Guybrush Threepwood

Moderators
  • Gesamte Inhalte

    4.890
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    4

Guybrush Threepwood hat zuletzt am 6. Oktober 2016 gewonnen

Guybrush Threepwood hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Über Guybrush Threepwood

  • Rang
    Moderator Daily Talk
  • Geburtstag

Letzte Besucher des Profils

3.715 Profilaufrufe
  1. Es gibt allerdings auch verschiedene Webseiten die mehrere Mobilnummern bieten die man für Telefonverifikationen benutzen angeben kann und die dann einfach alles was an sie gesendet wird auf der Webseite veröffentlichen. Das heißt man müsste auch regelmäßig nach solchen Nummern suchen und diese in eine Blacklist einfügen. Auch könnte schon verwendete Nummern speichern (oder den Hash einer Nummer um nicht in Datenschutzprobleme zu laufen) und damit verhindern, dass die selbe Nummer mehrmals verwendet wird.
  2. Würde ich auf jeden Fall machen. Dazu solltest du das aber alles gut Dokumentieren und schauen, dass du Beweise wie E-Mails oder ähnliches sicherst.
  3. Wenn man, aus welchem Grund auch immer, etwas "anonym" im Internet bezahlen will ist ne Paysafe Card wahrscheinlich die einfachere Methode
  4. Damit Betrug als Straftat einschlägig ist müsste der TE seinen AG getäuscht haben und diesen dadurch zu einer Vermögensverfügung veranlasst haben durch welche diesem ein Schaden entstanden ist und der TE als Vorteil angestrebt hat. Für mich hört sich das so an, dass der AG die Täuschung darin sieht, dass der TE sich Hilfe bei Arbeiten geholt hat anstatt diese selbst zu erledigen und als Vermögensschaden die Kosten der Ausbildung sieht welche er trägt und dem TE zugute kommen. Das das ganze an den Haaren herbeigezogen ist sollte offensichtlich sein...
  5. Mal so als nicht zu Ende gedachte Idee: Mit einer Rekursion kannst du einfach alle erreichbaren Felder auffinden. Dabei kannst du deine Spielfigur auch direkt darstellen, dass sie immer im aktuell untersuchtem Feld steht und diese somit durch das Labyrinth wandert. Das Problem ist aber, dass wenn du an das Ende eines Pfades kommst welche den aktuellen Rekursionslauf beenden würde du einen Sprung der Spielfigur zum letzten Feld hättest an dem es mehr als eine mögliche Richtung gibt und von dem dann die Rekursion fortgesetzt wird. Das heißt du müsstest im Fall einer Sackgasse die Rekursion (irgendwie) wieder Rückwärts bis zur letzten Kreuzung laufen lassen und von da an dann wieder ganz normal weiter in die nächste Richtung...
  6. Zumindest wenn die Firma dich wirklich als Azubi sieht und nicht als billige Arbeitskraft
  7. Ja, das hat außer dem Setting nichts mit EVE: Online gemein
  8. und die haben beides promoviert um das sagen zu können? In der medizin gibt es wohl den Dr. med. der wie oben schon angesprochen einfacher zu erlangen ist, aber genauso auch "richtige" Promotionen.
  9. Sagt wer und vorallem schwerer und länger als was?
  10. Ich hänge jetzt schon seit ein paar Tagen an dem Problem eine List von Objekten einer Klasse die von CCmdTarget ableitet aus einer COM Funktion zurückzugeben. Einzelne Objekte ist kein Problem: LPDISPATCH OleMyClass::getObject () { ... return object->GetIDispatch(false); } Ich weiß aber nicht wie das mit einer Liste gehen soll. Ein Versuch über ein COleSafeArray ließ sich zwar übersetzen, hat aber beim Aufrufen dann immer eine Fehlermedlung verrursacht, dass die Funktion nicht vorhanden wäre (DISP_E_MEMBERNOTFOUND): VARIANT OleMyClass::searchObjectsById (long id) { COleSafeArray result; ... if (numElements > 0) { result.Create (VT_DISPATCH, 1, &numElements); for (long i=0; i<numElements; ++i) { OleObject *obj = new OleObject(myList[i]); result.PutElement (&i, obj->GetIDispatch(false)); } } return result.Detach(); } Wollte es auch mal über ein CComSafeArray versuchen, da kann man als Typ aber nicht DISPATCH angeben und somit die Objekte nicht hinzufügen. Irgendjemand eine Idee?
  11. Ich glaube du stellst dir das zu kompliziert vor. Für einen Doktor in Physik muss man ja z.B. auch keine neue Relativitätstheorie entwickeln. Im Prinzip ist es doch wie eine Bachelor/Master Arbeit, nur halt nochmal einen drauf gesetzt.
  12. Also im juristischen Bereich ist es wohl üblich, wenn man zu den wirklich erfolgreichen Juristen gehören will, während dem 2 Jährigen Referendariat, also zwischen erstem und zweitem Staatsexamen nebenbei zu promovieren. Von daher bin ich etwas skeptisch bzgl. der durchschnittlichen 5 Jahre...
  13. Wenn man wirklich etwas studieren will findet man in den meisten Studiengängen auch einen Platz. Vielleicht nicht an der Wunschuni direkt vor der Haustür, aber es gibt genug Unis die keinen Numerus Clausus für ihre Studiengänge haben. Das mag vielleicht nicht für Medizin gelten, aber ich denke mal, dass das eher nicht zu den Dingen gehört die man einfach mal aus interesse studiert. Aber selbst wenn, dann hätte der jenige der das studiert um darin zu arbeiten eben bessere Noten haben müssen, als der, der es nur aus Interesse studiert. Bei uns hat zum Glück jeder (theoretisch) die Chance sich Wissen anzueignen und weiterzubilden. Die Gründe warum er das macht spielen dabei absolut keine Rolle. Denn sonst müsste man von jedem Studenten vorher ein psychologisches Gutachten erstellen, damit die, die nur studieren weil sie später viel Geld in dem Beruf verdienen wollen nicht denen den Studienplatz wegnehmen die aus idealistischen Gründen (um der Allgemeinheit zu helfen) in dem Beruf arbeiten wollen. Letzten Endes würde es also wieder dazu führen, dass jemand entscheidet wer das Recht auf Bildung hat und wer nicht.
  14. Das geht für die ganzen Nutten und Koks drauf