Jump to content

Ich hasse (Firmen-)Partys und möchte das ändern!!

Empfohlene Beiträge

Hi,

ich (23, männlich) fühle mich in Clubs so richtig unwohl und fehl am Platz.
Dabei fühle ich mich super steif, stehe oder sitze ohne Bewegung da, kann nicht mitfeiern und wünsche mich einfach nur weg. Alkohol trinke ich nur ungern, da es mir wichtig ist volle Kontrolle über mein Handeln zu haben, aber selbst mit ausreichend alkoholischen Getränken ändert sich nichts daran.

Könnt ihr euch das vorstellen? :frown:

In meiner Firma ist es üblich die Erfolge jedes Quartal zu feiern. Und zwar richtig zu feiern, im Club, reichlich Alkohol, dicke Party. Ich bin Vorgesetzter, indirekt zu den Feiern verpflichtet, und vor meinem Team stehe ich da wie ein stocksteifer Trottel.

Mein Ziel ist also das zu ändern.


Jetzt bitte ich euch um Tipps, wer kann mir helfen, was kann ich tun um in Clubs wirklich abfeiern und andere mitreisen zu können?

Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi. 

Ich fühle mich auch in Clubs immer relativ fehl am Platz, deshalb vermeide ich es auch in Clubs zu gehen.  Ich kann mich schwer gehen lassen. Mit etwas Alkohol ist es zwar einfacher, aber das willst du ja vermeiden.

Nur weil deine Firma das in regelmäßigen Abständen macht, heißt es noch nicht automatisch das jeder mit muss und wenn du es nicht gehst wird machst wird es zur Normalität. (Auch wenn das jetzt nicht die eigentliche Antwort auf deine Frage ist.)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das hört sich ja an wie eine Selbsthilfe-Gruppe... :D

Also wenn du lockerer werden willst an solchen Abenden, dann muss das erstmal in deinem Kopf passieren. Wenn deine Jungs und Mädels hinter dir stehen, und von deiner Arbeit überzeugt sind, dann wird denen das absolut egal sein, wenn du bei so einer Feier mal angetrunken bist. Also lass diese Blockade in deinem Kopf mal außen vor. Du kannst dir ja ein Limit (6 Bier, oder 7 Shots, oder 6 Bier und 7 Shots :D ) setzen. Am Ende musst du das mit dir selbst vereinbaren können, und einschätzen ab wann dein Verhalten sich vom gut gelaunten geselligen Vorgesetzen zum depressiven Dauerheuler ändert, wie es beim Vollsuff durchaus möglich ist.

Im Zweigel gilt: Sei du selbst, und wenn du selbst halt jemand bist, der nicht trinkt, dann trink nicht. Aber lach, denn lachen macht sympathisch!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also einmal hilft klar wie oben erwähnt ein wenig (wirklich wenig ) Alkohol und du kannst dich ja schon mal mentalisch drauf vorbereiten und dir selbst ein wenig Party Stimmung verschaffen.

 

Hör ausnahmsweise mal wirklich laut Musik mit Bass bei dir zuhause und guck dir Musikvideos dazu an und beobachte die Leute in den Videos. Denke dir nicht : "So viel Spaß muss ich auch zeigen..." sondern "Meine Party heute wird krasser als eure !"

 

Das zusammen mit den paar Bierchen/Shots machen dich zum geselligen Partykollegen B)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Joar kenne ich auch zu gut. Immer schön Stocksteif :P  Ich gehe mittlerweile viel lieber auf Open Airs. Da ist man an der frischen Luft und das macht viel mehr Spaß als in so einem verrauchten dunklen Club. Ansonsten hilft etwas Alkohol - aber bei mir auch nur minimal.

Ich denke das ist mental. "Wie wirke ich auf andere" und "Ich mache mich hier ja zum Affen". Eventuell fehlt da das Selbstvertrauen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 5 Stunden schrieb Gurki:

Ich denke das ist mental. "Wie wirke ich auf andere" und "Ich mache mich hier ja zum Affen". Eventuell fehlt da das Selbstvertrauen.

Auch wenn es schwierig ist, sollte man üben sich darüber "einfach" keine Gedanken zu machen.

Vielleicht hilft es auch sich vorher ein paar lockere Gesprächsthemen zu überlegen über die man sich mit den Kollegen normal unterhalten kann. Wichtig ist, dass sich diese nicht um die Arbeit drehen.

Außerdem ist es denke ich wichtig sich zu verinnerlichen, dass die allermeisten anderen auch nicht tanzen können. Das heißt wenn du dann ab und zu mal auf die Tantfläche gehst und dich halbwegs zum Rythmus bewegst dann siehst du dabei auch nicht anders aus als alle anderen. Wenn man das ein paar mal gemacht hat fällt es auch immer leichter sich dabei gehen zu lassen, so dass man auch nicht mehr so steif dabei wirkt.

Natürlich solltest du vermeiden dich total gehen zu lassen und auf der Tanzfläche rumzuhampeln ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Persönlich finde ich es fragwürdig sich auf biegen und brechen zu "ändern" damit andere "glücklich" sind. Man ist wie man ist, und wenn einem Partys noch nie gefallen haben, dann wird es nichts bringen sich dazu zu "zwingen".

Ein Problem ist dann natürlich, dass man darüber nachdenkt, dass man sich anders verhält, als es von einem erwartet wird. Dieser Gedanke alleine kann schon Stress und Unwohlsein auslösen ("Ahhh was stimmt mit mir nicht...").

Du solltest einfach mal aufhören dir Gedanken zu machen, den Moment akzeptieren wie er kommt ohne ihn zu beurteilen. Ich selbst habe früher immer zu viel nachgedacht, anstatt zu versuchen das Beste aus dem Moment zu machen. Meine typische "egal wird schon schiefgehen"-Haltung :D

Und wenn du es wie auch immer nicht schaffst dich zu amüsieren, dann ist das halt so...dann ist es eben ein unliebsamer Termin, denn du abhaken musst. Besser als wenn du dich extrem besäufst und irgendwas peinliches anstellst, über dass noch die nächsten zwei Jahre gelacht wird

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hätte gerne das Zitat verwendet, bin aber zu alt, um es hin zubekommen, daher hier nochmals die Fortsetzung:

 

Ich hätte mal eine Frage:

Bist du im Club auch der Vorgesetzte oder ein Besucher des Clubs, der auch andere Themen, neben der Arbeit kennt?

Hast du Frau und Kinder - da gibt es immer was zu erzählen.

Hast du keine Frau (und Kinder) - dann ist ein Club der Ort dafür, hier zumindest zwischenmenschliche Beziehungen zu beobachten und analysieren.

 

PS: Man kann auch beides verbinden. Man muss privat nicht immer bei der Arbeit sein, kann seine Coutenance dennoch bewahren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo @jan_klg!

Zum Ersten finde ich das gut, dass ihr gemeinsam Erfolge feiert. Eigentlich machen wir das viel zu selten, und beschränken uns allgemein oft zu stark auf das, was nicht läuft.

Du stehst da nicht da wie ein stocksteifer Trottel. Ich gehe mal davon aus, dass du auch strategische Entscheidungen triffst und keine "Verwaltungs-Führungskraft" bist. Wenn dem so ist, bist du ja auch maßgeblich für den Erfolg mitverantwortlich, also schon mal kein Trottel. 

Du bist als Führungskraft nicht dafür zuständig, andere Leute im Club mitzureißen, sondern im Job. Und wenn dein Team ein gutes ist, wird es das verstehen, wenn du auf "Halli-Galli-Drecksauparty" keinen Bock hast.

Ich finde dieses ganze übergriffige Zeug und erzwungene "Kultur" auch schädlich. Es geht in erster Linie darum, dass ihr euren Job gut macht und eure Mitarbeiter mit knackigen, fordernden Problemen konfrontiert werden, die sie gemäß ihrer Eignung möglichst selbstständig bzw. im Team lösen können.

Wenn du dich nicht nach Feiern und "saufen" fühlst, dann bitte bitte bitte (mit Sahne oben drauf) bleib dabei. Setz nicht deine Integrität für den Schein aufs Spiel. Wenn dich jemand fragt, warum du nichts trinkst oder nicht tanzt, sag einfach, dass dir nicht danach ist. 

Eine Verpflichtung zu so einer Art von Veranstaltung finde ich nicht gut und ich finde es zeugt eher von charakterlicher Eignung als Führungskraft und Integrität, wenn man nicht jeden Mist mitmacht, nur weil "man das so macht". 

Und wenn du da des Teams wegen hin möchtest, sag denen das. "Ich bin hier für Gespräche mit euch und nicht so wirklich zum selbst Feiern, mir sagt das nicht so zu, ich bin eher so der Typ für [Aufhänger für Gespräche über Hobbys], aber macht ihr ruhig. :) "

Gruß, Goulasz :goulasz: 

P.S.: Hier noch eine Leseempfehlung von mir: Reinhard K. Sprenger - Das anständige Unternehmen, Was richtige Führung ausmacht - und was sie weglässt, Amazon, gebunden, 26,99€

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn ich hier manchmal Beiträge lese, hab ich das Gefühl noch in der Realschule zu sein.

Warum muss auf so etwas:

Am 4.10.2017 um 17:38 schrieb jan_klg:

Alkohol trinke ich nur ungern, da es mir wichtig ist volle Kontrolle über mein Handeln zu haben, aber selbst mit ausreichend alkoholischen Getränken ändert sich nichts daran.

mit "Trink Alkohol" geantwortet werden?

Ich trinke auch fast nie Alkohol. Und? Bin ich jetzt doof?

 

Lass dir bitte nicht einreden dass du auf jeden Fall was trinken solltest. Das ist Quatsch. Du bist so, wie du bist. Wenn das heißt, dass du nicht das Feierschwein bist und ständig betrunken dann ist das völlig in Ordnung!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 51 Minuten schrieb neinal:

Warum muss auf so etwas:

Am 4.10.2017 um 17:38 schrieb jan_klg:

Alkohol trinke ich nur ungern, da es mir wichtig ist volle Kontrolle über mein Handeln zu haben, aber selbst mit ausreichend alkoholischen Getränken ändert sich nichts daran.

mit "Trink Alkohol" geantwortet werden?

Ja, ihr Banausen. Er sagte doch, er will keinen Alk trinken. Ratet ihm also besser gleich zu Drogen! 

 

 

bearbeitet von Sullidor

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb Sullidor:

Ja, ihr Banausen. Er sagte doch, er will keinen Alk trinken. Ratet ihm also besser gleich zu Drogen! 

 

 

Wahrscheinlich wollen seine Mitarbeiter Ihn mit Alkohol vollstopfen und danach sollte er die neuen Arbeitsverträge unterschreiben :D

Zurück zum Topic: Wenn du Alkohol nicht magst dann trink halt nicht. Man kann ja auch ohne Alkohol feiern.

bearbeitet von Zaroc

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 9 Stunden schrieb Sullidor:

Ja, ihr Banausen. Er sagte doch, er will keinen Alk trinken. Ratet ihm also besser gleich zu Drogen! 

Vielleicht wird er ja mit MDMA ein wenig lockerer. :lol:

Scherz beiseite, @OP, warum "ownst" du das nicht? Schmeiß dich in Schale, overdressen für den Anlaß und so steif am rand stehen und einfach mit Leuten unterhalten, so dass alle nur noch denken "Was für ne coole Sau!". ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 12 Minuten schrieb afo:

warum "ownst" du das nicht?

Warum denn? A**** in der Hose, dem Chef das anteilige Geld für das Firmenevent aus der Tasche leiern und mit dem Team (Fragesteller ist Teamleiter) ein gemeinsames Event veranstalten? Dann kann man mit dem Team gemeinsam ein Event planen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das man keine Clubs mag zum Feiern kann ich absolut nachvollziehen:

Laut, Stickig, im Zweifelsfall die falsche Musikrichtung, teuer...

Was spricht denn dagegen die Feier etwas gediegener zu gestalten? Bist du der einzige der diese Art des Feierns nicht so mag, oder gehen vielleicht andere Kollegen auch nur mit "weil man das halt im Team so macht"? Könnt ihr nicht (im Team) eine andere Art des Feierns finden, Teamevent daraus machen? Klettergarten, Paintball... whatever. Vielleicht irgendwas, das auch dem Zusammenhalt als Team nützt.

Oder, wenn es abends sein soll, geht  gemeinsam in ein gutes Restaurant, dort kann man auch trinken, und der feierwütige Teil kann danach noch gemeinsam privat weiterziehen.

Den T kann ich gut verstehen. Ich persönlich würde an einer Feier in einem Club auch keinen Spaß haben. Ich unterhalte mich gerne mit dem LEutenmit denen ich unterwegs bin, was dort aber nicht geht. Meine Ohren danken es mir sicher auch, und musikalisch fühle ich mich in einem 0815 CLub nicht wohl, allerdings würde ich keinen meiner Kollegen in eine Metal- und/oder Gruftidisco bekommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich bin von Natur aus Introvertiert und für mich stellen solche Sachen regelrecht eine Anstrengende Angelegenheit dar.

Das ist so, können Extrovertierte nicht nachvollziehen und ich würde mir wünschen, dass es einfach akzeptiert wird dass es absolut ätzend für mich ist bei sowas mitzumachen.

Vielleicht bist du auch so?

Da helfen natürlich auch solche Tipps wie Alkohol oder „andere“ Party nichts.
Entweder durch (🤢) oder meiden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Entweder wird man über die Zeit ein wenig lockerer oder ausgelassener oder eben nicht. Es gibt x Typen von Menschen. Wenn das nichts für Dich ist, dann ist das so. Das kann sich ändern, sollte man aber nicht erzwingen. Es ist sicher nicht verkehrt, sich auch mal in unangenehme Situationen zu werfen, um sich vielleicht daran zu gewöhnen. Aber wenn es keine Änderung gibt und das Unwohlsein bleibt, dann ist es eben nichts für einen. Dann sollte man eher überlegen, wie man ein soziales Event mit den Mitarbeitern machen kann, bei dem man sich selbst auch wohl fühlt. Bowling, Kartfahren, vielleicht nur ein simples gemeinsames Essen,...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


×