Jump to content

Crush

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    2.046
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über Crush

  • Rang
    Reg.-Benutzer
  • Geburtstag 17.01.1971

Letzte Besucher des Profils

729 Profilaufrufe
  1. Wo rennen denn die Wirtschaftsinformatiker normalerweise herum? In den Engineering Bereichen diverser OEMs ist mir noch keiner über den Weg gelaufen und es gibt kaum jemand der so viel rumgekommen ist wie ich. Verstecken die sich irgendwo heimlich im Keller? Also bei mir war das mit der Freiberuflichkeit damals nur ein kurzes Telefonat mit dem Entscheider und nachdem ich lapidar sagte, was ich alles gemacht und vor habe, flutschte das vollautomatisch. Die Begründung ist essentiell.
  2. Das würde mich aber brennend interessieren, ob das Informatikstudenten wirklich drauf haben, denn nirgendwo habe ich beim Googlen gesehen, daß dies Inhalte des Studiums wären und ich habe auch kaum einen Informatiker kennen gelernt, der hier wirklich etwas wüßte. Um ehrlich zu sein habe ich auch nur recht wenige Informatiker in den Entwicklungsteams angetroffen, die besonders gut programmieren können. Da gab es sehr viele echt peinliche Momente bei manchen Kunden. Wenn man einen Super-Informatiker sucht, der so ohnehin nicht existiert, ist natürlich jeder "normale" Fachinformatiker für alle Zeit ausgeschlossen. Die wollen es sich wohl besonders einfach machen um für alle Zeit alle Freiberufler-Anfragen abzuschmettern. Vielleicht könnte uns mal ein echter fertiger Informatiker hier im Forum etwas aufschlauen, wie realistisch das ganze ist.
  3. Ja, das ist leider so. Grundsätzlich hat also ein ITSE oder FISI kaum keine Möglichkeit, während es beim FIAE etwas einfacher geht, wenn auch sehr schwer. Es geht aber auch ohne Studium, jedoch dann zählt, was man so vorher alles auf der Arbeit getrieben hat und ob man seine Kenntnisse entsprechend gut belegen kann, die einen auf das Ingenieurs-, Informatiker- oder Projekt-Leiter-Level hebt. Ein großer Vorteil ist es, wenn man noch Ingenieursartige Kenntnisse erworben hat und diese in Projekten anwenden mußte. Die Tätigkeiten sollten nicht zu anwendungstechnisch angelehnt sein, ein hohes Maß an höheren geistiger Arbeit erfordert haben und von einer bestimmten Wissenshöhe bezeugen, die notwendig ist um diese auszuüben. Das ist allgemein recht schwer dies ausreichend zu belegen und wenn man dann auch noch an ein paar Leute gerät, die sich quer stellen, muß man regelrecht kämpfen und im Zweifelsfall wie im Bericht auch mal vor Gericht ziehen - es lohnt sich aber.
  4. Ich habe mich von Anfang an in einer Consulting Firma angefangen und nach einigen Jahren (hätte ich vielleicht schon früher tun sollen) selbständig gemacht, war aber vorher schon als Consultant mit hohen Wechselgrad aktiv und habe eine Menge "Vorarbeit" bei potentiellen Kunden geleistet um mir einen Namen aufzubauen und potentielle Vorschläge für Projekte gesammelt, die ich teils auch dann als Freelancer einbringen konnte. Kommst Du als "Newbie" rein und niemand weiß etwas über Dich zu berichten, dann ist es schon deutlich schwieriger wegen der Konkurrenzsituation, da die Menge an Freelancern mit vielleicht mehr Erfahrung direkt beim Kunden je nach Kunden recht hoch sein kann. Bist Du erst einmal drin, geht´s fortan üblicherweise leichter. Sollte das bei Dir nicht so sein und Deine Softskills bzw. Dein Auftreten vielleicht noch nicht energisch und selbstsicher genug sein, dann würde ich mir erst einmal überlegen bei Consulting-Firmen noch zeitweise Erfahrung zu sammeln. Dabei empfehle ich darauf zu pochen nicht die ganze Zeit beim selben Kunden im selben Projekt zu hängen, sondern optimalerweise mehrere Projekte bei mehreren Kunden zu forcieren und versuche immer 120% aufwärts abzuliefern, also über das geforderte Maß hinaus. Das erhöht Deine späteren Chancen als Freelancer deutlich. Vergiß nicht, auch wenn Du scheinbar gut mit Projekten eingedeckt bist, rechtzeitig nach neuen umzuschauen. Manchmal braucht man mehrere Anläufe und Gespräche bis sich etwas tut. Ich habe mir auch einmal ungewollt wegen notwendiger Operationen eine längere Leerlaufphase gehabt und mußte dann meine ganzen Rücklagen erst einmal aufbrauchen bis ich wieder aktiv werden konnte (die nie vergessen anzulegen!). Also Du kannst nicht wirklich damit rechnen, alles einfach aufbrauchen zu können - effektiv kommt irgendwie immer weniger dabei raus als bei der ersten Planrechnung. Aber als Argument Pro muß ich sagen, daß es mir trotz einiger Monate Ausfahllzeit und manchmal noch 2-3 Monate Übergangszeiten in neue Projekte - denn die Übergänge klappen fast nie nahtlos - finanziell durch die Reihe weg immer besser ging als wie in der Angestelltenzeit und es hat sich zeitweise als wesentlich stressfreier heraus gestellt. Wegen Scheinselbständigkeit bist Du eigentlich verdonnert parallel mehrere Kunden und Projekte zu fahren, was sich in der Realität z.B. bei höheren Management-Jobs als fast unmöglich erweist, es sei denn Du arbeitest immer mit Mikro-Projekten (1-3 Monate) wo natürlich Deine Aufwände und Anstrenungen deutlich ansteigen. Die Mehrarbeit hat sich auf vielleicht 1-2 Tage pro Jahr fürs die Buchhaltung und etwa 2-3 Tage für Aquise herausgestellt, ist aber sicher nicht die Regel. Bei mir haben sich durch Mundpropaganda die meisten Kunden von selbst mit den tollsten Projekten sehr schnell bei mir gemeldet. Die Suche hat sich daher als Minimalaufwand heraus gestellt. Bei jedem neuen Kunden im Gespräch wirst Du auf Deine Erfahrungen und Kenntnisse abgeklopft werden und je breiter und tiefer diese sind, desto mehr fällt alles andere hinten runter. Ich habe lustigerweise meine Zeugnisse niemals jemand zeigen müssen, weil die einfach gar niemand interessiert haben und ich außerdem mir angewöhnt habe die Entscheider, bzw. Chefs direkt persönlich abzufangen - hat immer geklappt. Solche Recruiter-Abklopf-Typen sind aus meiner Sicht die falsche Adresse für gute Projekte. Es ist vorteilhaft Leute beim Kunden zu kennen, die einen direkt mal für bestimmte Tätigkeiten beim Kunden weiter empfehlen. Daher ist es ratsam auch außerhalb der Projekte die Kontakte zu anderen Selbständigen oder Firmen zu pflegen mit denen man sich gut versteht. Ab einem bestimmten Moment ist die Erfahrung und die Jobs wichtiger. Die Schulzeit, Zeugnisse und Zertifikate sagen nämlich nichts über Deine Softskills aus, die in ensprechender Position oft mit dem Leumund am höchsten bewertet werden.
  5. Das große Problem liegt darin, daß man am Anfang eben nicht weiß ob man ein Überflieger sein kann oder nicht. Doch wenn man es sich nicht vor nimmt, wird man ein größeres Ziel eh nie erreichen. Auch ich mußte zwischendrin mal ein paar Zelte nieder reißen um mir einen Wolkenkratzer bauen zu können. Manchmal können jahrzehnte ins Land ziehen, bis man da ist wo man hin möchte, aber das ist in jedem Beruf so. Deshalb reicht der Wille alleine nicht unbedingt aus - manchmal ist es natürlich auch hilfreich, wenn man wohlwollende Unterstützer auf Kundenseite finden kann, daher ist der soziale Aspekt im Umgang mit den "anderen" sehr wichtig. Ich kenne noch mehr FIs die auch schon sehr anspruchsvolle Tätigkeiten als Engineering Berater hatten und in Richtung Manager gingen. Daher glaube ich, daß ein Studium grundsätzlich nicht immer notwendig ist, wenn man an seinen Fähigkeiten arbeitet und das große Ziel nicht aus dem Auge verliert. Man muß nur eine Entscheidung fällen, es sich auch zutrauen und das auch klar den anderen zeigen, sonst wird man nie entsprechend einsortiert. Wie aber in jedem Spiel kann es sein, daß man sich wie blöd abrackert und kein Land gewinnt. Doch dann muß man eben reflektieren und notfalls die Kursrichtung ändern. Vielleicht auch mal eine Insel umfahren um auf die andere Seite zu gelangen als den direkten Weg zu nehmen. Jeder wird mir zustimmen, daß hierbei der Charakter und Wille ebenso wichtig sein können wie auch die Fähigkeiten und das Durchhaltevermögen, bzw. Motivation. Bei manchem "Poser" kann der Charakter sogar schon ausreichend sein... Es gibt sicher auch viele, die sich mit ihren grundlegende Eigenschaften und Fähigkeiten etwas überschätzen. Es ist manchmal schwer sich selbst realistisch einzuschätzen und man sollte daher sich auch mal in der Umgebung nach ehrlichen Bewertungen umschauen und diese beherzigen. Wenn man eben nicht über den Kellercoder hinaus kommt ist das eben so - viele können aber so sehr glücklich alt werden und man sollte immer stolz darauf sein was man so alles Positives gemeistert und geleistet hat und sich nicht immer nur nach oben hin vergleichen um sich unnötig selbst zu deprimieren.
  6. Grundsätzlich ist alles möglich, was aber v.a. an dem eigenen Ehrgeiz liegt sein Ziel zu erreichen. Man muß natürlich wissen, wo die eigenen Grenzen sind. Ich bin auch FIAE und habe mich gegen alle Studierten mit Dr. Titel von Anfang an problemlos behaupten und diese oft sogar deklassieren können, sodaß letzlich alle irgendwann grundsätzlich davon ausgingen, ich hätte mit Auszeichnung studiert. Ich hatte nie ein Geheimnis daraus gemacht falls einer mal direkt nach gefragt hat. Ich hätte eigentlich sogar ein Studium antreten können, da ich die allg. FH Reife schon vor dem FI hatte, aber ich sah das seinerzeit v.a. allem als Zeitverschwendung an und entschied mich in etwa im gleichen Alter wie Jonny222 (~28) lieber kurzfristig den FI als Umschulung zu machen um schnellstmöglichst einsteigen zu können. Zum Thema KI kann ich nur sagen, daß das Niveau von 99% der Informationen im Internet eigentlich extrem flach ist, auch wenn das schon hoch mathematisch wirkt. Ich habe hier Bücher zum Thema auf Prof. Niveau, was noch wesentlich tiefer in teils extreme Mathematik, Analysis und Beweisführung eintaucht, die offensichtlich so heute gar nicht mehr benötigt wird wenn ich mir die aktuellsten Papers anschaue. Das ist zwar schön für Studierende, die angeben wollen, aber der flache Teil aus dem Internet ist ausreichend Wissen genug um sich ins Thema eigenständig rein zu arbeiten. Ich habe mich schon mit künstlicher Intelligenz hobbymässig vor 25 Jahren beschäftigt und es hat sich eigentlich kaum etwas an den Grundlagen bis heute verändert außer die Rechenzeit die einem zur Verfügung steht. Das "Neue" ist mehr in kleineren Details zu finden und eben den Einsatz wesentlich größerer und tieferer Netze als früher. Recurrent Networks sind nix weiteres als die steinalten Hopfield Netzwerke. Wenn man bedenkt, wie lange es gebraucht hat, bis sich wirklich etwas in dem Bereich getan hat halte ich die Gesamtentwicklung als enttäuschend langsam. Schon 1853 wurde das erste neuronale Netz im