Fachgespräch Fragen Lync Migration

9 Beiträge in diesem Thema

Hallo zusammen,

ich führe als Abschlussprojekt eine Lync Migration von 2010 auf Lync Server 2013 durch.

Der Projektantrag wurde ohne Hinweise genehmigt. Mache mir nun schon Gedanken zur mündlichen Prüfung, habt ihr Ideen, welche Fragen auf mich zukommen könnten?
Es kann natürlich alles gefragt werden, das ist mir klar, aber vielleicht hat jemand Ideen, welche fachspezifischen Fragen gestellt werden könnten.

Viele Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Fragen entstehen größtenteils aus deiner Dokumentation und deiner Fachpräsentation. Im Vornherein ist es beinahe unmöglich zu sagen welche Fragen drankommen, auch keine fachspezifischen Fragen. Bevor du dir darüber Gedanken machst, führe dein Projekt als Erstes durch, schreib deine Doku und dann sehen wir weiter. 

P4PP3 gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Fragen entstehen größtenteils aus deiner Dokumentation und deiner Fachpräsentation.

Das ist - denke ich - der einzige wirkliche Hinweis, den man zum Fachgespräch geben kann. Je nachdem, worauf du in deiner Dokumentation & Präsentation zu Sprechen kommst, werden andere Fragen kommen. Deshalb solltest du dir gut überlegen, ob du bspw. ein Thema, in dem du nicht firm bist, überhaupt ansprichst, wenn es auch ohne geht. Bei mir im Fachgespräch ging es bspw. um eine REST-Schnittstelle, die ich angesprochen habe. Von da kamen wir dann zu SOAP (nicht wirklich verwunderlich), wovon ich aber so gut wie keine tiefergehende Ahnung habe. War ein wenig blöd.

Geh' also deine Doku und deine Präsentation durch und guck immer mal so links und rechts, was es an verwandten Themen gibt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wir haben uns mit einer riesigen Mindmap auf die Fragen vorbereitet. 
Nach Abschluss von Doku und Präsentation ist jeder seine Werke noch einmal durchgegangen und hat sich alle technischen Schlagworte rausgeschrieben.

Im Beispiel von arlegermi wäre das dann z.B. "REST" gewesen.
Diese Schlagworte wurden dann erstmal in Gruppen eingeordnet, z.B. ist die Grundidee hinter REST ja meist irgendein Client-Server Austausch. Damit hätten wir dann den Kasten "Client/Server" mit dem Bubble "REST". 

Jetzt kannst du dir noch überlegen, welche verbreiteten Alternativen es dazu gibt. Mir würden spontan RCP, SOAP und WSDL einfallen. Diese dann als weitere Bubbles an den "Client/Server"-Kasten schreiben. 

Je nach dem wie intensiv du dich mit dem Thema auseinandergesetzt hast (--> je mehr, desto höher die Wahrscheinlichkeit für tiefergehende Fragen), kannst du dann noch weitere Unterpunkte zu den Bubbles finden. In diesem Fall wäre wahrscheinlich noch das bzw. die möglichen Austauschformate interessant. Da würde dann z.B. XML als weitere Bubble stehen.

Da hast du dann direkt "Querverweise", z.B. basiert WSDL auf XML. Bei allgemeinen Dingen wie XML, solltest du dich dann gleichzeitig aber auch wieder fragen, welche Alternativen es gibt (und worin die sich unterscheiden, etc.). 

So spannst du nach und nach einen recht großen Baum auf und hast am Ende einen relativ breiten Überblick über mögliche Themen für die Fragerunde.
Uns hat das sehr geholfen, bei allen Prüflingen gab es - zumindest bei den technischen Fragen - keine Überraschungen, da wir mit unseren Mindmaps alles abgedeckt hatten. 
Das Ganze hilft dir natürlich nicht für die projektunabhängigen Fragen zu allgemeinen Dingen wie Arbeitsrecht, Versicherungen, Steuern, etc. pp.
Dafür solltest du eine gesonderte Vorbereitung machen

bearbeitet von daZza
StefanE, Saheeda und stefan.macke gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wir haben uns mit einer riesigen Mindmap auf die Fragen vorbereitet. 

Das ist eine coole Idee! Werde ich übernehmen! :)

Ich habe bislang einfach ein paar Fachgespräche auf Basis der Präsentation mit den Azubis geübt und dabei alles Mögliche gefragt, das mir eingefallen ist. Wenn ich dann durch war, gab es noch eine Präsi vor der gesamten Abteilung, die auch meist noch einige weitere Fragen nach sich zog. Aber mit der Mindmap kann man das Ganze noch in eine etwas geordnetere Bahn lenken und vielleicht sogar recht sicher sein, nichts zu übersehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

[...]Deshalb solltest du dir gut überlegen, ob du bspw. ein Thema, in dem du nicht firm bist, überhaupt ansprichst, wenn es auch ohne geht. [...].

Kann dann aber genauso auch nach hinten los gehen, wenn die Prüfer sich mit dem Thema auskennen und fragen, wieso das und das in der Doku gar nicht erwähnt wurde und dass sich dann erst einmal auf dieses Thema eingeschossen wird.

Die Fragen sind aber eh etwas von der Note abhängig, die die Prüfer einem für das Projekt und die Präsentation geben "wollen".
Bei relativ schlechter Doku und nicht sonderlich tiefgreifender Präsentation  liegt man eh nicht im Einser-Bereich und dementsprechend gehen die Fragen dann auch nicht unbedingt so tief, sobald sie merken, dass man nicht so tief in dem Thema drin ist.
Hat man natürlich eine super Doku und Präsentation, dann werden die Fragen auch schon spezifischer sein und mehr in die Tiefe gehen, damit eine gute Note auch gerechtfertigt ist.

Zudem kann man in der Präsentation Fragen auch proaktiv provozieren, indem man z.B. bestimmte Dinge zwar erwähnt, sie jedoch nicht weiter ausführt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kann dann aber genauso auch nach hinten los gehen, wenn die Prüfer sich mit dem Thema auskennen und fragen, wieso das und das in der Doku gar nicht erwähnt wurde und dass sich dann erst einmal auf dieses Thema eingeschossen wird.

Na klar. Ich meinte das eher bezogen auf Randthemen, die vllt. besonderen Umständen geschuldet sind, grundsätzlich aber nichts (oder wenig) mit dem Thema zu tun haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo zusammen :)

 

vielen Danke schonmal für eure Antworten!
Die Idee mit der Mindmap klingt tatsächlich ziemlich gut, denke das werde ich so mal umsetzen und dann schauen was alles bei rumkommt :)

Viele Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo zusammen,

hatte heute mein mündliche Prüfung und hab diese mit 91 % abgeschlossen :)

Falls einer auch etwas in diesem Bereich macht, hier eine paar Sachen die ich gefragt wurde:

1. Welche Ports müssen für die Lync Edge Server Kommunikation freigeschaltet sein?
2. Wie kommuniziert der Lync Client mit dem Lync Server?
3. Welche Vorraussetzungen benötigt Lync Server 2013?
4. Welche Zertifikate werden benötigt auf welchem Server?
5. Allgemeines zum SIP Protokoll
6. Vor - und Nachteile von Virtualisierung
7. Aufbau SAN + FibreChannel

 

Muss natürlich nicht heißen, dass ihr die selben Fragen bekommt. Einer der Prüfer bei mir kannte sich relativ gut mit Lync aus, weswegen
dazu sehr viele Fragen kamen :)

Viele Grüße
 

Asura gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden