Jump to content

Zaroc

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    269
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    5

Alle erstellten Inhalte von Zaroc

  1. Dadurch dass du der einzige bist der die Software entwickelt und eingerichtet hast + dass Dokumentation fehlt würde der AG sehr gute Karten haben und einfach sagen ne, du wirst bis zum letzten Arbeitstag bei uns arbeiten. Vor Gericht würde er mit dem Todschlagargument "Betriebsbedingt" gewinnen. Ich behaupte mal, dass es niemand interessiert ob dein AG jetzt sucht, oder erst an deinem letzten Tag jemanden einstellt. Ich habe damals (vor 3 Monate) mit meinem Anwalt es mal simuliert. Er meinte keine Chance für mich. Glücklicherweise hatte mein Ex-AG viele MA die sich dann "verletzt" haben nach Ihrer Kündigung. Daraus haben Sie gelernt und mir gesagt dass ich meine Urlaubstage komplett ausnutzen kann und all meine Dienstleistungen die ich nur kannte wurden halt in der Firma eingestellt. Ich würde dir dringend raten dich von einem Anwalt beraten zu lassen. Vielleicht ist dein Anwalt besser als meiner. Die einzige "friedliche" Lösung die ich sehe ist bis zum letzten Arbeitstag zu arbeiten. Keine Überstunden und dein Arbeitstempo so anpassen, dass du alles schön fertig machst für deinen Nachfolger. Falls du Rechtschutz hast würde ich eiskalt mich krank melden und es einem Arzt alles erzählen. Jeder normaler Arzt würde dich freistellen. Dein AG wird dir deine Urlaubstage + Krankheitstage auszahlen. Schlimmstensfalls droht der AG mit einem Amtarzt. Bis dahin lass einfach alles über deinen Anwalt laufen. (Normalerweise sollte dein neuer AG nichts davon erfahren. Wenn schon, dann könntest du deinen derzeitigen AG verklagen. Und falls dein neuer AG es trotzdem irgendwie erfährt, dann kannst du ihm die Geschichte erzählen. Du hast hauptsächlich gekündigt wegen Gefahr auf burnout und die letzten Tagen musstest du dich erholen) Du brauchst nichts zu simulieren. Einfach dein AU beim AG einreichen, oder per Post + E-Mail schicken dass du 4 Wochen krank bist. Dein AG muss ja nicht erfahren was das problem ist und rechtfertigen erst recht nicht.
  2. Bei mir war es auch so, dass man mir den Urlaub nicht genehmigen wollte (~28 Tage Urlaub und ich hatte 1 Monat Kündigungsfrist). Mein Anwalt meinte, falls mein AG hartnäckig ist, dann würde er mir meinen Urlaub streichen mit der Begründung dass es Betriebsbedingt nicht funktioniert und eine richtige Übergabe stattfinden muss. Da hatte mein Anwalt sehr schlechte Chancen gesehen, da einige meine Tätigkeiten meine Kollegen nicht übernehmen konnten (z. B keine Linuxkentnisse oder PowerShell). In der Realität sieht es aber anders aus. Wer will den noch einen MA in der Firma haben, der demotiviert seine Zeit aussitzt? Und es kann ja locker passieren dass man "krank" wird. Am Ende würde der AG dir deine Urlaubstage auszahlen + deine Krankheitstage. Und das wissen die Personalleiter!!! Versuch mal mit deinem Personalleiter zu sprechen. Normalerweise kennen Sie solche Prozeduren und versuchen es möglichst zu vermeiden, indem Sie dir ein Angebot geben. Selbst wenn der AG denkt, dass du blau machst müsste er es über einen Anwalt laufen lassen. Da du kaum Urlaub hattest + Überstunden etc. kann man über "burnout" locker sprechen. Versuch mit deinen AG zu sprechen z. B dass du all deine Tätigkeiten dokumentierst, sodass dein Nachfolger es übernehmen kann. Am Ende ist es ein geben und nehmen. Falls er sich nicht drauf einlässt gibts nur die harte Variante und da läuft alles nur noch über einen Anwalt (Urlaub + Arbeitszeugnis)..
  3. Ich dachte die längeren Kündigungsfristen wären gängig bei besondere Positionen (GL/Abteilungsleiter etc.) und nicht bei einem normalen Arbeitnehmer dann habe ich mal wieder was dazu gelernt.
  4. 3 Monate?! Ist das nicht zuviel? Bei dir eher 1 Monat. Du bist ja laut deiner Aussage seit Anfang des Jahres dabei. 3 Monate Kündigungsfrist müsstest du ne lange Firmenzugehörigkeit haben. Bei 3 Monate Kündigungsfrist müsstest du deinen AG nicht früher informieren, da hat er genug Zeit einen neuen zu finden. Verwechsele es nicht mit 3 Monate vor dem Ablauf d. befristetten Vertrag beim Arbeitsamt melden. Korrigiert mich bitte wenn ich falsch lege
  5. Naja das was wir meinten sind wahrscheinlich unbefristete Verträge. Bei befristete Verträge gilt eh 3 Monate davor sich arbeitslos zu melden. Da muss man eh automatisch seinen AG nachfragen ob es verlängert wird oder nicht. Unsere Beispiele gelten eher, dass man nur 4 Wochen Kündigungsfrist hat und nur 1 Monat Zeit hat sich einen neuen Job zu suchen.
  6. Da hast du Recht. Nur bei ganz große Firmen (z. B Siemens) hat man den Mitarbeitern mehrere Monate lang Zeit gegeben eine Arbeit zu suchen. Ansonsten ist es "normal" das man kurzfristig informiert wird, dass man gehen sollte. Viele von uns glaube ich werden so erzogen, dass man seine Ex-Arbeitgeber im guten verlassen sollte, da man sich im Leben vl. auch zweimal trifft (never burn a bridge). Aber wie sollte man sich so "sozial" verhalten, wenn die Arbeitgeber uns auch keinen Vorsprung geben? Heutzutage glaube ich weniger, dass MA loyal gegebenüber Ihre AG sind. Wenn es d. Firma schlecht geht, wird man als einer der ersten gekündigt, auch wenn man jahrelang dort gearbeitet hat. Warum sollte ich meinen AG genug Zeit geben, damit er einen Ersatzmann findet? (außer man kennt seinen AG persönlich und findet die Firma sehr gut)
  7. 1+ nimm dir alle APs (Sommer/Winter) und mache Sie (2017-2004). Jede Woche mind. 2 Prüfungen machen und auswerten. Alles was man falsch gemacht hat schreibt man sich auf und informiert sich. Dadurch lernst du die Fragenstellungen schneller und verständlicher zu verstehen und lernst auch was die bewerten. Die Lücken sollte man dank dem Internet schließen können. Natürlich passiert es oft, dass bei jeder AP aufeinmal 2-3 neue Themen drinnen sind und du es noch nie gesehen hast. Führe ein "Tagebuch/Berichtsheft". Schreib rein wo du deine Probleme hast etc. wenn du alle Prüfungen durch hast, dann machst du es nochmal um festzustellen, ob dir bei den Themen wo du keine Ahnung hattest etwas hängen geblieben ist. Normalerweise hätte man ja einen Ausbilder der sich um dich kümmert und deine Schwächen ausmerzt...
  8. Ich würde dir empfehlen nichts zu sagen. Wenn die obere Herren nicht bereit sind euch zu unterstützten, dann müssen die es eben auf die harte Tour lernen (unzufriedene interne MA die sich beschweren dass die IT überlastet sind, extra $$$€€€ etc.) Ich erzähle dir mal meine Story: Firma X geht es schlecht. In der "oberen" Etage wurde im geheimen festgelegt wer gehen sollte (ob es gerechtfertig war o. nicht). Unter anderem Stand mein Name drauf und ich sollte im November informiert werden. Das lustige war, das mein Chef plötzlich in Mai alle Projekte die er verschoben hatte (1 Jahr lang) mir geben wollte und ich alles vor November erledigen sollte. Tagesgeschäft sollte ignoriert werden. (Da wurde ich etwas stuzig). Auf einmal hatte jemand aus der oberen Etage gekündigt und mir davon alles erzählt. Ich habe dann Bewerbungen geschrieben und hatte dann in Juni schon meinen Vetrag. Habe dann meine letzte Tage abgesessen und dann meine Kündigung eingereicht. Natürlich war der Chef geschockt und wollte das ich länger bleibe wegen d. Projekten. Habe gleich Nein gesagt (Gründe findest du in meinen allg. Posts). Dann meinte er so ganz normal, dass ich so oder so im November informiert werde, dass ich gehen sollte. Ab dem Satz habe ich zu Ihm gleich gesagt, dass meine 4 Wochen Kündigungsfrist automatisch von meinem übrigen Urlaubstage (27 Tage) abgezogen werden sollte. Übergabe etc. hat alles nicht stattgefunden, da mein Gespräch mit Ihm kurz vor Feierabend war. Habe mich von meinen Kollegen schnell verabschiedet und war dann weg. Natürlich wussten meine Kollegen das ich weggehe und die haben mich sogar dabei unterstützt. Dadurch das keine richtige Übergabe stattgefunden hat, hat mein Chef meinen Kollegen alle meine extra Tätigkeiten ihnen auf d. Tisch geworfen. Gut das meine Kollegen keine Zeit haben, da man keinen ersatzmann für mich einstellen möchte. (dadurch dass kein ITler eingestellt wird wurden alle meine extra Tätigkeiten/Service eingestellt und das Tagesgeschäft in der Firma ist schon längst versunken. Mein Kollege macht nur noch "Dienst nach Vorschrift". Dadurch dass er sogar öfters noch krank ist, passiert es oft, dass die IT eine Woche nicht besetzt ist. Ich will nicht wissen, wie mein Chef seinen job noch behalten kann. Alle MA, auch einige ranghohe sind nach meinen Abgang sehr unzufrieden, besonders weil kein Ersatzmann kommt (auch wenn man jemanden möchte, für 2400 € Brutto *** Falls man soviel zahlt. Bei mir waren es 2000*** + Verantwortung würde man kaum jemanden finden) TLDR (meiner Meinung nach): Nicht frühzeitig bescheid geben, auch wenn dein Chef dich dafür hasst. Am Ende ist es ein nehmen und geben. Wenn die GL keinen weiteren einstellen möchte, einfach kündigen. So lernen Sie es nie.
  9. Hallo zusammen, ich hoffe Ihr könnt mir wieder helfen. Könnt Ihr bitte mein Arbeitszeugnis bewerten. Vorab schon mal danke :) Nicht wundern, Zeugnis wurde mit einem "Generator" erstellt/generiert. ----- xxxxxxx Info über mich und meine Ausbildung etc. xxxxxxxxx xxxxx Firma stellt sich vor xxxxx xxxxx Meine Tätigkeiten xxxxxx Er überzeugte uns stets durch sein auch in Nebenbereichen ausgezeichnetes Fachwissen, das er zudem immer sicher und gekonnt in der Praxis einsetzte. Herr X besitzt ein gutes Urteilsvermögen und konnte hinsichtlich seiner Arbeitsabläufe stets gut durchdachte Anregungen machen und realisieren. Er behielt auch in Situationen mit erheblicher Arbeitsbelastung stets den Überblick und erledigte alle Aufgaben in hervorragender Weise. In allen Situationen reagierte Herr X außerordentlich verantwortungsbewusst, zielorientiert und gewissenhaft. Herr X hatte stets eine sehr hervorragende Arbeitsmoral. Er erledigte seine Aufgaben stets selbstständig. Die Qualität seiner Arbeit war kontinuierlich und ausnahmslos sehr hoch. Er hat seine Position stets zu unserer vollsten Zufriedenheit ausgeübt und unseren Erwartungen in jeder Hinsicht in bester Weise entsprochen. Gegenüber Vorgesetzten und Kollegen trat Herr X sehr natürlich, höflich und verbindlich auf, wodurch er die gute Zusammenarbeit förderte. Aufgrund seiner freundlichen und hilfsbereiten Art war er auch bei unseren Kunden und Geschäftspartnern stets sehr geschätzt. Herr X verlässt unser Unternehmen auf eigenen Wunsch zum xxxx. Wir bedauern sein Ausscheiden sehr und danken ihm für die aktive und produktive Arbeit bei den vielseitigen Aufgaben, die stets ausgezeichneten Leistungen sowie die jederzeit sehr angenehme Zusammenarbeit. Für seine weitere berufliche und private Zukunft wünschen wir Herr X alles gute und weiterhin viel Erfolg.
  10. Mein "Personalgespräch" ist leider nicht so wichtig, da ich schon mit meinem "ex" AG geistig abgeschlossen habe. Ich kläre nur noch ab wie ich meinen Urlaub genießen kann ohne dass mein Ex Chef meint, dass es Betriebsbedingt nicht funktioniert. Leider läuft bei meinem "ex" AG soviele Sachen falsch, sodass ich schon lange aufgegeben habe. Jemand hatte mal gesagt: "Zaroc Sie sind nicht hier um Geld zu verdienen, sondern Berufserfahrung zu sammeln". Habe es wohl zu Herzen genommen...
  11. Habe schon was Neues. Wollte nur meinen derzeitigen Vertrag erwähnen, damit ich in einigen Jahren darauf zurückblicken kann... Mehr Kohle wäre nicht möglich gewesen wegen "wirtschaftlich geht es uns nicht gut" / "sie haben nicht studiert" / "die anderen Azubis verdienen auch nicht soviel (andere Berufsausbildung)" Edit: Nachdem ich meine Ausbildung abgeschlossen habe hatte ich nur 1950€ Brutto. Nach der Probezeit 50€ mehr.... Nachdem ich letzte Woche gekündigt habe will jetzt mein Chef mit mir sprechen o.O
  12. Alter 24 Wohnort nähe Regensburg letzter Ausbildungsabschluss Fachinformatiker Systemintegration 2015 Berufserfahrung 2 Jahre Vorbildung mittlere Reife Arbeitsort nähe Regensburg Grösse der Firma ~ 300 Tarif ~ Haustarif Branche der Firma Automobil Arbeitsstunden pro Woche laut Vertrag 40 Arbeitsstunden pro Woche real 40 Gesamtjahresbrutto 24000 Anzahl der Monatsgehälter 12 Anzahl der Urlaubstage 27 Sonder- / Sozialleistungen - Variabler Anteil am Gehalt - Verantwortung keine (laut Vertrag) Tätigkeiten (Aufgaben/Aufgabenbereich) 1st/2nd Level Support, SAP Support, IT-Administration, Projektarbeiten, IT-Sicherheit, Beratung, Ticketsystem, Mädchen für alles was mit IT zu tun hat...
  13. Ich habe mich mehrmals umgesehen. Die meisten Stellen haben entweder: - schlechtere Bezahlung (bei meinem derzeitigen AG ist es eh wenig) - komplett andere Anforderungen die ich nicht mal erfüllen könnte Die interessanten Jobs (Großstadt) sind etwas weiter weg und ich würde theoretisch mit meinem Auto fahren müssen, was dazu führt, dass ich höhere Kosten habe + sehr früh fahren müsste. Ich hatte das Glück, dass ich bei der Behörde X (die auch in der Großstadt ist) meine Arbeitszeiten selbst einteilen kann (da kann ich halt mit dem Zug fahren und eine Menge sparen). Hätte ich aber bei den anderen Stellen 07:00 bis 17:00, dann müsste ich mit meinem Auto dorthin fahren. Würde ich die Spritkosten mitrechnen, dann würde keine Firma meine Gehaltsforderung akzeptieren, da ich als "Anfänger" zuviel verlange....
  14. Ich arbeite noch im Unternehmen X wo ich meine Ausbildung absolviert habe. Ich wechsel hauptsächlich: + Mehr Erfahrung sammeln (bei meinem derzeitigen AG werde ich nichts neues lernen + nichts neues einführen können) + Persönliche Gründe (sehr unzufrieden mit meinem derzeitigen AG und finanziell [Gehaltserhöhung] sieht es sehr schlecht aus) Beim öD würde sich mein Gehalt um 25% verbessern, da ich aber dann mit dem Zug pendeln müsste, macht es Geldtechnisch kaum unterschied + 3 Stunden mehr pendeln.
  15. Hallo zusammen, es ist etwas länger her, aber ich bräuchte mal eure Meinung dazu. Derzeit habe ich ein Angebot (befristete Stelle) bei einer Behörde erhalten. Problem ist aber, dass die Stelle befristet ist (weniger als 2 Jahre). Ob ich übernommen werde o. nicht hängt vom Projektergebnis ab. Meine Frage wäre jetzt, ob es mir beruflich schaden würde, wenn ich sowas machen würde. Ich mache mir sorgen, dass einige Personaler es negativ sehen würden, wenn ich als Berufsanfänger: 2 Jahre bei der Firma X gearbeitet habe und 1 Jahr und ein paar zerquetschte Monate bei der Behörde X gearbeitet habe. Nicht dass man mich als Jobhopper, oder jemand der als ein Anfänger bei einem AG nicht mal 3 Jahre bleiben/aushalten kann.
  16. Morgen, auf meiner Berufsschule gab es nur Jahreszeugnisse. Der "Zwischenzeugnis" wurde durch unseren Notenblatt (muss aktuell gehalten werden und im Halbjahr vom Ausbilder unterschrieben werden) ersetzt. So konnte der Ausbilder immer nachschauen wie der Stand zurzeit ist. In anderen Berufen gab es noch ein Zwischenzeugnis + Kommentar.
  17. Ich verlinke mal die Stellenbeschreibung Junior Unix Linux Systemadministrator. (hoffe es ist erlaubt) Das Problem ist, dass die "Fertigkeiten" die ich mir angeeigent habe nichts mit der Stellenbeschreibung zu tun hat (Windows, SAP, Virtualisierung, Softwareverteilung). Ich möchte halt was Neues machen und lernen. Bei meinem jetzigen AG habe ich auf Dauer keine Aufstiegsmöglichkeiten bzw. meine Tätigkeiten werden immer das gleiche bleiben. Ewiger Azubi, Gehalt wird bis 2019 nicht angepasst etc.
  18. Stimme ich dir zu. Ich hatte eher Probleme mit der Formulierung bzw. das was Marco sagte (Themaverfehlung). Ich lass es dann von mehreren Personen drüberschauen. Der Inhalt war eher das Problem, da bei der Stellenbeschreibung 4 Anforderungen genannt werden: - IT Ausbildung - idealerweise erste Erfahrungen mit Linux-basierten Systemen - idealerweise erste Erfahrungen im Scripting - sehr gute Deutsch und Englischkenntnisse Mich interessiert eher was man unter erste Erfahrungen verstehen sollte. Paar Befehle in Linux zu kennen würde ich nicht in meiner Bewerbung reinschreiben, da man es locker in einigen Tagen lernen kann...
  19. Das Problem ist, dass die Firma unter Anforderungen: idealerweise erste Erfahrungen mit Linux-basierten Systemen idealerweise erste Erfahrungen im Scripting und Programmieren (Perl, Shell Scripting, Phyton) reinschreibt. Unter was sollte man "erste Erfahrungen" verstehen? Ich habe es so verstanden, dass es kein "must have" ist und dass ich eine Chance kriege, die Kenntnisse dort zu erlangen und auszuüben. Bzgl. September 2016 <- ich könnte früher anfangen, aber ich möchte meine Projekte (Serverumzug, Ticketsystem einrichten, neue IT-Regelungen festlegen, Dokumentationen etc. findet alles zwischen Juli und August statt) erstmal in der alten Firma abschließen, da ich derzeit der einzige bin, der es kann.
  20. Hallo zusammen, Ich hoffe Ihr könnt mein Anschreiben auseinandernehmen. Alles was ich rot markiert sind fraglich, da ich mit der Formulierung nicht zufrieden bin (ich bin mir sicher Ihr werdet mir zustimmen). Der letzte rot markierter Absatz ist für mich fragwürdig, da in der Stellenbeschreibung ich mit Linux Systeme arbeiten würde und da interessiert es normalerweise keine XXX was ich bisher mit Windows gemacht habe. Laut Ihrer Stellenbeschreibung würden Sie mich anlernen und es wäre ideal, wenn ich erste Erfahrungen mit Linux basierten Systemen und Scripting hätte… Das Unternehmen bietet IT-Dienstleistungen und Schulungen (Linux, Windows etc.) an. Vielen Dank. (bzgl Layout etc. habe ich was anderes vorbereitet) anschreiben it Forum.pdf
  21. @Saheeda Kann sein das ich es verwechselt habe :S bei uns gab es nur Ex (20~40 Minuten je nach Anforderung) und Schulaufgaben (40+ zählt doppelt). Zur Korrektur 14 Extemporale und 4 Schulaufgaben @Tician kann sein, dass der Begriff Extemporale nur in Bayern existiert
  22. Ich glaube es hängt vom Lehrer ab. Unsere Lehrer waren gemein Linux Lehrer: 1 Ausbildungsjahr am ersten Tag Stoff gemacht (Was ist Linux? Problem mit 32 - bit? etc) und gleich am nächsten Tag Ex geschrieben Ist nicht gut ausgefallen... Typische Lehrer: Pro Jahr 4 Extemporale und 2 Schulaufgaben Unser Klassenleiter im 3 Ausbildungsjahr: In der ersten Woche Extemporale geschrieben um herauszufinden wie unser Stand war. Da wir alle aber Flaschen waren hat er dann gesagt jede Blockwoche mind. 1 Extemporale. Am Ende hatten wir im VS (Vernetzte Systeme) 18 Klausuren in einem Jahr geschrieben.... Achja Schule war immer lustig xD
  23. Ich würde dir empfehlen privat eine virt. Umgebung einzurichten und zuhause einiges testen. Was ich dir empfehlen kann wäre z. B video2brain, cbtnugget, da siehst du auch die einzelne Schritte. Falls dein AG deine Ideen ignoriert bzw. nicht interessiert, dann würde ich einen anderen AG suchen, sonst wird man auf Dauer die gleiche Mentalität kriegen ...
  24. Im Automobil benötigt man immer Mitarbeiter, die mit CAD Daten arbeiten können. Bei uns haben wir derzeit 10 CAD Mitarbeiter und es schadet nie wenn man sich mit Catia etc. auskennt. Am Ende musst du es entscheiden, ob du eher eine Ausbildung zum Fachinformatiker haben möchtest, oder technischer Zeichner. Es sind unterschiedliche Aufgaben und unterschiedliche Anforderungen. Mach am besten ein Praktikum damit du selber einschätzen kannst, was dir gefällt. Das wichtigste ist immer Spaß zu haben wer will schon einen grimmigen Administrator sehen :X
  25. Meinst du technischer Produktdesigner, technischer Systemplaner? Der technische Zeichner hat komplett andere Ausbildungsinhalte als ein Fachinformatiker (meiner Meinung nach :S) Die Zertifikate kannst du ja auch ohne IT Ausbildung machen. Niemand wird dich daran hindern Bücher zu kaufen und die Zertifikate zu machen. Ich bin mir sicher, dass es genügend Administratoren existieren die keine IT Ausbildung hatten, aber es sich alles selbst beigebracht haben.

Fachinformatiker.de, 2019 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung