Jump to content

Empfohlene Beiträge

Natürlich sollte man nicht fürs Nichtstun belohnt werden. Es handelt sich bei diesem Geld aber um eine Einmalzahlung. Warum also sollte ein "normaler" Azubi und so mancher Mitarbeiter in einer Firma Kohle bekommen, die er eigentlich nicht verdient und ein Umschüler nicht?

Als ob es schlimm wäre, für die Hälfte belohnt zu werden. Ihr degradiert Umschüler als Azubis dritter Klasse und das finde ich nicht gut. Nicht wenige hier bekommen wahrscheinlich auch regelmäßige Sonderzahlungen, die Sie nicht verdient haben in dieser Leistungsgesellschaft, in der während der Arbeitszeit auf FI.de gesurft wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Minute schrieb pr0gg3r:

Ich habe zu keinem Zeitpunkt geschrieben, dass alle Umschüler faules Pack seien.

Hab ich gesehen, ist auch ok.

Du hast aber ein entsprechendes Beispiel gebracht um zu zeigen, dass das Prämiensystem ausgenutzt werden kann oder an Leute gehen kann die es nicht verdienen.

Ich konzentriere mich aber lieber auf Leute die es verdienen und für die sowas eine gute Sache ist.

Und wer weiß, vielleicht wird der Faulpelz im Rahmen der Umschulung ja ein vernünftiges Mitglied der Gesellschaft (übertrieben gesagt) - auch wenn er zuerst nur von den 2,5k€ und der Abwendung einer Kürzung in die Umschulung gelockt wurde.

 

Ob die ZP so unwichtig ist weiß ich nicht. Klar, sie hat keinen Einfluss auf die Ausbildung, aber sie simuliert schon einmal den Ernstfall und zeigt auf, wie der Stand der Dinge bei den Teilnehmern ist. Wenn "bestanden" im Rahmen der Noten 1-4 ist ist das doch schonmal was.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Minuten schrieb PVoss:

Krass was euch so stört.

Die Agentur hat ein gewisses Budget um ihre Maßnahmen zu gestalten und das tut sie. Mir doch egal was die mit dem Geld machen*, ich bekomm es eh nie mehr zu sehen.

Wenn die Entscheider der Meinung sind, dass das die Motivation fördert: top, legt nochmal 100€ drauf.

...

Krass finde ich hingegen, dass Du anscheinend so gerne und bedingungslos Steuern zahlst. Steuern, welche in Behörden versumpfen, weil diese Behörde ein Budget hat und das Weg muss. Steuern, welche für komplett wirkungs- und sinnlosen Aktionismus aus dem Fenster geworfen werden und Du noch gerne 10% drauf packen würdest, weil "Man wird sich schon was dabei gedacht haben". "Weg ist schließlich weg" und der Entscheider hat so entschieden. Transparenz? Sinnhaftigkeit? Rechenschaftspflichten? Alles vergessen und egal.

Darf ich zukünftig auch z.B. 20 oder 50 Euro monatlich von Dir haben? Ich versichere Dir, ich als Entscheider meines Budgets werde sehr gewissenhaft damit umgehen. :) 

...

Und was den Betrag angeht: Ja, die paar Prämien für Umschüler machen den Braten nicht fett.
Aber zum Einen macht Kleinvieh auch Mist und zum Anderen ändert die Höhe des Betrags nichts an der Sinnhaftigkeit von Maßnahmen. Ein sinnlose Maßnahme wird nicht sinniger, nur weil der Betrag klein ausfällt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Minuten schrieb arlegermi:

Doch natürlich hast du das (falls du in Deutschland aufgewachsen bist): Du hast kostenlose Bildung genossen. Mit allem, was dazu gehört (gut ausgebildete Lehrer, einigermaßen ordentliche Schulgebäude, ...). Wacht doch mal auf Leute. Es geht hier nicht um ein "wir Leistungsträger" gegen "die faulen Arbeitslosen". Es geht darum, dass man Menschen in unserer Gesellschaft ein würdiges Leben ermöglichen möchte. Und wenn man dann nach 2/3 der Umschulungszeit sagt "für das Absolvieren der Umschulung bis hier bekommst du eine kleine Anerkennung" - wieso stört euch das so?

Es geht doch hier nicht gegen Umschüler! Und es stört auch nicht, dass sie eine Anerkennung bekommen.

Aber Es stört, dass man etwas bekommt, ob man es verdient hat, oder nicht. Und ja, das finde ich auch in einem Unternehmen nicht richtig!

Ich sage nicht, dass alle Umschüler faul sind, oder sonst was. Ich sage nur, dass man meiner Meinung nach mehr erreichen würde, so eine Prämie an gewissen Bedinungen, wie zum Beispiel ein bestimmtes Ergebnis zu knüpfen!

Bei uns gab es in der Ausbildung auch eine Prämie für die ZP. Aber erst ab einem Ergebnis von ich glaube 75%. Das war dann noch gestaffelt. Je höher das Ergebnis desto höher die Prämie. Und wenn man für die ZP nicht gelernt hat, weil "ist ja eh egal", dann gab es eben nix. Und genau das meine ich! Klar wird es viele Umschüler geben, die auch ohne Prämie was dafür tun, aber genauso gibt es Leute, die es ausnutzen wenn sie irgendwas bekommen können, ohne etwas dafür zu tun. Und das finde ich nicht richtig.

Warum sollte ein fleißiger Schüler für die ZP lernen, wenn der, der nie da ist / aufpasst genau das gleiche bekommt? Ich denke, dass sowas sogar unmotivierend wirken kann. Und genau das Gegenteil bezweckt als das, was es bezwecken soll.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 18 Minuten schrieb arlegermi:

Von BAföG oder Kindergeld hast du schonmal was gehört, oder? Ich als Student musste nichts leisten, um BAföG zu bekommen. Ich musste nicht einmal alles davon zurückzahlen. Um Kindergeld zu bekommen, muss man auch nichts "leisten".

Doch natürlich hast du das (falls du in Deutschland aufgewachsen bist): Du hast kostenlose Bildung genossen. Mit allem, was dazu gehört (gut ausgebildete Lehrer, einigermaßen ordentliche Schulgebäude, ...). Du hast kostenlose Gesundheitsversorgung. Und und und...

Wacht doch mal auf Leute. Es geht hier nicht um ein "wir Leistungsträger" gegen "die faulen Arbeitslosen". Es geht darum, dass man Menschen in unserer Gesellschaft ein würdiges Leben ermöglichen möchte. Und wenn man dann nach 2/3 der Umschulungszeit sagt "für das Absolvieren der Umschulung bis hier bekommst du eine kleine Anerkennung" - wieso stört euch das so?

Na und das sehe ich z.B. anders. Leistungsgesellschaft bedeutet für dich dann also, dass jemand, der nicht in der Lage dazu ist, "seinen Teil" beizutragen, gefälligst die Klappe zu halten und seine Almosen dankend zu empfangen hat?

Zumal die Welt eben nicht so einfach ist. Jemand, der reich erbt, hat auch nichts "geleistet" und profitiert dennoch. 

Wow. Normalerweise stehe ich - wirtschaftspolitisch gesehen - am linken/alten sozialdemokratischen Spektrum und würde Dir zustimmen, aber die Begründungen, welche Du anführst um diese Konzepte zu rechtfertigen sind echt hanebüchen, das ist der Knaller. :D

...

Bedingungsloses Bafög?
Natürlich musst Du was leisten, um Bafög oder Kindergeld zu bekommen. Studieren gehen, oder ein Kind bekommen z.B.. Leistungslos ist das für mich nicht. Oder kannst Du als Single-Arbeitnehmer Bafög und Kindergeld beantragen? Nein, kannst Du nicht.

...

Kostenlose Schulen und Krankenversicherungen?
Natürlich bezahlst Du, ich und alle Anderen hier die Schulen, Lehrer, Krankenversicherungen Co. :D
Schau mal auf Deinen monatlichen Lohnzettel, wie kostenlos Deine Krankenversicherung jeden Monat so ist. Und vergiss nicht den Arbeitgeberanteil. Oder schaue auf jeden Einkauf und die angehängte Rechnung/Kassenbon, wie kostenlos Deine Mehrwersteuer ist. Wie kostenlos die Straßen sind, siehst Du an Benzin- und Kfz-Steuern usw. usf.

...

Wir da unten gegen die da oben?
Wovon redest Du? Es geht nicht darum, die vom Staat bezahlten Umschulungen in einem neoliberalen Sinne zu streichen. Es geht darum, Sinn-(!) und Wirkungslose(!!) Prämien zu hinterfragen. Weder wird durch diese Prämie ein Umschüler in der Umschulung bleiben, der er sonst abbrechen wollte, noch ist es sinnvoll, eine Prämie an Risikolose und zeugnisneutrale Zwischenprüfungen zu knüpfen. Prämien sollten Leistung belohnen und nicht bloße Teilnahme. Das führt das Konzept der Prämie ad absurdum, so wie es bei vielen Konzernen und ihren Manager-Prämien heute leider der Fall ist.

...

Leistungsgesellschaft vs. Erbschaft
Da hast Du ausnahmsweise mal Recht. Das Thema Erben ist in unserer Gesellschaft viel zu positiv besetzt und wird viel zu wenig besteuert. Denn in der Tat erhalten dort Menschen fürs Geburtsrecht Gelder, was heute eigentlich nicht mehr sein sollte. Da könnte man ruhig mal was von abgeben. Nur: Hat das mit dem Thema genau nichts zu tun.

bearbeitet von Errraddicator

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Fisi2018

Tja es gibt in der tat auch faule Umschüler. Zu denen ich zum Glück nicht gehöre - denn ich möchte was erreichen!

Allerdings ist bei den Umschülern die nicht so viel Wert aufs Lernen legen eine schlechte ZP vorprogrammiert und genau diese bekommen in der Regel auch die 1k€ nicht. Warum? Weil das Jobcenter/Arbeitsagentur sie anhand von schlechten Noten aus der Umschulung rausnimmt. Ist schon oft genug vorkommen.. kenne da so ein paar Faulis die dachten sie kommen da einfach mal so durch. Ich hab z.B. in meinem Zwischenzeugnis eine 3.. und da hatte ich schon Panik davor das sie mich rauskicken. Aber ich wurde dann beruhigt, und mir wurde gesagt das sie genau merken wem wirklich etwas an der Ausbildung liegt und wem nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb Rienne:

Nicht nur das Jobcenter ist für Umschüler zuständig bzw. verteilt Bildungsgutscheine. Gibt auch Personen, die aus ALG 1 heraus eine Weiterbildung machen, oder durch die Berufsgenossenschaft, oder freiwillig mit Eigenfinanzierung.

Die Prämienregelung beruht übrigens auf Sonderregelungen zur beruflichen Weiterbildung (§131a aus dem SGB III) und hat mit Jobcentern erst einmal nicht viel am Hut.

Habe ich behauptet, dass es nichts anderes gibt? Das war ein Beispiel. Es gibt allerdings NICHT einen "monatlichen Satz für Umschüler", das wirkt so, als würden Umschüler für ihre Zeit in der Schule eine Vergütung bekommen und das stimmt einfach nicht. Sie bekommen unabhängig von der Umschulung ihr ALG1 weiter oder Hartz4 oder bei Selbstzahlern eben nix oder das Gehalt aus einem Nebenverdienst oder oder oder. Das wollte ich damit ausdrücken - vollkommen unabhängig von der Prämie. 

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Als mein Freund die Umschulung gemacht hat (letztes Jahr ist er fertig geworden) gab es die Prämie noch nicht und er hat auch keine vermisst ;) Allerdings hat er auch keine Fahrtkosten o.Ä. erstattet bekommen. Er hat viele Jahre darum gekämpft, endlich diese Umschulung machen zu dürfen (bevor jetzt Fragen kommen: Ja, er hat nach einer "normalen" Ausbildungsstelle gesucht, keiner wollte ihn einstellen), die, soweit ich mich erinnere, übrigens etwa 30.000 Euro kostete. Ist das dann auch, Sozialschmarotzern Geld in den Hintern zu blasen? Wenn es die einzige Möglichkeit bildet, wieder in die Berufswelt zurückzukommen? Finde ich persönlich nicht. 

Eine Prämie bei ZP/AP finde ich allerdings albern. Mir erschließt sich der Sinn nicht. Es gab in der Klasse meines Freundes tatsächlich jemanden, der gar kein Interesse daran hatte. Selbstredend hat er die AP nicht geschafft. Hätte er eine Prämie dafür bekommen, hätte er sich vielleicht dazu durch gerungen, zu lernen und die AP zu schaffen. Aber wer stellt bitte so jemand Unmotivierten ein? Das wirft doch nur ein schlechtes Licht auf diejenigen, die für ihren Beruf brennen und leider das Stigma "Umschüler" tragen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Minuten schrieb Errraddicator:

Darf ich zukünftig auch z.B. 20 oder 50 Euro monatlich von Dir haben? Ich versichere Dir, ich als Entscheider meines Budgets werde sehr gewissenhaft damit umgehen.

Wenn du es an Menschen verteilst die weniger als ich haben. Ja, wäre ok. Dafür würden dann allerdings meine Spenden an den Tierschutzverein in der Nähe geringer ausfallen.

Ansonsten, würde ich mich natürlich auch über eine Senkung der Abgaben freuen und ich bin auch der Meinung, dass viel Geld für viel Unsinn ausgegeben wird, in diesem Fall sehe ich da aber Sinn drin und würde im Gegensatz zu andere Maßnahmen nicht sagen "Wenn ich entscheiden könnte, würde ich die Maßnahme einstampfen und dafür ein bisschen mehr Netto vom Brutto behalten."

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@HappyKerky Eine Umschulung zum FISI/FIAE mit 30k Kosten? Wow. Das schockiert mich gerade etwas.
Darf ich fragen, warum man so etwas macht? Für das gleiche Geld und die gleiche Zeit hätte man studieren gehen können und am Ende mit weniger Schulden eine bessere Ausbildung gehabt.

@PVoss Ok, wenn Du Sinn in dieser Maßnahme siehst, dann erklärt das, warum wir unterschiedliche Meinungen dazu haben. :)

bearbeitet von Errraddicator

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

30.000 Euro vom Steuerzahler bezahlt, mein Freund hätte sich das nicht leisten können (wegen Hartz4). Studium hätte nicht gepasst, weil er nur einen Realschulabschluss hatte und eine Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann (d.h. Informatik wäre nicht drin gewesen, da die Thematik nicht zusammenpasst). 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 38 Minuten schrieb Errraddicator:

Kostenlose Schulen und Krankenversicherungen?
Natürlich bezahlst Du, ich und alle Anderen hier die Schulen, Lehrer, Krankenversicherungen Co. :D

Du hast als Schüler deine Schule bezahlt? Das ist ja hart. Das ist doch genau mein Punkt: An vielen Stellen im Leben profitieren wir davon, dass andere für uns zahlen. Wenn ich arbeitslos bin, zahle ich (praktisch gesehen) nichts in die Krankenversicherung ein - Anspruch auf die Leistungen unseres Gesundheitssystems habe ich dennoch.

@BAföG: Nein, du musst nicht einmal studieren gehen, zumindest in meinem Fall war das so. Ich habe das BAföG bekommen, egal, ob ich jeden Tag zur Uni bin oder nicht. Wo ich dir eingeschränkt Recht gebe, ist, dass das nicht ewig so weiterläuft.

vor 38 Minuten schrieb Errraddicator:

Wir da unten gegen die da oben?
Wovon redest Du?

Ich rede davon, dass sich hier über minimalste Zahlungen beschwert wird, die im Verhältnis zu dem, was ein Langzeitarbeitloser die Gesellschaft kostet, überhaupt nichts ausmachen - auf der anderen Seite aber für den einen oder anderen vllt. ein kleiner Ansporn oder eine kleine Belohnung für die Arbeit ist. Es gibt doch ganz andere Bereiche, über die man sich aufregen könnte. Da sind mir ehrlich gesagt die paar tausend Euro pro Jahr, die für abgelegte Zwischenprüfungen ausgezahlt werden völlig egal.

 

vor 38 Minuten schrieb Errraddicator:

Leistungsgesellschaft vs. Erbschaft
 Nur: Hat das mit dem Thema genau nichts zu tun.

Du hast von der "Leistungsgesellschaft" angefangen und behauptet, dass wir in einer solchen leben würden. Ich habe dir ein Gegenbeispiel genannt, dass es eben nicht so ist. Wieso man dann gerade bei einigen der schwächsten Individuen in unserer Gesellschaft zutreten muss, geht mir nicht in den Kopf.

Um meinen Punkt nochmal zu verdeutlichen: Ich wusste nicht, dass es eine solche Prämie gibt und ich kann auch nicht beurteilen, ob sie zielführend ist. Meine ursprüngliche Reaktion bezog sich viel mehr auf die zur Schau getragene Empörung und Missgunst, die dieser Tatsache entgegenschlug.

Wir schweifen hier jetzt aber vom eigentlichen Thema sehr ab. Ich würde sagen, dass wir die Diskussion woanders fortführen, wenn noch Bedarf besteht.

bearbeitet von arlegermi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich glaube ihr scheint bei der ganzen Zwischenprüfungsdiskussion auch zu vergessen, dass es eine allgemeine Regelung für alle Weiterbildungen, die zu einem Berufsabschluss führen, ist. Es gibt neben der vielleicht nichtssagenden ZP für FI'ler auch durchaus Ausbildungsberufe, bei denen man sehr wohl durch die ZP fallen kann und wo auch die ZP in die Abschlussnote gerechnet wird. Da ist es durchaus günstiger einfach eine Regelung zu machen, statt den Verwaltungsaufwand auf sich zu nehmen, jede Ausbildungordnung zu prüfen.

Diese Missgunst hier an dem Ende, wo die Menschen sitzen, die eh schon kaum etwas haben, finde ich echt traurig. Wie schon mehrfach gesagt, hier und auch in anderen Threads, von mir aber auch vielen anderen: Nicht nur Faulheit bringt Leute in die Lage keine Arbeitsstelle mehr zu finden oder mit einem gewissen Alter noch keine Berufsausbildung zu haben, oder oder oder. Und wenn auch nur einer von 20 vielleicht erst motiviert werden muss um Gefallen an seinem Beruf zu finden, ist ein Gewinn, der weit über 20*2.500€ geht (mal abgesehen davon, dass gar nicht erst alle 20 die komplette Prämie für sich beanspruchen können durch Nichbestehen).

vor 37 Minuten schrieb HappyKerky:

Es gibt allerdings NICHT einen "monatlichen Satz für Umschüler"

Damit waren die monatlichen Sätze, von dem, was auch immer sie beziehen, gemeint. Und so gut wie jeder Umschüler bezieht nunmal etwas um sein Leben zu finanzieren. Und da ist es auch nicht so abwegegig, wenn der Staat vorher bei Umschulung mehr gezahlt hätte oder eben jetzt sagt: ALG 1 ist eigentlich vorbei und du müsstest ALG 2 beziehen, aber wenn du ne Umschulung stattdessen machst, bekommst du nur 5% weniger ALG 1 als vorher.

Bei meinen Aufzählungen waren übrigens nur hypotethische Ideen in den Raum geworfen, die eben als Beispiel genannt werden könnten, warum eben nicht MEHR Geld durch diese Prämien "verschwendet" wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Minuten schrieb Rienne:

Nicht nur Faulheit bringt Leute in die Lage keine Arbeitsstelle mehr zu finden oder mit einem gewissen Alter noch keine Berufsausbildung zu haben, oder oder oder.

Und wer behauptet das hier? Ich kann hier nicht rauslesen dass jemand geschrieben hat, die Leute wären selber schuld!

Aber es ist natürlich viel einfach nur das zu lesen, was man lesen will. Anstatt zu verstehen, was die anderen schreiben. Niemand hier hat gesagt, dass man die Prämie abschaffen soll. Nur, dass man sie anpassen sollte.

Umschüler heißt übringens auch nicht, dass man keine Kohle hat. Und man "kaum etwas hat"... Wenn wir schon beim Thema Verallgemeinerung sind.

Da bin ich ja froh, dass ich mit meinem Reichtum geboren bin und in meiner Welt alles vom Himmel fällt. [/Ironie Ende].

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 28 Minuten schrieb neinal:

Aber es ist natürlich viel einfach nur das zu lesen, was man lesen will.

Das kann man gleich zurück geben.

Weder Rienne, noch alegermi, noch ich haben eucht unterstellt, dass ihr alle Maßnahme-Teilnehmer für faul haltet. Trotzdem lese ich schon zum dritten mal in diesem Thread "hab nie gesagt, dass alle faul sind".

Ich (wir) weise(n) trotzdem darauf hin, dass nicht alle faul sind WEIL es uns insbesondere um diese Personengruppe geht. Bzw. reagieren wir damit auf die Beispiele, dass es solche Personen gibt die die Prämien ausnutzen würden.

X: Es gibt Leute die nutzen das System aus.

Y: Ja, aber es sind nicht alle so. (Und die die nicht so sind, das sind die wichtigen)

X: Ich habe nicht gesagt, dass alle so sind.

Unser Fehler, das in den Klammern wegzulassen, aber so nehme ich das wahr.

 

Ich will nicht verteidigien, dass ein fauler Mensch 1000€ für die ZP bekommt. Ich finde nur gut, dass die Teilnehmer der Maßnahmen Anreize gesetzt kriegen und nehme dabei in Kauf, dass auch die davon profitieren die diese Anreize vielleicht nicht verdienen (bzw. anscheinend tun sie es ja doch, wenn sie die Voraussetzungen für die Belohnung erfüllen. Und wie vorher schonmal angesprochen, vielleicht wandelt sich der Charakter gerade durch die Maßnahme, auch wenn die Maßnahme aus den falschen Gründen begonnen wurde)

bearbeitet von PVoss

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 51 Minuten schrieb arlegermi:

Nein, du musst nicht einmal studieren gehen, zumindest in meinem Fall war das so.

Tja, wenn sowas rauskommt (dass man eben zu Unrecht Leistungen bezieht!) kann man schnell alles zurückzahlen und noch ein Strafe über mehrere 1000 Euro...

Ich kann auch in den laden gehen und nix zahlen für die lebensmittel, dumm nur wenn ich erwischt werde...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ein

Zitat

Nicht nur Faulheit bringt Leute in die Lage keine Arbeitsstelle mehr zu finden oder mit einem gewissen Alter noch keine Berufsausbildung zu haben, oder oder oder.

oder

Zitat

Es gibt auch andere Wege über die man in solche Maßnahmen gerät... Das ist nicht immer nur faules Pack.

klingt für mich schon so, als würden wir alle Umschüler als faul bezeichnen ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 31 Minuten schrieb neinal:

Und wer behauptet das hier? Ich kann hier nicht rauslesen dass jemand geschrieben hat, die Leute wären selber schuld!

 

vor 2 Stunden schrieb pr0gg3r:

Jetzt mal blöd gesagt: ich streng mich in der Schule nicht an, mach immer Aushilfsjobs, hab kein Bock mich zu bilden bzw. ne Ausbildung zu suchen aber schlender über einen Bildungsträger dann halt in eine Umschulung rein, weil es sonst Kürzungen gibt. Warum soll jemand mit dieser Einstellung dafür belohnt werden?

Soviel dazu, dass du das nicht rauslesen kannst. Und ich habe nunmal nur noch einmal betont, dass es genug andere Gründe gibt, warum man eine Umschulung macht.

Und wie @PVoss schon sagt: Die Einstellung kann sich ja auch ändern. Und ein Zeichen ist ja zum Beispiel auch, dass sich jemand die Mühe macht die AP zu bestehen. Der Umschüler/die Umschülerin könnte ja auch einfach absichtlich durchfallen und weiter so leben wie vor der Umschulung.

vor 31 Minuten schrieb neinal:

Umschüler heißt übringens auch nicht, dass man keine Kohle hat.

Auch das hat hier niemand behauptet.

bearbeitet von Rienne

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

Zitat

Ich will nicht verteidigien, dass ein fauler Mensch 1000€ für die ZP bekommt. Ich finde nur gut, dass die Teilnehmer der Maßnahmen Anreize gesetzt kriegen und nehme dabei in Kauf, dass auch die davon profitieren die diese Anreize vielleicht nicht verdienen (bzw. anscheinend tun sie es ja doch, wenn sie die Voraussetzungen für die Belohnung erfüllen. Und wie vorher schonmal angesprochen, vielleicht wandelt sich der Charakter gerade durch die Maßnahme, auch wenn die Maßnahme aus den falschen Gründen begonnen wurde)

Genau das ist der Punkt. Sie Erfüllen die Vorraussetzung in dem sie anwesend sind. Weil das Ergebnis irrelevant ist.

 

Zitat

Auch das hat hier niemand behauptet.

Deine Aussage

Zitat

Diese Missgunst hier an dem Ende, wo die Menschen sitzen, die eh schon kaum etwas haben, finde ich echt traurig.

klingt aber danach.

bearbeitet von neinal

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Warum ärgert das manche so sehr? Ob es jetzt zur Zwischenprüfung und zum Abschluss einen Bonus gibt oder nicht.

Aus ALG1 oder ALG2 eine Umschulung zu machen ist kein Zuckerschlecken. Das soll nicht heißen das eine reguläre Ausbildung einfach ist, nur das eine Umschulung aus einer so schwachen Position problematisch sein kann.

Denke der Hauptgrund liegt allerdings in der Abbruch- und Abschlussquote. Wenn da 2,5k gesamt helfen nicht gleich 30k in den Sand zu setzen hat sich das doch gelohnt.

30.000€ kostet im Schnitt eine Umschulung. Vor 7 Jahren haben es fast 50% nicht geschafft. Von daher wenn es der Quote hilft, warum nicht?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Minuten schrieb neinal:

Genau das ist der Punkt. Sie Erfüllen die Vorraussetzung in dem sie anwesend sind. Weil das Ergebnis irrelevant ist.

Ich wiederhole noch einmal: Es ist eine allgemeine Regelung für alle Ausbildungsberufe, die als 2+ jährige Weiterbildung angeboten werden.

Aber du kannst dich ja gerne mit der zuständigen Stelle in Kontakt setzen und ihnen anbieten, dass du jede Prüfungsordnung durchliest und für sie eine Liste und entsprechenden Gesetzesentwurf erstellst, in denen nur die Zwischenprüfungen prämiert werden, die auch zum Bestehen der Ausbildung wichtig sind. Und natürlich dann auch bei jeglichen Änderungen der Prüfungsordnungen diese Regelung anpasst.

bearbeitet von Rienne

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Minuten schrieb Rienne:

Soviel dazu, dass du das nicht rauslesen kannst. Und ich habe nunmal nur noch einmal betont, dass es genug andere Gründe gibt, warum man eine Umschulung macht.

Moment, nur weil du mich zitieren kannst, heißt es nicht, dass du mir Worte in den Mund legen kannst. Mein Post ist ein Beispiel dafür, wie jemand belohnt wird, der keine Leistung erbringt. Da steht nirgends, dass alle Umschüler so sind. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Minuten schrieb pr0gg3r:

Beispiel dafür, wie jemand belohnt wird, der keine Leistung erbringt.

Die Definition von "keine Leistung" finde ich interessant. Eine Umschulung zu beginnen, bis zur Zwischenprüfung durchzuziehen und an dieser teil zu nehmen ist auch eine Leistung. Vielleicht keine großartige, aber nicht keine!

bearbeitet von Rienne

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Minute schrieb Rienne:

Ich wiederhole noch einmal: Es ist eine allgemeine Regelung für alle Ausbildungsberufe, die als 2+ jährige Weiterbildung angeboten wird. Aber du kannst dich ja gerne mit der zuständigen Stelle in Kontakt setzen und ihnen anbieten, dass du jede Prüfungsordnung durchliest und für sie eine Liste und entsprechenden Gesetzesentwurf erstellst, in denen nur die Zwischenprüfungen prämiert werden, die auch zum Bestehen der Ausbildung wichtig sind. Und natürlich dann auch bei jeglichen Änderungen der Prüfungsordnungen diese Regelung anpasst.

Ich bin der Meinung, dass die zuständigen Stellen wissen sollten, welche Jobs sie da vermitteln.

Sorry, aber ich saß beim Jobcenter. Und wurde gefragt, ob ich einen Kurs dafür benötige in dem ich lerne, wie man im Internet Stellen sucht. ?!?! Die sollen ihren Job ordentlich machen. Dann wissen sie auch was in der Prüfungsordnung steht. Und dann könnte man den ein oder anderen Arbeitssuchenden sicherlich auch besser vermitteln. Und würde nicht jeden, der mal an nem PC saß in eine IT Umschulung stecken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Minuten schrieb neinal:

Genau das ist der Punkt. Sie Erfüllen die Vorraussetzung in dem sie anwesend sind. Weil das Ergebnis irrelevant ist.

Es wurde bereits geschrieben, dass schlechte Leistungen zum Ausschluss aus der Maßnahme führen.

Ich erwarte, dass jemand mit einer 5 in einer Prüfung keine Prämie bekommt. Sollte das bisher nicht so sein und wirklich jeder ZP-Schreiber die 1000€ bekommen dann kann man da gerne ansetzen und das ändern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nimm an der Diskussion teil

Du kannst jetzt hier posten und Dich später registrieren. Wenn Du bereits über eine Konto verfügst, melde Dich jetzt an, um mit Deinem Konto zu posten.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


Fachinformatiker.de, 2019 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung