Jump to content

Smilymarco

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    15
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  1. KV-Diagramm? Bis 4 Variablen brauchbar, danach wird es schnell unübersichtlich. https://de.wikipedia.org/wiki/Karnaugh-Veitch-Diagramm#KV-Diagramm_bei_mehreren_Ausg.C3.A4ngen
  2. MTB vs Rennrad

    Korrekt. Nur da gibt es leider (wie immer ) auch Ausnahmen. https://www.adfc.de/verkehr--recht/recht/regeln-fuer-radfahrer/rennrad-und-radweg/rennrad-und-radwegebenutzungspflicht Wichtig ist hier Punkt 3 (und auch für die Rennradfahrer wichtig: "allein die Tatsache aber, dass man sein Rennrad nicht voll ausfahren kann, wird in der Regel nicht als Grund zum Ausweichen auf die Fahrbahn anerkannt." ) Interessant für Autofahrer ist auch Punkt 2. Ab 16 Radfahrern darf man zu zweit nebeneinander auf der normalen Fahrbahn fahren. Auf Gruppen reagieren ziemlich viele Autofahrer sehr allergisch und aggressiv... Wir haben hier auf dem Land sehr viele gute Radwege (auch sehr lange ohne Unterbrechung durch andere Fahrbahnen, da kann man sogar härtere und lange Intervalle fahren), leider aber auch teilweise Radwege, die durch Bordsteinkanten unerreichbar für Rennradfahrer sind. Sofern ich auf meiner Zeitmaschine nur meine Alu-Trainingslaufräder drauf habe, mache ich da auch ein Bunnyhop rauf... nur mit meinen Carbon-Rädern mach ich so Fahrmanöver nicht... falls ich da in die Kante knallen sollte, sind gleich 1500€ für das Hinterrad hin... Abschließend sei noch zu sagen: Zu den "Fahrbahnspielchen" gehören immer zwei. Rennradfahrer die öfter mal daran denken sollten, dass sie eben nicht der "King of the Road" sind und Autofahrer, die auch mal eine Runde Rennrad fahren sollten, um "uns" teilweise verstehen zu können Die gleichen Diskussionen hat man aber auch im Wald mit MTB und Wanderer Es gibt sehr viele nette Leute auf beiden Seiten und dann immer ein paar Deppen (auf beiden Seiten) die alles kaputt machen.
  3. MTB vs Rennrad

    Bisher bin ich bei der Challenge Roth 3x in einer Staffel gestartet. Ein Schwimmer, ein Radfahrer (ich) und ein Läufer. Nächstes Jahr mache ich das Ding alleine Falls du dir noch keinen Wettkampf ausgesucht hast: Empfehlen kann ich den Triathlon Beilngries (Sprint oder Olympisch) oder auch den Rothsee Triathlon (Olympisch). Falls es länger sein darf (Mitteldistanz) Ingolstadt oder die Challenge Walchsee (bin ich überall schon gestartet). Zumindest wenn du aus Süddeutschland kommst
  4. MTB vs Rennrad

    Cool, welche Distanz bzw hast du schon einen Wettkampf geplant? Ich bestreite nächstes Jahr meine erste Langdistanz (Challenge Roth). Bin im "Triathlon-Geschäft" jetzt drei Jahre dabei. In Richtung "Winterdreck-Rad" würde ich dann eher in Richtung Cyclecross-Rad schauen und für den Sommer dann (erstmal) ein normales Rennrad oder einen zweiten Laufradsatz mit dünnerer Bereifung investieren. Für den Anfang im Triathlon reicht auf jeden Fall ein normales Rennrad, da muss es keine Zeitmaschine sein. Ich bin die ersten beiden Male bei der Challenge Roth als Staffelradfahrer auch mit einem normalen Rennrad gestartet und habe erst Ende letzten Jahres in ein Zeitrad investiert. Mein erstes Rennrad hat 800€ gekostet. Das fahre ich auch immer noch (Cube Peleton). Mein Zeitrad war dann etwas teurer... (BMC Timemachine TMR02 inkl. Carbonscheibe hinten usw usw )
  5. MTB vs Rennrad

    Bei den Antworten merkt man direkt wieder, welche Person schon einmal Rennrad gefahren ist und welche nicht... Ich selbst bin Triathlet und spul auch so einige Kilometer auf dem Rennrad/Zeitrad ab. Einige Radwege sind für Rennradfahrer absolut lebensgefährlich... sei es nun durch die Beschaffenheit des Radweges (aufgeplatzter Asphalt durch Wurzeln z.B) oder durch Autofahrer, die beim Abbiegen nicht auf die Radspur achten oder durch Fußgänger, die es einfach nicht interessiert, dass dort auch ein Radweg ist, Autofahrer die auf dem Radweg parken... man kann auf vielen Radwegen auch keine richtigen Trainingseinheiten mit Geschwindigkeiten 35km/h++ fahren. Die meisten Autofahrer meinen auch, sobald ein Radweg neben der Fahrbahn existiert, darf man Rennradfahrer auf der Fahrbahn wie den letzten Müll behandeln (z.b durch knappes Überholen bei dem der Spiegel den Radfahrer streift, Scheibenwischanlage so einstellen, dass Radfahrer nass gemacht werden oder auch Schlachtabfälle aus dem Fenster schmeißen, Überholen vor einer Kuppe bei der Gegenverkehr kommt und dann den Rennradler ins Banket befördern etc etc). Gegenseitige Rücksichtnahme wäre da ab und an nicht verkehrt und wenn man mal 10 Sekunden hinter einem langsameren Verkehrsteilnehmer stecken bleibt, nicht gleich durchdrehen... und wenn ich da schon wieder so Antworten wie von t0pi lese... geht mir fast die Hutschnur hoch. In diesem Jahr wurden schon viel zu viele (Profi-)Rennradfahrer und Triathleten in Unfälle mit teilweise tödlichem Ausgang verwickelt... https://www.merkur.de/bayern/nach-lkw-unfall-triathletin-julia-viellehner-ist-gestorben-8339394.html Um noch was sinnvolles zur Diskussion beizutragen: Ich würde jetzt für den Winter auch ein MTB kaufen, sofern es auch "grober" wird im Wald. Ein Hybrid wie die Cyclecross Maschinen sind auch richtig geil (32er oder 35er Crossreifen). Mit normalen Rennradreifen (25er) gehen die dann im Sommer auch richtig gut ab auf der Straße. Man kann als Übergangslösung natürlich auch Tourenreifen (Schwalbe Marathon z.b) auf das MTB packen und so auch relativ angenehm Kilometer fressen
  6. Projektarbeit nicht bestanden

    Uns wurde damals gesagt, ein Projekt das in seiner geplanten Zeit und in den einzelnen Tasks 1:1 umgesetzt wird, kann nicht der Realität entsprechen. Abweichungen gibt es immer. Die sollten mit aufgeführt werden und begründet werden. Für eine Teilaufgabe kann man ja weniger Zeit brauchen, dafür kommt bei irgendeiner anderen Aufgabe ein Problem dazu. Ich war damals glaub 2,5 Std über der Zeit und habe das während der Präsentation angesprochen und begründet. War alles ok (91%). IHK Darmstadt, Fisi.
  7. Mit welcher Software Hyper-V-VMs sichern

    Wenn es um die reine Replikation geht, bietet Hyper-V dir da schon genug. Du kannst unter den Hyper-V Einstellungen die Replikationskonfiguration erstellen und so die VMs zwischen den Servern abgleichen (VMs von 1 auf 2, die von 2 auf 3 und von 3 auf 1 z.B). Aufpassen auf den Plattenplatz, der kopiert die kompletten vhds auf die jeweiligen Replikat-Server. Wenn es um die Datensicherung geht (die neben einer solchen Replikation auf jeden Fall noch laufen sollte): Ich setzte bei uns in der Firma Altaro Unlimited ein. Funktioniert zuverlässig, kann komplette VMs aus dem Backup starten, komplette VHDs zurückspielen, einzelne Dateien wiederherstellen, das was halt eine Backupsoftware können soll Testversion für bis zu 2 VMs haben die auch: https://www.altaro.com/hyper-v-backup/ Da kann man sich das Ganze dann mal unverbindlich anschauen. Preise stehen hier: https://www.altaro.com/vm-backup/pricing.php
  8. OpenUniversity UK IT&Computing B.Sc.

    Genau das So wie alle Personen, die Meisterbafög beantragen und 40% Förderung bekommen. Einen Antrag abschicken, 40% der Gesamtkosten erstattet bekommen.
  9. OpenUniversity UK IT&Computing B.Sc.

    @SaJu So einfach ist es leider nicht... ich habe es probiert. An (ehrenamtlichen) Projekten neben dem Beruf mangelt es nicht, bin in mehreren Vereinen aktiv (war auch im Vorstand / Ligaleitung für unser Triathlonteam usw). Die Zeit die man in eine Stipendiensuche steckt, macht man lieber für 20€/Stunde bei Bekannten irgendwo IT-Support und hat im Endeffekt mehr Geld verdient... oder man steckt die Zeit in Freizeit/das Studium und kommt da auch deutlich weiter als mit der Suche nach einem Stipendium.
  10. OpenUniversity UK IT&Computing B.Sc.

    Das Thema Förderung hab ich auch durch... sogar mit Landratsamt etc etc telefoniert... der Operative Pro von der IHK wäre gefördert worden, ein Hochschulstudium ist nicht förderfähig...
  11. OpenUniversity UK IT&Computing B.Sc.

    Was bei den Präsenzwochenenden dann noch dazu kommt, sind auch noch die Übernachtungs- und Essenskosten. Je nachdem wo das Wochenende statt findet, kann das auch nochmal teurer werden... (natürlich abhängig davon, wo man übernachtet und wie weit die Anfahrt ist...) Standorte der Präsenzwochenenden waren bisher: Offenburg, Darmstadt, Berlin, Bochum und Erlangen. Dafür ist man während der Unterrichtseinheiten aber auch richtig gut umsorgt. Jede Menge Kaffee, je nach Standort Schnittchen, Brezeln, Obst. Da ist immer was dabei Von den Kursen sind bei uns jedes Semester vier Stück geplant (also 20 ECTS). Das hat bis auf das 3. Semester bei mir auch ganz gut funktioniert (da habe ich eine Prüfung geschoben). Jetzt im vergangenem 4. Semester habe ich dafür einen Kurs aus den Wahlmodulen vorgezogen (Für das 5. Semester ziehe ich auch wieder einen vor). Sofern jetzt alle Prüfungen gut verlaufen sind, bin ich ganz gut im Plan, mit je 4 Modulen pro Semester im Schnitt. Wenn dann mit den Terminen noch alles klappt, sollte ich die geschobene Prüfung auch nächstes Semester nachholen können und wäre dann sogar 10 Punkte bzw. zwei Kurse im "Plus". Das würde die Lage gegen Ende für die Bachelorarbeit dann etwas entspannen oder auch wenn in einem Semester mal etwas die Luft raus sein sollte Nebenher wird dann noch für Triathlon trainiert (nächstes Jahr das erste Mal auf der Ironman-Distanz). Ab und zu beißen sich da dann Wettkampftermine mit dem Studium... (was auch der Grund der Verschiebung im 3. Semester war). Mit einem guten Zeitmanagement und einer Partnerin die einen unterstützt, klappen auch mehr als 2-3 Kurse pro Semester. Meine "Freizeit" ist sozusagen das Training für den Triathlon. Da kann man richtig schön abschalten und bekommt den Kopf frei (und ja, ich arbeite auch Vollzeit/40Std pro Woche ). Trainingsumfang liegt aktuell so bei ca. 8-10Std pro Woche. Teilweise während dem Lernen, wenn man müde wird, schnell die Laufschuhe an, 5km volle Kanne, duschen und dann ist man auch wieder wach und kann weiter machen. Oder jetzt in der Schlechtwetterphase auf dem Rollentrainer mit Lernvideos/Buch. Alles in irgendeiner Art kombinieren und Zeit sparen Zeit sparen bzw. effiziente Nutzung der vorhandenen Zeit sind da auf jeden Fall der Schlüssel zum Erfolg.
  12. Lizenzierung

    Rein technisch, ja. Es würde dann auf jeden Fall funktionieren. Von der Lizenz her braucht jeder User eine... sonst könnte ja jede größere Firma einfach einen Office-TS erstellen, 400€ für eine Office Lizenz ausgeben und (übertrieben) 200 Leute arbeiten damit. Da geht MS dann ein Umsatz von 79600€ verloren (199*400€).
  13. OpenUniversity UK IT&Computing B.Sc.

    Bisher bin ich mit genau dem Studiengang ziemlich zufrieden Ich komm jetzt ins 5. Semester. Günstig ist was anderes, aber man bekommt gut was geboten.
  14. Lizenzierung

    Ja, leider fehlt da was: 49x Office
  15. Lizenzierung

    Lizenz 1: https://www.microsoft.com/de-de/Licensing/produktlizenzierung/client-access-license.aspx https://www.microsoft.com/de-de/Licensing/produktlizenzierung/windows-server.aspx#tab=2 (Stichwort Zugriffslizenz) Ich würde hier im Normalfall immer die User-CAL nehmen, da diese mehrere Geräte abdeckt (Handy + PC) Interessante Lizenz-Falle: Wenn in deinem Gäste-WLAN ein Windows Server den DHCP spielt, wird auch für jeden Gast eine CAL benötigt! Jedes Gerät das Zugriff auf ein Windows-Server hat... Lizenz 2: RDS-CAL pro User https://technet.microsoft.com/de-de/library/cc753650(v=ws.11).aspx Lizenz 3: Office 2016 Achtung: Hier kannst du auch nicht einfach die Home&Student Box kaufen. Für den Einsatz auf TS brauchst du eine Volumenlizenz / Open License
×