Zum Inhalt springen

DerHarte

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    99
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Ich glaube einfach nicht dass er Freelancer ist. Das wurde nur so kommuniziert. Daher auch kein hoher Stundensatz. Aktuell sind keine Bewerbungen offen. Aber das geht relativ fix, wenn ich will. Ich hab im Moment nicht wirklich Zeit und Motivation jetzt direkt mich zu bewerben. Also auch aus privaten Gründen. Ja tut es auch nicht. Aber er macht mir jetzt auch keinen souveränen Eindruck (so dass er weiß was ihn erwartet, wobei er auch sehr ruhig ist). Also ich glaube auch dass das eher ein Leiharbeiter ist als ein Freelancer. Er fragt auch fast gar nichts sondern wird ehe
  2. Also ich selbst würde mir die Führung auch nicht zutrauen. Wobei jetzt hier nicht mal die Rede von Teamleitung, Personalverantwortung etc. war. Das Problem mit dem "zu passiv" stimmt nur halb. Es gibt einfach keine IT-Abteilug. Ich bin in einer "anderen" Abteilung und die werden nicht einfach eine neue Abteilung für mich erstellen, was sie seit zwei Jahren für den einen Kollegen nicht gemacht haben. Ich glaub auch nicht, dass es sich so entwickelt wie ich mir das wünsche. Aber die Erfahrung werde ich mitnehmen und das kann ich dann auch alles in meinen Lebenslauf schreiben.
  3. Es ist eben nur ein Grundsatz. Und es kommt auf viele Faktoren an. Letztendlich liegt es am AG eine Perspektive für den Arbeitnehmer zu schaffen, damit dieser Lust hat länger zu bleiben.
  4. Das ist doch normal, dass der Bewerber eine Gehaltsvorstellung nennt oder hab ich was verpasst? 🤔 In einer Stellenbeschreibung steht im besten Fall eine Gehaltsspanne. Würde oft viel Arbeit ersparen, wenn man vorher wüsste, was man wo verdienen kann.
  5. Es gibt ja den Grundsatz: "Nach 2 kannst du wechseln, nach 3-4 Jahren sollst du wechseln und nach 5 Jahren musst du wechseln" Hängt natürlich von vielem ab, aber auch ich würde dir einen Wechsel empfehlen. Ich bin nach meiner Ausbildung auch direkt zu einem neuen Arbeitgeber gewechselt. Diesen habe ich dann aber nach 3 Jahren verlassen.
  6. Einen Gehaltsbereich angeben ist wirklich schlecht. Und nur in ganz wenigen Fällen sinnvoll. Und auch immer Brutto Jahresgehälter angeben. Große Jobs = Große Gehälter = Wichtig. Immer mit diesem Mindset reingehen. Und wie auch oben geschrieben wurde, ist es wichtig wie sich das Gehalt zusammensetzt bzw. wie viele Gehälter bezahlt werden (12-14). Wenn du also von z. B. Bewertungen auf Kununu, von anderen Mitarbeitern oder sonst irgendwo her weißt, dass es Weihnachtsgeld gibt, dann würde ich noch mindestens ein Monatsgehalt draufhauen. Bei deinem Beispiel mit 28
  7. Ist mir durchaus bewusst, dass ich keine 30k mehr bekommen. Selbst 30 % halte ich für schwierig. Aber ich wollte auch nur wissen, was ich Wert bin und was ich fordern kann. Natürlich ist das größte Problem die Zeit. Ich hab mich selten gelangweilt. Ich konnte mir aber fast immer die Arbeit einteilen wie ich wollte. Das wird nicht mehr so einfach sein. Das Gespräch ist ganz normal gestartet (war ja schon länger geplant und nicht deshalb). Und ich habe natürlich gefragt wie es weitergeht. Erstmal kommt nächste Woche direkt ein sehr erfahrener aber auch "älterer" Freelance
  8. Eine Stellenanzeige übertreibt auch sehr oft mit den gewünschten Qualifikationen, damit man schon vorher Leute selektiert. Wenn die Qualifikationen zu ca. 70 % passen würde ich mich trotzdem bewerben. Und nur weil deine Kenntnisse nicht so gut sind, wie sie evtl. erwartet werden heißt das auch nicht. Ich würde wie oben geschrieben auch ehrlich sein und entweder im Anschreiben oder beim Vorstellungsgespräch zeigen, dass ich bereit bin mich in andere Themen/Sprachen auch stark einzuarbeiten und mir die Qualifikationen anzueignen.
  9. Alles klar ich werde morgen hingehen. Das ist mir durchaus bewusst, aber der eine Kollege ist ja "noch" da. Und ja die Vertretung hatte ich schon vor anzusprechen. Du würdest also die 30 % fordern?
  10. Das Problem ist, wie oben geschrieben dass es unterschiedliche Vorgesetzte gab. Das das schlechtes Management ist, weiß glaub ich jeder. Auch wenn das Management das natürlich jetzt als überraschend verkauft... Danke erstmal an Alle für das Feedback. Um offene Fragen zu klären: Gekündigt hat der eine Mitarbeiter wegen Umziehen und personellen Gründen. Der andere weil er nicht die IT-Abteilung (die nur fachlich existiert) leiten durfte. Es gibt also keinen IT-Leiter was ein ganz großes Problem ist Es gibt schon eine Stellenanzeige für den einen J
  11. Hi, letzte Woche gab es in der Firma zwei Kündigungen, die unsere IT-Abteilung betreffen. Die eine Kündigung kommt nicht überraschend, die andere da schon eher (auch wenn es nachvollziehbare persönliche Gründe hat). Aber darum geht es mir gar nicht. Der eine Mitarbeiter wird wahrscheinlich noch einen Monat abzüglich Urlaub da sein und der andere zwei Monate. Was bleibt also in der IT-Abteilung? Nur ich. Bei einem Unternehmen mit 100 Mitarbeitern grundsätzlich zu wenig. Nicht nur das mir in gewissen Bereichen die Qualifikation fehlt, auch wird es bei den ganzen IT-Projekten
  12. 🤣 Klingt nach ein wenig viel Frust.
  13. Mit den richtigen Addons ist eigentlich jedes Wiki gut dafür geeignet. Wir benutzen DokuWiki. Confluence wollte ich schon mal testen, aber kam nicht dazu. Sieht eigentlich ganz gut aus, aber ich habe gehört dass es in der Cloud langsamer ist als On-Premise. Und "wichtige" Informationen sollte man im besten Fall auch noch lokal sichern. Wenn es besser als ein Wiki aussehen soll ist meine Empfehlung BookStack. Auch kostenlos.
  14. Also ich hatte bei meinem letzten Arbeitgeber in etwa ähnliche Tätigkeiten und hatte sogar ein wenig schlechteres Gehalt. Bei einem Wechsel sind in meinen Augen mindestens 43-46k drinnen, wenn du dich gut verkaufst. Such am besten eine Inhouse Stelle als Systemadministrator. Kann auch eine Junior-Stelle sein.
  15. Also ich bin auch der Meinung, dass du um die 50k fordern kannst. Die Gründe dazu wurden schon aufgezählt. Schreib einfach ein paar Bewerbungen und fordere mal zwischen 40-50k und schau wie die Resonanz ist. Hier kriegst du am besten ein Gefühl was du wert bist und kannst das dann auch so rüberbringen. 40k halte ich für mehr als realistisch und das wäre auch das Mindeste was ich haben möchte. Also gerne mit 42k einsteigen. Im besten Fall hast du eine Alternative, falls dir dein Unternehmen zu wenig bietet. Das kommt leider zu oft vor.

Fachinformatiker.de, 2021 by SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicke uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder sende eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung