Zum Inhalt springen

Vorkenntnisse für die Ausbildung ? Wie viel Zeit noch eine Ausbildung zu finden ?


 Teilen

Empfohlene Beiträge

Hallo : ) 

Ich Plane gerade mein Studium zum Bauingenieur abzubrechen und mir eine Ausbildung zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung zu suchen. Hat jemand vielleicht Tipps für mich, was für Vorkentnisse ich mir am besten aneignen sollte und in welchem Umfang Programmiererfahrung vorhanden sein muss. Ich lese nämlich oft das erste Kenntnisse in der Software Entwicklung wünschenswert sind und ich denke, dass ich damit meine Aussichten auf einen Ausbildungsplatz erhöhe oder ? Python habe ich mir schon teilweise selber beigebracht.

Außerdem würde mich auch interessieren, wie viel Zeit ich überhaupt dafür noch habe, da ich die Ausbildung in diesem Jahr anfangen möchte und ich mich deshalb jetzt schon bewerben muss oder? Interessante Arbeitgeber für mich in NRW, die ich bis jetzt gefunden habe sind Adesso, Cancom und Bechtle hat jemand vielleicht noch weitere Vorschläge oder Erfahrungswerte 

Da ich neu im Forum bin weis ich nicht ob meine Fragen hier so hin passen, falls nicht bitte Bescheid sagen. Ich bin jeder Antwort Dankbar :) 

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Zitat: "Es heißt Ausbildung weil du ausgebildet werden sollst, würden Vorkenntnisse benötigt werden hieße es Ausbeutung"
Wenn du weißt wie du einen PC anschaltest ohne das Haus abzufackeln ist das sehr gut, alles darüber ist nice-to-have.

Wenn du dieses Jahr (September 2021) noch eine Ausbildung anfangen willst, dann würde ich jetzt sofort anfangen Bewerbungen zu schreiben. Gerade bei vielen größeren Firmen ist der Bewerbungsschluss oft schon der September des Vorjahres, aber wenn du dich anstrengst findest du bestimmt noch was.

Und wenn du als FIAE die Chance bekommst in einer Firma zu arbeiten, welche eine eigene Software herstellt würde ich dies auf jeden Fall wahrnehmen. Dort werden die FIAEs erfahrungsgemäß besser ausgebildet.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 3 Minuten schrieb 0x00:

Und wenn du als FIAE die Chance bekommst in einer Firma zu arbeiten, welche eine eigene Software herstellt würde ich dies auf jeden Fall wahrnehmen. Dort werden die FIAEs erfahrungsgemäß besser ausgebildet.

Vielen Dank für deine Anwort, kannst du mir vielleicht ein paar Beispielfirmen nennen ? 🙂 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hi, Ich würde an deiner Stelle eher darüber nachdenken, ob es sich wirklich lohnt das Studium abzubrechen. Wie lange wäre es denn noch bis zum Bachelor?  Das hindert dich natürlich nicht daran ein paar Bewerbungen zu schreiben.

Ich würde mich an deiner Stelle auch über verkürzte Ausbildung speziell für Studienabbrecher informieren . In Aachen oder Bonn gibt es solche Möglichkeiten. Anderswo sicherlich auch, aber da kenne ich mich nicht so aus.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 13 Stunden schrieb Budspencer07:

da ich die Ausbildung in diesem Jahr anfangen möchte und ich mich deshalb jetzt schon bewerben muss oder?

Je nach Unternehmen. Von "Bewerbungsphase läuft bis Juni" bis "Bewerbungsphase bereits im letzten Jahr beendet" ist da alles möglich. Von daher: bewirb dich JETZT!

vor 13 Stunden schrieb Budspencer07:

noch weitere Vorschläge

$SuchmaschineDeinerWahl, "ausbildung fachinformatiker anwendungsentwicklung $stadt"

vor 13 Stunden schrieb 0x00:

Und wenn du als FIAE die Chance bekommst in einer Firma zu arbeiten, welche eine eigene Software herstellt würde ich dies auf jeden Fall wahrnehmen.

Dieses! Wenn die Software der Firma gehört, kennt sie diese am besten (sollte zumindest so sein). Wer sagt denn, dass der Softwarewartungsvertrag über die ganzen 2-3 Jahre durch läuft und nicht zwischenzeitlich gekündigt wird? Wenn die Software jemand anderem gehört, warum bildet dieses Unternehmen dann nicht an dieser aus?

 

@0x00 Quelle?

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

@Budspencer07 ich hab dir vor kurzem ne PN geschrieben, falls du es noch nicht gesehen hast.

Also gerade in Köln/Bonn gibt es viele potentiell gute Ausbildungsbetriebe. Ich würde da nicht nur nach den großen Unternehmen schauen. Die die du aufgezählt hast sind btw. meines Wissens nach alles Dienstleister bzw. Berater. D.h. du bist u.U. direkt in Kundenprojekten und musst (nach Corona) auch zu den Kunden reisen.
Von kleineren Firmen/Agenturen im Bereich Webentwicklung, die Kenntnisse in Programmiersprachen und/oder Frameworks wollen, würde ich allerdings die Finger lassen.

Kenntnisse vor Beginn der Ausbildung können deine Chance zwar erhöhen, aber das meist bei Betrieben, die nicht wirklich ausbilden wollen, sondern möglichst schnell und günstig jemanden haben wollen, der produktiv mitarbeitet.

Für die Ausbildung in diesem Sommer bist du auch schon fast etwas zu spät dran. Die Bewerbungsphasen bei den großen Unternehmen (Telekom, Bayer, etc.) sind meist schon im Februar abgeschlossen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich würde hier @Rienne in fast allen Punkten zustimmen, mit Ausnahme des letzten. Es eigentlich meistens bis kurz vor knapp noch Ausbildungstellen, aber du musst da schon suchen. Ich habe gerade mal spaßeshalber geguckt was es in Köln gibt und viele offene Ausschreibungen für eine Ausbildung zum Anwendungsentwickler.

Wenn ein FIAE das ist was du machen möchtest, würde ich vorschlagen nutze das Wochenende und poliere deine Unterlagen und haue die ersten raus.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Bei den Themenschwerpunkten sollte man sich auch ein wenig Gedanken machen. Wenn man sein Glück im Game Programming sucht aber die Ausbildung in einem Betrieb mit einem anderem Schwerpunkt startet, könnte sich das auch negativ auf die eigene Motivation auswirken. 

Dann besser direkt bei einem Unternehmen starten, welches auch den gewünschten Schwerpunkt anbietet.

Zugegeben, viele denken, ich nehme erst mal was ich bekomme und Wechsel dann die Branche, daran scheitert es dann aber meistens, weil Lebensschwerpunkte sich ja auch parallel zum Berufsleben entwickeln.

Man gründet vielleicht eine Familie kauft oder baut ein Haus / Wohnung, schickt seine Kinder dann zur Schule (alles regionale Bindungen).

Danach nochmal von vorne anzufangen mit ggf. Umzug in einer ganz andere Region, weil man merkt, dass man im Beruf nicht glücklich wird, kann eine ziemliche Herausforderung werden, denn die Familie muss ja quasi mit umziehen oder man muss pendeln. Das kann kann sich dann wiederum im privaten Umfeld negativ auswirken.

Also auch, wenn die Zeit "knapp" wird, ist es wichtig, sich einen Tätigkeitsbereich- Branche und Schwerpunkt auszusuchen, bei dem man sich auch wohl fühlt, denn eine Ausbildung dauert eine gewisse Zeit und eine gute Motivation ist eine wichtige Grundlage für den beruflichen Erfolg und die eigene Zufriedenheit.

Vielleicht eine andere Frage am Rande. Darf man fragen, was zu der "Unzufriedenheit" auf dem bisherigen Berufsweg geführt hat ? Denn das ist ja irgendwie eine totale Gradwanderung in der beruflichen Orientierung.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Am 1.5.2021 um 09:27 schrieb tkreutz2:

Darf man fragen, was zu der "Unzufriedenheit" auf dem bisherigen Berufsweg geführt hat ?

Ich habe durch die ersten zwei Semester einen besseren Einblick über die genauen Tätigkeiten eines Bauingenieurs bekommen und umso mehr ich darüber nachgedacht habe, desto weniger gefiel mir der Gedanke sowas mein ganzes Leben lang zu machen.(Außerdem haben viele meiner Freunde zeitgleich angefangen Bauingenieurwesen zu Studieren und ich hab mich wohl dazu verleiten lassen es auch zu tun :). Ich habe wohl zu unüberlegt gehandelt. Informatik hat mich schon immer Interessiert nur dachte ich das ich das Studium mit Durchfallquoten von 85% bei einigen Klausuren nicht schaffen werde, da ich kein Informatik oder Informatik LK im Abitur hatte. 

Nach einigen Überlegungen kam ich zum Entschluss nicht wieder den selben Fehler wie bei der Studium Wahl zu machen und lasse mir deshalb jetzt etwas mehr Zeit. Vielleicht fange ich doch noch das Informatik/ Wirtschaftsinformatik Studium im Wintersemester  an oder ich mache erstmal ein Praktikum als Fachinformatiker und Bewerbe mich dann für eine Ausbildungen als Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung für das nächste Jahr (BMW Group in Krefeld finde ich da interessant, Meinungen dazu vielleicht? :). 

Ein Großes Dankeschön an euch alle für eure Antworten, ihr habt mir wirklich sehr weitergeholfen mit euren Anregungen und euren Tipps.

Bearbeitet von Budspencer07
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 14 Stunden schrieb Budspencer07:

da ich kein Informatik oder Informatik LK im Abitur hatte

wenn hier wirklich eine direkte Abhängigkeit bestünde, wäre die Durchfallquote viel höher.

vor 14 Stunden schrieb Budspencer07:

mache erstmal ein Praktikum als Fachinformatiker

Keine schlechte Idee.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Dein Kommentar

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Konto hast, melde Dich jetzt an, um unter Deinem Benutzernamen zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung wiederherstellen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

 Teilen

Fachinformatiker.de, 2022 by SE Internet Services

fidelogo_small.png

Schicke uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App

Download on the App Store
Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder sende eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung