Zum Inhalt springen

Walter1337

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    44
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über Walter1337

  • Geburtstag 03/27/1994

Profil Info

  • Ort
    Rottweil

Letzte Besucher des Profils

502 Profilaufrufe
  1. Ich habe mich damals bei knapp 10-15 Firmen um eine Ausbildung als FiSi beworben. Meine K.O. Kriterien für die Vorauswahl waren: - Entfernung - Kein Zwang zu Hemd / Anzugshose / Lackschuhen etc. - Eine einladende Stellenbeschreibung welche nicht zu trocken, geschwollen oder konservativ klang. Ich sympathisiere nicht so sehr mit Schlipsträgern und Wichtigtuern -> Klar, gibt es in jedem Unternehmen, aber eine Anwaltskanzlei oder im öD mit irgendwelchen Chefärzten wäre z.B. der Horror für mich.. Allen Firmen welche mich anschließend zu einem Einstellungstest oder Assessment-Center eingeladen haben, habe ich abgesagt. Ich kann nicht gut mit Prüfungssituationen umgehen und bin auch kein Typ welcher sich unbedingt gegen andere Beweisen will/kann. Wenn in einem Bewerbungsgespräch erwähnt wurde, dass meine langen Haare, Tattoo oder Piercing stören, dann habe ich abgebrochen und abgesagt. Einer Firma habe ich aufgrund des sehr geringen Ausbildungsgehaltes abgesagt. Ich musste ja auch mein Auto und Wohnung irgendwie stämmen können.
  2. Hallo cim_jan, wir verwenden bei uns im Hause sowohl Teams als auch GoToMeeting. Bei beiden Varianten können wir Präsentationen streamen, ohne Ruckler. Ich würde hier auch auf eine zu geringe Bandbreite, oder eine Firewallkonfiguration welche hier in die Suppe spuckt tippen.
  3. Ich habe während meiner Bewerbungsphase für die Ausbildung zum FiSi einige Einstellungstests machen müssen. Bei einer Firma wurde ich zu einem Assesment Center über 2 Tage eingeladen. Dort habe ich dann direkt abgesagt, da ich keine Lust auf irgendwelche Konkurrenz- und Machtspielchen habe. Nach meiner Ausbildung (mit 1 Jahr BE) hatte ich ein Vorstellungsgespräch in einem Unternehmen (200 MA) mit dem ITler, Personaler und Assistentin der GL. Es wurden in den Bewerbungsunterlagen keine Gehaltsangaben gefordert. Als ich dann meinen Vorschlag vorgebracht habe, konnte ich nur noch in verdutzte Gesichter schauen. Anschließend gab es eine kurze Führung und die Info "Wir melden uns bis nächste Woche bei Ihnen". Danach habe ich nie wieder etwas von der Firma gehört. Habe dann auch nochmal von meiner Seite aus abgesagt und um die Löschung meiner Daten gebeten. -> Keine Rückmeldung Dann hatte ich ein Vorstellungsgespräch in einem Unternehmen mit etwa 800 MA. Das Gespräch fand mit einem Dipl. Psychologen (Personaler) und dem IT-Leiter statt. Das technische Gespräch und das Gehaltsgespräch waren angenehm. Dann kam aber auf einmal das Thema von Wegen: "Wir sind ein christlich konservatives Unternehmen, daher könnten Ihre Tattoos und Piercings abschreckend wirken oder ekel erzeugen......bla bla". Damit war die Sache für mich auch gegessen. Aber damit nicht genug, hat mich der Personaler zum Ende hin noch gebeten einen Text mit 100 Wörtern abzuschreiben. Diesen Mitschrieb sollte ich ihm dann aushändigen, da meine Handschrift anschließend von einem Spezialisten ausgewertet werden solle, um Erkenntnis darüber zu erlangen, welche Charaktereigenschaften ich besitze?! An der Stelle habe ich abgebrochen und mich verabschiedet. Der Personaler hat dann über Xing noch einmal den Kontakt gesucht und um ein zweites "klärendes" Gespräch gebeten. Habe ihm dann meine Sicht der Dinge und meine Meinung zu dieser "Firmenmentalität" geschildert und Ihn freundlich abgewiesen. Beim Vorstellungsgespräch in dem Unternehmen in welchem ich nun seit bald einem Jahr angestellt bin, hatte ich zwei Gespräche. Hier hatte ich mein Wunschgehalt bereits in der Bewerbung angegeben. Dieses wurde auch nicht großartig heruntergehandelt, sondern mehr auf einen "Kompromiss" mit Leistungszulage hingearbeitet. Somit bekomme ich aktuell 3K aufs Jahr mehr als ich mir eigentlich gewünscht hatte. Wird natürlich weniger, sollte meine Leistung nachlassen. Das Erste mit der Personalerin (sehr freundlich und entgegenkommend) und meinem zukünftigen IT Kollegen. Im Zweiten Gespräch kam dann der Kaufmännische IT Leiter dazu. Mir wurde eine Aufgabenstellung zu einem geplanten Projekt gegeben. Ich hatte 20 Minuten Zeit mir zu überlegen in welcher Reihenfolge ich die Aufgaben angehen würde, was es jeweils zu beachten gibt und ob ich Gefahrenpotentiale sehe. Meine Ausarbeitung sollte ich dann schnell vor den 3 Juroren vortragen. Nach 20 Minuten, als ich mich noch auf der Heimfahrt befand, habe ich den Anruf bekommen mit der Nachricht dass sie mich gern im Team hätten. Somit konnte ich hier auch schon einiges miterleben. Die christliche Firma mit Ihrer Kristallkugel wird mir wohl in ferner Zukunft noch den ein oder anderen lustigen Moment bescheren können, wenn ich das meinen Bekannten erzähle
  4. Ich würde im Zweifelsfall immer auf die höhere Bandbreite setzen. Wenn dir die 50K in der Theorie reichen, muss das nicht heißen dass es auch in der Praxis so ist. Besonders bei Kabelanschlüssen schwankt die Bandbreite je nach Auslastung durch die Nachbarschaft schwer. So kann es sein, dass von deinen Brutto 50K am Ende, zu Stoßzeiten nur 20-30K ankommen. Solltest du die Wahl zwischen Kabel und DSL haben, würde ich immer DSL bevorzugen. Meiner Erfahrung nach laufen diese Leitungen wesentlich stabiler als die Kabelleitungen, welche mit der ganzen Straße geteilt werden.
  5. Er war immer schon eher der "kreative Freigeist" und die Klausuren und der Lerndruck gegen Ende haben ihn psychisch so unter Druck gesetzt, dass er in eine Art Burn-Out / Depression verfallen ist und sich erstmal ein Jahr Auszeit auf dem Pferdehof seiner Mutter genommen hat. Seit er in seiner Firma angestellt ist, wo es ihm auch sehr gut gefällt, geht es ihm aber wieder besser! Er hat mit dem Fachabi begonnen Programmiersprachen zu lernen. In der Schule ging es überwiegend um C/C+, VB und etwas HTML, CSS. Während des Studiums lag der Fokus dann auf Java und JavaScript und Python. Er hat sich aber auch in der Freizeit sehr dafür interessiert.
  6. Mein Kumpel hat vor einer Weile sein Studium zum Bachelor Medieninformatik abgebrochen. Davor hat sein Fachabi in Richtung Informationstechnik gemacht. Er hat vor etwa 1 1/2 Jahren eine Stelle als Webentwickler im Frontend im Raum Stuttgart bekommen, für eine Firma welche Websites für einen großen Süddeutschen Automobilhersteller entwickelt. Inzwischen ist er im Backend, hat sich ein wenig spezialisiert und bekommt knapp 4000€ Brutto. Ich denke wenn er als Studienabbrecher dort hin gelangt, sollte das für dich auch keine allzu große Herausforderung sein
  7. Ich wurde an einem Tag zur Prüfung berufen, an welchem er gar nicht anwesend war 😁 Stattdessen war dann mein Berufsschullehrer im Ausschuss. War sehr angenehm!
  8. Ja, ich war mit meinem Ausbilder nicht gut gestellt und hatte die Bange, dass er mir meinen zukünftigen Weg erschweren möchte. Daher die Entscheidung.
  9. Bei mir wäre tatsächlich auch der Ausbilder im Prüfungsausschuss gesessen. Ich habe das bereits vorher mitbekommen und anschließend Bescheid gegeben dass ich das nicht möchte. Dann ist ein anderer Prüfer eingesprungen.
  10. Ich bin zwar kein Programmierer, habe aber mal Hobbymäßig geschnuppert. Ich glaube ich hatte mal ein ähnliches Problem. Bei mir wurden die Labels nicht angezeigt. Ich konnte das Problem Lösen indem ich unter dem Frame-Aufbau ein (Achtung aus dem Gedächtnis!) "frame.repaint();" oder "panel.repaint();" ausgeführt habe.
  11. Ich kenne das Original, denn die Prüfung unseres Jahrgangs war tatsächlich die schwerste seit Erfindung des Feuers! 🤣
  12. Hallo EleKadele, du solltest dir da keinen großen Kopf machen. Währen meiner Schulzeit von der Hauptschule bis zum Fachabitur hatte ich in Englisch immer Noten zwischen 2-3. In meiner Ausbildung zum FiSi habe ich nun eine 1 im Zeugnis stehen. Und das ohne groß zu lernen oder mir besonders viel Mühe geben zu müssen. Der Stoff war wirklich auf das Minimum beschränkt, da natürlich Azubis mit breit gefächerter Vorbildung antreten. Bei uns war vom Hauptschüler bis zum Studienabbrecher alles dabei. In der Prüfung kommt es dann letztlich eh nicht dran. Von dem her sollte das überhaupt kein Problem darstellen, wenn du die Ausbildungsstelle sowieso schon sicher hast. Gruß Matze
  13. Die Antwort finde ich gut! Ich bin selbst FiSi und habe mich auch etwas in Java und C eingearbeitet, einfach nur um Kenntnisse und Interesse vorweisen zu können. Da es zu Java wirklich sehr viele kostenlose Tutorials und Online Lektüren gibt, kann ich dir auch zu Java raten. C oder C++ war aus meiner Laiensicht etwas komplizierter, weil man mehr auf die Speicherzuweisung und Bereinigung achten musste. Ich denke wenn du generell mal die Grundregeln des Programmierens/Codens lernen möchtest, bist du als Einsteiger mit Java sehr gut beraten. Sobald du hier eine gewisse Basis hast, kannst du viele Dinge auch auf andere Sprachen übertragen. Das war meine Meinung aus der Sicht eines Laien Gruß Matze
  14. Ich kann davon ein Lied singen. Ich bin zwar FiSi, habe aber ähnliches erlebt. Begonnen habe ich meine Ausbildung in einem "angesehenen" IT-Systemhaus (25 Mann) in der Region. Dieses durfte ich nach 2 Monaten wieder verlassen, weil "ich nicht ins Firmenbild passe". Kurz nachdem ich dort angefangen hatte wurde mir indirekt nahegelegt, dass ich meine Haare schneiden solle. Ich habe schulterlange, gepflegte Haare. Als ich das dann verneint habe wurde ich auch sehr schlecht behandelt und nieder gemacht. Als ich dann die Pissoirs reinigen sollte habe ich mich geweigert und wurde am selben Tag noch zur unterschrift des Aufhebungsvertrages gerufen. In der Firma welche mich danach aufgenommen hat (3 Mann) dachte ich auch ich hätte es gut getroffen. Letztendlich war ich jedoch eine billige Arbeitskraft und wurde nicht gefördert. Der Chef war ein absolutes ..., ich wurde noch während meiner Ausbildung enorm unter Druck gestellt X-Stunden beim Kunden abzurechnen - Schaffe ich das nicht, Zitat:"ist dort die Tür". Es wurde gelästert und ich wurde vor den Kunden bloßgestellt, für Fehler welche nicht bei mir lagen, sondern dem gesamten Prozess der Firma zugrunde lagen. Mir wurde regelmäßig gedroht und ich wurde regelrecht gemobbt von meinem Chef. Meine Kollegin wurde von Ihm so angebrüllt, dass Sie heulend aus dem Büro rannte. Zur Übernahme hat er mich dann mit meinem Vertrag über den Tisch gezogen. Als ich davon erzählte wurde mir auch gesagt ich sei "zu verwöhnt" oder "ich halte nichts aus" etc. Daraufhin habe ich angefangen an mir selbst zu zweifel und dachte irgendwann wirklich, dass ich schuld sei. Ich wurde wirklich schwerst Krank von der Arbeit, bin für den Lebenslauf aber noch ein Jahr voller Qualen dort geblieben und habe dann den Schlussstrich gezogen und mich mit dem Gedanken "Kann ja nicht schlimmer werden" weg beworben. Nun bin ich in einem KMU ~230 MA untergekommen und muss sagen, es hat sich gelohnt. Der Umgangston ist hier ein gänzlich anderer und alle begegnen sich auf Augenhöhe. Ich bekomme die Zeit die ich brauche um Projekte zu erledigen und habe viel Spaß mit den Kollegen. Bevor dich deine Arbeit also krank macht, versuche es lieber wo anders und lass dich nicht von den Anderen runter machen. Ggf. auch in einer "internen" Position die ein eigenes Produkt entwickelt, wo die Dienstleistung am Kunden nicht im Vordergrund steht. Gruß Matze
  15. Walter1337

    Routerkaskade

    So wie ich das sehe liegen ja alle Bereiche außerhalb deines Subnetzes. Der Server hat ja wie du geschrieben hast auch nur Zugriff auf diesen Bereich. Wenn also der Bereich 192.168.178.0/24 der einzige ist der nach draußen kommunizieren kann, so wird dieser genommen vermute ich. Wenn die anderen Bereiche zu jeweils einem VLAN zugeordnet werden sollen, muss der Server ja entweder für jedes VLAN eine NIC haben an die der jeweilige untagged Trunk kommt oder es muss mit VLAN TAGs gearbeitet werden. Sollte ich hier falsch liegen dürfen mich die Anderen gern berichtigen Das kannst du schon machen, nur unterstützt die Fritz.Box meines wissen mit der Standard-Firmware keine VLANs (außer Guest). Daher wirst du entweder VLANs haben die nachher nicht mehr nach draußen kommen oder du konfigurierst die entsprechenden ACL's und routen auf den Switchen von den VLANs wieder ins Fritz-Netz, was zur folge hätte das jeglicher Traffic wieder zusammen läuft. Das wäre also wenig sinnvoll. Ich bin der Meinung, dass du entweder einen Router brauchst, welcher mehrere individuell konfigurierbare Interfaces besitzt, oder eine Firewall welche das managed. Grüß Matze

Fachinformatiker.de, 2020 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung