Jump to content

the_punisher

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    67
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    1

Alle erstellten Inhalte von the_punisher

  1. Wenn du ein Foto machst, dann würde ich trotzdem zu Hemd und Sakko tendieren. Bei meinen letzten Vorstellungsgesprächen kam ich ausnahmslos immer im Anzug, aber ohne Krawatte oder Fliege, beim Hemd der oberste Knopf offen und egal ob Datev, öffentlicher Dienst oder auch "moderne" Firmen, die Startup-Feeling verkörpern. Schief angeschaut hat mich niemand - es muss einem auch nur persönlich gefallen ist meine Meinung. Und warum sollte man einen nicht einstellen, nur weil er weiß, wie man sich anzieht? Ich habe das immer aus diesem Blickwinkel gesehen: Wenn die Firmen dich im Anzug im Bewerbungsgespräch sehen und du auch verkörperst, dass du dich nicht komplett unwohl fühlst, dann spricht das doch für dich, dass du bei sehr sehr wichtigen Terminen, wo du evtl. mal Anzug oder zumindest Hemd und Stoffhose tragen musst/sollst, nicht wie der "Ochs vom Berg schaust".
  2. Neu ab 01.10.17: Alter: 26 Wohnort: Bayern letzter Ausbildungsabschluss (als was und wann): FiSi, Januar 2016 Berufserfahrung: 1 Jahr und 8 Monate Vorbildung: Fachhochschulreife Arbeitsort: Regensburg Grösse der Firma: 100-150 Tarif: TV-L Branche der Firma: Gerichtsbarkeit Arbeitsstunden pro Woche laut Vertrag: 40,1 Arbeitsstunden pro Woche real: 40,1 (?) Gesamtjahresbrutto: EG9 Stufe 2 = 37889,41€ / ab 01.01.18: 38779,78€ Anzahl der Monatsgehälter: 12,80 Anzahl der Urlaubstage: 30 Sonder- / Sozialleistungen: VWL, Gleitzeit, HomeOffice, Chance auf Verbeamtung Tätigkeiten (Aufgaben/Aufgabenbereich): 1st/2nd Level Support, Servermonitoring, Einführung der elektronischen Gerichtsakte und eines neuen Monitoring-Tools, Betreuung des elektronischen Rechtsverkehrs, Client-Management, Druckerverwaltung, Betreuung von Fachanwendungen, Erarbeitung von Sicherheitskonzepten
  3. Ich kann mich genau in deine Situation rein versetzen, denn bei mir ist es nicht anders, nur, dass ich in der PW bin und in den öD wechsle, da ich bei diesem AG mehr verdienen werde, als ich bei meinem aktuellen Betrieb jemals herausschlagen könnte und die sonstigen Konditionen (z.B. Arbeitszeiten, nur zwei anstatt 6 Leute im Büro, Gleitzeit) besser sind. Aber hier geht es mir genauso wie dir, ich weiß am Anfang vom Tag gar nicht wie ich diesen rumbringe, ich langweile mich zu Tode, ich surfe fast die meiste Zeit nur auf Internetseiten oder Foren oder bringe mir autodidaktisch was bei und das obwohl ich erst ~1,5Jahre hier im Betrieb bin und nicht schon 4 Jahre wie du. Bin Sysadmin im 2nd/3rd Level Support, Monitoring, Terminalserver installieren und verwalten, paar Software Produkte pflegen für die ich zuständig bin sind so meine Aufgaben. Habe auch aktiv Bewerbungen geschrieben und stehe kurz vor der Vertragsunterzeichnung und werde bald wechseln. Ich kann dir auch nur empfehlen es zu versuchen und wenn du eh schon Insider-Infos der neuen Firma erhalten hast, dann weißt du ja schon etwas über die internen Abläufe usw.. Sind die Infos aus der Abteilung, in der du eingesetzt wirst? Habe einfach die Erfahrung gemacht, dass selbst bei anderen Gruppen/Abteilungen die Stimmung oder das Arbeiten an sich einfach anders sein kann, als in der Abteilung, in der man eingesetzt wird.
  4. the_punisher

    Wie wohnt ihr?

    Habe Anfang des Jahres eine Neubau-Eigentumswohnung (welche im April '18 bezugsfertig ist) mit meiner Freundin (7. verflixtes Jahr :D) in einer ca. 7000 Einw. Stadt in der Oberpfalz gekauft. Autobahn und Zug sind innerhalb von 5 Fahrminuten zu erreichen und die nächsten großen Städte sind auch nur 40-70km weg. Die Wohnung hat: 1 Arbeitszimmer, 1 Schlafzimmer, 1 großes Wohn-Esszimmer, dazu Küche mit Speis, Bad, Gäste-WC, überdachter Terrasse und Garten-Anteil; ca. 96m² Wohnfläche. Kaufpreis ca. 230k€ mit TG- und Außenstellplatz. Für uns war eigentlich klar, dass wir uns was besseres suchen, wenn sie mit ihrem Studium fertig ist und ich mit der Ausbildung und wir beide einen unbefristeten Job haben, lieber 1000€/Monat in das Darlehen, als in die Miete, zu stecken. Unseren Wohnungswunsch konnten wir aber auch nur erfüllen, weil uns meine Eltern ein recht hohes EK schenkten, wofür ich sehr sehr dankbar bin. Achja, aktuell ist's ne 2ZKB-Mietwohnung, ca. 50m² für 560€ warm. Für den Ort und die Lage ein Schnäppchen (anderer Ort, als die neue ETW)!
  5. Also ich muss @Crash2001 da schon recht geben. Und bei den Ausbildungsplätzen sind die Plätze bei den Konzernen meist schon Ende des Jahres für das darauffolgende weg. Die Datev z.B. sucht aktuell schon für 2018, genauso aber auch eine mittelständische Firma mit 1700 Mitarbeitern, bei der aber bekannt ist, dass die Azubis eine sehr gute Ausbildung durchlaufen. Auch ist meine Meinung, dass bei kleineren Firmen die Chance auf einen nachträglichen oder kurzfristigen Ausbildungsplatz höher ist. Denn diese Firmen schreiben die Ausbildungsplätze dann wenigstens noch aus, wenn einer abgesprungen ist, was ich bei einem Konzern noch nie gesehen habe, denn die haben ja auch genug Bewerber in der Hinterhand, falls einer abspringen sollte. Somit hat man auch im nachhinein bei Konzernen keine große Chance als "Nachzügler" einen Platz zu bekommen, wenn der Bewerbungsprozess bereits abgeschlossen ist, oder hat hier jemand ein Beispiel wo dies der Fall ist bzw. war? - Dann ziehe ich meine Behauptung gerne zurück. Auch stimme ich mit euch überein, dass die Ausbildung bei Konzernen nicht immer gut sein muss, dafür ist sie strukturiert und man hat eine JAV.
  6. Ich weiß nicht wie du dir das vorstellst, aber wieso willst du die Bewerbung persönlich abgeben? Falls die Dame aus der HR-Abteilung war, dann ist doch klar, dass sie nicht für jeden Bewerber 10-15min Zeit einräumt, wenn sie die Unterlagen noch kein einziges mal gesehen hat. Außerdem, was für einen nutzen siehst du darin eine Bewerbung persönlich abzugeben? Es ist nun mal fakt, dass die meisten Unternehmen die Onlinebewerbung oder zumindest eine Bewerbung per Mail bevorzugen. Selbst bei kleineren Unternehmen, von denen ich weiß, konnte man vor ein paar Jahren z.B. die Bewerbung einem Bekannten/Verwandten mitgeben, der in dieser Firma arbeitet, und so ein gutes Wort für einen einlegen, aber diese Zeiten sind vorbei. Jetzt wollen diese Firmen auch nur noch die Onlinebewerbung. Und ich muss auch sagen ich bin froh drum, dass alles nur noch per Mail oder Bewerberportal funktioniert. Die Kosten für Ausdrucke, Bewerbungsmappen, Porto, usw.. und natürlich die Zeit, die für einen selber drauf geht zum zur Post fahren, Drucken usw. usf. Klar, man konnte (kann?) sich die Kosten erstatten lassen, was aber wiederum viel Zeit und Nerven in Anspruch nimmt. Und mit dieser Einstellung, dass du jetzt "Tee trinken und auf die Absage wartest", wirst du nicht weit kommen. Absage? Na und?! Weitermachen und weiter bewerben. Es gibt genug Firmen..
  7. Auch wenn es wahrscheinlich falsch war, aber bei mir z.B. hatte mein Ausbilder oft keine Lust oder keine Zeit die Berichte zu unterschreiben und hat diese immer zwei Kollegen abgegeben zum unterschreiben, obwohl es nicht die offiziellen Vertreter des Ausbilders waren. Mir wars im Grunde egal - beanstandet hat keiner was von der IHK. Ich kann mir auch nicht vorstellen ehrlich gesagt, dass jemand was sagt, wenn mal eine andere Unterschrift drunter ist. Die Berichtshefte werden doch eh nur kurz überflogen und dann wars das.
  8. An sich finde ich die Idee ja gut nicht auf der faulen Haut rumzuliegen. Ich wäre aber anders an die Sache gegangen und hätte mich um einen Ferienjob bei den großen Konzernen beworben um die Urlaubslücken zu füllen. Sprich, Audi, Continental, Infineon, usw.. Hatte selbst bei Continental eine zweimonatige kurzfristige Beschäftigung, aber halt in der Logistik, während meines Studiums (aber dann später abgebrochen und die FiSi-Ausbildung gemacht) in den Semesterferien. Der große Vorteil in der kurzfristigen Beschäftigung ist, dass man mMn gutes Geld bekommt, man nicht viel davon versteuern muss und das was versteuert wurde bekommt man komplett zurück bei der nächsten Steuererklärung. Nachteil ist, dass man nur 3 Monate am Stück bzw. 70 Kalendertage in einer kurzfristigen Beschäftigung arbeiten darf. Für die "Großen" wirst du wahrscheinlich schon zu spät dran sein, aber ich würde die Bewerbung als kurzfristige Beschäftigung aufhängen und eher auch in Richtung Support gehen oder einfache Helfertätigkeiten eben. Oder aber, du bewirbst dich schon jetzt um eine Werkstudententätigkeit, arbeitest bis zum Studium Vollzeit und verringerst dann deine Stunden, wenn das Studium begonnen hat.
  9. Hersteller: Seat Modell: Leon FR 1.4 TSI ACTBaujahr: 05/2015Leistung: 150 PS (Benziner)Laufleistung: 44.000 KM
  10. Die Prüfung dauert doch nur 30min oder so. Einfach mit deinem Ausbilder reden und ehrlich sein. Entweder 1 Tag Urlaub oder noch als Alternative bringen, dass du davor in den Betrieb gehst und danach wieder kommst und die fehlende Zeit nach arbeitest. Außer natürlich dein Betrieb ist 1-2h von dem Ort weg, wo du die Prüfung machst, dann würde ich eher nach Urlaub fragen.. Aber Ehrlichkeit währt am längsten. Vor allem bei solchen Sachen. Viel Erfolg auf jeden Fall für die Führerscheinprüfungen!
  11. Arbeit: arbeite mit nem ZeroClient und 2 virtuellen Desktops (1x Administration und 1x für surfen, Outlook usw.) über VMware Horizon: Dell Wyse P25-32 dahinter steht folgende HW: CPU: Xeon E5-2680 RAM: 4GB HDD: 40GB Monitor: 2 x Eizo S2433WFS-GY zum Administrieren langts dicke. Privat: CPU: Intel i7-4790K Mainboard: MSI Z97-Gaming 5 RAM: 16GB G.Skill Ares DDR3-2400MHz CPU-Kühler: Scythe Mugen 4 mit 2x120mm Lüfter Grafikkarte: MSI GTX1070 Gaming X 8G SSD: Crucial MX100 256GB HDD: 2TB WD green, 1TB WD blue, 750GB weiß ich grad nicht Soundkarte: Asus Essence STX II Netzteil: be quiet! Straight Power 10 500W mit CM Kopfhörer: Beyerdynamic DT-880 Edition 600Ohm Tastatur: Ducky Shine 4 mit Cherry MX-Black Maus: Logitech G502 Proteus Core Monitor: 1x Dell U2414H (wird als erstes mals ersetzt; WQHD, 27", G-Sync..)
  12. Bei uns machen die technischen Anwendungsbetreuer Projektmigrationen auf eine neue Version. Ich bin dann als "Backup" hier, falls sich bei denen ne Sitzung aufhängt oder der ein oder andere Server neugestartet werden muss. Wenn die Migration fertig ist müssen die alten Terminalserver ausgeschaltet und die bereits neu installierten hochgefahren werden. Dann paar Gruppenzuweisungen und auf Abruf warten, ob alles soweit passt, wenn die Anwendungsbetreuer testen. Das könnte ich theoretisch auch von daheim aus machen, aber da es auch mein erstes Jahr hier ist und es zu unvorhergesehenen Komplikationen kommen kann und mein Gruppenleiter ebenfalls hier ist, mach ich das lieber in der Firma. Die restliche Zeit in der nichts zu tun ist --> Prime Video, Musik hören.
  13. Im Prinzip war es bei mir ähnlich. Nur habe ich mich schon 2-3 Monate nach Ausbildungsende vom Ausbildungsbetrieb wegbeworben (private Sachen, Firma war okay, aber die Kollegen waren top). Firma A ist in der Pharmaindustrie und die Tätigkeiten sind 1st Level Support, Turnschuhadmin, Mädchen für alles eben. Das Gehalt ist besser, Aufstiegsmöglichkeiten (Richtung Projektleiter) wurden recht offen im Gespräch kommuniziert, aber halt 1st Level Aufgaben die ersten 2-3 Jahre. Firma B ist im Baugewerbe (IG BAU) und die Tätigkeiten sind 2nd und 3rd Level Support, Serveradmin und eher ein spezielleres Aufgabengebiet. Gehalt ist etwas geringer, Aufstiegsmöglichkeiten wurden eher nicht so kummuniziert, dafür interessantere Aufgaben und das Arbeitsumfeld/ -kollegen sind auch sehr gut (bei Firma A kenne ich die Kollegen nicht, aber die Firma hat auch einen sehr guten Ruf in der Region). Das Ende vom Lied war, dass ich mich für Firma B, die interessanteren Aufgaben und eben das geringere Gehalt entschieden habe. Bei einem Wechsel (Abteilung oder Firma) in den nächsten 1-2 oder 3 Jahren erhoffe ich mir dadurch mehr Gehalt, als wenn ich die Tätigkeiten als 1st Level Admin gemacht hätte - vllt ist dann auch eine Stelle bei Firma A wieder frei. Ich bereue meinen Schritt keinesfalls. Ich bin nun seit ca. 8 Monaten hier und habe schon so viel gelernt und für mich dazu gewonnen, das mMn das höhere Gehalt nicht ausgleichen könnte.
  14. Wenn sie das auf dem Profilbild ist, dann würde ich sagen nein, denn der 01.01.1970 ist die "Unixzeit", wo seit Unix Version 6 die vergangenen Sekunden gezählt werden.
  15. Ich gehe jetzt wie Graustein von Bayern aus, da ich auch an einer BOS (von 2011-2012 - also ein Schuljahr) war und meine Fachhochschulreife (nicht Allgemeine Hochschulreife) nach der Elektrikerausbildung in Vollzeit nachgeholt habe. Ich war im "Technik"-Zweig, wegen meiner vorherigen Ausbildung, d.h. man hatte Physik, Chemie und noch ein anderes Fach zu den "normalen" Fächern (Deutsch, Englisch, Geschichte, Religion, Sozialkunde, usw..), welches mir gerade aber nicht einfällt. Die Abschlussprüfungsfächer waren bei mir Deutsch, Englisch, Mathe und Physik. Aber wie wird denn ein Fachinformatiker dann "eingestuft" - kommt dieser in den Technik- oder in den Kaufmännischen Zweig? Oder wird das in NRW dann anders gehandhabt? Schulsystem ist Ländersache - wer sich das nur ausgedacht hat..
  16. Ich habe gestern Abend mal mit meinen Freunden und meiner Familie darüber gesprochen; zum Großteil waren sie sich alle mit dem Punkt von @MarcoDrost einig, dass ich erst noch beim aktuellen AG bleiben und meinen Lebenslauf stärken soll. Ich selbst hatte diesen Gedanken natürlich auch, denn oben geschriebenes war nur ein Teil meines Lebenslaufes, aber der Rest ist ja denke ich an dieser Stelle nicht relevant. Bewerben werde ich mich vielleicht trotzdem mal, wenn ich die Motivation dazu habe, nur um zu sehen wie weit ich kommen würde.
  17. Bin gerade in Facebook auf eine Stellenausschreibung eines mittelständischen Unternehmens aufmerksam geworden; das Unternehmen hat ca. 3000 Mitarbeiter, befindet sich in Ostbayern und es wird, meines Wissens nach, nach IG-Metall Tarif vergütet, aber ich habe auch auf Kununu gelesen, dass es auch Mitarbeiter bzw. Vorgesetzte gibt, die auf Vertrauensarbeitszeit arbeiten - von dem her weiß ich nicht, ob eine Unterscheidung zwischen den Fertigungsmitarbeitern, bzw. den technischen Angestellten, mit Tarif und den Angestellten in der Verwaltung ohne Tarif gemacht wird. Auf jeden Fall will das Unternehmen folgendes: Ihre Aufgaben: - Anwendungsberatung Betriebssysteme, Office-System sowie "Firmenname"-Standards - Fehleranalyse und -beseitigung bei Hard- und Software - Unterstützung bei Hardware- und Software-Standards - Installation von Betriebssystemen und Applikationen über Softwareverteilung bzw. lokal - Pflege von Benutzerdaten im MS Active Directory sowie deren Berechtigungen Profil: - Ausbildung als Fachinformatiker/in oder vergleichbare Ausbildung - Sehr gute Windows- und Netzwerkkenntnisse - Erste Erfahrungen in virtuellen Benutzerumgebungen - Hohes technisches Verständnis - Gute Englisch-Kenntnisse - Teamfähigkeit Hört sich für mich eher nach einer 1st- mit etwas 2nd-Level-Support Stelle an oder? Aktuell schauts bei mir so aus: - Abschluss zum FiSi: Januar 2016; danach bis April beim Ausbildungsbetrieb geblieben - seit ca. 6 Monaten beim neuen Unternehmen, also ca. 10 Monate BE - mittelständisches Unternehmen mit ~6000 MA, ebenfalls in Ostbayern - Vergütung nach dem IGBAU-Tarif; Jahresgehalt ca. 31.000€, 30 Tage Urlaub, VWL - meine Bezeichnung aktuelle lautet "IT-Administrator Windows Client-Server Anwendungen", woraus sich folgende Aufgaben ergeben: - Ich bin eher im 2nd und 3rd-Level angesiedelt laut Kollegen, genauer: - Mitadministration und Bereitstellung von Branchensoftware (iTWO) über Citrix, also falls sich Sitzungen aufhängen, Backups von vermurksten Projekten zurückgespielt werden müssen, oder falls Speicherplatz ausgeht, dass dieser erweitert wird, oder mal was im AD nachschauen, ob User xy die benötigte Gruppe besitzt, usw. - Mitadministration des Lizenz- und Assetmanagements über Miss Marple; im Grunde die nachträgliche Installation des Agenten, falls die Inventarisierung nicht funktionierte oder bei Servern, die sich in der DMZ befinden, oder auch mal mit meinem Gruppenleiter etwas in der SQL-Datenbank suchen bzw. probieren - Monitoring der unterschiedlichen Server und deren Dienste für die ich zuständig bzw. mitzuständig bin mittels Centreon und Frameflow - Installation von neuen Versionen der Software der Terminal-, Datenbank- und Applikationsserver bzw. auch Updates dieser - Administration von Frameflow Im Großen und Ganzen bin ich recht zufrieden, jedoch habe ich auch Zeiten drin in denen ich nichts zu tun habe, mal stundenweise, aber auch mal Tageweise, denn wenn alle Systeme laufen, dann kann man auch nichts machen. Lese dann in der Zeit die IT-Administrator, mache ein SQL Tutorial, damit ich da fitter bin, usw. Ich möchte auch einfach mal sehen, wie viel das andere Unternehmen zahlen würde, wenn ich es überhaupt soweit schaffe, auch wenn ich von den Tätigkeiten her eventuell einen Rückschritt machen würde in Richtung 1st, 2nd Level. Was meint ihr? Beim aktuellen Unternehmen noch 1-2 Jahre bleiben und dann erst weiter schauen, oder kann man sich in der kurzen Zeit nochmals umentscheiden?
  18. Wenns was zum bezahlen sein darf, dann empfehle ich auch Dameware. Man gibt einfach den Rechnernamen ein und verbindet sich sofort mit dem Rechner; der User bekommt dann nur eine Mitteilung in der Taskleiste, dass sich User xy verbunden hat, d.h. er muss nicht erst extra bestätigen, dass der Admin rauf darf.
  19. Bei einem größeren Hersteller für Überspannungsschutz, Blitzschutz und Arbeitsschutz bei mir in der Region gibt es jedes Jahr einen Tag der offenen Tür, welcher durch Azubis und Ausbilder organisiert wird. Dort gibt es dann für jede Abteilung einen Stand mit mehreren Azubis und dem/der Ausbilder/-in und man kann fragen zur Ausbildung stellen, Flyer mitnehmen, oder auch spielerisch kleine Erfahrungen mitnehmen.. Beim Beruf des damals technischen Zeichners wurde einem das Modell eines Produkts im CAD Programm und dann anschließend das Produkt in echt gezeigt (als Beispiel). Ebenso gibt es bei uns in der Region an den Berufsschulen eine jährliche "Karrieremesse", wo sich die Firmen ebenso präsentieren und Stände aufbauen - gut, ich muss ehrlich gestehen, ich habs für mich immer überflüssig gesehen, weil ich ja schon in einer Ausbildung war, aber es gibt ja trotzdem vielleicht Berufsschüler, die ihr Unternehmen wechseln wollen oder eine neue Ausbildung beginnen möchten. Genauso könntet ihr in die Gymnasien und Realschulen fahren und dort, natürlich mit Absprache der Schulleitung, Flyer verteilen oder auf dem schwarzen Brett eure Azubistellen ausschreiben.
  20. Bitte steinigt mich nicht, aber ich habe diese Namen noch nie vorher gehört, geschweige denn von ihnen gelesen.
  21. Also das Berichtsheft schreiben hat mir während meiner Ausbildung zum FiSi eigentlich nichts ausgemacht; 15-20min vor Feierabend habe ich noch einmal den Tag revue passieren lassen und meine erledigten Tagesaufgaben niedergeschrieben und mir auch die komplette Zeit zeit gelassen, warum soll ich mich auch für einen Hungerlohn in der Ausbildung groß reinstressen.. den Fehler habe ich schon bei meiner ersten Ausbildung zum Energieelektroniker gemacht. Nichts desto trotz, nach der mündlichen Abschlussprüfung landete der Ordner mit den Ausbildungsnachweisen, einschließlich aller Ordner mit Berufsschulunterlagen, sowie dem Ordner für die Prüfungsvorbereitung in der Papiertonne. bloß meine zwoa pfennal
  22. Der Artikel ist zwar schon etwas älter, aber dies dürfte sich denke ich nicht geändert haben: http://www.zeit.de/karriere/beruf/2012-02/arbeitsrecht-rufbereitschaft Kurz: Wenn die Rufbereitschaft sich nicht in deinem Arbeitsvertrag oder auch nicht in deinem zuständigen Tarifvertrag befindet, dann muss der Arbeitgeber die Rufbereitschaft erst arbeitsrechtlich regeln - in Form einer Betriebsvereinbarung. Wenn ihr einen Betriebsrat habt, dann muss dieser ebenso mit in die Planung und Umsetzung ins Boot geholt werden. Das ist die eine Seite. Die andere Seite ist widerrum das "zwischenmenschliche", wenn du die Bereitschaft ablehnst, in Form von verärgerten Kollegen / Abteilungsleiter usw... das verstehe ich auch und ist auch ein Aspekt, den man nicht vergessen darf. Nichtsdestotrotz, ich würde die Bereitschaft nicht machen, wenn es keine arbeitsrechtliche Regelung gibt bzw. auch nicht zu Stande kommt. Da du im Grunde erst mit der Ausbildung fertig geworden bist und eventuell eine Probezeit hast (durchaus üblich, obwohl man diesem Betrieb gelernt hat), dann würde ich mich weg bewerben, wenn der AG keine Einsicht zeigt. Alternativ: mehr rausholen als die 1/3 Zeitausgleich.
  23. Wobei der 01.08. in Bayern seltener ist als der 01.09. Zumindest bei meinen beiden Ausbildungen; da wurden in der Berufsschule die "ausgelacht", die schon am 01.08. anfangen mussten und das waren immer nur 1-2 Stück von ca. 30-35 Leuten. Da du anscheinend aktuell den Mindestlohn verdienst, also 16320€ brutto p.a. und etwas mehr haben möchtest, würde ich eventuell 20k brutto p.a. ca. ansetzen, vielleicht auch etwas mehr. 20k p.a. sind dann 10,42€/Stunde brutto. Aber kA ehrlich gesagt, war auch noch nicht in so einer Situation.
  24. Naja, dann lies einfach mal deinen Nick "Deal with it". Und warum ungerecht? Der Hauptschüler muss sich das Wissen genauso erarbeiten wie jmd der 12 Jahre auf dem Gymnasium war. Jetzt kommt aber dazu, dass die 1-jährige BOS alles andere als leicht für jemanden von der Hauptschule mit anschließender Berufsausbildung ist. Durch den Hauptschulabschluss + Ausbildung sind Fächer wie z.B. Mathematik, Physik, Chemie, Deutsch und Englisch wieder "Neuland", da diese Fächer in der Hauptschule sowie in der Berufsschule niemals so komplex waren (Berufsschule, Fachinformatiker, Deutsch z.B., Unterrrichtsstoff bei uns "dass und das", "Referate vorbereiten und Präsentationen halten", Satzzeichen.. nix schwieriges, keine Erörterungen oder 2-3h Aufsätze schreiben für ne Klausur). Und hier muss erstmal jemand von der Hauptschule mit Ausbildung reinkommen bzw. sich die ganzen Sachen erarbeiten. Jemand der direkt nach der Realschule eine Ausbildung gemacht hat wird sich hier vermutlich leichter tun, da die Grundlagen eher vermittelt wurden (meine Meinung). Ich selbst habe auch mittlere Reife und nach der ersten Ausbildung die BOS gemacht, weil ich unbedingt studieren wollte. Habs aber abgebrochen, zweite Ausbildung zum FISI gemacht und jetzt bin ich Admin für Windowsanwendungen im Backend mit 3rd Level Support-Tätigkeiten mit ca. nem halben Jahr Berufserfahrung. @Jogibaer0411 Richtig, das kommt auch noch dazu.. so gings mir auch bei meinem Studium.. kam mir iwie immer ganz dumm vor
  25. Nennt sich unter anderem DBFH = Duale Berufsausbildung und/mit Fachhochschulreife. Haben zwei Kumpels von mir auch gemacht; beide haben gleichzeitig die Ausbildung zum Elektroniker für Geräte und Systeme bei BMW gemacht und die Fachhochschulreife dadurch am Ende erworben.

Fachinformatiker.de, 2019 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung