Zum Inhalt springen

Projektantrag abgelehnt?


 Teilen

Empfohlene Beiträge

Nach langem Warten, schickt mir IHK heute eine E-Mail, in der sie meinen Antrag ablehnen. Die Begründung des Prüfungsauschusses:

Zitat

 

 * alle NICHT von Ihnen durchgeführten Leistungen innerhalb des Projekts sind als solche zu Kennzeichnen. Der Projektantrag ist eine Ableitung des Projektauftrags. Der Projektauftrag ist eine Beauftragung Ihres Ausbildungs- oder Praktikumsbetriebs. Diese Beauftragung fehlt in Ihrem Antrag - ebenso ist nicht zu ermitteln, ob sie uns nicht vorliegt oder nicht existiert.

* Beachten Sie unbedingt § 15 der ITKTAusbV nebst des u.a. Leitfaden zur IHK-Abschlussprüfung. Ihrer Projektplanung fehlen wesentliche Elemente des Projektmanagements, deren Beherrschung nachzuweisen diese Abschlussarbeit dient;

* Sie verzichten in Ihrem Projektantrag gänzlich darauf, die Dimension des Projekts zu erläutern. Infolgedessen weisen wir Sie vorsorglich auf § 15 der ITKTAusbV hin;
* Beachten Sie, dass Ihre Projektziele in Planung und Bewertung messbar sein müssen (vgl. SMART-Formel); Berücksichtigen Sie unbedingt die Informationen aus dem "Leitfaden zur IHK-Abschlussprüfung, Fachinformatiker/-in für Systemintegration" (https://www.ihk-berlin.de/blueprint/servlet/resource/blob/2278680/761692b8a14bbfea02f04358b66608dc/leitfaden-fachinformatiker-systemintegration-data.pdf). Beachten Sie insbesondere die Bewertungsmatrix auf Seite 13f.

 

 

Der Inhalt des Projektantrages ist in den Kommentaren

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben (bearbeitet)

 

 

Projektbezeichnung:

Umsetzung eines Systems für die Überwachung von eingesetzten Server

 

1 Analyse

1.1            Kurzform der Aufgabenstellung:

Die XYZ Firma  ist ein deutsches Online-Unternehmen, das standortbezogen digitalisierte Einkaufsprospekte im Internet publiziert.

Für die XYZ Firma soll ein Überwachungssystem für alle Server im Einsatz eingerichtet werden. Diese sind unter anderem Inventar-, Sicherungs- und Fileserver. Das Überwachungsprojekt ist dringend gewünscht, um die eingesetzte Komponente der internen IT-Infrastruktur zu überwachen und Abweichungen frühestmöglich entgegenzuwirken. Die Überwachung von Ressourcennutzung ist wesentlicher Teil des Monitorings, das für die weitere Nutzungsprognose bei Neubeschaffung oder der Investitionsnotwendigkeit entsprechend herangezogen werden kann.

1.2            IST-Zustand:

Es werden mehrere Server genutzt, um die alltäglichen Aufgaben zu erledigen und Ziele der Firma näher zu kommen. Die meisten dieser Server sind bei einem Drittanbieter und bieten dem Auftraggeber diese als IaaS (Infrastructure as a Service) an. Viele dieser Server wie der Fileserver, der auch von der Personalabteilung benutzt wird, sind als kritisch anzusehen und ihre optimale Funktionalität zusätzlich der vollen Auslastung ist für XYZ Firma als Organisation notwendig. Der Ausfall dieser Systeme ist ab und zu aufgetreten. Das ist nicht nur wirtschaftlich von Nachteil, sondern ein gesamter Ausfall wird bei den Mitarbeitern sowie an der Hardware Schaden anrichten. [GU1]  So gehen viele Daten verloren und kostet der Firma das Vertrauen ihrer Partner und Kunden. Es sind derzeit weder Präventivmaßnahmen noch eine Strategie vorhanden, um Ausfälle der Dienste zu erkennen sowie verhindern zu können. In diesem Projekt wird sich darum bemüht verschiedene Überwachungssysteme zu evaluieren und die eigene Expertise anzuwenden, um eine finale Entscheidung zu treffen und das am besten angemessene System umzusetzen

1.3           Zeitlicher Rahmen:

vom 18.02.2022 bis 17.05.2022

 

2. Zielsetzung entwickeln
  2.1 Soll-Analyse
 Es soll ein System eingerichtet werden, das das Verhalten unserer Server kontinuierlich und maschinell analysiert. Es soll ebenfalls außerordentliche Aktionen auf den Servern erkennen. Wir werden in der Praxis ein funktionierendes System haben, das virtuell im Rechenzentrum von AWS (Amazon Web Services) in Frankfurt betrieben wird. [JS1] Dort werden wir einen Server für genau diesen Zweck mieten. Das System wird der Überwachung dienen und sich melden, sobald eine Auffälligkeit auftaucht. Es wird die zuständige Abteilung darüber per E-Mail alarmiert.
Durch Firewall Regeln definieren wir die IPs und die Ports, um Verbindungen vom Server darauf zu gestatten. Auf dem jeweiligen Server legen wir dann fest, dass ausschließlich durch das Icinga-Monitoring-System Verbindungen des Servers entgegengenommen werden dürfen.
Für die Verbindung zwischen Icinga und den Servern ist es notwendig eine verschlüsselte Übertragung von Daten zu ermöglichen. Um dieses Ziel zu erreichen, wird ein CA- und ein TLS-Zertifikat darauf installiert. 
Da die Kommunikation mit Hilfe von X.509-Zertifikaten verschlüsselt abläuft, benötigen wir am Server folgenden fehlenden Dinge:
eine Certificats Authority CA und ein TLS-Zertifikat für den Master-Node, welches von der CA unterschrieben wurde,
Definition und Konfiguration der Zone, des lokalen Endpunktes der Zone, Aktivierung des API Features von Icinga 2

  2.2   Welche Anforderungen müssen erfüllt sein
    Folgende Anforderungen sollen durch das Überwachungssystem erfüllt werden:
-                 Monitoring-Engine zur Aufzeichnung von Resourcennutzung bzw. Metriken der Hardware
                      o  Diese Metriken schließen alle Hardware relevanten Ereignisse ein. Von Stromunterbrechungen bis hin zu Speicherüberlastungen.
-                 Eine Lösung, die der wirtschaftlichen Umstände der Firma gerecht ist.
-                 Skalierbarkeit des Systems von wichtiger Bedeutung
-                 Einfachheit der Einrichtung

  2.3   Welche Einschränkungen müssen berücksichtigt werden
Die Kompatibilität des Überwachungssystems mit allen Systemen der aktuellen und der zukünftigen Server ist nicht garantiert. Die Gefahr, dass eine Inkompatibilität entsteht, ist nicht ausgeschlossen und deshalb sollte daher in Betracht gezogen werden, ob sich der Austausch des Systems eines Servers kompatibilitätshalber lohn.
Eine weitere Einschränkung könnte die Hardwareressourcen darstellen, denn die vorhandenen Hardwareressourcen, die für das Projekt vorgesehen sind, sind limitiert und müssen auf Grund dessen ausreichen.

3   Projektstruktur entwickeln
    3.1  Was erfordert die Erfüllung der Zielsetzung?
           Um das definierte Ergebnis mit so geringen Mitteln wie möglich zu erzielen, werden verschiedene Fachbereiche einbezogen und um deren Feedback gebeten. Da sich das gesamte Projekt auf eine einzige Abteilung verlässt, wird die Reaktion auf Änderungswünsche flexibel gestaltet. Die Kosten dürfen eine bestimmte Grenze nicht überschreiten. Diese Grenze entnehmen wir dem vorgegebenen Budgetplan.
Alle Schritte werden in der Projektdokumentation erläutert und die Aufgaben werden im Ticketsystem dem jeweiligen Fachgebiet zugewiesen.

3.2    Haupt- und Teilaufgaben

A.   Analyse und Planung

             I.        Abstimmung mit der IT-Leitung

            II.        IST-Zustand

          III.        Anforderungsgespräch

          IV.        Kick-off

B. Entwicklung des Konzepts

             I.        Festlegen der zu überwachenden Server und Dienste

            II.        Evaluierung verschiedener Monitoring-Systeme

          III.        Erfüllung der Zielsetzung

          IV.        Erstellung des SOLL-Konzepts

           V.        Abnahme des SOLL-Konzepts

          VI.        Entwurf des Berechtigungskonzepts

C. Implementierung und Konfiguration

             I.        Auswahl für den Bedarf am besten geeignete Hardware

            II.        Zusammenbau der Hardware

          III.        Software, Betriebs-Installation und Einbindung in die Domäne

          IV.        Netzwerkkonfiguration

D. Systemtest

             I.        Ausfallsimulation

            II.        Test der Software

          III.        Modifikationen und Fehlerbehebung

E. Projektabschluss

             I.        Soll- und IST-Vergleich

            II.        Erstellung einer Einweisungsdokumentation für die Admins

          III.        Übergabe des Projektes

             I.        Soll- und IST-Vergleich

F. Dokumentation

             I.        Dokumentation zur Projektarbeit

            II.        Pufferzeit

            II.        Erstellung einer Einweisungsdokumentation für die Admins

          III.        Übergabe des Projektes

Bearbeitet von JanJan
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ok, AWS ist vorgegeben, icinga ist vorgegeben, Verschlüsselsungsmethode ist vorgegeben...

Und was machst du? Einfach nur einen vorgegebenen Arbeitsauftrag abarbeiten ist kein Abschlussprojekt.

Wer ist "wir"? Das ist DEIN Projekt, keine Gruppenarbeit.

Wo ist die Zeitplanung?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 44 Minuten schrieb Maniska:

Und was machst du? Einfach nur einen vorgegebenen Arbeitsauftrag abarbeiten ist kein Abschlussprojekt.

 

Das heißt mann soll erwähnen, dass man erst damit beginnt diese Möglichkeiten zu recherchieren und dann in das Projekt einzubringen?

vor einer Stunde schrieb Maniska:

Wer ist "wir"? Das ist DEIN Projekt, keine Gruppenarbeit.

 

Hier war die ganze Zeit die Organisation gemeint

vor einer Stunde schrieb Maniska:

Wo ist die Zeitplanung?

Capture.PNG.1331d02826ad26e1dfc2ef2448870e93.PNG

Danke für das Feedback!

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 31 Minuten schrieb JanJan:

Das heißt mann soll erwähnen, dass man erst damit beginnt diese Möglichkeiten zu recherchieren und dann in das Projekt einzubringen?

Falsch, das IST dein Projekt. Nicht bzw nur in kleinsten Maße die Umsetzung, sondern der Weg zur optimalen Lösung für den Kunden. 

vor 3 Stunden schrieb JanJan:

1.3           Zeitlicher Rahmen:

vom 18.02.2022 bis 17.05.2022

Dein Projekt darf erst beginnen wenn du vom PA das OK hast, ergo darf der Beginn nicht in der Vergangenheit liegen. Zudem ist der zeitlichen Rahmen ziemlich grob, ist das bei deiner IHK nicht auf max 6 Wochen o.ä. beschränkt? 

 

Bin mit jetzt ehrlich gesagt nicht sicher ob du das noch retten kannst, der PA hat ja deinen ersten Antrag, der bereits viel zu viel der Umsetzung beinhaltet, gelesen und kann sich ja auch denken das dieses Projekt entweder schon gelaufen ist oder ein Schubladenprojekt ist das irgendwann mal so oder so ähnlich umgesetzt wurde. Aber das können die Profis hier besser einschätzen. 

 

P. S. 4h für die Doku??? 😂

Bearbeitet von SR2021
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 10 Minuten schrieb SR2021:

Falsch, das IST dein Projekt. Nicht bzw nur in kleinsten Maße die Umsetzung, sondern der Weg zur optimalen Lösung für den Kunden. 

Unser Kunde sind wir und wir wissen was wir tun wollen. Das ist das Problem hier!

vor 8 Minuten schrieb SR2021:

P. S. 4h für die Doku??? 😂

Ist das zu wenig/viel? 

vor 8 Minuten schrieb SR2021:

Bin mit jetzt ehrlich gesagt nicht sicher ob du das noch retten kannst, der PA hat ja deinen ersten Antrag, der bereits viel zu viel der Umsetzung beinhaltet, gelesen und kann sich ja auch denken das dieses Projekt entweder schon gelaufen ist oder ein Schubladenprojekt ist das irgendwann mal so oder so ähnlich umgesetzt wurde. Aber das können die Profis hier besser einschätzen. 

 

Wir haben zu viele Informationen in dem Antrag geliefert? Das ist genauso wie bei jeder Vorlage, die Ich gelesen habe. Trotzdem gebe Ich dir Recht. Ich hatte mehr als nötig.

vor 9 Minuten schrieb SR2021:

Dein Projekt darf erst beginnen wenn du vom PA das OK hast, ergo darf der Beginn nicht in der Vergangenheit liegen. Zudem ist der zeitlichen Rahmen ziemlich grob, ist das bei deiner IHK nicht auf max 6 Wochen o.ä. beschränkt? 

 

Ich habe die Informaiton nicht. Das liegt in Vergangenheit, weil das sehr lange gedauert hat bis das überprüft wurde

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 17 Minuten schrieb JanJan:

Unser Kunde sind wir und wir wissen was wir tun wollen. Das ist das Problem hier!

Nein, ist es nicht, es kann sogar ein Vorteil sein. Du bzw ihr seid ja nicht Morgens aufgestanden und dachte euch: So und so wird das gemacht. 

Ihr habt recherchiert, verglichen und überlegt welche Systeme für das Vorhaben am besten passen. Genau das ist der Hauptteil des Projektes. 

 

vor 20 Minuten schrieb JanJan:

Ist das zu wenig/viel?

Unrealistisch wenig. 

 

vor 21 Minuten schrieb JanJan:

Ich habe die Informaiton nicht. Das liegt in Vergangenheit, weil das sehr lange gedauert hat bis das überprüft wurde

In dem Fall tue ich es deinem PA gleich und verweise auf die verlinkten Handreichungen. 

 

vor 22 Minuten schrieb JanJan:

Wir haben zu viele Informationen in dem Antrag geliefert? Das ist genauso wie bei jeder Vorlage, die Ich gelesen habe. Trotzdem gebe Ich dir Recht. Ich hatte mehr als nötig.

Wieso immer Wir? Du! Das ist DEIN Projekt, keine Gemeinschaftsleistung. 

In Deinem Soll Konzept steht haargenau drin was du im Projekt machen wirst, für welche Komponenten man sich entschieden hat etc. Das kannst du zu diesem Zeitpunkt aber noch gar nicht wissen weil das Projekt ja offiziell noch nicht angefangen hat bzw VOR dem OK des PA's nicht anfangen darf. 

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Die Rechnung in deiner Zeitplanung stimmt vorne und hinten nicht, Pufferzeiten werden nicht von jeder IHK gerne gesehen, wobei 3h bei jeder mir bekannten IHK zu viel Puffer wäre, Im Antrag ist von Hardware die Rede, Zeitgleich sagst du, dass das in AWS live gehen soll. Ich glaube mich zu erinnern dass die kleine Klitsche von AWS genug eigene Hardware hat...

Wenn das was umgesetzt werden soll schon vorbestimmt ist hast du 2 Möglichkeiten: entweder du schriebst den Antrag ergebnisoffen und kommst im Rahmen deiner Evaluierung (= während dem Projekt) auf das gewünschte Ergebnis, oder du machst was anderes.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Erst Abstimmungstermine & Kostenanalyse, dann KickOff?

Was ist "Erfüllung der Zielsetzung"? (Ich verstehe darunter die abschließende Umsetzung eines Auftrages...)

3h Setup- und Config-Wizard-Geklicke?

Erst Einbindung in die Domäne, dann Netzwerkkonfiguration?

Nicht treffgenau 35h trotz (oft ungewünschtem und für die meisten IHKen viel zu großzügigem) Puffer?

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 9 Stunden schrieb JanJan:

Capture.PNG.1331d02826ad26e1dfc2ef2448870e93.PNG

Danke für das Feedback!

Wo kommen denn die 6 h bei der Analyse her - ich komme jetzt nur auf 4 h. Wo kommen bei der Entwicklung 7,4 h her ? Ich komme hier auf 8.5 h. Selbst wenn man 1 h nach oben schiebt, scheint hier immer noch ein Rechenfehler enthalten zu sein.

Ich bin weder Prüfer, noch Entscheider. Aber wenn jemand nicht 1 + 1 zusammenrechnen kann, wäre dieser Punkt bereits für mich ausreichend für eine Ablehnung. Weitere Prüfungen auf inhaltliche Fehler ist an dieser Stelle nicht erforderlich. (persönliche Meinung).

 

Bearbeitet von tkreutz2
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 12 Stunden schrieb JanJan:

Es werden mehrere Server genutzt, um die alltäglichen Aufgaben zu erledigen und Ziele der Firma näher zu kommen.

Was bitteschön sind dass denn für sprachliche Konstrukte ? Hast Du jemals einen Musterprojektantrag eines anderen Projektes mit einem ähnlichen Thema gelesen und die dort verwendeten Sätze mit Deinen verglichen ?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

An deiner Stelle (und das soll jetzt nicht böse gemeint sein) hätte ich vor Abgabe deines Projektantrages mal nachgefragt, dann hätte man dir hier sicherlich geholfen und der Antrag wäre vermutlich direkt durchgegangen.

Aber bei dem was in deinem Antrag steht, wundert es mich nicht, dass dieser abgelehnt wurde. Es liest sich eben wie ein Arbeitsauftrag, der eventuell sogar schon abgearbeitet ist und nicht wie ein Projekt, welches noch umgesetzt werden muss.

Du hast viel zu viel Informationen geliefert, wodurch man eben zu diesen Schlüssen kommt. Außerdem ist deine Zeitplanung echt nicht gut. Schau mal nach anderen, ähnlichen Projekten und vergleiche mal deine Zeitplanung mit der anderer.

Entweder schreibst den kompletten Antrag neu und baust Sachen ein wie Kosten- / Nutzenanalyse (ich weiß Kostenanalyse hast drin), Entscheidung anhand einer Nutzwertanalyse oder / und ähnliches. Die IHKen wollen sehen, dass du ein Projekt eigenständig abarbeiten kannst und dazu gehört eben auch eine vernünftige Planung unter Berücksichtigung wirtschaftlicher Aspekte.

Und 4 Stunden für die Doku ist echt ein Witz, das geht nie durch. Auch wenn du 8 oder 9 Stunden schreibst, jeder weiß, dass es immer mehr sind, aber 4 Stunden ist schon "frech" 😉

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich würde an dieser Stelle den Projektantrag vergessen und einen komplett Neuen, mit den hier erwähnten Hinweisen, schreiben. An dem Alten Antrag sehe ich persönlich keine Besserung, wenn man 4-5 Sätze austauscht. 

Bitte achte zukünftig auf die Zeitplanung. Du hast eine Ausbildung hinter dir und machst Fehler in so einfachen Dingen wie bis 35/40 zählen, das ist/war in unserer IHK nicht nur ein Grund zur Ablehnung, sondern auch ziemlich peinlich, wenn das in der Abschlussprüfung geschieht. 

Ich habe in meinem Antrag damals 5h für die Dokumentationserstellung geplant, schien für meine IHK kein großes Problem. Wobei ich gerade ein wenig nostalgisch werde, wenn ich meinen Antrag lese 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich glaube auch, dass das Problem etwas zwischen Ablauf des gefordeten Projektes und einem vom Betrieb/Ausbilder "vorgegebenes" Problem.

Spoiler
Zitat

Es ist erforderlich den Antrag so offen zu schreiben, dass KEINE Lösung vorgegeben ist.
Es soll daraus hervorgehen, was deine eigene(n) Tätigkeit(en) daran sein wird(werden).

Hier ein typischer Projektablauf:

Du bekommst vom Kunden ein Problem/Wunsch....

Machst eine Zeitplanung für deine 35h/40 Stunden (je nach Verordnung, nach welcher Du geprüft wirst!) auf die Projektphasen.

Du machst eine IST-Analyse, sammelst Wünsche/Kriterien.

Du machst ein SOLL-Konzept daraus. Du recherchierst passende Lösungsmöglichkeiten.
Hier definierst du die Tests deiner Lösung.

Du machst eine Kostenplanung (Budgetplanung). Du wirst sicher nicht unendlich Budget haben.

Du machst eine NWA für diese Möglichkeiten und verteilst die Gewichtungen nach Wichtigkeit
der Kriterien und vergibst Punkte.

Der Sieger wirds.

Du machst eine konkrete Kosten- und Sachmittelplanung für die ausgewählte Lösung.

Du setzt die Lösung um. Die Dokumentation wird keine Klick-klick-Anleitung.

Du machst deine vorher definierten Tests anhand vorher definierter Kriterien (siehe oben).

Du fürhst die Abnahme durch. Hier protokollierst Du alles (Abnahmeprotokoll!). Es finden sich deine
Kriterien aus dem SOLL-Konzept und deine Tests mit Ergebnissen darin.

Du fasst alles (nebenbei, Schritt für Schritt) schon in der Dokumentation zusammen.

Und schreibst am Ende eine Admin/Kundendokuemntation. Bei Netzwerkthemen verlangt
mein Ausschuss z.B. auch immer eine Netzwerkskizze/Netzwerkdiagramm!

Du gibst das ganze ab.

 

 

Bearbeitet von ickevondepinguin
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Naja, nur weil ein Produkt schon vorgegeben ist, kann man ja nicht anhand einer Nutzwertanalyse zum selben Schluss kommen wenn man 3 Produkte vergleicht ;), man passt eben seine Gewichtung so an, dass das Wunschprodukt auf jeden Fall gewinnt.

Man muss aber trotzdem ergebnissoffen vergleichen (bzw. zumindest den Schein erwecken).

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Wenn man Gefahr läuft, dass die Analysegewichtung damit schwachsinnig wird (Prüfer werden wohl Fragen stellen, wenn "Logo ist schön" mit 80% gewichtet ist), dann macht man eine richtige Analyse, erklärt warum man das für das best Produkt hält und vermerkt dann, dass Chef nach Nase entschieden hat und man das jetzt so umsetzen muss.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 12 Stunden schrieb JanJan:

Wir haben zu viele Informationen in dem Antrag geliefert?

Hör doch bitte auf von "wir" zu sprechen. Das ist DEIN Abschlussprojekt, nicht das deiner Firma oder deines Kunden ... natürlich müssen die entsprechenden Parteien im Verlauf des Projektes mit einbezogen werden, aber es geht hier um DEIN gewähltes Vorgehen, DEINE Lösungsvorschläge, DEINE Planung und am Ende um DEINE Leistung.

Ansonsten stimme ich allen anderen in ihren Punkten zu ... 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Zusätzlich:

  • Warum icinga(2) ? Für das was ihr wohl machen wollt, gibt es Tools mit deutlich flacherer Lernkurve.
  • Warum unbedingt zu AWS? Für ein Monitoring "mehrerer Server" reicht auch eine alte Kiste unterm Schreibtisch.
  • Wenn die Services eh schon extern gehostet sind, was nützt das Monitoring? Wenn der Hoster nicht proaktiv monitort, sollte man dort vielleicht den Vertrag anpassen, dass keine vorhersehbaren Ausfälle passieren. Wenn der komplette Hoster wegbricht kannst du eh nichts mehr machen, Monitoring hin oder her
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Schreibe jetzt und erstelle anschließend ein Benutzerkonto. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um unter Deinem Benutzernamen zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung wiederherstellen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

 Teilen

Fachinformatiker.de, 2021 by SE Internet Services

fidelogo_small.png

Schicke uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App

Download on the App Store
Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder sende eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung