Zum Inhalt springen

Lohnt sich XING/LinkedIn?


Gast casual_dev
 Teilen

Empfohlene Beiträge

Ich fände es interessant, beruflich ein paar Kontakte knüpfen zu können, da ich während meiner aktuellen Reha ja auch so langsam an das danach denken sollte.
Ich bin ja immer der Freund davon, dass man evtl ein Portfolio seiner Projekte online hat. Das kann ja auch für mögliche Arbeitgeber interessant sein. Bisher habe ich die Erfahrung gemacht, dass ein gut gepflegtes Portfolio dann in Vorstellungsgesprächen sehr positiv aufgenommen wird. Mir würde auch gefallen, dass potentielle Arbeitgeber auch mal auf einen selbst zu kommen und man nicht selbst immer den ersten Schritt machen muss. Denn es ist ja nicht so, dass nur ich was von denen will, sondern die auch von mir. Warum also die Einseitigkeit?

Die Frage ist nun, ob soziale Berufsnetzwerke wie XING und LinkedIn da hilfreich sein können. Was ich nicht möchte, ist, dass mich irgendwelche verzweifelten Personaldienstleister oder Zeitarbeitsvermittler panisch zuspammen, nur um irgendeine Prämie zu bekommen, wenn sie mich vermitteln. Es wäre schon nervig, wenn dann so Anfragen kommen, die so gar nicht auf mein Profil passen würden.

Wie sind denn da so die Erfahrungen hier? Gibt doch bestimmt einige Leute hier, die auf den Plattformen aktiv sind?

Was vielleicht auch eine Frage ist, inwieweit man sich dort im Internet zu sehr transparent macht. Ein Bild würde ich z. B. tatsächlich nicht posten wollen, kann ja im Prinzip dann jeder sehen. Inwieweit kann man denn sein Profil so halten, dass nicht jeder gleich sofort erkennen kann, wo man genau wohnt und sich aufhält (ein Grund auch für mich Facebook zu meiden), trotzdem aber genug Infos vorhanden sind, die für potentielle AGs wichtig sind?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Die letzten Jahre habe ich mehr und mehr auf LinkedIn und zunehmend weniger auf Xing verbracht. 

Mein aktueller Jobwechsel wurde auch via Headhunter über LinkedIn initiiert... Wenn man bei Kontaktaufnahme gleich transparent ist, was die eigenen Ziele und Erwartungen (Gehalt, Aufgaben, Arbeitsort / Homeoffice) sind, dann trennt man die Spreu vom Weizen.

Sobald ich mein Profil auf "Offen für Angebote" setze, kriege ich etwa alle 2 Wochen eine für meine Anforderungen passende (!) Headhunter Anfrage. 

Von daher empfehle ich ein gepflegtes Profil bei LinkedIn mit gutem Netzwerk. Gut bedeutet hierbei nicht so groß wie möglich, sondern die richtigen Kontakte in dem Umfeld zu haben, in dem man arbeiten möchte.

 

Viele Grüße 

Bearbeitet von SoL_Psycho
Typo
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich würde jedem ein Profil bei XING oder LinkedIn empfehlen. Ich binam Ende meiner Ausbildun, führe mit 3 Firmen fortgeschrittene Gespräche ( demnächst Verhandlung der Vertragsbedingungen) und musste nicht 1 mal eine Bewerbung Schreiben oder nach interessanten Stellen suchen. Die meisten Job Anfragen kommen bei mir über XING, bei LinkedIn habe ich kaum Anfragen bekommen. Headhunter und Recruiter direkt von den Firmen schreiben mich an. Die Hälfte der Headhunter die mir geschrieben haben, waren gut mMn. Die andere Hälfte hatte keine passenden Stellen obwohl ich ganz klar sagte, was ich suche.

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Leider suchen bei LinkedIn und Xing meist nicht die von mir präferierten Unternehmen.

Ich wurde inzwischen von jeder einzelnen Consulting Bude der Welt schon mehrfach kontaktiert (wirklich jede einzelne. Täglich. Alleine ComputerCenta mindestens 4 Mal dieses Jahr).

Während die eher interessanten Unternehmen eher selten sind. Und bei den wirklich interessanten hab ich noch nie etwas über Personalvermittler erhalten. Immer nur durch direktes bewerben.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 54 Minuten schrieb alex123321:

 

Während die eher interessanten Unternehmen eher selten sind. Und bei den wirklich interessanten hab ich noch nie etwas über Personalvermittler erhalten. Immer nur durch direktes bewerben.

Wäre mal gut zu erfahren, was für Firmen du z.B. mit "interessant" meinst.. ich hatte bisher immer den Eindruck dass genau Firmen wie Computercenter und co. Unter ITlern als interessant gelten .. aber vielleicht täusche ich mich ja auch ? :)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor einer Stunde schrieb Whitehammer03:

Wäre mal gut zu erfahren, was für Firmen du z.B. mit "interessant" meinst.. ich hatte bisher immer den Eindruck dass genau Firmen wie Computercenter und co. Unter ITlern als interessant gelten .. aber vielleicht täusche ich mich ja auch ? :)

Interessant sind für mich Unternehmen wie beispielsweise FAANGMAN, VW, Siemens, Daimler, Porsche, Crowdstrike, Checkpoint, Fortinet, ZScaler, Cisco

Uninteressant (für mich persönlich) sind sämtliche Consultingbuden, die jeden nehmen solange er einen Puls hat und (ebenfalls für mich persönlich) kleinere Unternehmen und Mittelständler. Also alles in Richtung Accenture, Capgemini, Atos, ComputerCenta, Bechtle, SoftwareOne, WITCH, und evtl. IBM (abhängig vom Bereich)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 7 Stunden schrieb SoL_Psycho:

Sobald ich mein Profil auf "Offen für Angebote" setze, kriege ich etwa alle 2 Wochen eine für meine Anforderungen passende (!) Headhunter Anfrage.

 

Interessant wäre jetzt zu wissen, wie viele Angebote du dann bekommst, die nicht einen Anforderungen entsprechen oder gar nichts mit deinem Profil zu tun haben?

Das wäre für mich nämlich ein absolutes No-Go, wenn man viel Spam bekommen würde, von Leuten, die sich nicht mal die Mühe machen, das Profil zu lesen und zu verstehen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Meine Erfahrung mit Xing ist eigentlich positiv. Wobei man schon im Profil angeben sollte auf welche Technologie/Bereich man spezialisiert ist, sonst bekommt man "nur" als Fachinformatiker AE oder Softwareentwickler auch Angebote die nicht zum Profil passen.

Was die Anzahl der Anfragen angeht: da kommt schon was rein. Diese Woche waren bei mir drei von vier Anfragen interessant und ich bin nicht "Offen für Angebote". Manchmal kommt aber auch tagelang nichts. Es gibt gelegentlich ein paar Seelenfänger die wollen gleich ein CV für Ihre Datenbank ohne wirklich ein Angebot zu haben oder es kommen wirklich kuriose Angebote rein, wo man mit 80k anlocken will ohne das Profil gelesen zu haben.

vor 17 Stunden schrieb casual_dev:

Was vielleicht auch eine Frage ist, inwieweit man sich dort im Internet zu sehr transparent macht. Ein Bild würde ich z. B. tatsächlich nicht posten wollen, kann ja im Prinzip dann jeder sehen. Inwieweit kann man denn sein Profil so halten, dass nicht jeder gleich sofort erkennen kann, wo man genau wohnt und sich aufhält (ein Grund auch für mich Facebook zu meiden), trotzdem aber genug Infos vorhanden sind, die für potentielle AGs wichtig sind?

deine Adresse, Telefonnummer oder Alter brauchst du nicht angeben. Das Foto ist ebenfalls optional, aber mit Foto hast du natürlich bessere Chancen. Meiner Erfahrung nach muss das Foto nicht hochprofessionell sein. Ich habe ein schlichtes Schwarz-Weiß-Passfoto mit Hoodie und bekomme (für mich gesehen) trotztdem genug schriftliche Anfragen. 😅

Nur einmal hatte ich den Fall, dass ein Headhunter mich auf der Arbeitsstelle angerufen hat, weil er auf Xing keine Kontaktdaten gefunden hat. Mir war das vor den Kollegen eher peinlich.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich nutze Xing und LinkedIn um mit neuen Kontakten von Konferenzen und allgemein in Kontakt zu bleiben. Meinen ersten Job habe ich auch über einen Headhunter bekommen. 

Die Qualität der Angebote ist aus meiner Sicht auf LinkedIn besser als auf Xing. Allerdings gebe ich auch offen zu, dass mein LinkedIn - Profil gepflegter ist als auf Xing. 

Genauso nutze ich gerne das Feature bei LinkedIn, dass man sich gegenseitig bestimmte Qualifikationen bestätigen kann. Somit erhalte ich inzwischen fast nur noch passende Angebote. 

Für den Berufseinstieg wie auch für neue Jobs finde ich diese Netzwerke ganz nützlich. 

Einige Unkonferenzen werden auch über Xing organisiert und bezahlt. Hier kommt man dann also um so ein Profil gar nicht herum. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich war und bin nur noch auf Xing unterwegs. Linkedin war für mich nicht so ansprechend, wie Xing. 

Wobei ich tatsächlich sagen muss, dass ich bei Xing nur bleibe, weil ich genau den passenden Headhunter gefunden habe, der wirklich auf meine Wünsche eingeht. Mit dem und seinem Kollegen, der speziell für meine Region zuständig ist, bin und bleibe ich weiterhin in Kontakt. 

Es hat sehr lange gedauert, bis ich die beiden gefunden habe. In der Vergangenheit und auch jetzt weiterhin erhalte ich Copy&Paste Angebote die überhaupt nicht zu meinen Wünschen passen. Frage ich trotzdem nach, damit ich mich selber über die tollen Unternehmen informieren kann, erhalte ich meistens nie eine Antwort, daher überfliege ich die ganzen Angebote nur noch und sortiere ich direkt aus. 

Es fängt z.T. schon damit an, dass es Angebote sind, für die ich entweder umziehen oder eine längere Strecke fahren müsste, was aktuell für mich nicht in Frage kommt. 

Von Hamburg, Berlin bis nach Frankfurt und München war alles dabei. 

Meistens sind die Unternehmen höher gelobt als sie es tatsächlich sind. (Meine persönliche Meinung).

Grundsätzlich finde ich solche Netzwerke schon nützlich und rate dazu sich einen Account zu erstellen. 

Gerade bei Jobwechsel etc. ist das eine gute Sache.

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich bin sowohl bei LinkedIn als auch bei Xing.
Bei LinkedIn treiben sich SEHR viele englischsprachige Recruiter rum, die anscheinend je Kontakt einen Bonus bekommen - anders kann ich es mir nicht erklären, wie fachlich und von der Lokation her unpassende Angebote ich da schon erhalten habe. Seit ich diese jedoch konsequent auf meine Blacklist setze, wurde es weniger. Bei Xing gibt es diese Recruiter auch, jedoch weniger. Xing scheint eher "deutsch" zu sein und LinkedIn globaler.
Manche Recruiter sind jedoch auf beiden Plattformen einfach nur dreist und schlagen einem selbständige Projekte im Ausland vor, obwohl man extra im Profil stehen hat, dass man nur Festanstellungen an Lokation x sucht. Auf Nachfrage kommt dann ein "Hätte ja sein können, dass Sie Interesse an einen Wechsel ins Ausland hätten. Viele Angestellte machen das aktuell." Ja nee ist klar... Profil lesen würde helfen.

Bei Xing habe ich einen Bezahl-Account seit ca. 15 Jahren. LinkedIn konnte mich nie so weit überzeugen, den Bezahl Account dort zu testen, da ich die Plattform einfach nicht mag und ich die Oberfläche einfach nur grottig programmiert finde (wobei das bei Xing auch immer schlechter und unübersichtlicher wird).

Diverse Jobs habe ich schon über Xing gefunden - über LinkedIn noch keinen einzigen. Mag aber auch an meinen knapp 800 Kontakten im Xing (inklusive einiger recht guter Recruiter) liegen im Vergleich zu vielleicht 50-100 bei LinkedIn.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Also ich nutze sowohl Xing als auch Linkedin.

Für meinen Ersten Jobwechsel wurde ich auf Xing von der HR des Unternehmens Direkt angeschrieben. Aktuell bin ich wieder am Wechseln, diesmal durch Headhunter der mich via Linkeding kontaktiert hat. Grundsätzlich bekomme ich auf Xing mehr Angebote die weniger mit meinem Interessensbereich zu tun haben als auf Linkedin. Wobei das Profil ziemlich das selbe ist. Kein Foto, nur Informationen zu Technologien, Homeoffice und Gebiet.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Aus eigener Erfahrung bevorzuge ich Xing, wobei ich da vermeide meinen Arbeitgeber ins Profil einzubauen.

In der Zeit wo das nämlich der Fall war, klingelte laufend mein Telefon weil man mich förmlich aufgesucht hat um mich abzuwerben...

Seitdem muss ich sagen, dass dort überwiegend nette und Transparente Recruiter den Kontakt suchten im Gegensatz zu LinkedIn.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 6 Stunden schrieb Crash2001:

Bei Xing habe ich einen Bezahl-Account seit ca. 15 Jahren. LinkedIn konnte mich nie so weit überzeugen, den Bezahl Account dort zu testen, da ich die Plattform einfach nicht mag und ich die Oberfläche einfach nur grottig programmiert finde (wobei das bei Xing auch immer schlechter und unübersichtlicher wird).

Geht bzw. ging mir genauso. Trotzdem nutze ich mittlerweile nur noch Linkedin aktiv. Das liegt auch an den Gründen, die hier schon öfter genannt wurden: Xing eher national, Linkedin eher international und da ich für eine US Company arbeite finden sich dort die ganzen Kollegen, (mal mehr mal weniger) interessante Beiträge und Angebote.

Am 16.10.2021 um 14:45 schrieb alex123321:

Interessant sind für mich Unternehmen wie beispielsweise FAANGMAN, VW, Siemens, Daimler, Porsche, Crowdstrike, Checkpoint, Fortinet, ZScaler, Cisco

Ich kenne dein Profil nicht aber diese Firmen suchen schon ganz ordentlich auf Linkedin (ich beziehe mich auf FAANGMAN, SFDC, usw.), so ziemlich alle auch mit internen Recruiting Team. In DACH meist eher im Bereich Professional services, (Pre-)Sales und Marketing.

Bearbeitet von Fitschi
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich stimme den anderen zu und sehe auch immer mehr einen Wandel von Xing zu LinkedIn. Habe meinen Premium Account bei xing mittlerweile gekündigt..

Meine letzten beiden Jobs kamen von einem Headhunter, den ich über xing kennengelernt habe. Noch kommen generell mehr Anfragen via xing, aber mein Netzwerk ist bei LinkedIn auch noch deutlich kleiner. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Mich nervt bei LinkedIn halt, dass man dauernd von Recruitern aus UK, Indien oder sonst wo angeschrieben wird, die anscheinend für x Anfragen Geld bekommen, selbst wenn es absolut unpassend ist. Da hilft auch kein Kommentar ins Profil, dass man von diesen Leuten nicht angesprochen werden möchte. Blacklist ist ganz schön angewachsen da innerhalb kurzer Zeit. Das hat man bei Xing halt nicht (so extrem).

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 23 Minuten schrieb Crash2001:

Mich nervt bei LinkedIn halt, dass man dauernd von Recruitern aus UK, Indien oder sonst wo angeschrieben wird, die anscheinend für x Anfragen Geld bekommen, selbst wenn es absolut unpassend ist. 

Mich stört vor allem, dass einem diese Leute häufig Stellen anbieten die 300 Kilometer weit entfernt sind. Aber wer würde nicht nach Frankfurt ziehen für generische "New challenging opportunity" Nummer Drölfzigtausend.

Die Leute kann man aber ja wenigstens blacklisten oder ignorieren. Nervig wird es wenn sich Recruiter vom Empfang die Durchwahl erbetteln ("He's my cousin!") und mir dann am Telefon von der "New challenging opportunity" erzählen wollen. Und ich bin dann auch noch so höflich und versuche zu erklären, dass ich kein Interesse habe, statt einfach aufzulegen 🤦‍♂️

Bearbeitet von TooMuchCoffeeMan
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 8 Minuten schrieb TooMuchCoffeeMan:
vor 32 Minuten schrieb Crash2001:

Mich nervt bei LinkedIn halt, dass man dauernd von Recruitern aus UK, Indien oder sonst wo angeschrieben wird, die anscheinend für x Anfragen Geld bekommen, selbst wenn es absolut unpassend ist. 

Mich stört vor allem, dass einem diese Leute häufig Stellen anbieten die 300 Kilometer weit entfernt sind. Aber wer würde nicht nach Frankfurt ziehen für generische "New challenging opportunity" Nummer Drölfzigtausend.

Das hält sich bei mir zum Glück in Grenzen und 99% der Pre-Sales Positionen sind eh Remote.

Was mich auf Linkedin immer mehr nervt, ist diese maßlose Übertreibung und Selbstbeweihräucherung (und ich bin im Sales, ich mach das eigentlich gerne :D). Außerdem wird mittlerweile alles (wirklich alles!) als irgendwie Business-related verkauft, selbst irgendwelche Katzenvideos, Urlaubsbilder oder ein gewöhnlicher Armbruch und wie sich die Person wieder ins "Leben zurück gekämpft hat" - thanks for sharing...

 

Linkedin.JPG.a84a033909052467eb203b625411e77a.JPG

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Also da bin ich mittlerweile konsequent. Bei englischen Nummern (Vorwahl +44) gehe ich schon gar nicht mehr dran auf Handy und wenn wieder so ein Held mir was in Hamburg vorschlägt oder in Essen, dann frage ich den auch, ob er nicht lesen kann. Steht in allen meinen Profilen, dass ich nur für München und nur Festanstellungen suche. Auf derartige Leute kann ich getrost verzichten.

@Fitschi:
Ja das geht mir auch auf den Senkel. Gesundes Selbstvertrauen ist ja OK, aber wenn interessiert mich nur berufliches und nicht wie viel kg derjenige heute morgen auf dem Klo verloren hat (übertrieben).

Bearbeitet von Crash2001
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich kriege sowohl über XING als auch LinkedIn gute Angebote, wobei die Fehlerquote bei LinkedIn etwas höher ist, insbesondere indische und uk recruiter lesen das Profil einfach nicht. Und kann man fast schon vergessen.

Einen Anruf auf meiner Arbeit habe ich zum Glück noch nie bekommen, habe den aber auch pseudonymisiert - Das ist ein NoGo.
 

Und wie bereits von Vorrednern geschrieben haben, die Anfragen erfolgen immer Schubweise, mal habe ich pro Woche plötzlich 2-6 Angebote und dann gibts wochenlang keins mehr. 
 

Wäre ich also ernsthaft auf der Suche würde ich wahrscheinlich  hätte ich schon mehrfach ein VG sicher gehabt.  Aktuell bin ich auf dem Status „nicht auf der Suche, aber offen für Angebote“.

Kann also nur empfehlen ein Profil auf beiden Portalen zu pflegen, nutze es auch um Kontakte zu Dienstleistern aufrecht zu erhalten und im Kontakt zu bleiben. 
XING hat eher Deutsche Unternehmen und LinkedIn gibt es die internationalen Konzerne und auch Startups. Wurde mehrfach schon direkt von Unternehmens-HR angeschrieben. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 4 Stunden schrieb Fitschi:

Ich kenne dein Profil nicht aber diese Firmen suchen schon ganz ordentlich auf Linkedin (ich beziehe mich auf FAANGMAN, SFDC, usw.), so ziemlich alle auch mit internen Recruiting Team. In DACH meist eher im Bereich Professional services, (Pre-)Sales und Marketing.

Gut genug um bei Direktbewerbungen eingeladen zu werden (zumindest bei M$ mit 2 von 2 Versuchen, wobei ich den ersten Anlauf verhauen habe und nun im Prozess für die zweite Stelle bin)

Aber auf LinkedIn kontaktiert wurde ich bisher nur von ZScaler direkt kontaktiert und da hat mir die Stelle nicht gepasst (Account Management statt technischem Fokus)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 10 Minuten schrieb alex123321:

Gut genug um bei Direktbewerbungen eingeladen zu werden

Das sollte keine Wertung sein. Ich wollte damit nur sagen, dass diese Firmen evtl. eher in anderen Bereichen suchen als du derzeit arbeitest oder arbeiten möchtest.

Siehe:

vor 4 Stunden schrieb Fitschi:

In DACH meist eher im Bereich Professional services, (Pre-)Sales und Marketing.

vor 11 Minuten schrieb alex123321:

Aber auf LinkedIn kontaktiert wurde ich bisher nur von ZScaler direkt kontaktiert und da hat mir die Stelle nicht gepasst (Account Management statt technischem Fokus)

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Schreibe jetzt und erstelle anschließend ein Benutzerkonto. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um unter Deinem Benutzernamen zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung wiederherstellen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

 Teilen


Fachinformatiker.de, 2021 by SE Internet Services

fidelogo_small.png

Schicke uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App

Download on the App Store
Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder sende eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung