Jump to content

Errraddicator

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    946
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    20

Errraddicator hat zuletzt am 24. Juli gewonnen

Errraddicator hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Über Errraddicator

  • Rang
    Reg.-Benutzer

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Errraddicator

    Schwierige Bewerbersuche

    Schließe mich den vorherigen Kommentaren an. Der Markt ist aktuell umkämpft wie lange nicht. Das bedeutet, Ihr als Unternehmen müsst Euch bemühen und mehr anbieten als noch vor einigen Jahren. z.B. direkt in die Stellenanzeigen schreiben "Gehalt bis 50k". Mag für einen Junior viel klingen, aber bevor die Arbeit liegen bleibt, ist es wohl die bessere Alternative 10% mehr zu zahlen als üblich. Das Gehalt ist nach wie vor einer der wesentlichen Faktoren und da solltet Ihr weder geizig noch geheimnisvoll sein. Nicht vor Headhuntern zurück schrecken. Auch die Kosten Geld, allerdings nehmen sie Euch viel Arbeit ab und gehen aktiv auf Leute zu, welche sich sonst nie bei Euch beworben hätten. Zusätzliche Benefits sollten vorhanden sein und auch vermarktet werden. Home-Office, Firmenhandy, Weiterbildungen, etc. So haben sind z.B. meine beiden letzten Wechsel zustande gekommen. Beide sind direkt oder über Headhunter auf mich zugekommen und haben mir unverblümt die Stellen schmackhaft gemacht. Das wirkt. Sogar für Leute, welche eigentlich recht zufrieden in ihrem Job sind.
  2. Errraddicator

    Fachrichtung nach einem Jahr wechseln?

    Sollte gehen. Bei derartigen Anfragen am besten bei der IHK nachfragen. Die sind dafür zuständig und können Euch am besten helfen.
  3. Errraddicator

    Der "Wieviel verdient ihr" - Diskussionsthread

    Ich muss zugeben, dass ich gar nicht so viel verdienen könnte, dass ich mir das von Matt geschilderte Szenario geben würde. Ich empfand die 10 Stunden täglich schon als enorme Lebenszeitverschwendung. Bei 12 Stunden täglich muss das ungleich heftiger sein. OK, vielleicht für 100k aufwärts, aber nicht für die üblichen Gehälter zwischen 50 und 80k. Da ist mir das Privatleben bedeutend wichtiger. Vor allem, wenn man ein DINK-Szenario hat und es nicht auf 100 Euro monatlich mehr oder weniger ankommt. Errechnet man dann noch die Kosten für die Kilometer (in Euros und Zeit), kommt man schnell zu dem Schluss, dass sich so ein Lebensmodell nicht lohnt. Aktuell ist der IT-Markt wirklich gut. Ich würde die Chance nutzen und mir etwas suchen, was nicht so weit weg ist und wo man weniger Stunden kloppen muss. Sogar, wenn Du etwas weniger Brutto verdienst, hast Du davon unterm Strich mehr. Mehr Lebensqualität bei gleichem Netto.
  4. Errraddicator

    Der "Wieviel verdient ihr" - Diskussionsthread

    35 Stunden, welche real 35 Stunden bleiben, sind enorm viel Freizeit. Schade, dass es kaum noch gibt. Ich merke aktuell, wie viel 1 Stunde am Tag ausmacht. Beim vorherigen Arbeitgeber, mit fast 10 Stunden täglich (inkl. Pause und An-/Abfahrt), war der Tag nach der Arbeit gelaufen. Noch etwas Hauskram, Einkaufen, im Vorfeld geplante Termine für Familie oder Hobby und das war´s. Freie Zeit blieb kaum. Jetzt habe ich "nur" noch 9 Stunden täglich und der Unterschied ist enorm. Man hat die Erledigungen bereits geschafft und ist trotzdem früher Zuhause als zuvor (ohne Erledigungen), so dass man freie Zeit für dieses und jenes übrig hat. Wenn ich mir vorstelle, ich hätte jeden Tag noch einmal 1, oder sogar 2 Stunden mehr Zeit? Da müsste ich mir erst einmal neue Hobbies suchen, weil ich Stand Heute gar nicht wüsste, was ich mit der ganzen Zeit anfangen sollte.
  5. Errraddicator

    Weiterbildung Fortbildung vs. Studium?

    Da Du bereits 4 Semester des Bachelors durch hast und den Abbruch des selbigen bereust, würde ich versuchen dort wieder anzuknüpfen. Wenn es ideal läuft, kannst Du dort weitermachen, wo Du aufgehört hast. Wenn nicht, kannst Du Dir immerhin einige Fächer anrechnen lassen und musst nicht ganz von vorne beginnen. Einen OP finde ich nicht sinnvoll, wenn Du schon einen halben Bachelor hinter Dir hast. Zumal, wie Arvi gesagt hat, der Master bei Deinen beruflichen Zielen zumindest eine Option bleiben sollte.
  6. Errraddicator

    Webseite erstellen, Preis?

    Stimmt. 👍 Für die Themen rund um DSGVO, Cookie-Richtline, Impressum und Co. gibt es zahlreiche Plugins und in Kombination mit Generatoren wie eRecht24 z.B. bekommt man auch das weitgehend sauber und einfach hin. Beim selbst basteln sind das regelrechte Minenfelder.
  7. Errraddicator

    Webseite erstellen, Preis?

    Ich würde heute keine derartige Homepage mehr selbst coden. Warum auch? Alles wesentliche können Wordpress und Co. schneller, besser und einfacher als man es kurzfristig hinbekommen würde. Dann kaufst Du Dir im Zweifel einen passenden Theme für ein paar Euro und kannst Dich auf das Wesentliche konzentrieren: Design, Fotos und Inhalte. Was die Preise angeht, kann man Dir bei "Freundschaftsdiensten" (klingt gleich anders als das böse Wort "Schwarzarbeit". ) wenig empfehlen, weil wir die Konstellation nicht kennen. Was für ein Restaurant, wie groß, wie läuft es, ist das eine einmalige Sache oder ein Dauerauftrag, wie gut kennst Du den Betreiber, etc. pp.. Ich denke, da musst Du selbst wissen, was angemessen ist. Eines solltest Du allerdings bedenken: 100 Euro z. B. sind für uns als Privatmenschen viel. Für einen Betreiber eines Restaurants mit eigenen Angestellten nicht.
  8. Errraddicator

    Altersvorsorge / Vermögensaufbau

    Den Hype um "das Alter" habe ich noch nie verstanden. Als wären das Alter und die Rente die tollsten Phasen des Lebens. Ich kenne jedenfalls Niemanden, der keine 20, 30 oder 40 mehr sein möchte, sondern möglichst schnell der 70 entgegenfiebert. 😂 Jemand, der durch Verzicht fürs Alter vorsorgt, verzichtet bei 3/5 der Lebenszeit auf Genuss, Luxus, Spaß, Erfahrungen und Lebensqualität, damit er im letzten 1/5 mehr Geld zur Hand hat. Gleichzeitig sind die 3/5 die wertvolleren Phasen des Lebens. Wäre dies ein Spiel, würde man so eine Strategie belächeln. Man opfert nicht seine Elite-Einheiten, um die Bauern zu buffen... Hinzu kommt der immer gieriger werdende Staat, welcher mit jeder neuen Generation an Rentnern die Auszahlungen kürzt und Steuer- bzw. Abgabenlast erhöht. Wer glaubt, dass wir in 30 Jahren noch eine Rente wie vor 10 Jahren bekommen, dem kann ich gleich doppeltes Wunschdenken attestieren. Weder sind die Zeiten 70+ die Besten, noch wird uns ein materieller Wohlstand ereilen, nur weil wir heute vielleicht 1.000 Euro monatlich in eine umlagefinanzierte Rente buttern. Beamte ausgenommen, aber die bekommen auch keine Rente, sondern eine Pension. Bei denen hat der Staat auch eine Fürsorgepflicht, im Gegensatz zu uns restlichem Pöbel und Gesocks. Und last but not least sprechen wir über einen Zeitraum von Jahrzehnten. Die gleiche Zeitspanne zurückgerechnet stand noch der Ostblock und noch einmal zurück herrschte Krieg. So eine Zeitspanne kann man nicht planen. Für eine derart ungewisse Wette im Hier und Jetzt Verzicht üben? So sad! 😇 ... Das ist übrigens kein Plädoyer dafür, all sein Geld für Koks und Nutten zu verprassen. Altersvorsorge und eine Mindestanzahl an Versicherungen sind sinnvoll und richtig. Auch ein Eigenheim kann (Betonung: kann!) sinnvoll sein. Es ist ein Plädoyer dafür, den Kopf einzuschalten, Beträge in sinnvolle Relationen zu setzen und nicht blindlings den Erzählungen von Banken, Versicherungen oder Mama Staat zu glauben. Die alle wollen bekanntermaßen nur unser bestes: Unser Geld. ... Zur eigentlichen Frage: Ich habe eine Lebensversicherung aus Zeiten, in denen es noch Zinsen gab, die üblichen Versicherungen (mittlerweile ohne Rechtsschutz und BU) und wir investieren seit ca. 1 Jahr regelmäßig in dividendenstarke Aktien und ETFs. Ein Eigenheim ist seit Jahren in Planung, jedoch konnte wir bis dato nichts finden, was unseren Vorstellungen entspricht und wir uns leisten können. Also haben wir das gesparte Geld in Kraftfahrzeuge investiert. 🚗👍
  9. Errraddicator

    Weg zum IT-Projektleiter

    Ich denke, wenn Du in diese Richtung willst, ist Weg 1 der Richtige. Gerade, wenn die Stellen als Junior tituliert sind, wird man wissen, dass Du noch nicht alles kannst und höchstwahrscheinlich einem Senior zuarbeiten, welcher Dich anweisen wird. Solltest Du bei diesen Stellen zur Zeit kaum Chancen haben, versuche es zuvor mit 2 oder Weg 3. Weg 3 könnte sein, Dich in dem Metier, welches Dir bekannt ist, auf eine Stelle in einer großen Firma zu bewerben, um aus Deinem Kleine-Bude-Käfig auszubrechen. Im Anschluss bist Du freier und/oder hast bessere Möglichkeiten, Dich in dem neuen, größeren Unternehmen zu entwickeln, lernst neue Technologien, Organisationsformen, usw. kennen. Ganz davon ab, ist für einen Projektleiter/Teamlead-Job ein Studium nie verkehrt, wenn Du mich fragst. Der absolute Großteil der Beschäftigten in diesen Posten hat studiert und, falls Du "nur" eine Ausbildung gemacht hast, solltest Du in Erwägung ziehen, dieses nachzuholen.
  10. Errraddicator

    Der "Wieviel verdient ihr" - Diskussionsthread

    Ich bin bei Urlaub auch immer empfindlich, vor allem wenn es unter 28 Tage geht, allerdings muss man dazu sagen, dass 65k definitiv kein schlechtes Gehalt sind. Das verdienen die wenigsten und da ist es eine Überlegung wert, dafür einige Tage im Jahr zu opfern. Die Erfahrung zeigt, dass fast alle mit 60k+ auf die eine oder andere Art und Weise Opfer bringen müssen. Der eine hat 24/7 Erreichbarkeit, der nächste Reisebereitschaft und er eben nur 24 Tage Urlaub. Das ist der Deal, so schade das auch ist. Die Zeiten, in denen man als Fachkraft 70k bei 35 Stunden die Woche verdient hat, sind für unsere Generation vorbei.
  11. Errraddicator

    Einstiegs(?)gehälter

    Das hängt, denke ich, vor allem von der Region ab. Hier in NRW bräuchtest Du Dich mit 50k gar nicht erst bewerben. Da bist Du bei 90% der Firmen sofort raus, wenn Du das als Anfänger schreibst. Sogar mit 1 oder 2 Jahren vollwertiger Erfahrung ist das hier nicht selbstverständlich, wenn auch machbar. Deswegen würde ich definitiv bei weniger ansetzen, da mir der gute Einstieg vorerst wichtiger wäre als die Frage, ob es nun 2k mehr oder weniger im Jahr sind. Um das Gehalt kannst Du Dich im Anschluss immer noch kümmern. Da sind Wechsel zumeist so oder so erfolgreicher als interne Verhandlungen.
  12. Errraddicator

    Fachkräftemangel - Gründe und Auswege

    Über derartige Themen kann man in Deutschland einfach nicht ordentlich und sachlich diskutieren. Zu tief sitzt bei vielen noch die Vergangenheit und das Feindbild "Rechts". Da ist ausser puren Grabenkämpfen wenig möglich. Deswegen möchte ich nur eines einwerfen: Schaut Euch bitte an, wer die größten Verfechter der Massenmigration, UN-Resettlement-Programme und Co. sind. Sind das grüne Weltverbesserer und Sozialarbeiter? Oder doch eher im besten Fall Profiteure aus der Sozialindustrie (rund um Kirchen und Co.) oder im schlechtesten Fall Menschen wie Merkel, die bis dato vor allem dadurch aufgefallen sind, alles für die Besitzenden und Industriellen zu machen und wenig für den gemeinen Bürger? Wer sich diese Frage ehrlich beantwortet, wird feststellen, woher der Wind weht. Und nein, das ist nichts, was im Interesse von uns Mietern, Arbeitnehmern, späteren Rentnern und Steuerzahlern ist. Auch nicht im Interesse der Migranten, aber das nur ganz btw. Die sind genauso eine verschiebbare Masse wie wir. Die IT ist noch eine der wenigen Bastionen, in denen die Migration noch nicht für Minilöhne gesorgt hat (ganz im Gegensatz zum Niedriglohnsektor, Handwerk und Co.). Nun ist es wohl Zeit uns auch diese Bastion noch zu nehmen. Und wir, als brave Bürger, werden es erneut befeuern, wie man uns die teuer erkauften Errungenschaften wegnimmt. Wie schon bei der Schröder-Agenda und allem was Merkel im Anschluss gemacht hat.
  13. Errraddicator

    Studium oder Berufserfahrung nach der Ausbildung?

    90k sind meiner Erfahrung nach heutzutage kaum noch zu erzielen. Auch in großen Konzernen nicht. Wenn, dann sind es zumeist Gruppenleiter, Abteilungsleiter, 24/7 Consultants, usw.. Jedoch gebe ich Dir Recht, was Deine Zielsetzung als solches angeht. Es ist besser, sich ein Ziel zu setzen, welches im Zweifel bei "unerreichbaren" 90k liegt, um dann bei 70k zu landen, an Stelle sich eines von 70k zu setzen und dann bei 50k zu bleiben. Nur, wer sich Ziele steckt, kann diese auch erreichen. Was Deine Frage zum Studium ja/nein angeht: Ich bin auf dem Standpunkt, dass mehr Bildung einfach mehr ist. Nach wie vor ist das Studium ein Türöffner und gerade, wenn es in die gutbezahlten Bereiche (60k+) geht, haben fast alle mir bekannten Kollegen ein Studium. Egal, ob sie entwickeln, netzwerken, consulten oder leiten. Mal Ingenieurswesen, natürlich Informatik oder auch Maschinenbau. Aber, studiert haben sie alle. Welche Fachrichtung es werden soll, das ist keine so einfache Frage. Da musst Du zuerst wissen, was Du machen möchtest. Du hast von Security, über Entwickeln bis hin zu Karriere machen alles einmal genannt. Das ist ein breites Spektrum und widerspricht sich in Teilen auch. Hier solltest Du zuerst eine klare Linie finden, wohin die Reise gehen soll. Danach ergibt sich der Rest, ob Wirtschaftsinformatik z.B. sinnvoll ist oder doch lieber BWL oder Mathematik.
  14. Errraddicator

    Als FISI in die Automobilbranche?

    Ich denke, das ist ein Vorhaben, welches Du in dieser Form verwerfen kannst. So detailliert kannst Du keine Karriere im Vorfeld planen. Erst recht nicht, bevor Du die ersten Schritte gemacht hast. Am Ende kommt alles anders als man denkt. Mein Tipp ist, dass Du Dir eine berufliche Grundlage schaffst (Ausbildung, Studium, usw.), dann Berufserfahrung sammelst und anschließend schaust, was in den Stellenausschreibungen der Zielbranche gesucht wird. Dann weißt Du, wohin die Reise gehen sollte in den nächsten 1, 2 Jahren, damit Du attraktiv für diese Arbeitgeber wirst. Alles was darüber hinaus geht, schaffst Du dann, wenn Du einen Fuß in die Tür bekommen hast. Oder auch nicht. Und Führungskraft in der Großkonzernen, das ist etwas, darüber reden wir dann in 10 Jahren noch einmal, wenn Du die ersten Hürden genommen ist. Solche Jobs gibt es selten, die Konkurrenz ist riesig, schläft nicht und das Timing, Glück und Network sind fast alles. Das planst Du noch viel weniger als eine Fachkarriere bei VW z.B..
  15. Errraddicator

    Studium Wirtschftsinformatik als Introvertierter

    Ich denke nicht, dass jeder Wirtschaftsinformatiker 24/7 Consultant werden muss. Da gibt es Inhouse-Bereiche wie die Entwicklung z. B., wo diese Qualifikation ebenso gut geeignet ist. Nicht umsonst steht bei den Stellenausschreibungen immer "oder vergleichbare Qualifikation". Und natürlich alles dazwischen, denn gerade in kleinen Firmen sind die Aufgaben und Profile häufig fließend. Davon abgesehen hat @Arvi Recht, wenn er sagt, dass man den Kundenkontakt lernen kann. Ich denke, gerade zu Beginn ist jeder ein wenig eingeschüchtert und hat Probleme mit dem Telefonieren, Präsentieren oder Beraten. Das kann man aber lernen und Übung macht bekanntlich den Meister. Wenn Dich das Studium also interessiert, dann nimm die Herausforderung an. Das packst Du dann schon.

Fachinformatiker.de, 2018 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung