Zum Inhalt springen

Geld oder Erfolg?


Gast ITSERS
 Teilen

Empfohlene Beiträge

Hey Leute,

ich brauche mal euren Rat, wie Ihr mit der Situation umgehen würdet.

Also ich bin IT-Systemelektroniker und habe schon ziemlich früh mit der Computertechnik angefangen. Seit dem ich 14 bin bin ich im Computerclub und gebe IT Kurse etc., jetzt natürlich nicht mehr, wegen Beruf.

Was ich damit sagen will, Computertechnik ich eine große Leidenschaft, mein Traum war schon immer eine kleine IT Firma zu leiten.

Ich bin 22 und habe vor 2 Jahren meine Ausbildung erfolgreich absolviert. Jetzt bin in einer großen Firma angestellt und verlege/prüfe____ Kupfer/LWL Leitungen.

Es ist nicht das, was ich machen wollte, aber ich verdiene richtig gutes Geld. Computertechnik mache ich nur noch nebenbei.

Ich könnte jetzt in einem Computerladen arbeiten, wo momentan 2 Leute arbeiten. Die Firma gibt es seit einem Jahr, Schwerpunkt ist natürlich Verkauft/Reparieren/Aufträge und Vor Ort Service. Es ist die Tätigkeit, die ich immer wollte.

Es gibt aber bloß ein großes Problem:

Die Bezahlung ist sehr schlecht, ich würde 900€ Netto weniger kriegen, vom jetzigen Gehalt, er kann mir auch nicht mehr Geld zahlen, weil das finanziell nicht möglich ist. Der Chef meinte (mit den ich übrigens schon per "Du" bin), es wird natürlich mehr, wenn mehr Aufträge reinkommen und er sagte, es sieht gut aus. Er will mit mir also was großes aufbauen und will mich unbedingt haben.

Ich kann Pech haben oder auch nicht mit sowas, ich glaube ich brauche das nicht weiter erläutern, was ich meine.

Ich habe mit meiner Freundin, Familie und Freunde darüber gesprochen, die sagten alle, ich hätte ein Knall, wenn ich das machen sollte.

Ich würde das Angebot sofort annehmen, wenn das Geld stimmt, die Risiken wären mir egal, aber bei Geld hört die Leidenschaft auf.

Ich glaube jeder von euch wird sagen, ich hätte ich ein Knall, wenn ich auf 900€ Netto im Monat verzichten würde.

Würdet ihr über sowas nachdenken?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Grundsätzlich finde ich das sehr achtenswert, dass du überhaupt darüber nachdenkst. In der Gesellschaft ist es nicht unbedingt üblich seine Leidenschaft vor das Gehalt zu stellen.

Bei solchen Fragen, wo es eine so wesentliche Entscheidung, in diesem Fall einen derartigen Rückschritt geht, würde ich mir folgende Gedanken machen.

Im Grunde musst du dir nicht dich jetzt oder im nächsten Jahr, sondern in den nächsten 5 Jahren vorstellen, dort wo du hin willst.

Wie sieht es mit meinem Lebensstandard aus, ist die Arbeit tatsächlich das ein und alles, gibt es ansonsten nichts , wovon du finanziell abhängig bist:

- Verheiratet? Oder Familienplanung?

- Lebst du allein oder mit jemanden - willst du oder müsstest du Umziehen (Kosten dafür)?

- Bei einem solchen Abfall natürlich auch Sonstige langfristige Sachen , wie Hausbau- oder Auto-leasing, die dich privat stark belasten?

Und dann natürlich auch, die alles entscheidende Frage:

- Wo siehst du dich beruflich in 5 Jahren. Gerade im Zuge der Ipad & Co , wo man immer weniger selbst schrauben kann und darf, sondern einfach einschickt sind tatsächlich die Computerschrauber und Tüftler in Kleinläden auf dem Rückzug.

- Du bist noch sehr Jung, hat dein aktueller Beruf rational gesehen mehr perspektive?

Da ich selber weis, dass eine Existenzgründung immer schwer ist, Stichwort Garagenentwickler kann man schon deinen Antrieb nachvollziehen... aber objektiv gesehen , würde ich es tendenziell eher nicht machen.

Bearbeitet von kylt
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Es gibt aber bloß ein großes Problem:

Die Bezahlung ist sehr schlecht, ich würde 900€ Netto weniger kriegen, vom jetzigen Gehalt, er kann mir auch nicht mehr Geld zahlen, weil das finanziell nicht möglich ist. Der Chef meinte (mit den ich übrigens schon per "Du" bin), es wird natürlich mehr, wenn mehr Aufträge reinkommen und er sagte, es sieht gut aus. Er will mit mir also was großes aufbauen und will mich unbedingt haben.

Allein diese Aussage des Inhabers/ Geschäftsführers würde mich nachdenklich stimmen. Sorry, aber das klingt schon unseriös. Hast du dir mal die Zahlen von dem Laden angesehen/ zeigen lassen? Was für eine Gesellschaftsform liegt vor?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Die Bezahlung ist sehr schlecht, ich würde 900€ Netto weniger kriegen, vom jetzigen Gehalt, er kann mir auch nicht mehr Geld zahlen, weil das finanziell nicht möglich ist. Der Chef meinte (mit den ich übrigens schon per "Du" bin), es wird natürlich mehr, wenn mehr Aufträge reinkommen und er sagte, es sieht gut aus. Er will mit mir also was großes aufbauen und will mich unbedingt haben.

Dann soll er dich an der Firma beteiligen. Frag ihn danach und du wirst schnell merken, ob er es ernst meint. Denn nur dann hast du neben den Nachteilen/Risiken auch Möglichkeiten (=> achte auf die Gesellschaftsform, nur haftungsbeschränkt würde ich mitmachen). Wenn nicht, Finger weg!

Bearbeitet von bigvic
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Und dann natürlich auch, die alles entscheidende Frage:

- Wo siehst du dich beruflich in 5 Jahren. Gerade im Zuge der Ipad & Co , wo man immer weniger selbst schrauben kann und darf, sondern einfach einschickt sind tatsächlich die Computerschrauber und Tüftler in Kleinläden auf dem Rückzug.

- Du bist noch sehr Jung, hat dein aktueller Beruf rational gesehen mehr perspektive?

Das ist die Frage, ob man als Computertechniker in den nächsten Jahren überleben kann, weil sein wir mal ehrlich, heute kennt sich fast jeder damit aus und kann damit ungehen, zur Not hat man immer Bekannte, die davon Ahnung haben. Ich rede jetzt von Privatkunden, bei Firmenkunden sieht das natürlich anders aus. Mein aktueller Beruf wird

immer perspektive haben. Kupfer/ besonders LWL Leitungen bzw. alg. die Branche, wird immer Zukunft haben.

Wie sieht es mit meinem Lebensstandard aus, ist die Arbeit tatsächlich das ein und alles, gibt es ansonsten nichts , wovon du finanziell abhängig bist:

Klar ist die Arbeit das ein und alles, ansonsten wäre ich kein IT-Systemelektroniker geworden, das ist für mich mein Traumberuf, weil das so vielseitig ist.

Mit der finanziellen Lage hast du natürlich recht, man hat Wohung, Auto, Freundin und andere fixe Kosten.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

man hat Wohung, Auto, Freundin und andere fixe Kosten.

Genau das ist der Punkt.

Was du auch bedenken solltest:

Wenns bei dem (kleinen?) Laden nicht mehr weitergeht / der Laden pleite geht / du nicht mehr haltbar bist / das Arbeitsklima bescheiden ist, dann wird ein Sprung von 900€ weniger zurück zu deinem jetzigen Level schwerer werden.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Das ist die Frage, ob man als Computertechniker in den nächsten Jahren überleben kann, weil sein wir mal ehrlich, heute kennt sich fast jeder damit aus und kann damit ungehen, zur Not hat man immer Bekannte, die davon Ahnung haben. Ich rede jetzt von Privatkunden, bei Firmenkunden sieht das natürlich anders aus. Mein aktueller Beruf wird

immer perspektive haben. Kupfer/ besonders LWL Leitungen bzw. alg. die Branche, wird immer Zukunft haben.

Klar ist die Arbeit das ein und alles, ansonsten wäre ich kein IT-Systemelektroniker geworden, das ist für mich mein Traumberuf, weil das so vielseitig ist.

Mit der finanziellen Lage hast du natürlich recht, man hat Wohung, Auto, Freundin und andere fixe Kosten.

Vll ist jetz deine Arbeit das ein und alles. Irgendwann ändert sich das aber auch vll in Richtung Familie? Und Dann hast du mit -900 netto definitiv ein Problem...

Der Vorschlag an einer Beteiligung ist das einzig Sinnvolle, neben dem Rat es nicht zu machen.

Wenn der Chef MIT DIR etwas GROßES aufziehen will, soll er dich an seinem Unternehmen auch beteiligen.(GmbH) das ist ganz klar.

Denn für den Hungerlohn bringts dir nix wenn er mit dir etwas großes aufziehen will!

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

ich habe den Thread nur überflogen und kann meinen Vorrednern nur zustimmen, diesen Schritt nicht zu tun. In den meisten Fällen sind PC-Firmen keine Goldgrube, da man die meisten Teile im Internet billiger bekommt, sich Reparaturen häufig nicht lohnen, etc.

Es macht dir vll. mehr Spaß an PCs zu schrauben (glaub ich dir aufs Wort), aber auf deiner Karriereleiter ist das eher ein Schritt zurück, als nach vorne.

Wenn du gut bist (wovon ich jetzt mal ausgehe) wird es für dich nie ein Problem sein, einen "schlecht bezahlten" Job in einem PC-Laden zu finden. Einen Job im IT-Bereich einer größeren Firma zu bekommen, ist hingegen eine größere Herausforderung. Ich würde mich an deiner Stelle in deinem Bereich weiterbilden, bzw. neue Herausforderungen suchen, die dich bei deiner Karriere weiterbringen.

Natürlich macht es Spaß einen Client zusammen zubauen, zu reparieren, etc. Aber dies sind leider Tätigkeiten die schlecht bezahlt sind.

Gruß smite

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich kann den Vorpostern nur zustimmen.

Mal von dem herben Gehaltsrückschritt abgesehen...

Mit Hardware verkaufen wirst du auf Dauer nicht überleben. Auf der einen Seite hast du die "Discounter" wie K&M, Media Marks usw, und auf der anderen Seite die großen Versandhandel wie Alternate, Mindfactory, Amazon.

Die setzen alle Mengen um, da bleibt dir als kleiner eigenständiger Laden kaum bis keine Marge übrig.

Was bleibt also ? Service, auch Support genannt.

Drucker Toner wechseln, verstaubte Rechner säubern, nen zerschossenes Windows neu installieren (eventuell vorher nen Backup von der Platte ziehen), nen Router einrichten. Hier und da stellst du und baust du wohl auch mal nen Rechner zusammen.

Der kleinen PC Klitsche wird das sehr wahrscheinlich das Butter und Brot sein.

Ich kann mir, für mich jedenfalls, nicht vorstellen, dass das nach 2 3 Jahren noch Spass macht und beruflich erfüllt.

Sei verdammt vorsichtig, viele Selbstständige haben große Träume an dehnen sie festhalten, und viele fallen sehr böse auf die Schnauze damit. Grade wenn es den Laden gerade mal seit einem Jahr gibt wäre ich extremst vorsichtig an deiner Stelle.

Gruß

Sven

Bearbeitet von streffin
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Sehe ich genau wie streffin. Wieso machst du nicht ein Kleingewerbe nebenbei auf und versuchst es selber mal. Falls du Erfolg hast kannst du das ganze auf eine "richtige" Selbstständigkeit ausdehnen und deinen alten Job kündigen. So hast erstmal beides (na klar auch die Doppelbelastung).

MFG Günnie

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Also irgendwie wirkt das alles ziemlich unglaubwürdig auf mich.

Der TE schwärmt hier wild durch die Gegend, wenn man aber mal genauer hinschaut, was macht er?

Strippen ziehen und prüfen. Reißt mich nicht unbedingt vom Hocker und dürfte unter dem liegen was der Durchschnitts It-Se/FiSi nach seiner Lehre zu leisten vermag.

Sei froh, dass du für solche Tätigkeiten ein relativ vernünftiges Gehalt bekommst.

In der "Computer-Technik" so wie du sie nennst, ist nicht wirklich Geld zuholen. Warum? Frag dich mal warum diverse Computerhändler (gerade die Ketten) ungelernte Kräfte arbeiten lassen.

IT-Specialist

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Vll ist jetz deine Arbeit das ein und alles. Irgendwann ändert sich das aber auch vll in Richtung Familie? Und Dann hast du mit -900 netto definitiv ein Problem...

sehe ich auch so. Du erinnerst mich ein wenig an mich. Früher war ich der absolute "IT-Fanatiker", mittlerweile habe ich aber kein Interesse mehr für den Beruf und intressiere mich eher für exotische Tiere und Pflanzen :-)

Mein Tipp: Bleib bei der Firma mit gutem Geld und mach ein Kleingewerbe auf, welches du dann langsam aber sicher aufbauen kannst.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

sehe ich auch so. Du erinnerst mich ein wenig an mich. Früher war ich der absolute "IT-Fanatiker", mittlerweile habe ich aber kein Interesse mehr für den Beruf und intressiere mich eher für exotische Tiere und Pflanzen :-)

Mein Tipp: Bleib bei der Firma mit gutem Geld und mach ein Kleingewerbe auf, welches du dann langsam aber sicher aufbauen kannst.

Wie jetzt, aber du bist doch FiSi (?)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Mein Tipp: Bleib bei der Firma mit gutem Geld und mach ein Kleingewerbe auf, welches du dann langsam aber sicher aufbauen kannst.

Tue mir aber bitte den Gefallen, und erkundige dich vorher genau über die rechtlichen Seiten eines Kleingewerbes (bsp.Erlaubnis Arbeitgeber, und vorallem die max. 40h Arbeitszeit pro Woche, welche nicht überschritten werden dürfen) Nicht zu vergessen, dass FA wobei der Jahresabschluss dort, gerade als Kleinunternehmer relativ simpel ist.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Schreibe jetzt und erstelle anschließend ein Benutzerkonto. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um unter Deinem Benutzernamen zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung wiederherstellen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

 Teilen

Fachinformatiker.de, 2021 by SE Internet Services

fidelogo_small.png

Schicke uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App

Download on the App Store
Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder sende eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung