Zum Inhalt springen

CISCO-Zertifikate


 Teilen

Empfohlene Beiträge

Hallo,

erstmal vornweg: Wenn ich das falsche Unterforum erwischt habe, dann bitte verschieben.

Jetzt mein Anliegen:

Ich besitze folgende CISCO-Zertifikate:

- CCNA Exploration: Network Fundamentals (erlangt 2009)

- CCNA 2 - Router and Routing Basics (erlangt 2006)

- CCNA 1 - Networking Basics (erlangt 2006?

Was ich gehört habe, verfallen die Zertifkate nach drei Jahren, d. h. CCNA 1+2 sind nicht mehr gültig, richtig?

Noch eine allgemeine Frage:

Für den "richtigen" CCNA sind der ICND1+2 nötig?

Ich denke nämlich, dass meine erworbenen Zertifikate nicht viel wert sind. :)

Für eine Antwort bedanke ich mich im Voraus.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Soweit mir bekannt, besteht das einfachste Cisco-Zertifikat aus 4 Abchnitten:

CCNA 1: Networking Basics

CCNA 2: Router und Allgemeines zum Thema Routing

CCNA 3: Grundlagen des Switching und Intermediate Routing

CCNA 4: WAN-Technologien

Insofern hättest Du Teilabschnitte aber kein ganzes zertifikat.

Verfallen tun eigentlich alle Zertifikate nach einer Weile.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Was du hast sind mehr Teilnahmebestätigungen als Zertifikate. Sind also so gut wie nichts wert. Von daher interessiert "Verfall" eigentlich auch nicht. ;)

Das "richtige" CCNA Zertifikat bekommst du wenn du ICND1 640-822 & ICND2 640-816 ablegst. Oder du machst es in einer Prüfung, der 640-802 CCNA composite exam.

Das verfällt nach 3 Jahren.

Edit: Pixie war schneller, liegt aber falsch. Was Pixie anführt ist der CCNA Exploration Kurs. Ein Kurs der Cisco Networking Acadamy welcher auf die CCNA-Prüfung vorbereitet. Im Rahmen dessen bekommt man die Scheine die der Op hat, die aber wie gesagt nicht viel Wert sind.

Die CCNA-Prüfung an sich kann man auch ohne diesen Kurs ablegen.

Bearbeitet von afo
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Pixie,

erstmal danke für deine Antwort.

Also müsste ich ICND1+2 machen um den CCNA zu erlangen.

Und dann schauen, dass der aktuell bleibt.

@afo:

Danke für die Antwort.

Hab mir das schon fast so gedacht, was die Wertigkeit angeht.

Also werd ich mich mal drum kümmern, dass ich die 640-802 CCNA composite exam ablege, um was "richtiges" in der Hand zu haben.

Bearbeitet von mapr
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Die Bücher von Wendell Odom werden gemeinhin empfohlen. Welches genau weiß ich leider auch nicht. Hast du denn sonst beruflich mit Netzwerken zu tun? 1. Ist es leichter wenn man zumindest die Grundlagen praktisch drauf hat. 2. Ist ein zertifikat ohne Praxis auch nicht so viel wert.

Für Netzwerker kann ich die Seite Packet Life sehr empfehlen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ja, die könnten es sein. Aber ich bin aus dem Feld raus. Deshalb weiß ich es nicht genau. Es gibt ja auch noch die "Certification Library". Vielleicht ist das auch nur ein Sammelband dann.

Ich glaube auch, dass es die Prüfung nur auf englsich gibt. Also bietet sich auch englische Literatur an. Ein anderer wichtiger Punkt ist, dass du so nicht Opfer einer potentiell schlechten Übersetzung wirst und dass die englischen Bücher viel billiger sind.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Pixie,

erstmal danke für deine Antwort.

Also müsste ich ICND1+2 machen um den CCNA zu erlangen.

Und dann schauen, dass der aktuell bleibt.

Du hast 2 Möglichkeit den CCNA zu erlangen:

1. Du legst die CCENT-Prüfung ab und danach die aufwertende Prüfung zum CCNA

2. Du legst direkt die CCNA-Prüfung ab

egal wie, nach 3 Jahren darfst Du Dich rezertifizieren lassen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Es macht durchaus Sinn, dass Zertifikate "verfallen", denn erstens kennt man den Stoff, über den man die Prüfung abgelegt hat nach 3 Jahren, in denen man nichts mehr damit zu tun hatte, nicht mehr wirklich und zweitens schreitet die Entwicklung vorran und es kommen immer mehr neue Techniken mit in den CCNA rein.

Ich weiß jetzt nicht, was in dem neuesten alles drin ist, aber ich denke mal WLAN ist wohl auch mit drin und Teile von VOIP...

Man hat nach den 3 Jahren zwar noch das Zertifikat, das belegt, dass man die Prüfung einmal bestanden hat. Er ist halt nur nicht mehr gültig. Auch nicht mehr gültige CCNAs oder sonstige Zertifikate sollte man aber z.B. bei Bewerbungen immer mit angeben, denn das Grundwissen (Subnetting, Routing, Switching) wird man wohl noch immer davon haben (zumindest wenn man im Netzwerkbereich tätig war in der Zeit).

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich bin der Meinung, dass ein Verfall eines Zertifkates eher ein schlechtes Licht auf das Zertifkat bzw. dessen Inhalte wirft. Entweder ist es Geldmacherei der Firma oder das Zertifikat vermittelt nur kurzlebige Trends. Was "verfällt" sind nur aktuelle "Functions & Features" (die man sich in kurzer Zeit anlesen kann) und die sind ggf. schon mit dem nächsten Release ein paar Wochen/Monate später veraltet. Aber grundlegende Techniken/Funktionsweisen/Basiswissen ändern sich auch dort eher selten. Ein technischer Ausbildungsabschluss/Uniabschluss verfällt ja auch nicht, obwohl ständig Neuheiten auf den Markt kommen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

@axxis:

Es gibt da aber halt nicht die entsprechende Prüfung, sondern - falls überhaupt - Teilprüfungen. Ich bin mir nciht sicher, ob man diese Zertifikate alleine schon für die Teilnahme an den entsprechenden Kursen bekommt, oder erst, wenn man x% bei einer Prüfung über diesen Kurs erreicht. Sollte es keine Prüfung geben, ist es absolut nichts wert, denn es würde dann ncihts dazu sagen, ob derjenige das auch kann, sondern nur darüber, dass derjenige anwesend war.

@bigvic:

Das ist klar. Nur wenn du, wie ich, schon einmal einen Dozenten gehabt hättest, der den CCNA schon mindestens 5 Jahre hinter sich hatte, sich danach jedoch absolut nicht mehr damit beschäftigt hat, und der dann gebucht wurde, um mir das Wissen zu vermitteln, dann könntest du denke ich meine Einstellung dazu auch verstehen. Ein gewisses Grundwissen war zwar da, aber viel beibringen konnte derjenige mir nicht mehr (nach einer gewissen Zeit autodidaktischem Lernen).

Der CCNA sagt nicht nur aus, dass man Wissen zu Cisco-Systemen hat, sondern mehr oder weniger auch, dass man "im Stoff drin" ist.

Die Sache ist ja die:

Man braucht den CCNA meist dann, wenn man einen Job sucht (zumindest anfangs, oder oftmals auch bei Festanstellungen). Als Freiberufler hat man nicht so das Problem, dass man einen GÜLTIGEN CCNA braucht, sondern man muss ihn halt einmal abgelegt haben und dann mehr oder weniger durchgehend in entsprechenden Cisco-Projekten tätig gewesen sein, so dass man sehen kann, dass man recht aktuelles Cisco Wissen hat.

Wenn der CCNA aktuell ist, um so besser (manche Firmen legen halt Wert drauf). Wenn nicht, hat man aber dennoch keine größeren Probleme dadurch, wenn der CCNA "abgelaufen" ist.

Es ist halt einfach EINES der Indizien, anhand dessen man jemanden erkennen kann, der sich mit Cisco auskennt. Es ist jedoch nciht das EINZIGE Kriterium dafür. Wer z.B. alle 3 Jahre den CCNA rezertifiziert, jedoch ansonsten absolut nichts mit Netzwerk und Cisco-Geräten zu tun hat, dem wird der CCNA auch nciht viel nützen im Beruf.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Du bekommst für die erfolgreiche Teilnahme pro Semester ein "Beglaubigungszertifikat" + einen Zusatzbrief wenn du mehr als 80% (ohne Gewähr, könnten auch 85% oder mehr gewesen sein) erreicht hast.

Ich hab den CCNA Exploration auch in der Berufsschulzeit gemacht, das war vor 2 Jahren, daher sind diese Angaben wahrscheinlich noch verlässlich ;)

Wenn du den kompletten Kurs bestehst, bekommst du nochmal einen Schriebs, mit welchem du bei Cisco-Partnern die eigentliche Prüfung für weniger Euronen ablegen kannst. Unser Lehrer/Instructor meinte jedoch, dass bei Bewerbungsunterlagen diese Beglaubigungszertifikate meiste ausreichen, denn wie gesagt, sie bestätigen das Wissen.

Gruß

axxis

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Du bekommst für die erfolgreiche Teilnahme pro Semester ein "Beglaubigungszertifikat" + einen Zusatzbrief wenn du mehr als 80% (ohne Gewähr, könnten auch 85% oder mehr gewesen sein) erreicht hast.

Ich musste letztens laut meinem Instructor mind. 75 % erreichen.

In meinen Unterlagen der Cisco Academy an meiner Schule steht allerdings mind. 80%.

Keine Ahnung! :D

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

@bigvic

CCNA Recertification

CCNA certifications are valid for three years.

To recertify, pass ONE of the following before the certification expiration date:

Steht so auf der CISCO-HP.

Klar würde ich sagen, einmal bestanden und gut ist.

Aber ich glaube CISCO sieht das leider etwas anders, vielleicht auch, wie du sagst, aus Geldmacherei...?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Klar ist da auch immer Geldmacherei dabei. Andererseits kann so aber garantiert werden, dass jemand, der sich als CCNA (als zweite Stufe von unten nach oben) sich dann auch wirklich soweit damit auskennt, dass er die Prüfung innerhalb der letzten 3 Jahre abgelegt hat. Das heißt für einen potentiellen Kunden dann, dass er relativ aktuellen Cisco-Wissen hat (auf mindestens dem Level des Wissens zum CCNA). Es gibt einfach noch zu viele, die einmal einen CCNA machen und danach nie wieder mit der Richtung zu tun haben. Und mir kann niemand erzählen, dass man nach sagen wir mal 5 Jahren ohne Kontakt mit der Materie nicht ziemlich komplett wieder aus dem Stoff raus ist.

Aber seien wir doch mal ehrlich - alle drei Seiten (Consultant/Angestellter, Kunde, Cisco) haben was davon. Man selber bleibt auf dem aktuellen Stand, wenn man sich regelmäßig rezertifiziert. Cisco kann den Kunden bis zu einem bestimmten Level garantieren, dass jemand, der den CCNA geschafft hat, grundlegende aktuelle Kenntnisse auf dem Level des CCNA hat, und verdient natürlich auch noch dabei. Der Kunde kann besser auswählen, wen er für ein Projekt oder für eine Arbeitnehmerunterlassung oder von einem Sub nimmt anhand der Aktualität der Zertifikate, und wie oft jemand schon rezertifiziert ist.

Und seien wir mal ehrlich - 160€ (so viel hat glaube ich meine letzte Prüfung gekostet - ohne Voucher) sollte doch jeder alle 3 Jahre entweder übrig haben dafür, oder von der Firma bezahlt werden, dafür, dass man auf dem aktuellen Stand bleibt. Mir ist es das jedenfalls wert...

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Man verlängert den CCNA ja auch mit einer gleich oder höherwertigen Zertifizierung. Wer viel im Cisco Umfeld macht, wird ja beim CCNA nicht stehen bleiben. Später verlängert man alle seine Zertifikate mit nur einer Prüfung für weitere 3 Jahre. Finde ich ehrlich gesagt fair. Geldmacherei wird es meiner Meinung nach erst auf CCIE Niveau, aber da bewege ich mich die nächsten 10 Jahre wohl nicht. Ansonsten schließe ich mich Crash Standpunkt an. Sehe das ähnlich.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Schreibe jetzt und erstelle anschließend ein Benutzerkonto. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um unter Deinem Benutzernamen zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung wiederherstellen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

 Teilen

Fachinformatiker.de, 2021 by SE Internet Services

fidelogo_small.png

Schicke uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App

Download on the App Store
Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder sende eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung