Jump to content

Fachinformatiker - Blog

  • Einträge
    38
  • Kommentare
    113
  • Aufrufe
    43.151

Mitwirkende

Buchvorstellung: Denkwerkzeuge der Höchstleister

1.850 Aufrufe

Hallo Welt!

In einer Zeit, in der eine unüberschaubare Menge an Informationen im Internet verfügbar und jederzeit abrufbar ist, verlieren Bücher oft zunehmend an Stellenwert. Ich sehe das anders. Ich mag Bücher, momentan besonders Fachbücher zum Thema Organisationsentwicklung und "Umgang mit Dynamik".

Komplexithoden, Organisation für Komplexität und das titelgebende "Denkwerkzeuge der Höchstleister"
Komplexithoden, Organisation für Komplexität und das titelgebende "Denkwerkzeuge der Höchstleister", Quelle: "Denkwerkzeuge der Höchstleister: Warum dynamikrobuste Unternehmen Marktdruck erzeugen" von Wohland/Wiemeyer, Unibuch Verlag

Meinen Liebling aus dieser Kategorie möchte ich euch heute vorstellen. Hierbei handelt es sich um die "Denkwerkzeuge der Höchstleister" von Gerhard Wohland und Matthias Wiemeyer mit dem bedeutungsschwangeren Untertitel "Warum dynamikrobuste Unternehmen Marktdruck erzeugen"; vorliegend in der dritten Auflage, 2012 erschienen im Unibuch Verlag.

Vorweg: Das Buch ist kein Buch, das man einfach nur liest und dann weglegt. Es ist ein Arbeitsbuch, das man immer wieder aufschlägt, darin nachliest, stöbert und studiert, um sich immer und immer wieder teils ungläubig von den plakativ klingenden aber so einleuchtenden Thesen zu überzeugen. Ich habe es förmlich verschlungen, es bereitet mir heute teilweise noch schlaflose Nächte.

Aber genug gewarnt, jetzt wird angefixt! Worum geht es bei den "Denkwerkzeugen der Höchstleister"?

Inhalt

Beschrieben werden im Buch Ansätze, die sogenannten "Denkwerkzeuge", die dienlich sein können, um Dynamik und Systeme besser verstehen zu können und mit Ihnen umzugehen. Das ganze idealerweise ohne daran zu verzweifeln oder wirtschaftlich daran zu Grunde zu gehen. Es bietet Impulse und Ansätze, die man in der eigenen Organisation unter Einbeziehung der eigenen Umgebung und der Fakten nutzen kann, um eine für sich funktionierende Lösung für verschiedene Probleme zu finden. Das ganze vor einem einfachen, nachvollziehbaren, geschichtlichen und wirtschaftlichen Hintergrund. Wieso sind die Märkte heute, wie sie sind; wieso können Unternehmen, die flexibel und agil aufgestellt sind, besser mit den engeren Märkten der Globalisierung umgehen als klassische, hierarchisch aufgebaute Konzerne, und wieso passen viele Management-Instrumente aus der klassischen BWL nicht mehr zu heutigen Anforderungen? Für all diese Fragen und mehr findet der Leser hier plausible Theorien, die als Erklärung dienen.

Es gibt nichts Praktischeres als eine gute Theorie
"Es gibt nichts Praktischeres als eine gute Theorie" - Kurt Lewin

Auf keinen Fall werden hier aber "Best Practices" angeboten, die man in seinem Unternehmen umsetzt, auf einmal geschieht ein Wunder und der Umsatz steigt wie von Zauberhand in einem Jahr um 150%. So etwas gibt es nicht, bzw. wenn es funktioniert passten glücklicherweise viele Parameter beim Anwenden des Denkwerkzeugs. Unternehmen sind bedingt durch die verschiedenen Typen von Menschen, die in ihnen arbeiten, hochkomplexe Systeme, die keinen "Wenn > Dann"-Mustern folgen. Man kann vielleicht vermuten, welche Wirkung eine Maßnahme hat, sicher sein kann man sich jedoch nie.

Und das ist auch völlig in Ordnung so. Komplexität und Dynamik sind weder schlecht noch gut. Sie sind einfach da. Wie das Wetter.
Schlecht ist nur, darauf als Organisation nicht vorbereitet zu sein und dann nicht reagieren zu können. Denn dann steht man im Zweifel ohne Schirm und Jacke "im Regen".

Aufbau

Ein Hauptteil des Buches ist der Glossar, auf dem die präzisen Begriffe, die in diesem(sytemtheoretischen) Kontext genutzt werden, erläutert und eingeordnet werden. Dem voran gehen ein Vorab-Bereich in dem der Aufbau im Detail erläutert wird und 13 kurze, 10 Seiten nicht übersteigende Kapitel, die klassische Management-Thesen im Kontext moderner, dynamischer Märkte beleuchten. In diesen Kapiteln gibt es zusätzlich zu den im Fließtext sehr anschaulich formulierten Thesen und Vergleichen die sogenannten "Denkzettel". Diese beschreiben ein Problem und geben einen Hinweis, in welche Richtung man sich bewegen kann, um eine mögliche Lösung im eigenen Unternehmenskontext zu finden.

Denkzettel "Zentrum und Peripherie" samt Kapitelresümee
Denkzettel "Zentrum und Peripherie" samt Kapitelresümee "Taylorismus - Aufstieg und Fall einer genialen Idee", Quelle: "Denkwerkzeuge der Höchstleister: Warum dynamikrobuste Unternehmen Marktdruck erzeugen" von Wohland/Wiemeyer, Unibuch Verlag

Das klingt erstmal recht kompliziert, wenn man jedoch begriffen hat, dass man das Buch weder am Stück noch in der geschriebenen Reihenfolge lesen muss, sondern es immer und immer wieder als Nachschlagewerk und Referenz nutzen kann, passt dieses gut sortierte Format ganz hervorragend.

Die Denkzettel sind ein großartiger Einstieg, um sich mit der Systemtheorie und den Denkwerkzeugen auseinanderzusetzen, wenn man in diesem Umfeld noch völlig unbedarft ist. Wer in die Tiefe gehen will, liest einfach die umspannenden Kapitel.

Zielgruppe und Fazit

Das Buch ist für alle geeignet, die das Gefühl haben, Projekte in ihrer Organisation laufen "irgendwie schlecht", verfehlen oft das Ziel, Kunden und Mitarbeiter sind unzufrieden, die Konkurrenz überholt uns ständig, Sarkasmus ist an des Tagesordnung, es gibt "zu viele Meetings"; aber keiner weiß so richtig wieso, etc.

Das Buch ist definitiv nicht für Menschen geeignet, die sich eine schnelle Lösung per "Best Practice" erhoffen und der Meinung sind, man könnte per steuernder Direktive "von oben" Dinge wie Unternehmens- und Wertekultur der Mitarbeiter ändern oder steuern. Das dies nicht funktioniert, machen die Autoren immer wieder mit vielen Beispielen zum Thema "Kultur" und "Steuerung" im Unternehmen klar.

Mir selbst hat das Buch viele Ansätze und Handlungsräume eröffnet, die mir helfen zu verstehen, wieso im Beruf so oft so viel "Theater" um Probleme gemacht wird, die eigentlich mit dem berühmt-berüchtigten "gesunden Menschenverstand" einfach zu beheben sein sollten.
Ich nutze es regelmäßig und gehe schon fast missionarartig damit hausieren, weil ich es schlicht und einfach großartig und unendlich wertvoll finde.

Ganz akut Interessierten aus der Umgebung kann ich mein Exemplar zum Reinschnuppern gerne auch Ausleihen. Für alle anderen gibt es in der Linksektion noch mehr Futter. Viel Spaß beim Stöbern!

Euer "devopsdad" Patrick aka Goulasz

Weiterführende Links zum Thema


8 Kommentare


Empfohlene Kommentare

Schöne Buchvorstellung, Danke @Goulasz.

Fachinformatiker.de verlost unter allen die hier einen Kommentar (gerne fachlich) hinterlassen, ein Exemplar "Denkwerkzeuge für Höchstleister".*

 

*Der Gewinner wird hier bekannt gebeben, bei Teilnahme ist der Rechtsweg ausgeschlossen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Auch von mir ein großes "Danke" für die interessante Buchvorstellung. Ich bin immer wieder fasziniert, was es für Tools gibt, um seinen Arbeits- und Privaten Alltag zu organisieren und vor allem, welche Methoden es gibt, mittels anderen Denkmustern seinem Ziel ein Stück näher zu kommen. 

Früher, das weiß ich noch genau, habe ich s gehasst. Ja, alles, was mit Lernen zu tun hatte, war für mich uninteressant. Heute ist es zum Glück gänzlich anders. 

Eine Person namens Calvin Hollywood (Fotograf aus der nähe von Heidelberg) hat mich da zum Umdenken bewegt. Einfach mal im Netz suchen, da gibt es viele spannende Workshops und Seminare von ihm, die auch fernab der Fotografie thematisiert sind.

Seit dem habe ich es fest in meinen Alltag integriert, dass ich jeden Tag 15 bis 45 Minuten mit Weiterbildung verbringe. Das fängt bei lapidaren Dingen an, wie z.B. Zeitmanagement, Business Knigge, geht weiter zu NodeJS und geht dann dahin, dass ich mir eine komplette Testumgebung zusammenbaue, um effizient lernen zu können.

Es lohnt sich wirklich. Wenn man es wirklich durchzieht, kann man seiner beruflichen "Konkurrenz" schon einen Schritt voraus gehen. 

 

Danke und Grüße

Patrick

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Sehr interessante Buchbewertung bzw. generell auch die Thematik. Diesen ganzen Bereich hatte ich vorher gar nicht auf dem Schirm. Auch die Anderen Bücher die du im ersten Screen zeigst scheinen sehr interessant zu sein. Ich habe mir mal alle vorgemerkt :) !

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Das Themengebiet ist sehr spannend. Eine Organisation, in der alles rund läuft, ist mir bisher noch nie begegnet.Der Blick ins Buch hat mich bestärkt: es könnte auch mal wieder ein privat angeschafftes Fachbuch werden.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
vor 4 Stunden schrieb allesweg:

Das Themengebiet ist sehr spannend. Eine Organisation, in der alles rund läuft, ist mir bisher noch nie begegnet.Der Blick ins Buch hat mich bestärkt: es könnte auch mal wieder ein privat angeschafftes Fachbuch werden.

Die 3 oben im Bild genannten habe ich btw alle privat angeschafft. Ich kritzel und klebe zu viel darin rum, als dass das mit Firmeneigentum funktionieren würde.

Aktuell sehr "gehyped" ist dazu auch Lars Vollmers "Zurück an die Arbeit". Ich glaube sogar auf #1 in der Bestsellerliste für Wirtschaftsbücher. Nächstes Wochenende bin ich ja in Berlin zum Wevent von Intrinsify.me. Vermutlich laufe ich ihm da auch über den Weg. Gerhard Wohland, der Autor des im Post vorgestellten Buches ist da übrigens auch Mitglied. ;)

Gruß, Goulasz :goulasz: 

P.S.: Gutes Buch ist gut.

bearbeitet von Goulasz

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Schöne Buchvorstellung. Das Buch ist gleich mal auf meiner Liste gelandet und kommt bestimmt demnächst mit in den Warenkorb.

Von dem was du hier vorgestellt hast, musste ich gleich an ein Buch denken, welches ich vor kurzem gelesen habe: "How Google Works" von Eric Schmidt & Jonathan Rosenberg. Darin geht es aber weniger um das theoretisch Wissen, sondern direkt um Dinge, die die beiden in der Zeit bei Google gelernt haben bzw. neu lernen mussten, weil Google nicht so funktioniert, wie althergebrachte Firmen in der Branche. Angeregt ist das Buch mit allerlei Anekdoten aus dieser Zeit.

Wenn man sich an dem natürlich überschwänglich vorhandenem Lob für Google nicht stört und sich bewusst ist, dass auch nicht jedes Unternehmen wie Google sein kann, kann ich es als sehr unterhaltsames Buch wirklich empfehlen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Am 27.5.2016 um 00:17 schrieb StefanE:

Habe  gerade den Zufallsgenerator angeworfen. Es ist Nr. 2 geworden, damit "Herzlichen Glückwünsch" Uhu.

Alles Weitere per PN.

ohh ich freu mich sehr.
Hab noch nie was gewonnen :) !


Ich werde nach dem lesen hier berichten.

Viele Grüße

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
  • Blogkommentare

    • Also ich mache die Umschulung zum Anwendungsentwickler, den Betrieb kann ich nicht nennen, da der Chef das nicht möchte. Er hat Angst das es in irgendeiner Internet Schlammschlacht dann mit reingezogen werden kann. Was ich auch nachvollziehen kann.
      Aber soviel kann ich sagen, es ist in Erkrath, nähe Düsseldorf. So ein Mitarbeiterwechsel ist grausam, wenn nicht sogar total demotivierend. Hoffentlich bleibt mir das erspart.
      Ich freue mich auf jeden Fall, dass du meinem Blog folgst und hoffe, dass du mir in einigen Beiträgen dann auch dein Feedback geben kannst. Schließlich hast du es ja schon hinter dir   Gruß Lewan
    • Hallo, in welcher Fachrichtung möchtest du deinen Abschluss machen? Aus aktuellem Anlass kann ich dir a weng was dazu sagen: Habe damals im November 16 angefangen, dieses Jahr im Januar abgeschlossen. Fachrichtung Systemintegration. Also ziemlich genau 2 Jahre, 3 Monate, wobei ich im Januar nicht mehr auf der Arbeit war (Überstunden, Urlaub) Machbar ist es definitiv in zwei Jahren. Ich hatte vorher noch nicht allzu viel Wissen in dem Bereich, hatte allerdings schon im EDV Support gearbeitet (war aber mehr Client Support und nicht allzu anspruchsvoll). Das hat mich letztlich auch dazu bewegt die Ausbildung zu machen. Man lernt einfach viel während der Ausbildung und intensiviert sein Wissen. Es kommt viel auf den Betrieb an. Ich war dazu "gezwungen" viel selbst zu lernen und wurde oft ins kalte Wasser geschmissen, was aber auch daran lag, dass wir ständigen Mitarbeiterwechsel hatten und ich nach einem halben Jahr der zweilängste Mitarbeiter war. Im Endeffekt war eben das ein Vorteil. Die Schulnoten waren immer sehr gut, im Endeffekt hatte ich in der schriftlichen Abschlussprüfung eine 2,5. Die Ergebnisse für die mündlichen Prüfung habe ich noch nicht erhalten. Es kommt wirklich viel auf dich selbst an. Viel selbst aneignen an Wissen, für die Abschlussprüfung alte Prüfungen wiederholen und man muss wissen, was die IHK hören will. Das habe ich z.B. nicht so gut gekonnt. Auch die mündliche war ziemlich ekelhaft. Aber jetzt bin ich in einem anderen Betrieb und ziemlich glücklich Bin jederzeit für Fragen offen   Beste Grüße
    • Danke für dein Feedback. Ja also Vorwissen ist bisschen da. Interesse an der IT ist seit dem 14. Lebensjahr. Deshalb auch für mich etwas leichter die Themen aufzunehmen wie für andere in meiner Klasse. Im IT Bereich sauge ich wie ein staubsauger alles wissen auf. Fragst du mich was ich letzte Woche zu essen hatte oder was ich angezogen hatte bin ich überfragt. Termine kann ich mir auch nicht merken. Da bei uns aber auch allerlei Zertifikate gemacht werden und ich mir den Betrieb durch ein drei monatigen vorkurs angeguckt habe. Fange ich die Umschulung schon mit MCSA in SQL an. Habe beide zertifikate 70-761 und 70-762 mit über 850 Punkten bestanden. Das war zwar nicht Teil des Vorkurses, aber da der Dozent gesehen hat das ich im SQL ein Einser Kandidat war, konnte ich sogar schon so ne Microsoft Zertifizierung abstauben. Nehme mit was du kannst wurde mir gesagt. Lass nur die Rechner stehen... 😂
    • Es geht auch in 18 Monaten, bzw je nach Einstellungs- und Prüfungstermin noch kürzer (offiziell natürlich 1,5 Jahre).
      Der relevante Punkt ist, ob / wie viel Vorwissen vorhanden ist, und ob / wie man mit den Themengebieten klar kommt.

      Last but not least, genau wie es später im Arbeitsalltag einen Unterschied machen kann:
      Beschäftige ich mich nur in der Arbeitszeit damit, oder auch in irgendeiner Form in meiner Freizeit.


      Bin gespannt auf deine Erfahrungen und werde bestimmt mal wieder reinschauen.
    • Einfach zu lesen und zu verstehen, hat mir geholfen, danke
    • Das Beispiel bei Raid 5, in dem du die Rechnung als Beispiel erstellst, finde ich etwas unglücklich. Ich würde mich hier eher mit den 0 und 1 und der errechnung der geraden / ungeraden Ergebnisbits entscheiden. Auch sind es nicht oft 5 Festplatten bei einem Raid 5. Eher mehr. Zu Raid 5 und 6, es gilt eigentlich, dass man die Paritybits auch wahllos verteilen kann. Es muss keine dedizierte Platte sein. Das zweite Paritybit kann auch diagonal gestripes über ein Array verteilt werden. Siehe NetApp   Viele Grüße   z.B. Jens Mander
    • 1. Bild ist raus. Zum Rest: Empfinde ich als nicht wichtig genug für einen Blog der die Grundlagen vermitteln soll.  
    • Erstens: Copyright ist dir unbekannt? Auch für einen Blogbeitrag darf man nicht einfach ein Bild aus dem Internet verwenden. Zweitens: der von dir verlinkte Controller dürfte nicht viel schneller sein als ein Software-Raid. Mehr dazu unter Punkt 4. Drittens: Ein echtes Hardware Raid gewinnt seine Leistung unter anderem auch dadurch, dass der Controller einen eigenen Cache besitzt. Warum schreibst du nichts darüber? Was ist mit einem BBU und warum sollte dieses Bauteil zwingend bei einem Raid dabei sein? Viertens: der von dir im Bild gezeigte Controller ist ein einfacher SATA-Controller aus alten Tagen (es ist ein PCI-X Controller, das war mal state of the art als ich zum ersten Mal intensiver mit IT in Verbindung kam), der ein RAID nur über die Treiber für die Karte erstellen kann, es also effektiv ein Controller für ein SOFTWARE-RAID ist. Siehe hier: https://www.semiconductorstore.com/cart/pc/viewPrd.asp?idproduct=42868
    • Ich kann die Infos nochmal raussuchen aber eigentlich ist es klar. bei RAID 6 werden 2 verschiedene Prüfsummen gebildet P und Q die auf die Platten verteilt werden. Unabhängig davon ob Q nun komplexer zu ermitteln ist als P braucht das mehr Rechenzeit. Das passiert zwar aufm Controller aber der kann auch nur n Operationen pro Sekunde. ob es belastbare Benchmarks gibt weiß ich nicht. Das gleiche gilt in ähnlicher Form fürs Rebuild und damit auch für den Betrieb im "degraded" Zustand. Je mehr Festplatten um so mehr Operationen pro Prüfsumme müssen durchgeführt werden. Auch ein XOR braucht Zeit, auch wenn es wenig ist.
    • 1. Danke, ich habe eine Zeile hinzugefügt die darauf hinweist das es noch mehr RAIDs gibt. 2. Ich hab ein wenig gesucht, aber zu dieser Aussage konnte ich leider auf die Schnelle keine Informationen finden, könntest du mir sagen wo du diese Info her hast? 3. Das die Performance während eines Ausfalls sinkt hatte ich unter RAID 5 erwähnt. Unter RAID 0 ist auch nochmal erwähnt dass bei mehr Festplatten die Ausfallrate höher ist. Beides könnte man natürlich in einen allgemeineren Bereich nehmen, das ist wahr. Was mehrere Platten in RAID 5/6 betrifft und das bei mehr Platten die Zeit für den Rebuild steigt konnte ich leider auch nicht verifizieren - nur das die Zeit mit der Größe der Platte logischerweise steigt (1TB hat eine kürzere Rebuild-Zeit als eine 2TB-Platte).
  • Blogstatistik

    • Blogs insgesamt
      1
    • Einträge insgesamt
      34

Fachinformatiker.de, 2019 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung