Zum Inhalt springen

Übergabe nach Kündigung - Wie viel oder wenig?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

mein AG hat mir Mitte letzter Woche zum Ende Februar ordentlich gekündigt - so weit so schlecht.

Natürlich wird jetzt von mir erwartet, das ich

  1. Bis zum Ende weiter arbeite
  2. Mit meinem Kollegen eine Übergabe mache

Punkt 1 lässt sich zum Glück durch Urlaubsanspruch und Überstunden ein wenig entschärfen, aber bei Punkt 2 bin ich mir nicht sicher, wie umfangreich ich die Übergabe machen soll, und ob ich mein Wissen proaktiv weitergeben soll?

Ich bin da inzwischen ein wenig auf dem "Arschloch-Tripp" und sage mir, das ich nur das nötigste Wissen weitergebe und auch nur dann, wenn ich danach gefragt werde.

Würdet Ihr das genau so oder anders machen?

Bearbeitet von Systemlord

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das tut mir leid. Ich hoffe es hilft dich nicht all zu hart. Welchen Beruf übst du aus? Die Kündigungsfrist scheint relativ kurz zu sein. Bist du in der Probezeit?

Ich persönlich würde versuchen im guten auseinander zu gehen, unabhängig davon welche Seite die Kündigung ausgesprochen hat. Das bedeutet auch eine ordentliche Übergabe durchzuführen. Vor allem auch im Sinne deiner Kollegen. Das würdest du dir auch von einem ausscheidenden Kollegen wünschen. Des weiteren sieht man sich immer zwei Mal im Leben. Deshalb ist meine Meinung dass das ganze schon ordentlich erfolgen sollte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 17 Minuten schrieb Systemlord:

aber bei Punkt 2 bin ich mir nicht sicher, wie umfangreich ich die Übergabe machen soll, und ob ich mein Wissen proaktiv weitergeben soll?

IMHO: Ja, solltest du bzw. unter "Vorbehalt", wie deine geschäftliche Beziehung zu deinen Kollegen gewesen ist.

vor 17 Minuten schrieb Systemlord:

ich bin da inzwischen ein wenig auf dem "Arschloch-Tripp" und sage mir, das ich nur das nötigste Wissen weitergebe und auch nur dann, wenn ich danach gefragt werde.

Warum? Zorn hin oder her, am Ende ziehst du dann die Kollegen auch mit ins "verderben". Die Kollegen können doch nichts dafür und wenn ich ein Kollege wäre, würde ich mich z.B. über jedes neues Wissen erfreuen.

vor 17 Minuten schrieb Systemlord:

Würdet Ihr das genau so oder anders machen?

Zorn hin oder her, ich würde es auf der einen Seite davon abhängig machen, wie Kollegen zu mir gewesen waren bzw. mein Wissen dann tatsächlich nur denen geben, die "in Ordnung" gewesen waren und die, die eben "scheisse" waren, haben "PP". (Ist auch nicht die feine englische Art).

Aber neutral betrachtet; Wäre es schon fair, wenn du eine saubere Übergabe machst und alles weitergibts, was du weißt. So gehst du mit einer sauberen weißen Weste von dannen und brauchst dir nichts vorzuwerfen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich würde alle Fragen beanworten die mir gestellt werden. Keine Informationen zurückhalten. Meine Grundhaltung wäre jedoch eher relaxed ala "wir sind hier nicht auf der Flucht". Also nicht künstlich trödeln aber auch keinen Stress machen. Als erstes würde ich mein Arbeitszeugnis schreiben und zur Unterschrift vorlegen. Das wäre meine Prio 1.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der Irrsinn an der ganzen Sache ist ja, das der Kollege, mit dem ich die Übergabe machen soll, erst vor knapp 3 Monaten ins Unternehmen gekommen ist (witziger weise um mich zu entlasten, damit ich nicht mehr der einzige IT'ler bin) und er sagt selber das er kaum Berufserfahrung hat.

Da kann man doch eigentlich keine saubere Übergabe machen, weil definitiv irgendetwas "unter den Tisch" fällt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mein Beileid. So weit so unsensibel geht es weiter. 

======

So lange dein AG dich nicht freistellt, bist du auch verpflichtet deinen Arbeitsauftrag zu erfüllen. Allerdings eben auch in den möglichen Umfang.

Beispiel: Wenn du z. B. weiterhin 90% Tagesgeschäft abzuleisten hast, würden dir nur 10% deiner Zeit für Übergaben bleiben. Dann bleiben dir also bei einer fiktiven 40Std. Woche nur noch 4 Stunden für übergaben. Dementsprechend kannst du auch nur die Übergabe machen. 

Gehe also mal in dich und schaue dir die Zeit an, die dir für die Übergabe gegeben ist. Dann priorisiere die wichtigsten Punkte, damit dein Nachfolger grundlegend das System am Leben erhalten kann.

Wenn du dann alles mögliche in dem 40 Std. getan hast es am Ende nicht reicht, dann hat die Firma von den Resourcen sich schlicht verkalkulliert (du wurdest ja gekündigt). Niemand kann dich dazu anweisen auf Grund deiner Kündigung zusätzliche Überstunden zu leisten. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Jetzt mal unabhängig davon, dass es evt. scheisse vom AG war zu kündigen (Gründe kennen wir ja nicht):

Ich war nach jeder Kündigung, (die ich ausgesprochen habe) und noch paar Wochen weiterarbeiten musste immer mehr auf Distanz und dementsprechend schlechter wurden peu-a-peu auch meine Arbeitsergebnisse. Eine Kündigung ist immer ein großer Schnitt und ich denke es ist nur menschlich, sich dann auch gefühlsmässig von diesem AG zu "entfernen" um nach vorne blicken zu können.

Natürlich sollte man seine Sachen sauber übergeben. Aber reingehängt in eine Übergabe? Habe ich mich sicherlich nie...😁

Ja, man sieht sich (je nach Branche) oft 2-mal im Leben. Aber ganz ehrlich: wenn mir mein AG kündigen würde, würde ich mich dort sehr wahrscheinlich NIE wieder bewerben...

Hast Du mal das Gespräch gesucht, bezahlt früher aus dem Laden rauszukommen? Viele Arbeitgeber (sollten) wissen, dass nach einer Kündigung der Mitarbeiter evt. nicht mehr so der Burner ist.

Alles Gute beim nach vorne schauen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb Systemlord:

Der Irrsinn an der ganzen Sache ist ja, das der Kollege, mit dem ich die Übergabe machen soll, erst vor knapp 3 Monaten ins Unternehmen gekommen ist (witziger weise um mich zu entlasten, damit ich nicht mehr der einzige IT'ler bin) und er sagt selber das er kaum Berufserfahrung hat.

Hoppla! Das klingt so, als ob der AG Dich durch eine billigere Arbeitskraft (Berufsanfänger) ersetzen will, um Geld zu sparen. Er sollte Dich wohl nicht entlasten.

In so einer Situation würde ich dem Neuen einen Überblick über die Infrastruktur geben, schauen, wie er alleine damit zurecht kommt und bei Fragen noch zur Seite stehen (bis Du weg bist). Nur so kann er schauen, wie er evtl. die Verantwortung als Anfänger übernehmen kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Um die Verantwortung wird er nicht herum kommen - es sei denn, er kündigt auch, was dann aber nicht mehr mein Problem ist.

Er ist nach meinem Abgang der einzig verbleibende Vollzeit IT'ler in der Firma.

Hoppla! Das klingt so, als ob der AG Dich durch eine billigere Arbeitskraft (Berufsanfänger) ersetzen will, um Geld zu sparen. Er sollte Dich wohl nicht entlasten.
In so einer Situation würde ich dem Neuen einen Überblick über die Infrastruktur geben, schauen, wie er alleine damit zurecht kommt und bei Fragen noch zur Seite stehen (bis Du weg bist). Nur so kann er schauen, wie er evtl. die Verantwortung als Anfänger übernehmen kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sowas ist natürlich ganz schön dreist...Soviel zum "Entlasten" also. Unter welchen Umständen wurdest du denn gekündigt? (Ich weiß, er muss keinen nennen, wenn das KSchG nicht greift, kann aber natürlich trotzdem was gesagt haben) Lags an deiner Arbeit, oder ist er einfach nur zu geizig dein Gehalt zu zahlen?

Allerdings kann es sich natürlich auch im Arbeitszeugnis niederschlagen, wenn du garnichts mehr machst und mehr oder weniger die Arbeit verweigerst, also Vorsicht!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 37 Minuten schrieb Bitschnipser:

Lags an deiner Arbeit, oder ist er einfach nur zu geizig dein Gehalt zu zahlen?

Ein Stück weit. Andere Gründe waren wohl auch, das ich ein Fan der analytischen Herangehensweise bin, was jetzt nicht mehr gewünscht ist und das man unbedingt Innovationen umsetzen möchte, obwohl die Software das im Moment nicht hergibt, weil es extrem schlecht gewarteter Legacy-Code ist und ich in meiner gesamten Zeit dort fast nur mit Refactoring und Bugfixing beschäftigt war.

Und als Überbringer schlechter Nachrichten lebt man ja bekanntlich sehr gefährlich ...

Bearbeitet von Systemlord

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb Systemlord:

Ein Stück weit. Andere Gründe waren wohl auch, das ich ein Fan der analytischen Herangehensweise bin, was jetzt nicht mehr gewünscht ist und das man unbedingt

Okay. Verstehe ich nun nicht ganz. Was ist der von deinem Unternehmen genannte Kündigungsgrund?

Bist du in der Probezeit?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 43 Minuten schrieb r4phi:

Okay. Verstehe ich nun nicht ganz. Was ist der von deinem Unternehmen genannte Kündigungsgrund?

Bist du in der Probezeit?

Nein, keine Probezeit mehr, aber in dem Kündigungsschreiben wird auch kein expliziter Grund genannt. Wahrscheinlich, weil der Kündigungsschutz nicht greift.

Die genannten Gründe habe ich in dem Gespräch aus den Aussagen der Prokuristin/Personalerin herausgehört.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 14 Minuten schrieb Wissenshungriger:

Wie lange bist du dort schon angestellt?

2 Jahre

vor 15 Minuten schrieb Wissenshungriger:

Wie viele Mitarbeiter beschäftigt das Unternehmen?

Mit mir 11 - davon 5 Gesellschafter der Firma

 

vor 15 Minuten schrieb Wissenshungriger:

Hast du einen unbefristeten Vertrag?

Ja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich würde nun hingehen und schauen dass meine Dokumentationen ordnentlich sind, ggf. aktuallisieren und dem Kollegen sagen "da liegt alles, schau es dir ob das so passt oder wo du noch mehr Infos breauchst" und ggf. Doku erweitern. Er kann ja nichts dafür und Dokumentation gehört eigeltich zum Job dazu.

Ihm jetzt zu jedem System einen Vortrag halten bringt eh nichts, das kann sich keiner Merken und bei schriftlicher Doku kann keiner sagen "DIESE Kleinigkeit die zum Systemausfall geführt hat, hat er nie erwähnt"...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 21 Stunden schrieb Systemlord:

Der Irrsinn an der ganzen Sache ist ja, das der Kollege, mit dem ich die Übergabe machen soll, erst vor knapp 3 Monaten ins Unternehmen gekommen ist (witziger weise um mich zu entlasten, damit ich nicht mehr der einzige IT'ler bin)

Zitat

Nein, keine Probezeit mehr, aber in dem Kündigungsschreiben wird auch kein expliziter Grund genannt. Wahrscheinlich, weil der Kündigungsschutz nicht greift.

Da würde ich doch glatt erstmal Kündigungsschutzklage vor dem Arbeitsgericht einreichen. Auch in einem Kleinbetrieb darf ie Kündigung niht gegen "Treu und Glauben" verstoßen, sprich willkürlich sein.

Bearbeitet von Th0mKa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Minuten schrieb Th0mKa:

Da würde ich doch glatt erstmal Kündigungsschutzklage vor dem Arbeitsgericht einreichen.

Ob das bei 6 MA was bringt ware ich zu bezweifeln...

vor 14 Stunden schrieb Systemlord:

Mit mir 11 - davon 5 Gesellschafter der Firma

GEschäftsführende Gesellschafter werden wohl nicht mitgezählt...

https://www.impulse.de/recht-steuern/rechtsratgeber/kuendigungsschutz-im-kleinbetrieb/7322626.html

Maximal könnte man noch klären ob die Kündigung unwirksam ist, damit lässt sich aber nur Zeit schinden, und ich bezweifle, dass Systemlord da wirklich Lust drauf hat...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Minuten schrieb Maniska:

Maximal könnte man noch klären ob die Kündigung unwirksam ist, damit lässt sich aber nur Zeit schinden, und ich bezweifle, dass Systemlord da wirklich Lust drauf hat...

Sagen wir es mal so: ich habe wichtigeres zu tun.

Das Zeugnis bekommt aber trotzdem ein Anwalt zur Kontrolle vorgelegt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb Systemlord:

Das Zeugnis bekommt aber trotzdem ein Anwalt zur Kontrolle vorgelegt.

Ich würde wegen der Kündigung dennoch kurzfristig beim Anwalt vorbeischauen.
Auch wenn du nicht unter das Kündigungsschutzgesetz fällst, ist es schon seltsam, dass du entlassen wirst und dein neuer Kollege mit 3 Monaten Betriebszugehörigkeit nicht.
Ich würde das auf jeden Fall prüfen lassen und die ca. 200 Euro für eine Erstberatung investieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Minuten schrieb Wissenshungriger:

Ich würde wegen der Kündigung dennoch kurzfristig beim Anwalt vorbeischauen.
Auch wenn du nicht unter das Kündigungsschutzgesetz fällst, ist es schon seltsam, dass du entlassen wirst und dein neuer Kollege mit 3 Monaten Betriebszugehörigkeit nicht.
Ich würde das auf jeden Fall prüfen lassen und die ca. 200 Euro für eine Erstberatung investieren.

Das mag vielleicht seltsam erscheinen, bewegt sich aber vollkommen im gesetzlichen Rahmen. 

Bearbeitet von Listener
T9

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was die ganze Sache noch sinnfreier macht, ist, das laut der Personalerin, die auch Prokuristin ist, die Firma ums Überleben kämpft.

Und in der Situation entlässt man mit mir und einem anderen Kollegen die beiden erfahrensten Mitarbeiter des Unternehmens ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Konto hast, melde Dich an , um mit Deinem Konto zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


Fachinformatiker.de, 2020 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung