Zum Inhalt springen

Kwaiken

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    2.895
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    80

Reputationsaktivitäten

  1. Like
    Kwaiken hat eine Reaktion von DerHarte erhalten in Probezeit - Füße stillhalten oder konstruktive "Kritik" äußern?   
    Bin mir dieses Mal nicht sicher, ob ich dem allgemeinen Tenor zustimmen kann.
    Auf der einen Seite  ist es sicherlich vorteilhaft, wenn man jemanden hat, der aus einer frischen Perspektive Dinge anschauen und beurteilen kann. Sicher kann man hier die ein oder andere Sache mitnehmen. Auf der anderen Seite weiß jemand nach 4 Wochen noch nicht warum der Hase läuft wie er läuft und viele vermeintliche "Verbesserungsvorschläge" sind mit etwas mehr Hintergrundinformation dann am Ende dann doch keine oder vielleicht nicht durchführbar. 
    Evtl. wäre es sinnvoller hier zunächst einmal einen Schritt zurück zu gehen, zuzuhören und zuzusehen. Notiere Dir alle deine Verbesserungsvorschläge. Die Probleme laufen Dir schon nicht weg. Und in einigen Monaten hast Du mehr Hintergrundwissen, kannst vielleicht den ein oder anderen Punkt streichen und bist bei anderen Dingen noch sattelfester, die als Verbesserung vorzuschlagen.
    Und wenn Du explizit gefragt wirst, kannst Du ja antworten: "Ich möchte mir alles zunächst einmal ganz genau ansehen, um eine umfassende Informationsbasis haben und zu verstehen warum es ist wie es ist. Dann komme ich gerne auf Sie zu." - mir wäre so eine Antwort zumindest deutlich sympathischer als ein vorschneller Verbesserungsvorschlag.
  2. Danke
    Kwaiken hat eine Reaktion von allesweg erhalten in Gehaltsvorstellungen in der Umgebung ABAP und Karriereaussichten   
    Ehm.
    Mir fehlt hier ein bisschen die von Dir angesprochene, UNBEZAHLBARE Expertise.
    Sorry, aber für mich hören sich deine ganzen Postings an wie die low budget Version von Shia LeBeouf. Nur mit der Realität haben sie nicht viel zu tun.
  3. Like
    Kwaiken hat eine Reaktion von Bitschnipser erhalten in Karrierechancen ohne Studium in der IT?   
    Bevor hier evtl. Missverständnisse auftreten, möchte ich zu bedenken geben, dass der Harvard-Abschluss dich nicht in die Position bringt. Dass die reichen Eltern ihre Kinder auf diese Schulen schicken ist nicht, weil die Lehre da so viel anders und der Abschluss viel mehr wert ist, als an einer staatlichen Uni. Der Grund sind die Kontakte, die dort geknüpft werden können.
    Quasi das akademische Äquivalent zum Tennisclub (vorbei), Golfen (vorbei), Karnevalsverein (vorbei), Reitstall (fast vorbei) und Jagdschein (das geht noch). 
    Da möchte ich Dir entschieden widersprechen.
    Das ist das Märchen vom komplett selbstinduzierten Karriereaufstieg aus eigener Kraft. Einfach immer mehr anstrengen, dann wird's auch was mit dem Haus, Boot und der Frau. Das ist falsch. Und bringt dich irgendwann einfach in den Burnout. Denn die Leistungsgrenze verschiebt sich mit der Zeit. Was 100% mit 20 Lenzen waren, sind vielleicht 200% mit 45. Bin gespannt wie lange Du das durchhälst.
    Wenn Du Dir mit 20 bei 120% Leistung ein Mehr an Gehalt "verdient" hast, bist Du auch bereit mit 45 das wieder abzugeben, wenn Du körperlich nicht mehr die 120% von damals bringen kannst? Sicherlich nicht.
    Dein "verdient" -approach krankt daher, meiner Meinung nach, schon im Ansatz und ist durch permanente Leistungssteigerung nur für eine Seite lukrativ: den AG. Und den Staat, der sich durch dein Frühzeitiges Ableben evtl. einen Großteil der Rentenzahlungen einspart.
    Ein Frisuer kann nur eine bestimmte Anzahl an Köpfen pro Tag schneiden. Irgendwann kannst Du noch so schnell sein, +/- ein Haarschnitt kommt dabei nicht rum. 
    Wenn du wirklich Geld verdienen willst, brauchst Du einen skalierbaren Beruf. Oder wenn Dir etwas weniger reicht: Wissen in einem Metier, wo Leute Geld bereit sind, Geld für auszugeben. Und wenn sich die Windrichtung ändert, bereit sein die Komfortzone in recht kurzen, regelmäßigen Abständen zu verlassen. 
    Aber alleine durch Mehrarbeit? Das bringt dich zum Herzinfarkt mit 35, nicht auf die Bahamas.
     
  4. Danke
    Kwaiken hat eine Reaktion von OkiDoki erhalten in Karrierechancen ohne Studium in der IT?   
    Nein. Ganz klares Nein!
    Genau das ist der Punkt, den ich anspreche: Du erreichst irgendwann einfach eine Grenze, wo Du nicht effizienter arbeiten kannst. Egal wie viel Expertise Du hast. Da kannst Du noch so eine Farbkoryphäe und Magier mit dem Pinsel sein, solange Du nicht der rote Blitz bist, streichst Du statt 5 Häusern die Woche nicht plötzlich 20. 
    Meine Meinung ist nicht relevant, denn diese Diskussion führt nirgendwohin, wenn Du verstehst, was echte Skalierbarkeit wirklich ist. Das beste Beispiel hierfür ist ein Börsenmakler, der mit einem Klick 500 EUR oder 5.000.000 EUR auf ein Asset schieben kann. Der Aufwand für ihn ist gleich.
    Die Beispiele für unserem Berufsstand darfst Du Dir selbst ausmalen.
  5. Danke
    Kwaiken hat eine Reaktion von OkiDoki erhalten in Karrierechancen ohne Studium in der IT?   
    Nein. Ganz klares Nein!
    Genau das ist der Punkt, den ich anspreche: Du erreichst irgendwann einfach eine Grenze, wo Du nicht effizienter arbeiten kannst. Egal wie viel Expertise Du hast. Da kannst Du noch so eine Farbkoryphäe und Magier mit dem Pinsel sein, solange Du nicht der rote Blitz bist, streichst Du statt 5 Häusern die Woche nicht plötzlich 20. 
    Meine Meinung ist nicht relevant, denn diese Diskussion führt nirgendwohin, wenn Du verstehst, was echte Skalierbarkeit wirklich ist. Das beste Beispiel hierfür ist ein Börsenmakler, der mit einem Klick 500 EUR oder 5.000.000 EUR auf ein Asset schieben kann. Der Aufwand für ihn ist gleich.
    Die Beispiele für unserem Berufsstand darfst Du Dir selbst ausmalen.
  6. Danke
    Kwaiken hat eine Reaktion von OkiDoki erhalten in Karrierechancen ohne Studium in der IT?   
    Nein. Ganz klares Nein!
    Genau das ist der Punkt, den ich anspreche: Du erreichst irgendwann einfach eine Grenze, wo Du nicht effizienter arbeiten kannst. Egal wie viel Expertise Du hast. Da kannst Du noch so eine Farbkoryphäe und Magier mit dem Pinsel sein, solange Du nicht der rote Blitz bist, streichst Du statt 5 Häusern die Woche nicht plötzlich 20. 
    Meine Meinung ist nicht relevant, denn diese Diskussion führt nirgendwohin, wenn Du verstehst, was echte Skalierbarkeit wirklich ist. Das beste Beispiel hierfür ist ein Börsenmakler, der mit einem Klick 500 EUR oder 5.000.000 EUR auf ein Asset schieben kann. Der Aufwand für ihn ist gleich.
    Die Beispiele für unserem Berufsstand darfst Du Dir selbst ausmalen.
  7. Danke
    Kwaiken hat eine Reaktion von OkiDoki erhalten in Karrierechancen ohne Studium in der IT?   
    Nein. Ganz klares Nein!
    Genau das ist der Punkt, den ich anspreche: Du erreichst irgendwann einfach eine Grenze, wo Du nicht effizienter arbeiten kannst. Egal wie viel Expertise Du hast. Da kannst Du noch so eine Farbkoryphäe und Magier mit dem Pinsel sein, solange Du nicht der rote Blitz bist, streichst Du statt 5 Häusern die Woche nicht plötzlich 20. 
    Meine Meinung ist nicht relevant, denn diese Diskussion führt nirgendwohin, wenn Du verstehst, was echte Skalierbarkeit wirklich ist. Das beste Beispiel hierfür ist ein Börsenmakler, der mit einem Klick 500 EUR oder 5.000.000 EUR auf ein Asset schieben kann. Der Aufwand für ihn ist gleich.
    Die Beispiele für unserem Berufsstand darfst Du Dir selbst ausmalen.
  8. Danke
    Kwaiken hat eine Reaktion von allesweg erhalten in Gehaltsvorstellungen in der Umgebung ABAP und Karriereaussichten   
    Ehm.
    Mir fehlt hier ein bisschen die von Dir angesprochene, UNBEZAHLBARE Expertise.
    Sorry, aber für mich hören sich deine ganzen Postings an wie die low budget Version von Shia LeBeouf. Nur mit der Realität haben sie nicht viel zu tun.
  9. Danke
    Kwaiken hat eine Reaktion von allesweg erhalten in Gehaltsvorstellungen in der Umgebung ABAP und Karriereaussichten   
    Ehm.
    Mir fehlt hier ein bisschen die von Dir angesprochene, UNBEZAHLBARE Expertise.
    Sorry, aber für mich hören sich deine ganzen Postings an wie die low budget Version von Shia LeBeouf. Nur mit der Realität haben sie nicht viel zu tun.
  10. Like
    Kwaiken hat eine Reaktion von Bitschnipser erhalten in Karrierechancen ohne Studium in der IT?   
    Bevor hier evtl. Missverständnisse auftreten, möchte ich zu bedenken geben, dass der Harvard-Abschluss dich nicht in die Position bringt. Dass die reichen Eltern ihre Kinder auf diese Schulen schicken ist nicht, weil die Lehre da so viel anders und der Abschluss viel mehr wert ist, als an einer staatlichen Uni. Der Grund sind die Kontakte, die dort geknüpft werden können.
    Quasi das akademische Äquivalent zum Tennisclub (vorbei), Golfen (vorbei), Karnevalsverein (vorbei), Reitstall (fast vorbei) und Jagdschein (das geht noch). 
    Da möchte ich Dir entschieden widersprechen.
    Das ist das Märchen vom komplett selbstinduzierten Karriereaufstieg aus eigener Kraft. Einfach immer mehr anstrengen, dann wird's auch was mit dem Haus, Boot und der Frau. Das ist falsch. Und bringt dich irgendwann einfach in den Burnout. Denn die Leistungsgrenze verschiebt sich mit der Zeit. Was 100% mit 20 Lenzen waren, sind vielleicht 200% mit 45. Bin gespannt wie lange Du das durchhälst.
    Wenn Du Dir mit 20 bei 120% Leistung ein Mehr an Gehalt "verdient" hast, bist Du auch bereit mit 45 das wieder abzugeben, wenn Du körperlich nicht mehr die 120% von damals bringen kannst? Sicherlich nicht.
    Dein "verdient" -approach krankt daher, meiner Meinung nach, schon im Ansatz und ist durch permanente Leistungssteigerung nur für eine Seite lukrativ: den AG. Und den Staat, der sich durch dein Frühzeitiges Ableben evtl. einen Großteil der Rentenzahlungen einspart.
    Ein Frisuer kann nur eine bestimmte Anzahl an Köpfen pro Tag schneiden. Irgendwann kannst Du noch so schnell sein, +/- ein Haarschnitt kommt dabei nicht rum. 
    Wenn du wirklich Geld verdienen willst, brauchst Du einen skalierbaren Beruf. Oder wenn Dir etwas weniger reicht: Wissen in einem Metier, wo Leute Geld bereit sind, Geld für auszugeben. Und wenn sich die Windrichtung ändert, bereit sein die Komfortzone in recht kurzen, regelmäßigen Abständen zu verlassen. 
    Aber alleine durch Mehrarbeit? Das bringt dich zum Herzinfarkt mit 35, nicht auf die Bahamas.
     
  11. Like
    Kwaiken hat eine Reaktion von Bitschnipser erhalten in Karrierechancen ohne Studium in der IT?   
    Bevor hier evtl. Missverständnisse auftreten, möchte ich zu bedenken geben, dass der Harvard-Abschluss dich nicht in die Position bringt. Dass die reichen Eltern ihre Kinder auf diese Schulen schicken ist nicht, weil die Lehre da so viel anders und der Abschluss viel mehr wert ist, als an einer staatlichen Uni. Der Grund sind die Kontakte, die dort geknüpft werden können.
    Quasi das akademische Äquivalent zum Tennisclub (vorbei), Golfen (vorbei), Karnevalsverein (vorbei), Reitstall (fast vorbei) und Jagdschein (das geht noch). 
    Da möchte ich Dir entschieden widersprechen.
    Das ist das Märchen vom komplett selbstinduzierten Karriereaufstieg aus eigener Kraft. Einfach immer mehr anstrengen, dann wird's auch was mit dem Haus, Boot und der Frau. Das ist falsch. Und bringt dich irgendwann einfach in den Burnout. Denn die Leistungsgrenze verschiebt sich mit der Zeit. Was 100% mit 20 Lenzen waren, sind vielleicht 200% mit 45. Bin gespannt wie lange Du das durchhälst.
    Wenn Du Dir mit 20 bei 120% Leistung ein Mehr an Gehalt "verdient" hast, bist Du auch bereit mit 45 das wieder abzugeben, wenn Du körperlich nicht mehr die 120% von damals bringen kannst? Sicherlich nicht.
    Dein "verdient" -approach krankt daher, meiner Meinung nach, schon im Ansatz und ist durch permanente Leistungssteigerung nur für eine Seite lukrativ: den AG. Und den Staat, der sich durch dein Frühzeitiges Ableben evtl. einen Großteil der Rentenzahlungen einspart.
    Ein Frisuer kann nur eine bestimmte Anzahl an Köpfen pro Tag schneiden. Irgendwann kannst Du noch so schnell sein, +/- ein Haarschnitt kommt dabei nicht rum. 
    Wenn du wirklich Geld verdienen willst, brauchst Du einen skalierbaren Beruf. Oder wenn Dir etwas weniger reicht: Wissen in einem Metier, wo Leute Geld bereit sind, Geld für auszugeben. Und wenn sich die Windrichtung ändert, bereit sein die Komfortzone in recht kurzen, regelmäßigen Abständen zu verlassen. 
    Aber alleine durch Mehrarbeit? Das bringt dich zum Herzinfarkt mit 35, nicht auf die Bahamas.
     
  12. Like
    Kwaiken hat eine Reaktion von Bitschnipser erhalten in Karrierechancen ohne Studium in der IT?   
    Bevor hier evtl. Missverständnisse auftreten, möchte ich zu bedenken geben, dass der Harvard-Abschluss dich nicht in die Position bringt. Dass die reichen Eltern ihre Kinder auf diese Schulen schicken ist nicht, weil die Lehre da so viel anders und der Abschluss viel mehr wert ist, als an einer staatlichen Uni. Der Grund sind die Kontakte, die dort geknüpft werden können.
    Quasi das akademische Äquivalent zum Tennisclub (vorbei), Golfen (vorbei), Karnevalsverein (vorbei), Reitstall (fast vorbei) und Jagdschein (das geht noch). 
    Da möchte ich Dir entschieden widersprechen.
    Das ist das Märchen vom komplett selbstinduzierten Karriereaufstieg aus eigener Kraft. Einfach immer mehr anstrengen, dann wird's auch was mit dem Haus, Boot und der Frau. Das ist falsch. Und bringt dich irgendwann einfach in den Burnout. Denn die Leistungsgrenze verschiebt sich mit der Zeit. Was 100% mit 20 Lenzen waren, sind vielleicht 200% mit 45. Bin gespannt wie lange Du das durchhälst.
    Wenn Du Dir mit 20 bei 120% Leistung ein Mehr an Gehalt "verdient" hast, bist Du auch bereit mit 45 das wieder abzugeben, wenn Du körperlich nicht mehr die 120% von damals bringen kannst? Sicherlich nicht.
    Dein "verdient" -approach krankt daher, meiner Meinung nach, schon im Ansatz und ist durch permanente Leistungssteigerung nur für eine Seite lukrativ: den AG. Und den Staat, der sich durch dein Frühzeitiges Ableben evtl. einen Großteil der Rentenzahlungen einspart.
    Ein Frisuer kann nur eine bestimmte Anzahl an Köpfen pro Tag schneiden. Irgendwann kannst Du noch so schnell sein, +/- ein Haarschnitt kommt dabei nicht rum. 
    Wenn du wirklich Geld verdienen willst, brauchst Du einen skalierbaren Beruf. Oder wenn Dir etwas weniger reicht: Wissen in einem Metier, wo Leute Geld bereit sind, Geld für auszugeben. Und wenn sich die Windrichtung ändert, bereit sein die Komfortzone in recht kurzen, regelmäßigen Abständen zu verlassen. 
    Aber alleine durch Mehrarbeit? Das bringt dich zum Herzinfarkt mit 35, nicht auf die Bahamas.
     
  13. Like
    Kwaiken hat eine Reaktion von Bitschnipser erhalten in Karrierechancen ohne Studium in der IT?   
    Bevor hier evtl. Missverständnisse auftreten, möchte ich zu bedenken geben, dass der Harvard-Abschluss dich nicht in die Position bringt. Dass die reichen Eltern ihre Kinder auf diese Schulen schicken ist nicht, weil die Lehre da so viel anders und der Abschluss viel mehr wert ist, als an einer staatlichen Uni. Der Grund sind die Kontakte, die dort geknüpft werden können.
    Quasi das akademische Äquivalent zum Tennisclub (vorbei), Golfen (vorbei), Karnevalsverein (vorbei), Reitstall (fast vorbei) und Jagdschein (das geht noch). 
    Da möchte ich Dir entschieden widersprechen.
    Das ist das Märchen vom komplett selbstinduzierten Karriereaufstieg aus eigener Kraft. Einfach immer mehr anstrengen, dann wird's auch was mit dem Haus, Boot und der Frau. Das ist falsch. Und bringt dich irgendwann einfach in den Burnout. Denn die Leistungsgrenze verschiebt sich mit der Zeit. Was 100% mit 20 Lenzen waren, sind vielleicht 200% mit 45. Bin gespannt wie lange Du das durchhälst.
    Wenn Du Dir mit 20 bei 120% Leistung ein Mehr an Gehalt "verdient" hast, bist Du auch bereit mit 45 das wieder abzugeben, wenn Du körperlich nicht mehr die 120% von damals bringen kannst? Sicherlich nicht.
    Dein "verdient" -approach krankt daher, meiner Meinung nach, schon im Ansatz und ist durch permanente Leistungssteigerung nur für eine Seite lukrativ: den AG. Und den Staat, der sich durch dein Frühzeitiges Ableben evtl. einen Großteil der Rentenzahlungen einspart.
    Ein Frisuer kann nur eine bestimmte Anzahl an Köpfen pro Tag schneiden. Irgendwann kannst Du noch so schnell sein, +/- ein Haarschnitt kommt dabei nicht rum. 
    Wenn du wirklich Geld verdienen willst, brauchst Du einen skalierbaren Beruf. Oder wenn Dir etwas weniger reicht: Wissen in einem Metier, wo Leute Geld bereit sind, Geld für auszugeben. Und wenn sich die Windrichtung ändert, bereit sein die Komfortzone in recht kurzen, regelmäßigen Abständen zu verlassen. 
    Aber alleine durch Mehrarbeit? Das bringt dich zum Herzinfarkt mit 35, nicht auf die Bahamas.
     
  14. Like
    Kwaiken hat eine Reaktion von mylurid erhalten in Karrierechancen ohne Studium in der IT?   
    Ein Studium ist für eine Karriere (wie auch immer Du sie definieren magst) weder eine hinreichende, noch eine notwendige Bedingung.
    Wie Du, @mylurid, schon richtig gesagt hast: Es kommt darauf an, was das etwas für einen selbst ist.
    Achtung: Meine persönliche Einzelmeinung: Für mich sind Jobtitel oder Positionen nur Blendwerk zu Gunsten des AGs und ganz, ganz schlecht als Maßstab für eine eigene Karriere. Was hilft mir der CIO auf der Visitenkarte, wenn ich am Monatsende mit dem Einstiegsgehalt eines Softwareentwicklers nach Hause gehe?
    Verantwortung oder Mehrarbeit übertragen zu bekommen ist kein Karrieresprung. Eigentlich sind sie - alleine für sich genommen - sogar das genaue Gegenteil. Erst die entsprechende Würdigung dieser Zusatzleistung deinerseits durch den AG bedeutet etwas. Und diese Würdigung sollte etwas sein, was für dich wertvoll ist. Sind es Jobtitel? Dann sei es so. Ist es Freizeit, Freiheiten oder Gehalt? Auch gut. 
    (Ich nehme für mich z. B. das Verhältnis von Gehalt/aufgewendete Arbeitzeit + Arbeitszufriedenheit und Freiheitsfaktor als Indikator. Mein Ziel war ein bestimmtes Gehaltsniveau und dann die Verringerung der Arbeitszeit bei Beibehaltung des Niveaus. Die Statistik zum schnöden Mammon ist diesbezüglich auf der Seite der Akademiker, also habe ich studiert).
    Aber was für dich Karriere bedeutet, entscheidest Du selbst und daran solltest Du auch deinen Weg ausrichten.
  15. Like
    Kwaiken hat eine Reaktion von mylurid erhalten in Karrierechancen ohne Studium in der IT?   
    Ein Studium ist für eine Karriere (wie auch immer Du sie definieren magst) weder eine hinreichende, noch eine notwendige Bedingung.
    Wie Du, @mylurid, schon richtig gesagt hast: Es kommt darauf an, was das etwas für einen selbst ist.
    Achtung: Meine persönliche Einzelmeinung: Für mich sind Jobtitel oder Positionen nur Blendwerk zu Gunsten des AGs und ganz, ganz schlecht als Maßstab für eine eigene Karriere. Was hilft mir der CIO auf der Visitenkarte, wenn ich am Monatsende mit dem Einstiegsgehalt eines Softwareentwicklers nach Hause gehe?
    Verantwortung oder Mehrarbeit übertragen zu bekommen ist kein Karrieresprung. Eigentlich sind sie - alleine für sich genommen - sogar das genaue Gegenteil. Erst die entsprechende Würdigung dieser Zusatzleistung deinerseits durch den AG bedeutet etwas. Und diese Würdigung sollte etwas sein, was für dich wertvoll ist. Sind es Jobtitel? Dann sei es so. Ist es Freizeit, Freiheiten oder Gehalt? Auch gut. 
    (Ich nehme für mich z. B. das Verhältnis von Gehalt/aufgewendete Arbeitzeit + Arbeitszufriedenheit und Freiheitsfaktor als Indikator. Mein Ziel war ein bestimmtes Gehaltsniveau und dann die Verringerung der Arbeitszeit bei Beibehaltung des Niveaus. Die Statistik zum schnöden Mammon ist diesbezüglich auf der Seite der Akademiker, also habe ich studiert).
    Aber was für dich Karriere bedeutet, entscheidest Du selbst und daran solltest Du auch deinen Weg ausrichten.
  16. Like
    Kwaiken hat eine Reaktion von PVoss erhalten in Anpassung des Gehalts   
    Ich bin mir nicht sicher, ob ich dem Nachgehen meiner persönlichen Neigungen mit Sexismus betiteln würde. 
    Wenn ich sage: Die meisten Mädchen haben keinen Spaß an Naturwissenschaften: Ist das Sexismus? Und wenn ich angebe, die meisten Jungen interessieren sich für Forschung und Physik: Ist das dann Sexismus?
    Die Aussage: "Frauen erwarten von vornherein geringere Verdienste – und zwar auch deshalb, weil ihnen anderes wichtiger ist als Geld", ist sie Sexismus? 
    Das sind alles Thesen, die aufgestellt und durch empirische Studien untersucht wurden. Das zu benennen ist kein Sexismus. Zu sagen: "Ihr seid alle so!" - das wäre Sexismus.
  17. Like
    Kwaiken hat eine Reaktion von PVoss erhalten in Anpassung des Gehalts   
    Ich bin mir nicht sicher, ob ich dem Nachgehen meiner persönlichen Neigungen mit Sexismus betiteln würde. 
    Wenn ich sage: Die meisten Mädchen haben keinen Spaß an Naturwissenschaften: Ist das Sexismus? Und wenn ich angebe, die meisten Jungen interessieren sich für Forschung und Physik: Ist das dann Sexismus?
    Die Aussage: "Frauen erwarten von vornherein geringere Verdienste – und zwar auch deshalb, weil ihnen anderes wichtiger ist als Geld", ist sie Sexismus? 
    Das sind alles Thesen, die aufgestellt und durch empirische Studien untersucht wurden. Das zu benennen ist kein Sexismus. Zu sagen: "Ihr seid alle so!" - das wäre Sexismus.
  18. Danke
    Kwaiken hat eine Reaktion von treffnix erhalten in Anpassung des Gehalts   
    Wenn ich von deinem Namen ausgehen darf, bist Du eine Informatikerin? 
    Es ist jedem selbst überlassen für wen und für wie viel er arbeitet. Schade finde ich aber, dass persönliche Entscheidungen dann in erhobenen Statistiken keinerlei Rolle spielen. Das führt dann dazu, dass alle paar Monate die Sau der ungleichen Bezahlung von Männlein und Weiblein durch's Dorf getrieben wird.
    Dass die Protagonisten sich dem oft freiwillig aussetzen, das steht in keiner Fußnote. 
  19. Danke
    Kwaiken hat eine Reaktion von treffnix erhalten in Anpassung des Gehalts   
    Wenn ich von deinem Namen ausgehen darf, bist Du eine Informatikerin? 
    Es ist jedem selbst überlassen für wen und für wie viel er arbeitet. Schade finde ich aber, dass persönliche Entscheidungen dann in erhobenen Statistiken keinerlei Rolle spielen. Das führt dann dazu, dass alle paar Monate die Sau der ungleichen Bezahlung von Männlein und Weiblein durch's Dorf getrieben wird.
    Dass die Protagonisten sich dem oft freiwillig aussetzen, das steht in keiner Fußnote. 
  20. Danke
    Kwaiken hat eine Reaktion von allesweg erhalten in Eingruppierung TV-L / TVÖD E11 als FISI   
    Es ist ja nicht so, als ob man unberechtigt oder aus Spaß an der Freude Klage einreicht und der Richter macht da einfach einen Stempel "STATTGEGEBEN!" auf den Klageantrag.
    Wenn sich jemand erfolgreich "hochgeklagt" hat, dann ist das zunächst einmal die Berichtigung einer bis dahin erlittener und vor der Klage nicht freiwillig behobener, unberechtigter Schlechterstellung des Klägers. Und kein auf Freiwilligkeit basierendes Goodie vom Arbeitgeber. 
    Dass der Kollege dann die notwendige Fortbildung nicht bezahlt bekommt ist nicht die Schuld des erfolgreichen Klägers, der sich erst für das ihm zustehende Recht bei Gericht Gehör verschaffen musste, sondern ein Versäumnis des Dienstherrn. 
  21. Danke
    Kwaiken hat eine Reaktion von allesweg erhalten in Eingruppierung TV-L / TVÖD E11 als FISI   
    Es ist ja nicht so, als ob man unberechtigt oder aus Spaß an der Freude Klage einreicht und der Richter macht da einfach einen Stempel "STATTGEGEBEN!" auf den Klageantrag.
    Wenn sich jemand erfolgreich "hochgeklagt" hat, dann ist das zunächst einmal die Berichtigung einer bis dahin erlittener und vor der Klage nicht freiwillig behobener, unberechtigter Schlechterstellung des Klägers. Und kein auf Freiwilligkeit basierendes Goodie vom Arbeitgeber. 
    Dass der Kollege dann die notwendige Fortbildung nicht bezahlt bekommt ist nicht die Schuld des erfolgreichen Klägers, der sich erst für das ihm zustehende Recht bei Gericht Gehör verschaffen musste, sondern ein Versäumnis des Dienstherrn. 
  22. Danke
    Kwaiken hat eine Reaktion von allesweg erhalten in Eingruppierung TV-L / TVÖD E11 als FISI   
    Es ist ja nicht so, als ob man unberechtigt oder aus Spaß an der Freude Klage einreicht und der Richter macht da einfach einen Stempel "STATTGEGEBEN!" auf den Klageantrag.
    Wenn sich jemand erfolgreich "hochgeklagt" hat, dann ist das zunächst einmal die Berichtigung einer bis dahin erlittener und vor der Klage nicht freiwillig behobener, unberechtigter Schlechterstellung des Klägers. Und kein auf Freiwilligkeit basierendes Goodie vom Arbeitgeber. 
    Dass der Kollege dann die notwendige Fortbildung nicht bezahlt bekommt ist nicht die Schuld des erfolgreichen Klägers, der sich erst für das ihm zustehende Recht bei Gericht Gehör verschaffen musste, sondern ein Versäumnis des Dienstherrn. 
  23. Like
    Kwaiken hat eine Reaktion von IPROG erhalten in Vorstellungsgespräch (Junior-Entwickler .NET) "Programmiertest"   
    Lasst den Jungen doch. 
    Gibt Menschen, die müssen Dinge einfach am eigenen Leib erfahren, um Schlüsse ziehen zu können. Vielleicht zieht er finanziell und fachlich das große Los beim nächsten AG und uns ne lange Nase. Oder er merkt, dass das Grass immer irgendwo grüner ist.
    Aber besser er macht diese Erfahrung jetzt, wo er noch Zeit für eine Korrektur der Herangehensweise hat, als mit 45, wo sich (Fehl-)Entscheidungen aus dem Bauch heraus weitaus gravierender auf die eigene Laufbahn auswirken können. 
  24. Like
    Kwaiken hat eine Reaktion von thereisnospace erhalten in Der "Wieviel verdient ihr" - Diskussionsthread   
    So schön das klingt, Realität ist dann: "Schicken Sie mir wen anders, den bezahle ich nicht!". Was auch verständlich ist, denn Leute, die etwas nicht können, hat der Kunde sicher selbst genug. Sonst würde er ja keine Externen beauftragen.
    Ich weiß auch, dass viele Bodyleaser-Buden gerne "learning on the Job" betreiben. Ist auch nichts gegen einzuwenden, wenn der Kunde mit im Boot ist: "Nimm den, wir geben Dir 25% Rabatt bis er sich eingearbeitet hat". Jeder weiß im Grunde wie es läuft. Im Gegensatz zur Belegschaft will sich der Consultant oft gerne in neue Dinge einarbeiten und hat eine entsprechende Auffassungsgabe. Wichtig ist aber, dass man mit offenen Karten spielt. Alles andere ist schon unterste Schublade.
    Wenn die Firma das aber so praktiziert - was gar nicht so selten ist - dann kommt postwendend: "Wir haben keine weiteren Projekte für Sie. Entweder Sie arbeiten sich ein und fakturieren bei dem Kunden, oder es ist wie es ist ..."
    Und Covid ist hier nicht gerade hilfreich.
    Würde jetzt auf die Zähne beißen und zumindest die Probezeit durchziehen. Es sind 6 Monate, keine 6 Jahre. Hat bald ein Ende.
  25. Like
    Kwaiken hat eine Reaktion von thereisnospace erhalten in Der "Wieviel verdient ihr" - Diskussionsthread   
    So schön das klingt, Realität ist dann: "Schicken Sie mir wen anders, den bezahle ich nicht!". Was auch verständlich ist, denn Leute, die etwas nicht können, hat der Kunde sicher selbst genug. Sonst würde er ja keine Externen beauftragen.
    Ich weiß auch, dass viele Bodyleaser-Buden gerne "learning on the Job" betreiben. Ist auch nichts gegen einzuwenden, wenn der Kunde mit im Boot ist: "Nimm den, wir geben Dir 25% Rabatt bis er sich eingearbeitet hat". Jeder weiß im Grunde wie es läuft. Im Gegensatz zur Belegschaft will sich der Consultant oft gerne in neue Dinge einarbeiten und hat eine entsprechende Auffassungsgabe. Wichtig ist aber, dass man mit offenen Karten spielt. Alles andere ist schon unterste Schublade.
    Wenn die Firma das aber so praktiziert - was gar nicht so selten ist - dann kommt postwendend: "Wir haben keine weiteren Projekte für Sie. Entweder Sie arbeiten sich ein und fakturieren bei dem Kunden, oder es ist wie es ist ..."
    Und Covid ist hier nicht gerade hilfreich.
    Würde jetzt auf die Zähne beißen und zumindest die Probezeit durchziehen. Es sind 6 Monate, keine 6 Jahre. Hat bald ein Ende.

Fachinformatiker.de, 2021 by SE Internet Services

fidelogo_small.png

Schicke uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App

Download on the App Store
Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder sende eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung