Jump to content

Daij

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    386
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    1

Alle erstellten Inhalte von Daij

  1. Lesen => Verstehen => Posten. Ich habe eine Frage gestellt was ein realistischer Stundensatz ist und das auch in den folgenden Posts sogar noch ausgeführt. Deine Aussage empfinde ich als ungerechtfertigt.
  2. Moin zusammen, ich hatte eigentlich gedacht ich habe mich verständlich ausgedrückt - anscheinend aber nicht - es war ein langer Tag und ich müde. Selbstverständlich! mache ich mich in einem Bereich selbstständig in dem ich absolut spitze bin, deswegen schrieb ich ja auch, dass Liquidität und zuverlässige Bezahlung kein Problem sind. Das Apex-Thema ist mehr oder weniger ein Liebhaberprojekt. Ggf. haben wir (ein Geschäftspartner und ich) hier eine Lücke gefunden, die wir füllen können. Um das auszuprobieren und langsam aufzubauen, war mein Gedanke da einen 450€ Job zu kreieren um dann ein Gefühl dafür zu bekommen. Weil ich da von den Stundensätzen keine Ahnung habe und selbst als Entwickler auch nicht gut genug bin UND keine Zeit dafür habe, weil ich in meinem eigentlichen Job voll ausgelastet bin, will ich eine gute Balance für einen vernünftigen Stundenlohn finden. Soll heißen: Konzepte / Screendesigns und sowas kann ich liefern - entwickeln soll jemand anders, ohne dass das Invest für den Anfang zu groß ist. Die Stunden zu monitoren ist natürlich auch ein... spannendes Thema, auch hier werden wir sicher erst einen vernünftigen modus operandi finden müssen. Danke schonmal für alle eure Antworten bisher, genau so etwas habe ich mir erhofft, eine vernünftige Diskussion, die mir Gedankenfehler aufzeigt Viele Grüße Daij
  3. Hallo zusammen, ich war ne ganze Weile nicht mehr online - gelobe aber Besserung ;) Ich werde mich in den nächsten Monaten als Freiberufler selbstständig machen und hoffe auf ein bisschen Schwarmwissen. Ich würde gerne eine 450€ Stelle für Oracle Application Express Entwicklung schaffen. Ich kann zwar selbst ein bisschen in Apex entwickeln (SQL und PLSQL auch), aber das ist eher veraltetes Wissen, aus den Versionen 3.x und auch etwas eingerostet. Ich möchte eine mögliche Geschäftsidee ausprobieren und dafür einen Entwickler einstellen, der mich mit aktuellem Apex Fachwissen unterstützt. Das ganze wird dann wahrscheinlich so laufen, dass ich Konzepte, Screendesigns und Vorschläge zur Struktur der Datenbank ausarbeite und die dann mit ihm diskutieren und von ihm entwickeln lassen möchte. Allerdings habe ich keine Ahnung, welchen Stundensatz ich bei einem solchen Nebenjob ansetzen muss / also letztendlich, wieviele Stunden pro Monat ein solcher Entwickler mir dann zur Seite stehen könnte. Und auch, wo ich jemanden finden kann, der auf eine solche Aufgabe Lust hätte, die natürlich Remote ausgeführt werden (bzw. soll - ein Büro gibt es nicht). Ach ja, das wichtigste natürlich: Liquidität (und entsprechend zuverlässige Bezahlung) ist gesichert und kein Problem ;) Vielleicht hat ja jemand eine Meinung dazu. Ich freue mich auf Feedback. Viele Grüße Daij
  4. Ich habe nachträglich um 1 Jahr verkürzt, das geht also sehr wohl. Allerdings anders, als es wohl der Standard ist, ich habe das 3. LJ komplett weggelassen (ich habe normal das 1. und 2. Jahr besucht). War einiges an Arbeit, den Stoff des 3. LJ selbst zu erarbeiten, aber insgesamt für mich kein Problem, wenn man sich auf seinen Hintern setzt und lernt geht das alles. Es ist nur eine Ausbildung...
  5. Ich habe vor einiger Zeit mal online ein Bewerbungsseminar angeschaut und danach auch die Unterlagen gekauft, da sie tatsächlich stimmig waren. Im Endeffekt hat er viel davon gesprochen, dass es keinen Sinn macht, dem Unternehmen zu erzählen was sie eigentlich suchen, das wissen sie selbst. Außerdem macht es auch keinen Sinn dem Unternehmen zu schreiben, was es für ein Unternehmen ist, das wissen sie nämlich auch selbst. Teamfähig und bla ist auch jeder... Für viel wichtiger erachtet er, zu erklären, was genau der Grund ist, wieso das Unternehmen dich einstellen sollte. Du bewirbst dich bei dem Unternehmen, also beschreibe zu allererst dich, wer bist du, was macht dich aus, was interessiert dich an der Stelle, wieso bist gerade du gut für die Stelle geeignet, wie kannst du deine Kompetenzen und Fähigkeiten in das Unternehmen einbringen, welchen Benefit hat das Unternehmen wenn es gerade dich einstellt... Und letztendlich ist es dann keine 0815 Bewerbung und fällt auf. Das wird sicher nicht bei jeder Firma gut ankommen, aber langweilige Standard Bewerbungen hat jeder schon dutzendfach gelesen.
  6. Das Studium an der FOM (WiInf) dauert 3,5 Jahre Regelstudienzeit. Das Argument ist also nicht allgemeingültig.
  7. Ich finde dieses Forum sehr angenehm. Jeder arbeitet gerne mal mehr, wenn es unbedingt notwendig ist und eine gewisse Anerkennung dafür vorhanden ist. Aber sehr oft posten hier Leute bei denen nichts mehr mit "Anerkennung" verbunden ist, sondern nur noch mit Ausbeutung. Deswegen sind die ganzen postings sehr korrekt - konsequent die eigenen Stunden aufschreiben und dann einfach auch selbst abbummeln, ggf. ohne nachzufragen, wer nachfragt verliert...
  8. Ich finde die Argumentation von Graustein schon ganz gut. An sich hat er sehr Recht, alle IT Security Jobs werden hauptsächlich an studierte vergeben. Ansonsten ist es, aber da habe ich keine große Ahnung ;), wenn du hauptsächlich technisch hardware nah arbeiten willst wirst du viele FiSis treffen - da geht es dann um Aufstellen (wobei nichtmal unbedingt) und Konfiguration der Geräte - diese Konfiguration ist ja schon sehr security relevant, je besser die Geräte grundsätzlich aufgestellt sind desto besser der direkte Schutz... Ich hab nur nicht verstanden, ob das das ist, was du dir vorstellst...
  9. Alter: knapp Ü30 Wohnort: Nürnberg letzter Ausbildungsabschluss (als was und wann): FiAe 2011 Berufserfahrung: 6 Jahre Vorbildung: Abitur, abgebrochenes Studium im LifeScience Bereich Zertifitierungen: ITIL Foundation, PowerCenter Certificate, verschiedene interne Weiterbildungen vor allem im Oracle Bereich Arbeitsort: Nürnberg Grösse der Firma: 10-50 MA Tarif: kein Branche der Firma: IT beratung Arbeitsstunden pro Woche laut Vertrag: 40 Arbeitsstunden pro Woche real: 50 Gesamtjahresbrutto: mit Boni und Zusatzleistungen ca. 55k, zzgl. Firmenwagen mit Privatnutzung, ca. 65k [Das ist höchst subjektiv, je nachdem wie jemand den Firmenwagen mit Privatnutzung für sich wertet] Anzahl der Monatsgehälter: 12 Anzahl der Urlaubstage: 28 [aufgrund Betriebszugehörigkeit] Sonder- / Sozialleistungen: keine direkten Zusatzleistungen, Firmenwagen mit Privatnutzung, Firmenhandy (aber das ist arbeitsgerät), Firmenlaptop (=> arbeitsgerät) Variabler Anteil am Gehalt: 20 % - aber nur bei Erreichung gewisser Firmen und persönlichen Ziele Verantwortung: aufgrund des engen Kundenkontakts, hohe Verantwortung gegenüber dem Kunden im Sinne der Firmenpräsentation und dem Look & Feel der FIrma - allerdings keine direkte Personalverantwortung Tätigkeiten (Aufgaben/Aufgabenbereich): ITSM Consulting, Arbeit in Projekten, Anleitung von Kollegen, Anleitung von anderen Consultants (andere Firmen) etc.
  10. Ich verstehe was du meinst @OP aber alle anderen Poster haben Recht. Im Zweifelsfall sitzt der AG am längeren Hebel. Was ich noch fair finde ist Bescheid zu sagen sobald du was neues hast, auch wenn es ggf. noch vor dem eigentlichen Zeitpunkt deiner Kündigungsfrist ist. Aber vor einem neuen Vertrag was zu sagen kann ggf. soviele negative Auswirkungen haben, dass ich das Risiko nicht eingehen würde...
  11. Insgesamt kann man aber schon sagen (persönliche Erfahrung), dass alle Tätigkeiten im höheren (mittleren) Management in den größeren Konzernen immer über eine Auslandsstation von mehreren Jahren laufen.
  12. Daij

    Wechsel in die Schweiz

    Hi zusammen, das ganze hat jetzt etwas Fahrt aufgenommen. Ganz grob hab ich einen 70k Job jetzt schon in D. Eine Entwicklung um 20% auf nen ca. 85k Job ist gar nicht mehr so einfach... Ich bin mal gespannt, wie letztendlich jetzt die Angebote und die Möglichkeiten in CH aussehen. Wenn das jemanden interessiert, werde ich gerne berichten. Viele Grüße Daij
  13. Wenn ich mir das Bild anschaue, sieht das wie ein typisches Configuration Management Thema aus. Da gibt es Tools, die sehr gut geeignet sind um Kabelstrecken zwischen Hardware zu dokumentieren. Bspw. Command von FNT.
  14. Hallo zusammen, das wird etwas umfangreicher, ich versuche mich kurz zu fassen und ein paar Überlegungen anzustellen. Hauptsächlich geht es darum, dass ich gerne im Ausland arbeiten möchte und ein gewisses Kapital aufbauen möchte. Aus privaten Gründen möchte ich zunächst für 1-3 Jahre in das nähere Ausland und anschließend ggf. weiter weg. Zunächst zu meiner aktuellen Situation: Alter: 31 letzter Ausbildungsabschluss (als was und wann): Wirtschaftsinformatik, Bachelor of Science, voraussichtlich 09.2017 (nebenberuflich) Berufserfahrung: 6 1/2 Jahre als Consultant im ITSM Umfeld Vorbildung: Fachinformatiker Anwendungsentwicklung, 06.2011 Gesamtjahresbrutto: ca. 55k € Anzahl der Monatsgehälter: 12 Anzahl der Urlaubstage: 28 Sonder- / Sozialleistungen: Firmenwagen + zur Privatnutzung, Firmenhandy + zur Privatnutzung Tätigkeiten (Aufgaben/Aufgabenbereich): Consulting im Bereich IT Service Management, Configuration Management, Prozessberatung und alles was da rundrum dazu gehört, teilweise Projektleitungsaufgaben Ich stehe bereits in Kontakt mit einem Bekannten aus der Schweiz der Kontakte zu Firmen hat, für die ich, mit meiner Qualifikation, interessant wäre und die durchaus eine gute Reputation genießen. Es steht eine Position als Senior Consultant im Raum, mit einem Gehaltsband von ca. 110k - 130k CHF. Falls ich das Angebot annehme, würde ich komplett aus D auswandern, also kein Grenzgänger. Ich würde gerne meine Gedanken dazu darstellen und würde mich freuen wenn ihr mich auf (Denk-)fehler aufmerksam macht. Zunächst: https://www.lohncomputer.ch/ Kanton wäre voraussichtlich Zürich. 110k / 12 = 9166 CHF brutto: Lohncomputer.ch sagt ca. 6969 CHF netto Krankenkasse, ca. 500 CHF (laut dem Bekannten). Miete: ich hab selbst mal kurz geschaut, mir reicht eine ca. 1-2 Zimmer Wohnung, für ca. 1000 CHF sollte sich da was finden lassen. Weiter unten auf der Seite gibt es dann einen Budgetrechner, den füttere ich wie folgt: 1k für Miete und 700 CHF für Versicherung (KK, Haftpflicht). [in eckigen Klammern schreibe ich dir vorgeschlagenen Zahlen, die ich zum Teil nicht nachvollziehen kann] Miete: 1000 Strom/Wärme [50, erscheint mir zu wenig] : 100 Telefon/Internet/TV [650, wieso werden hier 650 CHF vorgeschlagen? Ich hab ja schon keine Ahnung wofür ich da 200 CHF ausgebe]: 200 Nahrung/Pflege [558, komische Zahl, und vermutlich zu wenig, außerdem aufgrund Auswärtseinsatz/Hotel im Consulting sicher noch deutlich höher]: 1500 Versicherungen [400, mMn zu wenig]: 700 Auto [200, kann ich noch nicht einschätzen, ist aber vermutlich zu wenig]: 400 Bus/Bahn [75, vermutlich realistisch bzw. zuviel, vom Consulting Unternehmen gibt es das Äquivalent einer Bahncard 100]: 75 Freizeit/Urlaub [700, ist okay]: 700 Das würde bedeuten, dass ich, obwohl ich stellenweise schon deutlich aufgeschlagen habe, und nicht weiß ob ich wirklich soviel Geld ausgeben würde immer noch 2294 CHF übrig hätte... Das ist für mich extrem attraktiv und lässt mich schon länger grübeln. Könnt ihr mir Denkanstöße geben? Habe ich irgendwas vergessen / nicht beachtet? Sind hier Zahlen vielleicht völlig falsch? Ich freue mich auf euer Feedback. Viele Grüße Daij
  15. Oh, ich habe ja gesagt, dass ich berichten will... Die Bewertung der Stelle von meiner Seite aus und von der Seite des AG aus war sowas von unterschiedlich. Dann wurde noch deutlich, dass man mich für deutlich unterqualifiziert hält und das Gespräch war dann auch sehr schnell beendet. @Fitschi Du hattest mit deiner Einschätzung der Stelle übrigens Recht Realistisch und jetzt aus größerem Abstand muss ich sagen, dass ich da deutlich zu hoch gepokert habe und auch die nötigen Qualifikationen tatsächlich nicht mitgebracht habe...
  16. Danke für eure Einschätzungen. Dann werd ich mich mal bewerben und bin gespannt was dabei rauskommt. Alles unter 80k wäre aber völlig uninteressant, nicht für das geforderte Know How und die zu erwartende Arbeitszeit. Ich werde vermutlich mal mit 100k in die Verhandlung gehen und dann mal sehen was dabei rauskommt (natürlich unter der Prämisse überhaupt ein Gespräch zu haben). Ich werde berichten ;)
  17. Hallo zusammen, ich weiß, dass das nun folgende nicht 100% dem Standard dieses Forenteils entspricht, ich möchte aber gerne eine völlig unabhängige Bewertung der Stelle. Ich würde mich freuen, wenn ihr mir trotzdem antwortet und so ein möglichst objektives Meinungsbild entsteht. Konkret interessiert mich: Wie würdet ihr diese Stelle gehaltstechnisch bewerten? Viele Grüße Daij Die Stellenbeschreibung sieht wie folgt aus: Arbeitsort: Süddeutschland Grösse der Firma: ca. 10.000 in Europa, ca. 180.000 international, Tarif: nein Branche der Firma: IT Beratung und Entwicklung Arbeitsstunden pro Woche: Vertrag vermutlich 40h, aber real keine Ahnung. --- Stellenbeschreibung: Senior-Berater Business Intelligence / Data Warehouse Ihre Aufgaben Sie sind direkter Ansprechpartner des Kunden und beraten in allen Fragestellungen zu Business Intelligence-Lösungen. Sie erarbeiten eigenverantwortlich geeignete Lösungskonzepte für die Anforderungen der Kunden in den Bereichen BIM-Architekturen, Datenintegration, Analyse, Planung und Reporting. In der Rolle des Projektleiters, des technischen und fachlichen Experten helfen Sie, exzellente Business Intelligence-Lösungen zu entwerfen: von der Beratung über die Konzeption bis zur Umsetzung und Einführung der BI-Lösungen. Sie sind Schnittstelle, Mittler und treibende Kraft zwischen fachlicher Anforderung und IT. Technologisch setzen wir unsere Lösungen auf den Tools aller führenden Hersteller auf. Sie beraten insbesondere zu Lösungen mit MicroStrategy, Microsoft BI, SAP Business Objects, IBM Cognos, Informatica, SAS oder QlikView. Sie engagieren sich in unserer BIM Community und tauschen sich mit anderen Spezialisten weltweit aus. Sie arbeiten mit den Top-Entscheidern unserer Kunden zusammen. Ihr Profil Sie passen hervorragend zu uns, wenn Sie Folgendes mitbringen: Studium der Wirtschaftsinformatik, Informatik oder Wirtschaftswissenschaften mit überdurchschnittlichem Abschluss Mehrjährige Projekterfahrung im Business Intelligence / Data Warehouse-Umfeld als IT-Consultant, IT-Architekt, Software-Ingenieur, Berater. Mind. 3 Jahre Erfahrung in der Umsetzung von Business Intelligence-Lösungen Sehr gute Kenntnisse in einer oder mehreren der genannten BI-Technologien Erfahrung in der Datenmodellierung Praktische Erfahrung im Projektmanagement Mobilität und Reisebereitschaft Exzellente Deutsch- und Englischkenntnisse Exzellenter Team-Player mit sehr guten kommunikativen Skills Präsentations- und Moderationsfähigkeiten
  18. Einfache Frage, einfache Antwort: Nach dem was du schreibst wirst du von deiner Firma mehr gefordert und gefördert und besser vorbereitet als 90% der anderen Azubis. Mach dir keinen Kopf, das passt. So ein Engagement der Ausbilder hab ich bisher in keiner Firma erlebt bzw. davon gehört. Sie werden dich im Moment wahrscheinlich einfach triezen und anfeuern, damit du noch mehr rausholst Aber wie du schon sagst, wenn du dich mit anderen Azubis vergleichst und du bekommst das Gefühl, dass du weiter bist / mehr weißt - dann ist das auch so. "if it feels like power, tastes like power, and smells like power...then it is power." ;-) Wegen deinem Eintritt in die Arbeitswelt... ich denke im Endeffekt ging es jedem so, man fühlt sich nicht bereit - man wundert sich was all die Leute da draußen in dieser großen bösen Arbeitswelt so können und wissen... im Endeffekt kochen die auch nur mit Wasser... Natürlich kann man nicht direkt mit jedem mit halten, aber wenn man halbwegs interessiert ist und sich reinhängt kommt man immer zurecht...
  19. Ich halte BU Versicherungen auch für wenig sinnvoll. Bis man sie wirklich soweit hat, dass sie zahlen ist man mächtig am kämpfen (wenn überhaupt). Außerdem haben wir einen Beruf den man auch mit Einschränkungen (Rollstuhl und ähnliches) noch ausüben kann. Ich würde (und werde) keine abschließen.
  20. Kündigung muss doch immer schriftlich erfolgen, oder? Email erfüllt, soweit ich mich erinnere, nicht die Schriftform oder?
  21. Daij

    Frage zum Index

    Hallo zusammen, Dimitri normal hast du zwar Recht die Antwort ist aber leider nicht richtig. Alle Fragen die hier gefragt wurden sind Fragen aus den Oracle 11gR2 (evtl. auch ne frühere Version) SQL Fundamentals I Übungsbuch (bzw. das Übungsprogramm). Für diese Frage: Sind die Antworten A, C und D korrekt. Alle 3 sortieren die Daten - Die ausführliche Antwort ist: @TE: lernst du gerade für den OCA? Die Prüfungsfragen sind deutlich! schwerer als diese Übungsfragen... leidvolle eigene Erfahrung
  22. Hi zusammen, also die Anforderung eines technischen Studiums würde ich einfach ignorieren, wenn jemand die geforderten Skills hat ist das mMn ausreichend. Das Studium ist meiner Meinung nach nicht notwendig und wird mit Sicherheit kein K.O. Kriterium sein. Ich hätte jetzt ja gut Lust mich da mal zu bewerben, nur um zu sehen, ob wir da wirklich von 85k reden, halte ich persönlich für etwas hoch gegriffen, ich hätte eher an 65k gedacht... Vielleicht bewerte ich aber auch "Senior" falsch, und würde den Job gar nicht kriegen Aber da ich grade nicht wechseln will und auch gar keine Zeit dafür habe, lass ichs bleiben.
  23. Hallo zusammen, vorneweg ich weiß nicht mehr und ich hab auch nicht vor mich darauf zu bewerben. Mich würde nur interessieren (jaja die Neugier ) wie eine solche Position ungefähr einzustufen ist. Vielleicht gibt es ja jemanden der Lust hat einfach mal eine Schätzung in den Raum zu werfen Senior-Datenbankentwickler in München Das Unternehmen ist im Bereich der Klime- und Kältetechnik aktiv und realisiert für diesen Bereich Konfigurations- und Berechnungssoftware. Aufgaben: • Neu- und Weiterentwicklung sowie Pflege der globalen, auf Oracle APEX basierenden Datenbankanwendungen • Analyse und Konzeptionierung von Enhancements • Mitarbeiterschulungen im Umgang mit den jeweiligen Systemen • Datenpflege und Validierung Profil: • Erfolgreich abgeschlossenes technisches Studium • Erfahrung in der Datenmodellierung • Fundierte Oracle Datenbankkenntnisse, insbesondere SQL, PL/SQL und Tuning • Know How im Umfeld der Webentwicklung (Oracle APEX, HTML, JavaScript/jQuery, CSS) • Sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse
  24. Für ein Schiff ohne Hafen kommt jeder Wind aus der falschen Richtung... Solange du dir keine Gedanken machst, was du machen willst, wirst du keine Anregungen und Tipps bekommen können die dich weiterbringen. Die Aussage "das will ich nicht" eröffnet logischerweise nur die Möglichkeit, das alles andere möglich ist Insofern ist Polars Antwort richtig und gültig. Und nicht gleich pampig werden nur weil dir ne Antwort nicht passt - das ist ein öffentliches Forum und wie man in den Wald hineinschreit und so
  25. Ich bin der Meinung, dass das Risiko eine BU in Anspruch nehmen zu müssen, gerade in unserem Berufsfeld so gering ist, dass es die Kosten nicht wert ist, wir haben keinen körperlich anspruchsvollen Beruf und an "Burnout" glaube ich nicht . Deswegen schließe ich keine ab. Und wenns mich auf der Autobahn erwischt hab ich sowieso kein Problem mit der BU mehr ^^

Fachinformatiker.de, 2019 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung