Jump to content

Wie hoch sind die Übernahmemöglichkeiten nach einer Umschulung?

Empfohlene Beiträge

@thesicilian2309, ich möchte dir gar nicht abraten davon. Ich wollte nur deine Motivation verstehen. Ich denke es ist wichtig den richtigen Antrieb zu haben um eine Aufgabe wie diese wirklich gut zu bewältigen. So was wie ich habe erkannt, dass ich für die Zukunft eine gute Ausbildung benötige um mich und meine Familie ernähren zu können. In meinen 20er war ich noch nicht reif und weitsichtig genug dies zu erkennen. 

Jetzt habe ich dies aber erkannt und werde alles tun um mein Ziel zu erreichen. Da würde ich sagen, top der schafft das.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 18 Stunden schrieb jkcoding:

eine ganze Menge.

Wenn man solche Bedingungen vorfindet, ist das natürlich ätzend, klingt für mich aber auch eher nach dem worst case. Die beschriebenen Missstände treten hier (CBM) größtenteils nicht auf. 

Ich sage auch gar nicht, dass man es mit dem Remote Learning nicht schaffen kann. Für mich ist diese Variante hier mit Präsenzunterricht aber definitiv besser. Muss jeder selber wissen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 54 Minuten schrieb MadPirat:

@thesicilian2309, ich möchte dir gar nicht abraten davon. Ich wollte nur deine Motivation verstehen. Ich denke es ist wichtig den richtigen Antrieb zu haben um eine Aufgabe wie diese wirklich gut zu bewältigen. So was wie ich habe erkannt, dass ich für die Zukunft eine gute Ausbildung benötige um mich und meine Familie ernähren zu können. In meinen 20er war ich noch nicht reif und weitsichtig genug dies zu erkennen. 

Jetzt habe ich dies aber erkannt und werde alles tun um mein Ziel zu erreichen. Da würde ich sagen, top der schafft das.

Du sprichst mir aus der Seele mein lieber... Genau das ist es was bei mir Klick gemacht hat! Vllt hätte ich es mal so formulieren müssen. Ich bin mir sicher es wird ein steiniger Weg werden bis dahin aber wenn ich es schaffe dann hat es sich allemal gelohnt davon bin ich überzeugt. Was den Bildungsträger betrifft da hab ich einen gefunden der Live vor Ort unterrichtet und das ist mir ehrlich gesagt lieber als diese e-learnings. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dann wird es das richtige für dich sein, und du wirst deinen Weg gehen. Ich wüsche dir viel Erfolg!

 

Als kleine Zusatzinfo, wir haben hier im Unternehmen einen Umschüler in der IT der ist schon 42 Jahre alt. Er wird auch übernommen wenn er fertig ist. Es ist also durchaus möglich, ich bin sogar der Meinung, dass die aktuelle wirtschaftliche Lage im Bereich der IT gerade so gut ist, dass man es auch auch guter Umschüler schnell schaffen sollte.

bearbeitet von MadPirat

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nur noch einmal kurz zu Klarstellung.  Es gibt nicht nur schulische Umschulungen, wie @HappyKerkyschreibt, sondern auch bertiebliche Umschulungen,  wo man die gesamte Ausbildungzeit einen Betrieb hat, der einen ausbildet,  und nicht nur ein 6-monatiges Praktikum. Das wurde hier auch schon mehrfach in Threads zu Umschulungen angesprochen.

Das wäre für dich vermutlich der angenehmere Weg als 12-18 Monate nur Schule zu haben. Müsstest dich halt erkundigen ob das möglich ist und such einen entsprechenden Betrieb finden. So wären möglicherweise auch die Übernahmechancen höher als bei einem kurzen Praktikum.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 8 Stunden schrieb HappyKerky:

Eigentlich ist deine Ausgangsfrage schon nicht korrekt. Eine "Übernahmemöglichkeit" besteht höchstens bei dem Praktikum, das du innerhalb der schulischen (!) Umschulung absolvieren musst, und dafür bist allein du selbst verantwortlich, weil du es dir selbständig suchen musst.

Nur um mal ein wenig klugzuscheißern, ich kenne min. 2 ehemalige Umschüler, die nach ihrer Umschulung vom (schulischen) Bildungsträger übernommen wurden und auch jetzt, nach vielen Jahren, noch dort arbeiten. :D

Am 22.2.2018 um 17:36 schrieb jkcoding:

Dann ist man umgeben von - in vielen Fällen - grotesk fetten Männern, die es - in vielen Fällen - mit der Hygiene nicht so ernst nehmen und - in vielen Fällen - in den Pausen rauchen und - in vielen Fällen - ständig Salamibrote oder andere Ekeligkeiten essen. Im Sommer besonders geil, aber schon im Winter eine absolute Zumutung. Von den sanitären Einrichtungen rede ich am liebsten gar nicht.

Kann ich so absolut nicht bestätigen. Bei uns waren innerhalb von 3 Jahrgängen weder Männer noch die Frauen grotesk Fett.  Auch mangelnde Hygiene würde ich dort niemanden vorwerfen. Wir hatten zwar einige Raucher dabei, aber nicht mehr als in jedem anderen Job (oder in der Hochschule). Der Jahrgang, der kurz vor meiner Prüfung begonnen hat, hatte dann eine einzige Person, auf die diese Beschreibung zutreffen würde. 

Mal abgesehen, dass ich Salamibrote usw. jetzt nicht als Ekeligkeiten bezeichnen würde. Ich bin zwar selber niemand, der Stullen isst, aber halte es trotzdem für absolut normal. Ich kenne eigentlich keinen Ort, von der Grundschule angefangen, wo sich Personen nicht Stullen mitgebracht hätten. Eventuell liegt hier das Problem ja eher an dir.

Was ich damit sagen will, ich schätze du hast es leider besonders ******** getroffen. Ich kann dir aus eigener Erfahrung sagen, dass ist nicht der Normalfall. 

vor 11 Stunden schrieb Kleinrechner:

Wie gesagt, hatte in der IT nie Probleme mit meinem Hauptschulabschluss und in der Berufsschule hab ich mich mehr als Gelangweilt, keine Ahnung warum das ein Problem sein sollte, aber mich haben die Themen einfach interessiert!

Hast du nur einen Hauptschulabschluss? Aber Ausnahmen bestätigen bekanntlicher weise die Regel. Ich kann hier auch nur von meinen eigenen Erfahrungen sprechen. Ich habe bereits einigen Azubis mit reinem Hauptschulabschluss unter die Arme gegriffen. (Unter anderem meinem eigenen Cousin). 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast default1990
21 hours ago, Sullidor said:

Mal abgesehen, dass ich Salamibrote usw. jetzt nicht als Ekeligkeiten bezeichnen würde.

Kommt wohl darauf an, wo man die isst. In einer adäquat großen Schulklasse oder im Freien kein Problem, in einem Flugzeug oder Legebatterie in der wir Unterricht hatten, ist das was anderes.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 22.2.2018 um 15:03 schrieb thesicilian2309:

Zu meiner Person; bin 34 Jahre alt, komme aus Köln und habe weder ne Ausbildung noch sonstiges gemacht um mich Fortzubilden. In vergangenheit habe ich nie wirklich eine Ausbildung machen wollen bzw habe ich Sie abgebrochen (Friedhofsgärtner, Bäcker...).

Da stellt sich mir gleich die Frage, ob du nicht auch eine weitere Ausbildung bzw. Umschulung abbrichst. Ich weiß ja nicht warum du die vorherigen Ausbildungen abgebrochen hast, aber ein Fachinformatiker sollte sich nicht vor Problemen drücken oder sogar das Handtuch werfen. Ein Fachinformatiker ist dazu da, Probleme zu lösen.

Am 22.2.2018 um 15:03 schrieb thesicilian2309:

Mein interesse lag eigentlich immer daran etwas mit Computern zu machen/arbeiten egal ob zusammenschrauben oder Software installieren.

Dir sollte klar sein, dass ein Beruf mit dem, was man zu Hause mit "an Computern basteln" nur bedingt etwas zu tun hat. Du musst gut mit Menschen kommunizieren, du musst technisch mit deinem Knowhow auf einem gewissen Stand sein, du musst sauber und ordentlich arbeiten.

Am 22.2.2018 um 15:03 schrieb thesicilian2309:

Was die Programmierung betrifft damit habe ich mich ehrlich gesagt nie wirklich auseinander gesetzt. Ich dachte dafür müsste ich Schulisch einfach was drauf haben (hoher Abschluss). Mein höchster Abschluss, den ich besitze ist nach der 10 Klasse Hauptschule die ich 2002 übrigens verlassen habe.

Zumindest die Grundlagen der Programmierung sollte jeder (egal ob FIAE oder FISI) beherrschen. Da geht es schließlich auch um technisches und lösungsorientiertes Denken. Was hindert dich daran, einfach mal eine Programmiersprache auszuprobieren? Im Internet findet man genug gute Tutorials.

Am 22.2.2018 um 15:03 schrieb thesicilian2309:

Mein anliegen ist jetzt; ich würde gerne eine Umschulung zum Fachinformatiker Fachr. Systemintegration machen. Wie ich drauf gekommen bin? Durch das Amt. Die meinten es gäbe eine möglichkeite eine Schulische Ausbildung zu machen die 24 Monate geht inkl. Praktikum. Allerdings weis ich nicht mal ob ich dafür zugelassen werde. Ich habe jetzt nach ein paar Schulen online gegoogelt und einige gefunden. Wie ich jetzt gelesen habe muss ich anscheind vor einem Monitor sitzen und meinen Dozenten per Live-Übertragung zu hören. :/ Ich würde gerne von "EUCH" wissen wer Erfahrungen damit gemacht hat bzw. grade macht? Wie hoch ist die möglichkeit nach einer Umschulung übernommen zu werden? Lohnt sich das überhaupt? Ich weis das mein hohes Alter auch eine Rolle spielt, denn wenn ich fertig bin dann bin ich auch schon 35/36.

Ich bin mir jetzt nicht ganz sicher, was du hören möchtest. Sollen wir dich motivieren? Sollen wir sagen: "ja, jeder Umschüler bekommt einen Job?". Oder willst du hören: "Lass es bleiben, es gibt keine Chance für dich?". Was ich damit meine: Es gibt die Umschulung nicht umsonst und es gibt sicherlich Leute, die danach trotzdem keinen Job finden aber der Großteil wird wohl irgendwo was finden. Ich sage es mal so: Es kommt nicht nur auf die Umschulung an. Es kommt darauf an, wie motiviert du an die Sache ran gehst. Auch später beim Bewerben: Der Arbeitgeber muss sehen, dass du Bock auf den Job hast. Fachlich ist auch immer das eine, menschlich muss man halt auch zum Unternehmen passen. Aber um dich zu beruhigen: Ich kenne kein Unternehmen, bei dem nur 1er-Abi-Kandidaten einen Job bekommen. Oft, vor allem in der IT, ist der fachliche und menschliche Aspekt doch wichtiger als die Noten.

Ob es sich lohnt? Ich weiß ja nicht, was du momentan machst. Wenn du einen sicheren Job hast in dem du glücklich bist: lass es. Wenn du gerade nicht erwerbstätig bist: Tu alles, um die Situation zu ändern und da ist sicherlich eine Umschulung nicht das Schlechteste

Und achja: Achte auf deine Rechtschreibung verdammt nochmal!! In der IT wird viel dokumentiert und kommuniziert, da sollte man nicht so viele Rechtschreibfehler haben. Für mich ist das schon so ein Anzeichen: "kein Bock mich mega anzustrengen". Hast du ein Glück, dass du dich nicht bei mir bewirbst, ich würde dir die Bewerbung um die Ohren hauen ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Quote
  On 23.2.2018 at 8:28 AM, Kleinrechner said:

Wie gesagt, hatte in der IT nie Probleme mit meinem Hauptschulabschluss und in der Berufsschule hab ich mich mehr als Gelangweilt, keine Ahnung warum das ein Problem sein sollte, aber mich haben die Themen einfach interessiert!

Hast du nur einen Hauptschulabschluss? Aber Ausnahmen bestätigen bekanntlicher weise die Regel. Ich kann hier auch nur von meinen eigenen Erfahrungen sprechen. Ich habe bereits einigen Azubis mit reinem Hauptschulabschluss unter die Arme gegriffen. (Unter anderem meinem eigenen Cousin). 

Ok, ich hatte mich evtl missverständlich ausgedrückt, ich hab die 10 Klasse der Hauptschule abgeschlossen, also die Mittlere Reife.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb Kleinrechner:

Ok, ich hatte mich evtl missverständlich ausgedrückt, ich hab die 10 Klasse der Hauptschule abgeschlossen, also die Mittlere Reife.

Naja den Hauptschulabschluss nach Klasse 10 gibt's ja auch noch. Also nur weil man die 10 Klasse gemacht hat, hat man nicht automatisch die mittlere Reife.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Quote
  1 hour ago, Kleinrechner said:

Ok, ich hatte mich evtl missverständlich ausgedrückt, ich hab die 10 Klasse der Hauptschule abgeschlossen, also die Mittlere Reife.

Naja den Hauptschulabschluss nach Klasse 10 gibt's ja auch noch. Also nur weil man die 10 Klasse gemacht hat, hat man nicht automatisch die mittlere Reife.

Das mag sich je nach Bundesland unterscheiden und war bei mir auch 1999, aber damals war es 10. Klasse Haupschule + Abschlussprüfung = mittlere Reife.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 8 Minuten schrieb Kleinrechner:

Das mag sich je nach Bundesland unterscheiden und war bei mir auch 1999, aber damals war es 10. Klasse Haupschule + Abschlussprüfung = mittlere Reife.

Jo, ich hab auch noch 2001 die Mittlere Reife automatisch mit dem Abschluss der 10. Klasse (Gymnasium) gehabt, das geht mittlerweile auch nicht mehr, glaube ich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 14 Minuten schrieb Ma Lte:

Jo, ich hab auch noch 2001 die Mittlere Reife automatisch mit dem Abschluss der 10. Klasse (Gymnasium) gehabt, das geht mittlerweile auch nicht mehr, glaube ich.

Kumpel von mir hat auch die Mittlere Reife erhalten als er die 10te Klasse im Gymn beendet hatte.

Gilt immer noch.

https://www.km.bayern.de/eltern/abschluesse/mittlerer-schulabschluss/gymnasium.html

bearbeitet von Zaroc

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 14 Minuten schrieb Zaroc:

Kumpel von mir hat auch die Mittlere Reife erhalten als er die 10te Klasse im Gymn beendet hatte.

Gilt immer noch.

https://www.km.bayern.de/eltern/abschluesse/mittlerer-schulabschluss/gymnasium.html

Ist zwar schön OT, aber:

Das ist alles wie immer Bundesland- und Schulform-abhängig. Hätte ich z.B. vor dem Abi in der Oberstufe abgebrochen, hätte ich "ohne" Mittlere Reife dagestanden, da meine Klasse noch eine Testphase von G8 vor der Einführung mitgemacht und dabei die 10. Klasse übersprungen hat (Abi 2013, Hessen, normales Gymnasium). Für einen offiziellen Wisch hätte ich eine Prüfung ablegen müssen, wenn ich mich richtig erinnere. Ich hätte zwar an jede weiterführende Schule etc. gehen können, aber offiziell hätte ich keinen Abschluss und kein Papier gehabt.

https://kultusministerium.hessen.de/schule/schulformen/gymnasium/mittlerer-abschluss

Da sieht man mal, wie kompliziert G8/G9 ist...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo, thescilian2309,

wer den Elefanten ins Glashaus setzt, muss die Scherben auch wegmachen... - In deinem Fall ist der klassische Werdegang erst einmal nicht mehr zu retten, weil du einfach keinen Ausbildung durchlaufen hast.

Am 22.2.2018 um 15:03 schrieb thesicilian2309:

[...] Umschulung. [...] 34 Jahre alt ... weder ne Ausbildung noch sonstiges gemacht um mich Fortzubilden. [...] Mein interesse lag eigentlich immer daran etwas mit Computern ... egal ob zusammenschrauben oder Software installieren. [...] Lohnt sich das überhaupt? [...] ich wäre ... dankbar für bisschen Mut und oder Motivation, ....

Am 22.2.2018 um 15:39 schrieb thesicilian2309:

Wie gesagt ich würde gerne lieber mit Computern arbeiten als alles andere. Ja das muss ich wohl die Zähne zusammen beissen. Wer etwas wirklich möchte setzt sich dahinter.

Die Aussage "ich will was mit Computern machen" zeigt einen schon in sich beschränkten Horizont auf die Tätigkeit eines Fachinformatikers. Nicht zu verwechseln mit einer ungelernten "IT Fachkraft", wie Sie bei "Geiz ist geil" und "ich bin doch nicht blöd" zu finden sind.  Diese übernehmen i.d.R. auch die einfachen Tätigkeiten (alles was man mit einer einfachen Anleitung im Callcenter machen kann). Die Zeiten, wo man alleine mit dem einlegen einer CD zur Betriebssysteminstallation sich für einen IT-Job qualifiziert hat, sind leider vorbei, wenn du Mitte 30 bist. 

Das bedeutet, dass du nicht mit fehlender Zeit das nicht vorhandene Wissen begründen kannst. - Hast du dich denn schon privat in deiner Freizeit an den Wochenenden hingesetzt und versucht selber etwas zu Programmieren oder dich mit Netzwerken auseinander gesetzt und zu Hause ein NAS stehen? 

Am 23.2.2018 um 10:05 schrieb thesicilian2309:

...Sicher wird mir das jetzt vllt zum verhängnis aber die Zeiten ändern sich man ändert sich. [...] Ich wollte einfach nur wissen ob es Leute gibt die in meinem Alter vllt in der selben Situation gibt die es geschafft haben eine Umschulung zu meistern und übernommen wurden sind. [...]

- Der Wille muss einfach erkennbar sein und dies kannst du am besten mit 200%igem privaten Einsatz zeigen.

Ich habe jetzt nicht alle Post im Kopf, aber ich glaube diese Frage ist noch gar nicht gekommen:

Was spricht denn gegen den Versuch eine reguläre Ausbildung zu versuchen?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich mache gerade eine Umschulung zur Fachinformatikerin in Fachrichtung Anwendungsentwicklung. Mir wurde sie auch vom Arbeitsamt ermöglicht. Vorausgesetzt ich bestehe die IHK-Abschlussprüfung werde ich von meinem Praktikumsbetrieb übernommen. Von meinen Mitschülern haben einige bereits ein Übernahmeangebot bekommen. Da du volle 9 Monate Zeit hast dich zu beweisen und dein Betrieb das Ganze idealerweise als günstige 9-monatige Einarbeitungszeit für einen neuen Mitarbeiter steht würde ich mal sagen die Chancen stehen gut. Du musst dir den Praktikumsbetrieb allerdings selbst aussuchen und da kann es unter Umständen sehr schwer sein einen guten Betrieb zu finden.

Ein paar Worte zur Schule allerdings....gehe auf gar keinen Fall zur WBS. Wir hatten in den eineinhalb Jahren die ich bis jetzt dort verbracht hatte genau für zwei Wochen einen Lehrer der sein Thema beherrschte. Ansonsten wurde uns aus Wikipedia Artikeln vorgelesen oder schlichtweg falsche Informationen vermittelt. Ich persönlich bin zu spät zur Prüfung angemeldet worden, erhielt wichtige IHK-Unterlagen nicht die durch die Schule geleitet werden mussten und fand heute raus, dass die Prüfungsvorbereitung nicht für mein Bundesland zulässig ist. Also schau dir deine zukünftige Schule genau an.

Viel Erfolg bei der Umschulung! Es sind harte zwei Jahre, aber die Chancen für eine Übernahme stehen gut wenn du den entsprechenden Praktikumsbetrieb für dich findest. :) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
und fand heute raus, dass die Prüfungsvorbereitung nicht für mein Bundesland zulässig ist.

Das verstehe ich nicht ganz. Wie kann denn eine Prüfungsvorbereitung unzulässig sein? Darfst du dich in deinem Bundesland also nicht auf die Prüfung vorbereiten?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mal ganz nebenbei:

Ich kenne nicht ein einziges wirklich gutes Unternehmen, dass Umschülern einer Gruppenumschulung einen Praktikumsplatz anbietet. Das liegt schon alleine daran, dass man einen Umschüler der gar nicht in dem Unternehmen angestellt ist, gar nicht an die interne IT lassen möchte und genauso wenig an die IT externer Kunden.

Die Unternehmen, die ich kenne, die Umschüler als Praktikanten beschäftigen, sind kleine Klitschen bei denen man eigentlich gar nicht arbeiten möchte. Deswegen finde ich die Frage bezüglich der Übernahme, gar nicht so wichtig.

Wirklich gute Unternehmen investieren in eigene Auszubildende und nicht in kostenlose Praktikanten vom Amt. Etwas anders sieht es schon wieder bei einer dualen Umschulung aus, bei der der Umschüler die ganzen zwei Jahre seiner Umschulung beschäftigt ist. In dem Fall besteht ja auch ein Umschulungsvertrag zwischen dem Umschüler/in und dem Unternehmen.

bearbeitet von ITCS

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Stunden schrieb ITCS:

Ich kenne nicht ein einziges wirklich gutes Unternehmen, dass Umschülern einer Gruppenumschulung einen Praktikumsplatz anbietet.

Das kann ich so absolut nicht bestätigen. Klar landen auch einige in kleinen Klitschen (die teils hochspezialisiert sind und als AG gar nicht so übel), aber bei uns landet ca 1/4 der Umschüler in Großunternehmen (kann aber auch daran liegen, das meine "Schule" vor Ort einen sehr guten Ruf hat  und schon so lange existiert das fast überall jemand  arbeitet der dort ausgebildet wurde - das ist wohl eher eine Ausnahme.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dann nenne doch mal eines dieser Großunternehmen. Der Gruppenumschüler im Praktikum ist und bleibt ein Praktikant und kein Angestellter in dem Unternehmen in dem er ein Praktikum absolviert. Kein großes und gutes Unternehmen lässt einen Praktikanten an seine internen oder externen Systeme. Und ohne das jetzt irgendwie "böse" oder "abwertend" zu meinen, welche Firma und welcher Ausbilder investiert so viel Lernaufwand in einen Praktikanten der in wenigen Monaten wieder weg ist, wie in den oder die eigenen Auszubildenden die 3 Jahre im Unternehmen bleiben und danach vielleicht sogar übernommen werden?

Firmen bei denen man das Argument vorbringen muss, dass sie keine Kosten in die Ausbildung investieren müssen, gehören für mich nicht gerade zu den guten Ausbildungsbetrieben. Abgesehen davon, dass ein Firma die einem Umschüler ein Praktikum anbietet, noch nicht einmal ein anerkannter Ausbildungsbetrieb sein muss. Es kann gut sein, dass ein Praktikumsbetrieb gar keinen Ausbilder hat, noch nie ausgebildet hat und nicht einmal im Ansatz weiß was Ausbildung bedeutet.

bearbeitet von ITCS

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich verstehe aber an deiner Stelle nicht wo das Problem sein sollte in ein gutes Unternehmen zu kommen als Praktikant.

Wenn man sich ins Zeug legt und Glück hat kann man sehr viel erreichen.

Bill Gates hat auch mal in einer kleinen Garage angefangen :rolleyes:

bearbeitet von xFiSiRaZx

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 32 Minuten schrieb xFiSiRaZx:

Bill Gates hat auch mal in einer kleinen Garage angefangen :rolleyes:

Nichts gegen den TE, aber den TE mit Bill Gates oder vice versa zu vergleichen ist doch blasphemie.
Bill Gates motiviation war sicherlich eine andere als die des TE.

Edit:

@TE: Wenn du darauf bock hast, mach die Umschulung bzw. die Ausbildung.
Jedoch kann dir keiner Garantieren das du im Anschluss direkt einen Arbeitsplatz in der Branche findest. Ich würde es dir wünschen und drücke dir die Daumen. Man muss das ganze auch ganz nüchtern betrachten:
Du bist 34, hast in dem Bereich noch kein Wissen geschweige den Erfahrung vorzuweisen und möchtest jetzt deine Ausbildung nachholen. Andere sind in dem Alter schon seit ~10 Jahren oder länger dabei und haben bereits in frühen Kindheitsjahren an einem C64 rumgebastelt.

Damit möchte ich nicht sagen das es unmöglich ist, aber einfach wird es auf keinen Fall. Vor allem was das Thema Gehalt etc. angeht.

bearbeitet von r4phi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 28 Minuten schrieb xFiSiRaZx:

Ich verstehe aber an deiner Stelle nicht wo das Problem sein sollte in ein gutes Unternehmen zu kommen als Praktikant.

Das habe ich doch teilweise beschrieben. Du musst doch nur lesen, was gibt es da nicht zu verstehen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nimm an der Diskussion teil

Du kannst jetzt hier posten und Dich später registrieren. Wenn Du bereits über eine Konto verfügst, melde Dich jetzt an, um mit Deinem Konto zu posten.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


Fachinformatiker.de, 2019 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung