Community durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'projektantrag'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommata voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Forum
  • Ausbildung/Job
    • Ausbildung im IT-Bereich
    • IT-Arbeitswelt
    • IT-Weiterbildung
    • Stellenangebote für Fachinformatiker
    • Jobsuche, Bewerbung und Zeugnisse
  • Prüfungsforen
    • IHK-Prüfung allgemein
    • Prüfungsaufgaben und -lösungen
    • Abschlussprojekte
  • NEU: Frage / Antwort: 1. Frage stellen - 2. Antworten bekommen - 3. Die beste Antwort auswählen
    • Für Systemadministratoren und Netzwerktechniker
    • Für Anwendungsentwickler und Programmierer
  • Fachliche Foren
    • Administration
    • Programmierung
  • Sonstiges
    • News und Feedback zu Fachinformatiker.de
    • Small Talk
    • Coffeehouse
    • Games

Blogs

  • Fachinformatiker - Blog

Kategorien

  • Ausbildung / Prüfungsvorb.
  • Sonstiges

49 Ergebnisse gefunden

  1. Guten Tag, ich wollte mir einmal ein paar Meinungen bzgl. meines Projektantrages von euch einholen. Integration von Apple Produkten in einer Microsoft Umgebung Projektbeschreibung: In der Firma ****** wird momentan jeder Apple Rechner einzeln personalisiert, eingerichtet und in die Infrastruktur eingepflegt. Es besteht kein Standard, wodurch es vermehrt zu individuellen Problemen kommt die ohne größeren Aufwand nicht zu beheben sind. Aufgrund erhöhter Anfragen verschiedener Abteilungen in den letzten Monaten bzgl. dieser Geräte soll nun eine vollkommene Integration dieser in die ******* IT-Infrastruktur vorgenommen werden. Dadurch soll ebenfalls ein Kosten- und Zeitersparnis erzielt werden, da die Geräte zentral gemanaged werden können. Dafür soll ein Standard entworfen werden, der den Lebenszyklus dieser Geräte umfasst. Folgende Punkte sollen bei der Umsetzung des Projekts berücksichtigt werden: - Erfassung der IST-Lage - Anforderungen der Abteilungen - Evaluation des Mehrwerts von Apple Geräten gegenüber Windows basierten Systemen - Erfüllung der Voraussetzungen in einer von Microsoft dominierten Umgebung (z.B. ???Schnittstellen???, AD OU, Netzlaufwerke, Drucker) - einheitliche erst-Konfiguration und Management durch Mobile Device Management - Erstellung eines Support Konzeptes - Klärung der Außerbetriebnahme inkl. der Entsorgung Die Mobile Device Management Plattform wird Mobile Iron sein. Der Schwerpunkt der Projektarbeit liegt hierbei auf 3 Punkten: Ausarbeitung des Mehrwerts von Apple Geräten innerhalb der ******* Infrastruktur. Die Ermittlung und Lösungsfindung der Problematik von Apple Produkten in einer Microsoft IT-Infrastruktur. Entwicklung einer Standard Konfiguration die über das Mobile Iron dann auf die Endgeräte verteilt wird um diese vollwertig im Betrieb nutzen zu können. Projektumfeld: Die Abteilung Workplace Infrastructure ist im Unternehmen unter anderem für den Support der Endgeräte der Mitarbeiter zuständig. Ein aktiver Support exisiert für Apple Produkte momentan noch nicht, da die Anforderung noch nie groß genug war um sich zu rentieren. Die Geräte wurden bisher von den Abteilungen selbst angeschafft und konfiguriert ohne weiteren Eingriff der ******** IT. Desweiteren wurde bereits eine AD OU erstellt, die jedoch nur einen kleinen Anteil der Geräte beinhaltet. Ich wäre für jede Antwort sehr dankbar. MFG Zombie
  2. pantrag_fisi

    Guten Morgen zusammen, könntet Ihr vielleicht meinen Projektantrag bewerten? Ich wäre euch sehr dankbar. Ich bin mir bewusst das es für SBS keine Updates mehr gibt und dies End of Life ist, jedoch war, wie im Antrag steht keine Server - Cloud Lösung gewünscht und der Kunde wollte diese Lösung haben trotz der Diskussion bzgl Vor- Nachteile (Da eine Laufzeit von ca. 2 Jahren gewünscht war habe ich mir da auch nichts weiter gedacht, da die Verwaltungsgesellschaft sich aus einer Abteilung in unserer Firma gegründet hat). Vielen Dank im Voraus! Liebe Grüße DK Antrag für die betriebliche Projektarbeit 1. Projektbezeichnung Vorbereitung, Aufbau und Einrichtung eines Windows Small Business Server 2011 Standard sowie Aufbau und Konfiguration von sechs Workstations 1.1 Kurzform der Aufgabenerstellung • Projektidee Für eine neu gegründete Verwaltungsgesellschaft muss eine Installation eines Windows Small Business Server 2011 und die Einrichtung von sechs Arbeitsplätzen durchgeführt werden. • Bedeutung für den Kunden Aufgrund des Misstrauens zu einer Server - Cloud Lösung (Microsoft Windows Server 2012 + Office 365) und des zur Verfügung stehenden Budgets des Kunden ist ein Windows Small Business Server eine gute Lösung in Anbetracht der geforderten Laufzeit von ungefähr2 Jahren. Die Grundlegenden Funktionen wie E-Mail, Internetzugriff, Nutzung von Intranet-Webseiten, Datei- und Druckerfreigabe untermauern ebenfalls eine gute Lösung für die Forderungen des Kunden. 2. Zielsetzung / Soll-Konzept 2.1. Was soll am Ende des Projekts erreicht sein? Am Ende dieses Projekts sollen die Mitarbeiter der Verwaltungsgesellschaft in einer eigenen Umgebung arbeiten können. Des Weiteren sollen diese weitestgehend unabhängig von unserer IT sein was bedeutet bei Einstellung einer neuen Fachkraft diesen im AD einzurichten. Was Datensicherungen angeht jedoch nicht, da bekommt die Verwaltungsgesellschaft Unterstützung von unserer IT. 3. Aufgaben des Projekts • Beschreibung der konkreten Aufgabe - Installation Windows Small Business Server 2011 Standard o Active Directory für sechs Benutzer o Domäne XX o DNS o WINS o WSUS mit Updates für SBS, Windows 7 Prof. und Office 2013 o ActiveSync und OWA über mail.X.de o Multifunktionsdrucker (Netzwerkdrucker) - Installation von sechs Workstations o Office 2013 o Java o Flashplayer o Adobe Reader o Windows Updates durch WSUS • Voraussichtliche Dauer Voraussichtlich beläuft sich die Dauer des Projektes auf ca. 1 Monat. Die Vorbesprechung, Vorerkundung und Planung werden in der 3. Und 4. KW stattfinden. Die Installation des Servers mit Upgrade auf SP1, einspielen des neusten / letzten Updates mit anschließender Konfiguration wird in der 5.KW durchgeführt. Die Einrichtung der Workstations findet parallel zur Server Installation statt. Aufbau der Workstations sowie des Servers inklusive Funktionstest finden in der 6.KW statt. Als Termin zur Übergabe der Systeme und Dokumentation inklusive Einweisung und Nachbesprechung wurde der 13. Februar 2017 gesetzt. 3.1 Meilensteine Termin Ziel Erwartete Herausforderungen 1 16.01.2017 Dauer ca. 8h Besprechung , Planung sowie Diskussion bzgl. der optimalen Lösung mit dem Auftraggeber 2 01.02.2017 Dauer ca. 15h Installation & Konfiguration des Servers sowie der Hardware 3 08.02.2017 Dauer ca. 7h Aufbau und Endkonfiguration der Hardware am Standort Eventuelle Probleme aufgrund der Verkabelung (Neustandort) 4 13.02.2017 Dauer ca. 5h Besprechung & Einweisung mit dem Kunden sowie Übergabe und Besprechung der Dokumentation
  3. Könntet ihr bitte meinen Projektantrag bewerten (FISI) . Thema der Projektarbeit Evaluierung, Installation und Konfiguration einer virtuellen Testumgebung mit automatisierter Aktualisierung der zu testenden Software. 2. Projektbezeichnung 2.1 Kurzform der Aufgabenstellung Ziel dieses Projektes ist es, eine gesonderte Testumgebung für die neu entwickelte ERP-Software bereit zu stellen, welche unterschiedliche virtuelle Maschinen mit speziellen Konfigurationen zum testen enthält. Damit beim Testen immer der neuste Stand der ERP-Software installiert ist, soll die Aktualisierung auf den virtuellen Maschinen automatisiert stattfinden. 2.2 Ist-Analyse Bei der XXXX wird die neu entwickelte ERP-Software im Moment auf einem einzigen Server getestet. Zurzeit sind etwa XX unterschiedliche Instanzen für die neue ERP-Software auf diesem Server für die einzelnen Mitarbeiter installiert. Es besteht keine Möglichkeit die ERP-Software auf anderen Betriebssystem oder mit anderen Software-Konstellationen auf Leistung, Fehler oder Problemen im Zusammenhang mit bestimmten anderen Produkten zu überprüfen. 2.3 Soll-Konzept Es soll eine virtuelle Testumgebung eingerichtet werden, welche unterschiedliche virtuelle Maschinen mit speziellen Konfigurationen sowie Softwaremodulen enthält. Auf jeder virtuellen Maschine soll die neue ERP-Software installiert sowie konfiguriert werden. Durch die verschiedenen Software-Konstellationen auf den jeweiligen virtuellen Maschinen, können verschiedene Szenarien getestet werden. Außerdem soll die installierte ERP-Software auf allen virtuellen Maschinen automatisiert aktualisiert werden können. Falls eine aktuelle ERP-Software Version durch gewisse Umstände nicht gewünscht ist, soll ein Mechanismus entwickelt werden, welcher die automatische Aktualisierung aufhält. 3. Strukturplan entwickeln 3.1 Was ist zur Erfüllung der Zielsetzung erforderlich? Um die Zielsetzung realisieren zu können, ist es notwendig einen geeigneten Hypervisor sowie dazu passende Hardware zu wählen. Anschließend muss ein Konzept entwickelt werden, welches es erlaubt, die ERP-Software automatisiert zu aktualisieren sowie bei Bedarf eine temporäre Aktualisierungssperre zu setzen um eine Aktualisierung verhindern zu können. Im Anschluss soll die Installation und Konfiguration der ersten virtuellen Maschine inklusive der ERP-Software geplant sowie durchgeführt werden. Sobald dies erledigt ist wird die automatische ERP-Software Aktualisierung eingerichtet und auf Funktionalität überprüft. Als nächstes können weitere virtuelle Maschinen je nach Bedarf erstellt werden. 3.2 Hauptaufgaben • Geeigneten Hypervisor inklusive Hardware auswählen • Konzept zur automatischen Aktualisierung entwickeln • Installation erster virtuellen Maschine inklusive notwendiger Software • Integration des entwickelten Konzepts zur automatischen Aktualisierung. 3.3 Teilaufgaben • Test des entwickelten Konzepts auf Funktionalität • Erstellen weiterer virtueller Maschinen • Übergabe an Mitarbeiter 4. Projektumfeld Die XXXX ist ein Full-Service-Anbieter für die XXXXIndustrie. Seit über XXX Jahren bietet die XXXX mit der XXXXX ERP-Software xxxx eine Komplettlösung spezialisiert auf die xxxxx Industrie an. Diese wird durch Module für XXXXX sowie XXXX und einer entsprechenden IT-Infrastruktur ergänzt. Bei diesem Projekt handelt es sich um ein betriebsinternes Projekt im Ausbildungsbetrieb. 5. Projektphasen mit Zeitplanung Projektphasen Zeitplanung 1. Projektplanung 9h 1.1 Ist-Analyse 1h 1.2 Soll-Konzept 2h 1.4 Lösungsmöglichkeiten Virtualisierung 2h 1.5 Auswahl der Hardware 2h 1.6 Konzept Entwicklung autom. Aktualisierung 2h Realisierung/Durchführung 16h 2. Installation 2.1 Aufbau Testumgebung 1h 2.2 Installation Hypervisor 1h 2.3 Grundkonfiguration Hypervisor 1h 2.4 Erstellen von Windows VM 3h 2.5 Grundkonfiguration Windows VM 1h 2.6 Installation und Konfiguration ERP-Software 4h 3. Testphase 3.1 Test automatisierte Aktualisierung ERP 2h 3.2 Klonen / Erstellen weiterer Windows VM’s 3h Projektabschluss 10h 4.1 Erstellen einer Projektdokumentation 8h 4.2 Übergabe/Einweisung 2h Gesamtzeit 35h
  4. Hallo zusammen! Ich bin FISI und aktuell dabei den Projektantrag zu schreiben bzw. zu beenden. In dem Thread wird noch der Ablaufplan fehlen, da ich noch dabei bin, diesen zu erstellen. Mir ist mit eurer Hilfe erstmal wichtig, inwieweit die kurze Projektbeschreibung vom aktuellen Status ist: Ausbaufähig, schlecht, okay, gut, ... Vor allem ist es wichtig, wo meine Stolperfallen sind, wo jeglicher Inhalt ein Kuddelmuddel ist, wo ergänzt werden sollte, usw. Ich weiß, dass es sicherlich einige Punkte gibt, z.B. ,,Speichergröße" ungenau sind. Mir mangelt es etwas an Erfahrung, solche Angaben konkret nieder zuschreiben. Konstruktive Kritik sehr erwünscht. Das Projektumfeld lasse ich bewusst weg. Kurze Projektbeschreibung: Im aktuellen Betriebsumfeld existieren pro Standort (25 Filialen + Zentrale) mindestens 6 Clients (Filiale) und 25 Clients (Zentrale), die über eine aktive Verbindung zum Internet verfügen. Dabei sind die Clients mittels verbindungsorientierter Vermittlung (MPLS) mit der Zentrale verbunden und gehen über die Zentrale in das Internet. Mit wachsender Zunahme an Netzwerk-Angriffen gegen Unternehmen und steigender Raffinesse der Angreifer, ist eine Firewall allein nicht mehr ausreichend für einen hohen Sicherheitsstandard in einem Unternehmen. Mit zusätzlich wachsenden Datenverkehr und einer klein-dimensionierte Geschwindigkeit (DSL), wird die Performance im Netzwerk schwächer. Zur Gegensteuerung der angegebenen Punkte soll ein dedicated-http/s Proxy-Server im Unternehmen integriert werden zur Unterstützung der Firewall. Mit dem Projekt ist es mein Ziel, die Sicherheit und Performance im Netzwerk zu erhöhen, so dass potenzielle Angreifer kein bzw. kaum Spielraum besitzen und die Mitarbeiter in den Filialen einen schnelleren Seitenaufbau haben. Für die Performance wird eine Geschwindigkeitsmessung im MPLS-Netzwerk zwischen den Filialen und der Zentrale durchgeführt und anschließend anhand der ermittelten Werte entschieden, ob ein de- oder zentraler Proxy-Server zur Anwendung kommt. Der Proxy soll über einen lokalen Cache mit ausreichender Speichergröße verfügen. Für die Sicherheit werden auf dem Proxy Blacklists und Gruppen-Zugangsregelungen erstellt und implementiert. Beispielsweise sollen Mitarbeiter des Dialogcenter Zugang zu Facebook-Seiten haben, während Mitarbeiter anderer Tätigkeitsbereiche davon ausgeschlossen sind. Die Blacklist wird zunächst erstellt mittels der Angebote von URL-Filter Anbieter. Anschließend soll durch die Auswertung der Daten aus dem Cache unter Berücksichtigung des Datenschutzes und Privatsphäre die Blacklist erweitert und Zugangsregelungen optimiert werden. Zur Ausfallsicherheit des Proxy-Server wird ein zentral gesteuertes Script verwendet, dass auf einem Webserver abgelegt. Das Script wird bei den Clients in den Browser-Einstellungen einmalig hinterlegt. Das interne Projekt findet im Rahmen der XXX statt und soll zum Live-Einsatz kommen..
  5. Hallo zusammen und ein Frohes Neues Jahr, mein Login zum Online Portal der IHK ist da und bald geht es los. Ich wollte euch mal mein aktuellen Projektantrag (FISI) zeigen und würde diesen gerne von euch bewerten lassen. Bin für jede Hilfe dankbar. Thema: Ablösung Windows XP Kiosk-PC durch neues Betriebssystem sowie Soft-/ Hardwaretechnische Absicherung gegenüber Dritten Beschreibung: Die -FIRMA- ist ein ****-werk mit dem Hauptsitzt in -ORT-. Zurzeit werden circa 150 Mitarbeiter beschäftigt, wovon circa 80 gewerblich im Werk arbeiten. Außerdem ist das Unternehmen die Mutter von zurzeit sieben Firmen die zusammen als -GRUPPEN NAME- tätig sind. Die IT-Abteilung der -FIRMA- beschäftigt zurzeit fünf Mitarbeiter und einen Auszubildenden. Insgesamt werden circa 150 Desktops / Notebook sowie 60 Server verwaltet. Auf dem Gelände der Firma, welches sich über 12 Hallen streckt, sind zurzeit drei Windows XP Rechner verteilt, die den 80 gewerblichen Angestellten als An-/Abmeldeterminal dienen. Das An- und Abmelden wird über ein Programm gesteuert, welches die Mitarbeiterkarte ausliest und die Stempelzeiten an den Zeiterfassungsserver schickt. Zusätzlich werden über diese Clients auch Informationen aus dem Intranet abgerufen. Diese beiden Abläufe laufen zurzeit über einen Domänenbenutzer der einem der drei Kiosk-PCs zugewiesen ist, da die gewerblichen Mitarbeiter keine Accounts besitzen. Der erste Teil meines Projektes wäre diese Computer Hardwaretechnisch zu erneuern, da die verbaute Hardware technisch veraltet ist. Es werden neue Computer benötigt die mit der zurzeit verwendeten Peripherie, wie zum Beispiel Kartenlesegerät, Tastatur kompatibel sind. Über einen Neukauf der Peripherie kann nach der Kosten-Nutzen-Analyse mehr gesagt werden. Im gleichen Zug soll das Betriebssystem auf eine aktuelle Version gebracht werden. Der zweite und umfassendere Teil des Projektes ist die Soft-/Hardwaretechnische Absicherung gegenüber Dritten. Auf dem Betriebsgelände der Firma sind noch zwei weitere Firmen angesiedelt, sowie unzählige externe Mitarbeiter unterwegs. Aus Firmeneigenen Interesse und gesetzlichen Vorgaben muss ein Zugriff sowie Manipulation auf unser System ausgeschlossen werden. Aktuell sind die Windows-XP Rechner lediglich über das Windows-Steady-State vor Änderungen am System geschützt. Im Zuge dieses zweiten Teils des Projektes, werden die Vorgaben vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) umgesetzt. Des Weiteren werden mögliche Angriffsszenarien überdacht die auf diese Clients möglich sind. Um sicher zu gehen, dass ein Zugriff Dritter ausgeschlossen werden kann, werden dagegen Schutzmechanismen implementiert. Dies wird in erster Linie mit dem Active Directory(AD) und den damit zusammenhängenden Computer- sowie Benutzerrechtlinien geschehen. Alle anderen Lösungen die nicht mit Mitteln des Betriebssystem bzw. AD zu lösen sind, müssen nach Recherche und Abwägung der Sicherheit anders abgesichert werden. Projektphasen mit Zeitplanung: 1. Projektdefinition (4,5h) 1.1. Kick-off Meeting mit dem Projektbetreuer (2h) 1.2. IST-Analyse & SOLL-Konzept (2,5h) 2. Projektplanung (6h) 2.1. Erstellen von Projektablaufplan (1,5h) 2.2. Auswahl der Hardware- Preis-Leistung-Analyse (1,5h) 2.3. Auswahl Betriebssystem (1h) 2.4. Kosten-Nutzen-Analyse (1h) 2.5. Überlegung und Recherche der möglichen Angriffsszenarien (2h) 2.6. Informationsbeschaffung (1h) 3. Projekt Durchführung (15h) 3.1. Bestellung der Hardware / Lizenzen (0,5h) 3.2. Installation und Konfiguration des Betriebssystem (0,5h) 3.3. Erstellung von Computer- / Benutzerrichtlinien im Active Directory (3h) 3.4. Einhaltung der rechtlichen Vorgaben (2h) 3.5. Implementierung gegen Angriffsszenarien (5h) 3.6. Testphase (2h) 4. Projektabschluss (9,5h) 4.1. Soll-Ist Vergleich (1h) 4.2. Ersetzen der alten Geräte (1h) 4.3. Projektabnahme (0,5h) 4.4. Dokumentation (7h) __________ Gesamt 35 Stunden
  6. Hallo ihr Lieben, wie viele andere auch, muss ich meinen Projektantrag bald einreichen. Ich werde meine Prüfung zum Fachinformatiker für Systemintegration in Sachsen ablegen und arbeite zur Zeit in einem IT-Systemhaus - Schwerpunkt Dienstleistungen im IT-Sektor. Nachfolgend findet Ihr meinen ersten Entwurf für solch einen Antrag und nun bitte ich Euch diesen einmal durchzulesen und zu bewerten. Ich bin für jeden Tipp und für jede Anregung dankbar! ------------------------------------------------------------------------------------------------------------ Projektantrag – Fachinformatiker für Systemintegration Hinweis: Das gesamte Projekt unterliegt einer Verschwiegenheitserklärung mit dem Kunden. Um dieser gerecht zu werden, werden der Kundenname, Server-Namen, IP-Adressen, Preise und Zugangsdaten verändert dargestellt. Projektbezeichnung: Neugestaltung der kompletten IT-Infrastruktur inklusive Virtualisierung von Servern einer Bildungsanstalt im Raum Leipzig Projektbeschreibung: Nach baulicher Sanierung kam die Bildungsanstalt auf die Firma XXX zu und bat um eine komplette Neustrukturierung der vorhandenen Netzwerkinfrastruktur. Um dies zu bewerkstelligen wird eine umfassende IST-Analyse durchgeführt und ein entsprechendes SOLL-Konzept erarbeitet. Dabei ist darauf zu achten, dass ein finanzielles Limit gesetzt wird und datenschutztechnische Bestimmungen einzuhalten sind. So muss beispielsweise das Schulnetzwerk streng von dem Verwaltungsnetzwerk getrennt werden. Aktuell vorhanden ist eine Infrastruktur aus dem Jahre 2009, wobei einige Geräte neuer, andere wiederum älter sind. Eine strukturierte Netzwerkverkabelung ist vorhanden und muss nicht erneuert werden. Probleme beziehungsweise Bemängelungen seitens der Bildungseinrichtung sind an vielen Stellen vorhanden. So wird beispielsweise die Geschwindigkeit innerhalb des Netzwerkes bemängelt. Zahlreiche Anmeldeversuche von Benutzern an der vorhandenen Domäne schlagen fehl und eine Trennung der beiden Netze besteht praktisch nicht. Druckaufträge benötigen sehr lange bis sie umgesetzt werden, oder schlagen gänzlich fehl. Es ist ein dringender Handlungsbedarf gegeben, da aktuell ein vernünftiger Schulbetrieb seitens des Informatikunterrichtes nicht möglich ist. Da die Verwaltung aktuell nicht vom weiteren Schulnetz getrennt ist, werden sensible Daten lokal auf den Computern gespeichert und sind von einer Datensicherung ausgeschlossen. Jene Datensicherung funktioniert nur sporadisch und wurde bisher nie kontrolliert. Da die vorhandene Domäne nicht ordnungsgemäß konfiguriert und nicht durchdacht ist, wird diese neu erstellt. Ziel dieses Projektes ist es eine funktionierende Netzwerkumgebung, welche den aktuellen Bestimmungen und Anforderungen entspricht, zu erstellen und einen ordnungsgemäßen Schulbetrieb zu ermöglichen. Weiterhin muss auf Rentabilität geachtet werden. Daher sind Virtualisierungen von Servern unumgänglich. Meine Aufgaben innerhalb dieses Projektes sind die Installation von Servern und Serverrollen, deren Virtualisierung, sowie die Konzeptionierung des zukünftigen Netzwerkes. Zusätzlich bin ich für das Erstellen der Domäne, sowie für den Aufbau der Hardware vor Ort zuständig. Unterstützt werde ich dabei von einem geschulten Mitarbeiter. Die Preiskalkulation führe ich selber durch, sie wird aber von unserem Geschäftsführer kontrolliert und gegebenenfalls korrigiert. In der abschließenden Testphase werde ich ebenfalls von einem geschulten Mitarbeiter unterstützt. Projektumfeld: Das Projekt wird in einer Bildungseinrichtung im Raum Leipzig durchgeführt. Vorbereitende Leistungen wie zum Beispiel die Installation von Servern, Client PCs, die Virtualisierung und eine grundsätzliche Konfiguration der Netzwerk-Switche werden in der Filiale XXX durchgeführt. Projektphasen mit zeitlicher Planung (in Stunden): 38 1. Planung: 7 a. IST-Analyse der bestehenden Netzwerkumgebung 1 b. Erstellung eines SOLL-Konzeptes in stetiger Absprache 2 mit dem Kunden, Planung der Netzwerkstruktur c. Angebotserstellung – Vergleich verschiedener Hardware, 2 Ermittlung des besten Preis-Leistungs-Verhältnisses, Aufzeigen alternativer Hardware-Konfigurationen d. Entscheidungsfindung für das umzusetzende Konzept 2 In Absprache mit dem Kunden 2. Durchführung: 16 a. Installation von Server-Betriebssystemen und Server-Rollen 2 b. Konfiguration von Netzwerk-Switchen 1 c. Einrichtung/Konfiguration der entsprechenden Server-Rollen 2 d. Anlieferung und Aufstellen der Hardware 4 e. weitere Einrichtung der Hardware vor Ort 3 f. Einrichtung Backup-System 4 3. Testphase 8 a. Testen der gesamten Netzwerkstruktur 2 b. Testen von Zugriffsrechten 1 c. Testen von Druckumgebung 1 d. Testen von Dateifreigaben 1 e. Testen vom Backup-System 2 f. Testen von Contentfilter 1 4. Dokumentation 7 a. Erstellen der Projektdokumentation 6 b. Erstellen der vereinfachter Kundendokumentation 1 ------------------------------------------------------------------------------------------------------------ Ich danke euch jetzt schon für die Tipps und Hinweise! Liebe Grüße FatMamma
  7. pantrag_fisi

    Hallo zusammen, ich bin grade dabei meinen Projektantrag auszuarbeiten. Dabei bin ich mir noch so sicher, ob das alles so schön formuliert ist. Wenn euch noch etwas einfällt was ich (Inhaltlich) noch dazu schreiben kann, dann sagt es bitte. Ansonsten bewertet den Antrag einfach. Bei Punkt 5, Darstellung der eigenen Leistung weiß ich nicht was ich dort hinschreiben soll, denn ich führe ja alles in diesem Projekt selbst aus. Ich hole mir nur bei bedarf Rat bei meinem Ausbilder und bis auf die Angobte ist auch alles was ich mache im eigenen Hause. Was würdert ihr dahin schreiben? Bei der Projektbezeichnung bin ich mir auch unsicher, vielleicht habt ich dazu auch ein paar andere Ideen. Projektbezeichnung: Einbinden einer neuen Hardware, worauf der bestehende Fileservers umgezogen wird. 1. IST-Zustand: Der Modular Server wurde am 18.04.2011 gekauft und hat bereits den Status „End of Life“. Daher ist es schwierig Ersatzteile für diesen Server zu kaufen, weil nur noch Restbestände vorhanden sind. Dies ist uns aufgefallen, da in letzter Zeit fast alle Festplatten nach einander einen defekt aufgewiesen haben. Desweiteren können wir bei einem Ausfall des Servers die Verfügbarkeit nicht so schnell wieder herstellen, da die Ersatzteile sofern noch welche vorhanden sind, einen guten Monat brauchen,brauchen, um geliefert zu werden. Außerdem wird durch die historisch gewachsene Datenmenge der Speicherplatz auf dem Fileserver in den nächsten Jahren knapp. Anfangs waren nur 180-200 GB an Daten vorhanden, anfang des Jahres 2015 waren es 300 GB und aktuell sind es ca. 420 GB. Mit dergegebenen Hardware ist eine Erweiterung des Speicherplatzes nicht möglich. 2. SOLL-Zustand: Das Ziel des Gesamtprojektes ist es, den Domänen Controller und den Fileserver jeweils auf einen neuen Server umzuziehen. Als Teilprojekt werde ich den Umzug des Fileservers auf einen neuen Server durchführen. Somit werden die beiden Rollen Domänen Controller und Fileserver voneinander getrennt.Das wichtigste Ziel dabei ist, dass der Speicherplatz beliebig erweiterbar ist, sodass wir in den nächsten fünf Jahren keine Speicherengpässe zu befürchten haben und wir je nach Bedarf den Speicherplatz anderwärtig benutzen können. Dabei muss das Wachstum des Fileservers berücksichtigt werden. Des Weiteren soll der Server kostengünstig und zukunftssicher sein, sodass der Soft- und Hardwaresupport mindestens fünf Jahren vom Hersteller gewährleistet ist. 3. Beschreibung des technischen Umfeldes: Auf dem Windows Server 2012 sind die Rollen für den Domänen Controller und den File Server installiert, welcher physisch auf einem Modular Server installiert ist. Dafür ist ein Raid 1 Festplattenverbund für das Betriebssystem vorhanden und ein Raid 5 Festplattenverbund auf dem die Daten des Fileservers liegen. Die Kapazität des Fileservers liegt bei 876 GB. 4. Projektphasen: Planung der benötigten Hardware (4h) Angebote anfordern, bewerten und das passende annehmen (3h) Vorbereitung für den Aufbau der Hardware (1h) Nach erfolgreicher Lieferung, inbetriebnahme der Hardware (1h) Die Grundeinrichtung und Installation durchführen (2h) Die spezifische Einrichtung als Fileserver (4h) Einen Teil der Daten überspielen, die Freigaben einrichten (2h) Testen und ggf. nachbessern (1h) Die restlichen Daten überspielen und die Freigaben einrichten (8h) Finaler Test (2h) Projektdokumentation (7h)
  8. Hallo zusammen, wie viele andere auch muss ich bis zum Monatsende meinen Projektantrag bei der IHK einreichen. Da das für mich natürlich auch das erste mal ist wäre ich sehr dankbar wenn ihr mal drüber lesen könntet ob das so weit in Ordnung ist. Da es sich um eine firmeninterne IT Abteilung handelt in der ich arbeite und ich in meiner Ausbildung hauptsächlich mit helpdesk Tätigkeiten zu tun habe, war es nicht sonderlich leicht ein passendes Projekt zu finden, das sowohl für die IHK als auch für meinen Arbeitgeber Sinn macht. Als kleine Hintergrundinformation: Die VDI Softwarelösungen die ich evaluieren möchte sind Microsoft VDI, Citrix XenDesktop und VMWare HorizonView. Ich habe mich aber dafür entschieden diese noch nicht im Projektantrag zu nennen, da ich diese ja erst innerhalb des Projektes evaluiere. Ich bin euch für jede Anregung / Hilfe dankbar! Hier mal die erste Fassung meines Projektantrages: 1. Thema der Projektarbeit: Einrichtung einer virtuellen Desktop Infrastruktur für eine Schulungsumgebung mit der Option später weitere Abteilungen daran anzubinden. 2. Geplanter Bearbeitungszeitraum xxx bis xxx 3. Projektbeschreibung Für die Firma XXX mit ihren ca. 150 Mitarbeitern am Standort XXX soll eine virtuelle Desktop Infrastruktur eingerichtet werden. Zunächst soll diese virtuelle Desktop Infrastruktur zur Bereitstellung einer Schulungsumgebung mit 10 Arbeitsplätzen für die Mitarbeiter dienen. Es wird nach einer zentral administrierbaren Lösung gesucht, durch die neue Software mit möglichst geringem Aufwand installiert werden und der tatsächliche Ort der Schulung flexibel innerhalb des Betriebes gewählt werden kann. Gleichzeitig soll diese Schulungsumgebung als ein erster Feldversuch genutzt werden, um zu evaluieren ob eine Umstellung auf eine virtuelle Desktop Infrastruktur sich auch für weitere Abteilungen der XXX als eine sinnvolle Alternative zu den momentan eingesetzten Desktop-Clients anbietet. Für Schulungen werden in der XXX momentan Notebooks verwendet auf denen einzeln und manuell die jeweils benötigte Software installiert wird. Diese werden dann in einem, zu dem Zeitpunkt der Schulung verfügbaren, Raum aufgestellt und bei Bedarf mit dem Firmennetzwerk verbunden. Da die Notebooks zwischen den einzelnen Schulungen entweder gar nicht oder für andere Zwecke genutzt werden fallen in der Regel etliche Windows Updates so wie Neu- bzw. Deinstallationen diverser Softwareprodukte an. Des Weiteren werden an den Arbeitsplätzen der Mitarbeiter verschiedene Modelle von Client Rechnern für die tägliche Arbeit genutzt. Diese Rechner werden in erster Linie via Microsoft System Center Configuration Manager mit Software / Updates versorgt. Da ein Großteil dieser Geräte bereits seit über 8 Jahren im Einsatz ist häufen sich die Probleme und es wird auch hier nach einer zukunftstauglichen Alternative gesucht. Dementsprechend wird langfristig in Betracht gezogen, hier ebenfalls auf eine virtuelle Desktop Infrastruktur zu setzen. Meine Aufgabe im Rahmen der Projektarbeit ist die Evaluation der am Markt verfügbaren Lösungen zur Desktop-Virtualisierung in Bezug auf die technischen Anforderungen der XXX sowie die Anschaffung, Installation, Erstkonfiguration, und Prüfung der für das Unternehmen am besten geeigneten Lösung. 4. Ablaufplan 1. Planung - 12h 1.1 Ist-Analyse der momentanen Schulungs- und Arbeitsumgebung - 2h 1.2 Erstellung einer Übersicht unterschiedlicher Desktopvirtualisierungsprodukte - 3h 1.3 Erstellung einer vergleichenden Übersicht der bereits vorhandenen und noch benötigten Komponenten für die jeweiligen Lösungen - 1h 1.4 Evaluation der in Frage kommenden Lösungen und Entscheidung für die am besten geeignete Variante inklusive Nutzwertanalyse - 5h 1.5 Erstellung des Projektablaufplans - 1h 2. Durchführung - 10h 2.1 Beschaffung der ausgewählten Komponenten - 1h 2.2 Aufbau der Komponenten - 1,5h 2.3 Basisinstallation und Konfiguration der Komponenten - 5h 2.4 Auswahl und Installation der firmenspezifischen Standard Software - 2,5h 3. Testphase - 6h 3.1 Funktionalitätstests zur Gewährleistung der Kompatibilität der eingesetzten Software – 3h 3.2 Behebung von möglicherweise auftretenden Fehlern – 3h 4. Dokumentation - 7h 4.1 Erstellung der Projektdokumentation – 7h
  9. Hallo, kurz zu mir! Ich heiße Michael, 29 Jahre Jung und bin in einer Umschulung zum Fachinformatiker - Systemintegration. Ich stehe nun quasi kurz vor dem Abschluss bzw. muss bis Ende Januar meinen Projektantrag fertig machen. Da ich lieber etwas mehr Luft für Verbesserungen und Anpassungen einplanen möchte habe ich meinen Projektantrag schonmal in der Rohfassung fertig... Ich würde mich freuen wenn Ihr mal drüber guckt und mir vielleicht den ein oder anderen Tip und eure Meinung dazu da lasst. Falls noch Fragen dazu sind immer raus damit Hier die anonymisierten Daten: Fachinformatiker - Systemintegration Projektbezeichnung: Aufbau eines Wiki-Systems zur betriebsinternen Zusammenarbeit in einer virtualisierten Serverumgebung Kurze Projektbeschreibung: Der IT-Leitung, der Firma XXX, ist daran gelegen die Firmeninternen Abläufe zu beschleunigen und den Administrationsumfang im Unternehmen zu minimieren. Es wurde festgestellt, dass vorhandene Informationen, Formulare und Dokumentationen die zentral auf einem File-Server liegen, nicht bzw. nur wenig genutzt werden. Die Daten auf dem Fileserver sind teilweise sehr weit verschachtelt oder nicht eindeutig benannt und dadurch für viele Mitarbeiter unübersichtlich geführt und schlicht unauffindbar. Die Daten sind auf Grundlage der Gruppen- und Nutzer- Berechtigungen des Active Directory geschützt. Zukünftig soll es in der Firma XXX eine zentrale, gut Strukturierte Anlaufstelle für jegliche Firmeninterne Informationen, Formulare und Dokumentationen geben. Dies soll durch die Einführung eines Wiki-Systems gelingen. Das Wiki-System soll vorerst in der IT-Abteilung des Unternehmens eingeführt und befüllt werden. Der Zugang mit entsprechenden Berechtigungen, was das lesen, schreiben und editieren angeht, soll für alle Mitarbeiter des Unternehmens durch das schon vorhandene Active Directory verifiziert werden. Dieses System soll in die virtualisierte Serverumgebung integriert werden. Die von mir ausgeführten Aufgaben in meinem Projekt umfassen: die Projektplanung mit IST-Zustand Analyse, SOLL-Konzept Erstellung, die Entscheidungsfindung für eine Auswahl der an die Bedürfnisse des Unternehmens passender Wiki-Systeme mit dazu passender Betriebssystem Plattform und die finale Abstimmung mit der IT-Leitung die Projektvorbereitung mit der Beschaffung der benötigten Software und Ressourcen, die Erstellung und Konfiguration der geeigneten virtuellen Serverumgebung für das ausgewählte Wiki-System die Projektrealisierung mit der Installation, Konfiguration und Anpassung des Wiki-Systems, der Anbindung des Active Directory, das testen und erste füllen mit Inhalten und die Abnahme des Wiki-Systems von der IT-Leitung der Projektabschluss durch Erstellen eines Benutzerhandbuches bzw. HowTo, erstellen der Projektdokumentation, die Einweisung und Übergabe des Wiki-Systems an die IT-Abteilung Projektumfeld: Die Firma XXX ist ein mittelständisches Unternehmen, dass mit seinen zwei Produktionswerken in AAA (Hauptverwaltung) und BBB zu den größten Herstellern von CCC und DDD in Europa zählt. Das Unternehmen wurde 1932 gegründet und bietet seinen mitlerweile rund 900 Mitarbeitern einen sicheren Arbeitsplatz. Die IT der Firma XXX setzt sich aus den Abteilungen SAP, Programmierung und IT-Administration zusammen und befindet sich in dem Verwaltungstrakt des YYY in AAA. Das Team der IT-Administration umfasst aktuell 4 Administratoren, 3 Auszubildende und einen Umschüler. Das Unternehmen setzt pysikalische sowie virtualisierte Microsoft Windows und Linux Server Systeme ein. Als Client Lösungen mit Microsoft Windows, Linux und MacOSX dienen Pcs, Notebooks und Igel Thin-Clients. Zu dem werden Mobilgeräte der Firma Apple und diverse Druck- und Telefonie-Geräte betreut. Projektphasen mit Zeitplanung in Std.: 1. Projektplanung 6 1.1 IST- Zustand analysieren 1 1.2 SOLL- Konzept erstellen 2 1.3 Vergleich & Auswahl Möglicher Wiki- Software- Lösungen 2 1.4 Abstimmung mit der IT-Leitung des Unternehmens 1 2. Projektvorbereitung 2 2.1 Beschaffung der benötigten Software und Ressourcen 1 2.2 Virtuellen Server erstellen und konfigurieren 1 3. Projektrealisierung 14 3.1 Installation der Wiki- Software 1 3.2 Konfiguration und Anpassung der Wiki- Software mit Anbindung der Active Directory 9 3.3 Test der Wiki- Software inklusive Erstellen erster Inhalte 3 3.4 Abnahme der Wiki- Software durch die IT-Leitung 1 4. Projektabschluss 13 4.1 Benutzerhandbuch bzw. HowTo erstellen 2 4.2 Projektdokumentation erstellen 9 4.3 Einweisung und Übergabe an die IT-Abteilung 2 Gesamtstundenzahl für die Projektarbeit: 35 Die Projektarbeit beinhaltet folgende Dokumente: Nicht selbstständig erstellte Dokumente sind mit "(x)" zu kennzeichnen! Dokumentation Geplante Präsentationsmittel: Notebook, Beamer (Rüstzeit ca. 10 Minuten) So das ist quasi der ausgefüllte Projektantrag, von unserer Zustandigen IHK gibt es ein Formblatt wo die Überschriften gegeben sind! Schonmal Vielen Dank fürs lesen... mfg Michi
  10. Hallöchen. Ich mache eine Umschulung zur Fachinformatikerin - Systemintegration und bin ca. 2 Monate im Praktikumsbetrieb. Nun Steht die Projektantrag an. Thema ist wie Titel beschrieben eine Optimierung der Netzwerküberwachung aber betriebsintern. Also Kunde im Sinne habe ich dann nicht. Der Betrieb hat natürlich einige Vorstellung . momentan wird Nagios und Munin für Netzwerküberwachung genutzt. Das soll natürlich weiterhin benutzt werden. Alles weitere lese bitte Projektantrag unten. In Projektphasen ist so kurz gehalten, weil ich einfach nicht mehr Platz habe. Der Platz ist so vorgesehen und Schriftgröße darf ich nicht verändern. Also soll alles knapp gehalten werden. Ich hoffe die Zeitplanung ist so Ordnung. Normalerweise soll an den Server noch was konfiguriert werden, aber ich bin ehrlich, ich muss mich noch Nagios und Munin durchlesen. Bis jetzt kenne ich die software nur bei Namen. Wie genau alles konfiguiert werden soll, weiß ich noch nicht. Deswegen schreibe Installation und Konfiguration der Hardware und Software um es allgemein zu halten. Ist so in Ordnung oder muss das Detailierter sein? Bei der Kurzbeschreibung des Projekts tue ich mir noch etwas schwer. Muss ich wirklich extra die Aufgaben auflisten? Ist das Projekt überhaupt gut genug für die IHK? Verständlich genug geschrieben? Dokumentation zur Projektarbeit: Ich bin unsicher, was ich da rein bringen soll..Ich weiß ja selber nicht mal, wie ich das schreiben soll. Danke Im Voraus! Kurzbeschreibung der betrieblichen Projektarbeit: Betriebsintern findet die Netzwerküberwachung über Nagios und munin statt. Dabei zeigte sich , dass die Netzwerküberwachung der Außenstellen ungenügend ist. Momentan stammen die gesammelten Daten von Arbeitsplatzrechner der Außenstellen. Die Rechner werden entsprechend der Arbeitszeiten, Urlaubstagen und Kranksheitsfällen ein- und ausgeschaltet. Das ist keine optimale Umgebung für eine zuverlässige Datensammlung. Somit sollte die Netzwerküberwachung unter finanzielle Aspekt, Energiebedürftigkeit und Wiederverwertbarkeit optimiert werden. Die Datensammlung soll durch eine andere Hardware ersetzt werden und entsprechend des Einsatzgebietes im Dauerbetrieb sein. Dabei muss das neue System möglichst kompakt in der Größe und einfach konfigurierbar sein. Die nahtlose Integration in das bestehende Konzept ist zu realisieren. Außerdem soll das System auch einen Remote Zugang besitzen und ein Portfolio an Netzwerk-Tools zur Verfügung stellen. Zusätzlich soll ein Temperatursensor integriert werden, der die Ermittlung der Umgebungstemperatur ermöglicht. Die Temperaturmessdaten sollen anschließend an den Webserver für weitere Bearbeitungen übergeben werden. Aufgabenbereich: - IST-Zustand - Analyse der Netzwerkstrukturen der Außenstellen werden vor Ort durchgeführt. - Konzeption der Lösung: ---> geeignete Hardware nach Preis-Leistung Verhältnis auswählen ---> notwendigen Betriebssystem, Software und Plugins festlegen ---> Installation und Konfiguration der Hardware und Software ---> Funktionstest und Erstellung der Protokolle des Testverlaufs ---> Dokumentation des Projekts ---> Einbinden der neuen Hardware in den Außenstelle Projektphasen mit Zeitplanung in Stunden: I Planungsphase -----> [5h] Dokumentation der IST-Zustand Analyse -----> [2h] Bestimmung des Soll-Zustands -----> [3h] Entwurfsplan für die Durchführung II Umsetzungsphase: -----> [2h] Hardware- und Softwarebeschaffung mit Preis-Leistung-Analyse -----> [8h] Installation und Konfiguration der Hardwarekomponenten und Softwaretools -----> [2h] Funktionstest und Abgleich der Projektergebnisse anhand IST/SOLL - Analyse III Dokumentation: -----> [2h] Funktionstestprotokolle erstellen -----> [7h] Erstellung der Präsentation und Dokumentation IV Abschluss: -----> [2h] Einbindung der Geräte ins Produktivsgeschäft Pufferzeit: [2h] Insgesamt: [35h] Dokumentation zur Projektarbeit: Lastenheft, Pflichtenheft, Projektdokumentation, Protokolle zur Funktionstestergebnissen Projektumfeld: Mein Projekt dient zur Optimierung der betriebsinternen Netzwerküberwachung. Ich projektiere Hardware - sowie Softwarelösungen für die Installation und Konfiguration, die anschließend von mir durchgeführt werden.
  11. Hallöchen. Überarbeitete Version. Ich mache eine Umschulung zur Fachinformatikerin - Systemintegration und bin ca. 2 Monate im Praktikumsbetrieb. Nun Steht die Projektantrag an. In Projektphasen ist so kurz gehalten, weil ich einfach nicht mehr Platz habe. Der Platz ist so vorgesehen und Schriftgröße darf ich nicht verändern. Also soll alles knapp gehalten werden. Ich hoffe die Zeitplanung ist so Ordnung. Bei der Kurzbeschreibung des Projekts tue ich mir noch etwas schwer. Muss ich wirklich extra die Aufgaben auflisten? Ist das Projekt überhaupt gut genug für die IHK? Verständlich genug geschrieben? Zu lang? Danke Im Voraus! Kurzbeschreibung der betrieblichen Projektarbeit: Betriebsintern findet die Netzwerküberwachung über Nagios und munin statt. In dem Netz des Hauptsitzes werden Daten über das Netzwerk und seine Komponenten durch den Server, auf denen das Nagios und Munin installiert ist, entsprechend gesammelt und ausgewertet. Den Außenstellen steht diese Funktion nicht zur Verfügung, da sie sich in einem anderen Netz befinden. Deshalb werden die entsprechenden Netzwerkdaten durch Arbeitsplatzrechner gesammelt und entsprechend an den Server gesendet. Dabei zeigte sich , dass die Netzwerküberwachung der Außenstellen ungenügend ist, weil die Arbeitsplatzrechner nicht dediziert für diese Funktion betrieben sind, sondern entsprechend der Arbeitszeit ein - und ausgeschaltet werden. Da durch werden entsprechende Ausfälle oder Probleme im Netzwerk weder richtig diagnostiziert noch ist es möglich einen zuverlässigen Trend der Netzwerke zu erkennen. Daher sollte die Netzwerküberwachung der Außenstellen unter finanzielle Aspekt, Energiebedürftigkeit und Wiederverwertbarkeit optimiert werden. Netzwerkdaten sollen zukünftig nicht mehr über Arbeitsplatzrechner gesammelt werden sondern durch eine Hardware , die dediziert das Netzwerk überwacht, ersetzt werden. Ebensfalls soll die neue Hardware nach Bedarf und im Dauerbetrieb einsetzbar sein. Dabei muss das neue System möglichst kompakt in der Größe und einfach konfigurierbar sein. Die nahtlose Integration in das bestehende Konzept ist zu realisieren. Es soll möglich sein, Router, switches, Netzwerkausfälle und andere netzwerkrelevanten Komponente zu überwachen. Dabei sollen entsprechende Fehldermeldungen oder Warnungen an den Server übermitteln. Einen Remote-Zugang ist zwingend notwendig und eine gewisse Brandbreite an Netzwerk-Tools soll zur Verfügung gestellt werden. Zusätzlich soll ein Temperatursensor integriert werden, der die Ermittlung der Umgebungstemperatur der Standorte ermöglicht. Die Temperaturmessdaten sollen anschließend an den Webserver für weitere Bearbeitungen übergeben werden. Tätigkeitsfelder: Analyse der Netzwerkstrukturen der Außenstellen, Hardwarebeschaffung , Software inklusive Plug-ins wählen, Installation und Konfiguration der Hardware inklusive Software den Anforderungen der Außenstellen entsprechend durchführen,Funktionstest, Integration der neuen Hardware in den Außenstellen und in das bestehende Struktur im Hauptsitz der Firma, Vorgänge werden dokumentiert und protokolliert Projektphasen mit Zeitplanung in Stunden: I Planungsphase -----> [5h] Dokumentation der IST-Zustand Analyse -----> [2h] Bestimmung des Soll-Zustands -----> [3h] Entwurfsplan für die Durchführung II Umsetzungsphase: -----> [2h] Hardware- und Softwarebeschaffung mit Preis-Leistung-Analyse -----> [8h] Installation und Konfiguration der Hardwarekomponenten und Softwaretools -----> [2h] Funktionstest und Abgleich der Projektergebnisse anhand IST/SOLL - Analyse III Dokumentation: -----> [2h] Funktionstestprotokolle erstellen -----> [7h] Erstellung der Präsentation und Dokumentation IV Abschluss: -----> [2h] Einbindung der Geräte ins Produktivsgeschäft Pufferzeit: [2h] Insgesamt: [35h] Dokumentation zur Projektarbeit: Lastenheft, Pflichtenheft, Projektdokumentation, Protokolle zur Funktionstestergebnissen Projektumfeld: Mein Projekt dient zur Optimierung der betriebsinternen Netzwerküberwachung der Außenstellen. Ich projektiere Hardware - sowie Softwarelösungen für die Installation und Konfiguration, die anschließend von mir durchgeführt werden.
  12. Hallo, ich wollte fragen wie das mit dem Projektantrag [FISI] abläuft. Gibt es eine Art Vorlage, die man sich runterladen kann, welche man ausfüllt, und diese dann wieder hochladen kann? Oder wird der Endgültige Antrag dann wirklich nur online ausgefüllt? Ich würde nämlich gerne im Vorfeld den Antrag möglichst exakt, wie er dann abgegeben werden soll, vorbereiten. Danke!
  13. Hallo, ich mache eine Umschulung zum Fachinformatiker Systemintegration. Bin jetzt seit 2,5 Wochen im Praktikum und habe letzte Woche mein Projektantrag abgegeben und der ist nun in der Überprüfung. Projektphasen Ist – Zustands Analyse 1h Soll – Zustands Analyse 2h Zusammenstellen der benötigten Hardware / Software 4h Einrichten des Gäste WLANs und das Einrichten des Raumnetzwerkes 3h Einrichten der Videokonferenzanlage und der Telekommunikation 3h Testphase und Fehlerbeseitigung 7h Implementierung in den Projektraum 4h Projektdokumentation 11h Projektbezeichnung: "Automatisierte Betriebssysteminstallation von Windows 7 Enterprise (Netzwerkinstallation) zwecks Einrichtung eines neuen Projektraums mit 5 Client und Aufbau einer Videokonferenzanlage." Kurze Beschreibung Die Firma ******* Hamburg ist ein IT-Support Unternehmen, das für die ****** Group und in Magdeburg speziell für die **********KG und die *********KG tätig ist. Für neue Softwarefunktionstest wird ein neuer Projektraum benötigt. Der Raum soll 4 Client PC´s und 1 Notebook erhalten sowie Telefone und eine Videokonferenzanlage. Der Raum bekommt eine neue Netzwerkverkabelung bzw. der Switch wird neu gepatcht. Durch die automatische Betriebssysteminstallation erhalten alle Clients Windows 7 Enterprise. Alle Arbeitsplätze erhalten ein Telefon. Im Raum wird auch eine Videokonferenzanlage installiert um Videokonferenzen mit dem Standort Hamburg durchzuführen. Meint Ihr das ist zu wenig für ein Projekt bzw. zu einfach?
  14. Hi Leute ich habe ein Problem mit dem Projektantrag. Ich habe bei der IHK München meine Zugangsdaten per E-mail angefragt. In der E-mail steht, dass ich diese erst frühestens in 14 Tagen bekommen kann. Da ich leider erst meine Zugangsdaten am 23. August beantragt habe und es mindenstens 14 Tage dauert bis ich diese bekommen kann und ich mein Projektantrag bis spätestens 5 Oktober abgeben muss, habe ich bei meiner IHK angerufen, ob sie mir wenigstens Informationen geben können welche Vorgaben Sie beim Projektantrag haben. Am Telefon war eine sehr unfreundliche Frau, welche meinte ich sollte einfach warten, wenn man sich einloggt wird man dann Informationen bekommen wie der Projektantrag aussehen soll. Jetzt wollte ich fragen, ob sich einer der auch in München die Prüfung macht mir die Informationen zukommen lassen kann wie der Antrag genau bei der IHK München aussehen muss?
  15. Hier mal Teile meines Projektantrags. Bin über Meinungen dazu sehr dankbar. Ich bin mir doch noch etwas unsicher und Angst, gleich den berühmten Ausruf "Installationsorgie" zu lesen. Kurzes IST: In einem unabhängigen Netzwerk, das Endgeräte mehrerer Standorte beinhaltet, befinden sich etwa 10 dedizierte Server und 40 Clients. Auf den Servern ist je nach Einsatzgebiet unterschiedliche Software installiert. Auf den Clients ist zusätzlich zu den Standardanwendungen, die auf allen Geräten vorhanden sind, je nach Tätigkeit des Nutzers weitere Software im Einsatz. Ausführlicheres SOLL: Es soll eine zentral verwaltete Lösung geplant und umgesetzt werden, die die Ausführung unbekannter, nicht autorisierter Anwendungen auf den Endgeräten (Clients und Server) verhindert. Anwendungen, die bereits auf einem Endgerät vorhanden sind, müssen automatisch erkannt und autorisiert werden können. Ausgewählte Programme sollen weiterhin berechtigt sein, Änderungen am System vorzunehmen um zum Beispiel Updates durchzuführen oder neue Software zu installieren. Der zusätzliche, administrative Aufwand soll nach Einführung des Systems möglichst gering bleiben. Nach einer Software-Evaluation und der Planung des Projektes erfolgt die Umsetzung. Dazu muss eine zentrale Managementlösung auf einem dedizierten Server installiert und konfiguriert werden. Anschließend wird die Whitelist-Lösung eingebunden und auf den Endgeräten installiert. Es müssen Regeln erstellt und für jedes Endgerät ein Softwareinventar angelegt werden. Außerdem soll ein Konzept erarbeitet werden, um IT-Mitarbeitern in Ausnahmefällen manuelle Systemanpassungen zu ermöglichen. Durch das Abarbeiten von Testszenarien soll dann die Funktionalität des Systems geprüft werden. Die durchgeführten Schritte und Ergebnisse werden in einem Projektbericht dokumentiert und die Änderungen für die IT-Mitarbeiter in einem Informationsdokument zusammengefasst. Bis auf den Aufbau des dedizierten Servers und die Installation des Betriebssystems werden alle Tätigkeiten vom Prüfling selbstständig durchgeführt. Ziel des Projektes ist es, die Sicherheit auf den Endgeräten durch die Implementierung einer zusätzlichen Sicherheitsschicht zu erhöhen und die Installation unerwünschter Programme zu unterbinden. Projektphasen Teilaufgabe Dauer (Stunden) Fachgespräch 1 Anforderungsanalyse (3h) Erstellen einer Ist-Analyse 1 Entwicklung des Soll-Konzepts 1 Evaluierung einer geeigneten Whitelisting-Lösung 5 Planungsphase (6,5h) Kosten-, Zeit- und Ressourcenplanung 0,5 Projektablaufplan erstellen 1 Installation und Konfiguration der zentralen Verwaltungssoftware auf dem Server 3 Durchführungsphase (12h) Whitelisting-Lösung einbinden und konfigurieren 2 Installation der Client-Software 1 Softwareinventare für alle Endgeräte erstellen 4 Konzeption und Umsetzung einer Lösung für manuelle Systemanpassungen im Notfall 2 Testphase (4h) Testläufe, Qualitätskontrolle und Fehlersuche, Optimierung, Anpass ungen 4 Erstellen der Dokumentationen 7 Projektabschluss (9,5h) Soll- /Ist-Vergleich 1 Übergabe 1 Fazit / Ausblick 0,5 Σ = 35
  16. Hallo zusammen, ich finde das Forum eine super Idee und es werden hier sehr gute Kommentare zu den Anträgen gepostet. Deshalb hoffe ich, dass ihr mir vielleicht auch bei meinem helfen könnt. Das Projekt soll eine Erweiterung einer bestehenden Webanwendung sein. Meint ihr, dass dies ausreichend ist? Oder könnte es sein, dass es zu wenig ist und abgelehnt werden könnte? Auch kritische Kommentare zum eigentlichen Antrag und der Stundenverteilung sind herzlich willkommen Projekt-Antrag-August2016.pdf
  17. Hallo zusammen, auch für mich ist fast soweit. Ich muss bis Ende nächste Woche mein Projektantrag an die IHK abgeben. Mein kleiner Betrieb, hat leider in die letzte Jahren keine große/komplizierte IT Projekten gemacht, sondern hat sich mehr in die Richtung Document Management Solutions eingerichtet. Ist das Thema DMS, für ein FISI gut? Oder muss ich mich etwas besseres ausdenken? Ich liste ein paar Punkte, die zu meinem Thema dazu gehören (könnten): - VPN Verbindung von mehreren Print-Servers (Weltweit) - Zentrale Verwaltung über ein Server mit bestimmten Anforderung - Installation der DMS Software, auf den Zentral-Server - Konfiguration einer SQL Datenbank für die Anbindung - Anbindungen von AD mit das DMS Software (LDAP) - Erstellung von Workflows (bsp. Scan to OCR, FTP, EMail) - (Konfiguration von ein FTP Server) ?? Generelle Frage für das Abschlussprojekt, wie Tief muss ich in die Technik eingehen? Das ist für jetzt alles was mir einfällt. Ich bin sehr offen auf eure Meinungen. Danke.
  18. Hallo zusammen, ich mache gerade als Externer meinen Abschluss zum Fachinformatiker für Systemintegration. Da ich Quereinsteiger bin und mir einige Informationen und Hinweise fehlen, die man üblicherweise im Rahmen der dreijährigen Ausbildung in der Berufsschule bekommt, stoße ich an diversen Punkten auf Schwierigkeiten. Aktuell handelt es sich um den Projektantrag. Ich würde daher, um eure Einschätzung diesbezüglich bitten: Ist das Ganze zu dünn bzw. zu theoretisch? Ist der wirtschaftliche Aspekt hinreichend vorhanden bzw. wie könnte ich diesen noch verstärken? Ich bin für jegliche Kritik und Ideen offen und dankbar! Gruß Mark Projektantrag.pdf
  19. Hallo, Im August ist Abgabetermin meines Projektantrages und ich wollte vorher einmal nachfragen, ob er so in Ordnung ist. Ich hoffe, dass dies nicht unter "Inanspruchnahme unzulässiger Hilfe" fällt, wie unter Link angesprochen, aber dann gäbe es dieses Forum wohl nicht. Sollte etwas unklar sein oder ihr Verbesserungsmöglichkeiten seht, wäre ich sehr dankbar für eure Hilfe. Mit freundlichen Grüßen, Max PS: Projektantrag als PDF im Anhang. Projektantrag.pdf
  20. Guten Tag Zusammen, ich wollte einfach mal fragen was Ihr von dem Thema haltet, ob man es verwenden könnte oder irgendwie Ableiten könnte oder ob es zu klein ist. Ausgangssituaition ist diese, dass ich eine Ausbildung zum Fachinformatiker Systemintegration absolviere und mich im letzten halben Jahr befinde. Das heißt, bald kommt der Projektantrag usw. Ich arbeite in einer IT-Abteilung einer großen, Weltweit vertretenen Firma, welche viele Außenstandorte auf der ganzen Welt hat, wo auch gerne mal der Stromausfällt Zur Zeit ist es so geregelt, das wenn an diesen Außenstandorten der Stromausfällt, eine USV die ESXi Server vor Ort am läufen hält. Doch wenn die "Batterien" der USV leer sind, geht der ESXi Server ohne Vorwarnung oder Sonstiges aus. Ich soll nun realisieren, dass der ESXi Server und die virtuellen Maschinen, sobald die USV eine grenze an Kapazität erreicht, heruntergefahren werden. Dafür habe ich bei mir vor Ort einen nicht mehr benötigten ESXi Server den ich mir neu aufsetzten muss und eine APC USV mit Network Management Card. Diese muss ich natürlich dann über ein Netzwerk verbinden und auf dem ESXi die richtige Appliance von der APC installieren und vernüftig einstellen. Und das ganze muss ich dann testen und eine Anleitung schreiben, damit dies an den Außenstandorten auch angewendet werden kann. Meine Frage ist es nun, kann man dies irgendwie zum Abschlussprojekt machen ? Oder ist das Thema zu klein ? Mögliche Projektbezeichnung wäre z.B. "USV initiiertes, automatisches herunterfahren einer virtuellen Infrastruktur bei Stromausfall" oder geht draus der ganze Aufwand mit ESXi aufsetzten usw nicht hervor und er würde abgelehnt werden. Ich weiß es fehlt der Zeitplan und das alles, aber mir geht es erstmal nur darum ob das überhaupt ein Thema wäre. Vielen Dank schon mal an euch Gruß
  21. Hallo alle miteinander. Ich mache den ITA+, das heißt ich mache während meinem ITA den FiSi. Dafür bin ich seit Anfang 2014 bei der IHK angemeldet und mache auch all das, was ein "normaler" FiSi mit der IHK zu tun hat. (Zwischenprüfung, und jetzt den Abschluss mit allem drum und dran). Praktika geben mit hierbei die nötige Praktische Erfahrung. 20 Wochen während der ITA-Schulzeit (in Ferien) und 28 Wochen nach dem ITA an einem Stück (hier befinde ich mich gerade). Im Moment lerne ich fleißig für die schriftliche Abschlussprüfung, die für mich eigentlich kein Problem darstellen sollte. Das Problem ist aber, dass ich während meines ITA's nicht viel praktisches gelernt habe und jetzt vor einem großen Berg von möglichen Abschlussprojekt-Möglichkeiten stehe. Da die Auswahl so groß ist, habe ich einfach keinen Überblick, was ich alles machen könnte. Demnach, die Leute die das hier lesen: Könnt ihr mir einfach mal frei aus dem Kopf heraus aufschreiben, was es alles für Themen, für das praktische Abschlussprojekt geben kann. Ich verlange hier keine ellenlange Liste, einfach nur ein paar Themen von jedem dem welche einfallen, die mich dann evtl. auf eine gute Idee bringen. Achja, in dem Betrieb in dem ich arbeite, habe ich so ziemich alles zur Verfügung! Ich danke schonmal im Vorraus! Tim
  22. Hallo an ALLE, Hilfeeeeee, brauche Hilfe Mir wurde das Thema Mobile Device Management aufgedrückt und ich weiß echt nicht wie ich die Sache anpacken soll. Am 12.August ist Abgabetermin des Projektantrags und ich habe keine Ahnung wie und womit ich anfangen kann. Habt ihr paar Tipps für mich, wäre echt schön? Wünsche allen einen guten Start in die neue Woche. LG HaDe
  23. Hallo Zusammen, nächste Woche ist der Termin um meinen Antrag für die betriebliche Projektarbeit bei der IHK einzureichen. Ich hätte einfach ein besseres Gefühl wenn sich jemand diesen nochmal vorher anschauen könnte, bevor ich ihn einreiche. Bin offen für jegliche Kritik und Vorschläge. Thema: Evaluation, Installation und Konfiguration einer Testumgebung für das zentrale Management und Monitoring der verwendeten Ressourcen einer vorhandenen Microsoft Hyper-V Umgebung. Konkrete Projektbeschreibung(Projektumfeld, Soll- Ist Beschreibung, Projektziel) 1. Projektumfeld Die Firma xxx aus xxx ist ein, seit 2008 erfolgreich bestehendes Unternehmen in der IT-Branche, das sich mit den immer größer werdenden Anforderungen an die IT-Infrastruktur und Datensicherheit in kleinen, mittleren und großen Unternehmen beschäftigt. Ein weiterer Geschäftszweig der Firma xxx ist das Bereitstellen von Hosting Systemen in einem externen Rechenzentrum. Die Infrastruktur des Rechenzentrums besteht aus einem SAN, sieben Hyper-V Servern, welche in einem drei Node und einem vier Node HA-Cluster betrieben werden. Zusätzlich sind zwei Standalone-Hyper-V Server in Betrieb. Alle weiteren Netzwerkkomponenten wie SAN-, Ethernet-Switch und Firewall sind redundant ausgelegt. Die Umsetzung des Projektes wird mit vorhandener Hardware für den Aufbau einer Testumgebung in den Räumlichkeiten der xxx in xxx stattfinden. Ansprechpartner für dieses Projekt ist der Geschäftsführer der xxx, Herr xxx. Die Firma xxx ist somit gleichzeitig der Auftraggeber sowie auch der Kunde bei diesem Projekt. 2. Ist-Zustand Zurzeit sind 9 physische Hyper-V Server im externen Rechenzentrum produktiv im Einsatz auf denen Virtuelle Maschinen aktiv sind, die bisher mit der Hyper-V Management Konsole des Windows Servers mit viel Aufwand verwaltet werden. Derzeit ist keine automatisierte Bereitstellung von neuen virtuellen Maschinen vorhanden. Für die Hyper-V Server und den darauf angelegten virtuellen Maschinen gibt es momentan kein zentralisiertes Management auf dem alle Hyper-V Server mit allen bereits existierenden virtuellen Maschinen auf Anhieb verwaltet werden können. Da jede virtuelle Maschine per Hand angelegt, installiert und konfiguriert werden muss, stellt der dauerhafte Kundenzuwachs im Hosting einen hohen administrativen Aufwand dar. 3. Soll-Zustand Es wird eine Software-Lösung gesucht, welche eine Automatisierung der Bereitstellung und Verwaltung der Hardware-Server und deren virtuellen Maschinen ermöglicht. Über eine zentrale Management Konsole sollen alle vorhandenen Hyper-V Server und die darauf erzeugten virtuellen Maschinen strukturell aufgelistet sein um einen schnellen Überblick zu gewährleisten. Des Weiteren soll die Bereitstellung von neuen virtuellen Maschinen aus Vorlagen mit möglichst geringem Aufwand ermöglicht werden. 4. Projektziel Ziel ist es durch eine Automatisierungssoftware den Administrativen Aufwand zu senken und mit Hilfe einer zentralen Management Konsole, eine übersichtliche Struktur der Hyper-V Umgebung zu erzeugen, um diese zu verwalten. Meine Aufgabe wird es sein verschiedene Software-Lösungen unter Berücksichtigung wirtschaftlicher und funktionaler Aspekte zu vergleichen und die am besten geeignetste Software auszuwählen. Die evaluierte Softwarelösung werde ich dann in einer Testumgebung installieren und das Management und die automatisierte Bereitstellung von virtuellen Maschinen testen. Sollte sich das Projekt als erfolgreich erweisen, können die Einstellungen des Test-Servers in naher Zukunft in das Rechenzentrum der Firma xxx übernommen werden. Projektphasen mit Zeitplanung in Stunden 1. Projektplanung 10 h 1.1 Gespräch mit dem Auftraggeber / Kunden 1 h 1.2 Erstellung einer Ist-Analyse 1 h 1.3 Entwicklung des Soll-Konzepts 1 h 1.4 Erstellung von Zeit-, Kosten- und Ressourcenplanung 1 h 1.5 Evaluation der Software 3 h 1.6 Besprechung der Kosten und Auswahl 1 h 1.7 Planung des Projektablaufs 2 h 2. Projektdurchführung 13 h 2.1 Aufbau der Testumgebung 1 h 2.2 Installation und Konfiguration des Test-Servers 2 h 2.3 Installation der Automatisierungs- und Bereitstellungssoftware 2 h 2.4 Konfiguration der Automatisierungs- und Bereitstellungssoftware 4 h 2.5 Funktionstest der Software und Konfiguration, Fehlersuche 4 h 3. Projektabschluss 12 h 3.1 Erstellung einer Soll – Ist Analyse 1 h 3.2 Einweisung des Auftraggebers / Kunden 1 h 3.3 Erstellen der Projektdokumentation 8 h 3.4 Kundendokumentation 2 h Gesamt 35 h
  24. Guten Tag liebes Forum, da mein erster Projektantrag von der IHK auf Grund nicht erkennbarer Herausforderungen für einen FISI abgelehnt wurde, habe ich mir ein neues Projekt überlegt und mit meinem Ausbilder besprochen. Dieses mal will ich lieber auf Nummer sicher gehen und würde gerne Meinungen zu meinem neuen Projektantrag von euch hören. Den neuen Antrag soll ich bis zum 29.03 einreichen. Über Feedback würde ich mich sehr freuen! Thema Einführung und Implementierung eines MDM-Systems Termin 26.04.2016-24.05.2016 Projektbeschreibung Einführung: Die XYZ-AG entwickelt IT-Systeme, welche den Kunden bedarfsgerechte Informationsflüsse, einfache Prozesse und langfristig stabile IT-Systeme bieten. Die IT-Management-Abteilung, in welcher der Projektantragsteller tätig ist, hält die IT-Infrastruktur innerhalb der XYZ-AG aufrecht. Dazu gehören beispielsweise das Einbinden neuer Server-Systeme in das Netzwerk oder auch das Lösen von IT-Problemen der Mitarbeiter. Ist-Zustand: In der XYZ-AG können die Mitarbeiter momentan ihr privates und dienstliches Mobilgerät in Verbindung mit dem ActiveSync-Client nutzen, um E-Mails aus dem Unternehmen abrufen zu können. Die Nutzung des ActiveSync-Clients ist aber laut Organisationsanweisung der XYZ-AG auf privaten Mobilgeräten nicht erlaubt. Die Mobilgeräte, sowohl privat als auch dienstlich, werden von den Mitarbeitern selbst verwaltet. Dadurch liegen sicherheitsrelevante Einstellungen, wie beispielsweise die Festlegung eines PIN-Codes in den Händen der Mitarbeiter. Der Remote-Wipe, welcher durch den ActiveSync-Client durchgeführt werden kann, ist außerdem nicht auf allen Geräten aktiviert. Bei Verlust des Mobilgeräts können also E-Mails, welche vertrauliche Informationen des Unternehmens enthalten, ohne Aufwand gelesen werden. Dies trifft besonders dann zu, wenn kein PIN-Code festgelegt worden ist. Mitarbeiter haben auch die Möglichkeit sicherheitskritische Applikationen zu installieren, welche Malware enthalten können. Außerdem gibt es kein zentrales System, in dem die Mobilgeräte einfach registriert und verwaltet werden. Da auch verschiedene Betriebssysteme (Android, iOS und Windows) und Gerätemodelle durch die Mitarbeiter verwendet werden, müssen die Administratoren des IT-Managements großen Aufwand betreiben, falls es zu Problemen mit dem ActiveSync-Client kommt. Soll-Zustand: In der XYZ-AG sollen nur noch dienstliche Geräte genutzt werden, damit die Organisationsanweisung der XYZ-AG eingehalten wird. Es sollen auch nur Mobilgeräte mit dem Betriebssystem iOS verwendet werden, um eine homogene IT-Landschaft zu schaffen. Dies erleichtert den Aufwand für die Administratoren des IT-Managements. Es soll außerdem ein zentrales System in Form eines MDM-Servers (Mobile Device Management) eingeführt werden, wodurch die Mobilgeräte einfach zu registrieren und zu verwalten sind. Der MDM-Server soll nach dem Enrollment eines Mobilgeräts dafür sorgen, dass die Sicherheitskriterien der XYZ-AG eingehalten werden. Die Mitarbeiter dürfen nach dem Enrollment keine sicherheitsrelevanten Einstellungen ändern. Dazu gehört auch, dass der Remote-Wipe nicht deaktiviert werden kann. Wichtige Applikationen sollen nach dem Enrollment des Mobilgeräts bereits vorinstalliert sein. Aufgaben in diesem Projekt: In diesem Projekt soll ein zentrales System zur Verwaltung von Mobilgeräten eingeführt und implementiert werden. Dafür muss ein passendes MDM-System ausgesucht werden. Dieses sollte einfach zu bedienen und kostengünstig sein. Es sollte ebenfalls gute Einstellungsmöglichkeiten für das Betriebssystem iOS bieten, besonders bei den Sicherheitseinstellungen. Nach der Evaluation des MDM-Systems sollen die erforderlichen Richtlinien (gemäß den Organisationsanweisungen der XYZ-AG) und benötigten Applikationen für die Mobilgeräte geplant werden. Das Netzwerk soll für das zentrale MDM-System vorbereitet werden. Der benötigte virtuelle Server soll installiert und konfiguriert werden. Anschließend soll das MDM-System installiert und konfiguriert werden. Hiernach sollen die geplanten Richtlinien und benötigten Applikationen entsprechend umgesetzt werden. Die Funktionalität des Systems soll durch verschiedene Tests an mobilen Endgeräten bestätigt werden. Für die Administratoren und die Benutzer des Systems soll zum Schluss jeweils ein Handbuch erstellt werden. Dieses Handbuch soll beispielsweise Administratoren zeigen, wie neue Benutzer im MDM-System angelegt werden können. Benutzern soll das Handbuch beispielweise erläutern, wie das eigene mobile Dienstgerät am MDM-System angemeldet wird. Projektumfeld Die XYZ-AG hat circa XX Mitarbeiter. In der IT-Management-Abteilung sind X Mitarbeiter beschäftigt. Dieses Projekt wird in den Räumlichkeiten der XYZ-AG in Musterstadt ausgeführt. Bei diesem Projekt handelt es sich um ein betriebsinternes Projekt. Auftraggeber, Ansprechpartner und Projektbetreuer ist der Leiter der IT-Management-Abteilung Herr Max Mustermann. Projektphasen 1. Anforderungsphase (Zeitdauer: 2,0h) 1.1 Projektgespräch (Zeitdauer: 0,5h) 1.2 IST-Analyse (Zeitdauer: 0,5h) 1.3 SOLL-Konzept-Entwicklung (Zeitdauer: 1,0h) 2. Planungsphase (Zeitdauer: 7,5h) 2.1 Evaluierung der MDM-Systeme (Zeitdauer: 3,0h) 2.2 Erstellen einer Nutzwertanalyse und Begründung für Entscheidung (Zeitdauer: 0,5h) 2.3 Personalplanung (Zeitdauer: 0,5h) 2.4 Terminplanung (Zeitdauer: 0,5h) 2.5 Ressourcenplanung (Zeitdauer: 0,5h) 2.6 Kostenplanung (Zeitdauer: 0,5h) 2.7 Planung der nötigen Richtlinien für Smartphones und Tablets (Zeitdauer: 1,0h) 2.8 Planung von App-Paketen für Smartphones und Tablets (Zeitdauer: 1,0h) 3. Durchführungsphase (Zeitdauer: 12,5h) 3.1 Nötige Lizenz für das MDM-System beschaffen (Zeitdauer: 0,5h) 3.2 Vorbereitung des Netzwerks für das MDM-System (Zeitdauer: 0,5h) 3.3 Installation und Konfiguration des nötigen Servers für das MDM-System (Zeitdauer: 2,5h) 3.4 Installation und Konfiguration des MDM-Systems (Zeitdauer: 4,0h) 3.5 Erstellen der nötigen Richtlinien für Smartphones und Tablets (Zeitdauer: 2,0h) 3.6 Erstellen von App-Paketen für Smartphones und Tablets (Zeitdauer: 1,0h) 3.7 Test des MDM-Systems (Zeitdauer: 2,0h) 4. Abschlussphase (Zeitdauer: 12h) 4.1 Projektdokumentation erstellen (Zeitdauer: 7,0h) 4.2 Administratorhandbuch erstellen (Zeitdauer: 1,0h) 4.3 Benutzerhandbuch erstellen (Zeitdauer: 1,0h) 4.4 Soll-Ist-Vergleich ((Zeitdauer: 1,0h) 4.5 Erklärung der Abweichungen (Zeitdauer: 0,5h) 4.6 Fazit / Ausblick (Zeitdauer: 0,5h) 4.7 Abnahme durch Abteilungsleiter (1,0h) Insgesamt eine Zeitdauer von: 34,0 h Dokumentation Folgende Dokumente werden vom Projektantragsteller eingereicht: - Prozessorientierter Projektbericht - Administratorhandbuch - Benutzerhandbuch Anlagen - Keine Präsentationsmittel - Laptop - Beamer - Presenter - Handout Gruß Empiron
  25. Hallo, ich bin schon seit einiger Zeit stiller Leser dieses Forums, nun brauch ich aber ebenfalls Hilfe! [FISI] Ich befinde mich momentan in meiner Projektarbeit. Ich habe während des Projektes festgestellt, das der Webserver den ich unter anderem installieren möchte, die Kundenanforderung nicht erfüllen kann. Ein Sharepoint Server könnte die Kundenanforderung allerdings erfüllen. Das heißt, im großen und ganzen bleibt das Projekt mit seinem Ziel das gleiche, nur der Server ändert sich. Der Titel meines Antrags beinhaltet sogar das Wort "Webserver", weshalb ich mir Gedanken mache. Meint ihr, es ist okay wenn ich es gut begründe? Vielen Dank im Voraus!