Prinzip beschrieben und 1938 eines vorgestellt das bis heute unwesentlich geändert beibehalten wurde als "state of the art": https://web.archive.org/web/20060203191836/http://neurocomputing.org/History/body_history.html Ich bin seit einer guten Weile jetzt beruflich dabei mich ziemlich tief mit der Materie für Kundenprojekte und Eigenentwicklungen auseinander zu setzen und sehe letztlich, daß praktisch alle nur mit dem gleichen Wasser kochen. Ich treffe mich gelegentlich mit Experten aus der universitären und wirtschafltlichen KI-Forschung und es kommt eigentlich immer am Ende die gleiche Aussage in den Gesprächen raus: Wir haben zwar die Methoden und Rechenpower, aber für jedes Projekt ist es letzlich nur "Trial & Error" und ein wenig Glück. Man kann also nicht durch reine Mathematik alles einfach besser machen, sondern v.a. viel experimentieren und hoffen, daß man sich in die richige Richtung zum Ziel hin bewegt. Manchmal ist ein zufälliger Geistesblitz der Ausschlag um einen technischen Quantensprung (ist das nicht eigentlich sehr winzig?) zu machen. Wenn man jetzt noch bedenkt, daß es viele Entwicklertools und fertige Entwicklungsumgebungen zum leichten Aufbauen von Netzen frei verfügbar gibt und man auch ohne tiefes Wissen den aktuellen Stand der Entwicklung einfach benutzen kann, sehe ich keinen Grund in das Thema nicht einzusteigen wenn ausreichend Interesse da ist. Tiefer einarbeiten kann man sich immer, aber ich mutmaße einfach mal, daß auch 99% der Studenten nur die Open-Source Lösungen bevorzugt verwenden als selber etwas zusammen zu klopfen (was aber auch nicht unendlich komplex ist). Es muß nicht jeder das (gleiche) Rad neu erfinden. Ich sehe jedoch, daß andere Entwicklungen wie v.a. optimierte Algorithmen zur Datenpreparation, oft sogar nur optimierter Code die Leistungsfähgikeit eines "normalen" NN bedeutend stärker beeinflussen können als nur am Ende der Pipeline herum zu doktern. Wenn Du es wirklich willst, dann tu es und laß Dir nie sagen, man kann nichts als FI erreichen. Laß Dich einfach nicht klein reden und beweise mit Eigeninitiative, daß Du keine Angst hast es auch mit schier unmöglichen Herausforderungen aufzunehmen. Wenn ich aufgeschrieben hätte, wie oft mir gesagt wurde: "Das ist unmöglich!" und ich daraufhin bewiesen habe, daß es das nicht ist, dann hätte ich schon ein ansehnliches Buch gefüllt. Du solltest eben irgendwann einmal etwas wirklich Beeindruckendes Neues vorlegen können, dann fängt man auch an Dich ernst zu nehmen und kann Dich nicht mehr ignorieren. Vielleicht noch eine kleine Anekdote von anno dazumal: Es gab mal einen Programmiererwettbewerb, bei dem man in einem einfachen Spiel ähnlich wie beim Rubiks Würfel ein Chaos durch möglichst wenig Spielzüge auflösen sollte. Die Lösungswege eines existierenden Problems durften dabei nicht vorberechnet sein, sondern mußten in Echtzeit berechnet werden. Die ersten waren stolz in wenigen Sekunden eine Lösung zu liefern, kurz darauf kamen die HQ Studenten und haben ihr Wissen angewandt und schafften es in einigen zehntel bis hunderte Millisekunden. Ich hatte das Anfangs auch so gemacht und kam mit kleinen Tricks schon im einstelligen Millisekundenbereich durch Codeoptimierung an und habe dann überlegt, wie eine echte künstliche Intelligenz arbeiten würde und experimentierte auch mit neuronalen Netzen, die aber irgendwie auch nichts getaugt haben, bis ich ein eigenes neues KI Verfahren entwickelt habe. Als ich dann den totalen (Gehirn-)Durchbruch hatte, hat mir keiner geglaubt, daß ich in knappen 10-20 Nanosekunden schon eine Lösung (Singlecore) hätte (auf steinalten Computern), was damals etwa 3-8 NOP (nix tun) Befehlen in Assembler entspricht. Mir kam sogar die Idee zu einem Idioten-Algorithmus (der Hoschi) der das Problem vollkommen blind ohne Ahnung von Tuten und Blasen im kleinen bis mittleren Mikrosekundenbereich lösen konnte und damit die übliche Studenten-Algorithmik klar übertrumpft hatte. Ich habe mir den Source gestern erst zufällig angeschaut und sehe jetzt noch viel Optimierungsmöglichkeiten um das ganze auf vielleicht 1/4 bis 1/8 mit heutigem Wissen noch zu drücken. Es geht also immer irgendwie besser zu lösen.
  7. Also ich programmiere schon als kleines Kind und hatte immer ein paar gute Freunde auf die ich mich konzentriert habe. Es gab zwar Ruhephasen, in denen ich dann mich mehr meinem Hobby gewidmet habe, jedoch ist das nur eine Phase gewesen und dann gabs wieder Phasen in denen ich monatelang jeden Tag durch die Gegend gegondelt bin um "raus" zu kommen. Irgendwann bin ich so ab 12 immer öfterer mit zig verschiedenen Clicken herum gehangen, bzw. bin dazwischen hin und her gehüpft um die Leute kennen zu lernen. Ich hatte jetzt nicht das Gefühl "sozial unintelligenter" zu sein, bei vielen Nicht-Programmieren war das eher anders herum würde sagen. Was ich aber eher zugeben kann ist, daß ich mich gerne neutral gehalten habe und mehr ein guter Zuhörer als Gesprächsführer war und eigentlich heute auch noch bin. Aber da würde ich sagen, das mein üblicher Charakter, aber ich kann auch anders. Ich habe auch schon in Hallen gesprochen, bei denen >10.000 Physiker, Ings., Drs. & Profs gleichzeitig anwesend waren. Es geht alles wenn es sein muß. Ich mags nur nicht so, weil mich dabei etwas komisch fühle, als ob ich das nicht wäre, auch wenn es außer mir vermutlich keiner merkt. Ist halt nicht so ganz mein Ding bei dem ich aufblühe. Ich habe sehr viele Entwickler und Programmierer gesehen und möchte mal mutig behaupten, da war nicht ein einziger dabei, den ich als sozial nicht vorzeigbar halte. Das ist einfach nur ein Klischee denke ich.
  8. Dies Profil ist seit Mai 2001, aber ich war mit 1 oder 2 weiteren Crush-Profilen die verloren gingen anfangs schon ab 1999 dabei denke ich. Die Zeit verfliegt schon Wahnsinnig - ich habe ja praktisch mit 30 erst die verkürzte Umschulung (wegen FH-Reife) angefangen als ich als einer der ersten in Stuttgart den FIAE gemacht hatte und war also damals schon ein alter Sack. Es gab noch nicht mal Prüfungsvorgaben zur Prüfung und die mußten sich selber irgendwas ausdenken. Ich überlege schon langsam ein Buch drüber zu schreiben, weil bei mir eigentlich alles steil aufwärts ging. Mit jedem Jahr wurde es noch verrückter... Es wäre super wieder sowas wie den alten FI-IRC chat wiederzubeleben - ich hasse Messengers
  9. Das Problem bei unbeantworteten Bewerbungen ist oft, daß es gar keine wirklichen Ausschreiben oder Bedarf gibt. Viele Firmen haben mit Bewerbungsausschreibungen eine billige Werbung - echte Werbung ist nämlich wesentlich teurer, besonders bei Printmedien. Ich habe mich vor einiger Zeit mit ein paar Recruitern unterhalten und die sagten, daß oft Ausschreibungen nur da sind um den positiven Ruf als Arbeitgeber zu stärken, insbesondere für Suchmaschinen (SEO). Ob man dabei jemand einstellt spielt gar keine Rolle. Sie meinten aber auch, es wird häufig auch gesucht um einfach nur die interne Datenbank mit möglichen zukünftigen Mitarbeitern zu füllen. Es könnte mal doch irgendwo Verstärkung gesucht werden, dann bedient man sich auch gerne eines älteren Profils. Vermutlich werden deshalb auch nicht immer Absagen verschickt, geschweige denn Bewerbungsannahmebestätigungen um sich Leute "warm" zu halten. Dies passiert insbesondere bei "Vermittlern", bzw. den günstigen Sklavenhändlern von Heute, weil dann bei entsprechenden internen Ausschreibungen vielleicht einer im eigenen Repertoire ist, den man per ANÜ und gutes Geld weiter reichen kann. Ich bin mir ziemlich sicher, daß ein sehr großer Teil einfach nur Fake-Ausschreibungen sind, daher reicht es nicht aus nur ein paar parallel heraus zu schicken. Am Besten und Erfolgreichsten halte ich dabei immer noch die Initiativbewerbung mit Direktkontakt beim Endkunden ohne Dritte, was auch das Gehalt steigern kann, da so ein Dritter weg fällt.
  10. Also ich spiel immer wieder mal meinen Takatoku Robot Maker... gibts von dem Spiel denn nirgendwo ein Remake? -> Takatoku Robot Maker Außerdem hin- und wieder lasse ich mich mit meiner PS2 auf ein paar alte PS1 und PS2 Spielchen aus meiner Sammlung ein und schwelge dabei gerne in Erinnerungen. Damals kamen einfach auf diesem System die unterhaltsamsten Rollenspielchen und Jump & Runs raus. Meinen alten Amiga habe ich schon seit Ewigkeiten nicht mehr als er irgendwann komplett den Geist aufgegeben hat, daher verwende ich dafür meist den WinUAE oder manchmal auch WinFellow oder Amiga Forever Plus, bzw. auch den C64 Forever Plus. Der neueste WinUAE kann übrigens den PowerPC relativ flott emulieren, daher habe ich mir vor ein paar Tagen passend dazu AmigaOS 4.1 Classic Final Edition gekauft, was damit funktionieren soll. Ich werde einfach mal nacherleben, was so unter PPC alles lief, was ja lange nach meiner aktiven Amiga Zeit war.
  11. Crush

    truecrypt kaputt?!

    Ich habe schon selber mir eine spezielle Truecrypt Version gebaut und dabei auch ausgiebig den Sourcecode angeschaut. Insbesondere habe ich nach versteckten Backdoors geschaut, bzw. ob das Passwort irgendwo mit gespeichert oder anderweitig durch die Gegend "gefunkt" wird und nichts Verdächtiges gefunden. Ich glaube bisher ist Truecrypt die sicherste Verschlüsselungssoftware (jedenfalls mit Twofish, Whirlpool und am besten kaskadierend noch Serpent in versteckten Containern anstatt den anderen "Standard"-Algorithmen) und da hat einfach jemand aus persönlichem Interesse mit entsprechendem Druck nach geholfen, damit das Projekt eingestellt wird.
  12. Ein Blick ins örtliche Branchenbuch kann auch hilfreich sein: Initiativbewerbungen
  13. Wenn Du Zeit hast kannst Du Dir das sogar selber aneignen, aber mit professioneller Unterstützung lernt man sicher besser und schneller. Es ist jedenfalls mal nicht falsch sich auch so möglichst viel Model- & Animationsvideos und Making-Offs von Computeranimationen anzuschauen und soweit möglich mit entsprechender Software versuchen diese Effekte selber zu produzieren. Leider sind viele dieser Programme sehr teuer und daher mein Tip mit Messiahstudio, das ist eines der professionellsten Programme für Animationen und Grafik-Effekte und kostet fast nichts. Ansonsten ist Blender auch schon ein Anfang um das Wichtigste zu lernen. Außerdem ist es sinnvoll sich in entsprechenden Foren wie cgsociety, cgchannel oder setuptab umzuschauen. Dort werden viele Fachfragen gestellt und beantwortet und man erhält tiefere Einblicke in die Entstehung von Computeranimationen und 3D-Modellierung. Das es auch ohne einschlägige Ausbildungen geht zeigt z.B. Jeff Lew, der ein Hobbyfilmchen mit einem günstigen 3D-Programm gemacht hat und durch den Erfolg bei Youtube direkt in Studios eingeladen wurde und an Filmen wie Spiderman, Transformers, Tron, Matrix und vielen mehr als Animator mitwirken durfte. Sein Hobbyprojekt war hier seine Eintrittskarte. Super finde ich, daß er später das kleine Filmchen in seiner Freizeit einfach zum Spaß zu einem ganzen 90minütigen Kinofilm ausgebaut hat mit modernerer Software.
  14. Vielleicht werden gelegentlich mal ein paar Modelle eingekauft wie irrelevante Objekte (bsp: Stühle, Tische, Lampen, Alltagsgegenstände, die in den Animationen keine große Rolle spielen und nur der realistischeren Atmosphäre dienen), aber man will ja nicht irgendwas haben, was anderswo eingesetzt wird. Gerade bei Charakteren möchte man immer gerne etwas eigenes haben und da wird sehr viel selbst gemacht. Das Animieren ist dazu noch eine Kunst für sich. Es gibt Leute, die nicht sonderlich modeln können, dafür aber besonders auf Animationen spezialisiert sind. Allein das vorbereiten einer Figur (rigging) ist eine sehr aufwändige Arbeit. Die Animationen selber kann man sich jedoch zum Teil etwas vereinfachen mit 3D-Animation-Tracking oder Facetracking - auch das Modellieren kann man sich mit 3D-Scannern u.U. etwas vereinfachen. Das Riggen jedoch kann nicht so schön unterstützt werden. Ich kenne einige Leute in unterschiedlichen Firmen, die Computeranimationen & Trickfilme usw. kommerziell machen. Keiner davon hat meines Wissens je ein Modell gekauft, nur in Einzelfällen vom Auftraggeber schon das Produkt (für Werbefilme) als CAD-Rohdaten geliefert bekommen. Aber auch da muß immer noch extrem viel Arbeit reingesteckt werden weil das Material in der Rohform für Computerfilme vollkommen nutzlos ist - ich habe ja selber so Zeug schon für Werbefilme aufbereitet und spreche aus Erfahrung. Wegen der Ausbildung würde ich auch empfehlen in Richtung Medienakademie und Filmhochschule zu gehen. Dort wird sowas v.a. gefördert. Ich habe hier in Stuttgart auch einige Kontakte zu entsprechenden Organisationen und Studenten. Falls Du also zufällig hier wohnst, könnte ich Dir bestimmt ein paar Tips geben. Man kommt über die Model- & Animations-Schiene auch einfacher in den Traumberuf vieler Computerfans rein: Professionelle Spieleentwickler. Selbst ein guter FIAE würde da eher schon schräg angeschaut werden und dürfte es schwerer haben in die Sparte rein zu kommen. Aber eins sollte Dir klar sein: Man wird nicht als 3D-Modeler und Visual-Effects-Spezialist geboren und kann dazu einfach mal kurz ausgebildet werden. Es muß einem liegen und man muß ein gewisses persönliches Interesse daran haben mit vielleicht noch einem Quäntchen Begabung fürs Technische Verständnis, Zeichenfähigkeiten und gutem 3-dimensionalem Vorstellungsvermögen. Mit viel Fleiß kann man aber ein paar Defizite sicher wie in jedem Ausbildungsberuf wett machen.
  15. Es ist absolut notwendig sich Praxiskenntnisse anzueignen. Im Moment wird ein super Animationstool z.B. verhökert: MessiahStudio. Solche Tools und Raytracer / 3D-Modeler wie Blender, Truespace und Sculptris solltest Du Dir besorgen, Dich einarbeiten und vielleicht ein Demoreel oder sowas zum Vorzeigen erstellen. In solchen Jobs ist es wichtiger, was man getan hat und was man kann, als das, was auf dem Papier steht.

Fachinformatiker.de, 2019 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung