Zum Inhalt springen

Crash2001

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    10.772
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    32

Beiträge erstellt von Crash2001

  1. Du kannst auf einem Router immer nur ein Interface pro Netz haben, bzw. die Interface müssen sich immer in unterschiedlichen Netzen befinden. Der Grund ist, dass der Router ansonsten nicht weiß, wohin er ein Paket für dieses Netz schicken soll. Dein Netz ist laut deiner Konfiguration 11.0.0.0/8. Die umgebenden Netze wären also 10.0.0.0/8 und 12.0.0.0/8
    Nimm einfach ein anderes Netz.

    P.S.:
    Du solltest dir von Anfang an angewöhnen, für solche Sachen private IP Adressbereiche zu verwenden, sonst machst du das später eventuell auch nicht und da kann es böse Folgen haben und zu ganz schönen Komplikationen führen, wenn IPs aus öffentlichen Netzen intern verwendet werden. Schon mal bei einer Firma gehabt und das bringt nur Ärger.
    Zudem solltest du dir angewöhnen, keine /8 Netze zu verwenden, wenn du die Größe nicht benötigst, sondern vielleicht mit /24 Subnetzen anzufangen.

  2. Danke.

    Ja, ist schon ähnlich. Man verliert jemand geliebtes mit dem man täglich zu tun hatte - egal ob nun einen Menschen, oder aber ein Tier.

    Aber wir wussten, dass der Moment irgendwann in der nächsten Zeit kommen würde, da sie seit ihrer Krebs-OP (Kastration und dabei Krebs an Gebärmutter und Gesäuge festgestellt und entfernt worden in 2 langen OPs) vor 2,5 Jahren nicht mehr die selbe war. In letzter Zeit dann noch Hüftprobleme dazu, sie hörte und sah nicht mehr so gut und war auch nicht mehr so fest auf den Beinen. Da war es absehbar und nur noch eine Frage der Zeit, bis wir ansonsten für sie hätten entscheiden müssen, da man einen 35-40kg-Hund nicht dauerhaft die Treppe hoch und runter tragen kann. Von daher bin ich doch froh, dass sie die Entscheidung selbst übernommen hat und friedlich eingeschlafen ist in unserem Beisein.

  3. Dass es auch in die Richtung geht, wusste ich nicht, dass das schon aktueller Stand der Dinge ist.
    Ich kannte bisher nur die automatische Rückmeldung an den Hersteller, der alle möglichen Fahrzeugdaten auswerten kann nach Belieben (,was ich einfach inakzeptabel finde, da dadurch Bewegungsprofile und sonstige Dinge generiert werden können. Ob nun eine Anonymisierung der Daten stattfindet, halte ich auch eher für unwahrscheinlich. DAs Fahrzeug wird zumindest anhand der Seriennummer / Fahrzeugnummer immer identifizierbar bleiben), da man dem zustimmen muss beim Autokauf plus der Möglichkeit, vom Hersteller aus sich auf das Fahrzeug aufzuschalten bei Notruf etc. 
    Ich empfinde es jedoch - vor allem vor dem Hintergrund des autonomen Fahrens - als eine große Gefahr. Vor allem vor dem Hintergrund, wie unsicher und hackerfreundlich schon das Aufschließen des Schlosses per Fernbedienung bei diversen Herstellern so ist. Ich bezweifele, dass aus Fehlern auch immer übergreifend gelernt wird bei den Herstellern.

    P.S.:
    Wenn ich mir die Dienste im me-Store da so anschaue, dann frage ich mich doch, mit was man alles Geld machen kann und wie kupiert die Modelle standardmäßig ausgeliefert werden (z.B. Hinterachslenkung mit großem Lenkwinkel per App nachrüstbar oder Einparkassistent per Smartphone App bedienbar, Live Traffic Information, Freischaltung Digitalradio,  Hilfe bei Fahrzeugdiebstahl (Auslesen GPS Position für 99€/Jahr), ...) 

  4. Am 24.8.2021 um 20:06 schrieb Enno:

    Und immer noch hast du die nicht verstanden warum man e-Autos mit viel PS baut. Die sind tatsächlich nur Abfallprodukt. Denn zum Rekuperieren werden sie ebenso benötigt. Und wer viel und stark rekuperieren will der braucht nunmal größere Motoren. Das die dann dummerweise auch schnell beschleunigen können ist halt ein netter nebeneffekt.

    Rede es dir ruhig weiter ein, um dein grünes Gewissen zu beruhigen.
    Natürlich kann man mehr rekupieren, wenn der Motor größer ist. Dafür verbraucht er beim Beschelunigen aber auch entsprechend mehr. Ein kleinerer Motor rekupiert zwar weniger, aber benötigt auch weniger Energie, um zu beschleunigen. Da beißt sich die Katze also in den Schwanz bei deiner Logik.
    Davon abgesehen rekupiert man nur beim "Bremsen", was bei einem E-Auto im Normalfall schon heißt, kein Gas zu geben. Wer z.B.  Langstrecke fährt auf der Autobahn, da wird nicht wirklich viel rekupiert. Im Stadtverkehr hingegen einiges, dafür wird es aber beim Stop and Go auch wieder verbraucht. Aufgrund der Reibung kann beim Rekupieren (auf nicht abschüssigen Straßen) nie so viel wieder an Energie gewonnen werden, wie rein gesteckt wird.

    Am 24.8.2021 um 20:06 schrieb Enno:

    Und nochmal, niemand wartet solange das Auto lädt. Entweder die Ladesäule ist so dicht das ich solange heimgehen kann. Oder sie ist an anderen Orten an denen ich mich gewöhnlich etwas aufhalte. z.B. im Kaufladen oder beim Fitness oder oder oder.

    Schön für dich, dass du überall Ladesäulen hast, wo du sie brauchst und das Auto entsprechend laden kannst. Beim Einkaufen kann man z.B. auch nur dann laden, wenn man eine freie Ladesäule findet.

    Am 24.8.2021 um 20:06 schrieb Enno:

    Aehm, wüsste ich von das im Stand die Akkus gekühlt oder geheizt werden. Nein ein e-Auto braucht im Stand genausowenig oder viel Strom wie ein Verbrenner.

    Zumindest wenn sie am Ladekabel hängen und laden tun sie das im auf jeden Fall. Ein LiIo Akku lässt sich ja unter -10°C oder jenseits von 40°C nicht mehr wirklich laden. 

    Am 24.8.2021 um 20:06 schrieb Enno:

    ABER: Ja es gibt Menschen die schaffen es im Tesla einen ziemlichen Vampiredrain hinzubekommen. Das liegt aber an der fehlerhaften Nutzung und nicht am Auto. Beispiel Tesla: Der Bordcomputer benötigt Strom. solange dieser nicht einschläft braucht er auch im Stand Strom. Wenn man nun dauern nachschaut wie es dem Auto geht wacht er auch immer wieder aus. Und wenn man externe Datenlogger nutzt und diese falsch einstellt schläft das Auto nie ein.

    Ja dann verbraucht das Auto auch im Stand Strom.

    Das ist auch noch übers Internet erreichbar? Dann frage ich mich, wann die ersten gehackten Autos auftauchen...

    Am 24.8.2021 um 20:06 schrieb Enno:

    Akkus werden nicht entsorgt. Wie du schon schreibst, 2nd Life. Und danach kommen Firmen wie Düsenfeld ( https://www.duesenfeld.com/index_de.html ) Und diesen ist es recht egal was in den Akkus enthalten ist, solange es sich um Lithium-Ionen Batterien handelt. Die "Zusatzstoffe" werden bei deren Verfahren eh Chemisch getrennt.

    Düsenfeld ist aktuell bei einer Quote von 91% weiter steigend.

    Behaupten sie. Wie das bei Akkus aussieht, bei denen sie die Inhaltsstoffe nicht kennen, ist eine andere Frage. Und z.B. Tesla gibt da ja keinerlei Informationen zu raus.

  5. zum Aufbau der Logs am Beispiel der ersten kompletten Zeile:
    Aug 24 => Datum
    15:29:10 => Uhrzeit
    GW-01 => Hostname der Firewall
    Kernel: [22061.253173] => Kernelzeit seit Boot
    [UFW BLOCK] => durchgeführte Aktion (Blockiert)
    IN=enp0s8 => Eingehendes Interface
    OUT=enp0s8 => ausgehendes Interface
    MAC=08:00:...  => MAC Address Codes für das Ziel
    SRC=192.168.0.1 => Quell-IP-Adresse
    DST=217.145.98.135 => Ziel-Adresse
    LEN=66 => Länge des PAyloads
    TOS=0x10 => Type of Service (keine Priorisierung bei 0x10)
    PREC=0x00 => Precedence (auch so ein Prioritäten Feld, hier keine Priorisierung)
    TTL=63 => Time to live noch 63 hops
    ID=1511 => Identificationsnummer des Paketes
    DF => keine Ahnung
    Proto=UDP => UDP Protokoll
    SPT=35924 => Source Port 
    DPT=123 => Destination Port => Network Time Protocol (NTP) well known ports
    LEN=56 =>  Länge des Pakets (hier könnte auch WINDOW stehen, dann wäre es die Window Size)

  6. vor 13 Stunden schrieb Chief Wiggum:

    Nö, da ich auf die Verwendung von Facebook gut verzichten kann.

    Na das war ja mal eine super hilfreiche Antwort. Bei anderen hättest du geschrieben, dass derjenige sich die Antwort hätte sparen können...

    Ja, Facebook ist was so etwas angeht teils sehr seltsam.
    Es kommt vor, dass so eine Anforderung kommt. Das kann z.B. dann der Fall sein, wenn jemand versucht hat, sich in deinen Account einzuhacken oder aber mehrfach ein falsches Passwort angegeben wurde, oder aber du von einem Gerät zugreifen willst, das Facebook bisher noch nicht deinem Account zugeordnet hat.

    Aber ob die von dir genannte Meldung nun wirklich von Facebook kommt, kann ich auch nicht wirklich beurteilen, ohne sie zu sehen. Muss man halt die URL checken, die aufgerufen ist und z.B. auf Rechtschreib- und Grammatikfehler achten ob es eine echte Meldung ist, oder ein Fishing-Versuch.

    Alternativ Screenshot machen und an z.B. Mimikama schicken. Ob und wie schnell man da aber eine Antwort bekommt, ist immer die Frage. Alternativ halt mal im Internet suchen, was du bei der genauen MEldung angezeigt bekommst.

  7. Nur mal so als Anregung.
    Port 22, 80 und 443 ist von überall her erlaubt? Wieso? Das solltest du auf die beiden Netze, bzw. das zusammengefasste Netz 192.168.0.0/24 beschränken, sonst funktioniert das aus Internetrichtung genauso und die Firewall ist sinnlos.
    Zurück kommt es ja nicht auf diesen "well known ports", sondern auf dynamischen "high ports" ab Port 1024. Davon abgesehen sollte die Rückverbindung automatisch erlaubt werden von der Firewall.
    Also entweder gibst du Interface oder IP-Ranges an. Anywhere sollte möglichst nicht verwendet werden.

  8. Am 6.8.2021 um 09:08 schrieb kanaax:

    [...]ch mache also mehr als manch ein eAuto fahrer(ich meine natürlich die, die damit angeben müssen ein eAuto zu fahren da dies so klimafreundlich ist).

    Vor allem diejenigen, die sich einen 300PS Boliden holen unter dem Vorwand, ein klimafreundliches Auto fahren zu wollen. Wer braucht bitte 300PS? Das ist keine Kimafreundlichkeit, sondern einfach nur Rumgeprotze unter dem Deckmantel des Umweltschutzes.

    Am 20.8.2021 um 09:41 schrieb Enno:

    [...] Habe ich auch nicht und lade 100% an öffentlichen Säulen. Geht bei mir.[...]

    Wer 100km / Tag fährt, den nervt es sicherlich schnell, wie lange man dafür warten muss and er Tankstelle.

    Am 20.8.2021 um 09:41 schrieb Enno:
    •  

    [...]Und das ist schon der "Knackpunkt" der Kaltstart. In der alten Firma hatte ich 5Km zur Arbeit. Ergab in Summe ca. 100Km Gesamtreichweite bei nur Kurzstrecken, weil Vorheizen etc. da prozentual auf den Gesamtverbrauch extremst reinhauen.[...]

    Mit anderen Worten also doch nicht als Stadtauto tauglich im Winterbetrieb. Und auch wennd er Wagen nur parkt verbraucht er Strom, da die Akkus gekühlt / geheizt werden.

    Am 20.8.2021 um 09:41 schrieb Enno:

    [...]Wenn die dort gemachten Annahmen auf z.B. mein Fzg gerechnet werden bin ich nach ca. 40TKm im Plus mit dem CO2 Rucksack. Bedeutet also das mein neuer schon nach 40TKm+ Herstellung des Restes besser dasteht als ein junger gebrauchter.[...]

    Also mir geht es eher um die Recyclebarkeit der Akkus. Es wird immer das 2nd Life hochgelobt, aber irgendwann werden sie halt dennoch entsorgt werden müssen. Und wenn ein hersteller wie Tesla dann nicht angebit, was in seinen Akkus alles enthalten ist, können sie einzig bei ihm recyclet werden.

     

  9. Mir fehlt da irgendwie eine Default Route oder ein Standard GAteway oder ein Interfacce, an das die Pakete per Default geroutet werden.
    Die Clients haben zwar im DHCP Pool ihre Standardgateways, die beide auf dem Router liegen, aber auf dem Router selber finde ich keine Defaultroute oder ein Defaultgateway zum Next Hop. Somit wundert es mich eh, dass da überhaupt irgendwas in Richtung Internet (ich gehe ja mal davon aus, dass du nicht irgendeinem deiner Rechner die 9.9.9.9 gegeben hast, sondern das der DNS Service Quad9 im Internet ist) gehen kann. Oder habe ich da einfach nur etwas übersehen?

    Für mich wirkt es auf den ersten Blick so, als ob mittels IPv6 Autoconfig da ein Teil funktioniert, aufgrund der obigen Einschränkung, jedoch längst nicht alles. IPv6 hat ja per Default Vorrang vor IPv4 bei Windows 10, aber eventuell sind noch immer nicht alle Seite IPv6 tauglich, oder kommen mit der Autoconfig IPV6 Konfiguration nicht klar.

    Da ich nicht weiß, was wie miteinander verbunden ist, wirkt die Config aber eh ziemlich unklar. 
    Wieso gibt es z.B. das Subinterface Eth0.7 und wieso ist das getagged mit vlan 7? Macht in meinen Augen jetzt so auf Anhieb keinen wirklichen Sinn. Wir kennen aber auch den Aufbau nicht so wirklich.

    Ich würde vorschlagen, dass du mal ein kleines Schaubild machst, was mit was verbunden ist

    P.S.: Für solche Configs entferne bitte unnötige Leerzeichen, da es das ganze einfach nur unübersichtlich macht.

  10. Am 21.8.2021 um 13:33 schrieb pr0gg3r:

    [...] 2. Hat man vertraglich einen Urlaubsanspruch. [...]

    Und diesen sollte man ja auch in dem entsprechenden Jahr nehmen. Standardfrist 6 Monate Probezeit ohne Urlaub geht kaum, wenn man so spät im Jahr erst anfängt, wenn man ihn nicht komplett aufs neue Jahr mit rüber nehmen soll. Da gehe ich aber eigentlich nicht von aus.

    Ich habe auch letztes Jahr bei meinem aktuellen AG angefangen und hatte Urlaub gebucht für den nächsten / übernächsten Monat übergreifend. Da ich noch nicht so viele Urlaubstage ansammeln konnte das Jahr, gab es halt ein paar unbezahlte Tage, aber das war so auch in Ordnung. Das habe ich aber direkt im Vorstellungsgespräch schon mit angesprochen.

  11. Hallo Gast Maxi1,

    ein wirklicher Schutz ist das nicht und das doppelte NAT kann zu seltsamen Problemen führen. Zudem musste du Freischaltungen doppelt machen. Ist mehr Arbeit, aber kein wirklicher Schutz. Wenn du dich wirklich schützen willst, brauchst du eine Firewall, die den Traffic analysiert und ein entsprechendes Regelwerk. Gibt es von kostenlos auf einer Linux-Kiste oder als virtuelle Maschine (z.B. Pfsense / Iptables) über kostenlose Varianten von kommerziellen Produkten (Sophos UTM Home Edition) bis hin zu kommerziell und für Privatperson unnötig teuer.

  12. Am 20.8.2021 um 13:56 schrieb Kwaiken:

    Mich nervt mittlerweile fast schon viel mehr, dass die meisten LI und Xing mit Facebook verwechseln. Selbst Corona-Leugner oder Mondlandungs-Skeptiker scheuen sich nicht, da was an die Wand zu sprayen.

    Ja irgendwie nimmt das etwas Überhand.

    Am 20.8.2021 um 13:56 schrieb Kwaiken:

    Habe mittlerweile ein Template in DE und ENG ala "Lieber X, vielen Dank. Um Ihre Zeit nicht verschwenden, möchte ich Sie bitten mir folgende Informationen zukommen zu lassen: Y, Z. Wenn das vom Ansatz her passt, können wir gerne alsbald einen Telefontermin vereinbaren".

    Klappt, überraschenderweise, ganz gut.

    Habe ich schon seit ca. 3-4 Jahren in einer Text-Datei. Da muss ich nur noch den richtigen Teil auswählen, was nicht passt und halt ggf. einen Ort einsetzen plus den Namen des "Recruiters".

    Einmal in nett und einmal in nicht so nett - je nachdem, ob ich mit dem Recruiter potentiell noch irgendwann mal was zu tun haben möchte, oder ob eher nicht. 

  13. Und als Krönung wird sie nun auch noch frech (das wäre nicht ihr Niveau) und versucht sich mit Datenschutzgründen herauszureden, dass sie das ja nicht dürfte... von entsprechenden Datenschutzerklärungen hat sie anscheinend noch nie etwas gehört. ist direkt auf meiner Blacklist gelandet. Auf solche "Recruiter" kann ich echt verzichten und da ist mir meine Zeit echt zu wertvoll, um mich weiter mit der rumzuärgern.
    Vielleicht sollte man, wenn man sich erst so kurz in der Branche aufhält doch mal den Ball flacher halten - auch wenn man seinen ersten Höhenflug hat, weil man einen Job vermittelt hat...

  14. vor 23 Minuten schrieb TooMuchCoffeeMan:

    [...] Wenn man vorher irgendwelche Infos haben will, wird man immer auf ein Telefonat verwiesen. Bezüglich Gehalt kommen häufig Aussagen wie "marktüblich" oder eine riesige Spanne "50.000 - 100.000€".

    Ich antworte inzwischen nur noch auf Anfragen die entweder genügend Infos enthalten und damit signalisieren, dass sie meine Zeit respektieren. [...]

    Habe ich aktuell auch wieder so eine Recruiterin. Die will sich unbedingt mit mir "austauschen", was bei ihr wohl telefonieren bedeutet, um mir eine Vakanz vorzustellen. Die muss wohl meinen, ich könnte nicht lesen, oder aber hat nichts schriftliches und müsste es dann erst noch zusammen schreiben. Ich schrieb ihr, dass sie mir die Stellenbeschreibung doch gerne zukommen lassen könne, ich drüber schaue und eine Rückmeldung gebe. Aber nein, sie will stur mit mir telefonieren. Aber was will man bei einer Recruiterin, die das seit 2 Monaten macht schon erwarten? Wird vermutlich eh nicht passen, obwohl sie meint, dass das ideal passt... *schnarch*

  15. vor 39 Minuten schrieb Rienne:

    Speicher heißt ja nicht automatisch Akku. Man kann ja auch auf andere Art Energie speichern oder eben elektrische Energie in eine andere Energieform umwandeln.

    Natürlich kann man das. Aber Staudämme kann man auch nicht einfach so irgendwo bauen, sondern dafür braucht man einen Fluss und ein Tal und den Platz dafür. Dazu geht beim wandeln der Energie von elektrischer Energie in Lageenergie ein großer Prozentsatz verloren.
    elektrische Energie -> Bewegungsenergie -> Lageenergie  -> elektrische Energie

    vor 39 Minuten schrieb Rienne:

    [...] Letzten Endes läuft es meiner Meinung nach aber schon darauf hinaus, dass etwas mehr für die Forschung zu Speicherung von Stromenergie getan sollte, damit eben den Schwankungen in der produzierten Energiemenge bei den erneuerbaren Energien entgegengewirkt werden kann.

    Die Zwischenspeicherung ist für mich eigentlich nur ein Zwischenschritt auf dem Weg zum zum Fusionskraftwerk, das umweltfreundlich eine hohe Energiemenge generieren und sich schnell an veränderte Abnahmemengen anpassen kann. Kommt diese Technik zum Einsatz, dann werden Zwischenspeicher höchstens noch zur Lastenabfederung benötigt, jedoch nicht für so lange Zeiträume (nachts oder Unwetter (dunkel) bei Photovoltaik, kein Wind oder Sturm so dass abgeschaltet wird bei Windenergie) wie bei dem hohem Prozentsatz von Photovoltaik und Windenergie, wie in der aktuellen Situation.

  16. @TooMuchCoffeeMan
    Ja, das kommt noch hinzu.
     

    Genauso die Recruiter, die mir was für Bielefeld, Hamburg, Stuttgart oder Berlin anbieten wollen - oder noch besser fürs Ausland. Ich habe überall stehen, dass ich nur für meinen Wohnort suche, aber dennoch bekomme ich ich durchgehend Angebote für sonst wo. Wenn man denn mal nachfragt, dann kommen so dämliche Aussagen von wegen "Aber viele Leute verlassen aktuell Deutschland beruflich und ich dachte, vielleicht wären Sie daran ja auch interessiert". Wenn ich an so etwas interessiert wäre, würde ich das wohl angeben...

    Aber am besten sind noch immer diejenigen, die nicht einmal eine sinnvolle Stellenbeschreibung haben, aber meinen, man würde da ideal passen... natürlich durch Stichwortsuche herausgefunden...

  17. vor einer Stunde schrieb astero:

    [...] Hatten wir in der Schule nie gesagt bekommen (ok der Unterricht war quasi nicht existent aber trotzdem)

    Das ist halt logisches Denken.
    Da ein "Subnetz" immer eine Netzadresse und eine Broadcast-Adresse enthält, dann bleiben weder bei einer /32er Subnetz Maske, noch bei einer /31er Subnetz Maske mehr Platz für Client IP Adressen in diesem "Netz". Das erste "Netz", das groß genug dafür ist, ist ein /30er Netz.

  18. vor 15 Minuten schrieb KeeperOfCoffee:

    [...] Mit den erneuerbaren Energien kann man halt schlecht Planwirtschaft betreiben.[...]

    Und aus dem Grund kann Deutschland auch froh sein, dass Frankreich an seinen Atomkraftwerken festhält, denn diese können den Bedarf  mal eben ausgleichen, wenn zu wenig Strom in Deutschland produziert wird

     

    vor 15 Minuten schrieb KeeperOfCoffee:

    Ob man dies durch revolutionäre "Speicher" ausgleichen kann...keine Ahnung.

    sehe ich SEHR skeptisch, da vor allem alte Lithium Ionen Akkus die dem Lebensende entgegengehen (die ja als Stromspeicher ein "Second Life" bekommen sollen) oftmals intern Kurzschlüsse verursachen und dadurch in Brand geraten und nicht so einfach zu löschen sind. Dadurch würden sie dann wieder andere mit reißen, was in einer Kettenreaktion als GAU enden kann. Ansonsten gibt es noch das Problem mit Ausgleichsströmen, da die Akkus wohl kaum alle exakt noch die gleiche Kapazität und Spannung haben werden. Da ist also einiges an Regulierung notwendig und es reicht nicht aus, einfach x Akkus parallel zu schalten.

    Davon abgesehen geht die Speicherung nicht zentral an einer Stelle in Deutschland, sondern muss dezentral an vielen Stellen stattfinden. Sinnvoll wäre dies vor allem VOR unregelmäßigen Einspeisern, wie Photovoltaik- oder Windkraftanlagen und eher nicht für den bereits eingespeisten Strom, denn dann würde man ihn dreimal oder sogar noch öfter wandeln mit den entsprechenden Wirkungsgradeinbußen und er würde dennoch weiterhin die Stabilität des Netzes beeinträchtigen.

    Photovoltaik DC -> Einspeisung in Akkus DC -> Wandler DC/AC -> Einspeisung ins Netz

    Photovoltaik DC -> Wandler DC/AC -> Einspeisung ins Netz -> Wandler AC/DC -> Einspeisung in Akkus DC -> Wandler DC/AC -> Einspeisung ins Netz

     

    vor 15 Minuten schrieb KeeperOfCoffee:

    Ziel müsste es eigentlich sein, wenn man Überschuss hat, ja gar nichts mehr zu importieren (bzw. keine aus fossilen Energieträgern), aber das ist wohl weder möglich, noch gewollt (hierfür müsste man alle Regelungen des EU Energiebinnenmarktes kennen)

    Das ist ja auch einer der Punkte, die ich beim "grünen" Strom bemängle. Er wird nur mengenmäßig ausgeglichen, das heißt ich bekomme nicht unbedingt den grünen Strom, sondern Strom aus einer nicht grünen Quelle und dafür wird anderswo grüner Strom in der Menge eingespeist. Ebenso nachts. Da mangelt es oftmals einfach an echtem grünem Strom und so wird nicht grüner Strom "ausgeliefert" und am Tage die Menge durch grünen Strom wieder ausgeglichen. Dazu noch das sogenannte Greenwashing durch Zukauf von Herkunftsnachweisen, und und und ...
    Importe auch bei Überschuss kann man nur verhindern, indem man den überschüssigen Strom "lagert", oder aber auch bei Dunkelflaute durch andere erneuerbare Energien dennoch einen Überschuss an grünem Strom produzieren kann (z.B. durch Wasserkraft oder Geothermie). Beides ist in Deutschland jedoch nicht in dem Maße möglich, in dem es benötigt würde - anders als z.B. in Norwegen. Somit wird Deutschland also nie komplett grünen Strom haben, wenn nicht irgendeine Art und Weise erfunden wird, die den Energiebedarf durchgehend decken kann bei den Bedingungen hierzulande.

  19. vor 3 Minuten schrieb KeeperOfCoffee:

    Der Link funktioniert nicht

    Ja da ist der Link als Text drin und der eigentliche Link falsch.

    Hier der richtige Link.

    vor 3 Minuten schrieb KeeperOfCoffee:

    und 2. die Sache mit "wir exportieren mehr" war vor ein paar Jahren richtig, jetzt aber längst nicht mehr:

    https://www.destatis.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/2021/06/PD21_275_43312.html

    Eigentlich genau andersherum. 2002 hat Dutschland das letzte Mal mehr Strom importiert, als es exportiert hat. 2020 lag der Mehrexport bei ca. 21TWh.

    vor 3 Minuten schrieb KeeperOfCoffee:

    Die Pressemitteilung zeigt auch deutlich, wie schwierig es ist mit erneuerbaren Energien zu planen.

    Man kann damit nicht wirklich planen, da man sich weder auf Wind, noch auf Sonne oder Wasser wirklich verlassen kann. Man kann hier nur schätzen, welche Energiemenge dadurch generiert wird im Schnitt und ob das ausreicht oder nicht. Daher werden die Kohlekraftwerke zum Ausgleich benötigt, um bei zu viel Strom im Netz die Leistung herunterzufahren und bei zu wenig Strom im Netz die Leistung hochzufahren. Ganz reicht das aber auch nicht aus.
    Durch erneuerbare Energien wird das Stromnetz vor allem viel komplexer zu steuern, denn z.B. eine Photovoltaikanlage kündigt nicht an, dass sie Leistung x gleich einspeist, sondern die Wolken gehen weg und der eingespeiste Strom steigt ganz plötzlich stark an. Kommt eine Wolke, sinkt er genauso schnell auch wieder ab und bleibt im Normalfall auch nicht konstant bei einem Wert. Ein Modul hat eine Leistung von ca. 300 Watt  und in solch einer Anlage sind meist mehrere hunderte Module vorhanden, so dass sie oft an 1MegaWatt herankommen von der maximalen Leistung. Das muss ein Stromnetz erst einmal verkraften.
    Das kann ich gut mit der App des Ladereglers bei unserer Solaranlage im Garten beobachten - aber da geht es in Akkus rein und wenn voll ist, schaltet der Laderegler um und es wird nur noch so viel Strom eingespeist, wie verbraucht wird plus eine kleine Leistung, um die Ladung der Akkus zu halten (Float Modus). Die Laderegler der kommerziellen Photovoltaik-Anlagen (die natürlich auf Gewinn aus sind) laufen eher im Bulk Modus (also leite alles an Strom ins Netz, was maximal geht)

  20. vor 7 Minuten schrieb Bitschnipser:

    Kann die Statistik ohne Account nicht einsehen,

    Hmpf - eben ging es noch so anzuschauen. Anscheinend kann man da 2-3 Seiten pro Zeitraum x kostenlos ohne Registrierung anschauen.

    vor 7 Minuten schrieb Bitschnipser:

    aber rein vom Titel wird erwartbar nur die von mir fett markierte Information gegeben.

    Ja das war einfach eine Liste der europäischen Länder, die den Strom abnehmen nach TWh sortiert.

    vor 7 Minuten schrieb Bitschnipser:

    Ob und wie das Netz überlastet wäre, ob der Strom grün ist, ob dafür bezahlt wird...ja ne. Vielleicht täusch ich mich und die Statistik hat einfach nur einen völlig falschen Titel

    Der Grund dafür, dass Deutschland den Strom abgibt und dafür auch noch bezahlt ist genau der, dass das Netz ansonsten instabil würde, da der Strom nicht verbraucht wird, jedoch stetig neuer hinzu kommt (vor allem durch Photovoltaik und Windkraft, denn dort wird nicht viel intelligent im Sinne der benötigten Strommenge geregelt, sondern da geht es darum, möglichst viel ins Netz einzuspeisen, um die Einspeisungsgelder dafür zu erhalten. Bei z.B. einem Braunkohlekraftwerk wird das Kraftwerk entsprechend heruntergefahren, wenn "zu viel Strom im Netz kursiert". )

Fachinformatiker.de, 2021 by SE Internet Services

fidelogo_small.png

Schicke uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App

Download on the App Store
Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder sende eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung