Jump to content

V1RTU4L

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    352
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    1
  1. Atlassian Confluence. Das ist so ziemlich best in Class. Kostet selbstgehört 10$ pro Jahr für bis zu 10 Benutzer oder 10$ pro Monat, wenn Ihr die von Atlassian gehostete Cloudvariante nehmt. Auf YouTube gibt es viele Videos dazu und es ist wirklich sehr einfach.
  2. Abwerbe Angebot- Wie damit umgehen?

    Er sagte doch, dass noch entschieden werden müsse, ob er als Junior oder Senior eingestuft wird. Der niedrige Mehrbetrag den er dann nun angeboten bekommt lässt uns das Ergebnis dieser Einschätzung erahnen. Ich glaube auch kaum, dass das Unternehmen bei der Wahl zwischen Junior oder Senior jemals auf Senior einstufen würde, da es ja dadurch nur Geld verliert.
  3. Abwerbe Angebot- Wie damit umgehen?

    wenn die persönlichen Umstände sich nicht verschlechtern, dann würde ich das Angebot annehmen. Von kleineren Unternehmen wegzukommen kann schon mal schwierig sein. Du möchtest ein schmaleres Aufgabengebiet und das wirst Du eher bei einem Großunternehmen finden. Später kann man immer noch von einem Großunternehmen wieder zu einem kleineren Unternehmen wechseln.
  4. Fachkräftemangel - Gründe und Auswege

    Du sprichst mir aus der Seele. Die meisten dieser "pro forma"-Fachkräfte sind gerade mal in der Lage irgendwelche bunten Tools zu bedienen. Sagen wir die Person ist Administrator für System Center Configuration Manager, eine Enterprise-Antivirenlösung und die Backupsoftware. Dieses doch häufig vorkommende Aufgabenfeld findet Ihr sehr häufig bei Mittelständlern und größer wieder. Diese Art der Tätigkeit kann ich einen dressierten Affen beibringen. Was unterscheidet bitte diesen GUI-Bediener von der normalen Sekretärin in der Rechtsanwaltskanzlei ? Beide haben eine GUI auf der sie auf bestimmte Knöpfe klicken können und damit fest vorgegebene Aktionen auslösen. Beide haben ein paar Regeln im Kopf nach denen sie vorgehen und was zu beachten ist (z.B. wie Mandanten angelegt werden oder wie die CIDR-Notation innerhalb der Firewall anzugeben ist). Es ist eine total lapidare und unspektakuläre Arbeit die wenig Hirn erfordert. Solche Leute als Fachkraft zu bezeichnen ist vergleichbar mit der "Teilnehmerurkunde" bei den Bundesjugendspielen. Dadurch das man nun selbst dem letzten beim 100m Lauf eine Urkunde gibt, entwertet man quasi die Leistung der Sieger, da das erhalten einer Urkunde keinen Wert mehr hat. Ähnlich ist es wohl mit dem Fachinformatiker. Die Prüfung bestehst Du mit Auswendiglernen und das indiziert in keinster Weise den Wert den der Mitarbeiter später für ein Unternehmen hat. Jeder tätschelt die low-Performer, weil ja jeder Mensch eine ganz einzigartige Schneeflocke ist und bezeichnet diese dann als wertvolle Fachkraft. Das böse Erwachen kommt für die Leute dann, wenn diese keine Angebote mit entsprechendem Gehalt auf dem Arbeitsmarkt bekommen, obwohl sie doch ganz tolle "Fachkräfte" sind. So entsteht die Heulerei, dass es ja keinen Fachkräftemangel. Man redet den jungen Menschen ein, dass jeder was ganz besonderes ist und dann gibt es den Reality-Body-Check von der Wirtschaft und klein Hans versteht die Welt nicht mehr.
  5. Fachkräftemangel - Gründe und Auswege

    Das Problem ist hier einfach nur, dass es eine Gruppe innerhalb des Forums gibt, welche jemanden mit einem Fachinformatikerabschluss auch gleich als "Fachkraft" sieht. Diese denken natürlich "hey, es gibt gar keinen Mangel an Fachkräften". Ich muss Dir (KuhTee) zustimmen, dass ein Fachkräftemangel vorhanden ist, wenn man in der Tat gute Leute sucht. Alles was über den Klicki-Bunti Windows-Admin hinausgeht ist teilweise schwierig. Fachwissen auf Niveau der ComputerBILD oder Chip ist halt schön, um zu Hause rumzubasteln, aber nicht für das Unternehmen zu gebrauchen. Ich kann ebenfalls ein Lied davon singen, dass Bewerber auf Administratoren und Consultantstellen (welche nicht schlecht bezahlt sind) eher sehr mau sind und meine Erfahrung erstreckt sich auf über 10 Jahre Führungsverantwortung und diverse Personal- und Bewerbungsgespräche. Das erbärmliche ist hierbei, dass ich schon alles schön vorgefiltert bekomme und die totalen Nulpen erst gar nicht auf meinem Schreibtisch landen.
  6. Es hört sich jetzt böse an, aber ich finde es gut, dass dein Arbeitgeber das Zeugnis so ausgestellt hat und es nicht ändert. Fakt ist, dass Du oft krank warst und offenbart beratungsresistent gegenüber Verbesserungsvorschlägen warst. Das Zeugnis ist dafür da, dich als Arbeitnehmer zu bewerten und potenziellen künftigen Arbeitgebern Auskunft über dich zu erteilen. Wenn jeder ein gutes Zeugnis erstreiten kann, dann wird es für Arbeitgeber sehr schwierig die faulen Äpfel auszusortieren. Ein Unternehmen muss wirtschaftlich sein und das kann es nicht, wenn Mitarbeiter monatelang fehlen und in der Zeit in der sie da sind keine Verbesserung der Arbeit ermöglichen, da Ratschläge ignoriert werden. Deine Beschreibung zu deinem Abschlussprojekt lässt gut durchblicken, dass der Chef Dir durch die Blume mitgeteilt hat, dass er Änderungen wünscht. Diese hast du aber ignoriert. Wenn du weiterhin nur die Schuld bei anderen suchst, dann wird aus Dir niemals was. Übernimm Verantwortung für dein Handeln und lerne aus deinen Fehlern, anstatt alles auf andere zu schieben.
  7. Ich kenne mich mit SPS nicht aus, könnte mir jedoch vorstellen, dass diese nicht damit klarkommt ethernetframes unterschiedlicher Mac Adressen vom gleichen "Absender" zu erhalten.
  8. Abwerbe Angebot- Wie damit umgehen?

    du hast Dir die Antwort in der Tat selbst gegeben. Diese sollte aber nicht die von DarkMaster vorgeschlagene Variante sein, sondern: Sprich deinem Arbeitgeber gegenüber ehrlich aus, dass Du ein Angebot hast welches sehr attraktiv ist. Gleichzeitig solltest Du klar machen, dass Du deinen aktuellen Arbeitsplatz magst und Du ansonsten sehr zufrieden bist. Jetzt ist dein Chef in der Bringschuld. Du hast klargemacht, dass Du nicht wechseln "musst/willst", da Dir deine aktuelle Position gut gefällt, Du jedoch bedenken bezüglich der Bezahlung hast. Entweder dein Chef schätzt Dich und gibt Dir eine gute Gehaltserhöhung oder eben nicht, aber in diesem Fall kann er Dir nicht vorwerfen nicht mit offenen Karten gespielt zu haben. Frag bei dem großen Unternehmen nach der Verbindlichkeit des Angebots und lass Dir einen Vertragsentwurf zusenden (am liebsten schon von denen unterschrieben). Wenn es das große Unternehmen ernst meint, dann machen die das. Nun fragst Du noch nach einer Entscheidungsfrist. Informiere deinem aktuellen Arbeitgeber aber wirklich nur über das Angebot, wenn Du auch gewillt bist zu wechseln. Viel Glück =)
  9. Ich weiß nicht, ob es hilft, aber du solltest bedenken, dass beim Nutzen von VMs im Bridged Modus nicht die natürlich MAC Adresse des Systems genutzt wird, sondern jene der VM (üblich 00:0C:29... Oder 00:50:56...). Könnte das ein Problem ergeben?
  10. Fachkräftemangel - Gründe und Auswege

