Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0

Arbeiten nach der 6. Schulstunde?

Betrieb nach der 6. Schulstunde?   25 Stimmen

  1. 1. Müsst ihr nach der 6. Schulstunde noch in den Betrieb?


Bitte melde dich an oder registriere dich, um an dieser Umfrage teilzunehmen.

12 Beiträge in diesem Thema

Geschrieben (bearbeitet)

Die Umfrage richtet sich an alle Azubis die

- über 18 sind (darunter muss man nach der 6. Schulstunde soweit ich weiß sowieso nicht mehr in den Betrieb)

- die keinen Blockunterricht haben (macht zumindest für mich Sinn ;) )

 

Grund ist das mein AUsbilder mir für die freiwillige KMK-Prüfung (englisch) keine Stunden gut schreibt weil ich ja nach der 6. Stunde nach Hause darf und somit schon genügend Zeit habe die ich nicht arbeite. Jetzt muss ich bis 20 Uhr da bleiben um meine 8 Stunden zu bekommen und nichts von meinen Überstunden abzuziehen.

bearbeitet von Tician

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bin kein Azubi mehr, möchte trotzdem was dazu sagen: Grundsätzlich kann ich den AG auch verstehen. Das, was du da machst, ist mehr oder weniger dein "Privatvergnügen". Dein AG hat dich nicht aufgefordert das zu tun und es ist auch nicht Bestandteil der Ausbildung; möglicherweise sieht er nicht einmal einen Nutzen für sich darin, dass du diese Prüfung ablegst.

Klar kann man auch sagen, dass ein AG während der Ausbildung das Engagement seiner Azubis honorieren sollte - aber das ist erstens nicht Pflicht und zweitens auch nicht immer unbedingt möglich.

Wenn ich jetzt zu meinem Chef ginge und ihn um Freistellung bitten würde, weil ich gerne TOEFL machen möchte, würde der mich auch komisch angucken und auf meine Urlaubstage / Überstunden verweisen, die ich ja gerne dafür nutzen könnte.

HJST1979 gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Und was bringt dir diese Umfrage?

Was hat jetzt die KMK-Prüfung mit deinem Schulunterricht zu tun?

Und ausserdem: hattest du VOR der Prüfung den AG gefragt oder bist du einfach ohne zu fragen hingegangen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Uns wurde in den ersten Ausbildungstagen klipp und klar gesagt wie der Hase läuft. Grundsätzlich musst du deinem AG nicht sagen wenn du Zertifikate machst (ist aber empfehlenswert, da manche AG die Kosten übernehmen).

Grundsätzlich ist das aber nicht selbstverständlich. Wenn du nach der Zeit noch in die Arbeit müsstest, kannst du nicht einfach sagen "egal ich hab was anderes vor". Da ist es ziemlich egal, ob du dich bildest oder sonst was machst. Es gibt auch AGs die explizit stichprobenartig die BS anrufen und fragen wann der Auszubildende X heute Unterrichtsende hatte.

Wenn dein AG erst im nachhinein davon erfahren hat, dann ist er vermutlich jetzt nicht gut auf dich zu sprechen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben (bearbeitet)

Die Umfrage entstand teils durch Frust, teils aber auch einfach durch Neugierde wie es bei anderen ist.

Ich habe meinem Ausbilder das Schreiben vorgelegt, schon vor einem Jahr angekündigt das ich die Prüfung machen werde (ich musste mich ja auch rechtzeitig anmelden) und ihn letzte Woche darauf aufmerksam gemacht das heute Englisch-Prüfung ist. Die Handhabung der Stunden habe ich bis heute nicht erfahren.

Ich denke ich habe verständlich geschrieben das ich nach der 6. Stunde nach Hause gehen darf und das dies auch der Grund ist warum ich für die KMK-Prüfung keine Zeit gutgschrieben bekomme (quasi nach dem Motto 'Du hast ja so schon genug Zeit für dich, da 6-Stunden Schultage trotzdem als 8-Stunden Arbeitstage zählen).

Ich bin einfach grantig gerade, mein Kopf ist leer, ich bin psychisch recht fertig (ich hasse Prüfungen, die sind für mich eine enorme Belastung) und muss jetzt noch bis 20 Uhr irgendwas zustande bringen, aber wenn ich das so lese bin ich wohl einfach nur zu verwöhnt :/

Ich liebe meinen Ausbildungsplatz und habe auch einen richtig tollen AUsbilder, aber gerade bin ich einfach nur erschüttert.

bearbeitet von Tician

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb Tician:

Die Handhabung der Stunden habe ich bis heute nicht erfahren.

Vielleicht war's für deinen Chef einfach völlig selbstverständlich, dass das in deiner Freizeit stattfinden muss. Da hat's wohl eine Kommunikationspanne gegeben. Abhaken, draus lernen - auch wenn's gerade nervt. Nächstes mal solche Annahmen einfach kurz abklären, dann gibt's auch keine Überraschungen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hatte das mit meinem AG so geregelt, dass ich nicht mehr in Betrieb gehen musste und mir 8 Stunden, also einen kompletten Arbeitstag, aufschreiben durfte. Dafür sollte ich dann quasi das Berichtsheft in der Zeit schreiben, habe ich dann aber auch meistens eher in ruhigen Stunden im Büro gemacht und hat so schon gepasst bzw. war nie ein Thema.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben (bearbeitet)

Am 19.5.2017 um 13:41 schrieb Tician:

- die keinen Blockunterricht haben (macht zumindest für mich Sinn ;) )

Wir hatten damals Blockunterricht.

In unserer Klasse war eine Azubine, deren Ausbildungsbetrieb direkt in unmittelbarer Nach-bar-schaft der Berufsschule gewesen ist. Sie ist dann nach der Schule immer von 15:30 Uhr bis 17:00 Uhr noch in den Betrieb gegangen.

In unserer Berufsschule waren auch Azubis eines bekannten Großkonzerns. Der Berufsschulunterricht ist mit deren Stundenkonten auch genau verrechnet worden.

 

bearbeitet von lupo77

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich musste während meiner Ausbildung nie nach der Berufsschule noch in den Betrieb, bei uns war das einfach grundsätzlich so geklärt Schule ist Schule, Arbeit ist Arbeit und daher selbst wenn ich mal nur 4 Schulstunden hatte, weil was ausgefallen ist, hatte ich danach frei. Die Stunden für die Schule habe ich ganz normal im Berichtsheft so eingetragen und das hat meinen Arbeitgeber auch nicht gestört das in der Schulwochen halt auch mal keine 40 Stunden zusammen gekommen sind, wie gesagt Schule war für ihn Schule und damit war ich während dieser Zeit von der Arbeit befreit, das wusste jeder wenn wenn die Azubis nicht da waren und gut wars :) 

Aber weiß auch aus meiner Klasse damals, das es auch einige gab wo das nicht so war, aber der Großteil in unserer Klasse hatte eine ähnliche Regelung wie ich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mein Azubi hatte die ersten 2 Jahre ebenfalls immer frei nach der Berufschule. Er hatte Blockunterricht.

Bis die Personalchefin ihn "bestrafen" und  4x die Woche nach der Schule zur Arbeit kommen lassen wollte. Nach einem ziemlich heftigem Streit zwischen Ihr und mir, als seinem Ausbilder, musste er dann nur an einem Tag kommen.  Ich hab mich auch dagegen gesträubt, aber mehr konnte ich leider nicht machen.

Albi gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben (bearbeitet)

@Sullidor

sag bescheid wenn man dich als Ausbilder zur Adoption freigegeben hat :P

Ich find das höchst Lobenswert (aber auch gefährlich) das du dich so für deinen Azubi einsetzt!

Ich bin so im Zwiespalt, unsere Personalcheffin sagt auch das Schule Schule ist und ich danach nicht kommen muss, aber ich will sie nicht mit dazu holen, ich möchte mich ja nicht mit meinem Ausbilder verkrachen. Neue Woche, neues Glück! Ich versuch den Freitag zu vergessen.

bearbeitet von Tician

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0