Zum Inhalt springen

Crash2001

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    10.742
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    31

Alle erstellten Inhalte von Crash2001

  1. Ein Treffen der Forumsrentner... meine 20 Jahre Mitgliedschaft habe ich seit letzten Monat auch voll...
  2. Kenne ich aber mittlerweile schon einige Gegenbeispiele, die mit dem ausländischen Support unzufrieden waren und bei dem der Support wieder ins Inland zurückgegangen ist. Bei meiner aktuellen Stelle ist die Tendenz auch in der Richtung.
  3. Die Fritzbox hat einen kombinierten DHCP-/DNS-Server für das interne Netz. Vergibt er eine IP-Adresse, wird automatisch im DNS-Server der Hostname des Rechners mit der IP-Adresse verknüpft. Dieses wird automatisch wieder entfernt, wenn der Rechner offline geht. Man kann Rechnern auch im DHCP eintragen, so dass sie immer die selbe IP-Adresse bekommen (abhängig von der MAC-Adresse) Zusätzlich spielt die Fritzbox noch DNS-Relay, um Adressen im WWW auflösen zu können.
  4. Es ist ein bekanntes Problem bei der FritzBox 6591 (Stand Ende 2020), dass die Gigabit-LAN-Buchsen kein volles Gigabit-Tempo unterstützen. Ob das Problem mit aktuellem OS mittlerweile behoben ist, oder ob es an der Hardware liegt, weiß ich aber auch nicht. Schau also vielleicht einfach mal, dass beide Router das aktuelle OS drauf haben und ob sich dann am Durchsatz etwas ändert. Die FritzBox ist zwar generell eine eierlegende Wollmilchsau und sie kann sehr viel - jedoch vieles auch wieder nicht so richtig gut. Wenn man also schon einen Gigabit-Anschluss ins Internet hat, sollte man v
  5. Die BWI GmbH ist deshalb aber dennoch kein Amt oder Anstalt, sondern eine "ganz normale GmbH", wie Rienne auch schrieb, mit allen Vor- und Nachteilen, deren alleiniger Besitzer der Bund ist. Somit also etwas komplett anderes als Stellen im ÖD, wobei die bei BWI historisch bedingt durchaus auch noch verbeamtete Leute und Angestellte bei der Bundeswehr, sowie Bundis, die verliehen sind, oder sonstige Konstrukte.
  6. BWI ist definitiv keine Behörde, sondern der Dienstleister der Bundeswehr.
  7. Ich gehe mal davon aus, dass der CCNA Routing & Switching (200-301) damit gemeint ist und keine CCNA Spezialisierung. Wenn man sich was dafür interessiert und was Praxis damit sammeln kann (eventuell auch in der 5 Tages Schulung), dann ist das durchaus machbar. Man sollte halt technisches Verständnis haben und zudem einigermaßen gut Englisch können (wenn würde ich die Prüfung jedem auf Englisch anraten - auf Deutsch gibt es zwar auch, aber die Begrifflichkeiten (hatte das deutsche Buch dazu) waren zumindest damals SEHR befremdlich und haben einen eher verwirrt, als dass sie geholfen h
  8. Eventuell gibt es dann aber auch keine Teilpunkte, wenn das Ergebnis falsch sein sollte, da zwar der Rechenweg vielleicht richtig ist, beim Zwischenergebnis jedoch keine Einheit dabei steht. Uns wurde jedenfalls (nicht zur FIAE-Abschlussprüfung, sondern schon beim Abi - hatte da Elektrotechnik mit drin) eingebläut, Einheiten immer mitzuschreiben.
  9. Crash2001

    neuer Job

    Dazu kommt ja noch die Sache mit der Sprache, denn in Luxemburg wird oftmals französisch gesprochen. Hat man mit der französischen Sprache kein Problem - OK. Ansonsten sollte man sich den Punkt evtl. auch noch einmal überlegen. Eine super Einarbeitung bekomme ich hier bei der aktuellen Firma auch nicht (bin seit Ende August 20 hier), aber dank Corona ist das auch einiges schwieriger als sonst und man kann nicht mal eben beim Kollegen vorbei gehen, sondern er muss halt ans Telefon / Messenger gehen. So langsam wird es aber.
  10. Moin Weil die Sonneneinstrahlung um die Uhrzeit noch keine wirkliche Erwärmung bringt und die Erde und Luft über die Nacht ausgekühlt sind. 30-60 Minuten nach Sonnenaufgang ist im Normalfall die kälteste Temperatur (Tagestiefsttemperatur) zu messen und dann steigt die Temperatur langsam an.
  11. Das gab es beim alten AG auch erst einmal, bis die dann gemerkt haben, dass man pro Tag 4h nur in irgendwelchen Blabla-Meetings verbringt, die keinen Mehrwert haben und so wurde das dann mit und mit auf zweimal die Woche reduziert. Bei meinem aktuellen AG gibt es sowas einmal die Woche für ca. 1-2 Stunden (je nachdem was grad alles anliegt an Themen). Vor allem können ja sogar beide Seiten dadurch Geld sparen und nicht nur der AN, ODER der AG. Also um die 2h / Tag "Pause". Gut, als ich noch geraucht habe, habe ich definitiv auch mehr Pausen gemacht - das merkt man schon ext
  12. Du meinst die Illusion nehmen, dass das Kind keinen Job als Gas- und Wasserinstallateur anstrebt? ;) P.S.: Wieso liegt hier Stroh? :p Also bevor ich bei einem Kind pornografische Inhalte sperren würde, wäre mir eher daran gelegen, dass es nicht auf Seiten wie rotten oder ähnliches sich aufhält, auf denen echt abartige Inhalte vorhanden sind, die echt verstörend wirken können. Mit Sex wird das Kind eh irgendwann zu tun haben - mit dem anderen hoffentlich eher nicht. Natürlich bauen sie ein falsches Bild auf, aber es gehört irgendwie halt auch dazu je nach Alter und ob sich das Kind
  13. Ach ja, und inter-vlan-routing einrichten, falls das nicht automatisch geschieht auf dem Pi. Da ich da noch nie einen Router on a stick habe laufen lassen drauf habe ich auch keine Ahnung, wie das eingerichtet wird.
  14. Vlans auf dem Switch anlegen und auf die entsprechenden Ports "verteilen" Trunk auf dem Switch konfigurieren für den Pi Router on a stick auf dem Pi konfigurieren Entsprechende IP-Adressen auf den Geräten vergeben (oder alternativ für die vlans DHCP einrichten) Testen, ob alles so funktioniert, wie du es haben willst und falls nein debuggen
  15. Gendern nervt mich generell, da es einfach jeden Text verkompliziert und unleserlich werden lässt. Davon abgesehen gibt es die Möglichkeit mit : oder mit * und keine wirkliche Norm dafür. Ganz besonders ätzend ist so etwas in Beamtendeutsch, das eh schon schlecht verständlich ist, wenn man nicht tagtäglich damit zu tun hat. Ich weiß auch ehrlich gesagt nicht, wem das überhaupt irgendetwas bringen soll (außer denjenigen, die die aufgearbeiteten Texte schreiben / verlegen). Wer sich mit dem generischen Maskulinum nicht angesprochen fühlt, hat in meinen Augen ein ganz anderes Problem, als da
  16. Na wenn der kein DHCP auf dem Interface spricht, dann zieht er sich auch keine IP-Adresse. Je nach Router kann man Geräten über den DHCP-Server auch statische IP-Adressen geben - aber auch dafür muss das Gerät erst einmal eine DHCP-Anfrage stellen. Somit musst du also auf das Gerät drauf, um die IP-Adresse händisch zu konfigurieren (oder das Interface auf DHCP umzustellen). Das ist halt bei Geräten oftmals Standard, die eigentlich nicht für zu Hause entwickelt wurden. Macht in einer Firmenumgebung ja auch keinen wirklichen Sinn. Die haben einfach andere Anforderungen als ein Gerät für zu Hau
  17. Ich weiß nicht, ob die Switche sich defaultmäßig per DHCP eine IP ziehen fürs Management - gehe aber eher nicht davon aus. Von daher wirst du solch ein Kabel alleine schon benötigen, um dem Switch eine IP-Adresse zu vergeben, so dass du per Management drauf kommst. Der Aruba 2530 sollte aber vorne eigentlich zusätzlich eine Micro-USB-Buchse haben (da steht was von Console daneben), über die man ihn alternativ zum RJ45-Anschluß administrieren kann. (Habe ich persönlich aber noch nie probiert). Entweder das eine, oder das andere Kabel wirst du wohl benötigen. Sobald der Switch eine IP-Ad
  18. Als Betreiber würde ich es einfach vorgeben, was ich liefere und wenn man das nutzen will, hat man sich halt an die Vorgaben zu halten. Da würde ich gar nicht weiter rum diskutieren. Entweder ich stelle die Hardware zur Verfügung, an die die Clients dran kommen, oder ich stelle einen L3-Link zur Verfügung, an den die eigene Hardware dann angeschlossen werden kann.
  19. Einfach die gleichen vlans auf beiden Seiten des Trunks nutzen? Ansonsten hat man statt einer L2-Verbindung aber auch noch die Möglichkeit, die beiden vlans per L3-Transfernetz zu verbinden. Hätte gleich mehrere Vorteile, falls (zumindest statisches) Routing vom Switch unterstützt wird. Die Collision Domain wird separiert in zwei Collision Domains, Spanning-Tree macht keine Probleme und man hat auch keine Probleme mit unterschiedlichen vlan Nummern. Dann kann der andere dahinter L2-seitig eigentlich machen, was er will, ohne dass man Probleme im eigenen Netz bekommt.
  20. Hast du einen lokalen Breakout für den Internetzugang konfiguriert, oder leitest du allen Traffic nun in den Tunnel? Willst du über das VPN ins Internet gehen, oder hat das einen anderen Sinn und Zweck? Mit den bisher gegebenen Infos kann man nur raten, was du vor hast und was konfiguriert ist.
  21. Dann ist da vermutlich kein Interface für DHCP konfiguriert. Und wir sollen nun raten, was du auf dem OpenWRT-Router (Pi) konfiguriert hast? Ohne deine Config sowohl vom Switch, als auch vom OpenWRT zu kennen, wird das schwer. Dazu wäre noch eine Zeichnung sinnvoll, wie es denn nun angeschlossen ist. Dazu noch die Info, welches Gerät du im PC als Gateway und DNS Server eingetragen hast.
  22. Ob man nun eine Übergabe als Accessport oder als Trunkport macht. Es muss halt auf der Gegenseite dann entsprechend angepasst werden. Also mittels "vlan translation" ist es durchaus auch mit einem Trunk möglich, vlan 2 auf Switch A mit vlan 3 auf Switch B zu verbinden... und dann bekommt man sogar keine vlan mismatch Meldungen. Macht aber im Normalfall keinen Sinn so etwas zu nutzen, wenn das andere vlan frei ist auf der Gegenseite. Generell gilt halt, dass man vlans einheitlich konfigurieren sollte - alleine schon der Übersichtlichkeit halber. Hat man auf Switch A vlan 2 und 3 un
  23. Crash2001

    Frage zu RSTP

    Hmmmm dann bleiben einem nicht viele Möglichkeiten, ohne den Switch durch andere Hardware auszutauschen.
  24. Ist nicht so ganz richtig. Ist CDP oder LLDP aktiviert auf dem Port, dann sieht man durchaus ein native vlan mismatch auf dem Switch und es wird angezeigt, welches das richtige vlan wäre. Möglich ist es aber natürlich schon, auf dem einen Switch vlan 2 zu nehmen und auf dem anderen vlan 3. Ist halt unschön. Ob nun als Trunk- oder Access-Port ist eigentlich Jacke wie Hose. Muss halt auf beiden Seiten entsprechend konfiguriert werden. Ich persönlich würde da aber noch eine Firewall zwischensetzen, damit über euren Anschluss kein Schindluder getrieben wird.

Fachinformatiker.de, 2021 by SE Internet Services

fidelogo_small.png

Schicke uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App

Download on the App Store
Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder sende eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung