Jump to content

Rangliste


Beliebte Inhalte

Beliebteste Inhalte seit dem 21.12.2017 in allen Bereichen

  1. 8 points

    Fisi Ergebnisse GA1 NRW

    Hallo ich habe die Prüfung auch geschrieben - als Externenprüfling - und bestanden mit 68-79-78 Ich finde es seltsam, dass hier immer bemängelt wird, dass die Formeln nicht dabei standen?!? Zahlen in Formeln einsetzen kann doch so gut wie jeder - ist es nicht gerade das Ziel von 3 Jahren Berufsschule und Ausbildung, gängige Formeln (USV-Berechnung, Raid-Level etc.) zu lernen und in der Prüfung zu beherrschen. Ich war vorher nie auf einer Berufsschule und habe mich nur mit den letzten vier oder fünf Prüfungen auf diese jetzt vorbereitet - sicher sind die erreichten Punkte kein Traumergebnis, aber wenn ich hier von 27 Punkten bei anderen lese, ist das entweder mit Schockstarre wegen der Prüfung oder allgemeiner Unwissenheit zu erklären, nicht aber mit fehlenden Formeln Gruß
  2. 6 points
    Warum ist es für dich so unvorstellbar, dass einem ein Job wirklich Spaß machen kann und einen wirklich interessiert? Vielleicht nicht 100% der Zeit, aber auch den ganzen Tag auf dem Sofa liegen wird irgendwann langweilig.
  3. 6 points

    Fisi Ergebnisse GA1 NRW

    Wie das klingt... Die IHK ist geschockt! Fassungslose Mitarbeiter schauen verstört auf ihre Monitore, andere liegen sich weinend in den Armen. Ein mulmiges Gefühl macht sich breit. Emails werden verfasst, Entschuldigungsschreiben werden vorbereitet. Aus der Chefetage ertönt nur ein leises wimmern. IHK has fallen.
  4. 5 points
    Dein Privatleben besteht zu 100% aus lesen, spazieren gehen und Sudoko lösen?
  5. 5 points

    Fisi Ergebnisse GA1 NRW

    Sorry, aber so laufen Foren nicht - sie sind nicht zur Selbstbestätigung da, sondern um Diskussionen zu führen. Du kannst hier nicht nichtkonforme Meinungen und Äusserungen ausschliessen.
  6. 5 points

    Fisi Ergebnisse GA1 NRW

    Die Berufschule fande ich ehrlich gesagt - von der Schwierigkeit her - unteres Schulniveau.. Daran sollte man sein Können nicht großartig bemessen. Ich stimme @BlackIP zu. Wenn man die Prüfung im Allgemeinen schlecht abschließt und eine Note 6 bekommen hat, läuft mehr falsch als die GA1, denn für diese Note muss man das Blatt schon beinahe leer lassen. Du lässt es so klingen als sei das Bestehen reines Glück. Ich hab mich damals gefreut, dass ich bestanden habe.. Allerdings sollte das Thema nicht "ob" sein, sondern "wie gut". Es handelt sich um eine Abschlussprüfung und deinen Eintritt als Fachkraft auf den Markt. Anscheinend finden sich genug deren Meinung sich ähnelt. Viel Glück beim Einspruch und meiner Ansicht nach viel Glück im Sommer dieses Jahres.
  7. 5 points
    Immerhin ein Artikel, der auch die Arbeitgeber in die Verantwortung nimmt. Das ist schon einmal positiv zu bewerten. Leider fehlt mir, wie bei fast jedem Artikel zum Thema Ausbildung, das Wesentliche: Das danach. Eine Ausbildung ist (wie jede Form von beruflicher Bildung) kein Selbstzweck, sondern soll am Ende Rendite (Gehalt und Job) bringen. Das wird bei derartigen Artikeln so gut wie immer ausgeblendet. Wenn es um die Empfehlung der Eltern z. B. geht, dürfte die Höhe der Ausbildungsvergütung so gut wie keine Rolle spielen. Zu Recht. Wer noch Zuhause wohnt (wie die meisten Azubis), dem kann diese egal sein. Lehrjahre sind keine Herrenjahre. Wichtig ist, was danach bei rumkommt. Und wenn ich als gelernter Friseur oder gelernte Restaurantfachkraft für <2.000 Euro Brutto angestellt werde, bei bescheidenen Arbeitszeiten und -Bedingungen, brauche ich mich nicht wundern, warum Eltern von so einer Ausbildung abraten. Also bleibt, unterm Strich Folgendes festzuhalten: Es gibt, nach wie vor, mehr Bewerber als Plätze In vielen Berufen wird, nach wie vor, massiv ausgesiebt, bloß weil die Noten oder andere Faktoren nicht passen. Viele Unternehmen sind, nach wie vor, nicht bereit sich der geänderten Arbeitswelt anzupassen, erwarten dies aber von ihren Azubis. Rechnen wir hinzu, was ebenfalls im Artikel anklingt, dass in vielen Berufen die Arbeitsbedingungen und Gehälter suboptimal sind, dann weiß man, warum bestimmte Berufe (zu Recht) kaum Bewerber mehr finden. Eigentlich ganz einfach und den Gesetzen des Marktes folgend. Aber, an Stelle das Problem nun anzugehen, wird seit jeher das mediale Dauerfeuer "Fachkräftemangel" vom Stapel gelassen, um die Gesetze des Marktes (welche man sonst stets lobt) auszuhebeln. Und wenn alle Stricke reißen und auch das nichts nützt, wird nach Migration gerufen. Zuerst aus der EU, mittlerweile der ganzen Welt. Hauptsache nicht die eigenen Praktiken überdenken und bloß nicht mehr Gehalt bezahlen. Wo kämen wir dahin? Schließlich gibt es irgendwo immer noch einen Blöden, der das System noch nicht verstanden hat und sich mit einer Karotte vor der Nase durch die Manege führen lässt. Und wenn dieser Blöde heute noch in Rumänien oder Afghanistan sitzt, dann muss man ihn eben vorher importieren. Immer noch billiger als gerechte Löhne zu zahlen. Damit sich die Unternehmensgewinne auch weiterhin so prächtig entwickeln, wie sie es die letzten Jahrzehnte getan haben und den Reallöhnen davon laufen.
  8. 5 points
    @Velicity wie oben schon geschrieben wurde, du hast dich damit abgefunden. Jedes Argumentieren von dir in Richtung: Ach ist ja nicht so schlimm. wird von außenstehenden mit noch mehr Beispielen beantwortet die dir die Misstände aufzeigen. Und als Antwort kommen immer wieder die gleichen Ausreden. Das du dich abgefunden hast sieht man ja auch das du nicht mal eine Hausnummer angibst bei welchem Gehalt du umziehen würdest. Auch wenn diese Summe vielleicht völlig überzogen wäre. Du willst einfach nicht. Du hast es dir bequem gemacht und sitzt dort. Jammerst zwar bekommst aber den A***** nicht hoch. Was wäre z.B wenn ich dir 45K€ als Einstieg geboten hätte. bei Eignung eventuell auch mehr? Aber du wolltest ja nicht.
  9. 4 points
    Erst einmal an alle ein großes Danke für diese zahlreichen Meldungen und Meinungen! Viel Input der mit in meine Entscheidung eingefloßen ist. Ich habe heute nach einem weiteren Gespräch mit dem GF(Inhaber) und meiner FK das Gegenangebot angenommen und werde nun nach und nach mit Java anfangen und meinen RPG Teil reduzieren. Das dies viel arbeit ist weis ich und damit kann ich sehr gut leben, ohne Herausforderung ist das Leben langweilig. Wir haben abgesprochen und schriftlich festgehalten das ich mich in Java einarbeite, durch Schulungen und kleineren Projekten wo wir z.B. händische Prozesse automatisieren usw.. Zudem haben wir mehrere Berater im Haus(wegen modernisierung und Umstrukturierung) die in absprache mit der GF den Vorschlag unterbreitet haben für einen (noch) ungewissen Zeitraum andere befreundete/bekannte Unternehmen zu besuchen und dort kleinere Projekte unter prof. Leitung zu verwirklichen. Ich werde damit nach und nach mich Weiterentwicklen und Ziel ist es dann später ein neues Team zu bilden wo ich dann die Teamleitung übernehmen werde. Dazu habe ich nun knapp 35% mehr Gehalt am Ende des Monats, da ich das Gehalt meines neues Arbeitsvertrages bekomme und dazu noch Weihnachtsgeld und Beteiligung. All dies wird schriftlich festgehalten und dann als aktualisierter Arbeitsvertrag bereitgestellt. Ich muss sagen ich bin mit dieser Lösung sehr sehr zu frieden da die Kollegen menschlich wirklich toll sind und ich mich hier sehr wohl fühle, wenn ich dann noch all das bekomme was ich durch den Wechsel erreichen wollte und das ohne (großes) Risiko und dafür ein wenig länger ist dies für mich trotzdem eine Win-Win Situation. Zum Thema neuer Arbeitsvertrag, dort ist festgehalten wenn die Stelle nicht angetreten wird, das eine Vertragstraße gezahlt werden muss. Diese zahlt aber meine Firma für mich, dies wurde mir zugesagt und auch schriftlich festgehalten. Ich freue mich sehr und muss nun nur der anderen Firma beibringen das ich doch nicht dort anfange >.<
  10. 4 points
    @NekoKakudo Sieh zu, dass du die Variablen klären kannst. Wenn das mit dem Produkt wirklich geplant ist, dann frag direkt nach den Rollen im Projekt. Und wie zeitkritisch der Start ist. Also für SCRUM: Wer macht den SCRUM Master, wer ist Product Owner und wer die Entwickler? Wer ist Stakeholder? Wem wird reported und wie hoch ist der Schutzraum für das Projekt? Könnt ihr da zu 100% dran arbeiten oder habt ihr 3 verschiedene Themen auf der Pfanne (dann funktioniert z.B.SCRUM nämlich schon mal nicht mehr so gut)? Ich habe Firmen gesehen, die disziplinarische Vorgesetzte als Product Owner in SCRUM Teams eingesetzt haben, der absolute Super-GAU. Wieso? Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass du deinem disziplinarischen Vorgesetzten gegenüber klar und deutlich äußerst, dass eine Anforderung, die gewünscht ist, entweder keinen Sinn ergibt oder nicht mal ansatzweise in der veranschlagten Zeit umsetzbar ist. Sich das notwendige Wissen technisch wie methodisch im Projektverlauf anzueignen kann große Probleme mit sich bringen. Ich sehe aber in dem ganzen Geflecht die Chance, dass du, sollte das alles laufen, als Führungskraft rausgehst und irgendwann als agiler Coach im Unternehmen Teams fit machst. Zumindest würde ich in dem Fall darauf hinarbeiten, weil mir das gut gefallen würde. Wie hoch die Chance tatsächlich ist, kann ich aus der Ferne aber nicht einschätzen. Wie auch immer du handelst, alles Gute und Gruß, Goulasz
  11. 4 points
    Komme gerade frisch aus meiner Prüfung, hier mal Punkte, die ich als wichtig empfinde: Üben, auch ruhig 10 mal und die letzte Version deiner Präsentation ruhig mehrmals. Kenne deinen Präsentationsstil. Bis auf die Begrüßung habe ich keine festen Formulierungen verwendet. Ich weiß genau, was ich präsentieren wollte, hatte einen klare Struktur (Projektumgebung - Projektziel - Durchführung - Test - Fazit - Ausblick), die Folien dienten nur zur Untersützung / Veranschaulichung. Nutz in der Präsi Begriffe, die du abgefragt haben möchtest. Kenne deinen Projektbetreuer. Meiner ist Consultant im ITSM Bereich. Mein Projekt geht auch in die Richtung. Kam keine Frage zu Datenbank, Normalisierung etc. Dafür viele ESM, ITSM, Cloud,... Dazu, mach deinen Vortrag Empfänger-gerecht. Keine Low-level Code Erklärungen, warum du ne Do-While statt einer While-Do genommen hast. Die wollen sehen das du ein Projekt planen und ordentlich durchführen kannst. Lies deine Doku nochmal. Kamen 2 Fragen zu etwas, was ich in der Doku geschrieben habe. Bei der ersten musste ich kurz stocken. Schau was andere gefragt wurden, die ein ähnliches Thema hatten. Ach Cloud Applikation? Wie sieht's mit Backups aus? Erklären Sie doch mal Raid 0 und 5. Denk dran, das sind auch nur Menschen. Die kennen deine schriftliche Note. Wenn du 90 Punkte geschrieben hast, schauen die nicht, ob du bestehst oder nicht, sondern ob du final ne 1 oder ne 2 bekommst. Wenn du eine oder zwei Fragen nicht beantworten kannst ist das nicht schlimm. Mach dich nicht zu nervös davor. Du hast Wochen vorher angefangen dich vorzubereiten. Andere machen das in 3 Tagen und kriegen auch gute Ergebnisse.
  12. 4 points

    FISI oder FIAE???

    Was für ein Quatsch... Wie soll man da auch großartig helfen können? Wir kennen diese Person nicht persönlich und auch nicht seine Neigungen. Auch für Freunde und Familie wird es schwer, die Frage zu beantworten. Das muss er wohl oder übel selbst mit sich ausmachen, was für ihn besser geeignet wäre. Das einzige, was ich empfehlen könnte, wäre ein Praktikum zu absolvieren. z.B. als Softwareentwickler, um mal zu sehen, ob das Thema überhaupt einen schmeckt. In meiner Ausbildung hatte ich auch viele Kommilitonen, die sich anfänglich für die Softwareentwicklung interessiert haben aber später doch die Ausbildung abbrachen, weil es doch schwieriger war, als sie dachten.
  13. 4 points
    Und genau deshalb, wird es immer AGs geben, die keine anständigen Gehälter zahlen. Solange es immer wieder jemanden gibt, der für das Geld arbeiten geht. Und auch noch stundenlang pendelt. Jammert dann bitte aber nicht in 1-3 Jahren, dass sich mit dem Gehalt nix reißen lässt
  14. 4 points
    Und u. a. damit habe ich negative Erfahrungen gemacht. Oft fallen hier fachlich sehr gute Leute durchs Raster weil sie einfach zu nervös sind. Viele gute Leute wechseln eher selten den Arbeitgeber, so dass sie diese Bewerbungsgespräche einfach nicht gewohnt sind. Spätestens nach dem Zweitgespräch votieren dann 2 von 3 Leuten aus dem Bauch heraus für "Nein". Wenn man den Bewerber dann trotzdem einstellt, stellt er sich nach 4 Wochen Eingewöhnung als Pink Squirrel heraus ... been there, seen that. Mal abgesehen davon finde ich es leicht unverschämt Leuten, die man gerne einstellen würde auch noch einen oder zwei ganze Urlaubstage zu rauben. Maximal 2 Gespräche á 1.5 Stunden müssen reichen. Am besten eines telefonisch und dann mit dem persönlich.
  15. 4 points
    Selbst davon rate ich ab. Bringt Dir außer vermeintlichem Seelenfrieden nichts. Und auch wenn Du durch evtl. Sachlichkeit (Kritik ist Kritik, egal wie sachlich sie vorgetragen wird) keine Brücken verbrannt hast, so hast Du sie zumindest angesenkt. Auch wenn die Kritik auf fruchtbaren Boden fallen sollte, hast Du davon nichts (mehr). Wozu sich also überhaupt die Mühe machen jemandes Unternehmen verbal sanieren zu wollen, obwohl man da nicht mehr beschäftigt ist? Meist kann dein Gegenüber sowieso nichts an den von Dir gescholtenen Bedingungen ändern, die wahrscheinlich von oben diktiert werden. Und wenn doch, dann ist er für deine Kritik umso weniger empfänglich und nimmt es vielleicht sogar persönlich. Kündigung abgeben, alles auf "Ich bekomme wo anders mehr Geld" schieben und sich nett für die gemeinsame Zeit bedanken. Die IT-Welt ist klein, vielleicht kreuzen sich wieder die Wege. Dann wäre es besser wenn man sich an dich erinnert als jemanden, der nachvollziehbar wegen höherem Gehalt gewechselt ist, denn als dem Typen, der im Kündigungsgespräch seinen Frust raus gelassen hat ...
  16. 4 points
    Ich hatte es in einem anderen Faden dazu glaube ich schon geschrieben, aber sei es drum. *G* Ich habe jahrelang eine BU gehabt. War auch mit guten Konditionen ausgestattet (35 Euro / Monat für 1.500 Euro oder so). Diesen Vertrag würde es so heute nicht mehr geben. Ich bin zum einen älter geworden und diese Verträge augenscheinlich generell teurer. Das Ganze habe ich, nichts desto trotz, im letzten Jahr auslaufen lassen. ~400 Euro im Jahr für ein Szenario zu bezahlen, was ich nicht anstrebe, in unserem Job eher unwahrscheinlich ist und ich am Ende wohl zu hören kriege "Ne, also unter DEN Umständen gibt es kein Geld"? Da habe ich mir anders überlegt. Schade nur, dass mir das erst nach 10+ Jahren aufgefallen ist. Was ich (und anfangs noch meine Eltern) da an Geld reingebuttert haben, geht auf keine Kuhhaut. Das waren zig Tausende von Euros, für schlussendlich Nichts. ... Übrigens bin ich voll bei @bigvic. Ich habe die Berichte zwar gerade nicht mehr zur Hand, aber als ich vor der Kündigung stand, hatte ich natürlich auch meine Zweifel. Ob es nicht doch sinnvoll wäre, die zu behalten. Meine Eltern empfinden die nach wie vor als wichtig, hat man doch im TV erst wieder gehört, usw. Aber, egal, wie lange ich im Netz gesucht habe, ich habe de facto nichts verwertbares und detailliertes an Statistiken zur Auszahlung gefunden. Werbung? Ohne Ende. Vorteile und Broschüren? Ohne Ende. Aber harte Fakten, erst Recht für uns IT´ler? Mangelware. Das hat mich massiv abgeschreckt und bestätigt, zu kündigen. Wenn die BU nur halb so häufig vorkommen würde, wie propagiert, dann gäbe es dazu Berichte und Statistiken. Die gibt es aber nicht. Also ist das für mich nur ein weiteres, sicheres Geschäftsmodell für die große Versicherungswirtschaft in Deutschland, welche sich mit "German Angst" und der vermeintlichen "Sicherheit" eine goldene Nase verdient. Seitdem habe ich direkt 1, 2 andere Versicherungen mitgekündigt. Ich war schlicht überversichert, wenn man ehrlich ist. Und Kleinvieh macht bekanntlich auch Mist.
  17. 4 points
    Wenn du hier schon so rumpoebelst solltest du dich wenigstens entscheiden was du behaupten willst.
  18. 4 points

    Nr. 352 - von Broten, Serien und Hulkwyn

    P.S. Rettet-Ennos-Weihnachten wurde erfolgreich abgeschlossen!
  19. 3 points
    Hast du das neue Angebot schriftlich? Wie viel Geld bietet dir dein alter AG? Was hast du vorher verdient? Was würdest du bei der neuen Stelle verdienen? Hast du irgendwelche Garantien, dass das so auch beim alten AG umgesetzt wird?
  20. 3 points
    Du bist also eine One-man-Show , mit Junior Know-How und sollst auf Schulungen lernen, wie man eine gute MiddleWare baut. - Und wenn du dich gut anstellen tust kommt ein zweiter hinzu-verstehe ich das richtig? === Entweder ich habe dich missverstanden oder aber das ganze ist unglaubwürdig. Von welchem wissen sollst du denn bitte ein performantes, wartbares multiplattform Enterprisesystem entwickeln, wenn du die Java / OO Frameworks nur aus der Theorie kennst. -Wen willst du um Rat fragen, wenn du dich in die eine oder andere Richtung entscheiden musst - und bitte sag jetzt nicht Google weiß dann schon rat. Also entweder arbeitet man aktiv daran den Wechsel anzugehen, mit den entsprechenden Stellen und Investment zum Zeitpunkt sofort, oder aber das Unternehmen hält sich dich erst einmal für die aktuelle Vision warm. Wenn von 1500 Leuten exakt 1 Person den Schalter kippen soll, wird es die 1497 (deine beiden Chefs abgezogen) genau so interessieren das du OO kannst, wie in China ein Sack Reis umfeld. Was ich radikal damit sagen will: du wirst sicher auch etwas lernen, aber erst einmal machst du in dem kommenden Jahr blind fischen und wirst absehbar neben reichlich Frustration (Gegenwind oder kein Interesse von anderen Kollegen) auch eine flachere Lernkurve haben. Du musst also mit dem Worst Case leben können, dass sich die nächsten 6 Monate erstmal so gut wie nichts ändern tut und du alleine bleibst. Wenn dir dennoch deine Vision reicht bleib, ansonsten suche dir erstmal Erfahrung in dem neuen Bereich wo anders.
  21. 3 points
    Hallo @NekoKakudo! Ich werfe mal Conway's Law in die Waagschale und merke an, dass mit einer Agilisierung in der Entwicklung bzw. den Abläufen auch eine Änderung in der Organisationsstruktur einhergehen muss. Meine persönliche Erfahrung ist sogar, dass Änderungen so einer Machart ohne organisatorische Vorarbeit gar nicht erst stabil und tragend umgesetzt werden können. Sich ein Whiteboard mit verblichenen Post-Its in einen Raum zu stellen und dann zu sagen "Wir sind eine ädschail company" ist leider eine Praxis, der man häufiger begegnet. Wenn du also ein gutes Gefühl hast, dass besonders die Ebene der Entscheider (Inhaber, Geldgeber) diesen Paradigmenwechsel bzw. die Erweiterung des Portfolios wirklich wollen (weil sie ihn für sinnvoll für das Business erachten und nicht weil "ädschail" grade hip ist), dann würde ich ruhig bleiben. Grade, wenn du dich grundsätzlich gut fühlst und die dir angebotene Tätigkeit für dich eine Sinnkopplung hat. Darüberhinaus eignen sich nicht alle Branchen zu agiler Entwicklung. Je starrer die Vorgaben und je geringer die Komplexität, desto weniger kann man die Vorteile von beispielsweise SCRUM tatsächlich ausspielen. TL;DR: Wenn du glaubst, dass die dir angebotenen Themen tatsächlich umgesetzt werden, bleib. Ansonsten, würde ich das nochmal sehr gründlich überdenken. Gruß, Goulasz
  22. 3 points
    Schau doch einfach mal im Wie viel verdient ihr? Thread. Dort kannst du dir ja deine eigene Meinung bilden. Edit: Ich halte das Gehalt für unteren Durchschnitt. Keine Ausbeute, ist aber durchaus mehr drin.
  23. 3 points
    Also langsam frage ich mich tatsächlich, ob das hier noch ernst gemeint ist. Du bist 22 Jahre alt, studierst an einer Uni aber hast dir noch nie Gedanken darüber gemacht, dass Geld vielleicht irgendwie wichtig sein könnte in unserer Gesellschaft? Und wunderst dich, dass Forschung und Dinge wie das DRK oder Ärzte ohne Grenzen nicht ohne Geld auskommen? Und wertest das dann auch noch negativ? Ich kenne ja einige naive Menschen, aber das hier... Dazu dann noch dieser Hang zu absoluten und radikalen Aussagen. Sollte das hier tatsächlich ernst gemeint sein (was ich nicht mehr glaube), dann solltest du vielleicht irgendwo in den Urwald auswandern, dir deine eigene kleine Hütte basteln und fernab jeder Gesellschaft leben, wenn du das gegenwärtige System so ablehnst.
  24. 3 points
    Kein BWL Modul gehabt? Angebot und Nachfrage? Wenn mein Chef mich mal wieder an Kunden für 1500 Euro pro Tag verkauft, dann will ich sicher nicht nur 1300 brutto (jaja ) vom Kuchen. Soll heißen, du bist auch das Wert, weil mit deiner Arbeitskraft Umsatz und Gewinn gemacht wird.
  25. 3 points
    Hier, ich hab vorgestern den Vogel abgeschossen. 4 of a kind - alle am gleichen Tag verpasst. Das muss man auch erstmal schaffen!
  26. 3 points

    Fachkräftemangel - Gründe und Auswege

    Sehe ich genau so. Ich lehne daher Jobs mit Bewerbertage, Assessment Center etc. kategorisch ab. Wer sich Anhand meiner Referenzen und in einem Fachgespräch kein Bild machen kann, der hat wahrscheinlich auch sonst keine Ahnung von dem was er tut. Das Risiko ist mir dann als Arbeitnehmer zu groß. Zumal ich solche Massenveranstaltungen als persönliche Beleidigung empfinde. Von mir erwartet man, dass ich meine Bewerbung individuell auf das Unternehmen anpasse, dann erwarte ich von meinem Gegenüber das gleiche Maß an Interesse und Zeitinvest in mich und meine Person.
  27. 3 points

    Fisi Ergebnisse GA1 NRW

    Das ist auch im wesentlichen meine Argumentation gewesen. Und selbst wenn die Prüfung die schwerste der letzten 10 Jahre war, war sie dennoch nicht unfair und mit hinreichenden Kenntnissen, die einen für den "Titel" Fachinformatiker qualifizieren sollen, muss man die Prüfung bestehen. Wenn das nicht der Fall ist, dann sind die Kenntnisse schlicht nicht ausreichend, und eine Beschwerde halte ich da auch nicht für sinnvoll, schlicht weil das Realitätsverweigerung ist, dass man eben noch nicht soweit ist.
  28. 3 points

    Fisi Ergebnisse GA1 NRW

    Hier ein Prüfer, der 7 Prüfungsteilnehmer ausgewertet hat. GH1: 74,18,56,85,75,60,75 also alles geschmeidig. Der Rest ist hausgemachte Panik, wie jedes halbe Jahr.
  29. 3 points
    Ich glaube kaum, dass jemand, der sich nicht spoilern lassen möchte, auf den Thread geht, der explizit auf den aktuellen Film anspricht. Dazu nen extra Club auf zu machen halte ich für übertrieben. Zumal "Small Talk" mMn der richtige Bereich für den Thread ist.
  30. 3 points

    Fisi Ergebnisse GA1 NRW

    Ich habe auch jetzt im Winter geschrieben und fand GA1 deutlich komplizierter als in den Vorjahren. Nichts desto trotz mit 61% bestanden. Mal ganz ernsthaft: Wer sich über eine 6 beschwert, hat meiner Meinung nach auch nicht richtig gelernt. Allein Handlungsschritt 1 mit dem Netzwerkplan hätte man easy hinbekommen sollen. Das alleine sind schon 25 Punkte. Den Rest kann man ja verteilt auf die anderen Aufgaben holen (beispielsweise Handlungsschritt 5 in dem man VPN mit HTTPS vergleichen sollte...). Habe dann zum Glück den Schnitt noch mit GA2 (85%) und Wirtschaft (70%) raus reißen können. Aber wie manche sich hier über fehlende Formeln beschweren können ist für mich ein Rätsel... Das meiste kann man sich mit logischem Denken zusammen reimen und wenn nicht, hat man immer noch die Möglichkeit Teilpunkte zu bekommen. Wie dem auch sei, ich hoffe für alle die es nicht geschafft haben, dass sie im Sommer besser abschneiden
  31. 3 points

    Optimierung bei der Bewerbung

    Wenn das deine Art ist, in deiner Bewerbung auf das Unternehmen einzugehen, dann ist das schwach. Da steht nichts drin, was die Firma irgendwie auszeichnet, das ist hohles Gewäsch (entschuldige bitte die deutlichen Worte). Wenn du deine Bewerbung individualisieren möchtest, kommst du mit Platitüden nicht weiter, da musst du dich tatsächlich informieren, was das Unternehmen kennzeichnet. Interessiert dich die Technologie, die sie einsetzen? Die Branche? Hast du gutes über das Unternehmen als Arbeitgeber gehört? Solche Sachen gehören in den Absatz "wieso gerade Firma XY". Nicht "weil ihr so super toll seid".
  32. 3 points
    Du musst aber bedenken, dass der TO kein Fachinformatiker ist, sondern IT-Systemkaufmann. Da ist der Verdienst sowieso schon einmal geringer als als Fachinformatiker. Zusätzlich ist Berlin auch nicht gerade für seine guten Löhne in der IT Branche bekannt. Genauso ist es vermutlich auch schwerer sich als Systemkaufmann im Vergleich zu einem Fachinformatiker wirklich gewollt zu spezialisieren. Ob man in deinen Beispielen von Jobsicherheit reden kann, sehe ich anders. Ich selber befinde mich auch in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis in einer Firma mit Tarifvertrag und Betriebsrat. Nichtsdestotrotz kann ich mit einer normalen Kündigungsfrist entlassen werden. Sobald es zum Beispiel zu einer Umstrukturierung kommt, ist auch so ein Job alles andere als sicher. Wenn man jedoch nach einigen Jahren Beamter auf Lebenszeit ist, ist das eine ganz andere Art der finanziellen Sicherheit.
  33. 3 points
    Das kommt darauf an. Finanzwirt ist eine Ausbildung, die meist direkt bei den Finanzämtern stattfindet und auch nur dort Anwendung findet. Also keine Ausbildung für die freie Wirtschaft. D.h. man ist sogar schon während der Ausbildung als "Steueranwärter" verbeamtet (Beamtenverhältnis auf Widerruf) und, sofern man die Übernahmevoraussetzungen bei der "Laufbahnprüfung" (=Abschlussprüfung) des jeweiligen Amtes bzw. Landes erfüllt (das ist übrigens mit dem benötigten Schnitt gemeint - i.d.R. sollte man einen Schnitt >=8 Punkte haben, was einer 3- entspricht), wird man dann nach der Ausbildung als Beamter auf Probe übernommen. Ich glaube zwei Jahre danach wird man dann mit Eid voll verbeamtet.
  34. 3 points

    Fisi Ergebnisse GA1 NRW

    Das ist jetzt ziemlich lächerlich, sorry.
  35. 3 points
    Wenn du es richtig machen wolltest? Du würdest neue Leute einstellen und die alten weniger Überstunden machen lassen. Oh, da habe ich ein extrem gutes und nahezu unfehlbares Mittel in der Vorlesung "Projektmanagement" kennen gelernt: Neues Personal einstellen! Und solange keine externes Personal oder eigene Leute eingestellt werden, wird sich daran auch nichts ändern. Und warum ist es so ein kleiner Laden? Weil, trotz Bedarf, keine neuen Leute eingestellt werden obwohl die finanziellen Mittel vorhanden sind! ich kann dir exakt sagen, welche Entscheidungen falsch sind. Es werden keine neuen Leute eingestellt und die vorhanden werden massiv ausgenutzt. Dann müssen zu diesen Stoßzeiten projektbezogen neue Leute eingestellt werden Ach verdammt, jetzt hab ich mich doch wieder zu einem Kommentar verleiten lassen. Und ddies obwohl dein letzter Beitrag wieder zeigt, dass du nichts ändern willst.
  36. 3 points
    Schlechte Software auf schlechter Architektur und für nötige Korrekturen bleibt aufgrund schlechter Planung keine Zeit, da die schlecht bezahlten Mitarbeiter während unbezahlter Überstunden maximal Symptombehebung unter höchstem Druck im laufenden Betrieb machen können. So hört es sich für mich an.
  37. 3 points

    Gleichberechtigung in der Firma (Gehalt)

    Wie lange willst du dich eigentlich noch verarschen lassen? Nach deiner Auflistung hier am Ende doch noch die Frage zu stellen, ob wer bleiben würde, erklärt so ziemlich genau warum jeder Dorftrottel Karrieretechnisch an dir vorbeizieht. Sorry, aber so bequem kann man doch nicht sein.
  38. 3 points

    Rufbereitschaft - der Diskussionsthread

    Noch so einer, was haben eure Firmen alle das sie nicht verstehen Urlaub = Urlaub aka nein ich arbeite nicht, ich erhole mich vom Arbeitsalltag, ich mache absolut nix, nada, niente für die Arbeit. War bei mir heute auch erst meinte einer der Kunden Internen mich auf meinem Privaten Telefon anrufen zu müssen, weil er die Nummer leider mal aufm Bildschirm hatte als ich mein Arbeitshandy noch net hatte. Meine Begrüßung war auch direkt "Ich hab Urlaub, war der Hinweis das mein Arbeitshandy nicht an ist, nicht deutlich genug? Bitte Kollegen Anrufen ich bin nicht da, Schöne Weihnachten noch und frohes Neues Jahr" und damit war das Gespräch beendet.
  39. 2 points
    Ich habe deine Ausführungen durchaus gelesen und wünsche eine Antwort auf meine Fragen.
  40. 2 points
    Also, ich werde demnächst auch meine Stelle wechseln. Vor kurzem habe ich den neuen Arbeitsvertrag unterschrieben und dann gekündigt. In diesem steht sinngemäß: "Vor Beginn der neuen Tätigkeit ist das Verhältnis von beiden Seiten unkündbar". Wäre ich in deiner Situation hätte ich erst einmal nicht so einfach die Möglichkeit, doch nicht zu gehen. Hast du schon einen anderen Arbeitsvertrag unterschrieben. Falls ja, schau doch bitte noch einmal nach, ob so eine Klausel auch bei dir drin ist
  41. 2 points
    Ich bin bei so etwas skeptisch. Du bist nicht der Erste, und nicht der Letzte, dem Arbeitgeber bei einer Kündigung urplötzlich Dinge ermöglichen wollen, welche vorher nicht möglich waren. Das muss nicht soweit gehen, dass man Dich hält und nachher kündigt, wie es skizziert wurde. Nicht jeder Arbeitgeber ist böse und mit Kündigungen können die meisten professionell umgehen. Nachtragend sind eher wenige. Aber, es reicht, Dir alles zu versprechen und Du bleibst, nur um nach einem Jahr festzustellen, dass sich doch nichts geändert hat. Dann hast Du eine Chance vertan und ein gutes Angebot ausgeschlagen. Ein Jahr später wieder bewerben und etwas besseres finden, macht es nicht einfacher. Vor allem nicht, wenn Du dann mehr Geld verdienst und einen tolleren Posten, aber wenig mehr an Qualifikationen, vorzuweisen hast. Es ist beides möglich, wenn Du bleibst. Dass es klappt und sich wie gewünscht entwickelt, oder dass es voll in die Hose geht und Du nur Zeit verschenkt hast. ... Ich bin, wie gesagt, skeptisch. Meine Erfahrung ist, dass gerade kleinere Betriebe sich schwer damit tun, moderne Strukturen und Änderungen in ihren Betrieb zu lassen. Wie Goulasz angemerkt hat, geht mit agiler Entwicklung ein drastischer(!) Wechsel in der Organisation einher. Das stellt auch Leiter und Geschäftsführer vor Veränderungen. Und diese sind häufig nicht bereit, mitzugehen, wenn es darauf ankommt. Und dort, wo es nicht drauf ankommt, sind Änderungen wertlos. Ich wäre vorsichtig, wenn es Dir wirklich um fachliche Weiterentwicklung geht. Das Unternehmen wird sich nicht von Heute auf Morgen ändern. Nicht für Dich als Otto-Normalo Angestellten. Auch dann nicht, wenn Du 300 Euro mehr und einen neuen Titel bekommst.
  42. 2 points
    Wenn Du nur hören willst, wie super es bei uns ist und wie blöde es die anderen EU-Länder machen, dann weiß ich ehrlich gesagt nicht, warum Du einen Faden aufmachst. Deine Meinung steht anscheinend fest und alles, was Dir nicht passt, wird als "Gefühlte Fakten" diskreditiert. ... Auch hier sind Fakten, welche ich auf die schnelle Recherchiert habe. Jeweils die ersten Treffer bei Google und Co. Wenn man wollte, würde man dazu tiefer gehende Analysen und Zahlen finden. Entwicklung Reallohn vs. Unternehmensgewinne. Sogar mit Rankings verglichen mit der EU. In Punkto Ungleichheit sind wir jedenfalls weit vorne. https://www.linkedin.com/pulse/unternehmensgewinne-vs-reallöhne-deutschland-zwischen-kurt-brand ... Die Obdachlosigkeit ist auf einem Hoch: http://www.deutschlandfunk.de/sozialstatistik-immer-mehr-obdachlose-in-deutschland.1818.de.html?dram:article_id=373118 Die Armutsquote ist so hoch, wie seit der Wiedervereinigung nicht: http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/armut-in-deutschland-das-risiko-steigt-wieder-obwohl-die-wirtschaft-laeuft-a-1112646.html Gleichzeitig fahren die Unternehmen Rekordgewinne: https://www.finanzen.net/nachricht/aktien/Industrie-brummt-Unternehmensgewinne-Fruehere-Rekordmarken-in-Sicht-4403562 Der Staat fährt ebenfalls Rekordeinnahmen: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/166381/umfrage/steuereinnahmen-laut-steuerschaetzung/ Wie das zusammenpasst. Man könnte meinen, die Armut des Einen führt zum Reichtum des Anderen. ... Über die gewollte und legalisierte Steuervermeidungen der Konzerne brauche ich nichts sagen. Die Papers der letzten Jahre sind bekannt. ... Zu den Arbeitslosenstatistiken, und wie diese geschönt werden, hat selbst die Tagesschau eine anschauliche Grafik. https://www.tagesschau.de/wirtschaft/hg-arbeitslosenzahlen-101.html Die Anzahl der geleisteten Arbeitsstunden stagniert seit Jahren. https://de.statista.com/statistik/daten/studie/163577/umfrage/geleistete-arbeitsstunden-der-erwerbstaetigen-in-deutschland/ Gleichzeitig hat man die Tage erst verkündet, es gäbe so viele Beschäftigte wie ewig nicht mehr. https://www.welt.de/wirtschaft/article171835665/Beschaeftigung-Deutschland-steht-vor-einem-historischen-Rekord.html Was bedeutet das? Mehr, nach Tarif bezahlte, Vollzeitkräfte wohl kaum. ... usw. usf. Alles auf Anhieb gegooglet. Alles durch die Medien gegangen. Man muss nur 1+1 zusammen zählen. Dass Du mit keinem Wort auf die Reformen der Agenda 2010 eingehst, welche ich mehrfach erwähnt habe, spricht zudem Bände. Denn, was diese bewirkt hat und weiterhin bewirkt, ist bekannt. Stabile und gut bezahlte Jobs, oder ein sicheres, soziales Netz, zählen jedenfalls nicht dazu. Aber, da es Dir anscheinend zu wissen reicht, dass es anderen noch schlechter geht, ist es vergebene Liebesmüh, was ich hier betreibe.
  43. 2 points

    FISI oder FIAE???

    Das liegt daran, dass dir hier einfach keiner wirklich helfen kann. Die Wahl ist zu 100% von persönlichen Präferenzen abhängig. Und wie jeder einzelne hier hat daher seine eigene Meinung darüber. Das liegt auch dran, dass wirklich jeder einzelne eine eigene Meinung dazu hat und dein Erfolg oder Misserfolg in der betreffenden Fachrichtung mit diesen persönlichen Präferenzen entscheiden wird. Aber leider nehmen einige hier ihre Meinung für absolut und/oder sehen die Schuld des eigenen Versagens oder des Erfolges rein bei der Wahl der Fachrichtung. Zu mir kann ich dir nur sagen, ich wechsele gerade in den Bereich der Anwendungsentwicklung. Für mich läuft gerade alles nahezu perfekt und wenn es so weitergeht, hab ich in wenigen Jahren dadurch meinen Lebenstraum verwirklicht. Wenn ich persönlich nicht erst zum FISI ausgebildet worden wäre und danach nicht einige Jahre als Admin gearbeitet und ausgebildet hätte, wäre ich niemals so erfolgreich gestartet oder wäre nun jetzt definitiv nicht dort, wo ich gerade bin. Aber das kann bei dir natürlich genau anders herum sein. Es tut mir sehr leid für dich, dass dir hier keiner helfen kann. Aber ich persönlich denke du solltest eher mit deinen Eltern, Freunden, deiner Beziehung und gegebenenfalls mit Lehrern oder anderen Personen, die dich gut kennen, reden. Diese Leute haben oft einen viel hilfreicheren Einblick auf einen als man selbst.
  44. 2 points
    Du solltest dich wirklich mal ein Semester in eine Vorlesung "Grundlagen der BWL" setzen. Nicht weil ich das jetzt nekisch meine, es ist in meinen Augen schon fast Allgemeinbildung wenn man nicht am Fließband arbeiten möchte. Aus Sicht eines Unternehmens ist ein Arbeitnehmer eine Ressource. Hier zählt nicht nur die Quantität (reine Anzahl der Arbeitskräfte) sondern auch die Qualität (Wissen, Fähigkeiten, Fertigkeiten). Ein Unternehmen fragt sich, was es für seinen Invest bekommt bei einer Neueinstellung. Angenommen der Meeresbiologe und der Informatiker bewerben sich auf eine Entwicklerstelle in der Softwareentwicklung. Beide haben keine praktische Erfahrung. Der Informatiker wird sich erheblich schneller in das neue Themengebiet einarbeiten können als der Meeresbiologe, dem einfach grundlegendes Wissen aus der Informatik fehlt. Demnach ist der Informatiker schneller eingearbeitet (verursacht weniger Kosten) und ist schneller Produktiv (generiert also schneller Einnahmen). Damit ist der Return of Investment beim Informatiker in diesem Beispiel einfach höher. Der Informatiker auf der Gegenseite verkauft seine Arbeitsleistung dem Unternehmen. Er hat Fähigkeiten und Fertigkeiten erworben (Studium), die ihm dazu befähigen, mit seiner Arbeitsleistung den Umsatz eines Unternehmens zu steigern. Gibt es einen logischen Grund, warum der Informatiker nun weniger Gehalt fordern sollte, als er erzielen könnte? Das ist aus wirtschaftlicher Sicht einfach unlogisch und macht keinen Sinn. Es entspricht nicht den Gesetzen der Marktwirtschaft. Das die Quantität alleine nicht zählt sieht man auch an folgendem Sachverhalt: Schau dir mal die Anzahl der BWL'er an. Der Studiengang gilt als Überlaufen, trotzdem verdienen im Schnitt BWL'er erheblich mehr als Informatiker. Mit der reinen Quantität ist es also nicht getan, weil sonst könnte man ja auch den Meeresbiologen einstellen. Master ist also nicht gleich Master. Ein Arbeitnehmer stellt seine Arbeitsleistung einem Unternehmen im Kern NUR wegen seinem Return of Investment zur Verfügung. Nämlich Geld gegen Lebenszeit. Wäre man nicht darauf angewiesen zu arbeiten, könnte man sich der Kultur, Kunst oder der gemeinnütziger Arbeit hingeben. Man könnte genauso gut den ganzen Tag lang Open Souce Software entwickeln. Wozu in irgendeinem Wirtschaftsunternehmen arbeiten? Damit der Börsenkurs schöne Kurven schlägt? Wohlkaum. Dir wird jedenfalls für ein geringeres Gehalt in der freien Wirtschaft Niemand die Hand schütteln, denn alles, auf das du verzichtest, wird ja trotzdem erwirtschaftet - nur steckt es sich dann eben jemand anderes in die Tasche. Thats it. Und im Grunde schadest du damit der Volkswirtschaft, dann bei Lohn-Dumping rüttelst du eben an den Sicherheitsbedürfnissen, die ein Mensch eben hat. Aber dazu gleich mehr. Generell heißt Geld gegen Lebenszeit nicht, dass man an seiner Arbeit keinen Spaß haben kann oder haben darf. Aber die Befriedigung Ich-bezogener Bedürfnisse oder die Selbstverwirklichung auf Basis seiner Arbeit in der freien Wirtschaft, ist im Grunde nur ein Kompromiss, weil man ja trotzdem seine Sicherheitsbedürfnisse durch seine Arbeit befriedigen muss (Lebensleistung gegen Geld = Befriedigung von Grund- und Sicherheitsbedürfnissen). Schau dir hier zu mal die die Bedürfnishierarchie von Maslow an. Darauf basiert unser Handeln: https://de.wikipedia.org/wiki/Maslowsche_Bedürfnishierarchie. So wie du das Thema Arbeit zurzeit betrachtest (zumindest scheint es so bzgl. "Idealist" im Eingangposting), setzt du direkt an der Spitze der Pyramide an, ohne die Basis, worauf alles aufbaut, anzuerkennen. Aber so funktioniert das eben nicht - zumindest nicht in der freien Wirtschaft.
  45. 2 points
    Nein, das ist eine Lüge von DENEN, pass auf Chemtrails auf und bastel dir einen Aluhut. Mal ernsthaft: hast du schon einmal ein beliebiges Stellenportal aufgerufen und geschaut, was es für IT-Jobs gibt?
  46. 2 points
    Das Niveau der Schüler soll ABGENOMMEN haben? Soll das ein Scherz sein? Ich gebe Nachhilfe in Mathe für die Oberstufe und wenn ich sehe, was Abiturienten jetzt allein in Mathe lernen müsste, blamiert das das Zentralbi das ich gemacht habe aber völlig. Liegt vielleicht teilweise daran, dass ich früher in NRW und jetzt in BaWü wohnte, aber trotzdme. Selbst im Grundkurs wird in der Oberstufe teilweise lineare Algebra unterricht. Letztes kam mein Zehntklässler mit Integralrechnung an. Ich glaube, ich habe damals in der zehnten so Dinge wie Zinsrechnung gemacht... Auch in den Naturwissenschaftlern sind die Kinder viel fitter. Klar hat heute jedes zweite Kind Abitur und es gibt viel mehr 1.0er als je zuvor. Der Leistungsdruck ist aber auch viel größer und die Lernmethoden viel ausgereifter. Das Internet ist dabei eine viel größere Revolution als viele hier eingestehen wollen. Warum jetzt das eigenständige Denken darunter leiden soll, dass Schüler mehr Zugriff zu Daten haben, verstehe ich nicht völlig.
  47. 2 points

    Fisi Ergebnisse GA1 NRW

    Weil der TE ständig die fehlenden Formeln bemängelt hat und ich nachgefragt habe, welche Formeln er meint. Ich denke allerdings auch, dass der Fehler eher beim TE zu suchen sind. 27 Punkte sind nicht gerade viel und es kann nicht an fehlenden Formeln liegen, denn schließlich wird ein bisschen mehr abgefragt, als nur Zahlen in eine Formel zu übertragen. Außerdem hat der Prüfungsausschuss noch ein bisschen Mitsprecherecht, was die Bewertung der Prüfung angeht. Ich schrieb damals als einer der ersten die zentrale Abschlussprüfung (als Mechatroniker; hab sie mit einer 3 bestanden) und sowohl die Azubis als auch die Berufsschullehrer wussten nicht, was da kommen wird. Die Prüfungsausschüsse in HH haben daraufhin fast alle Aufgaben in WiSo, die das Mutterschaftsgesetz betrafen bei der Bewertung gestrichen.
  48. 2 points

    Gleichberechtigung in der Firma (Gehalt)

    Die Frage ist, was willst du? Die Antwort hast du schon Im Februar gegeben. Du willst mehr Geld. Deiner Beschreibung nach will dein Arbeitgeber dir aber nicht wirklich gerne mehr Geld geben. Du musst lange "nerven" und viele Argumente ins Feld führen bis eine kleine Gehaltserhöhung bekommst. Der Vergleich mit deinem Kollegen hinkt an einer Stelle und zwar an der Stelle der Berufserfahrung. Jedoch ist das nicht das Hauptproblem. Das Hauptproblem ist, du fühlst dich nicht wertgeschätzt. Das was der Arbeitgeber die sagt und das war der Arbeitgeber dir zahlt stehen nicht im Einklang. Natürlich willst du ein guter Arbeitnehmer sein und Loyal zum Unternehmen sein, vielleicht hast du Kollegen die du sehr gut leiden kannst und mit denen du super zurecht kommst, aber davon kannst du dir nichts kaufen. Sprich in manchen belangen wie Gehalt muss man egoistisch sein. Wenn du einen Rat haben willst, höre auf @Arvi @Zaroc @Crash2001 & @Kwaiken und nimm den Vertrag an. 13k ist eine ordentliche Hausnummer wo man nicht zweimal überlegen brauch und vielleicht hast du da auch andere Vorteile wie die Kompensation von Überstunden. Wenn du den Vertrag unterschrieben hast, dann reiche deine Kündigung ein und versuche einen reibungslosen Abgang hinzulegen.
  49. 2 points

    Gleichberechtigung in der Firma (Gehalt)

    Du hast geschrieben im Februar. Jetzt haben wir Dezember. Wenn Dir das deine Frage nicht beantwortet, dann weiß ich auch keinen Rat mehr.
  50. 2 points
    Wir (also ich) sagen nicht, dass du es nicht versuchen sollst. Auf keinen Fall. Nur wer es versucht kann auch erfolgreich sein. Du sollst nur bedenken, dass du es sehr schwer haben wirst. Du musst dich also auf eine Menge Absagen, Frust und auf die Möglichkeit des Versagens einstellen. Wenn du es gar nicht erst versuchst, hast du schon verloren/versagt. Du solltest dir halt einen Alternativplan überlegen um dein Ziel zu erreichen.
Diese Rangliste ist auf Berlin/GMT+01:00 eingestellt
×