    Natürlich gibt es auch spezialisierte Personalvermittler. Da diese dann aber nicht für das ausschreibende Unternehmen arbeiten, kann denen egal sein welche Qualifikationen der Bewerber hat. Hauptsache er wird beim Kunden untergebracht. Personaler können halt nicht wirklich zwischen einem MCSA den das Arbeitsamt einem Langzeitarbeitslosen via braindumps aufgedrückt hat und einem wirklich wertvollen RHCE der nicht durch auswendig lernen bestanden werden kann unterscheiden. Es sind beides Herstellerzertifikate. Die darin vermittelten Themen sind für den Personaler nur böhmische Dörfer.
  11. Fachkräftemangel - Gründe und Auswege

    Zum einen haben die Personaler keine Ahnung von den Materie und somit ist ein Studium eine gute Methode nur die Leute herauszufiltern die im Studium eigeninitiativ gelernt haben und zum anderen ist gerade in konservativeren Umgebungen in den "Schein" den man hat wichtiger als das was man kann. Die ausgeschriebene Stelle liest sich eh wie eine 08/15 Stelle die ich auch mit einem dressierten Affen besetzen kann. Der drückt dann bei Reiz X auf Kopf Y und dann fällt unten eine Banane zur Belohnung raus. Wenn der eingestellte Mitarbeiter dann nicht performt, kann der Personaler zumindest darauf verweisen, dass er ganz dolle nach Hochschulabschluss gefiltert hat. Mehr kann man von ihm nun wirklich nicht erwarten.
  12. IT an den Nagel hängen ja oder nein

    Ich schätze es handelt sich beim 1st Level Support Posten um eine Stelle bei IT.Niedersachsen, da ich sehr viele ähnliche Geschichten aus diesem Umfeld gehört habe. IT.Niedersachsen ist ein stabiler Arbeitgeber. Die Leute dort verdienen nicht sehr viel, aber dafür bekommst du externe Fachschulungen bezahlt. Die Mitarbeiter die ich dort kennen gelernt habe waren alles keine Raketenwissenschaftler, deshalb ist es verwunderlich, dass solche Anforderungen an die Administratorstelle gestellt werden. Nimm die andere Stelle, wenn Du sie bekommst, ansonsten kannst Du ja bei IT.Niedersachsen erst einmal anfangen und dich aus einem sicheren Job heraus bewerben. Du hättest sogar einen guten Grund dafür, da du ja dort weniger fachlich gefordert wirst.
  13. Arbeitsverträge werden immer unverschämter

    Ja, richtig erbärmlich etwas einzufordern das bezahlt wird. Da geht der Arbeitgeber extra hin und lässt die Mitarbeit ohne dass Arbeit zu erledigen wäre am Arbeitsplatz schmoren und Strom/Heizung verbrauchen, nur um den Mitarbeiter zu ärgern. Sachen gibt's ...
  14. Arbeitsverträge werden immer unverschämter

    Beim ersten Absatz muss ich mein Veto einlegen. Ich habe Angebote mit über 70k bekommen, die z.B. CI/CD Engineer als Stellenbeschreibung hatten. Auch Teamleiter werden locker über 70k bekommen. Beim zweiten Absatz sagst Du, dass man unbezahlte Überstunden machen muss und dem ist nicht so. Wenn im Vertrag steht, dass 10 Überstunden pro Monat mit dem Gehalt abgegolten, dann bedeutet dies, dass diese 10 Überstunden eben schon ins Gehalt eingerechnet wurden. Diese sind also nicht "unbezahlt".
  15. Arbeitsverträge werden immer unverschämter

    Um ein wenig Feuer aus der Diskussion zu nehmen: Entschuldigung an arlegermi, da ich sein Posting wirklich fehlgedeutet habe. Da war ich einfach nicht aufmerksam genug oder etwas hineinprojiziert. Manchmal liest man das, was man lesen "will" Es sind 10 Stunden pro Monat nicht pro Woche ! (falls sich das auf mein Posting bezieht). Zusätzlich ist in dem von mir beschriebenen Fall ein zusätzlicher Bonus von 20 % des Jahresgehaltes Teil des Vertrages. Im Idealfall werden aus 70k (mit 20 abgegoltenen Monatsüberstunden) dann 84k.
×