Jump to content

stefan.macke

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    903
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    45

Beiträge erstellt von stefan.macke


  1. Meine Vorlage ist nur das: eine Vorlage. Du musst dich bei deiner Projektdokumentation an deinem Projekt orientieren und nicht an irgendeiner Vorlage aus dem Internet. Kapitel, die nicht zu deinem Projekt passen oder in der falschen Reihenfolge sind, löschst du bitte oder verschiebst sie entsprechend. Die Vorlage ist nicht das Non-Plus-Ultra für alle Projekte, sondern nur eine Hilfe, damit du nichts Wichtiges vergisst. Bitte nutze deinen eigenen Verstand und lass dich nicht vom Internet fernsteuern.


  2. Ich würde grundsätzlich alle Abbildungen in den Anhang packen, damit du nicht den wertvollen Platz für deinen Fließtext verlierst. Bei einem Diagramm, das nur ein Viertel der Seite einnimmt, kann man es aber gegebenenfalls auch in den Text packen.

    Als Prüfer (übrigens in Oldenburg 😉 ) rechne ich persönlich z.B. den Platz, der für die Abbildungen "verloren geht", von der Seitenzahl ab. Es wäre sonst nämlich ziemlich schwierig, Arbeiten miteinander zu vergleichen. 2-3 Seiten "Abzug" kommen bei mehreren Abbildungen schnell zusammen. Und 12 vs. 15 Seiten Text machen sich dann schon bei der Qualität der Arbeit bemerkbar.


  3. Das hört sich für mich eher wie eine klassische Auftragsarbeit an. Der Kunde bezahlt euch eure Kosten (plus den Gewinn). Eine Amortisation könnte man dann zwar vielleicht nicht berechnen, aber indem du z.B. die Gesamtkosten des Projektes korrekt ermittelst (inkl. laufender Kosten) und alles einrechnest, was der Kunde euch letztlich bezahlen muss, würdest du deine wirtschaftlichen Fähigkeiten ja auch unter Beweis stellen.

    Woher kommt die Idee, dass es für jedes (!) Projekt immer gewisse Inhalte in der Doku geben muss? Jedes Projekt hat Inhalte, die gut oder schlecht passen. Und hier passt die Amortisation halt nicht.


  4. Hallo zusammen,

    ich habe mir mal die Mühe gemacht und alle (!) Inhalte des alten und neuen Ausbildungsrahmenplans (für Fachinformatiker Anwendungsentwicklung, aber zu >80% relevant für die anderen Fachinformatiker und zu >60% für alle IT-Berufe) gegenüberzustellen:

    Neuordnung der IT-Berufe zum 01.08.2020

    Ich habe geschaut, welche alten Inhalte in welchen neuen Inhalte aufgehen, welche gestrichen oder verändert wurden usw.

    Vielleicht hilft das ja dem/r ein oder anderen bei der Planung der betrieblichen Ausbildung ab dem 01.08.2020.

    Achja: Und ich habe das alles in Excel-Dateien zum Download bereitgestellt! 🙂


  5. vor einer Stunde schrieb page:

    dass Auszubildende bei erfolgreichem Abschluss eines zweijährigen Ausbildungsberufs vom ersten Teil der Abschlussprüfung oder einer Zwischenprüfung eines darauf aufbauenden drei- oder dreieinhalbjährigen Ausbildungsberufs befreit sind.

    Das gilt nur für wenige Berufe, die man 2- oder 3-jährig erlernen kann, wobei der 2-jährige Berufe auf den 3-jährigen angerechnet werden kann. Beispiel: Fachlagerist (2 Jahre) -> Fachkraft für Lagerlogistik (3 Jahre). Du machst nach 2 Jahren die erste Abschlussprüfung in einem anerkannten Beruf und bist "fertig" damit. Dann kannst du aber noch ein Jahr anhängen, um den zweiten "besseren" Berufsabschluss zu erreichen. Und bei dieser dann insg. dreijährigen Ausbildung sparst du dir durch die erste bestandene Abschlussprüfung die Zwischenprüfung bzw. den ersten Teil der gestreckten Abschlussprüfung.

    In den IT-Berufen gibt es aber nur 3-jährige Berufe.


  6. vor einer Stunde schrieb _n4p_:

    Heißt das Auszubildende die ihre Zwischenprüfung nach dem 01.08.2020 hätten, müssen die Ausbildung nach der neuen Verordnung fortsetzen?

    So hatte ich es zuerst auch verstanden, aber nach dem zweiten Lesen stimme ich @allesweg zu:

    vor einer Stunde schrieb allesweg:

    dass begonnene Ausbildungen vor der Zwischenprüfung auf die neue Regelung umgestellt werden können

    Anders kann es auch nicht sein. Bestehende Ausbildungen können ja nicht einfach rückwirkend auf andere Inhalte umgestellt werden (außer man will das freiwillig).


  7. Hallo zusammen,

    seit heute sind die neuen Ausbildungsverordnungen für die überarbeiteten IT-Berufe mit Inkrafttreten zu August 2020 verfügbar! Darunter auch die schöne...

    Verordnung über die Berufsausbildung zum Fachinformatiker und zur Fachinformatikerin (Fachinformatikerausbildungsverordnung - FIAusbV)

    Hurra! Endlich haben wir eine ganz eigene Verordnung! 😉

    Viel Spaß beim Lesen (und Umsetzen)! 😄

    Viele Grüße!
    Stefan


  8. Das ist wohl wieder stark von den einzelnen IHKen abhängig, aber ich kann dir mal meine Erfahrung schildern.

    vor 8 Stunden schrieb Nienmaii:

    1. Welche Anforderungen gibt es an IHK-Prüfer? 

    ich habe bisher gehört dass ein Ausbilderschein in der Regel reicht, auf manchen Internetseiten hab ich gelesen, dass viel Erfahrung benötigt wird. Nun frag ich mich wie das in der Praxis gehandhabt wird. :)

    Es ist meist der Abschluss nötig, den du als Prüfer selbst vergibst, also z.B. Fachinformatiker Anwendungsentwicklung. Es ist aber auch möglich, mit einem abgeschlossenen Studium der Informatik Prüfer zu werden. Du musst dich einfach mit der Materie des Berufs auskennen. "Erfahrung" ist nicht unbedingt nötig. Ich kenne Prüfer, die direkt nach ihrer Ausbildung angefangen haben. Ein AdA-Schein dürfte daher auch keine Voraussetzung sein.

    Aber bitte halte dich immer an deine IHK und frag die Voraussetzungen konkret nach.

    vor 8 Stunden schrieb Nienmaii:

    2. Als Prüfer vergleich man ja auch die Abschlussdokumentationen. Macht man diese Arbeit in seiner Privatzeit? Entscheidet man selbst über die Anzahl der Dokumentationen? Oder bekommt man die vorgegeben? Wie sieht das aus mit der Vergütung? Ich weiß, dass es eine Aufwandsentschädigung gibt aber nicht wie genau das berechnet wird? Geht das nach Stunde? Nach Prüfling? Nach Dokumentation?

    Das Prüferamt ist ein Ehrenamt. Du machst alles in deiner privaten Zeit! Außer du hast ein nettes Unternehmen, das dich für die Prüfungstage freistellt. Für die Korrekturen der Dokus, Genehmigung der Anträge usw. wird das aber eher nicht passieren. Die liest du zuhause.

    Die Anzahl der Dokus richtet sich nach deinem Ausschuss. Bei uns wird einfach gleichverteilt vom Vorsitzenden. Du kannst zu Beginn aber sicher darum bitten, erstmal weniger Dokus zu lesen.

    Eine "Vergütung" bekommst du nicht (siehe Ehrenamt), sondern nur eine Aufwandsentschädigung für gefahrene Kilometer, ausgedruckte Dokus, genehmigte Anträge usw. Du sollst keine Kosten haben, aber auch nichts verdienen. Insb. bekommst du keinerlei Vergütung für gearbeitete Stunden!

    vor 8 Stunden schrieb Nienmaii:

    3. Muss man als Prüfer wirklich zu jedem Thema auf den aktuellen Stand sein? 
    Natürlich benötigt man ein breites Wissen, jedoch bin ich der Meinung, dass man nicht in allen Bereichen in der IT ein Spezialist sein kann. Und ohne jemanden zu nahe treten zu wollen denke ich auch nicht, dass jeder Prüfer auf dem fachlich höchsten Niveau ist.

    Nein, das kannst du nicht. Du musst eher in der Breite aufgestellt sein und hast dann deine eigenen Schwerpunkte, die du in der Tiefe beherrschst. Der Ausschuss besteht nicht umsonst aus mind. 3 Mitgliedern. Da ist die Chance hoch, dass irgendjemand sich gut mit dem jeweiligen Thema auskennt. Du solltest aber schon grundsätzlich viele Bereiche des Berufs kennen und auch bewerten können, ob die Lösungen der Prüflinge sinnvoll sind oder nicht. Im Zweifel liest du das nach! Du kannst nicht erwarten, dass man sich als Prüfer nicht fortbilden muss. Insb. die rechtliche Situation der Prüfungen wirst du dir aneignen müssen. Es steckt schon ein initialer Lernaufwand für dich dahinter!

    vor 8 Stunden schrieb Nienmaii:

    Vorab: ich weiß, „frisch mit der Ausbildung fertig und will gleich auf der andern Seite sitzen“. Das sieht immer sehr naiv aus. Aber ich sehe das mehr als Ziel was ich irgendwann mal gerne nebenbei machen möchte um auch einfach immer auf den aktuellsten Stand zu bleiben. Ob ich das nun in 2 oder 5 Jahren schaffe ist ein anderes Thema. Früh übt sich ja bekannterweise.

    Finde ich gut! Junge Nachwuchsprüfer stellen meist ganz andere Fragen als die "alten Hasen" und sind oft auch in den modernen Technologien unterwegs. Das bereichert sicherlich einen Ausschuss.

    Ich wünsche dir viel Erfolg!


  9. Am 18.11.2019 um 00:24 schrieb Alexi29:

    @stefan.macke Danke sehr für deine Antwort, ich verstehe, aber man sollte es schon leichter schreiben oder? Wie ich schon sagte die Beispiele von der Seite zeigen, dass man es  sehr ausführlich schreibt, so dass es jemand verstehen kann, der auch nicht Informatiker/Programmierer ist, oder sehe ich falsch?

    Hast du meine obige Antwort eigentlich gelesen? Ich habe das exakte Gegenteil geschrieben. Du musst mir (und deinen Prüfern) nicht erklären, was eine for-Schleife ist.

    Am 18.11.2019 um 00:24 schrieb Alexi29:

    Ich schreibe noch meine zweite Frage auf: "Beim Punkt Implementierung (Prozesse) sollte man dort ein paar Schritte aufschreiben wie man programmiert hat (mit welchen Befehlen, Funktionen) oder was sollte man dort genau schreiben?"

    Implementierung = Programmierung. Also ja. Auch hier wieder: niemand will von dir ein if-Statement erläutert haben. Es geht ums große Ganze.

    Der Entwicklungsprozess könnte aber auch gemeint sein. Beides Dinge, die ich in einer Projektdokumentation erwarte.


  10. vor 3 Stunden schrieb Alexi29:

    Soweit ich dass verstanden haben sollte man die Projektdokumentation eher normal schreiben also nicht zu technisch, so dass es jemand auch ohne IT-Wissen lesen und verstehen kann . Ist das korrekt?

    Nein. Du wirst von Informatikern im Beruf des Informatikers geprüft. Du musst sogar sehr technisch werden. Und natürlich auch kaufmännisch.

    Du musst nur darauf achten, dass man als unternehmensfremder Leser dein Projektthema versteht. Technisch kannst (und sollst) du richtig vom Leder ziehen!


  11. vor 17 Minuten schrieb Eilo:

    ich habe mich an deine Rohvorlage zur Projektdokumentation gehalten

    Das ist nur eine Vorlage mit allen möglichen (!) Inhalten, die mir (!) eingefallen sind. Das ist keine verbindliche Liste mit Kapiteln, die jeder Prüfling auszufüllen hat. Was für dein Projekt nötig und sinnvoll ist, musst du individuell entscheiden. Das kann dir niemand vorgeben.


  12. vor 48 Minuten schrieb Exception:

    Bitte beim Googlen drauf achten, dass du auf die "richtige" Website, deiner örtlichen IHK landest. ?

    Wir müssen vielleicht mal kurz die Begriffe klären:

    1) Rahmenlehrplan: Vorgabe für die Inhalte an den Berufsschulen (Lernfelder usw.)

    2) Ausbildungsrahmenplan: Verbindliche Vorgabe der im Betrieb zu vermittelnden Inhalte, unabhängig von IHKen, enthält die sachliche und einen Vorschlag für die zeitliche Gliederung der Ausbildung

    3) Betrieblicher Ausbildungsplan: Den bekommt der Azubi mit Vertragsunterzeichnung von seinem Unternehmen, das ihn aus 2) abgeleitet und auf die betrieblichen Anforderungen angepasst hat (z.B. Lernen der ERP-Software im 1. Lehrjahr)

    @NegatronDerSchwarzeAutobot: Du solltest dir also 2) anschauen (Internet) und mit 3) vergleichen (Ausbildungsvertrag), ob alle Inhalte enthalten sind und wann diese in deinem Betrieb vermittelt werden sollen.

Fachinformatiker.de, 2020 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung