtext. Ich muss auch noch 20 km täglich zur Arbeit fahren, dass war das einzige was ich vergessen hab dazuzuschreiben.

Begründen will ich das ganze anhand meines Umsatzes, welcher bei ca. 12.000€ im Monat liegt - (also 1/4 hiervon). Meinen übernommenen Aufgaben und zukünftiger Projekt Verantwortlichkeit.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Was ist denn die Tätigkeit, für die du nach der Ausbildung 2000 Euro bekommst? Mir ist das alles überhaupt noch nicht klar, sehr undurchsichtig alles. Zudem behaupte ich mal einfach, dass man es ohne (Berufs-)Erfahrung als Berater schwer haben wird. Und woher weisst du, dass du 12000 Euro Umsatz machen wirst?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe auch ein paar Fragen:

- Du bekommst jetzt (ausgelernt) 24k im Jahr?

- Du hast ein Angebot für eine Stelle, bei der du 42k verdienen möchtest?

- In der gleichen Firma?

In der gleichen Firma von 24k auf 42k zu kommen, halte ich für unrealistisch.

Für eine Stelle als Consultant allgemein, gibt es welche, die weniger (30k) verdienen, aber auch welche die mehr (50k) verdienen, da sind 42 als Einstieg ganz gut.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Also eine Gehaltssteigerung von 80% halte ich ebenfalls als sehr optimistisch bzw. als Geschäftsführer oder Personalverantwortlicher eigtl. schon dreist ;-)

Aber wenn Du tatsächlich soviel Umsatz für die Firma einbringst, dann würde ich als Geschäftsführer eine Art PRovisionsmodell vorschlagen, bei der Du durch deinen großen Umsatz, den Du dem Unternehmen bringst anteilig mitverdienst. Machst Du gut Umsatz, bekommst Du gut Gehalt. Machst Du keinen Umsatz, bekommst Du ein angemessenes Grundgehalt.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

2.000€ Brutto (1.200€ Netto) in München finde ich mehr als dreist, gar eine Zumutung.

Dass 2000 brutto definitiv zu wenig ist da geb ich dir absolut recht! Aber fix fast das doppelte zu verlangen da wird es wohl nur schwer einen Chef geben der das mitmacht! daher würde ich empfehlen das Fixum evtl. um 20% zu erhöhen und dann noch über Provision am monatlichen Umsatz was oben drauf zu bekommen! So kannst Du wenn Du wirklich so viel Umsatz machst und du den sogar noch steigerst in guten Monaten noch mehr verdienen!

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

2.000€ Brutto (1.200€ Netto) in München finde ich mehr als dreist, gar eine Zumutung.

Ich habe in M auch mit 2.500 angefange und davon bleibt auch nicht so viel mehr über, außerdem war ich in nem Konzern. Von daher halte ich 42k p.a. in nem Unternehmen mit bis 100 Mitarbeiter als einstieg weiterhin als sehr unrealistisch.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Also ich an Deiner Stelle würde auf jeden Fall vor einer Gehaltsverhandlung nochmals genauer beleuchten, mit was Du diese Gehaltsforderung begründen möchtest. Wie Du ja schreibst machst Du es vom Monatsumsatz abhängig, für den Du verantwortlich bist.

Hier kommt es natürlich auch drauf an, was für eine Art Umsatz das ist bzw. wieviel Gewinn da aus dem Umsatz generiert wird. Verkaufst Du "nur" 2 Server à 6000 €, hast Du schnell 12.000 Umsatz, Deine Firma verdient aber evtl. nur ca. 15% Marge, was dann 1800 € wären.....! Damit wäres imo es sicherlich nur schwer zu rechtfertigen, dass Du mit einem Umsatz von 12k im Monat ein Gehalt von 3500 € Brutto bekommst (es fallen ja immer noch Lohnnebenkosten etc. an). Wenn Du natürlich 12.000 € Umsatz machst, davon aber eine Marge von sagen wir 50% erzielst, würdest Du dem Unternehmen 6000 € Gewinn erwirtschaften, was natürlich eine ganz andere Verhandlungsbasis wäre.

Wie gesagt, würde ich das Provisionsthema nicht aus den Augen lassen, da man hiermit meiner Meinung nach gerade wenn es um leistungsabhängige Vergütung geht, bei GEschäftsführern auf offenere Arme trifft als mit einem hohen Fixum.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Dass mit den Server war auch als Beispiel gemeint! Wie sieht das denn Verhältnismäßig bei euch aus? bist du der einzigste in der Firma die diesen Job dann machen!? falls nicht was verdienen denn deine Kollegen so im selben Tätigkeitsbereich und wie lange sind die schon im unternehmen?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Dein Kommentar

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Konto hast, melde Dich jetzt an, um unter Deinem Benutzernamen zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung wiederherstellen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

 Teilen

Fachinformatiker.de, 2022 by SE Internet Services

fidelogo_small.png

Schicke uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App

Download on the App Store
Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder sende eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung