Jump to content

paetr87

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    137
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Alle erstellten Inhalte von paetr87

  1. und warum sollte man auf diese Frage ehrlich antworten? Das hat einen neuen AG nichts anzugehen. Man wird ja für die neue Stelle bezahlt und nicht für sich als Person. Wenn die Stelle eine gewisse Gehaltsspanne hergibt und der Bewerber da drin liegt, sind doch alle fein.
  2. Ich hatte bei meinem letzten AG auch vier Wochen zum Monatsende während der Probezeit. Daran ließ sich nur rütteln, wenn ich mich mit denen auf einen Aufhebungsvertrag geeinigt hätte.
  3. Kann ich, ehrlich gesagt, gut verstehen. Ich wäre auch nicht begeistert. Mal angenommen du verbockst mit der Website irgendwas und der Kunde springt daraufhin auch bei deinem AG ab ("Mit dem will ich nichts mehr zutun haben!"). An deiner Stelle hätte ich das gar nicht erwähnt. Hat deinen AG ja auch nicht zu kümmern, für wen du dann neben was machen willst. Es geht ja nur darum, dass du nebenbei ein paar Websites hinstellst.
  4. Ich hab damals eine CPU wechseln lassen, obwohl ich eigtl. FIAE bin. Dafür ist kein Vorwissen beim Partner notwendig. Im ersten Schritt machst du es vor; dein Rollenspiel-Partner schaut zu und anschließend wird es vom ihm / ihr nachgemacht. Du unterstützt und gibst Hilfe bzw. Anweisungen. Obwohl mein Partner überhaupt gar nichts mit IT am Hut hatte, hat das eigtl. ganz gut geklappt. Dass dann evtl. nicht alles Rund läuft wissen die Prüfer ja auch. Sie wollen nur sehen, dass du etwas leicht und verständlich erklären kannst.
  5. Gibt es in eurem Unternehmen fest definierte Jahresgespräche? IdR wird bei solchen Terminen über Gehaltsanpassungen gesprochen. Es wäre für dich natürlich auch noch wesentlich einfacher in Gehaltsgespräche zu gehen, wenn du das auch irgendwo schriftlich hättest, dass du entsprechend befördert wurdest / wirst. Am besten mit wirklicher Führungsfunktion (hast du dann nur fachliche, oder auch disziplinarische Verantwortung?, Budgetverantwortung?). Evtl. kannst du das ja mal nach der Probezeit anfragen; dich dann eine gewisse Zeit "beweisen" und nochmal mit guten Argumenten in die Verhandlung gehen. Schreib dir auf, welche Projekte du erledigt hast und welchen Mehrwert du auch intern geleistet hast (Besuch von Schulungen?; Zertifizierungen?; Kosten-/Prozess-Optimierungen; etc. pp.)
  6. darauf hat meine Anmerkung auch nicht abgezielt. Ich wollte dich nur darauf hinweisen, dass du ggf. nicht in ein Fettnäpfchen trittst, dass du dich bei Firmen bewirbst die in Richtung Java entwickeln und du dann um die Ecke kommst und sagst "Ja passt, ich lerne mir gerade eh schon JavaScript". Das sind, wie gesagt, zwei verschiedene paar Stiefel. Wenn du dir aber sowohl Java, als auch JavaScript neben deiner beruflichen Tätigkeit angeeignet hast, dann passt das. Würde für mich nur keinen Sinn ergeben, warum du es im Text erwähnst, aber im weiteren Verlauf der Unterlagen unter den Tisch fallen lässt.
  7. Im Motivationsschreiben schreibst du einmal, dass du dir Java angeeignet hättest, aber im weiteren Verlauf ist die Rede von JavaScript (sowohl im Motivationsschreiben, als auch unter EDV-Kenntnisse -> Programmiersprache). Ist das ein Versehen? Java ist nicht JavaScript. Die beiden haben kaum etwas (bis auf den Namen, wobei man sich ja mittlerweile auf ECMAScript statt JavaScript geeinigt hat) miteinander zutun. Das sind vllt. Details, aber auch auf sowas kann vom AG-Seite viel Wert gelegt werden. Zudem könnte man das Motivationsschreiben (wie meine Vorredner bereits anmerkten) gerne ein bisschen kürzen. Teilweise wiederholst du dich ja mit deinen Aussagen.
  8. Möchtest du denn ins Management? Das ist definitiv nicht jedermanns Sache. Du wirst für Sachen verantwortlich gemacht, wofür du nichts kannst. Zu dem kann "People-Management" (wie man es heute auf Neudeutsch so gerne sagt; oder auch einfach "disziplinarische Verantwortung für Mitarbeiter") wirklich sehr anstrengend sein. Vor allem wenn man das Team nicht hinter sich hat und auch noch Nebenkriegsschauplätze wie zB verspätetes Gehalt dazu kommen. Wie groß wird denn dein Team sein? Wie ich es machen würde: An deiner Stelle würde ich das interne Jobangebot annehmen wenn du ein halbwegs gutes Gefühl dabei hast und einfach schauen, wie es sich entwickelt. Eine neue fachliche Stelle wird man ja sicherlich wesentlich einfacher finden. Kannst du dann auch recht gut verargumentieren, warum du dich von einer leitenden Position wieder weg bewegst.
  9. na gut, macht wohl wirklich am meisten Sinn offen und ehrlich damit umzugehen. Danke für eure Meinungen!
  10. Ich sollte vllt. noch Ergänzen: Ich war bei meinem AG davor schon "nur" ein Jahr, weil mich der jetzige abgeworben hat. Ich hab das Gefühl, dass ich bald ein Erklärungsschreiben meinem Lebenslauf beilegen muss, wie es zu den kurzen Abständen überhaupt gekommen ist. Letztendlich muss man sich da nichts vormachen. Das macht im ersten Moment keinen sonderlich guten Eindruck.
  11. Hi zusammen, ich habe zum 01.08. das Unternehmen gewechselt, musste aber feststellen, dass das Produkt, welches ich leiten hätten sollen noch vor Beginn gestoppt wurde und ich somit aktuelles so ziemlich alles mache, nur nicht den Job, für den ich eigentlich eingestellt wurde. Das Gespräch mit meinen Vorgesetzten habe ich bereits des öfteren gesucht (die, an die ich eigtl. hätte berichten sollen hat noch vor meinem Antritt das Unternehmen verlassen müssen). Hier ist ganz klar das Credo: friss oder stirb; für 2019 wird es nichts geben. Ob 2020 was kommt weiß natürlich Stand jetzt niemand. Eine Alternative im Unternehmen gibt es nicht. Das Problem zieht sich aufgrund von Sparmaßnahmen durch alle Teams. Das ist für mich ein nicht haltbarer Zustand. Ich könnte es sicherlich aussitzen - will ich aber nicht. Nun habe ich ein wenig meine Kontakte zu anderen Unternehmen aktiviert und auch evtl. eine Alternative in Ausschau. Das ganze konnte ich im direkten Dialog recht gut verkaufen und bin soweit auch auf Verständnis gestoßen. Sollte sich wirklich etwas ergeben: Würdet ihr dann meine aktuelle Stelle aus dem CV "rauslöschen" und für zukünftige Bewerbungsgespräche als "kreative Auszeit" verargumentieren oder ein Arbeitszeugnis für die 1,5 - 2 Monate ausstellen lassen mit der Unwissenheit, was sie letztendlich da reinschreiben wollen? Danke für eure Meinung und Viele Grüße
  12. Wie meine Vorredner schon richtigerweise geschrieben haben: Viel zu früh sich jetzt schon zu bewerben. Eine Firma sucht ja zeitnah (oder in absehbarer Zeit) nach Manpower und nicht erst in einem Jahr. Niemand wird dir eine Zusage geben. Du kannst dich natürlich auf Job-Messen o.ä. bei Firmen vorstellen, die grundsätzlich für dich interessant sind und Kontakte knüpfen. Je nach Bedarf kann sich später immer mal was ergeben. Hast du denn mal mit deinem Ausbildungsbetrieb über eine mögliche Übernahme gesprochen? Das ist natürlich schon eher abzusehen, ob da grundsätzlich Interesse dran besteht oder sie es sich schlicht nicht leisten können / wollen dich zu übernehmen. Dann weißt du wenigstens was Sache ist.
  13. Ist möglich, aber nicht gerade die feine englische Art.. kann aber natürlich auch zum Vorteil für dich sein. Wenn du noch nichts neues in Aussicht hast und so lange erst mal im Ausbildungsbetrieb weiterarbeiten "musst", bist du für einen potentiellen neuen AG wesentlich flexibler, was den Startzeitpunkt angeht.
  14. du solltest auf jeden Fall ausrechnen, was du mindestens an Stundensatz brauchst. Dazu gibt es genug Anleitungen im Internet. Dann schlägst du vllt. noch ein bisschen was drauf, weil du möchtest ja nicht nur vom nötigsten Leben und musst ggf. auch mal Leerlauf berücksichtigen (sollte aber in deiner initialen Planung auch schon eine Rolle spielen) und schwups hast du nen groben Richtwert.
  15. Danke! Für mich macht ein Kurzprofil evtl.(!) bei jemanden Sinn, der 20, 25 oder mehr Jahre Berufserfahrung auf dem Buckel hat und allein die Projektliste mehrere Seiten füllt. Aber sicherlich nicht bei jemanden, der sich für eine Ausbildung bewirbt.
  16. Bin ich der einzige, der ein Kurzprofil komplett sinnbefreit sieht? Was soll das bringen? Was soll das dem Personaler bringen? Ein Kurzprofil wird der Personaler, sollte die Bewerbung interessant sein, wahrscheinlich selber erstellen. Ich würde sowas komplett weglassen. Lebenslauf, ein ordentliches Anschreiben (geh auf die Stellenanzeige ein! Was sucht die Firma? Deckt sich das mit deinen Kenntnissen, Fähigkeiten, Erfahrungen? Warum bist du der richtige? etc. pp.) und die Zeugnisse - fertig.
  17. Ganz ehrlich: Deine chronische Erkrankung hat einen (potentiellen) neuen AG nichts anzugehen. Ich würde sowas niemals im Bewerbungsgespräch oder der Bewerbung ansprechen. Vor allem, wenn du (wie du selbst sagst): "nur sehr selten und wenn, dann nicht all zu lang zu Problemen im Alltag führt." Natürlich wird da jeder AG erst mal skeptisch. Da wird dich keiner mit offenen Armen empfangen und sagen "ja du hey, kein Problem. Hier läuft alles so prima. Da wird das zu keinem Problem führen". Bilde dich in deiner Freizeit fort. Dafür gibt es genug (auch kostengünstige) Möglichkeiten. Mach das, was dir Spaß macht und interessiert und bewirb dich auf Junior Stellen. Schau dir an, was der AG sich wünscht und versuche diese irgendwie abzudecken oder zu verargumentieren.
  18. Du wirst eine Entwicklungsumgebung brauchen. Evtl ein extern gehosteten Server. Internet und Telefon ist auch nicht umsonst. Vergiss nicht die Fahrten zum Kunden. Und und und... Du solltest schauen, dass du so viel wie Möglich von deinen Ausgaben auf deinen Umsatz abwälzen kannst - wenn es sinnvoll(!) ist. Und immer schön darauf achten, dass du alle Belege und Rechnungen aufhebst.. Aus persönlicher Erfahrung kann ich dir nur empfehlen eine Buchhaltungssoftware (etwaige Cloudlösungen gibt es auch kostenlos; reicht für das, was du vor hast, allemal aus..) zu verwenden. Du kannst alle deine Einnahmen und Ausgaben tracken / hinterlegen + valide Rechnungen und Exporte (EÜR in WISO o.ä.) können erstellt werden.
  19. Wie seid ihr denn verblieben? Haben sie gesagt, dass sie sich melden, sobald sie eine geeignete Stelle für dich haben? Dann kannst du auf jeden Fall den nächsten Schritt machen und an deinen Ansprechpartner direkt eine Mail schicken. Oder wollen sie erst mal darüber nachdenken, ob du überhaupt ins Unternehmen reinpasst? Dann solltest du aufpassen, dass du dich nicht zu sehr anbiederst oder bei möglichen Verhandlungen unter Wert verkaufst.
  20. Ist die Stelle befristet oder unbefristet? Wäre ich in deiner Position, würde ich das Angebot erst mal annehmen, auch wenn das Gehalt sehr mager ist. Es ist sicherlich immer einfacher, sich aus einem bestehenden Arbeitsverhältnis heraus zu bewerben, als wenn man arbeitslos ist. Dafür hast du ja auch noch die 6 Monate Probezeit. Bist also auch nicht sehr lange an das Unternehmen gebunden, solltest du kurz- bis mittelfristig was neues finden. Zudem ist Berufserfahrung nun mal Berufserfahrung.
  21. Hm.. gut, weiß ich jetzt nicht.. ist aber sicherlich immer sinnvoll irgendwas schriftlich in der Hand zu haben.. nichts desto trotz muss der AG benachrichtigt werden. Es gibt auch kaum einen Grund (Aussage aus unserer HR-Abteilung) einem eine Nebentätigkeit nicht zu gewähren.
  22. Solltest du das regelmäßig machen wollen (ist das mit deinem AG abgeklärt? Du musst dir eine schriftliche Genehmigung geben lassen), kannst du einfach ein Gewerbe anmelden. Kostet nicht die Welt. Anschließend kannst du als Kleinunternehmer Rechnungen stellen. Allerdings ohne Umsatzsteuer (19%)! Für das Finanzamt reicht dann im darauffolgenden Jahr eine Steuererklärung inkl. Einnahmeüberschussrechnung (ist in gängigen Steuerprogrammen bereits enthalten). Wenn du darauf keine Lust / keine Zeit o.ä. hast, kannst du das natürlich auch einen Steuerberater machen lassen. Kostet dann halt idR ein paar Euros mehr. Dafür hast du bis zum 31.12. des Folgejahres Zeit für die Abgabe. Eventuell anfallende Einkommenssteuern aus deinen Gewinnen sind dann deinem zuständigen Finanzamt zu entrichten.
  23. Gleiche Firma, neues Gehalt: Alter: 29Wohnort: nähe Münchenletzter Ausbildungsabschluss (als was und wann): FIAE 2012Berufserfahrung: ~5 JahreVorbildung: abgebrochenes Informatik-StudiumArbeitsort: MünchenGrösse der Firma: ca. 500 Hauptzentrale; ca. 60.000 deutschlandweitTarif: JaBranche der Firma: SystemgastronomieArbeitsstunden pro Woche: 39Gesamtjahresbrutto: 67.065 + ~8.500 variabler Anteil (Jahreszielprämie) = ~75.565Anzahl der Monatsgehälter: 13 + UrlaubsgeldAnzahl der Urlaubstage: 30Sonder- / Sozialleistungen: Urlaubs- und Weihnachtsgeld, betriebliche Altersvorsorge, betriebliche Krankenversicherung, Handy, Laptop, Bonus, VWL, ...Tätigkeiten (Aufgaben/Aufgabenbereich): Personalführung (disziplinarisch und fachlich), Steuerung externer Dienstleister, Ansprechpartner IT Audit, IT-Security
  24. Na, da hast du dir ja erfolgreich bis zur (wortwörtlich) letzten Sekunde Zeit gelassen das Thema öffentlich anzusprechen. Was eine Verlagerung in ein anderes Unternehmen im dritten Lehrjahr bringen soll, ist mir schleierhaft. Dafür ist die Zeit zu knapp, um die letzten 2,5 Jahre irgendwie aufzuholen. Hast du ein Berichtsheft (spätestens zur Abschluss-Prüfung wirst du es sowieso vorzeigen müssen)? Sollte dies wahrheitsgemäß geführt und unterschrieben sein, wird man bei der IHK ja sehen, dass der Ausbildungslehrplan nicht eingehalten wurde. Das hilft - wie du bereits geschrieben hast - dir nicht, aber allen möglichen Nachkommen in deiner Firma.
  25. Vielleicht solltest du mal ein klärendes Gespräch mit deinem Chef führen. Kann ihn aber auch verstehen, wenn du ständig krank bist, dass er dann wichtigere (und evtl. spannendere - das ist ja immer Ansichtssache) Projekte jemand anderem gibt. Was mich nur ein wenig stutzig macht, dass dich diese zwei Wochen Leerlauf komplett aus der Bahn geworfen haben sollen. Es gibt durchaus Mitarbeiter die ganz froh sind, wenn sie mal eine ruhigere Phase erwischen und auch mal interne Sachen vorantreiben können (oder sich neues Wissen eigenständig aneignen). Ich gehe mal davon aus, dass du ~3.000 brutto verdienst. Das ist in der Tat für München eher mager. Benefits wie Urlaubs-, Weihnachtsgeld und jährliche Erhöhungen sind allerdings alles andere als selbstverständlich. Wenn dich die Situation unglücklich macht, dann bewirb dich weg. Je nach Spezialisierung ist - gerade in München - schnell etwas als Entwickler gefunden. Birgt natürlich andere Risiken.

Fachinformatiker.de, 2020 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung