Jump to content

Nosborg

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    82
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    4
  1. Verkürzung

    Du kannst eine Verkürzung beantragen, wenn deine schulischen Noten gut sind (Wie gut genau, weiß ich jetzt allerdings nicht aus dem Kopf) und wenn Dein Betrieb das unterstützt. Mann kann dann in dritten Lehrjahr eine Verkürzung beantragen. Im Vertrag kann man das nicht festlegen, denn es ist ja nicht klar, wie gut Du in der Berufschule sein wirst. Allerdings kann man im Vorfeld einen Einstieg direkt ins 2. Lehrjahr Vertraglich festlegen. Das dürfte in Deinem Fall allerdings zu spät sein.
  2. mündl. Prüfung

    Das hängt natürlich davon ab, wie die Zielgruppe des Vortrages aussieht. Auf jeden Fall würde ich das so knapp wie möglich gestalten. Ich hatte nur eine Anfangsfolie, auf der mein Name, das Thema und das Firmenlogo drauf stand, das hat völlig gereicht.
  3. mündl. Prüfung

    Das ist nun wirklich Geschmacksache. Ich denke, man kann 100 % sowohl mit, als auch ohne Agenda bekommen. Wichtig ist nur, dass, man zumindest eine klare Struktur in der Präsi hat und die Zuhörer wissen, wovon man gerade spricht.
  4. Ausbildung mit 40?

    Um mal wieder was zum Thema beizutragen: Ich bin selbst schon über 40 gewesen, als ich meine Ausbildung zum Fisi begonnen habe. Ich habe bisher die Erfahrung gemacht, dass das kein Problem darstellt, solange ein paar Grundvorraussetzungen geben sind: 1. Man muss eine gewisse IT-Affinität mitbringen. Damit meine ich nicht unbedingt, dass man fundierte Grundkenntnisse mitbringen muss. Aber es muss einem Spass machen, IT-Probleme zu lösen und neue Dinge auszuprobieren. Das kann zum Beispiel schon der Fall sein, wenn man Freunden oder Verwandten bei Computerproblemen helfen kann. In meinem Fall hatte ich auch keinerlei Vorwissen in Bereich Netzwerk/Security, in dem ich zur Zeit tätig bin. 2. Man muss generell lernwillig und -fähig sein. Das gilt aber auch für jeden ausgelernten oder gar studierten ein Leben lang in dieser Branche. 3. Man muss eine gewisse Kommunikationsfähigkeit besitzen. Die Mehrheit der Fisis wird direkten Kontakt mit Kunden haben und muss deren Anliegen verstehen und Lösungen präsentieren können. 4. Man muss einen Betrieb finden, der sich auf ältere Azubis einlässt. Ich hatte hierbei das Glück, eine Firma zu finden, die schon gute Erfahrungen damit hatte.
  5. Projektarbeit nicht bestanden

    Es spielt aber meiner Meinung nach gar keine Rolle, ob es sich um eine "echte" technische Dokumentation handelt. Es geht, so denke ich, auch darum sich an allgemeine Gepflogenheiten zu gewöhnen. Der neutrale Stil wird eigentlich in allen Dokumentationen geflegt, egal ob technisch oder wissenschaftlich. Warum einige IHKs das nicht so sehen ist mir nicht ersichtlich. Eine Trennung von Eigen- und Fremdleistung lässt sich auch neutral und ohne Verwendung der 1. Person formulieren.
  6. Projektarbeit nicht bestanden

    Man sollte sich in diesem Zusammenhang auch mal klarmachen, was der eigentliche Sinn hinter der Projektarbeits-Doku ist. Es geht nämlich darum zu zeigen, dass man gelernt hat, seine Tätigkeiten zu dokumentieren. Das erstellen einer technischen Dokumentation ist ja durchaus üblich im Alltag eines ITlers. Dabei geht es darum, dass dritte nachvollziehen können, was warum und wie gemacht wurde. Da es im technischen Sinne irrelevant ist, wer was gemacht hat, gehört da auch kein "ich" rein.
  7. Ein paar Stichworte, die mir beim Thema IT-Sicherheit einfallen: - Ausfallsicherheit (Redundanz) - (Netz-) Zugangskontrolle - Next-Generation-Firewall - Email-Sicherheit - Verschlüsselung - 2 Faktor-Authetifizierung - VPN - Social Engeneering - Advanced Malware - Endpoint Protection (Antivirus etc.) Technische Löungen zur Absicherung gibts jeweils wie Sand am Meer. Man kann bei dem Thema natürlich auch beim User/Admin ansetzen. Sichere Passwörter z.B.
  8. Virenscanner

    Bei größeren Firmen lohnt sich statt Virenscannern auch mal einen Blick auf Advanced Endpoint Security Lösungen, z.B. Palo Alto Traps zu werfen. Hiermit ist man nämlich auch gegen Zero-Day-Attacken geschützt. Es werden keine Viren-Signaturen oder Heuristiken angewendet, sondern es wird das Verhalten der Prozesse auf dem Rechner überwacht. https://www.paloaltonetworks.com/products/secure-the-endpoint/traps
  9. ProjektPräsentation Zielgruppe

    Der Unterschied ist, dass im ersten Fall höchstwahrscheinlich die Projektarbeit noch einmal präsentiert wird. Der Spielraum für eine eigenständige Leistung, die sich von der schriftlichen Arbeit abhebt ist nicht besonders groß. Wenn man als Zielgruppe den Kunden nehme und als Szenario z.B. die Vorstellung eines Konzeptes (vor der Umsetzung) hat man einfach mehr Variationsmöglichkeiten. Außerdem ist das praxisnäher, denn vor einem Prüfungsausschuss wird man im Berufsleben nicht wieder Vortragen. Sehr wohl aber vor Kollegen oder Kunden. Was besser ist? Keine Ahnung. Hauptsache man weiß, wie der Prüfungsausschuss tickt. Das geht aber evlt. schon aus der Bewertungsmatrix hervor. Bei uns gab es jedenfalls Punkte dafür, wenn die Präsentation auf die gewählte Zielgruppe zugeschnitten war.
  10. ProjektPräsentation Zielgruppe

    Wenn Deine Abschlussarbeit ein Kundenprojekt ist, dann ist als Zielgruppe z.B. der IT-Leiter und Admin des Kunden geeignet. Wenn es ein internes Projekt ist, dann eben der interne Auftraggeber, z.B. Deine Abteilungs- und Ausbildungsleiter.
  11. Verzögerung der Projektdokumentation

    Wenn ich das richtig verstehe, geht es um eine Evaluation zwischen zwei Installationsalternativen des selben Produkts. In diesem Fall könntest Du schon mal punkten, wenn Du darlegst, wie Du evaluieren möchtest, dass heißt, wo Unterschiede in der Installation erwartet werden und wie man diese Messen kann (Performance, Komplexität, Fehleranfälligkeit, Flexibilität usw.). Im Idealfall hast Du diese Parameter schon in der Einleitung definiert, so dass dir am Ende zwar die konkreten Zahlen fehlen, aber die eingentliche Installation auf der Hardware nur noch Formsache ist. Zusammen mit der Dokumentation, warum es zur Verzögerung gekommen ist, kann durchaus zu einer sehr guten Note reichen, die Frage ist natürlich nur, wie gut man das hinbekommt. Es ist bestimmt anspruchsvoller, das gebe ich zu.
  12. Verzögerung der Projektdokumentation

    Das ist leider richtig. Aber selbst, wenn der PA keinen Aufschub gewährt, wäre die Chance eine gute Note zu bekommen, immer noch gewahrt. Es kommt aber natürlich darauf an, wie man seine Doku gestalltet. Ich errinnere mich da noch an meine Diplomarbeit. Es hat damals fast kein Experiment funktioniert, da die Grundvorraussetzungen nicht stimmten. Trotzdem war es mögich über eine Fehlerbetrachtung eine passable Note zu bekommen. Im Berufsleben wird man auch immer wieder mit ähnlichen Fällen konfronitiert werden. Dort kommt es dann auch darauf an gut zu Planen und sauber zu Dokumentieren, damit man im Zweifelsfall gegenüber dem Kunden etwas in der Hand hat, wenn es zu Verzögerungen kommt.
  13. Verzögerung der Projektdokumentation

    Es steht auch nirgens geschrieben, dass im Projekt alles super funktionieren muss, um eine sehr gute Note zu bekommen. Es wird die DOKU bewertet. Folglich ist es wichtig, alle relevanten Informationen zu dokumentieren. In deinem Fall wäre das der Nachweis, dass die Ware fristgerecht bestellt wurde, ggf mit Angabe der üblichen Lieferzeiten. Noch was; es geht in der Doku ja hauptsächlich um die Planung. Hier sollte man die meisten Punkte ergattern können. Es gibt also eigentlich keinen Grund, auf Aufschub zu hoffen.
  14. Wie sieht es denn mit Arbeits- und Zwischenzeugnissen aus? Hast Du da was vorzuweisen? Dein jetziger Arbeitgeber sollte Dir auf jeden Fall eins ausstellen, wenn Du noch keines hast. Ansonsten halte ich ein 10 Jahre altes Berufschulzeugnis auch für wenig relevant.
  15. Ich finde es nicht unbedingt leichter, eine kurze Dokumentation zu schreiben. Man muss sich auf das wesentliche beschrenken und sich kurz fassen ohne wichtige Details auszulassen. Man muss sich dabei aber auch an der Realität messen. Die Ausarbeitung einer Dokumentation ist schließlich eine Standard-Aufgabe von Fachinformatikern im Berufsleben. Auch da ist es wichtig sich kurz zu fassen, damit der Leser von zu viel unwichtiger Information erschlagen wird.
×