Jump to content

fisi2.0

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    131
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Alle erstellten Inhalte von fisi2.0

  1. Du benötigst für die Berufsschule entweder einen normalen Ausbildungsvertrag oder einen Umschulungsvertrag. Aber den Umschulungsvertrag benötigst Du ja auch für deine Gruppenumschulung. Deswegen kann dieser ja eigentlich kein Problem sein.
  2. 2. Was soll das damit zu tun haben das Du Ausländer bist? 3. Das kann und darf eigentlich gar nicht sein. Normalerweise geht das auch gar nicht. Der Ausbilder ist immer dort als Ausbilder eingetragen, wo der Auszubildende sitzt. Sonst wird an dem Standort eben nicht ausgebildet. 4. Hast Du eine dreijährige Ausbildung absovliert? Dann hat dein Ausbilder den ADA Schein erst gemacht, nachdem Du schon zwei Jahre in dem Betrieb die Ausbildung absolviert hast? BTT: Ich würde jetzt nicht für die ganzen nächsten Monate in das Berichtsheft eintragen "Ich habe für die IHK Prüfung gelernt". Bist Du mit deinem Projekt schon komplett fertig?
  3. Vielleicht habe ich den Eindruck exklusiv. Es sollte aber doch genauso klar sein, dass die Frau/Freundin machen kann was sie möchte. Die Frage stellt sich doch erst gar nicht. Warum sollte die Freundin/Frau nicht ein Zimmer in einem Hotel mieten können? Da fehlt mit die emotionale Logik. Für mich wurde die Frage "sinngemäß" so gestellt: "Darf meine Frau/Freundin auf Kosten der Firma in dem Hotel übernachten, wenn ich berufsbedingt in dem Hotel übernachten muss?" Ansonsten ist der ganze Thread doch überflüssig. Welche Firma sollte der Freundin/Frau verbieten ein Zimmer in einem Hotel zu mieten?
  4. Ich kann dir nur sagen, dass bei uns in der Region Düsseldorf/Köln/Ruhrgebiet Bautechniker im Moment super gefragt sind. Das wird auch noch viele Jahre zu bleiben. Wenn Du wirklich Bautechniker bist, dann würde ich dabei bleiben. Wenn Du es als Bautechniker nicht schaffst eine gute Stelle zu finden, dann wirst Du sie als Fachinformatiker auch nicht finden, denn dann liegt es nicht am Beruf. Ansonsten gibt es nur eine Ausbildung als Fachinformatiker. In der Region Düsseldorf/Köln/Ruhrgebiet kann ich dir einige Firmen per PN nennen, die jemanden wie dich als Azubi zum Fachinformatiker SI sicher suchen würden, wenn die Grundlagen stimmen.
  5. @Montaine So wie Du das jetzt beschreibst sieht sie Sache schon wieder etwas anders aus und ich kann dich besser verstehen. Zu der Sache die wir per PN ausgetauscht haben, antworte ich dir auch per PN. Das ist natürlich jetzt ein gewisser zeitlicher Druck denn Du hast. Das kann ich verstehen. Es gibt bestimmte Maßnahmen bei der Agentur für Arbeit, die den zeitlichen Ablauf des ALG 1 verzögern. Ich weiß nicht ob Du da etwas machen kannst. Du könntest eine duale Umschulung auch sofort beginnen. Da musst Du nicht bis zum Herbst warten. Die Berufsschulen im IT-Bereich nehmen zu jeder Zeit Schüler auf. Du müsstest jetzt nur die Berufsschule verkürzen, was aber kein Problem ist. Nehmen wir mal an, Du würdest jetzt in die Unterstufe einsteigen, dann müsstest Du dort gut 5 Monate nachholen, was aber gut zu schaffen ist. Am Ende würdest Du dann die Abschlussprüfung ein halbes Jahr vorziehen, was viele Auszubildende machen. Mit einem guten Unternehmen ist das meiner Meinung nach kein Problem. Die Form der dualen Umschulung ist meiner Meinung nach die wesentlich bessere Lösung. Dazu würde diese Form der Umschulung der Agentur für Arbeit kein Geld kosten, weil die Agentur für Arbeit ja gar nichts bezahlen muss. Bei Online Gruppenumschulung zahlt die Agentur für Arbeit viel Geld für die Online/VIdeo Kurse. Wenn Du das jetzt so durchziehen willst, dann ziehe das so durch. Ich würde nur immer darauf achten, dass deine Gesundheit wichtiger ist als jede Umschulung. Alles Andere schreibe ich dir per PN.
  6. Genau so ist es. Aber so ist es doch mit allen Dingen im Leben. Jeder kann doch das privat buchen, kaufen, bezahlen was er möchte. Aber dann zahlt das NICHT die Firma. Deswegen sehe ich den Sinn der Frage irgendwie gar nicht. Das ist für mich das Gleiche als wenn jemand fragt: "Ich bekomme einen Firmenwagen, darf meine Frau sich auch ein Auto kaufen". Ich gehe auch mal davon aus, dass der TE die Frage so stellen wollte, ob seine Frau/Freundin ein Recht darauf hat, von seinem Ausbildungsbetrieb ein Hotelzimmer finanziert zu bekommen, wenn er selber in dem Hotel übernachten "muss". Das ist ganz klar nicht der Fall.
  7. Du hast mehrfach den Ort Oberhausen (Ruhrgebiet) genannt. Also kannst Du maximal vom Niederrhein kommen. Es sind niemals 150 km von dir bis zu einem Anbieter für Umschulungen mit Präsenzunterricht. Dann schreibst Du eine duale Umschulung sei für die Agentur keine Umschulung, sondern eine Ausbildung. So einen Unsinn habe ich ja noch nie gehört. Eine Ausbildung ist immer eine Ausbildung und eine Umschulung ist immer eine Umschulung. Eine duale Umschulung wird nicht rechtlich zu einer dualen Ausbildung. Glaubst Du das selber was Du dort schreibst? Solltest Du wirklich Interesse an eine dualen Umschulung haben, so kannst Du mich gerne per PN anschreiben. Du Mutter eines gutes Freundes von mir ist "Führungskraft" bei der Agentur für Arbeit in Düsseldorf. Sie könnte dir sicher mit Tipps helfen. Ich kann dir einfach nur sagen, dass deine Chancen auf einen guten Job nach der Umschulung in dem Alter, mit dem Hintergrund und dieser Form der Umschulung sehr gering sind. Wenn Du nach der Umschulung den Leuten am Telefon in einem Call Center erklären möchtest wie ihr Fritzbox funktioniert, dann zieh das so durch. Ich würde es an deiner Stelle richtig oder gar nicht machen. Ich habe dir eine PN geschrieben, Du kannst ja mal reinschauen.
  8. Bei uns würde das zu 100% nicht gehen, dass man einfach die Ehefrau oder Freundin mit ins Hotel nimmt, wenn man dort mal ein paar Tage schlafen muss. Bei den meisten anderen Konzernen auch nicht. Jedenfalls nicht auf Firmenkosten. Es steht jeder Person frei sich einfach selber ein Zimmer in einem Hotel zu mieten.
  9. Der TE ist seit 5 oder 6 Monaten Azubi in einer Firma die ich sehr gut kenne. Ich kann mir nicht vorstellen, dass diese Firma für ihre Azubis bei einer Schulung Zimmer im Hilton buchen wird. Ich finde man kann schon froh und dankbar sein, wenn die Firma in der Ausbildung nach 6 Monaten schon Schulungen und Hotelkosten bezahlt. So ein Glück haben andere Auszubildende nicht.
  10. Du hast doch gerade mal mit deiner Ausbildung angefangen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass dein Ausbildungsunternehmen (ich kenne deine Firma ja sehr gut) so kulant ist einem Azubi zusätzlich noch die Hotelkosten für die Frau/Freundin zu bezahlen. Ich denke Du wirst ja nicht monatelang am Stück in dem Hotel leben. Ander Leute müssen auch mal von Montag bis Freitag im Hotel schlafen ohne das die Firma direkt für die ganze Familie die Hotelrechnung mit bezahlt.
  11. Ich lese nach Möglichkeit immer erst alles und mache mir dann ein Bild von der Situation. Das mit dem Burnout und der Berufsunfähigkeit war ja keine Erfindung von mir und erstrecht nicht böse gemeint.
  12. Vielleicht bin ich manchmal mit meinen Aussagen in diesem Forum etwas direkt, was nicht gut ankommt. Aber ich wundere mich immer wieder ständig was in diesem Forum für Fragen bezüglich eine Umschulung gestellt werden. Dabei bekomme ich leider immer wieder den Eindruck, dass die Menschen die sich für eine Umschulung interessieren irgendwie im Alltag und um Joballtag etwas "hilflos" sind. Das gilt natürlich NICHT für ALLE Umschüler, aber leider für viele. Hier wird ein Thread erstellt mit diversen Fragen bezüglich einer Umschulung, dann kommen durch die Foren User Fragen wer diese Umschulung zahlt und warum es umbedingt eine Umschulung sein muss. Daraufhin gibt der TE die Antwort: Ich bin 25. Entschuldigt bitte (auch wenn gleich wieder viele Leute über mich hier herfallen werden), bei solchen Fragen frage ich mich, was soll daraus mal werden? Besonders in der IT? Warum soll eine Person mit 25 Jahren keine Ausbildung mehr machen? Viele Auszubildene machen in der heutigen Zeit erst mit 25 Jahren (oder noch älter) eine Ausbildung mit 25 Jahren. Ich kenne Leute mit mit 45 Jahren noch eine Ausbildung absolvieren. Die Grundlagen müssen stimmen, ganz besonders in der IT. Und bei einer Person die nicht in der Lage ist durch lesen im Internet festzustellen, dass ein Alter von 25 Jahren weniger als gar kein Problem für eine Ausbildung ist, stimmen die Grundlagen für mich nicht. Der TE ist 25 Jahre alt sein und arbeitet wie er selber schreibt, in einem festen Arbeitsverhältnis. Da stellt sich die Frage nach eine Umschulung nicht mal im Ansatz. Und die eigene Aussage, dass er gerade beruflich eine Tätigkeit ausübt die nicht zu 100% etwas mit seiner Ausbildung zu tun hat und er deswegen eine Umschulung finanziert bekommen möchte, ist ja fast schon provokativ. Wenn das jeman mit mitte 40 sagen würde, der 25 Jahre an eine Machine gestanden hat, dann würde ich das ja noch verstehen. Aber wenn jemand noch nicht mal 2 Jahre die Ausbildung abgeschlossen hat und einen festen Arbeitsplatz hat, fehlen mir dazu die Worte. BTT: @ChiefMav wenn Du diesen Job nicht weiter ausüben möchtest, dann suche dir eine neue duale Ausbildungsstelle, eine andere Wahl hast Du nicht. [jetzt bin ich wieder böse und arrogant]
  13. Wo habe ich Frust? Nirgendwo. Wo und an welcher Stelle bin ich arrogant? Ich sehe auch nicht alles im roten Licht des Untergangs (wie Du es nennst). Ich bin einfach nur realistisch und habe Lebens- und Berufserfahrung. Vielleicht schwebst Du im Gegensatz zu mir auch nur auf einer rosa Wolke? Oder hast Du einfach nur keine Lebens- und Berufserfahrung? Mit dem Hintergrund, dass die TE aufgrund von Burnout in ihrem ehemaligen Beruf und in diversen anderen Berufen von der Agentur für Arbeit als offiziell dauerhaft arbeitsunfähig eingestuft ist, bin ich der Meinung das in dem Fall eine Umschulung zur Fachinformatikerin SI mit mitte 40 nicht angebracht ist. Das gut gemeint und ganz sicher nicht arrogant. Das betrifft ja auch nicht alle Umschüler? Warum behauptest Du so etwas? Und besonders im Bereich der Systemintegration ist eine Umschulung die zu 100% auf online/Video Unterricht ausgerichtet, wovon 50% noch Zuhause angeschaut werden sollen, ganz sicher nicht die beste Wahl ist, das ist doch wirklich nicht arrogant. Das ist einfach die Realität. Zuhause coden auf dem Notebook, das ist noch machbar. Aber nur durch Videos kann ich doch niemanden die Aufgaben der Systemintegration beibringen. Das geht einfach nicht. Ich weiß nicht was Du dabei nicht verstehst? Eine Umschulung mit 50 Jahren ist auch kein Problem. Die Grundlagen müssen aber einfach stimmen und diese haben mit dem Alter nichts zu tun! Ich bin übrigens immer so (das ist in dem Forum auch schon bekannt), aber alles Andere ist Unsinn. Ich kann deine Fragen und Aussagen auch nicht ansatzweise verstehen.
  14. Was hat sie nicht? Ich verstehe diese Frage nicht. Vielleicht schaffst Du es dich richtige auszudrücken. Autodidaktisch zu lernen ist ganz sicher gut. Da gebe ich dir Recht. Aber als Fachinformatiker Systemintegration kann man nicht alles autodidaktisch lernen. Wenn das so einfach wäre wie Du dir das vorstellst, warum haben wir dann alle eine qualifizierte Ausbildung gemacht und/oder studiert? Wir hätten uns ja alle abends nur ein paar Youtube Videos anschauen können und sind danach Fachinformatiker Systemintegration, Informatikkauffrau oder haben einen Bachelor in Wirtschaftsinformatik. Eine Gruppenumschulung mit Mitte 40 unter diesen Vorraussetzungen ist das Schlechteste was es gibt. Was soll man da gut reden? Da gibt es nichts gut zu reden. Eine Gruppenumschulung die rein online läuft und dazu dann noch zu 50% Zuhause, die bringt unter diesen Vorraussetzungen rein gar nichts. Vielleicht solltest Du die Beiträge der TE (Montaine) erst einmal richtig lesen, bevor Du hier antwortest! Sie hat selber geschrieben, dass sie wegen Burnout in ihrem ehemaligen Beruf und auch in diversen anderen Berufen offiziell von der Agentur für Arbeit als berufsunfähig eingestuft wurde. Das habe ich doch nicht erfunden um sie zu ägern. Das hat sie selber geschrieben. Ich würde mich dann mit dieser Erkrankung nicht dem Stress einer Online Umschulung aussetzen. Das ist meine Meinung und die nur gut und garantiert nicht böse gemeint.
  15. Ich würde dir gerne helfen. Aber irgendwie passt das für mich nicht zusammen was Du hier schreibst. Du schreibst, dass Du zu Prüfung zugelassen wirst. Das muss dir ja deine zuständige IHK mitgeteilt haben. Welchen Weg suchst Du denn nun? Die IHK wird dir doch sicher gesagt haben was Du machen musst. Musst Du dein Projekt noch in einem Unternehmen durchführen? Wobei benötigst Du jetzt genau Hilfe? Bei der Suche nach einem Praktikumsbetrieb für dein Projekt? Wenn das der Fall ist: Die Meisten IHKs haben Listen mit allen Ausbildungsbetrieben zu den jeweiligen Berufen in Ihrem Kammerbezirk. Dazu kannst Du auf der Webseite der Agentur für Arbeit und auf der Webseite deiner zuständigen IHK oder auch bei eine andere IHK in deiner Region nach offenen Ausbildungsstellen suchen und diese Firmen dann anrufen oder anschreiben. Ich weiß durch die Kammern in meiner Region Düsseldorf/Köln/Ruhrgebiet, dass ein Praktkumsbetrieb für einen Umschüler KEIN anerkanntes Ausbildungsunternehmen sein muss und auch keinen Ausbilder mit ADA Schein benötigt. Wenn das bei deiner zuständigen IHK auch so ist, dann kannst Du dein Praktikum bei jedem Unternehmen in deiner Region durchführen. Da Du aber nun schon ein paar Mal "Pech im Leben hattest" (das hatte ich auch), würde ich mich an deiner Stelle darum bemühen ein gutes Unternehmen zu finden, welches Erfahrung mit der Ausbildung im Bereich FIAE und dem Abschlussprojekt in dem Bereich hat und wo Du vielleicht durch dein Praktikum eine Chance hast nach der Umschulung einen Job zu bekommen. Kommst Du zufällig aus meiner Region? Dann könnte ich dir sicher helfen. Aber vielleicht schreibst Du uns einfach mal was Du genau machen musst. Das wird dir deine zuständige IHK ja sicher gesagt oder geschrieben haben.
  16. Wie @dekmar schon geschrieben hat, solltest Du das Ganze genau mit der IHK absprechen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass dich die IHK als externen Prüfling zulassen wird. Dazu erfüllst Du die Vorraussetzungen von mindestens 4,5 Jahren anerkannte Berufserfahrung nicht. Eine Umschulung oder Ausbildung ist KEINE Berufserfahrung. Ich würde ganz konkret mit der IHK sprechen was Du machen musst und mir dann ein gutes Unternehmen suchen, mit dem Du das Ganze durchziehen kannst. Ich finde es etwas komisch, dass Du hier fragst wie Du an Praktikumsbetriebe kommst. Du müsstest jetzt ca. 45/46 Jahre alt sein und möchtest gerne in der IT arbeiten, weisst aber nicht wie Du an Praktikumsbetriebe kommst. Irgendwie passt das für mich nicht zusammen.
  17. Liebe @Montaine, ich weiß nicht ob das jetzt ein Wortspiel von dir ist, oder Du selber nicht weißt was Du schreibst. Vielleicht hast Du nicht geschrieben, dass dir der Weg zu weit ist, dafür hast Du mehrfach geschrieben, dass dir die Fahrzeit zu lang ist. Entschuldige bitte vielmals, wenn ich das durcheinander gebracht habe. Aber ganz ehrlich gesagt, ob dir der Weg zu lang oder ob dir die Fahrzeit zu lang, das ist mir vollkommen egal. Du hast hier mehrfach geschrieben, dass Du mindestens 50% der Zeit der Gruppenumschulung Zuhause lernen möchtest. In deinem Posting geposted: Montag 27.01.2020 um 11:53 hast Du noch geschrieben, dass Du eine Freigabe für 50% Homeoffice hast. Ich weiß nicht was man dabei falsch verstehen kann. Folgendes wirst Du vielleicht nicht schön oder nett finden, ich würde aber einmal darüber nachdenken: Du bist jetzt 44 Jahre alt und beginnst eine Umschulung zur Fachinformatikerin für Systemintegration. Du bist nach eigenen Aussagen in deinem zuletzt ausgeübten Beruf wegen einer Burnout Erkrank offiziell arbeitsunähig. Für andere Beurfsbilder bist Du wegen deiner Burnout Erkrank auch arbeitsunfähig. Wenn jemand für den zuletzt ausgeübten Beruf und für diverse andere Berufsbilder offiziell arbeitsunfähig ist, dann wirst Du diese Erkrankung nicht erst seit zwei Monaten haben, sondern diese Erkrankung wird sehr weit vortgeschritten sein. Ich bin jetzt genauso alt wie Du. Allerdings arbeite ich (wenn ich die Ausbildung und die IT-Jobs während des ersten Studiums dazu zählen darf), 25 Jahre in der IT. Ich kenne auch sehr viele Leute in meinem Umfeld die in der IT arbeiten. Ob es bei IT-Dienstleistern ist, in der Inhouse IT eines Großkonzerns oder in der IT im KMU Umfeld. Du wirst in der IT immer einen gewissen Stress haben, der immer höher sein wird als in vielen anderen Branchen. Wenn irgendwas nicht funktioniert ist immer "die IT" schuld daran. Ich sehe es bei mir jeden Tag im Beruf und auch bei Freunden von mir, die schon sehr viel Jahre in der IT (Inhouse IT) arbeiten, in keiner Abteilung besteht dauerhaft so ein Druck und so ein Stress wie in der IT Abteilung. Du wirst mit 46 Jahren absolute Berufsanfängerin in der IT sein. Ich möchte dir keine Angst machen, aber Du wirst es in dem Alter ohne Berufserfahrung als Umschülerin extrem schwer haben einen Job zu finden. Ich würde mir an deiner Stelle diesen Stress und diese Belastung mit deiner Vorerkrankung nicht antun. Was ich an deiner Stelle maximal gemacht hätte, was in diesem Forum schon sehr oft Thema war und was deine Probleme mit dem Bildungsträger sofort überflüssig gemacht hätte, das ist eine Einzelumschulung bei einem Unternehmen was Du dir in Ruhe vorher ausgesucht hättest und wo Du vorher in Gesprächen genau überprüft hättest, ob Du bei dem Unternehmen gute Chancen auf eine Übernahme hast. Dann hättest Du im Prinzip eine ganz normale Berufsausbildung zur Fachinformatikerin SI absolviert, dazu hättest Du die nächstgelegne Berufsschuler oder eine Berufsschule deiner Wahl besucht (Du hast freie Berufsschulwahl) und einem guten Unternehmen hättest Du eine gute Ausbildung genossen. Die erste Wahl ist immer eine normale gute Berufsausbildung zum Fachinformatiker. Wenn man kein Studium absolviert. Ich bin kein Freund von Umschulungen. Umschüler haben es meistens sehr schwer einen guten Job zu bekommen, aber ich habe in diesem Forum gelernt das es auch dabei positive Ausnahmen gibt. Eine Umschulung mit einem Onlinekurs ist etwas was ich niemals machen würde. Eine Umchulung mit einem Onlinekurs den man noch zu 50% Zuhause selber absolviert, so etwas kann man komplett vergessen. Vielleicht könnte man bei einer Umschulung zum Fachinformatiker AE noch darüber nachdenken. Eine Umschulung zum Fachinformatiker SI mit einem Online Lehrganz den man zu 50% Zuhause absolviert, das bringt gar nichts. Welcher Personalentscheider oder welche IT-Leiterin soll dich mit 46/47 Jahren einstellen, wenn Du den Entscheidern in einem Vorstellungsgespräch erzählst, dass Du dir 50% Zuhause am PC selber beigebracht hast und der Bewerber der draußen vor der Tür, der nach dir das Gespräch hast, 20 Jahre alt ist, seit 8 Jahren Linux Server aufsetzt und jetzt drei Jahre eine IT-Ausbildung bei einem großen Konzern absolviert hat. Ich denke mal die Entscheidung ist ganz klar. Ich würde mir etwas außerhalb der IT suchen, was dir von Herzen Spaß macht und wo Du weniger Stress hast. Das wird auf Dauer besser sein. Besonders in deinem Fall.
  18. Ob man in dem Fall von Glück sprechen kann, ist eine ganz andere Frage. Meinst Du für deinen späteren Arbeitsweg ist es gut, wenn Du 50% oder mehr ohne Kollegen, Ausbildern, Lehrern und Dozenten Zuhause gelernt hast? Du willst alles so einfach wie möglich für dich gestalten. Die tägliche Fahrt zu dem Bildungsträger ist dir schon zu weit. Solche Mitarbeiter werden in der IT NICHT gesucht. Ich würde das garantiert nicht als Glück ansehen.
  19. Und wenn man kein Xing / LinkedIn Profil hat, dann muss man für immer in der gleichen Firma arbeiten, dann weiß man nie was man selber wert ist, kann keine neue Techniken lernen und neue Kontakte bekommt man auch nicht? Das ist ja interessant. Seit wann gilt das?
  20. 100 Meter sind in der Regel überhaupt kein Problem. 300 Meter sollten auch ohne Probleme möglich sein. Natürlich darf dazwischen kein "Hindernis" sein. Auf der "Gegenseite" muß die Nanostation natürlich über ein Netzerkkabel angebunden werden und dann an einen AP im Gebäude. Wir haben das schon oft gemacht und hatten damit eigentlich nie ein Problem. Was meinst Du mit "Uibuiquiti für >1000€" ? Die Nanos kosten doch nicht mal 100 Euro für zwei Stück.
  21. Ohauerha ... was ist denn Richtfunk? Richtfunk ist nichts anderes, als ein Funksignal welches man in einer bestimmte Richtung bündelt. Das kann man mit einem WLAN Signal auch machen, was auch sehr oft gemacht wird. Selbstverständlich lässt sich so etwas mit WLAN problemlos über WLAN realisieren. Sogar schon sehr günstig mit zwei Ubiquiti NanoStation. Damit haben wir schon einige Kilometer überbrückt, vollkommen ohne Probleme. Eine Ubiquiti NanoStation Nanostation bekommt man für 50 Euro. Da wird kein Dagobert Duck benötigt.
  22. @dnyc Herzlichen Glückwunsch zu dem Job und dem Arbeitsvertrag. Das hört sich doch richtig gut an.
  23. fisi2.0

    Die Erste Job

    Liebe oder Lieber? @Rienne wie kann man nur so einen Aufwand betreiben wie Du es machst, um einen Thread kaputt zu schreiben? Wie ich schon mehrfach gechrieben habe, beziehst Du dich immer wieder auf die IHK Köln und genau die IHK sagt, dass das NICHT richtig ist was Du schreibst. Dieser Thread und deine Aussagen sind bei der IHK Köln sogar schon bekannt. Ruf doch einfach mal dort an, wie ich es dir schon mehrfach empfohlen habe und man wird dir dort genau erklären das Du einfach Unsinn schreibst. Ich gebe aber auch gerne zu, dass ich mich einmal (nicht mehrfach wie von dir fälschlicherweise behauptet) schlecht oder falsch ausgedrückt habe, als ich folgendes geschrieben habe: " Um den Ausbildungsvertrag auf 18 Monate zu verkürzen muss der Auszubildende mindestens 21 Jahre alt sein UND die Fachoberschulreife oder einen höherwertigen Schulabschluss besitzen. Liegt beides nicht vor, kann man den Ausbildungsvertrag gar nicht verkürzen." Selbstverständlich kann man auch noch über eine abgeschlossene Berufsausbildung verkürzen. Das ist richtig. Ich bin zu dieser nicht ganz richtigen Aussage gekommen, weil es extrem selten vorkommt, dass eine Person in einem Alter von unter 21 Jahren schon die zweite Berufsausbildung absolviert. Und besonders selten sogar in den IT-Berufen. Es bleibt dabei: Für eine Verkürzung auf 18 Monate müssen mindestens zwei Faktoren vorliegen. Das ist auch keine individuelle Regeleung wie Du es immer wieder behauptest. Ohne eine Fachoberschulreife/abgeschlossene Berufsausbildung (es kann auch eine rein schulische Ausbildung sein) und mit einem Alter von unter 21 Jahren, verkürzt niemand in Deutschland einen IHK Beruf um 50% auf 18 Monate. Egal was Du dir alles vorstellen kannst. Und dein Beispiel aus einem verkürzten Ausbildungsvertrag und anschließender vorzeitigen Zulassung zur Abschlussprüfung steht doch gar nicht zu Diskussion. Eine vorzeitige Zulassung zur Abschlussprüfung ist etwas ganz Anderes als eine Verkürzung des Ausbildungsvertrag. Das sind rechtlich total unterschiedliche Dinge. In diesem konkreten Fall des TE, kann der TE die Ausbildung im Ausbildungsvertrag GAR NICHT verkürzen. Nicht mal um 1 Monat. Es liegt weder ein in Deutschland anerkanntes Schulzeignis über einen mittleren Schulabschluss (Fachoberschulreife) noch ein anerkannter Berufsabschluss oder eine anerkannte schulische Ausbildung vor. Wie geschrieben, die IHK Köln (der dortige Referatsleiter Berufliche Ausbilung) erwartet deinen Anruf um dich genau aufzuklären. Wenn Du dir so sicher bist, dann kläre das doch mit der IHK Köln, die Du selber hier mehrfach angesprochen hast.
  24. fisi2.0

    Die Erste Job

    @Rienne Ich habe NIE geschrieben, dass eine Verkürzung rein vom Alter und dem Schulabschluss abhängig ist. Das war auch ein Missverständis zwischen mir und dem Chief. Ich habe aber geschrieben das für eine Verkürzung auf 18 Monate immer zwei Faktoren vorliegen müssen. Das ist auch so. Es kann auch sein, dass eine vorherige Berufsausbildung und ein Schulbabschluss anerkannt werden. Das war Du dir persönlich vorstellen kannst, interessiert niemanden. Jedenfalls nicht bei der IHK. Du beziehst dich ja auf die IHK Köln. Der Abteilungsleiter Berufsliche Bildung der IHK Köln sagt aber aber etwas ganz Anderes als Du. Warum machst Du dir so viel Mühe in diesem Thread und behauptest Dinge der IHK Köln und machst dir nicht einmal die Mühe dort anzurufen und nachzufragen ob das überhaupt stimmt, was Du hier schreibst? Mir kann das ja eigentlich vollkommen egal sein was Du hier schreibst. Ich finde es nur nicht schön, wenn andere User in diesem Forum bei so wichtigen Themen völlig falsche Aussagen/Informationen lesen, wenn sie sich selber informieren möchten.
  25. fisi2.0

    Die Erste Job

    @Rienne Was möchtest Du mir/uns jetzt genau schreiben? Ich verstehe dein Anliegen nicht richtig. Für eine Verkürzung auf 18 Monate müssen immer zwei Faktoren vorliegen. Was ist an der Aussage falsch? Das gilt für alle IH Kammern in Deutschland. Alle IH Kammern in Deutschland halten sich an die gleichen Vorgaben. Die IHK München genauso wie die IHK Köln oder Frankfurt. Du kannst gerne den Abteilungsleiter Berufliche Bildung der IHK Köln anrufen, weil Du dich ja auf die IHK Köln beziehst. Er wird dir bestätigen, dass das was Du schreibst falsch ist. Was macht die IHK Köln anders, als die IHK München oder Düsseldorf? Unter welchen Bedingungen würde deiner Meinung nach die IHK Köln einen Ausbildungsvertrag auf 18 Monate verkürzen? Eine vorzeitige Zulassung zur Abschlussprüfung und eine Verkürzung des Ausbildungsvertrag sind zwei komplett unterschiedliche Dinge.

Fachinformatiker.de, 2020 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung