Zum Inhalt springen

Wieviel arbeit (unbez. Überstunden)ist normal


 Teilen

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich habe im 09/2000 meine Umschulung zum Informatikkaufmann beendet.

Nach ca. 40 Bewerbungen hat mich zum 01.05.01 eine Fa. als PC-Techniker eingestellt. Mir wahr schon im Bewerbungsgespräch etwas unwohl. Irgendwie chaotisch und es roch nach Arbeit ohne Ende. Sie forderten überdurch-schnittlichen Einsatz. Als Sie mir dann die Frage stellten wie es mir damit ginge, meinte ich es komme mir alles zu viel vor. Sie meinten so schlimm wirds wohl nicht werden. Bei der Gehaltsfrage forderte ich 52000 DM. Zum Gesprächsabschluß meldete ich interesse an.

Beim Vertrag drückten sie mich auf 48000 DM, ohne Überstundenausgleich.

Meine Hauptaufgaben sollen den ges. Hardwarebereich umfassen (Rechner zusammmenbauen und installieren auch beim Kunden). Nachdem ich in den ersten drei Tagen schon 5 Überstunden hatte + Wochenendaufgaben, meinte heute mein Ansprechpartner, er würde bei mir keinen Einsatz sehen. (Er ist anscheinend mit der Fa. verheiratet.)

Auch die Azubi im Büro (hat jetzt Prüfung) möchte nicht in der Fa. bleiben, weils Ihr zu stressig ist.

Wie sollte ich meine Situation einschätzen und was habt Ihr für erfahrungen gemacht.?

Danke Gruß Hajooo

:confused:

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

also meine Erfahrung ist:

dieser Job bringt immer Überstunden!

Und bei einen Einstiegsgehalt als "PC Techniker" von 4800 DM sollte man nicht über Überstunden nachdenken.

3Tage -> 5 Überstunden macht ca. 1 Stunde 35 Minuten pro Tag länger.

- in einem neuen Job

- in einem ungelernten Beruf ( du sagtest ja Du hast die Ausbildung zum Kaufmann)

Was verlangst Du denn in Gottes Namen?

"Hab meine Ausbildung und nu sofort die 1000.000 im Jahr! Aber bitte: um 16.00 hab ich einen Friseurtermin" ?

Ich glaube so kommst Du nicht unbedingt weit.

Die neuen Berufe sind zwar viel gepriesen, aber ein wenig Einsatz sollte schon sein, wenn man wohin will.

Gruß

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

hi,

nach drei tagen so eine einstellung???

hmmm... ueberstunden sind normal!

aber ohne bezahlung/freizeitausgleich???

neneneeeee bei mir nicht!

wenn ich uebrstunden mache, dann feiere ich sie ab oder einige mich anders mit dem betrieb z.b. mal hier ein wenig hardware mal da ne lizenz usw.

aber wie schon gesagt, wenn du nach drei tagen so eine einstellung zum betrieb hast, denke ich, dass du dort keinen festen fuss fassen wirst.

ich mache regelaessig ueberstunden und feiere sie ab wenn es geht und es mir passt!

@ beagol

hast du dich evtl. verlesen??? nicht 4800 im monat, 48000 im jahr!

das ist in seinem falle ok aber uebermaessig viel ist es nicht.

meine meinung: ueber ueberstunden sollte man immer nachdenken! aber bedenke auch: geht es meiner firma gut, so geht es auch mir gut!!! und so kommen ueberstunden halt nun mal vor :)

cu

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

mittlerweile habe ich mit einem ehemaligen Mitarbeiter gesprochen. Er meinte eine 50-60 Std Woche wäre Standard gewesen.

Mir ist schon klar das ich als Einsteiger mehr leisten muß. Wenns brennt, dann hängt man ein paar Stunden dran oder wenn es der Kunde wünscht arbeitet man auch mal am Wochenende...

....und wenn ich dauernd von meinem Ansprechpartner höre muß was er alles gemacht hat.....und von den Möglichkeiten die er mir zu Verfügung stellt....in der Fa. am besten auch dort Übernachten....

Da hab ich keinen Bock drauf !!! Irgendwie werd ich da gezwungen....

Gruß Hajooo

:(

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo!

Also ich finde bei einem Job zählt nicht nur das Geld was am Ende raus kommt. Man lebt schließlich nicht für die Arbeit sondern arbeitet fürs Leben ;)

Es gibt auch andere Jobs. Ich arbeite im öffentlichen Dienst. Jetzt will ich mal keine blöden Kommentare hören (von wegen ihr Beamten liegt nur auf der faulen Haut). Nein bei uns wird auch gearbeitet, aber wenn man mal Überstunden macht werden die auch abgefeiert und wann ich meinen Urlaub machen will, das kann ich mir auch selbst überlegen.

Das ist auch ein Vorteil trotzdem verdien ich nach meiner FI-AE Ausbildung 55000 im Jahr.

Also .... such dir was anderes ...

Mario

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Original erstellt von McL:

<STRONG>

@ beagol

hast du dich evtl. verlesen??? nicht 4800 im monat, 48000 im jahr!

</STRONG>

Yep! Hab ich!

Sorry.

Ist wirklich nicht DIE Menge, aber trotzdem...

als erstes Gehalt OK. Ich denke wenn man sich gut anstellt kann man da schnell was drauf packen.

Ich glaube, dass es gerade in unserem Bereich viel auf den persönlichen Einsatz geht, und davon auch die Entlohnung abhängt.

Gruß

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

persönlicher einsatz ist eine sache, aber unbezahlt länger arbeiten oder sogar dort übernachten ... so ein schwachsinn. das geht zu weit.

sonst wird man irgendwann zu einem der burnouts in unserer abteilung, die sogar in ihrem urlaub arbeiten kommen.

was hat man davon? irgendwann magengeschwüre, kinder, die man auf der straße nicht wiedererkennen würde ...

ich mach auch zwischendurch überstunden, die rechne ich auch nicht auf die sekunde ab, aber ich hab auch kein problem damit, die dann irgendwann abzufeiern.

ich verdien auch lieber ein bischen weniger geld, und hab dafür mehr zeit es auszugeben ... :D:D

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Also bei mir ist es so, daß ich schon öfters länger bleibe. Aber meißtens nur um noch ein wenig zu surfen oder so!

Und wenn es arbeit wäre ist auch nicht so schlimm. Ich bleib länger aber wenn ich meinen Chef heute sage ich komm morgen nicht, dann sagt er okay. Er rechnet mir das meißtens nicht mal als Urlaub an. Natürlich kann ich das nicht alle 2 Wochen machen aber ich finds gut so wie es ist auch wenn ich weniger Geld kriege. Das hat aber nichts mit dem 'Frei kriegen' zu tun.

Gruß an alle Fleißigen

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Original erstellt von McL:

<STRONG>

hast du dich evtl. verlesen??? nicht 4800 im monat, 48000 im jahr!

</STRONG>

Sind immerhin noch knapp 8000 mehr im Jahr, als mein Vater als Betriebsschlosser- & Elektrikermeister für Krane verdient. Und was noch dazu kommt : Überstunden sind gerade im Sommer an der Tagesordung. Für das Gehalt ist mein Vater teilweise zwischen 12 und 16 Stunden täglich unterwegs. Also sollte man sich weder über Gehalt, noch über ein paar Überstunden beschweren. Es gibt nämlich noch andere Berufe, in denen man für sein Geld noch härter arbeiten muss.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Original erstellt von thedirtydog:

<STRONG>Sind immerhin noch knapp 8000 mehr im Jahr, als mein Vater als Betriebsschlosser- & Elektrikermeister für Krane verdient. Und was noch dazu kommt : Überstunden sind gerade im Sommer an der Tagesordung. Für das Gehalt ist mein Vater teilweise zwischen 12 und 16 Stunden täglich unterwegs. Also sollte man sich weder über Gehalt, noch über ein paar Überstunden beschweren. Es gibt nämlich noch andere Berufe, in denen man für sein Geld noch härter arbeiten muss.</STRONG>

Darum gehts ja garnicht! Da kann man ja einem Arzt 1000 DM monatl. geben und sagen:"Ja, in anderen Jobs muss man viel härter arbeiten!"

Ich will damit sagen, dass man sich nicht unter Wert verkaufen sollte. Okay, bei ein paar Märkern ist das ja okay! Aber wenn es in die Tausender geht pro Monat, dann sollte man schon überlegen, außer man hat andere Privilegien, die zum Ausgleich dienen.

Gruß an alle hart arbeitenden unter uns

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Heute haben wir bei einem Kunden nen Rechner mit Druckern aufgestellt und vernetzt.

Als ich dann noch fürn morgigen Tag mit genug Aufgaben beauftragt wurde, konnte ich mir - von meinem Vorgesetzten - zum Abschluss noch anhören: Das Sie wenig wissen habe ich mir gedacht, aber dass Sie so wenig wissen, überrascht mich.

Ist das noch normal ??????

:mad:

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Also ich bin der Meinung gerade bei Betrieben in der New Economy sind Überstunden nicht vermeidbar.... 10h arbeit sind dort an der Tagesordnung.. aber wenn man entsprechende Leistung bringt und flexibel ist wird das sicherlich auch von der Firma mit der selben flexibilität gewürdigt.

Man kann z.B. gehen und kommen wann man will, man kann sich die arbeitszeiten einteilen wie man will,... hauptsache das Ergebnis der Arbeit stimmt. Man kann auch mal ohne Probleme sagen ich muss heut früher weg wegen nem Zahnarzttermin oder was weiss ich... versucht das mal wenn ihr einen Beamtzen Job habt auf ner Verwaltung oder so ähnlich ... da kann man dann erstmal hunderte Beurlaubungsanträge stellen... und gehen und kommen wann man will ist da sicherlich nicht drin.

@Mario77:

Was machst Du denn an deiner arbeit so? Oder anders gefragt was programmierst du denn,... weil 55.000,00 ... mmhh.. bissl wenig.. oder ?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Original erstellt von Hajooo:

<STRONG>...

Wie sollte ich meine Situation einschätzen und was habt Ihr für erfahrungen gemacht.?

Danke Gruß Hajooo

:confused:</STRONG>

Hmm...falsche Firma?

Nee, aber mal im Ernst: ich denke mal, dass man Überstunden nicht aus dem Weg gehen kann und schon gar nicht als Fachinformatiker.

Wobei ich sagen muss, dass mir im Moment auch noch die Relation fehlt, was so die Schmerzgrenze an Überstunden ist. Bei mir in der Firma isses so, dass man früh um 8 kommt, mittags ne Stunde die Seele baumeln lässt und pünktlichst um 17h (meistens sogar von den Chefs persönlich) vor die Tür gesetzt wird. Überstunden gibt´s nur, wenn man z.B. beim Kunden ist und ein System neu installiert oder in besonderen Ausnahmefällen wie Messen und dem Verlegen von Kabel für neue Telefonanlagen im Haus (kommt zum Glück beides nicht so oft vor *g*).

Also insofern hab ich´s noch ganz gut getroffen, aber ich mach mir da keine Illusionen was das (Berufs-)Leben nach dem Azubi-Dasein angeht und hab mich innerlich schon jetzt mit zahlreichen Überstunden abgefunden! ;) *übertreib*

Bye,

Saga

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Wie komme ich jetzt an besten von der Fa los.

Damit ich vom Arbeitsamt Kohle bekomme.

Wie ist das in der Probezeit.

Laut Vertrag kann beiderseits fristlos gekündigt werden. 40 Std Woche wurde vereinbart und Überstunden werden nicht vergütet. Muß ich jetzt mehr als 40 Std. arbeiten ???

Gruß Hajooo :confused:

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Original erstellt von Hajooo:

<STRONG>Wie komme ich jetzt an besten von der Fa los.

Damit ich vom Arbeitsamt Kohle bekomme.

Wie ist das in der Probezeit.

Laut Vertrag kann beiderseits fristlos gekündigt werden. 40 Std Woche wurde vereinbart und Überstunden werden nicht vergütet. Muß ich jetzt mehr als 40 Std. arbeiten ???

Gruß Hajooo :confused:</STRONG>

Also muessen tust du gar nix, und ich kann mir nicht vorstellen, dass in deinem Arbeitsvertrag explizit steht, dass du Überstunden machen *musst*.

Wenn du noch in der Probezeit bist kannst du afaik fristlos (oder ggf. mit 14 Tagen Frist) kündigen, kommt drauf an was in deinem Vertrag steht. Ansonsten gilt ausserhalb der Probezeit die regulär vereinbarte Frist die im Arbeitsvertrag steht. Die Frage ist halt, ist es dir das wert? Wieviel Überstunden schiebst du denn am Tag? Ich meine, wenn du jeden Tag 12 Stunden in der Firma zwangs festgehalten wirst (mal übertrieben gesagt), dann wuerd ich auch meine Sache packen. Aber wenn du nur ab und zu mal ne Stunde oder auch 2 länger machst oder es hier gar nur ums Prinzip geht, dann seh ich das Problem nicht. ;)

Vielleicht wäre es sinnig gewesen, gleich von Anfang an diesen Punkt bei der Vertragsverhandlung anzusprechen, und falls du jetzt kuendigst und in eine andere Firma gehst rat ich dir das auch für die Zukunft. ;)

Also überleg dir einfach, ob´s denn wirklich so schlimm ist und red ggf. nochmal mit deinem Chef. Vielleicht kann man ja noch was machen und ansonsten ist das deine Entscheidung.

Gruß,

Saga

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

ich würd mir an deiner stelle nen neuen job suchen und den alten kündigen, wenn du was neues hast.

wenn du in dem laden so unglücklich bist, würd ich da die kurve kratzen. man kann doch nicht jeden tag zur arbeit gehen und sich schon vorm frühstück den feierabend wünschen.

oder du siehst das ganze ein bischen lockerer. pfeif dir das nicht so rein. wenn du das alles ein bisserl ironischer siehst (weiß ja nicht was für ein typ dein scheff ist) sagst du dem das nächste mal nach so einem kommentar einfach was in der richtung: das ist nur tarnung, das mach ich nur, damit ich sie noch positiv überraschen kann! aber immer freundlich sein. wenn du den ganzen tag ne fresse ziehst hätte ich als scheff auch keinen bock auf dich.

und zum thema überstunden: wenn ihr 40 std die woche vereinbart habt und du überstunden nicht bezahlt kriegst, frag ob du sie abfeiern kannst. laß dir dann aber immer nen nachweis unterschreiben, wie viel du wann gearbeitet hast. und wenn das nicht geht, mach einfach keine!!

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

hmmm ... also ich mach eine ausbildung zum fiaw in ner kleinen firma, und hab so zwischen 20 und 80 überstunden im monat. auch mit kundenterminen. spesenabrechnung ist net, und ich kassier' dafür so knappe 1200 steine im monat.

bei anfrage bei der ihk heißts dann halt nur, wenns dir net passt, kündige und mach was anderes. das ist auch ungefähr das, was man in der firma zu hören bekommt.

also entweder a**** zusammenkneifen und durchzeihen oder halt kicken und von vorne.

greetZ, Crowley

(www.l2k.de)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hi to All

zunächst mal Danke für Eure Antworten.

Ich habe mich am Freitag mit meinem Vorgesetzten unterhalten. Er meinte Sie seien keine Ausbildungsstätte und Sie würden mir aus seiner Sicht genug Möglichkeiten bieten.

Das stimmt auch.

Nur sind die Anforderungen an meine fachlichen Qualifikationen zu Hoch. Ich wäre auch bereit diese nachzuholen. Jetzt bleibt die Frage wann. Ich soll mit meiner jetzigen Kenntnis dringende Terminarbeiten durchführen. Wenn ich ein Problem habe soll ich meinen Vorgesetzten - oder dessen Kollegen - auf dem Handy anrufen. Oder wenn er im Büro ist soll ich mich an Ihn wenden. Während des Anrufs arbeiten ja auch beide bei einem Kunden. Wenn er im Büro ist, hängt er auch die meidte Zeit am Telefon, macht Support oder Beratung wegen Aufträgen.

Den Herstellersupport soll ich nur in Ausnahmefällen anrufen weil das ja zu teuer ist.

Und dann noch mit zwei Händen an vier Pc's gleichzeitig arbeiten.

....er meinte ich solle am Wochenende überlegen was ich will.

a) bessere Unterstützung

B) weniger Druck bis ich mich eingearbeitet habe

c) Feste Schulungstermine (Hardware)

Was meint Ihr ?

Danke Gruß Hajooo

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

anscheinend scheinst Du's besser erwischt zu haben als ich. Hast Du auch die Option, daß Du nach Deiner Ausbildung übernommen wirst ?

Bei 6-8 Üstd tägl. ist ein Tag frei ein bisschen wenig, aber es zeigt Vernunft+Fairness!

Wie ist sonst so das Klima in der Fa.?

Gruß Hajooo :)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Dein Kommentar

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Konto hast, melde Dich jetzt an, um unter Deinem Benutzernamen zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung wiederherstellen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

 Teilen

Fachinformatiker.de, 2022 by SE Internet Services

fidelogo_small.png

Schicke uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App

Download on the App Store
Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder sende eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung