Jump to content

Mit welcher Fachrichtung hat man bessere Arbeitsmarktchancen

Empfohlene Beiträge

Gast default1990
9 minutes ago, apehead said:

Wichtige Technologien - wie VR und AI - die unsere Zukunft maßgeblich bestimmen werden, sind vornehmlich FIAE-Gebiete.

Da würde ich stark widersprechen. Das sind Computer Science-Gebiete, mit FIAE hat das genau gar nichts zu tun.

Und AI kann jetzt schon Code zusammenklauen, der performanter ist und genauso gut funktioniert. Du unterschätzt, wie testbar Code für Computer ist. Anhand von https://en.wikipedia.org/wiki/Program_synthesis kann AI Code so auf Herz und Nieren prüfen, dass sich Regeln, was guten Code ausmacht, schnell für den Computer abzeichnen. Ist die Katze erst mal aus dem Sack, geht das rapide.

Natürlich stimme ich dir zu, dass auch das FiSi-Arbeitsgebiet in gewissen Bereichen schmaler wird. Besonders AWS und IaaS sorgen dafür. Aber wenn man bedenkt, dass Medienkompetenz wesentlich langsamer ansteigt als die Verbreitung von Computern, haben FiSis noch lange was zu tun.

FiSis sind wie Klempner oder Eletriker, nicht immun gegen Automatisierung, aber doch eher die Berufszweige die später getroffen werden.

bearbeitet von default1990

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast apehead
vor 26 Minuten schrieb jkcoding:

Da würde ich stark widersprechen. Das sind Computer Science-Gebiete, mit FIAE hat das genau gar nichts zu tun.

Und AI kann jetzt schon Code zusammenklauen, der performanter ist und genauso gut funktioniert. Du unterschätzt, wie testbar Code für Computer ist. Anhand von https://en.wikipedia.org/wiki/Program_synthesis kann AI Code so auf Herz und Nieren prüfen, dass sich Regeln, was guten Code ausmacht, schnell für den Computer abzeichnen. Ist die Katze erst mal aus dem Sack, geht das rapide.

Stark zu widersprechen, ist natürlich dein Recht. Dass AI-Entwicklung nichts mit FIAE zu tun hat, halte ich aber schon für eine sehr diskussionswürdige Aussage. Das kommt mir vor als würde man sagen "Die Erforschung von Sternen, das ist Wissenschaft, das hat mit Astronomie genau gar nichts zu tun". Nur falls es hier ein Missverständnis gibt: Mir geht es nicht um den Ausbildungsgang FIAE an sich - dass man mit einer Ausbildung nicht unbedingt in die KI-Entwicklung geht, ist mir durchaus klar (mir geht es nicht um das intellektuelle Niveau) -, sondern um die Tätigkeitsschwerpunkte. Es wird eher einen FIAEler in die KI-Programmierung treiben als einen FISI.

Zu dem Rest: Du hast es ja schon selbst gesagt "Code zusammenklauen". Das bedeutet, dass den irgendjemand vorher geschrieben haben muss, und das machen eben (aktuell) noch keine Computerprogramme. Dass auch Entwickler in Zukunft wegrationalisierbar sein werden, bezweifle ich nicht im geringste. Der Unterschied ist, dass diese Entwicklung bei den FISIs längst angefangen hat und bei den FIAElern noch in den Kinderschuhen steckt. Davon abgesehen ist Fehlerfreiheit bei weitem nicht das einzige Kriterium für gute Software und insbesondere wenn es um die Wegrationalisierung von Code (oder allgemein Clean Code)  und die Verzahnung von Modulen und Softwareprojekten geht, sehen die mir bekannten künstlichen Intelligenzen derzeit noch lange kein Land.


LG

bearbeitet von apehead

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 27 Minuten schrieb Errraddicator:

Darf ich fragen, wie Du zu dem Schluss kommst, dass der gewöhnliche Entwickler schneller zu automatisieren sein wird, als der gewöhnliche Admin?

Das würde mich auch interessieren.
Ich glaube nicht, dass sich einfach eine Software von selbst per KI entwickeln lässt. So weit sind wir bei weitem noch nicht und wer weiß, ob wir da überhaupt hinkommen werden? Ein Admin lässt sich da leichter wegrationalisieren. Allein schon wegen SaaS (Software as a Service), PaaS (Platform as a Service) und FaaS (Function as a Service). Viele Firmen brauchen in Zukunft keine großartige IT mehr, da man vieles in eine Cloud auslagern kann, die per Knopfdruck sofort skaliert. Auch sowas wie Festplatten einbauen und RAID-Systeme konfigurieren, passiert in den Rechenzentren schon zum Großteil alleine. Da ist auch kein Admin mehr von Nöten. Oder auch Thema Netzwerk: IPv6 ist auch schon so konzipiert, dass die Ethernet-Schnittstellen von alleine sich selbst konfigurieren. Ein DHCP-Server ist gar nicht mehr nötig. Theoretisch fällt NAT weg., etc, etc.

Diese gesamte automatische Konfiguration fällt aber nicht vom Himmel. Sie muss entwickelt werden. Also sehe ich eher, dass der Bedarf an Entwicklern erst mal steigen wird. Ja, auch die wird abnehmen. Besonders wenn der Trend in Richtung FaaS gehen sollte, weil man eben damit mit weniger Zeit mehr erreichen kann, aber ich denke schon, dass längerfristig mehr Entwickler gesucht werden, als Admins.

vor 11 Minuten schrieb jkcoding:

Ein vielleicht größerer Faktor ist Machine-Learning. Machine-Learning basiert auf großen Datenmengen und Code ist für Machinen einfach zu handhaben. Microsoft und Google arbeiten mit Hochdruck daran, und die können ihre AI beliebig füttern. Die pickt sich dann die Stückchen raus die funktionieren, kann sie auf Performance prüfen und selbst zusammensetzen wie Lego-Steine.

Wir leben nicht in einem Hollywood-Film. ;)
Vielleicht solltest du dich mal mit Machine Learning auseinander setzen zu mal schauen, was da wirklich abgeht. Bei Machine Learning geht es darum Muster in großen Datenmengen zu erkennen. Dafür müssen die Datenmengen aber erst mal auswertbar gemacht werden. D.h. sie müssen gefiltert und aggregiert werden. Solche Filterung- und Aggregatsfunktionen lassen sich aber nicht von alleine schreiben. Microsoft bietet z.B. dafür diverse APIs mit vorgefertigten Funktionen bzw. sogar eine komplette Entwicklungsumgebung: https://azure.microsoft.com/de-de/services/machine-learning-studio/

Mustererkennung in Datenmengen wird aber nicht die komplette Softwareentwicklung ablösen. Sie ist mehr ein Hilfsmittel um Entscheidungen besser treffen zu können. Dennoch müssen diese Entscheidungen auch programmiert werden. Eine Maschine wird nicht in der Lage sein, nur anhand von Daten ein Betriebssystemkernel zu bauen. Machine Learning kann dort eingesetzt werden, wo es auch massiv Daten gibt. z.B. habe ich mal einen Vortrag gesehen, wo es darum ging, einen Lügendetektor zu entwickeln, der die Entscheidung, ob jemand lügt oder nicht, anhand der Daten der Gehirnströme ausmacht. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast default1990
6 minutes ago, Whiz-zarD said:

Wir leben nicht in einem Hollywood-Film. ;)

Das solltest du dringend Google sagen, denn die arbeiten den Dingen, die man sich selbst in Hollywood schwer vorstellen kann.

http://www.ml4aad.org/automl/  kann das übrigens schon.

13 minutes ago, Whiz-zarD said:

D.h. sie müssen gefiltert und aggregiert werden. Solche Filterung- und Aggregatsfunktionen lassen sich aber nicht von alleine schreiben.

Jepp. Einmal.

8 minutes ago, Whiz-zarD said:

Dafür müssen die Datenmengen aber erst mal auswertbar gemacht werden.

Jo, aber das macht nicht Jürgen Walter, der eine FiAE-Ausbildung bei der Chemnitzer Lamentiermaschinen GmbH gemacht hat. Daran arbeiten die raren Menschen, bei denen echtes Genie und große Disziplin auf eine gute, wissenschaftliche Ausbildung treffen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast default1990
9 minutes ago, Chief Wiggum said:

Hey Jungs, interessantes Thema, aber meint ihr nicht, dass ihr etwas von der Ausgangsfrage des Threads abdriftet? ;)

Na gut na gut. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 8 Minuten schrieb jkcoding:

Jepp. Einmal.

Nein, eben nicht nur einmal ...

vor 8 Minuten schrieb jkcoding:

Jo, aber das macht nicht Jürgen Walter, der eine FiAE-Ausbildung bei der Chemnitzer Lamentiermaschinen GmbH gemacht hat. Daran arbeiten die raren Menschen, bei denen echtes Genie und große Disziplin auf eine gute, wissenschaftliche Ausbildung treffen.

Eben doch ...
Diejenigen, die die Daten auswerten sind keine Programmiergenies. Sie können nicht einmal programmieren. Das sind sog. Data Scientists, die die Daten auswerten und daraus Algorithmen ableiten, die wiederum von einem Entwickler umgesetzt werden. Data Scientists ist ein völlig anderer Beruf und hat mit Softwareentwicklung nichts zu tun. Wie gesagt, du solltest dir mal ein paar Vorträge außerhalb von PR-Aktionen anschauen. Dann wirst du selber feststellen, dass die Datenauswertung die Softwareentwicklung nicht ablösen kann.

Data Scientists kann man eigentlich wie eine Fachabteilung in einem Unternehmen einordnen. Das sind diejenigen, die sich in der Fachdomäne auskennen. Die Entwickler aber in der Technikdomäne.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Damit meine Umschulung vom Jobcenter genehmigt wird, musste ich Seitenweise Statistiken raussuchen und mitbringen um zu zeigen, dass FISI in NRW (Düsseldorf) gesucht werden. Die Ergebnisse waren von 2014 oder 2015 aber da waren FISIS mit ca 10% vorn. Aber ich glaube es gab da einen kleinen Umschwung in Richtung AE.

 

Statistiken waren soweit ich weiß damals vom statistischen Bundesamt 

bearbeitet von Darji

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Stunden schrieb Asura:

Vielleicht verstehe ich eure Definition von "Administrator" falsch, allerdings stellen sich mir die Nackenhaare auf, wenn ich höre, dass bei der Beschreibung der Satz "muss Toner bestellen" fällt, denn wer das in seine Tätigkeitsbeschreibung schreiben muss, macht etwas falsch.

Ich glaube du solltest meinen Betrag noch einmal genauer lesen. Dann wirst du feststellen, dass dort von ITSK die Rede ist, da der TO nach dessen Einsatzgebiet gefragt hat und ich geschrieben habe, wie diese meiner Erfahrung nach eingesetzt werden.

Lediglich im Satz danach habe ich gesagt, dass sich vieler ihrer Tätigkeiten in dieser Firma mit den typischen Einsatzgebieten von FISIs überschneiden, da die Firma nunmal keine FISIs ausbildet/einstellt. Da war aber nie von Tonerbestellung die Rede, sondern eher dem Aufsetzen der Systeme, Verwaltung der IT-Infrastruktur und (leider auch) dem Telefonsupport. Das machen FIAEs dann nunmal doch seltener als FISIs.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 27.11.2017 um 12:15 schrieb ITCS:

Ich beziehe mich nicht auf irendwelche Zahlen im Internet, deren Quelle ich nicht mal genau kenne. Ich beziehe mich auf 18 Jahre Berufserfahrung von mir selbst und mein gutes "Netzwerk" in der Branche.

Ich bin jetze etwas verwirrt. Hast du nicht selber geschrieben du bist schon alt und hast total keine IT-Ausbildung? Du bist nur ein Immobilien-Futzi? Und haben dein Netzwerk und deine Erfahrung nicht dieses Jahr erst bei deiner eigenen Suche nach einem Ausbildungsplatz versagt? Aber jetze teilst du gegen alle gelernten und erfahrenen IT-Profis aus und stänkerst gegen Umschüler, obwohl selbst die eine bessere Ausbildung haben?

https://www.fachinformatiker.de/topic/156676-in-der-ausbildung-das-eigene-auto-für-fahrten-zum-kunden-nutzen/

Ich bin ja fast immer nur ein Leser hier. Aber wenn ich was von dir lese fängst du nur Streit an und willst immer Recht haben. Obwohl du keine Ahnung hast. Wie mein Opa. Der kann auch nichts aber weiß immer alles besser.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe vor 21 Jahren eine Ausbildung zum Kaufmann in der Grundstücks- und Wohnungswirtschaft begonnen und diese vor 18 Jahren abgeschlossen. Später habe ich ich ein Studium zum Dipl. Ökonom Real Estate absolviert. Ich betreue seit 10 Jahren bei uns um Unternehmen SAP. Wo ist jetzt dein Problem Chillum ? Mäßige deinen Ton bitte. Wie ich sehe ist dein Leben und deine Ausbildung ein riesen Chaos. (Wobei ich auch glaube, dass Du uns dort ein Lügengebilde präsentierst). Ich habe aus reiner Freude am Spaß daran gedacht bei einem Dienstleister unseres Hauses eine verkürzte Ausbildung zum FiSi zu absolvieren. Das hat sich direkt wieder erledigt, wie Du dem von dir verlinkten Thread entnehmen kannst.

Ich denke mit der Ausbildung, dem Hochschulstudium und der Berufserfahrung in einem Großkonzern kann ich mir schon sehr gut ein Urteil erlauben.

bearbeitet von ITCS

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 19 Minuten schrieb ITCS:

Mäßige deinen Ton bitte. Wie ich sehe ist dein Leben und deine Ausbildung ein riesen Chaos. 

Was ist eigentlich in deinem Leben schiefgelaufen, sodass du jeden unbedingt ans Bein pissen willst? Offenbar scheinst du ja irgendwelche Komplexe zu haben, die du kompensieren musst aber wohlmöglich ist es nur der Dunning-Kruger-Effekt, wenn ich das lese:

vor 20 Minuten schrieb ITCS:

Ich denke mit der Ausbildung, dem Hochschulstudium und der Berufserfahrung in einem Großkonzern kann ich mir schon sehr gut ein Urteil erlauben.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast default1990

Bitte zollt dem Herren den gebührenden Respekt. Er hat sich nicht an einer privaten Schule ein teures Immobilien-Diplom gekauft, um sich jetzt mit dem Computer-Pöbel hier rumschlagen zu müssen.

Wenn ihr ehrlich mit euch seid, müsst ihr ihm zustimmen. Auch du, Chief.

bearbeitet von default1990

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Arvi
vor 8 Minuten schrieb Graustein:

Bestes Argument: Du bist doch klug also stimmst du mir zu. Ach nicht, ach dann bist du doof.

Das ist die Real Estate Methode ^_^ ...

bearbeitet von Arvi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Schön das ich alle Spaß habt. Aber warum macht ihr mit aller Gewalt dem TE den Thread kaputt?

Schreibt mir doch lieber eine PN.  Oder bringt es euch persönlich und für eure psyche etwas, wenn ihr euch hier so lächerlich macht?

bearbeitet von ITCS

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast default1990

Das ist pure Solidarität unsererseits. Wir machen uns nur lächerlich, damit du nicht allein da stehst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Dieses Thema wurde für weitere Antworten geschlossen.

Fachinformatiker.de, 2019 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung