Zum Inhalt springen

Befristeter Arbeitsvertrag und dann?


 Teilen

Empfohlene Beiträge

Hallo

Zu meiner Person. Ich bin Fasy mit einigen Jahren Berufserfahrung. Habe einen festen Wohnsitz mit Familie am A... der Welt. Also in einer Kleinstadt mit 100km kaum nennenswerten Arbeitgeber. 

Zur Sache: Ich habe einen befristeten Arbeitsvertrag, bei einem Arbeitgeber der mich wahrscheinlich nicht weiter beschäftigen wird. Es ist auffällig das ich keine Weiterbildung machen kann und eher die weniger interessanten Aufgaben übernehme. 

Ich habe bis Mitte nächsten Jahres Zeit und überlege mir nun was ich danach machen könnte. 

Ich bewerbe mich im Moment auf einige naheliegende Stellen. Es sind aber nicht wirklich interessante Aufgabenbereiche. Eher 0815 Jobs mit schlechter Bezahlung. 

Also bin ich einmal am überlegen, mich weiterzubilden, wenn es geht nicht so teuer und eben so, das man nächstes Jahr eine fertig ist. 

Worüber ich auch nachdenke, ist mich selbstständig zu machen und ggf. weiter weg, dafür mit einer höheren Bezahlung den Fahrweg zu kompensieren. Ich habe schon diverse Kenntnisse und bekomme technisch fast alles hin. Meine Achillisverse ist aber das Präsentieren und Verkaufen. 

Ich bitte um viel Input und Hilfe beim Brainstorming. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Was heißt für dich Familie? Partner, Kinder, Eltern, Geschwister?
Wenn du "nur" den Partner betrifft, dann würde ich schauen, wie leicht der Partner den Job wechseln kann.
Wenn die Chancen gut sind, dass der Partner einen neuen Job in einer anderen Stadt bekommt, dann würde ich da hingehen, wo Gehalt und Aufgaben am besten sind.
Wenn du Kinder hast, dann würde ich mit diesen besprechen, was sie von der Großstadt halten und dann ebenfalls umziehen.
Eltern und Geschwister spielen für mich bei der Entscheidung umzuziehen keine Rolle, da es mein Leben ist und man sie ja auch ab und zu besuchen kann.

Und noch etwas:
Man macht sich nicht selbständig um dann mit einer höheren Bezahlung nur den Fahrtweg zu kompensieren!
 

Falls es in meinem Beitrag nicht entsprechend rüberkam:
UMZIEHEN wäre für mich an deiner Stelle die Option Nummer 1!

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 51 Minuten schrieb Terzel:

Ich habe schon diverse Kenntnisse und bekomme technisch fast alles hin. Meine Achillisverse ist aber das Präsentieren und Verkaufen.

Was bedeutet "ich bekomme technisch fast alles hin"? Was sind Deine bisherigen Tätigkeiten und was möchtest Du machen? Man kann nicht "alles" können, weil sich alles permanent weiter entwickelt.

Schau Dir die Stellen an, auf welche Du Dich (evtl. nächstes Jahr) bewerben möchtest und schau, wie Du Dich dafür qualifizieren kannst. Wenn Du das weißt, kannst Du auch hier Ratschläge in diese Richtung erhalten.

Bearbeitet von SaJu
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

Zitat

Ich bin Fasy mit einigen Jahren Berufserfahrung.

Was ist "Fasy"? Meinst du Fisi?

Was sind deine aktuellen Aufgaben? Bist du dir wirklich sicher, dass du in einem Jahr nicht übernommen wirst? Ein Jahr ist noch lange. Das du aktuell weniger tolle Aufgaben und keine Weiterbildung bekommst heißt ja erstmals noch nichts. Wie lange geht der Zustand so? Hast du mal diesbezüglich bei deinen Vorgesetzten nachgefragt?

Viele Grüße

Bearbeitet von Exception
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 14 Stunden schrieb Terzel:

Worüber ich auch nachdenke, ist mich selbstständig zu machen und ggf. weiter weg, dafür mit einer höheren Bezahlung den Fahrweg zu kompensieren. Ich habe schon diverse Kenntnisse und bekomme technisch fast alles hin. Meine Achillisverse ist aber das Präsentieren und Verkaufen. 

Ich bitte um viel Input und Hilfe beim Brainstorming. 

Sollte das Thema Existenzgründung zum tragen kommen, würde ich dringend zu einer Beratung raten. Hier gibt es auch die Möglichkeit Förderung zu bekommen. Aber das setzt voraus, dass man sich intensiv mit dem Thema befasst und vorbereitet hat.

Bei dem Thema Weiterbildung könnte auch die Agentur für Arbeit helfen und evtl. einen Bildungsgutschein ausstellen, sollten sich ansonsten keine Arbeitsmöglichkeiten finden.

Wenn man selber kein guter Verkäufer ist, kann man sich auch hier Hilfe holen. Das bedeutet aber, dass man jemanden bezahlen muss, der diesen Auftrag ausführt oder man sucht sich evtl. einen Partner zu dem Geschäft.

Ich schließe mich allerdings meinen Vorposten an - Existenzgründung aus Not heraus, ist die schlechteste Möglichkeit.

Bedenke, dass Du als Selbständiger auch Deine Krankenkasse selbst bezahlen musst, jeden Monat in denen Du kein Einkommen hast von irgend etwas leben musst und auch sonst noch gut kalkulieren musst, um evtl. Strecken in denen in der Gründungsphase keine oder wenige Aufträge vorhanden sind zu überleben. Aber dass sind alles Dinge, die in einer Existenzgründungsberatung besprochen werden.

Selbständigkeit erfordert auch ein hohes Maß an Organisation- und Planung und wenn der Verkauf sprich Vertrieb nicht funktioniert, nützen Dir Deine technischen Fertigkeiten wenig.

Wenn das Thema Selbständigkeit Dich interessiert, würde ich zunächst versuchen im Kleinen also Nebenberuflich etwas zu machen - aber Vorsicht - Nebentätigkeiten müssen vom Arbeitgeber genehmigt werden. Du kannst Dir ein Hobby suchen z.B. 3D Druck und versuchen Sachen online zu verkaufen oder was auch immer - dann siehst Du, wie schwierig es ist, an der Geld anderer Leute zu kommen. Denn für Produktentwicklung und Marketing bist Du auch selbst zuständig.

Was genau wäre denn Deine Geschäftsidee, die Du verkaufen wolltest ? Und was genau soll jemand bei genau Dir kaufen, was er nicht bei 1000 anderen Händlern bekommt ?  Kannst Du von dem Verkauf Deine Waren- oder Dienstleistungen leben und deckt dieses Einkommen Deine fixen Kosten (Miete, Auto, Strom, Essen usw.)

Das sind genau die Fragen, die vor einer Selbständigkeit klar sein müssen.

Viel Glück !

Bearbeitet von tkreutz2
Ergänzung
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo nochmal. Ich versuche auf alle Punkte zu antworten. 

Der Wohnsitz ist fest ein Umzug ist ausgeschlossen. Es hat Jahre gedauert in der Heimat ein Haus und Familie aufzubauen. Sowas schmeißt man nicht weg. 

 "ich bekomme technisch fast alles hin"=ich bin nicht doof=ich arbeite mich überall rein

Fasy=Fisi=Fachinformatiker für Systemintegration, zugegeben Fisi scheint sich durchzusetzen aber in der Schule hieß es eben Fasy und das bekomme ich nicht mehr raus. 

Wegen der jetzigen Arbeitsstelle, redet mein Vorgesetzter nur mit mir wenn er was will. Ich fühle mich da nicht gut aufgehoben und finde das Betriebsklima eher eisig. Der Stand ist nun ca 6 - 12,Monate so. Das soll aber auch eigentlich nicht das Thema sein. 

 

Zum Thema Weiterbildung ist mein Problem folgendes: Die hier ausgeschrieben Stellen sind praktisch ausschließlich im 1st level Support. Da möchte ich nicht unbedingt hin und eine Weiterbildung in der Richtung finde ich auch nicht sehr interessant. Es gibt da noch die ein oder andere Cisco und Sap Stelle aber meist nur relativ kurzfristig ausgeschrieben. 

Zum Thema Selbständigkeit, habe ich mir eher was als Freelancer vorgestellt. Ich habe u. A. Kenntnisse in der Automatisierung und Scripte auch öfters etwas rum. 

Den 1000sten Onlineshop für z. B. Tastaturen braucht man meines erachtens nicht. 

Ich bitte weiterhin um Input. Muss wieder Supporten ?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ist denn Reiebereitschaft da? Es gibt Firmen bei denen Consultants 5 Tage die Woche homeoffice haben und nur 1-2 mal im Monat an den Firmenstandort müssen da Sie sonst den rest im Homeoffice / bei Kunden vor Ort verbringen. (Dann kann der Standort für dich auch 500 km entfernt sein)

Ansonsten: Bevor du auf der Straße sitzt machste halt first Level. Im Job selbst wirst du dann sehen ob du schnell aufsteigen kannst und/oder was dir fehlt um aufzusteigen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 49 Minuten schrieb Terzel:

Ich habe u. A. Kenntnisse in der Automatisierung und Scripte auch öfters etwas rum. 

Dann guck mal Richtung DevOps. Da gibt es einige HomeOffice Jobs. Ich kenne selber Leute die 100% Remote arbeiten. Technologie Stack ist so in der Richtung: AWS, Linux, Terraform, Ansible(oder Puppet), Git, Grafana, Prometheus, ELK Stack

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Also ich habe nun Gewissheit nicht weiter beschäftigt zu werden. 

Bisschen Zeit ist ja noch. Aber nach euren Aussagen ist es wohl besser sich einfach zu bewerben, statt sich weiterzubilden. 

Mein Problem ist eigentlich nicht, das ich gar nichts finde sondern, das ich eben eine gute Stelle bekommen möchte. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 2 Stunden schrieb Terzel:

Mein Problem ist eigentlich nicht, das ich gar nichts finde sondern, das ich eben eine gute Stelle bekommen möchte. 

Wenn man am berühmten Arsch der Welt wohnt, dann hat man in der Hinsicht natürlich kaum die Wahl :) Deshalb evtl. ein Skillset aufbauen, was dir erlaubt Remote zu arbeiten.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Schreibe jetzt und erstelle anschließend ein Benutzerkonto. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um unter Deinem Benutzernamen zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung wiederherstellen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

 Teilen

Fachinformatiker.de, 2021 by SE Internet Services

fidelogo_small.png

Schicke uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App

Download on the App Store
Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder sende eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung