Jump to content

Durchschnittliche Krankheitstage pro Jahr für Azubis

Empfohlene Beiträge

Hi,

ich war dieses Jahr ingesamt 10Tage krank. Mein Chef hat mich schon total angemeckert deswegen, aber ich war WIRKLICH KRANK und bezahle ja nicht umsonst die 10€ Zuzahlung beim Arzt! Jetzt bin ich wieder krank (2Tage) und mein Chef will mit mir unter 4 Augen reden, wenn ich wieder da bin. Wie kann ich ihm entgegnen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

das ist auch immer eine Frage was man hat.

Fehlt jemand alle paar Wochen wegen Magen-Darm würde ich das auch in Frage stellen.

1-2 mal richtige Grippe im Jahr kann aber durchaus vorkommen, da sind dann schnell 2 Wochen weg.

Soweit ich weiß liegt der Krankenstand in Deutschland insgesamt bei 4%, also ungefähr 8 Tage im Jahr.

Gruß Jaraz

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hey,

vor einem Jahr hatte ich auch totale Probleme wegen meinen Krankheitstagen. Ich war immer beim Arzt und hatte auch immer ein Attest, denn ich denke mir, das wenn man krank ist, man auch zum Arzt gehen muss, denn wenn ich keinen Arzt brauche, bin ich auch nicht krank.

Ich würde einfach mal mit deinem Chef sprechen und ihm alles erklären. Ich habe das damals gemacht und seither bin ich komischerweise auch nicht mehr so oft krank. (hatte sogar mal über 20 Tage im Jahr, wobei ich damals auch nen Autounfall hatte)

Also einfach mit dem Chef reden und dann klärt sich das alles schon. Allerdings geh ich seither immer ins Geschäft, auch mit laufender Nase und Halsschmerzen, denn ich denke ne normale Erkältung ist nicht wirklich ein Grund um zu Hause zu sein.

Sorry, meine Meinung! :marine Leela

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

mhmm was soll ich da sagen:

bin im Jahresdurschnitt ca. 3-5 Wochen krank ...

Mein Chef meinte nur -> solange ich ein Attest wärend meiner Zeit @Betrieb habe ist alles okay - denn der Arzt wird mich ja nur krank schreiben wenn ich wirklich krank bin ...

@Berufsschule meinte er isses ihm eh egal ob ich da anwesend bin oder krank ....

Na ja ich finds ja selber bloed - aber bei meinen Körperreaktionen kann ich ja auch nichts aendern ... *seufz*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

3-5 Wochen krank ???? :eek:

Da würd ich mir als Chef aber schon meine Gedanken machen, ich finde es ein wenig heftig!

Nur wegen einer Erkältung (Halsschmerzen, Schnupfen, etc.) zu hause zu bleiben finde ich absolut albern... was machst du denn dann zu hause? ...wahrscheinlich auch vor rechner sitzen... kann mir doch keiner erzählen, das man mit ner erkältung wirklich den ganzen tag im bett liegt und nicht arbeiten kann.

bin ja auch der meinung, wenn man krank ist sollte man lieber 2-3 tage zu hause bleiben, anstatt die krankheit zu verschleppen, aber bitte nicht mit einer einfachen erkältung!

p.s.: wenn man kundenkontakt hat, sieht die sache vielleicht etwas anders aus!

benji

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Leute die wegen ner Rotznase zu Hause bleiben sind die ersten die rausfliegen, wenn rationalisiert wird.

Würd ich als Chef genauso machen.

Bei mir isses nun 2 Jahre her, dass ich zuletzt Krank geschrieben war.

War damals auch Meniskus am Knie. Konnte man aber mit ner Arthroskopie machen, musste nicht im Krankenhaus sein. Nach einer Woche war ich wieder im Geschäft.

12 Wochen wg Meniskus ?

Aber dein Bein is noch dran ??

3-5 Wochen krank pro Jahr ???

Als Arbeitgeber würd ich kucken dass ich dich loswerde.

Die goldenen Zeiten sind vorbei, sad but true....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Die Leute die wegen ner Rotznase zu Hause bleiben sind die ersten die rausfliegen, wenn rationalisiert wird.

Würd ich als Chef genauso machen.

...

3-5 Wochen krank pro Jahr ???

Als Arbeitgeber würd ich kucken dass ich dich loswerde.

Himmel, wie bist du denn drauf?

Wenn jemand krank ist, ist er krank. Punkt. Anhand der Anzahl der Krankheitstage wird bei einem v e r n ü n f t i g e n Chef niemand entlassen.

In den meisten Firmen zählt gottseidank immer noch Leistung, Motivation und Charakter eines Mitarbeiters.

Der Chef, der seine Mitarbeiter nach der Anzahl der Krankheitstage aussortiert, wird mitarbeitertechnisch auch die bekommen, die er verdient. Denn wenn der Chef nicht bereit ist, für seine Mitarbeiter einzustehen, warum sollte es dann umgekehrt anders sein?

Nixaja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

In den meisten Firmen zählt gottseidank immer noch Leistung, Motivation und Charakter eines Mitarbeiters.

Nixaja

Eben, wenn einer 5 Wochen im Jahr wg Schnupfen daheim bleibt, kann er wohl kaum motiviert sein.

Der Chef, der seine Mitarbeiter nach der Anzahl der Krankheitstage aussortiert...

Nixaja

Sicher. Das is ne einfache kalte Statistik und die wird natürlich ausgewertet, was glaubst du denn.

In großen Firmen hat keiner Zeit zu kucken, warum denn einer krank war, es wird nur festgestellt DAS er gefehlt hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

In großen Firmen stört es meistens auch weniger, wenn man mal ein paar Tage mehr weg ist als in einer kleinen, wo das mehr auffällt.

Pauschal kann man sicher nicht sagen, dass 2 Wochen zuviel oder zu wenig sind. Es gibt genug Krankheiten, wo man auch mal locker 6 Tage mit krankgeschrieben ist/wird.

Ich kann auch gut verstehen, warum es allthatsleft nicht gut geht, wenn er wetterfühlig ist. Bin ich auch.....und ich schleppe mich mit den Kopf und den frieren nicht immer in die Arbeit. Weil produktiv wäre ich dann auch nicht wirklich......

Und 10 Tage bei einen durchschnitt von 8 Tagen ist wohl nicht wirklich krass viel. Andere sind halt gar nicht krankgeschrieben, andere für 14 Tage etc.

Solang man nicht jedes Jahr 20 Tage + krank ist, kann einen wohl auch keiner was. Oder solang man nicht beim feiern erwischt wird (rausgehen darf man ja, solang man nicht bettlägrig).

Man kann nicht immer von sich (gesunden Leuten die 0 Tage krank sind) auf andere schliessen die vielleicht anfälliger sind und 13 Tage im Jahr krank sind.

Also kann man das wohl nicht pauschal sagen.

Ich war dieses Jahr auch 15 Tage krank......einmal davon 6 Tage am Stück krankgeschrieben. Und habe noch nie "ärger" deswegen bekommen. Die Leute sind hier eher der Meinung man sollte zuhause bleiben, wenn krank, bevor man sich halbtot in die arbeit schleppt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Eben, wenn einer 5 Wochen im Jahr wg Schnupfen daheim bleibt, kann er wohl kaum motiviert sein.

Das kann sehr wohl auch eine Folge einer falschen Firmenpolitik sein... Den Mitarbeiter zu entlassen wäre in dem Fall der falsche Ansatzpunkt, findest du nicht auch?

Sicher. Das is ne einfache kalte Statistik und die wird natürlich ausgewertet, was glaubst du denn.

In großen Firmen hat keiner Zeit zu kucken, warum denn einer krank war, es wird nur festgestellt DAS er gefehlt hat.

Woher weist du, was die Firmen auswerten? (Keine Provokation - Interesse)

In großen Firmen hab ich es bisher so erlebt, dass "oben" gesagt wird, eine gewisse Abteilung müsse einen gewissen Betrag an Mitarbeiterkosten sparen. Die Auswahl, wem gekündigt werden sollte, lag (zumindest in meinen Erfahrungsbereichen - es kann selbstverständlich sein, dass es anderswo nicht so gehandhabt wird) meist beim Abteilungs-/Gruppenleiter. Also jemanden, der die Leistung seiner Mitarbeiter durchaus beurteilen kann.

Nixaja

PS: Sonderfälle bei chronisch unmotivieren Mitarbeitern lass ich hier mal außen vor... ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Yo, ich versuch nix anderes zu sagen als dass ein Mitarbeiter der 3-5 Wochen pro Jahr (also mehrere Jahre nacheinander und nicht einmalig) krank ist, chronisch unmotiviert ist.

Gesetzlich sinds 24 Urlaubstage, das sind knapp 5 Wochen, wenn einige ihren Urlaub durch Krankheitstage quasi verdoppeln, is das kein gesundes Verhältnis mehr.

Das riecht nach genau dem chronisch unmotiviertem Mitarbeiter wie du sagst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Yo, ich versuch nix anderes zu sagen als dass ein Mitarbeiter der 3-5 Wochen pro Jahr (also mehrere Jahre nacheinander und nicht einmalig) krank ist, chronisch unmotiviert ist.

Gesetzlich sinds 24 Urlaubstage, das sind knapp 5 Wochen, wenn einige ihren Urlaub durch Krankheitstage quasi verdoppeln, is das kein gesundes Verhältnis mehr.

Das riecht nach genau dem chronisch unmotiviertem Mitarbeiter wie du sagst.

Um chronisch unmotivierte Mitarbeiter handelt es sich aber nur in sehr seltenen Sonderfällen! Außerdem fällt diese Kategorie Mitarbeiter vor allem auch durch mangelnde Leistung(sbereitschaft) und nicht nur durch extrem viel "unnötige" Urlaubstage auf...

Eine Rechnung ala "die verdoppeln ihre Urlaubstage" ist meiner Meinung nach eine Frechheit. Ich weis ja nicht, wie du deine Krankheitstage erlebst, aber Urlaub (= Erholung, Spaß) sind diese für mich nicht...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

ich war letztes Jahr auch mehrere Wochen krank. Drei Wochen waren es garantiert, wie viel genau weiß ich aber nicht. Bei mir kam es höchstwahrscheinlich durch einen Eisenmangel. Habe dann mit meinem Chef gesprochen und ihm klar gemacht, dass ich etwas dagegen mache. Seit dem ich die Spritzen bekommen habe, geht es mir besser. War dieses Jahr noch gar nicht krank. Also ich finde nur weil man mal häufiger krank ist, ist man doch nicht gleich chronisch unmotiviert. Und auch wegen einer Erkältung würde ich immer zum Arzt gehen. Schlielich habe ich keinen Bock mir noch mehr von meinem Chef anhören zu müssen, nur weil ich auch noch andere Leute angesteckt habe. Mein Chef wollte mich sogar zum Teil nach Hause schicken, wenner es mitbekommen hat. Und mir ist es auch schon passiert, dass ich einen Kollegen angesteckt habe und er mich dann wieder. Das ist ja wohl auch nicht Sinn und Zweck der Sache. Dann lieber ein paar Tage zu Hause bleiben und ein paar Krankheitstage mehr haben als wenn ich die halbe Firma lahm lege.

Rede mit deinem Chef. Lass dich bloß nicht von ihm fertig machen. Schließlich sind wir alle Menschen und keine Computer!

Gruß soccer1981

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Um chronisch unmotivierte Mitarbeiter handelt es sich aber nur in sehr seltenen Sonderfällen!

man sollte dabei auch die Krankheit an sich in betracht ziehn, wenn jemand wegen ner OP zu hause bleibt, weil er nich mehr laufen kann is das voll und ganz ok, wenn jemand wgen nem schnupfen zum arzt geht und krankgeschrieben werden will isses das sicher nicht, und dem arbeitgeber sollte sowas bedenken bereiten, wie ernst der angestellte seinen job nimmt bzw. wie gut seine arbeitsmoral ist...

aber nur meine meinung

|roTe*nurwegenweiheitszahnop4tagein4jahrenzuhauseblieb*kuGel|

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

btw. ich sollte vielleicht anmerken das ich nicht wegen schnupfen oder erkaeltung krankgeschrieben bin bzw werde - sondern wegen Krankheiten die klinische bzw. extrem medikamentoese eingriffe erfordern ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich gehe immer arbeiten, solange mien Fieber nicht höher ist als 39,5 Grad und ich nicht gerade den schnellen Durchlauf habe.

Wenn ich krank bin, sieht das auch mein Chef, der dann aber auch sagt, "so morgen gehen Sie erstmal zum Arzt".

Dann gehe ich auch.

Ansonsten finde ich es "persönlich" schwach nicht arbeite zu gehen, weil einem die Nase läuft, oder der Magen "grummelt".

Sicherlich empfindet jeder seine Krankheit "subjektiv" anders, aber ich bin auf der Einstellung, "sollange man nicht den Kopf unter den Armen trägt, kann man arbeiten gehen."

Bitte nicht auf mich einschimpfen :rolleyes:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei mir isses nun 2 Jahre her, dass ich zuletzt Krank geschrieben war.

War damals auch Meniskus am Knie. Konnte man aber mit ner Arthroskopie machen, musste nicht im Krankenhaus sein. Nach einer Woche war ich wieder im Geschäft.

12 Wochen wg Meniskus ?

Aber dein Bein is noch dran ??

.

Bein ist noch dran. :uli

War ein Korbhenkelriß und ich durfte 6 Wochen das Knie nicht belasten

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
man sollte dabei auch die Krankheit an sich in betracht ziehn, wenn jemand wegen ner OP zu hause bleibt, weil er nich mehr laufen kann is das voll und ganz ok, wenn jemand wgen nem schnupfen zum arzt geht und krankgeschrieben werden will isses das sicher nicht, und dem arbeitgeber sollte sowas bedenken bereiten, wie ernst der angestellte seinen job nimmt bzw. wie gut seine arbeitsmoral ist...

aber nur meine meinung

|roTe*nurwegenweiheitszahnop4tagein4jahrenzuhauseblieb*kuGel|

Grundsätzlich stimme ich dir zu. Bei Krankheitsgründen gibt es sicherlich Unterschiede.

Allerdings traue ich es auch jedem mündigen Menschen zu selber zu entscheiden, wann bei ihm die zumutbare Grenze überschritten ist.

Nebenbei bemerkt: Auch durch eine Erkältung kann die Qualität des Arbeitsergebnisses negativ beeinflusst werden. Das ein gesunder (auskurierter) Mitarbeiter mehr Leistung bringen kann, als ein Dauerschnupfer, der die Krankheit 2 oder mehr Wochen in der Firma rumschleppt ist für mich keine Frage.

Liebe Grüße

Nixaja (die übrigens in den letzten 5 Jahren nur 4 Tage krank geschrieben war)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi

ich finde auch man sollte nur dann zuhause bleiben wenn man wirklich was großes hat also nicht schnupfen oder so was.

Weiter finde ich auch das man immer dann wieder zur arbeit gehen sollte wenn man sich wieder gut fühlt auch wenn auf dem Krankenschein noch 2 Tage stehen z.b.

ICh kenn viele die haben 2 Hausärzte. Den ersten wenn sie wirklich was haben udn schnell wieder gesund werden wollen. Der schreibt aber dann nur krank wenn man auch was schweres hat. Und einen gehen sie hin wenn sie nen Krankenschein brauchen aber nix haben.

Und für was diese "speziellen Ärzte" dann die LEuete krankschrieben udn wie lange das ist lachhaft.

Die Ärzte machen es vielen Leuten einfach zu leicht muß sagen mein Hausarzt ist gut aber schreibt auch etwas voreillig krank. Ich hatte letztes Jahr Allergie Probleme da fragte er mich auch ob ich einen Krankenschein bräuchte. Ich brauchte aber keinen war eh an der Uni hätte nix gebracht :-)

cu

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

Fachinformatiker.de, 2019 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung