Jump to content

Rangliste


Beliebte Inhalte

Beliebteste Inhalte seit dem 20.10.2017 in allen Bereichen

  1. 10 points
    Äh doch eigentlich ist ein Forum genau dafür da, dass man zuerst schaut ob sein Problem schon irgendwo gelöst wurde und erst dann einen Thread eröffnet wenn das nicht der Fall ist.
  2. 7 points
    Hallo, bin als Gast hin und wieder in diesem Forum. Mir fiel auch auf, dass es hier teilweise User gibt, die sich extrem aggressiv, festgefahren und unverschämt gegenüber manch anderen Usern äußern. Viele sind sogar im Erwachsenenalter. Zuletzt im Beitrag von Bytes bezüglich seiner Frage für eine Ausbildung. Teilweise machen mehrere gemeine Aussagen gegenüber dem User Byte, die ich nicht nachvollziehen kann. Er stellt als Beispiel eine ganz einfache Frage und wird als überheblich und großspurig bezeichnet. Es wird hier auch oft nicht das eigentliche Thema angesprochen sondern man versucht negative Punkte in einem Beitrag zu finden, um diese Person anzufahren. Sind die meisten hier total geile Programmierer, die alles können und alles und jeden auf ihre Fehler hinzuweisen oder sind solche Leute im Allgemeinen einfach richtige A****löcher?
  3. 6 points

    Abwerbe Angebot- Wie damit umgehen?

    Korrekt. Ich nenne das die Silvesterparty-Taktik: bei einer Einladung nicht fest zuzusagen, um sich Optionen offen zu halten, falls man doch zu einer besseren Party eingeladen wird. Du passt offensichtlich halbwegs zu der Stelle. Aber lass Dir Eines gesagt sein: auch bei Konzernen kommt schnell ein "OK" wenn Du wirklich die Granate für diese Stelle bist. Aber mindestens so Sprüche wie: "Wir wollen Sie unbedingt haben! Unterschreiben Sie keinesfalls wo anders. Wir versuchen die Prozesse bei der HR zu beschleunigen!". Beides war bei Dir offensichtlich nicht der Fall, so dass ich wie @Wuwu auch auf die Silvester-Taktik schließe. Aber das ist kein Vorwurf an den AG. Du würdest das genauso machen, wenn Du mehrere Eisen im Feuer hättest und es bei der Stelle, die Dir zugesagt wurde nicht Liebe auf den ersten Blick war. Dann ist es legitim sich etwas Bedenkzeit zu erbeten, um zu schauen, ob sich die Wunsch-Arbeitsstelle doch noch offenbart. "Wir schauen ob Ihre Gehaltswünsche bezahlbar sind" und "Ich möchte noch ein paar Tage drüber schlafen" sind hier nur freundliche Euphemismen für "Ich / Wir schauen noch ein bisschen, ob nicht noch was um die Ecke kommt. Wenn nicht, müssen wir uns halt mit Ihnen begnügen."
  4. 6 points
    Ihr unterliegt einem Denkfehler Eben weil die Leute auf der anderen Seite des Tisches das seit Jahren machen (und Byte nicht) ist die Rollenverteilung klar. Konträr zu dem, was Ihr hier skizziert. Die langjährigen Personal und Team-Leader wissen was ein "ich kann das sehr gut" eines 16-Jährigen Hobby-Entwicklers bedeutet und was nicht. Dass Ihr - nach x Jahren Erfahrung Eurerseits - den Frischling mit absoluten Standards (am besten gemessen an einem Senior-Entwickler) kommt, finde ich gelinde gesagt überheblich... von Euch. Ihr lebt vor, was ihr ihm lautstark anlastet. Gut und Kontext Aussagen wie "gut" sind stets im Kontext zu sehen. Das "gut" eines Grundschülers ist etwas anderes als das "gut" eines Master-Studenten. "Gute Kenntnisse" eines Ausbildungsplatzbewerbers sind etwas anders als "gute Kenntnisse" eines Senior Developer usw. Nicht der 16-Jährige Frischling muss das professionelle Verhalten mitbringen, sich selbst verkaufen und einschätzen können. Der 30+ Jährige Personaler muss professionell sein und wissen, wie man mit Jugendlichen umzugehen und wie man deren Aussagen zu nehmen hat. Ausbildung hat wenig Hürden? Der Junge macht sich Gedanken um einen Ausbildungsplatz. Auf der einen Seite wird im Forum stets betont, dass man nichts mitbringen muss für eine Ausbildung. Das wäre der Sinn einer Ausbildung. Im Unterschied zu einer Festanstellung, usw. usf. Und nun fahrt ihr einen Interessierten an, welcher (selbst bei nur grundlegenden Kenntnissen) immer noch deutlich mehr vorweisen kann, als ein großer Teil der Neu-Azubis oder Umschüler. Weil Euch die Selbsteinschätzung eines Jugendlichen nicht passt? *Klopf* *Klopf* Schon mal mit Kindern und Jugendlichen zu tun gehabt? Seine Chancen Machen wir uns nichts vor: Seine Chancen werden super sein. Die Betriebe jammern reihenweise, dass sie kaum noch Azubis bekommen, weil so viele Studieren gehen. Der Bedarf ist enorm und kaum einer findet keinen Ausbildungsplatz in unserer Branche. Er hat Vorkenntnisse, eine mittlere Reife und solide Noten. Glaubt Ihr ernsthaft, dass es nun an einer falschen Selbsteinschätzung scheitert oder diese dort etwas gefährden könnte? (Das ist übrigens mein letzter Beitrag zu dem Thema. Möchte hier keine OT-Diskussion vertiefen, sondern nur wiederholen, was ich zu derartigem Verhalten von vermeintlichen Profis und Entscheidern mit Berufserfahrung halte.)
  5. 5 points

    Hauptsache Ausbildung?

    Du auch Du hast im flaschen Gesetzt geschaut: Berufsbildungsgesetz (BBiG)
  6. 5 points

    Frauen in der IT

    Wie wäre es wenn einige Leute aufhören sich hier absichtlich dumm zu stellen um die andere Seite zu provozieren und stattdessen vernünftig weiter diskutiert wird?
  7. 5 points

    Frauen in der IT

    nun ja - ich als weiblicher Fisi hatte in Bewerbungsgesprächen andauernd die Frage gestellt bekommen: Sie als Frau in der IT?? Hab salopp geantwortet, mein Nageldesigner ist ein Mann - ist da ein Problem? (Alternativ -... ich gleich es durch mangelnden Modeverstand aus...) Dann gab es noch kurz eine Diskussion über das Bildungssystem in der ehemaligen DDR und in der heutigen BRD, die sich ja grundlegend unterscheidet, der Kommentar, dass im arabischen Raum gern Frauen in der SW_Entwicklung arbeiten, da sie dann Kopftuchfrei im Team arbeiten können... Außerdem habe ich über mein Server zuhause und über das Testsystem, was ich aufgebaut habe geschwärmt---- alles gut allerdings gibt es solch amüsante Sachen, wie heute Kollege sollte unbedingt gesprochen werden, gut, ich vermittelte den Anruf, er stellte auf laut... office sollte lokal installiert werden, ich warf kurz ein, daß ich das auch kann, kam als Antwort: "Ach, ich dachte, Sie wären die Sekretärin von ihrem männl Kollegen...." Das ist, mMn, das tiefgreifende Problem, dass Schubladen passend gemacht werden müssen um den Vorverurteilungen zu passen. Erst, wenn Frau durch Leistung überzeugt hat, wird sie akzeptiert, wo in diesem Bereich Männer einen Vertrauensvorschuss haben. Wenn Männer diesen verspielt haben, wird es auch nicht lustig....
  8. 4 points

    Hauptsache Ausbildung?

    23 ist kein ungewöhnliches Alter mehr für eine Ausbildung. Ich bin selbst dieses Jahr fertig geworden und der Altersdurchschnitt in unserer Berufsschulklasse lag bei 22-23. War zwar FISI aber ich bezweifel, dass es bei FIANs extrem anders aussieht. Ansonsten kann ich den Vorrednern nur zustimmen. Eine schlechte Ausbildung bringt dir nichts. Einerseits kostet es bloß Nerven, andererseits machst du es dir dann nur unnötig schwer, wenn es nach der Ausbildung an die Jobsuche geht.
  9. 4 points
    Da kann ich nur zustimmen! IT ist ein kreativer Beruf, da sind "ungerade" Lebensläufe eher von Vorteil, wie ich finde. Querdenker, Menschen, die sich organisieren können und selbstständig sind, kreativ und intrinsisch motiviert. Menschen, die man mit einem neuen, unbekannten Problem konfrontieren, alleine lassen kann und dennoch sicher ist, dass sie es lösen werden. So etwas wird gesucht. Viele MA, die ich erlebt habe, können nur in festen Mustern denken und nur Schablonenwissen anwenden. Passen ihre aktuellen Schablonen nicht auf das zu lösende Problem, geben sie auf und schreien nach Frontalunterricht, um eine neue Schablone zu erlernen. Bei dem nächsten, leicht abgewandelten Problem geht das Spiel wieder von vorne los. Anwendung von Transferwissen? Fehlanzeige. Andere kannst Du irgendwo mit einem Taschenmesser im IT-Amazonas aussetzen und in 2 Wochen kommen sie mit einem selbstgebauten Floß wieder nach Hause geschippert. Erstklassige Chefs wollen erstklassige Mitarbeiter. Zweitklassige Chefs wollen drittklassige Mitarbeiter. Und da die HR in diesem Fall mit ihrer Entscheidungsgewalt als quasi-Chef fungiert ... Es gibt Bewerber, die kommen ins Schwimmen bei den üblichen, sinnlosen Personaler-Piesackfragen ("Wie fühlen Sie sich, wenn Sie kritisiert werden?", "Wie profitiert das Unternehmen von Ihnen?"), sie wundern sich ob der Relevanz dieser Fragen und werden nervös, weil sie rational den Sinn nicht nachvollziehen können. Und so verstärkt sich der Eindruck, dass sie für die Position nicht geeignet sind. Aber das ist falsch, sie beschäftigten sich einfach nur nicht mit unsinnigen Dingen wie der Buch-konformen Beantwortung von HR-Questionaires. Alles, was hier an Antworten aus dem Rahmen fällt, ist negativ ("Wo sehen Sie sich in 5 Jahren?" - "Kann ich Ihnen nicht sagen - heute ist Scrum en vouge, morgen was ganz anderes, vielleicht sitzen wir 2025 wieder an einer iSeries, who knows." = negativ!). Wenn man diese Leute aber nicht mit solchem Unsinn beledigt, sondern einfach mal eine relevante Frage stellt und sich dann an dieser entlang hangelt, um das was man wissen will herauszufinden - Beispiel - Ist Ihnen ein spannendes Projekt aus ihrer aktuellen Arbeit besonders im Gedächtnis geblieben? Keine Kundendetails, nur grob. Aha! Interessant. Wie haben Sie da denn X gemacht? Wirklich? Hatten Sie auch Möglichkeit Y in Erwägung gezogen? Sie entwickelten mit Z? Haben Sie eine Lieblingssprache? Ja, die finde ich auch super - was gefällt Ihnen am besten? Was halten Sie von Sprache B? Haben Sie vorher ein Konzept geschrieben? Grob- und Feinkonzept? Wie bauen Sie denn Ihre Konzepte auf? Haben Sie da ein bestimmtes Vorgehen oder richten Sie sich nach Kundenwünschen? Hat der Kunde das sofort abgesegnet oder mussten Sie um Details "feilschen"? Das war bestimmt viel Arbeit - sind Überstunden angefallen? Wie gehen Sie und Ihre Familie mit manchmal erhöhtem Arbeitspensum um? Wie viel Zeit verwenden Sie im Projekt normalerweise auf Dokumentation? Schreiben Sie sie nebenbei oder erst am Schluss? Warum? kommt man oft aus dem Staunen nicht heraus und würde den Arbeitsvertrag am liebsten sofort auf die nächste Serviette kritzeln und dem Bewerber rüberschieben. Daber dazu muss man sich wenigstens oberflächlich mit dem auskennen, für was der Mitarbeiter eingestellt werden soll. Die HR ist hier oft jedoch genau so weit wie der Schablonen-Mensch: man kennt nur einen Lösungsweg. Und wenn man nur einen Hammer hat, ist alles ein Nagel. Auch wenn man eigentlich eine Schraube sucht.
  10. 4 points
    Ist (leider) ein typisches Verhalten das sich früher oder später in jedem Forum einschleicht. Meistens verursacht durch die Alteingesessenen für die das Forum nur noch reiner Selbstzweck ist und die hier eigentlich nur noch aus Langeweile und zur Selbstdarstellung posten. Diese Leute meinen auch immer alle Probleme sofort erkannt und die entsprechende Lösungswege bereits zur Hand zu haben. Soetwas kann verhindert wenn, wenn die Moderatoren und Administratoren da strickt gegen halten - leider wird es von den Betreibern hier eher noch unterstützt als verhindert, wie man auch im entsprechenden Thread von Byte sieht. Bei der Art und den Antworten der besagten Person kann ich nur noch mit den Augen rollen.
  11. 4 points

    Powershell

    Hallo, erstens: es geht um dein Abschlussprojekt, das solltest du schon alleine bewältigen. Zweitens: du hast zu dem Thema schon einen Thread. Drittens: in diesem Forenbereich bist du komplett verkehrt.
  12. 4 points
    @Matt84 Die neue Stelle bietet dir: -2 Urlaubstage mehr -4000-6000 brutto mehr -Die Aussage, dass man Überstunden abbauen kann, also Vertrauensarbeitszeit. Der Parkplatz frisst das mehr erstmal sicher nicht auf. So wie du immer rummeckerst würde ich einfach wechseln und dem AG eine Chance gebe. Was kann denn passieren? Dass du Überstunden machst Du schreibst zwar, dass du Überstunden nicht mehr für umsonst machen willst: Aber genau das machst du ja jede Woche bei deinem jetzigen AG, der Urlaub verfällt laut deiner Aussage, da du ihn nicht nimmst. Ja DU nimmst ihn nicht. Bei dem Spiel spielen auch immer zwei mit. Und so langsam glaube ich du willst gar keine Veränderung. Wenn du unter der Woche schon gebuckelt hast und am Freitag um 13 Uhr gehen willst und einer kommt, dann heißt es: Sorry, am Montag wieder. Wenn Wartungsarbeiten am WE durchgeführt werden, dann heißt es: Montag bin ich dafür nicht da. Wenn am Abend ein Patch eingespielt werden muss, dann heißt es: Gut, komme dafür heute erst um 11 Uhr. Fertig aus Ende. Alternativ legt deine Butze halt noch 20.000 aufs Gehalt drauf. Ansonsten: Überstunden gerne, aber: Zeitnah abbauen! Was soll deine Bude denn machen? Dich feuern? Wo sie eh schon keinen anderen dummen finden? Glaube ich kaum.
  13. 4 points

    Nr. 352 - von Broten, Serien und Hulkwyn

    Du meinst also in der Disco mal auf den Hinterkopf hauen und kucken was dann vom Gesicht übrig bleibt?
  14. 3 points

    Fehler, fehler, Fehler . . . ;)

    So, die Fi.de App und Tapatalk sollten erstmal wieder funktionieren. Eventuell müsst Ihr einmal den Cache in der App leeren. Danach sah es für mich erstmal wieder gut aus.
  15. 3 points

    RAID-SYSTEM

    Ok, das Thema Rekursion hätten wir damit durch, hilft aber nicht wirklich weiter... Mist, zu langsam^^
  16. 3 points

    Bewerbungscheck

    Guten Morgen, ich habe länger überlegt, ob ich antworte oder nicht. Aber ich muss hier einfach meinen Senf dazu geben. Also zuerst Mal ist Selbtsbewusstsein was gutes. Aber nicht so. Das ist einfach zu dick aufgetragen. Dazu haben aber schon genug Leute was gesagt. Darauf will ich nicht weiter rumhacken. Was mich sehr stutzig macht ist der Punkt den Hanno schon angesprochen hat. Du schreibst, dass du die Ausbildung machen willst weil dein Kumpel sagt, dass es easy ist. Für mich ist das die falsche Motivation. Was antwortest du, wenn dich jemand im Gespräch fragt? Sagst du dann auch, dass dein Kumpel sagt die Ausbildung ist easy? Versteh mich nicht falsch. Wir haben hier schon oft Fälle erlebt in denen die Leute aus völlig falschen Beweggründen eine Ausbildung in der IT angefangen haben. Und dann kläglich gescheitert sind. Dann deine Aussage, dass Anwendungsentwicklung jeder kann, der Interesse hat. Das ist einfach Blödsinn. Ich habe während der Ausbildung viele Leute daran scheitern sehen. Die auch echt Bock drauf hatten. Aber es ist nicht mit "Ich hab Lust drauf und interessiere mich dafür" getan. Da gehört schon ein bisschen mehr dazu. (Habe selbst die Ausbildung zur FIAE gemacht). Zu deiner Rechtschreibung. Wenn man so sehr auf dicke Hose macht, darf man sich keine Fehler erlauben. Klar, ist ein Eintrag in einem Forum was anderes als eine Bewerbung. Trotzdem! Wenn man anfängt im Forum zu schludern, passiert sowas auch mal eben bei ner E-Mail an einen Chef/Kunden/Kollegen. Und das darf nicht so sein. Gerade, wenn man noch nix vorzuweisen hat, außer einem Schulabschluss. Ich habe das Gefühl, dass du durch das übertriebene Selbtsbewusstsein versuchst Unsicherheit zu überdecken. Deine Aussage, dass dir eh keiner glaubt, dass du mit 16 Abi machst, klingt für mich danach. Warum sollten wir das hier in Frage stellen? Hat doch keiner was von. Und auch deine "Ich bin alleine auf der Welt" Aussagen klingen nach Unsicherheit. Welche Hintergründe das hat, ist vermutlich zu persönlich und gehört hier nicht hin. Aber: Manchmal ist weniger mehr. Versuch bitte nochmal ein Anschreiben zu verfassen in dem du dich nicht als besten und tollsten auf diesem Planeten darstellst. Aktuell wirkt es nicht sehr sympathisch. Im Gegensatz zu dem ein oder anderen hier, würde ich jemanden der so einen Text schickt tatsächlich einladen. Um ihm zu zeigen, dass er gar nicht so dicke Eier hat, wie er tut. Ich hatte während der Ausbildung auch einen Kollegen, der immer sehr arrogant gewirkt hat. Das ist ihm relativ schnell vergangen. Weil er immer der erste war, dem Lehrer und Ausbilder seine Grenzen gezeigt haben. Weil man es mit so einer Einstellung einfach herausfordert. Um dich wieder auf den Teppich zu holen. Es ist in Ordnung von sich selbst überzeugt zu sein. Später halte ich das sogar für wichtig. Aber bevor man beruflich irgendwas gerissen hat, sollte man nen Gang zurück schalten. Wenn du mal Ausbilder werden willst, ist das toll. Aber sowas hat im Anschreiben nix verloren. Sowas kannst du gern äußern, wenn die Ausbildung vorbei ist bzw. sich dem Ende zuneigt
  17. 3 points
    Hallo zusammen, kurzes Update: Seit etwas längerer Zeit nehmen bei mir und mir bekannten Softwaretestern die Verfügbarkeits-Anfragen extrem zu. Da ich, bis auf Stellenausschriebungen mit Reisetätigkeit, grundsätzlich immer ein offenes Ohr für solche Anfragen habe, stelle ich auch fest, das die angebotenen Gehälter und Tantiemen seit Monaten ebenfalls steil nach oben ziehen. Allerdings verschiebt sich das Anforderungprofil zunehmend: Während bei mir (als Testmanager) die Aufgaben seit Jahren in etwa gleich geblieben sind, wird von Softwaretestern im Rahmen der agilen Vorgehensmodelle immer mehr Entwicklungs-Know-How für Testautomatisierungsaufgaben gefordert. Gruß Holger
  18. 3 points

    Bewerbungscheck

    Lerne genauer zu lesen. Er sagt es kommt so rüber und nicht, du bist es. Und da muss ich ihm recht geben. Ich bin Ausbilder und habe Azubis eingestellt und ausgebildet. Auf jede einzelne Lehrstelle kommen, selbst in kleinen Betrieben, zwischen 50 Bewerbungen und 150 Bewerbungen. Von denen habe ich durchschnittlich 10 Personen zum Einstellungstest eingeladen. Zum Vorstellungsgespräch waren es dann meist nur noch 3-4 Bewerber. Es wird also vorher rigoros aussortiert. Und Leute die ignorant oder überheblich wirken, fliegen z.B. bei mir sofort aus dem Rennen. Alles was nach diesem Satz kommt, disqualifiziert dich in meinen Augen umgehend. Aus Erfahrung kann ich als Ausbilder bei solch einem Anschreiben nicht ausschließen, dass du nicht irgendwann Anweisungen ignorierst, meinst etwas besser zu wissen als dein Ausbilder und im schlimmsten Fall damit einen unglaublichen Schaden anrichtest. Deine guten Noten werden dir, besonders bei systemunterstützten Bewerbungsverfahren in großen Unternehmen, eventuell einen Vorteil verschaffen. Aber sobald du auch hier auf einen Menschen triffst, stellst du dir mit diesem Verhalten nur selber ein Bein und verspielst deinen, in der Schule hart erarbeiteten, Vorteil wieder.
  19. 3 points

    Bewerbungscheck

    Hallo Kevin, ich fange oben an: Fast alle aktuelle Browser haben eine Rechtschreibkorrektur integriert. Diese Funktion könnte solche Fehler verhindern. Machen tut man übrigens nicht schreiben. Hast du die zwei Klassen jetzt nicht mehr übersprungen? Auch in Deutsch? http://www.das-dass.de/ So, dann kommen wir zur eigentlichen Bewerbung: Ansprechpartner herausfinden! Steht in jedem Bewerbungsratgeber und auf jeder entsprechenden Website! Ja, steht schon im Betreff. Und nun? Es gibt viele Experten im IT-Bereich. Einige davon haben zur Anwendungsentwicklung. Relevanz? Das macht in Firmen die Marketing-Abteilung. Nicht die IT. Oder ein selbstständiger Softwareentwickler. Recherchiere mal, was "hat Potential" im Arbeitszeugnis bedeutet. Ich springe mal etwas weiter: Ach ja? Quelle Die gesamte Bewerbung sagt nichts aus, außer dass du der Beste und Größte seist.
  20. 3 points
    Wie immer bei Personalern und Anwälten gilt: 2 Menschen, 3 Meinungen. https://www.monster.de/karriereberatung/artikel/probezeit-vermasselt-was-nun http://www.ingenieur.de/Arbeit-Beruf/Heiko-Mell/Bewerbung/2478-Falsche-Angaben-im-Lebenslauf https://arbeits-abc.de/kuendigung-in-der-probezeit-wie-machen-sie-weiter/ http://www.huffingtonpost.de/jochen-mai/kuendigung-in-der-probezeit-und-jetzt_b_5779870.html Die Literatur, das Internet, auch die Rechtsanwälte sind sich uneins. Fakt ist jedoch, dass es evtl. unterschiedlich ist, was Bewerber und AG als "relevant" ansehen. Du kannst dich beim britischen Geheimdienst bewerben und 5 Jahre KGB verschweigen; wenn Du einen guten Job machst, kräht niemand danach. Wenn man dich aber loswerden möchte, dann ist für eine Ingenieursstelle plötzlich auch das Praktikum bei Footlocker von 1990 interessant.
  21. 3 points

    Wann erneut nach Gehaltserhöhung fragen?

    Sicherste Gehaltserhoehung ist nach wie vor ein Jobwechsel...
  22. 3 points
    Darf ich fragen wofür? Denn - nimm mir das nicht übel - für mich klingt das sehr danach, als würdest Du Dir damit ein Projekt aus den Fingern saugen wollen. Ggf. eins, was Du dann gar nicht durchführst. Bedenke bitte, dass Abschlussprojekte eine Eigenleistung darstellen. Aber vor der Vorverurteilung würde ich tatsächlich gerne wissen, wofür Du die alten Projektarbeiten benötigst.
  23. 3 points

    Frauen in der IT

    Zum Thema "Es gibt so viele Faktoren, es hat nicht grundsätzlich mit Sexismus zu tun": Ich habe oft auch Erfahrungen gesammelt, die ich einfach hätte abtun können mit "Das hat was damit zu tun dass ich Trans* bin" oder "dass ich eine Frau bin". Ich bin aber durchaus in der Lage, auf Dinge zu schauen, ohne es immer auf den einen Faktor zurückzuführen. Ich weiß, wann ich was falsch gemacht habe, wann die Motivation der Leute eine andere war (weil sie vielleicht schlicht nicht einsichtig sind, was ihre Falschbeurteilung der Situation angeht oder einfach einen anderen Lösungsweg bevorzugen), aber eben auch, wann da Sexismus oder Transfeindlichkeit der größte Motivator war, sich gegenüber mir zu verhalten, wie sie es tun. Wenn nicht meine Kompetenz hervorgehoben wird, sondern mein Aussehen, ist das Sexismus. Wenn ich mit einem Kollegen am Telefon den Menschen von der Fremdfirma sagen höre, dass er die Mailadressen "des Technikers" und "der Kollegin" haben will, dann ist das ein Absprechen meiner Kompetenz im Gegensatz zum männlichen Kollegen und damit Sexismus. Wenn ich ein Statement gebe und das erst dann ernst genommen wird, wenn der selbe Punkt noch einmal von einem Mann geäußert wird, dann ist das...Sexismus. Wenn ich eine Stelle nicht kriege, weil jemand anders besser qualifiziert ist, dann ist das sachlich und fachlich und eine Kritik an meiner Kompetenz - und kein Sexismus. Wenn meine Position nicht gut ist und der bessere Vorschlag angenommen wird, liegt es nicht daran, dass ich eine Frau bin. Nein, nicht alles hat mit Sexismus zu tun und auch nicht alles, was damit zu tun hat, hat AUSSCHLIEßLICH damit zu tun. Aber es ist ein nicht zu unterschätzender Faktor. Gerade auch weil er gerne daherkommt, ohne dass den Menschen das bewusst ist. Was - wie viele schon sagten - mit Erziehung und Sozialisation zu tun hat. Tut mir einen Gefallen für eine gute weitere Diskussionskultur: Kommt bitte allgemein von der Position weg, dass alles und jedes auf Sexismus zurückführt und versteht gleichzeitig, dass es ihn dennoch gibt. Es geht hier nicht um einen Fingerzeig auf die bösen, bösen Männer, sondern um ein strukturelles und gesellschaftlich verankertes Verhalten für das es rein aus der Geschichte seine Gründe gibt, an dem wir gemeinsam arbeiten müssen - und zwar in jede Richtung. Denn natürlich gibt es auch Verhaltensweisen von Frauen, die zu kritisieren sind. Das sehen wir auch, ist aber nicht zwingend Thema hier (Thema Frauen in der IT). Viele Fördermaßnahmen für Frauen existieren im Übrigen nicht auf Grund von Bevorzugung, sondern aus der Tatsache heraus, dass sie nötig sind, um eine Gleichbehandlung zu erwirken. Es ist das gleiche mit der Quote. Die Sachen sind nicht dazu da, Frauen zu überhöhen, sondern ihnen die Chance zu geben, gleich behandelt zu werden. Ja, natürlich sind diese Dinge aufoktroyiert und damit erzwungen und ich bin generell auch erst einmal kein Fan der Quote. Aber ich erlebe selber, wie wichtig allein die Sichtbarkeit dabei ist, wenn man Menschen sieht, die aus der gleichen Richtung kommen und erfolgreich sich in einer Domäne etablieren, die eigentlich eher nicht den Ruf hat, offen dafür zu sein. Zum einen bringt es eine Vorbildfunktion und Motivation in diesem Fall für junge Frauen, dass es möglich ist, sich in seinem Wunschbereich zu verwirklichen, zum anderen zeigt das Unternehmen, dass es auch Menschen wie einem selbst zutraut, fachlich und kompetent zu sein und eine entsprechende Unternehmenskultur hat, die das unterstützt. Vielleicht bemerkt auch der eine oder andere Kollege dann, dass auch Frauen kompetent in bspw. Netzwerkfragen sein können. Und - nur um es noch einmal gesagt zu haben - natürlich wünsche ich mir das umgekehrt auch in Berufen, die eher einen Frauenüberschuss haben. Zum Schluss eine kleine Statistik von meiner Seite: Ich arbeite in einem Unternehmen mit knapp 600 Beschäftigten, bei knappen 75% Frauenanteil. Bis noch vor ein paar Jahren war die Geschäftsleitung komplett männlich aufgestellt. Jetzt sind zumindest 3 weibliche Führungskräfte dort zu finden. Dennoch ist der Anteil an Männern in der Führungsriege weiterhin sehr hoch. Wohlgemerkt in einer Branche, die klassisch als weiblich konnotiiert wird Gäbe es bei uns eine Stelle als Gleichstellungsbeauftragte und würde ich sie inne haben - ich würde selbstverständlich auch den Blick auf die Männer werfen und nicht ausschließlich auf die Frauen, da erstere im Unternehmen nun einmal die Minderheit darstellen. Gleichstellung bedeutet, dass niemand strukturelle Benachteiligung erfährt. Egal welchen Geschlechtes.
  24. 3 points

    Zwischenprüfung Vorbereitung, schwer?

    Der Vorteil, den bestimmte Berufsgruppen geniessen ist sich ihre Arbeitszeit frei einteilen zu koennen, nicht immer vom Negativen ausgehen
  25. 3 points
    Damit veräppelst du dich selbst.
  26. 3 points

    Frauen in der IT

    Das ist der Punkt. Die Quote bevorzugt nicht einfach Frauen, sondern sie werden nur dann bevorzugt, wenn sie gleiche Qualifikationen mitbringen. Und so sehr ich eine Quote auch nicht haben möchte, die Erfahrung zeigt nunmal leider, dass ohne die Quote bei gleicher Qualifikation tatsächlich eher der Mann gewählt wird. In der Form soll die Quote ein Umdenken bringen, dass sich bei den Entscheidern einschleift, dass Frauen mit gleicher Qualifikation den Job genauso hinbekämen. Mein Wunsch wäre, wenn die Quote dazu führt, dass es keine mehr braucht.
  27. 3 points

    Frauen in der IT

    Wenn ich sowas lese, könnte ich brechen. Ja. Das passiert einem Mann auch "mal". Natürlich ist das nicht in Ordnung. Absolut nicht. Aber wie oft passiert das einer attraktiven Frau? Wie oft wir man als Frau in der U-Bahn angequatscht ob man nicht v****n will, etc? Für viele Männer sind Frauen in einigen Situationen nur ein Stück Fleisch. Nicht mehr und nicht weniger. Und du brauchst das nicht verharmlosen. Nur weil man nicht alles mitbekommt oder die Frauen nicht darüber sprechen heißt es nicht, dass es nicht passiert. Und ich könnte dir vermutlich x Geschichten erzählen die mir oder Freundinnen passiert sind die weit über ein 'harmlosen Klapps auf den Hinter' hinaus gehen. Einfach, weil man das mit Frauen ja machen kann. Beispiel: Wenn du zu einer Frau sagst, dass du eine Berührung (oder sonst was) nicht möchtest und sie aufhören soll. Was macht sie? In der Regel wird sie aufhören. Ich habe nicht nur einmal mehrmals einem Mann "nein" sagen müssen. Als Antwort kommt dann ein "Ach. Stell dich nicht so an". Oder "Ich weiß doch, dass du das auch willst". .... Und mir persönlich ist es scheiß egal ob ein Typ besoffen ist oder nicht. Keiner hat das Recht mir ungefragt einfach an den A***** zu fassen oder mir versaute Sprüche um den Kopf zu werfen oder sonst irgendein unangebrachtes Verhalten an den Tag zu legen! Aber zurück zum Thema. Man hat es in der IT als Frau oft schwerer als ein Mann. Ob Männer sich das vorstellen können/glauben wollen ist völlig egal. Es ist nur eben so. Ich finde es hier ganz spannend, dass @Carwyn zu beiden Seiten etwas sagen kann. Und somit die Unterschiede definitiv kennt. Und als Frau sieht man einfach oft genug, wie man von Menschen behandelt wird, und wie der Kollege nebenan behandelt wird. Und oft ist es eben so, dass man sich als Frau viel mehr rein hängen muss und öfter beweisen muss, was man kann um überhaupt ernstgenommen zu werden. Ich merke das auch im privaten Bereich immer wieder. Ganz häufig wenn ich gefragt werde, was ich beruflich mache. Dann kommt ganz oft die Reaktion "Was? Echt? Da musst du aber intelligent sein". Wenn ein Mann sagt, dass er Entwickler ist, würde keiner so reagieren. Als wären alle Frauen dumm und alle Männer Intelligenzbestien. Ich selbst hab ein gutes Selbstbewusstsein. Und haue im Zweifel auch mal auf den Tisch. Dementsprechend komme ich damit zurecht. Aber Frauen mit weniger Selbstbewusstsein haben daran sicher oft zu knabbern. Oder werfen das Handtuch, weil sie es nicht schaffen bzw. sich nicht ernstgenommen fühlen.
  28. 3 points
    Das Wort "Arrogant" ist hier meiner Ansicht nach falsch gewählt. Ich bin kein Fan einer rosaroten Brille. Während meiner Ausbildung habe ich meine Betreuer gebeten (zum Glück hätte ich das gar nicht machen müssen), dass sie mir deutlich sagen, wenn etwas nicht passt. Wenn ich eine Aufgabe durchgeführt und diese mit einem schlechten Ergebniss abgeschlossen habe, möchte ich kein "Verbesserungswürdig" sondern klare Worte bekommen. War der Grundansatz komplett falsch, will ich das wissen. War der Grundansatz jedoch richtig, kann man Dinge eher mit Verbesserungswürdig beschreiben. Wenn es einfach "scheisse" war, dann will ich das (eigentlich nicht, aber ist besser so) deutlich gesagt bekommen. Natürlich kommt nicht jede Persönlichkeit mit solchen Worten klar, im Endeffekt finde ich es aber okay. Natürlich muss die Beziehung zwischen beiden Fraktionen diese Wort aushalten können. Auf eine klare Aussage muss aber auch eine entsprechende fachliche Hilfe kommen, ansonsten sollte man sich eine Antwort komplett verkneifen. Viele Menschen die hier helfen, haben, mehr oder weniger, viel Ahnung in ihrem Gebiet und versuchen sich auch querbeet in andere Richtungen. Manchmal versteifen diese sich auch auf einen Punkt und werden eben "Arrogant". Die Erfahrung ist bereits vorhanden und man versteht evtl. nicht, warum der Fragesteller nicht einfach die Antwort annimmt, weil sie sich für den Antwortenden ja schon als richtig erwiesen hat. Der menschliche Faktor sollte aber nicht vergessen werden. Es wiederholen sich einige Fragen sehr oft. Auf Dauer ist das schon ein wenig nervig, gerade weil viele neue Benutzer die Suchfunktion nicht benutzen oder keinerkei Transferdenken an den Tag legen, dabei sollte man sich nicht nur auf den Thread von Byte versteifen. Wenn eine Frage schon 8 mal gestellt wurde, ist es im Prinzip kein Grund forsch zu werden, allerdings ist der Mensch so nunmal und wir befinden uns hier an keinem Ort, an dem wir gezwungen sind uns zu verstellen. :-) Manch einer schreibt die Antwort im guten Ton und manch anderer weißt schorf auf die Suchfunktion hin, gerade die Projektanträge und Prüfungen sind solche Gebiete. Und wer entscheidet jetzt, welche Antwort richtig und falsch ist? Derjenige der mit der gewünschten Antwort antwortet oder derjenige der weiß, dass die Antwort sich bereits in 3 anderen aktuellen Threads befindet und ein wenig Eigenleistung verlangt? Es wird oft kritisiert, dass wir einfach nur die Frage beantworten sollen, allerdings sind viele Fragen mit einem "Ja" und "Nein" zu beantworten.. Diese Antworten sind aber meistens ziemlich sinnfrei. Daher gibt man eben seinen Senf zu Themen ab die in die gleiche Kategorie gehören. Selbst die älteren und langwierigen Forenbesucher bekommen sich ab und an in die Haare. Daher ist es egal ob es sich um einen jungen Benutzer oder einem Älteren handelt. Wenn verschiedene Meinungen existieren ist meistens ein Streit vorprogrammiert. Bis auf diverse Trolls wollen wir hier im Prinzip niemanden etwas böses, auch wenn der Ton sich gelegentlich veschärft. Manche Antworten müssen einfach nicht sein und beinhalten unnötige Provokationen, das ist richtig, aber leider machen die meisten Menschen einfach mit. Dieses Verhalten legen aber viele Foren an den Tag und ein Moderator sollte meiner Ansicht nach nicht jede Antwort löschen die sich provokant liest, denn selbst provokante Antworten können hilfreich sein, da es sich meistens nur um 2-3 Sätze handelt die grob geschrieben sind. Nebenbei beschweren sich einige Benutzer über die Kommunikations- und Antwortweise und provozieren unabsichtlich eine Diskussion über sich wiederholende Antworten. Vielleicht sollte man sich dabei auch ab und an an die eigene Nase fassen, wenn man andere für Arrogant hält. Denn wie bereits geschrieben, muss es von dem Antwortenden nicht so gemeint sein. :-)
  29. 3 points
    Als Alteingesessener und bereits erwachsender Mensch mit etwas Lebenserfahrung mal meine 2ct: Wir (also die Älteren) sind nicht total geile Programmierer, die alles können. Wir haben Fehler gemacht, kennen die freie Wirtschaft und jagen keine rosaroten Elefanten mit Einhörnern hinterher. Seht es bitte auch von der anderen Seite: Hier schreibt jemand, der sein Abitur schmeißen möchte, damit er mit seiner durchschnittlichen Realschulnote eine Lehre locker erledigen kann, weil er schon mal für das Internet (mit dem entsprechenden Belohnung) etwas erstellt hat, um sich dann sofort selbständig zu machen. Vergessen wurde dabei, dass nach Schulen / Lehre und Studium dann die Realität beginnt und Kinderträume ausgeträumt sein müssen. Weder das Abitur, noch die Lehre oder ein Studium ist mit links zu erledigen. Auch die Selbständigkeit ist ohne entsprechende Erfahrungen / Beziehungen nicht aus dem Stehgreif zu erbringen. Mit 1400 Euro im Monat schrammt man bei einer Selbständigkeit knapp an Hartz4 vorbei, aber nur, wenn jeden Monat das Geld kommt. Bleibt es aus, ist man eine Stufe tiefer. Die Träume hier zu bestärken, halte ich für falsch. Viel lieber sollte man darauf hinweisen, was es bei dieses Wünschen zu bedenken gilt. Eine Selbständigkeit beinhaltet viel mehr, als auch schon mal 1400 Euro im Monat verdient zu haben. Vielleicht wollen wir auch nur auf diese Fakten im Leben hinweisen, stehen für solide Kenntnisse, die durch Ausbildung und Erfahrung gesammelt wurden. Sonst werden die Träume ziemlich schnell zerstört werden. Also die Fragen, die gestellt wurden, sind doch: Kann man seine Planungen auch mit Fakten und Daten belegen? Findet man z.B. immer noch Kunden, wenn man Geld in der freien Wirtschaft verdient und nicht als Schüler, also der Stundenlohn plötzlich mal auf das 10 fache steigen muss? Kennt man Kalkulationen für ein geregeltes Einkommen, welches man ca. 45 Jahre lang erzielen möchte?. Weiss man, was bein 1400 Euro Umsatz im Monat dann real übrig bleibt und kann man davon leben (also besser als von Hartz 4)? Ich kann (nun jahrelang) gerade beim Chief nicht erkennen, dass seine Diskussionen arrogant oder überheblich wirken. Seine Intuition ist sicher, andere User vor groben Unfug und rosaroten Elefanten zu schützen, anstatt sie in ihr Unheil laufen zu lassen. Manchmal muss dazu auch klar gestellt werden, welche Erfahrungen und Kenntnisse wirklich vorhanden sind und welche Erfahrungen und Kenntnisse in der Wirtschaft auch honoriert werden. Bitte bringt auch diese Sichtweise in Eure Diskussion ein. PS: Sorry für meine hier gezeigte Arroganz. Aber auch meinem Sohn muss ich immer wieder klar stellen, dass selbst bei 1500 Euro Brutto über alternative Lebensplanungen nachgedacht werden sollte, solange man noch jung ist und alle Entscheidungen offen stehen.
  30. 3 points

    Fachkräftemangel - Gründe und Auswege

    Du bist echt ein Witzbold. Das Argument mit den "vereinzelten schlecht zahlenden Arbeitgebern" bringst du die ganze Zeit und dann wunderst du dich, dass du keinen kausalen Zusammenhang siehst. Wo es hingegen durchaus einen kausalen Zusammenhang gibt ist, wenn Löhne trotz eines Mangels nicht nachweisbar ansteigen. Der Personalmarkt ist wie jeder Andere Markt den Gesetzen der Marktwirtschaft unterworfen, gibt es einen Nachfrageüberhang, dann steigen nun mal die Preise für das Gut. Es gibt ständig Statistiken zur allgemeinen Gehaltsentwicklungen in der IT und diese sind nicht wie du glaubst an einzelne Arbeitgeber gebunden, sondern es werden Durchschnittswerte gebildet. Weder das Durchschnittseinkommen noch der Median ist in den letzten 10 Jahren nachweislich gestiegen, was bei einem echten Mangel eben nicht sein kann. Und das der Fachkräftemangel auf einer Hochrechnung von VDI, IW und Konsorten basiert, ist kein Unsinn, sondern Fakt. Was glaubst du denn woher die "genauen" Zahlen der angeblich fehlenden Fachkräfte kommen? Da wurde je nach Statistik eine offene Stelle mit dem Faktor 7-13 multipliziert. aus 84.000 offenen Stellen wurden dann mal eben ca. 400.000 gesuchte Ingenieure, die angeblich fehlen. In dem Spiegel Artikel wurde mal der angebliche Ingenieur Fachkräftemangel näher beleuchtet, mit dem Ergebnis, dass man sich deutlich verkalkuliert hatte. Den Aufschrei nach fehlenden Fachkräften gibt es nämlich schon seit mindestens 10 Jahren und inzwischen kann man auch mal Revue passieren lassen: http://www.spiegel.de/karriere/fachkraeftemangel-warum-die-ingenieurluecke-doch-nicht-kam-a-1027793.html Was ist denn ein "ausbildbarer Schulabgänger" ? Das Problem ist viel eher, dass die Firmen absolut wählerisch sind und die Ausbildung nur als begrenzten Invest sehen der sich am besten schon innerhalb der Ausbildung rentieren muss. Deshalb sind viele große erfolgreiche Unternehmen dazu übergangen, Studienabbrecher für Ausbildungen einzustellen. Das machen die sicherlich nicht, weil sie den armen Studienabbrecher aus Mitleid eine Chance geben wollen oder man nicht auch gute junge Leute mit Realschulabschluss kriegen würde. Früher, zu meinen Elternszeiten, war die Ausbildung auch eine Charackterschulung. Innerhalb der Ausbildung wurden die Leute dann erwachsen. Das war völlig normal. Heute will man am liebsten bereits Erwachsene, damit man keine soziale Verantwortung übernehmen muss. Und wenn man die nicht findet, dann lässt man Ausbildungsstellen lieber unbesetzt, als ein "Fehlinvest" einzugehen. Absurd.
  31. 3 points

    Frauen in der IT

    Auf einem Networking-Event zur Vereinbarkeit von Familie & Beruf war eine Führungskraft der Berliner Stadtreinigung und die machen so etwas ähnliches. Bewusste Programme, die die Förderung der Vereinbarkeit von Familie & Beruf im Auge haben und damit natürlich durch die in unserer Gesellschaft vorherrschenden Muster immer noch primär Frauen erreicht werden. Das Programm läuft soweit super, es gibt gemischte Teams bei der Straßenreinigung und der Müllabfuhr, Kinderbetreuungseinrichtungen sowohl für Väter und Mütter und man möchte es kaum glauben, diese Bemühungen haben dazu geführt, dass auch Männer (in dem Fall Väter) ihr Arbeitszeitmodell überdenken und Verantwortung geteilt wird. Mehr dazu hier: https://nachhaltigkeit.bsr.de/131.html Die Berliner Stadtreinigung schien mir da eine Ausnahme und ein wirklich fairer, guter Arbeitgeber mit Köpfchen für diese sensible Thematik zu sein. Das ist eine Pauschalisierung, die speziell in dieser Debatte nicht hingehört. Von "Wollen" ist da oft nicht die Rede, es handelt sich in der Realität eher um verfestigte Handlungs- und Kommunikationsmuster, die zu durchbrechen eine Irritation darstellt. Es ist ein Verhalten abseits der Norm, für das man(n) sich in dem Fall (leider) rechtfertigen muss, weil die etablierten Muster anderes implizieren. Genau so war es, als ich meine Teilzeit-Stelle angefangen habe. Es ist ja nicht so, als "würden Männer nicht in Teilzeit arbeiten wollen". Es ist nur gesellschaftlich anders konnotiert und hat ein "Geschmäckle". So eine Irritation muss man wollen (können) und sich sehr bewusst über die leider noch existenten Konsequenzen sein, die daraus folgen. Gruß, Goulasz
  32. 3 points

    Frauen in der IT

    Ach, so einfach geht das? Aber bei Führungspersonal kann das nicht sein? Bei technischen Berufen/Studiengängen wenn es um Frauen geht? Nein, dann wird IMMER die Frau unterdrückt oder belästigt oder nicht ernst genommen oder die Frauen fühlen sich von den sexistischen Männern beim Infostudium angewiedert, sodass sie das nicht studieren sondern lieber Gender... Dass Frauen vielelicht weniger Interesse daran haben: Niemals! da kann man ja kein Twitter Hashtag draus machen.
  33. 3 points

    Abwerbe Angebot- Wie damit umgehen?

    Offensichtlich hat der TE eine Anfrage mit einem Angebot verwechselt, denn: Und ich hatte ja noch gefragt: Und offensichtlich gab es wohl ein erstes Gespräch und Interessensbekundungen beiderseits, aber noch nicht einmal warme Worte, da: Das ist wie in die Werbebroschüre eines Sportwagenherstellers zu schauen und schon einmal seinen alten Kombi bei Autoscout zu inserieren.
  34. 3 points
    Naja, unser Admin und Ausbilder @Chief Wiggum hat auch PHP abgesprochen 'ne Programmiersprache zu sein und wusste wohl nicht, dass es Turing vollständige SQL Dialekte (z.B. T-SQL oder Standard SQL mit PSM) gibt.. "Vorgebildete" junge Cracks gab und gibt es genug. Mir fällt z.B. spontan Harald Welte (Linux netfilter/iptables) ein - die Programmier-Skills vom OP zu bewerten überlasse ich denen, die seinen Code sehen. Auch mir bald 40 Lenzen schüttelt es mich immer wieder mal, wenn ich meinen eigenen Code von vor ein paar Jahren sehe - normal lernt jeder immer dazu. Andererseits verstehe ich den Vorwurf der Überheblichkeit irgendwie schon - wir sind ja in Deutschland. Kennt noch einer diese Anekdote mit dem Dipl.-Informatiker auf dem Arbeitsamt? ( http://www.daujones.com/detail.php?usrid=4223 ) Btw: Die FISI/FIAW Ausbildung beinhaltet neben den technischen Aspekten auch Organisatorische, Kaufmännische, uvm. Auch wenn ich ähnlich wie @Errraddicator denke dass sich mit der Vorbildung sicher relativ leicht eine Stelle finden läst: Grundsätzlich kann ich nur dazu raten, das Abi durchzuziehen - auch wenn man später "nur" eine Ausbildung macht.
  35. 3 points
    Ich würde das Auftreten nicht über-interpretieren. Zum einen ist das ein Internet-Beitrag. Da kommen Aussagen gerne anders rüber, als sie gemeint waren. Das sagt wenig über das reale Auftreten aus. Zum Zweiten sind persönliche Einschätzungen immer ein Produkt des Umfelds. Wer bis dato noch weder professionelle Software entwickelt noch jahrelange Erfahrung im Bereich Softwareentwicklung hat, wird unter "guten Kenntnissen" etwas anderes verstehen, als jemand, der schon 10+ Jahre im Job ist und bei Microsoft am neuen Windows arbeitet. Zum Letzten reden wir von einem wahrscheinlich ~16 Jährigen. Da kann man nicht die Maßstäbe ansetzen, welche man an >20 Jährige Abiturienten oder Studenten anlegt. Wenn ich überlege, wie ich mit 16 war: Da wusste ich auch alles am besten und war gerne auch mal Vorlaut und prollig. Ich denke, das ist normal und auch ihr werdet nicht der Hort an Zurückhaltung und gesunder Selbsteinschätzung in dem Alter gewesen sein. Hier können wir alten Säcke mal etwas von unserer Reife/Erfahrung zeigen und mehr Verständnis mit - meinetwegen auch falschen oder überheblichen Einschätzungen - von jungen Menschen haben. Potenziale soll man Formen und nicht Zurückweisen.
  36. 3 points
    Lass es mich so sagen: Ich bin nur Ausbilder für FISI - aber jemanden wie dich möchte ich auf keinen Fall ausbilden. Lieber bilde ich von Grund auf aus statt langwierig zu kontrollieren ob du dir in deinem "Eigenstudium" die Kenntnisse auch richtig angeeignet hast. Du versteifst dich auf deine Vorkenntnisse. Vergiss es. Schmeiss sie in die Mülltonne. Sie sind WERTLOS! Soft skills, soziale Kompetenz, Teamfähigkeit. Das wird benötigt. Ein Ausbilder hat dich drei Jahre lang an der Backe. Ein arroganter Besserwisser wird die Probezeit nicht überleben, ein lernwilliger Teamplayer, der auch von der menschlichen Seite ins Team passt wird weiterkommen.
  37. 2 points

    Arbeitsangebot erhalten - Bedenkzeit

    Da wäre ich immer vorsichtig mit. Falsche Angaben im Lebenslauf sind evtl. Kündigungsgrund (wenn bei ihrer Kenntnis ansonsten eine andere Willenserklärung abgegeben worden wäre). Ansonsten gilt: Probezeit ist für beide Seiten da. Es ist nichts verwerfliches dran in der Probezeit zu merken, dass einem der AG nicht liegt und sich was neues zu suchen. Wenn man das aber ein paar Mal hintereinander macht, sieht das sicherlich nicht so toll aus.
  38. 2 points

    Terminal Server Redundanz

    Ein aktiv/passiv Cluster ist in diesem Zusammenhang doch eine Verschwendung von Ressourcen (ich könnte auf der verwendeten Hardware genausogut 2 Terminalserver betreiben, mit besserer Performance für die User als einer). Bei einem aktiv/aktiv Cluster würde mir als Prüfer sofort und spontan die Frage einfallen, warum du das mit einem Failovercluster gelöst hast, wenn MS die Möglichkeit bietet zusätzlich das Loadbalancing mitzunutzen. Die Sessions fallen im Regelfall so oder so auf die Nase. Sprich die User müssen sich eh neu anmelden.
  39. 2 points

    Hauptsache Ausbildung?

    das timing für eine ausbildung ist jetzt ziemlich mies. ich würde eher richtung einem praktikum mal schauen und mich dann zum neuen ausbildungsjahr bewerben. dann kannst du da auch eine runde story verkaufen. es geht in den meisten fällen bei studienabbrechern darum die gründe und den lebenslauf richtig zu verkaufen und eine dazu passende geschichte zu erzählen. studienabbrecher sind keine seltenheit und kein beinbruch.
  40. 2 points

    Frauen in der IT

    Neben dem Problem - dass es nur in der Theorie eine "gleiche Qualifikation" gibt und selbst falls es diese gegen würde sowieso andere Faktoren wie Sympathie, Teamgefüge, etc. in der Praxis viel wichtiger sind als Qualifikationen - zeigt meine Erfahrung in der IT genau das Gegenteil. "Jeder" will die Frau haben um sein Team heterogener zu machen.
  41. 2 points

    Frauen in der IT

    Es ist einfach zu sagen, die Frauen sollen nicht so jammern und Männern passiert das auch. Ich habe früher durchaus ähnlich gedacht. "So schlimm kann das gar nicht sein." Das liegt schlicht daran, dass ich es selber nicht mitbekommen habe. Nicht in ihren Schuhen gelaufen bin. Jetzt laufe ich in ihren Schuhen und merke wie heftig der Kontrast ist und wie wirklich anders mit einem umgegangen wird. Ja, auch Männer werden misshandelt, in gewissen Bereichen benachteiligt. Das spricht Euch hier gar niemand ab. Aber es ist als Frau tatsächlich eine ganz andere Dimension. Es geht nicht darum, dass jemand einmal versehentlich weil der Bus bremst auf dem Oberschenkel landet. Es geht auch nicht um das eine Mal, wenn man angelächelt wird mit einem Blick der zeigt, dass man gerade gedanklich von ihm ausgezogen wird. Es geht um die schlichte Tatsache, wie oft diese Dinge passieren und welche Mentalität dabei mitschwingt - und es passiert Frauen wahnsinnig oft. Als Kerl hat mich zumindest noch keine wildfremde Frau aufgehalten, mir die Hände auf die Schulter gelegt und gesagt "Du gefällst mir!" als wäre es immens wichtig, dass ich als Mann schauen muss, dass ich IHR gefalle. Genauso wenig, wurde mein Körper so oft in den Fokus genommen, wie es heute der Fall ist. Was die Überasschungseier angeht: Ich finde die Trennung in Jungen/Mädchen-Eier völlig daneben. Das ist aus Marketinggründen gemacht worden. Dass alleine ist schon bekloppt. Nur die Mädchen-Variante als "für Mädchen" auszuweisen, die Jungen-Variante weiter als "Überraschungsei" ohne Zusatz zu verkaufen und damit Jungs zum Standard zu machen ist halt einfach noch das Hierarchie-Tüpfelchen auf dem i bei der unnötigen Eier-Geschlechtertrennung.
  42. 2 points
    Dann rede doch mal Tacheles, @KuhTee Was fordert Ihr von einem Softwareentwickler und was ist er Euch wert? Dann kann man beurteilen, ob Ihr zu den Guten gehört, welche trotz bester Konditionen niemanden finden, oder ob Ihr evtl. auch welche seid, die mit dem Gehalt geizen und das über Gejammer versuchen wett zu machen.
  43. 2 points
    Nur mal kurz zu einem Teilaspekt meine Meinung: Was mir besonders auf den Keks geht, dass manche sich nicht zurückhalten können und dann noch als 10. auf den TE einreden, obwohl bereits alles gesagt ist. Das führt dann dazu, dass man seitenweise einseitiges Runtermachen liest, ohne dass man eine Reaktion des Gegenüber auch nur abwartet. (Ich nehme mich da nicht aus, versuche aber darauf zu achten - und spare mir meine Antwort in so einem Fall meistens)
  44. 2 points
    Ich bin mir nicht sicher worauf du da hinaus willst. Jedenfalls habe ich dir eine Version eine Antwort gezeigt die ich für inhaltsvoll und nicht arrogant halte. Man kann auch seinen bisherigen Verdienst mit aufnehmen (falls dich das 'muss nicht' gestört hat) um z.B. eine Relation herzustellen. 'Als Schüler sind 1,5k eine Menge Geld, aber als Selbstständiger brauchst du mindestens 3 mal so viel' - übertrieben nett formuliert. Darauf läuft es doch immer hinaus. User stellt eine Frage, User bekommt Antworten, User zieht seine Schlüsse draus. Mir geht es auch nicht darum mit welchen Informationen die Antworten bespickt sind, nur um den Ton. 'Du kannst Informationen dazu auf der Seite vom Ministerium für... finden' vs 'Guck doch einfach beim Ministerium für... nach' / 'lmgtfy' 'Als ich 10 Jahre lang selbstständig war brauchte ich etwa xyz um über die Runden zu kommen' vs 'Mit dem bisschen wird das nie was.' Das sind wieder recht seichte Beispiele, weil ich mich mit dem Thema an sich nicht auskenne. Beim Thema 'Geld in der Selbstständigkeit' ist ein rauer Ton wahrscheinlich nicht einmal verkehrt, es geht immerhin um etwas, aber es gibt hier eben auch andere Fragen bei denen man einen ruhigen Ton anschlagen kann. Und wie schon erwähnt, beim oben genannten Thread waren die finanziellen Aspekte nicht das Thema sondern es wurde auf der Formulierung für die Kenntnisse rumgehackt. Besser werde ich meine Ansicht nicht beschreiben können, deshalb war es das an dieser Stelle für mich.
  45. 2 points

    Frauen in der IT

    Das sind keine kausalen Veranlagungen, es sind durch die dem sozialen System "Gesellschaft" innewohnenden verfestigten Normen implizit näherliegende Handlungsmuster. Einen Kausalzusammenhang sehe ich da nicht, eine Korrelation sehr wohl. Aber das ist ein deutlicher Unterschied. Davon ab: Mir ist noch keine völlig offene und gleichgestellte Gesellschaft bekannt. Außer in Star Trek vielleicht. Oder Starship Troopers. Da ist egal, wer du bist und wo du herkommst. Hauptsache du tötest Bugs. Möchten sie MEHR wissen? Goulasz' Roughnecks, hooo!
  46. 2 points

    Frauen in der IT

    Gegen weiße CIS Männer kann man gar nicht sexistisch sein genau sowas nervt mich, weswegen ich mich meistens aus sowas raus halte. Alle Frauen werden ja in DE aufs dickste unterdrückt und alle Männer haben es seit ihrer Geburts easy peasy. Guckt der Mann die Frau mal 1 Sekunde zu lang an (und damit mein ich nicht schmieriges glotzen oder so, einfach ein kurzer Blick) -> sexuelle Belästigung Verdient Frau (warum auch immer!) paar Euro weniger als der Mann -> absolute Banachteiligung. Nur und ausschließlich Frauen wird im Bereich Technik Inkompetenz vorgeworfen -> Wie oft war ich schon beim Kunden und es ging was nicht sofort (meistens nicht mein Fehler) und der Kunde hat freilich meine Kompetenz in Frage gestellt. Nicht min 50% weibliche Führungskräfte -> der AG unterdrückt die Frauen, andere Gründe kann (und darf) es nicht geben! PS: Auf keinen hier gemünzt, wer sich angesprochen fühlen will darf das gerne tun. Auch wie oben geschrieben, es ist freilich noch ein (weiter) weg bis zu 100% Gleichstellung. Die letzten % sind halt immer die schwierigsten. Was so manche Frau will ist aber keine Gleichstellung sondern Bevorzugung.
  47. 2 points

    Abwerbe Angebot- Wie damit umgehen?

    Ist das Deine erste Jobsuche? So lange Du nichts von denen unterschrieben vorliegen hast, hast Du warme Luft und leere Versprechungen.
  48. 2 points

    Abwerbe Angebot- Wie damit umgehen?

    Hast Du was auf Papier oder nur warme Worte? Egal wie bequem es in einem Familienunternehmen sein mag: Schon rein von der Struktur stoßen diese Betriebe schnell an ihre Aufstiegs- und Gehaltsgrenzen. Lass dich daher nicht von deiner Bequemlichkeit einlullen. Und auch wenn dein Chef dein Gehalt auf das eines Großkonzerns heben würde (was er aber wahrscheinlich nicht tun wird), so hat Geld als Motivator nur eine Halbwertszeit von 3 Monaten. Danach bist Du wieder im alten Trott und unzufrieden. Denn es ist anscheinend nicht alleine das Gehalt, das dich über einen Wechsel nachdenken lässt, sondern eher deine Arbeit.
  49. 2 points
    Windows 7 kennt im Gegensatz zu Windows XP (auch 64 Bit, was mehr dem Windows Server 2003 x64 ähnelt) unterschiedliche Firewall-Profile für private und öffentliche Netzwerke. Da die 172.16.26.14/24 eine private und die 100.110.100.14/24 eine öffentliche IP-Adresse ist, greifen unterschiedliche Firewall-Profile. Es kann sein, dass Du die Firewall nur im privaten Profil deaktiviert hast, im öffentlichen Profil aber nicht. Des weiteren: wenn Du sowieso nicht in die weite Welt raus willst, brauchst Du kein Standard-Gateway. Ich weiß nicht, wie Windows XP 64 Bit arbeitet, aber evtl. hat das das Ziel 100.110.100.14 nicht als Ziel im lokalen Subnetz angesehen und die Pakete deswegen an das Standard-Gateway geschickt, was es wohl nicht gibt, zumindest wenn ich mir da den ARP-Cache mit "Typ: invalid" anschaue. Was gibt ein traceroute auf die 100.110.100.14 aus? Wenn das versucht, über die 100.110.100.15 zu gehen, ist es dementsprechend klar, dass das nicht funktioniert.
  50. 2 points

    Frauen in der IT

    Erstmal vielen Dank für eure Antworten. Genau so einen Austausch wollte ich mit dem Thema erreichen. Jeder kann hier seine Meinung, Eindrücke, Erfahrungen, etc. schildern. Ich finde es sehr interessant, wie unterschiedlich die Erfahrungen ausfallen. Und auch, wie unterschiedlich eine Sitatuation wahrgenommen wird. Mir geht es auch nicht darum zu jammern, oder sowas. Ich bin weder das kleine, graue Mäuschen, noch die Frau die sich nicht ernst genommen fühlt. Aber ich möchte, dass man sich vielleicht einfach mehr Gedanken darüber macht. Aber auch ich nehme mich nicht aus. Was Vorurteile angeht. In meiner BS-Klasse, am ersten Tag, kam ein Mädel rein. Blond, mit Minirock, mega aufgetakelt und in HighHeels. Und mein erster Gedanke war "Mädchen. Du bist hier falsch". Eigentlich total doof. Weil auch eine Frau die sich "auftakelt" gut sein kann, was IT angeht. Aber man hat halt schnell mal seinen ersten Eindruck weg. Und wie PVoss schon beschreibt, fällt manchmal gar nicht auf, wenn ein Spruch vielleicht doch etwas sexistischer gemeint ist. Weil man sich gar nicht vorstellen kann, dass Kollege XY ein Sexist ist? Dazu kommt, dass jeder Mensch anders reagiert und etwas anders empfindet. Beispiel aus meiner Freizeit: Ein Freund arbeitet im Einzelhandel. Hat im Gespräch einer Frau an den Arm gefasst. Das war Freundschaftlich gemeint. Und komplett ohne Hintergedanken. Die Dame hat sich aber angebaggert gefühlt. Was nie seine Absicht war. Und er macht das sowohl bei Männern als auch bei Frauen. Aber die Wahrnehmung jeder Person ist eben unterschiedlich. Deshalb vielleicht mal hinterfragen, warum jemand reagiert, wie er es tut. Ich für meinen Teil finde zum Beispiel die Aussage "Wir haben dich eingestellt, WEIL du eine Frau bist" doof. Ich will eingestellt werden, weil ich meinen Job gut machen. Und nicht, weil ich Brüste habe ^^ Aber es ist für mich auch völlig in Ordnung, wenn eine andere Frau das gut findet. Am Ende muss jeder für sich entscheiden, wie er damit lebt. Und was er macht. Ich bin mir auch sicher, dass ein Mann der Friseur lernt eher mal nen dummen Spruch kassiert, als eine Frau. Das hat nichts mit Frauen per se zu tun. Sondern einfach, dass unsere Gesellschaft zum Teil mit "Minderheiten" seltsam umgeht. Und das sind Frauen in der IT nun mal häufig noch.
Diese Rangliste ist auf Berlin/GMT+01:00 eingestellt
×