Zum Inhalt springen

mit Abschluss zum FIAE studieren?


 Teilen

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

ich habe im Sommer letzten Jahres meinen Abschluss zum Fachinformatiker Anwendungsentwicklung vor der IHK Heilbronn gemacht, natürlich auch bestanden ;-)

Jetzt habe ich 1 Jahr gearbeitet als FIAE und habe mich nun an einer BOS eingeschrieben um in 2 Jahren mein allgemeines Abitur nachzuholen...

Nun hörte ich aber, dass man wohl auch mit den Abschluss zum FIAE studieren könnte? Ohne ein Abitur zu haben? Dafür halt nur an Fachhochschulen und nicht an einer Uni, in wie weit stimmt dies? Habe einen Realschulabschluss, also mittlere Reife und eben das Abschlusszeugnis zum FIAE von der IHK.

Danke für Antworten.

MfG Timm

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Das stimmt, es gibt Universitäten (von Fachhohschulen weiß ich es nicht genau), die Leute mit Ausbildung und einiger Zeit Berufserfahrung ebenfalls annehmen - allerdings meistens unter der Bedingung, dass man einen Test besteht und an einem Gespräch teilnimmt. Das wird von den Unis ganz individuell gehandhabt - schau dir mal den folgenden Link an:

Deutscher Bildungsserver: Hochschulzulassung - Studieren ohne Abitur

MFG,

AbdSabour

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 4 Monate später...

Hallo,

ich wollte das von mir vor einiger Zeit angeschnittene Thema nochmal ausgraben und nachhören ob hier nicht vielleicht jemand persönliche Erfahrungen gemacht hat oder genau weiss wie soetwas funktioniert? Ich finde im Netz leider nicht besonders viel nützliches hierzu. Man kann doch als Fachinformatiker auch ohne Abi Informatik studieren, oder täusche ich mich da jetzt ganz? Meine das schon öfter gehört zu haben... ? Man kann aber wohl nur Informatik studieren und sonst nichts, in wie weit ist das richtig? Vielen Dank für jegliche Art von Kommentar.

therget

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

Man kann doch als Fachinformatiker auch ohne Abi Informatik studieren, oder täusche ich mich da jetzt ganz?

Ja, du täuscht dich.

Meine das schon öfter gehört zu haben... ?

Macht es nicht richtiger.

Man kann aber wohl nur Informatik studieren und sonst nichts, in wie weit ist das richtig?

Das ist falsch.

Hast du den Link von Abd Sabour durchgelesen? Hast du den Link hier gesehen?

Prinzipiell geht es nicht.

Aber manche Unis/FH bieten eine Art Fremdenprüfung an, die es dir ggf. ermöglicht auch ohne (Fach-)Hochschulreife zu studieren. Deshalb solltest du jeweils die Website der Hochschulen ansurfen (oder anrufen) bei denen du gerne studieren möchtest und dich dort erkundigen.

Vielen Dank für jegliche Art von Kommentar.

Bitte.

ciao,

vic

Bearbeitet von bigvic
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

Ja, du täuscht dich.

Macht es nicht richtiger.

Das ist falsch.

Hast du den Link von Abd Sabour durchgelesen? Hast du den Link hier gesehen?

Prinzipiell geht es nicht.

Aber manche Unis/FH bieten eine Art Fremdenprüfung an, die es dir ggf. ermöglicht auch ohne (Fach-)Hochschulreife zu studieren. Deshalb solltest du jeweils die Website der Hochschulen ansurfen (oder anrufen) bei denen du gerne studieren möchtest und dich dort erkundigen.

Bitte.

ciao,

vic

Und das Märchen vom "ohne Abi kann man nicht Studieren lebt fröhlich weiter"....:D

Mit einer Hochschulzugangsprüfung kann sogar jemand mit Baumschulen-Abschluß studieren.

Meist aber dann nur Fachbezogen. Aber das sollte auch wohl reichen.

Eine Bekannte von mir ist FIAE, hat kein Abi und hat gerade ihr Studium begonnen. Geht natürlich nicht an einer Bayerischen Uni, sondern nur im "Ausland".;)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe ohne (Fach)-Abi an einer FH studiert.

Voraussetzung ist mittlere Reife, eine abgeschlossene einschlägige Berufsausbildung + min. 3 Jahre einschlägige Berufserfahrung + Hochschulzugangsprüfung. Als Metzgergeselle geht das in der Informatik z. B. nicht. Man muss schon nachweisen, dass man relativ fachspezifisch ausgebildet wurde und gewisse Erfahrungen aufweisen kann. Für Informatik wäre das z. B.

Mittlere Reife, FI-Ausbildung (bei mir war es Industriekaufmann, FI gabs damals noch nicht) + 3 Jahre Berufserfahrung im IT-Bereich -> Studium zum Dipl.-Inf. (oder ab jetzt Bachelor)

oder

Mittlere Reife, Werkzeugmacher (bzw. Mechatroniker nennt sich das jetzt glaube ich) + 3 Jahre Berufserfahrung im technischen Bereich (Bandarbeiter geht glaube ich nicht) -> Studium zum Ing.

Gruß

Lothy

PS: BTW, das Thema wurde schon ziemlich oft durchgekaut. Eventuell könnte man das mal im Ausbildung/Job Board als FAQ aufnehmen

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Wo ist jetzt genau "das Märchen" in meiner Aussage?

Das Märchen liegt darin das die Politik dies gern verbreitet.

In anderen Bundesländern gehts ja auch und die Leute schaffen ihr Studium auch.

Die meisten Studien-Abrecher haben glaube ich Abi.

Wieviele Studien-Abrecher haben kein Abi?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

An der Uni Siegen kann auch Informatik studiert werden:

a) über den berufliche Weg (22 Jahre alt, Ausbildung gemacht, 3 jahre gearbeitet)*

B) über eine zulassungsprüfung**

* Dabei muss der berufliche Werdegang etwas mit dem angestrebten Studium zu tun haben

** Hierbei muss eine "besondere fachliche Eignung" in einem Gespräch und auch aus dem Lebenslauf hervor gehen.

Ansonsten hilft es ein Telefon in die Hand zu nehmen und die einzelnen Universitäten und Fachhochschulen abzutelefonieren.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Evtl. ist das Akademiestudium, mit anschließender Anrechnug der Scheine, an der FeU Hagen eine Möglichkeit.

Vorteil: Studium an einer richtigen Uni, relativ flexibel, keine Tests, bisher keine Studiengebühren

Nachteil: Fernstudium, teilweise ziemlich harter Stoff

Das ist in verschiedenen Bereichen möglich, hier z.B. für die Wirtschaftswissenschaften. Bei Interesse in den anderen Fachbereichen mal die Homepage durchsuchen oder da anrufen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Die Leute die keine Ahnung davon haben sollten einfach mal schweigen..., macht den Thread lesbarer und übersichtlicher.

schaust Du hier: UHH > Fakultät WiSo*>*Fachbereich Sozialökonomie*>*Studium*>*Informationen für Studieninteressierte*>*Studieren ohne Abitur

Das Sozialökonomie sollte niemanden abschrecken, eigentlich verbirgt sich dahinter nur, dass ihr interdisziplinär studiert, d.h. nicht nur stur BWL sondern z.B. auch bereichsbezogene Jura oder VWL Kenntnisse euch aneigenen müsst.

Es werden die folgenden Abschlüsse angeboten: B.A. (Bachelor of Arts) Betriebswirtschaftslehrere (Business Administration), B.A. Soziologie, B.A. Volkswirtschaftslehre und B.A. Rechts...,

Dort gibt es im Bereich der BWL die folgenden Vertiefungen: Wirtschaftsinformatik, Finance, Marketing, Personal, Int. Management etc.

Dieses Studium geht 6 Semester und anschließend ist ein normaler 4 Sem. Masterabschluß möglich. Das Studium wird zudem BAföG gefördert.

Es bedingt, wenn man man ohne Abitur dorthin will, eine dreijährige Ausbildung, mind. 20 J., das Bestehen eines Prüfverfahrens (mehrere schriftliche plus mündliche Prüfungen - geht 1 Woche).

Es ist als Vollzeit- und als Teilzeitstudium möglich, beides sind aber als Präsenzveranstaltungen zu verstehen.

Von Fernstudiengängen würde ich generell abraten und nur in ganz bestimmten Einzelfällen empfehlen.

MfG

Bearbeitet von TS-HH
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

so ganz habe ich das Märchen an victorinox seinem Beitrag auch noch nicht erkannt. Es sind immernoch "Ausnamen", die eine besondere Prüfung u./o. Berufserfahrung erfordern IN Deutschland.

Nun bringen manche Vorleistungen ((Fach-)Hochschulreife) einen über diese "Ausnahmeprüfung" hinweg, aber im allgemeinen war dies der Sinn und soll es auch noch bleiben. Im Ausland sieht das selbstverständlich anders aus.

Man sollte aber immer im Augenblick behalten. Mit (Fach-)Hochschulreife kann man studieren WAS MAN WILL. In anderen Fällen muss man dafür "fachspezifisches Wissen" vorweisen, und wird häufig den kürzeren ziehen gegen solche "Mitbewerber".

Zudem geht man meiner Meinung nach immer noch von dem aus, was am "häufigsten" zutrifft und damit die "Regel" bildet, also hat victorinox wohl recht :)

Zitat einer meiner ehem. Lehrer an dieser Stelle: "Regeln sind nicht dazu da sie zu brechen, sondern um sie zu umgehen."

mfg

Christian, 20, B.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

naja ich weiß nicht, womit er bei seiner pauschalisierten Art solche Aussagen zu treffen recht hat aber oki...

also das Prinzip hinter der Hochschulzugangsberechtigung mit der Aufnahmeprüfung ist der, dass du die erste Zeit dann nur für diesen Studiengang zugelassen bist - bis zu einer bestimmten Grenze (meist das Grundstudium, dann darfst Du fachbezogen die Uni wechseln), nachdem B.A. hast du zusätzlich eine allgemeine Hochschulreife bekommen und bist nicht mehr beschränkt in deiner Zugangsberechtigung (wobei du dann ein komplett neues Studium anstreben würdest, falls du davon Gebrauch machen willst...)

MfG

Bearbeitet von TS-HH
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

naja ich weiß nicht, womit er bei seiner pauschalisierten Art solche Aussagen zu treffen recht hat aber oki...

In einfach allem.

Prinzipiell geht es schlicht nicht, ausser du machst eine Aufnahmeprüfung/Eignungsgespräch/Probestudium/... (je nach Bundesland siehe den Link den ich gepostet habe).

Wo ist denn jetzt das Problem? Das haben 5 Leute (immer anderst formuliert inklusive deinem Link) auch gesagt.:rolleyes:

Aber da ja gern die Ausnahme zu Regel gemacht wird formuliere ich zum Wohle der Gemeinschaft eben um: Prinzipiell ist das möglich - du musst jedoch eine Aufnahmeprüfung/Eignungsgespräch/Probestudium/... bestehen, da fällt mir auch kein Zacken aus der Krone. Das Resultat ist das gleiche - ausser das vielleicht so manche Leute denken, dass solche "Zulassungsprüfungen" einfach nur eine lästige Formalie sind und alles "ganz easy" ist.

ciao,

vic

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

So, vieleicht kann ich dir mit meinen Erfahrungen weiter helfen.

Ich bin 22 Jahre alt und habe im Juli 2007 meine Ausbildung zur Fachinformatikerin / Anwendungsentwicklung bestanden.

Leider habe ich auch kein Abi und wollte aber studieren.

Nach sehr langer Suche um für mich das beste zu finden, habe ich die Fernuniversität Hagen gefunden. Ich studiere jetzt seit 1 Semester Wirtschaftsinformatik in Teilzeit. Vollzeit ist natürlich auch möglich.

So, ihr fragt euch bestimmt, wie ich an einer Uni ohne Abi studieren kann. Ganz einfach. Ich habe mich dort als Akademiestudentin eingetragen. Das heißt, ich bin keine offizielle STudentin. Ich muß 5 Module in 3 Jahren schaffen. Das sehe ich als kein Problem an. Nach diesen 5 bestandenen Modulen kann man sich als offizieller Student eintragen. Somit habe ich keine Zeit verloren, denn es wird alles angerechnet.

Nun ein wenig zum Ablauf. Also du bekommst am Anfang den größten Teil an Unterlagen und dann alle zwei Wochen. Du mußt die Unterlagen durcharbeiten und hast Einsendeaufgaben zu erledigen, die du dann zur Uni schickst. Wenn du diese Einsendeaufgaben bestanden hast, wirst du zur Klausur zugelassen. Diese schreibst du Ende des Semesters.

Natürlich bist du auch net komplett alleine auf dich gestellt. Es gibt sogenannte Studienzentren. Ich zb wohne in Peine und kann kostenlos an den Vorlesungen von der Uni Hildesheim am Wochenende teilnehmen. Du kannst zu jedem beliebigen Studienzentrum gehen und dort an Vorlesungen teilnehmen.

Das finde ich echt ne gute Sache, da man gleich andere Mitstudenten trifft und auch so den Stoff noch einmal erklärt bekommt.

Falls du noch fragen hast, meld dich einfach.

Ich kann dich verstehen, habe auch über ein Jahr gesucht und bin mit der jetzigen Entscheidung super glücklich.

LG

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Von Fernstudiengängen würde ich generell abraten und nur in ganz bestimmten Einzelfällen empfehlen.

Genau, wer keine Ahnung hat, einfach mal die F..... halten. :rolleyes: Sicherlicht ist ein Fernstudium ein Thema für sich, aber die FeU Hagen versucht das den Leuten wirklich so gut wie möglich zu vereinfachen. Es gibt in ganz Deutschland Studienzentren in denen zwar keine Vorlesungen gehalten werden, dafür aber sog. mentorielle Veranstaltungen... also quasi freiwillige Vorlesungen, Zeit für Fragen usw. Und für die Leute, die an der REputation der FeU Hagen zweifeln, hier ein paar Absolventen: Oliver Bierhoff, Gerd Bollermann, Birgit Hogefeld (ja, die von der RAF...), Ulla Schmidt, Heinz Sebiger (Gründer der DATEV), Dr. Guido Westerwelle, Hubertus Heil... die Liste lässt sich beliebig fortsetzen. Wer nicht Vollzeitstudent werden will, für den ist die FeU wohl die beste Alternative, und vor allem den ganzen Business Schools vorzuziehen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

... für den ist die FeU wohl die beste Alternative, und vor allem den ganzen Business Schools vorzuziehen.

auf dieses Zitat passt einfach nur ein Zitat, welches du selbst schon genannt hast (also pack dir mal selbst an die Nase):

Genau, wer keine Ahnung hat, einfach mal die F..... halten.

Haste denn schon alle Business Schools ausprobiert bzw. dich über alle vollständig und kompetent informiert, dass du glaubst eine solche Aussage zu treffen? Sorry, aber finde diese drastische Verallgemeinerungen und Abwertung einfach zum kot.... (und das obwohl ich auch kein Freund von Business Schools bin, aber ich würde nie sagen, dass "jede" schlechter ist, wie eine Fernuni/(Fach-)Hochschule.).

Mfg

Christian, 20, B.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ist das jetzt als Abschreckung oder als Aufmunterung gedacht?

Ach ja, Politiker sind ja alle unfähig und schlechte Menschen. Sorry, hab ich vergessen.

auf dieses Zitat passt einfach nur ein Zitat, welches du selbst schon genannt hast (also pack dir mal selbst an die Nase):

Gerne.

Haste denn schon alle Business Schools ausprobiert bzw. dich über alle vollständig und kompetent informiert, dass du glaubst eine solche Aussage zu treffen? Sorry, aber finde diese drastische Verallgemeinerungen und Abwertung einfach zum kot.... (und das obwohl ich auch kein Freund von Business Schools bin, aber ich würde nie sagen, dass "jede" schlechter ist, wie eine Fernuni/(Fach-)Hochschule.).

Ich denke es ist unbestritten das ein Hochschulstudium an einer richtigen (Fach)Hochschule wertiger ist, als an einer Business School.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich denke es ist unbestritten das ein Hochschulstudium an einer richtigen (Fach)Hochschule wertiger ist, als an einer Business School.

Ich persönlich kenne mich mit business schools überhaupt nicht aus, aber war der Meinung, das Harvard, Stanford, Yale, ... einen exzellenten Ruf geniessen. Oder sind nur die "deutschen" Business Schools gemeint, die angeblich ein nicht so hohes Ansehen haben? Woran liegt das? Ich bin ernsthaft interessiert, was da - objektiv - der Unterschied ist zu einem Hochschule/Fachhochschule-Studium.

Hier noch ein Link zu anderen "bekannten Persönlichkeiten" einer deutschen business school, die subjektiv mehr hergeben als die Beispiele oben.

ciao,

vic

Bearbeitet von bigvic
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich persönlich kenne mich mit business schools überhaupt nicht aus, aber war der Meinung, das Harvard, Stanford, Yale, ... einen exzellenten Ruf geniessen. Oder sind nur die "deutschen" Business Schools gemeint, die angeblich ein nicht so hohes Ansehen haben? Woran liegt das? Ich bin ernsthaft interessiert, was da - objektiv - der Unterschied ist zu einem Hochschule/Fachhochschule-Studium.

Havard, Standord, Yale usw. meine ich damit _nicht_. Ich meine die ganzen deutschen Business Schools, Management Schools usw. bei denen man für viel, viel Geld einen Bachelor/ Master oder ein FH Diplom bekommt. Der Nachteil ist halt, dass dort so ziemlich jeder den Abschluss schafft. Ich kenne viele, die dort einen Abschluss gemacht haben. Da wird man halt mitgezogen. Immerhin zahlt man dafür.

Ich vertrete hier auch nur _meine_ Sicht der Dinge. Da darf jeder anderer Meinung sein. Ich habe lange überlegt wo ich studiere und habe mich, schlussendlich, für die FeU Hagen entschieden. Es ist günstiger und es ist eine "echte" Uni (btw: die einzige echte Fern-Universität, keine FH oder so - soll aber auch nicht abwertet gemeint sein).

Die Liste der Absolventen ist sicherlich beeindruckend, aber wovon macht man das denn abhängig, wo man studiert? Von den Absolventen? Von den Kosten? Ich denke da hat wohl jeder seine eigenen Präferenzen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Schreibe jetzt und erstelle anschließend ein Benutzerkonto. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um unter Deinem Benutzernamen zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung wiederherstellen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

 Teilen

Fachinformatiker.de, 2021 by SE Internet Services

fidelogo_small.png

Schicke uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App

Download on the App Store
Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder sende eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung