Zum Inhalt springen

Empfohlene Beiträge

Hat einer von euch als FiSi/Sysadmin schon einmal eine Projektliste oder Skillmatrix zu einer Bewerbung hinzugefügt und kann mir dazu ein paar Tipps geben? Es ist gefordert, weglassen ist also in dem Fall keine Option.

Projektliste:

Was genau würdet ihr da auflisten? Klar, die erwähnenswerten Projekte die es weder ins Anschreiben noch in den Lebenslauf geschafft haben. Aber was macht ein Projekt erwähenswert? Ist es der Rollout von Windows10? Die Erneuerung der Infrastruktur? Das neue $Programm? Was genau wäre an dieser Stelle ein erwähnenswertes Projekt und was ein "hat jeder Admin gerade durch, hat die nichts besseres gemacht? Wie geht man mit Projekten um, in denen ein DL beteiligt war, man selbst aber mehr war als "da,mach mal" Kunde?

Skillmatrix:

Was listet ihr hier auf? Betriebsysteme, Serverdienste wie SQL, Mail... Ok. Im Windowsumfeld ggf noch AD-Verwaltung, aber so was wie Print-/Fileserver? Welche Komplexität ist wirklich ein "Skill" und was sollte eigentlich jeder 0815 Admin kennen/können? Wie ordnet ihr euer Skillevel ein? Ich sträube mich irgendwie, mir selbst "sehr gute" Kenntnisse zu bescheinigen, da ich weiß, dass ich vieles nicht weiß. Andererseits geben Leute die gerade mal einen S-Verweiß hinbekommen ihre Excelfertigkeiten als "überragend" an oder können fließendes "Ei sink ei sbaider" Englisch. Mir fehlt da irgendwie die Dreistigkeit, weiß aber dass andere dieses "Problem" nicht haben und ich deswegen ggf. das Nachsehen habe...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das Problem kenne ich. Zwar aus der Entwicklung, aber ist dort ja ähnlich. Bin ich gut in C#? Wer kann das überhaupt beurteilen?

Aber wer sagt denn, das du dich in "Sehr gut", "gut" oder "weniger gut" eingruppieren sollst? Ich würde ja hingehen und eine Liste machen mit Technologien/Systemen, mit denen du arbeitest und nicht daneben schreiben "Gut/Schlecht/Mittel", sondern schreiben "Projekt mit $TechnologieXYZ über x Monate (ggf. mit Ergänzung "mit Unterstützung vom Dienstleister")"

Zu deinem letzten Absatz, bezüglich Selbsteinschätzung der Anderen: Lieber nur so gut angeben, wie du dir selber attestieren würdest und das glaubhaft rüberbringen als das du zu dreist bist und das dann im Verlauf der Gespräche mit potentiellen AGs auffallen lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 39 Minuten schrieb treffnix:

Zwar aus der Entwicklung, aber ist dort ja ähnlich. Bin ich gut in C#? Wer kann das überhaupt beurteilen?

Ich finde, der Vergleich ist unpassend. Als Entwickler kannst du jederzeit an OSS auf GitHub mitarbeiten bzw. selbst öffentliche Repos haben, welche du einer Bewerbung beifügen kannst.

Ich habe selbst einige Stellen gesehen, in der ganz klar erwünscht ist, dass man GitHub Repos angibt von OSS Projekten, an denen man mitgewirkt hat.

Als Systemintegrator/Admin hat man es da wesentlich schwieriger imo. Mein Ausbilder damals sagte mir, dass er keinen Lebenslauf im klassischen Sinne hat, sondern eigentlich nur eine riesige Projektliste. Allerdings ist diese aus der Zeit seiner Selbstständigkeit, also nicht gerade schwierig.

Zur Frage:

Ich denke in einer Projektliste gehören schon die ungewöhnlichen und besten Projekte. Viele schreiben die besonderen Projekte in ihrer Laufbahn ja direkt in den Lebenslauf unter dem entsprechenden Zeitraum.

Am besten wäre natürlich, wenn man bzgl. der besonderen Projekte Referenzen angeben könnte. Aber da spielen in Deutschland eben viele Leute nicht mit.

vor 1 Stunde schrieb Maniska:

Projektliste oder Skillmatrix

Sicher, dass es nicht beides sein soll?

Bewertungsmatrix:

Spiegelt am besten die bisherigen Projekte wider. Ansonsten kann man dieses auch mit Zertifikaten untermauern. Solange du begründen kannst, warum du dich so bewertest wie du angibst, sollte nicht viel schiefgehen. Man muss sich halt darauf einstellen, dass wenn man sich in einer Sache sehr gut bewertet, dass man dies evtl. durch Fragen oder kleinen Tests überprüfen wird.

Ich würde folgendermaßen daran gehen: Stell dir vor, dass du dich selbstständig machen willst:

Du machst dazu eine entsprechende Website....was gibst du nun an? Was kannst du, was würde in dein "Portfolio" kommen (ja bei SI etwas unpassend ich weiß), was würdest du anbieten?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 24 Minuten schrieb KeeperOfCoffee:

Sicher, dass es nicht beides sein soll?

Dann eben und/oder 😛

Zertifikate hab ich keine, ich hatte für mich nie wirklich die Notwendigkeit gesehen. Die Einsteigerzertifikate sind m.E. weniger wichtig wie einschlägige BE, und weiterführende Zertifikate hätten mich beim aktuellen AG nicht weitergebracht...

Aber selbst wenn ich die hätte, sagt der Schein wirklich, dass ich das kann? Ich hab Abi, aber den Mathequatsch könnte ich im Leben nicht mehr :D, der Schein ist sogesehen auch nicht mehr viel Wert.

vor 39 Minuten schrieb KeeperOfCoffee:

die ungewöhnlichen und besten Projekte

Ich weiß nicht ob mir das hilft... Ich meine, welcher Inhaus Admin hat schon wirkliche "Oh WOW" Projekte?

Alle paar Jahre die üblichen Migrationen weil eine Soft-/Hardware EoL/außer Wartung geht, mal die Neuanschaffung oder der Ersatz einer Lösung... Keine Ahnung, entweder ist mein Job wirklich so langweilig, aber ich sehe meine bis jetzt abgeschlossenen Projekte irgendwie nicht so als "the Shit". Ich hab halt einfach meinen Job gemacht, dazu gehören Projekte genauso, wie dafür zu sorgen dass möglichst wenig auffällig ausfällt ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 10 Stunden schrieb KeeperOfCoffee:

Ich finde, der Vergleich ist unpassend. Als Entwickler kannst du jederzeit an OSS auf GitHub mitarbeiten bzw. selbst öffentliche Repos haben, welche du einer Bewerbung beifügen kannst.

Ich habe selbst einige Stellen gesehen, in der ganz klar erwünscht ist, dass man GitHub Repos angibt von OSS Projekten, an denen man mitgewirkt hat.

IMHO ist das noch etwas anders. Ja, in der IT braucht man besonders viel Engagement, man soll sich gefälligst privat weiterbilden, .... Ich habe aber kein GitHub Repo. Ich habe kein bunt beklebtes Notebook mit 5 Linux Distributionen. Ich habe auch kein Interesse daran, mich an irgendwelchen OpenSource Projekten zu beteiligen. Bin ich deswegen schon ein schlechter Entwickler, kann in der Bewerbung nichts angeben und habe keine Chance bei der Stellensuche?

Und das was bei den Entwicklern die GitHub Repos sind, sind bei den Admins die Heimserver, mit AD und WSUS, Fallback und USV. Ja, ich weiß - die wenigsten werden sowas zuhause haben, aber genau so ist das mit den so hoch gelobten Repositorys die man doch bitte in der Bewerbung abgeben soll...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich sag auch nicht, dass es sein muss. Meine Repos sind auch alle privat.

Ich sage nur, dass ich in letzter Zeit viele Stellenanzeigen gesehen habe, wo darauf verwiesen wird. Für manche Jobs wird das leider nunmal fast schon zur Bedingung gemacht, dass du dich aktiv engangierst. 

Edit: Bitte keine lange Diskussion draus machen, hier gehts um @Maniska

Bearbeitet von KeeperOfCoffee

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 9 Minuten schrieb KeeperOfCoffee:

Bitte keine lange Diskussion draus machen, hier gehts um @Maniska

Sorry :D 

BTT:

vor 9 Stunden schrieb Maniska:

Ich weiß nicht ob mir das hilft... Ich meine, welcher Inhaus Admin hat schon wirkliche "Oh WOW" Projekte?

Du musst ja auch nicht alle Projekte auflisten, sondern so zwei, drei Beispiele.

Stell dir doch vor, du triffst in der Kneipe einen anderen IT´ler und ihr unterhaltet euch: "Welche Projekte hast du in der letzten Zeit abgewickelt?" Welche würdest du da nennen?

Vielleicht ist bei dir auch etwas zu viel Perfektion im Spiel? Es braucht vielleicht gar keine "Oh WOW"-Projekte, sondern exemplarische Beispiele, was du in den letzten Jahren gemacht hast. Nicht jeder Turnschuhadmin muss ein krasser IT-Security-Netzwerkfreak sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe für eine Projektliste im Lebenslauf immer grob die folgenden Sachen aufgelistet:

Bezeichnung und Dauer des Projektes

Position im Projekt

Kurze Beschreibung 3-5 Sätze

Meine Aufgaben im Projekt

 

Dabei bin ich nur auf die für mich relevanten Projekte eingegangen in denen ich etwas mehr als 0815 Zeugs gemacht habe.

Bearbeitet von OkiDoki

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 2.10.2020 um 09:35 schrieb _n4p_:

was sind eigentlich

Am 1.10.2020 um 22:52 schrieb Maniska:

"Oh WOW" Projekte

?

Gute Frage :)

Ich tu mir ja selbst schwer damit, mit welchen Projekten kann man "punkten" was ist Standard mit dem keinen Hund hinterm Ofen vorholt?

"Hey, ich hab das komplette Berechtigungskonzept entworfen und umgesetzt" - ja, das ist dein Job

"Alle GPOs gerade gezogen und auf Stand Windows 10 gebracht" - ja, und?

"Einen zweiten Standort (mit) geplant, ausgestattet und in Betrieb genommen - dein Job...

"Mailarchivierung? MDM? Backup? Netzwerk? Migration Win 10..." - Job Job Job

"Softwareverteilung?" - ja, damit machst du dir ja nur das Leben leichter

Ach ja, und viele von den Sachen die du gemacht hast taugen auch als Abschlussprojekt, sind also weder Raketenwissenschaft noch dauern sie lange...

Ich denke mal ich werden den Rat von Treffnix beherzigen und einfach meine (gefühlten) 0815 Projekte auflisten und schauen wie es ankommt :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe auch eine Projektliste im Lebenslauf, mit Infos wie: Grober Namen des Projekts, Branche, Umgang. Natürlich sollten die Projekte zu der ausgeschriebenen Stelle passen, die entsprechenden Tätigkeiten in den Projekten ebenfalls, es bringt ja nichts wenn ich mich als Linux-Admin bewerbe und nur Projekte aus dem Windows-Umfeld nenne, ein wenig zeigen, dass man auch über den Tellerrand hinaus geschaut hat ist sicher ganz gut, zu viel anderes ist warscheinlich wenig relevant eventuell sogar abschrekend?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sorry hab deine Antwort übersehen :D

Am 12.10.2020 um 11:43 schrieb Maniska:

was ist Standard

Standard ist in dem Fall wohl eine Frage der Perspektive. Alle aufgezählten Projekte kann man auch komplett vor die Wand fahren. Es ist auch noch ein Unterschied ob man das jeweils allein/mitgeplant hat, oder ob man nur die Patchkabel in die Dosen steckt.

Am 12.10.2020 um 11:43 schrieb Maniska:

 - ja, das ist dein Job

 - ja, und?

 - dein Job...

 - Job Job Job

du meinst also das dein Job aus der Planung und Durchführung von Projekten besteht? Ich denke wenn ich bei unseren Kunden rumfrage haben 50% der Admins nicht halb so viel Projekte in den letzten 10 Jahren gemacht. 

Am 12.10.2020 um 11:43 schrieb Maniska:

weder Raketenwissenschaft noch dauern sie lange

und? braucht es das? es ist doch auch beim nächsten AG unwahrscheinlich, das du ein "Raketen"-Projekt betreuen musst. Es wurde doch sowieso schon alles gemacht, nur noch nicht von jedem. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Konto hast, melde Dich an , um mit Deinem Konto zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


Fachinformatiker.de, 2020 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung